Fragen & Antworten zum neuen BMW Z4 Roadster

BMW Z4 | 8.05.2009 von 2

BMW of North America hat zahlreichen Journalisten vor zwei Tagen die Möglichkeit eingeräumt, Fragen zum neuen BMW Z4 Roadster zu stellen. Dieses Angebot wurde wenig …

BMW of North America hat zahlreichen Journalisten vor zwei Tagen die Möglichkeit eingeräumt, Fragen zum neuen BMW Z4 Roadster zu stellen. Dieses Angebot wurde wenig überraschend von vielen Journalisten angenommen und das Ergebnis ist eine interessante Sammlung von Fragen und Antworten.

Einen sehr umfangreichen Überblick über die interessantesten Fragen und Antworten findet man bei unseren Freunden von BMWblog.com und ich habe mal die für den deutschen Leser wichtigen Dinge übersetzt.

2009-bmw-z4-wallpapers-2

Welche Faktoren rechtfertigen den gestiegenen Preis des neuen BMW Z4 gegenüber seinem Vorgänger?

Der neue BMW Z4 Roadster ist ein völlig neues Fahrzeug mit mehr Substanz und Wert. Der neue Roadster trägt ein Aluminium-Klappdach und ist deutlich gewachsen, um ein komfortableres Fahrerlebnis sowie ein größeres Platzangebot zu ermöglichen. Der neue Z4 ist außerdem ein Ganzjahresfahrzeug mit höherer Praktikabilität. Die neuen Eigenschaften machen eine Nutzung als Erstfahrzeug nun mit weniger Einschränkungen möglich.

Welche Absatzzahlen erwartet BMW vom neuen Z4 Roadster?

Unser Ziel ist es, mit dem Z4 auch weiterhin den erfolgreichsten Premium-Roadster in den USA anzubieten. Der Vorgänger hatte einen Marktanteil von 45% bei den Premium-Roadstern in den USA. Genaue Zahlen und Erwartungen für das neue Fahrzeug zu nennen ist aufgrund des wechselnden Marktumfeldes schwierig, aber wir erwarten durchaus, einige tausend Fahrzeuge im Jahr 2009 abzusetzen.

Welche Fahrzeuge sieht BMW als Haupt-Konkurrenz für den Z4?

Die Wettbewerber im Segment der Premium-Roadster sind der Mercedes SLK, der Audi TT Roadster, der Porsche Boxster und der Porsche Boxster S. Außerdem soll der neue Z4, auch dank seiner erhöhten Praktikabilität, auch Menschen ansprechen, die bisher keinen Roadster gefahren sind.

Ist der Z4 E89 auf der Plattform des alten Z4 aufgebaut oder gibt es eine andere Basis?

Im Gegensatz zu den US-Marken verwendet BMW keine starren Plattformen. Stattdessen vertraut BMW auf eine Vielzahl flexibler Module, die je nach Anforderung miteinander kombiniert werden können. Dadurch können wir für jedes Fahrzeug eine ideale Plattform erstellen. Im Fall des neuen Z4 vertrauen wir auf eine neue Bodengruppe aber Dinge wie die Elektronik, der Antriebsstrang sowie das Aufhängungs-Design kommen von Fahrzeugen der 1er- und 3er-Baureihe.

Welche Märkte sind bzw. waren die wichtigsten für den BMW Z4?

Der größte Einzelmarkt sind die USA, in denen ungefähr 35% der Z4-Verkäufe stattfinden. Auf den weiteren Plätzen folgen Deutschland mit 25%, Großbritannien mit 10% und Italien mit rund 6%.

Auf welchen Gebieten gibt es die größten Fortschritte gegenüber dem Vorgänger?

Der neue Z4 ist der erste BMW Roadster mit einem Metall-Klappdach. Er hat mehr Serienausstattung, fährt sich agiler und bietet deutlich mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Sowohl das Interieur- als auch das Exterieur-Design sind komplett neu und bieten mehr Qualität als beim Vorgänger. Neue Sonderausstattungen wie das Doppelkupplungsgetriebe sowie das adaptive Fahrwerk erhöhen den Wert zusätzlich. Auch das überarbeitete iDrive-System stellt einen Mehrwert dar.

Wofür steht der neue Ausdruck “sDrive”?

Um unsere Namensgebung weltweit konsistent gestalten zu können war dieser neue Schriftzug notwendig. Er steht für die sportliche Antriebskonfiguration mit Heckantrieb, während der schon länger verwendete xDrive-Schriftzug die Allradmodelle kennzeichnet.

Wie sieht der typische Käufer des neuen Z4 auf? Welche Zielgruppe will BMW ansprechen?

Der klassische Roadster-Fahrer ist zwar männlich, aber wir wollen natürlich auch Frauen ansprechen. Vor allem Singles und Junggebliebene, vielleicht mit einem etwas unkonventionellem und spontanem Lebensstil, suchen nach jugendlichen Autos, die Fahrspaß vermitteln und auch zeigen. Der Z4 ist dabei meistens nicht das einzige Auto im Haushalt.

Welche Ziele hatte BMW bezüglich des Design des neuen Roadsters?

Wie bei jedem BMW Roadster steht auch beim Z4 der Spaß am Offenfahren im Vordergrund, was auch über das Design gezeigt werden soll. Die Proportionen, die Oberflächen und verschiedene Details sollen das verdeutlichen. Das Design hält sich daher an die klassischen Merkmale eines Roadsters: niedrige Seitenlinie, niedriger Kofferraum, niedrige Sitzposition und ein Fahrzeug, das insgesamt tief auf der Straße kauert. Dazu kommen weitere typische Merkmale wie eine lange Motorhaube, ein kurzes, aber muskulöses Heck und kurze Karosserieüberhänge vorne und hinten. Im Innenraum lag das Augenmerk auf der Fahrer-Orientierung, hochwertigen Materialien und praktischen Stauräumen für Kleinigkeiten.

Wird es eine Diesel- und / oder eine M-Version geben?

Bezüglich einer M-Version wird BMW mehrere Möglichkeiten in Betracht ziehen, aber im Moment gibt es noch keine Pläne oder Vorhaben, die wir verkünden könnten. Auch über eine Diesel-Version wird nachgedacht, aber im Moment denken wir, dass wir ideale Motoren für ein typisches Roadster-Erlebnis im Angebot haben.

Wieviele verschiedene Getriebevarianten wird BMW anbieten?

Neben dem manuellen Sechsganggetriebe gibt es für alle Modelle mit Ausnahme des BMW Z4 sDrive35i eine klassische Wandlerautomatik mit sechs Gängen. Für den Z4 sDrive35i bieten wir stattdessen das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an.

Wieso gibt es in einem Sportwagen wie dem Z4 keinen normalen Handbremshebel mehr?

Die elektronische Handbremse, die mit einem Schalter auf der Mittelkonsole betätigt wird, hat gegenüber einem klassischen Handbremshebel keine Nachteile. Aber sie bietet Vorteile: Sie ist einfach zu nutzen und benötigt deutlich weniger Platz auf der Mittelkonsole.

Wird es eines Tages wieder ein BMW Z4 Coupé geben?

Im Moment ist nichts dergleichen geplant. Der neue Z4 ist auch so vollkommen ganzjahrestauglich.

Warum ist der neue Z4 so schwer geworden?

Die leichte Gewichtszunahme gegenüber dem Vorgänger liegt einerseits an neuer Serienausstattung wie dem Aluminium-Klappdach, andererseits aber auch an einem signifikanten Größen-Wachstum. Wenn man den neuen Z4 mit dem BMW Z8 vergleicht, stellt man fest, dass der neue Z4 sDrive35i mit DKG ein ähnliches Gewicht wie der damalige Z8 hat. Der neue Z4 bietet mehr Platz als der Z8 und vergleichbare Performance. Auch der Sicherheits-Level ist dem des Z8 weit überlegen. Das neue Klappdach macht den Z4 zwar etwas schwerer, aber es macht ihn auch zum Vier-Jahreszeiten-Roadster.

Warum wird der Z4 in Regensburg und nicht mehr im US-Werk Spartanburg gebaut?

Das Werk in Spartanburg wird sich in Zukunft auf die SUV/SAV-Modelle von BMW spezialisieren. Wir haben uns für Regensburg entschieden, weil wir dort mit dem BMW 3er Cabrio bereits Erfahrung beim Bau von Klappdach-Fahrzeugen gesammelt haben.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden