BMW M6 GT3: Nachfolger geht erst 2022 an den Start

Motorsport | 7.02.2019 von 6

Spätestens seit dem Debüt des M8 GTE ist es um den BMW M6 GT3 etwas ruhiger geworden, der Fokus der Motorsport-Abteilung lag naturgemäß auf dem …

Spätestens seit dem Debüt des M8 GTE ist es um den BMW M6 GT3 etwas ruhiger geworden, der Fokus der Motorsport-Abteilung lag naturgemäß auf dem neueren der beiden Langstrecken-Renner. Dennoch könnte es sein, dass der 2016 eingeführte M6 GT3 noch deutlich länger im Einsatz ist als der M8 GTE – einerseits, weil die Zukunft des M8 ungewiss ist, andererseits durch die noch längst nicht abgeschlossene Planung mit dem M6.

Gegenüber sportscar365.com sagte BMW Motorsport-Chef Jens Marquardt nun, dass intern bereits intensiv über den Nachfolger des M6 GT3 nachgedacht wird. Dieser soll zur Saison 2022 einsatzbereit sein, denn dann wird es auch ein umfassend geändertes Reglement für GT3-Rennwagen geben.

Da die aktuellen Regularien Fahrzeuge verbieten, die auf Serienfahrzeugen mit vier Türen basieren, hätte es Marquardt derzeit sehr schwer: Da die CLAR-Technik unter praktisch allen in Frage kommenden BMW-Modellen steckt, wären derzeit weder ein neuer BMW Z4 GT3 noch eine GT3-Version von M4 oder M8 möglich. Es gibt aber gute Gründe, weshalb gerade diese Bestimmung nicht mehr lange Bestand haben dürfte – denn ähnlich flexible Architekturen nutzen inzwischen fast alle Autobauer, weshalb ein Fortbestand dieser Regel viele große Hersteller aus dem GT3-Rennsport ausschließen würde.

Laut Marquardt hat BMW Motorsport intern bereits einen Kandidaten im Auge, der 2022 in die Fußstapfen des BMW M6 GT3 treten könnte. Um welches Modell es sich dabei handelt, wollte er aber noch nicht verraten. Bis dahin soll der M6 GT3 mit Updates wettbewerbsfähig gehalten werden, den Rest muss gewissermaßen die Balance of Performance richten. Ob dieser Ansatz genügt, um in den nächsten Jahren mehr als gelegentliche Achtungserfolge in der GT3-Klasse einzufahren, kann nur die Zukunft zeigen.

Unglücklich ist die lange Laufzeit des BMW M6 GT3 aber nicht nur aus sportlicher Sicht, auch die Marketing-Profis in München würden sicherlich lieber aktuelle Fahrzeuge über die Rennstrecke fahren sehen. Spätestens mit dem Debüt des BMW M8 Ende 2019 zählt der seit vielen Monaten nicht mehr erhältliche M6 zum alten Eisen.

6 responses to “BMW M6 GT3: Nachfolger geht erst 2022 an den Start”

  1. […] This Article is originally crawled from a non-English publicly available blog site article and then it translates into English language and automatically adds [source_link] right below this message to protect and give credits to its copyright owner. however, If the copyright owner believes MechCrunch has taken credit or violated his/her copyrights please follow this procedure. Source link […]

  2. Dariama says:

    Sieht trotzdem noch toll aus !!!
    Persönlich würde ich mich über einen M4 GT3 freuen. Passt meiner Meinung nach am besten, allein schon wegen der Größe. Oder sogar ein M2 GT3 ;D

    • manuelf says:

      Glaub ich nicht dran. Die GT4 Variante von BMW Motorsport basiert bereits auf dem M4. Ich gehe davon aus, dass der GT4 Nachfolger dann auch auf dem G8x basieren wird… also muss für die GT3 Variante ne andere Basis her.

      • Daniel Doelfs says:

        Warum? Bei Mercedes und Audi ist es doch dieselbe Plattform.

        • manuelf says:

          Ja, da hast Du schon recht. Ich wollte nur ausdrücken, dass BMW das bislang (afaik) noch nie gemacht hat (GT3 und GT4 auf selber Basis) und ich denke, dass sie weiter so verfahren wollen. Ist auch m.E. nicht schlecht: Dann sieht man, dass BMW mehrere sportliche Basis-Plattformen hat, die für Motorsport taugen … Audi hat eben “nur” R8 und Mercedes “nur “AMG GT” 🙂

          Die Historie der GT4 Klasse ist noch nicht so alt. Die gibt es erst seit 2009… die GT3 Klasse seit ca. 2007 oder so.
          Bei BMW waren in den letzten Jahren die Modelle in GT3/4 immer disjunkt:

          M3 GT4 und Z4 GT3
          M4 GT4 und M6 GT3

          und auch in der Klasse drunter bietet die ///Motorsport den M235 und jetzt M240 and. D.h. niemals gab es da Überschneidungen … würde mich wundern, wenn sie das jetzt ändern!

          • Daniel Doelfs says:

            Das hast Du sehr richtig dargestellt. Meine Vermutung ist nur, dass aufgrund des negativen Feedbacks der Kundenteams (die paar die den M6 GT3 gekauft haben waren auch nicht gerade restlos begeistert) schon eine Auswirkung haben wird. Man hat ja jetzt bekannt gegeben, dass das neue GT3 Fahrzeug erst ab 2022 kommt – das könnte sich mit dem neuen M4 überschneiden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden