Bild-Vergleich: Mercedes GLE 2019 gegen BMW X5 G05

BMW X5 | 13.09.2018 von 23

Einige Wochen nach dem BMW X5 G05 hat Daimler nun seinen weltweit wichtigsten Wettbewerber präsentiert: Der neue Mercedes GLE nimmt genau die gleiche Zielgruppe ins …

Einige Wochen nach dem BMW X5 G05 hat Daimler nun seinen weltweit wichtigsten Wettbewerber präsentiert: Der neue Mercedes GLE nimmt genau die gleiche Zielgruppe ins Visier und wird – wenige Monate nach dem neuen X5 – Anfang 2019 seinen Marktstart feiern. Unser Bild-Vergleich stellt die beiden süddeutschen Edel-SUV schon jetzt direkt gegenüber und macht es leicht, das Design aus verschiedenen Perspektiven miteinander zu vergleichen.

Beide Fahrzeuge setzen auf eine selbstbewusste Front mit großen Elementen, die keine Zweifel an ihrer Markenzugehörigkeit aufkommen lassen. Egal ob großer Mercedes-Stern oder wuchtige Doppel-Niere, beide Fahrzeuge sind ohne Zweifel ein Statement. Mit jeweils knapp drei Metern Radstand und fast fünf Metern Länge unterstreichen die Abmessungen den Anspruch der beiden Offroader, die sich beide nur ungern übertreffen lassen – und aus der Sicht mancher Kunden dennoch im Schatten ihrer größeren Schwestermodelle GLS und X7 stehen.

Beide Modelle bieten ein ausgesprochen umfangreiches Angebot an Infotainment-Funktionen, die im Fall des Mercedes GLE 2019 mit dem von der neuen A-Klasse bekannten MBUX-System verbunden sind. Das Widescreen-Cockpit des GLE ist serienmäßig mit zwei 12,3 Zoll großen Displays ausgerüstet und reagiert auch ohne vorherigen Knopfdruck auf Sprachbefehle wie “Hey Mercedes”. Eine ganz ähnliche Technik bietet auch der BMW Intelligent Personal Assistant, der sich ab Anfang 2019 auch im BMW X5 G05 mit “Hey BMW” ansprechen lässt. Auch der BMW X5 G05 ist serienmäßig mit zwei 12,3 Zoll großen Displays zur Anzeige von Instrumenten und Infotainment-Inhalten ausgerüstet. Natürlich sind beide Modelle auch mit einem Head-up-Display ohne kleine Kunststoff-Scheibe erhältlich – für GLE-Fahrer eine Neuheit, X5-Fahrer kennen die Technik bereits seit 2006.

Eine Vielzahl von Assistenzsystemen gehört im Jahr 2019 ebenfalls zum guten Ton, um den Fahrern der großen SUV das Leben zu erleichtern. Neben vielen gemeinsamen Features können beide Modelle auch eine einzigartiges Funktion bieten: Während der Stau-Assistent des Mercedes GLE beim Bilden einer Rettungsgasse hilft, bietet der BMW X5 G05 einen Rückfahr-Assistent (mehr Infos und Video) für enge Parkhäuser und andere Situationen, die sich vorwärts viel leichter darstellen als beim anschließenden Ausparken entgegen der Fahrtrichtung.

Stolz ist Mercedes darauf, dass der 4MATIC Allradantrieb des neuen GLE 2019 über eine vollvariable Momentenverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse verfügt. Was bei BMW seit der Einführung von xDrive im Jahr 2003 (!) zum guten Ton gehört, war bei Mercedes-Benz bisher einigen wenigen AMG-Modellen mit 4MATIC+ vorbehalten.

Kombiniert wird der Allradantrieb des GLE mit verschiedenen Sechs- und Achtzylinder-Motoren, außerdem kündigen die Stuttgarter einen Plug-in-Hybrid als Konkurrenz zum neuen BMW X5 xDrive45e an. Zum Marktstart Anfang 2019 wird der Mercedes GLE 450 4MATIC die einzige Option sein, er wird von einem Reihensechszylinder-Benziner angetrieben und verfügt auch über 48-Volt-Bordnetz und einen integrierten Starter-Generator. Mit 367 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment sowie kurzzeitigen 22 PS / 250 Nm Elektro-Unterstützung rangiert er zwischen BMW X5 xDrive40i und dem in Europa nicht erhältlichen X5 xDrive50i. Den Normverbrauch des 340 PS starken X5 xDrive40i gibt BMW mit 8,5 bis 8,7 Liter an, Mercedes verspricht 8,3 bis 9,6 Liter.

[Fotos: BMW/Mercedes]

23 responses to “Bild-Vergleich: Mercedes GLE 2019 gegen BMW X5 G05”

  1. Ferro says:

    Auf den ersten Blick wirkt der GLE wie ein Auto von vor zehn Jahren.
    Das Interieur ist mir, wie immer bei Mercedes, zu überladen und versnobt. Gekrönt wird das ganze vom scheußlichen Doppeldisplay. Absolut nicht mein Geschmack.

    • Mini-Fan says:

      Leider hat sich BMW – für den X5 – das Doppeldisplay des Mercedes (erinnert an die Riesen-Einheits-Cockpit-Hutzen des VW Konzerns Anfang der 80er) offensichtlich etwas zu sehr angeschaut.
      Das bisher bei BMW übliche, optisch abgesetzte rechte Display gefällt mir besser.

    • Meo says:

      Das habe ich mir auch gedacht… Der Vorgänger (vor allem mit LCI) sieht wesentlich moderner aus. Heftig finde ich die 4 Luftausströmer im Innenraum – was soll denn das…

  2. DerOssi says:

    Das Mercedesheck erinnert mal wieder an den manisch depressiven Marvin… damit tut sich Mercedes keinen Gefallen… sieht schon beim CLS und der A-Klasse kacke aus…. gute Chancen für BMW, Mercedes bald zu “überholen”…

    https://uploads.disquscdn.com/images/9db73ed58c5a1860fc292d0f3730cea66e88d212de176fd77839d6cfae37c8e3.png

  3. Sniickers says:

    Die Rücklichter sehen aus wie von VW geklaut.

  4. M. Power says:

    Mir gefällt der X5 viel besser als der GLE, vor allem von der Seite.
    Nur was mir beim X5 gar nicht gefällt, ist die übertrieben grosse Niere.

  5. DropsInc. says:

    Daimler von vorn ne x class, mit nem wirklich billig anmutenden Grill, hinten VAG. Sorry Daimler, die front wirkt echt viel zu plump und brav. Alles zu rundgelutscht. Man erkennt Daimler nicht mehr als diesen. Nun bin ich auf die neue s class gespannt, mir scheint als würde die Rückleuchtengeschichte auch dort fortgeführt werden. Nein, da hat BMW den besseren Hochbeiner im Angebot, trotz die von mir nicht ganz schicke Sickenführung unter dem Türgriff.

    • driv3r says:

      Dann guck dir mal den GLE in AMG-Line an. Der hat in der Optik mehr Wumms.

      • DropsInc. says:

        Die AMG line ändert aber nix am Design der Heckleuchten. Warum habe ich eingangs erläutert. Zumal größtenteils die AMG line geordert wird, nachvollziehbar. Selbst wenn ich das M Paket beim X5 weglasse, macht er für mich dennoch den agileren Eindruck. Die Frontleuchten des GLE wirken eher müde, da fehlt mir der drive. Klar, es wird einen gewissen Kundenkreis locken, keine Frage. Meiner wirds dennoch nicht…Geschmackssache…

  6. driv3r says:

    Sorry, aber mein Favorit kommt aus Stuttgart. Mercedes hat im Exterieur die klarere Linie gegenüber BWM, insbesondere was die Seiten- und vor allem die Heckansicht angeht, die für mich beim neuen X5 keinerlei Assoziationen an BMW weckt, der X3/X4 sehen deutlich besser aus und in der Seite ist den Designern in München irgendwie der Stift verrutscht und die Türgriffe springen wild auf und oberhalb der Seitenlinie.
    Im Interieur kann man sich beim Geschmack streiten. Der eine bevorzugt es eben so, der andere so. Beide besten moderne Cockpits und eine Vielzahl von Systemen (wobei für mich keiner der bleiden Blödheitsassistenten Lob verdient: Weder der Rückwärtsfahrgehilfe für überforderte Fahrer, noch die Rettungsgassenassistenz).

    Schade, dass der Artikel (bewusst?) auf die Nennung der größten Neuerung des GLE verzichtet, das E-Active Body Control-Fahrwerk, das tatsächlich im gesamten Automobilmarkt eine Innovation darstellt mit den unabhängig voneinander betriebenen elektrischen Federbeinen. BMW muss für den neuen X5 ja irgendwie schon eine seit Jahren gängige 2-Kammer-Luftfederung als Innovation verkaufen.

    • B3ernd says:

      Hat der a8 nicht auch ein aktives und Federbein unabhängiges System?! Oder ist das wieder was anderes?

      • DerOssi says:

        Jupp… kam mir auch sofort in den Sinn… da war Audi schneller…

      • driv3r says:

        Korrekt. An das A8-Fahrwerk habe ich in der Tat nicht gedacht.
        In einem SUV kann die Technologie – noch mehr als in einer Limousine – seine Stärken ausspielen denke ich, da es den vollumfänglichen Hub der Federbeine für bessere Offroadfähigkeit nutzen kann.
        Zeitpunkt hin oder her: Da lief die Entwicklung in Ingolstadt und Sindelfingen wohl zeitlich ziemlich parallel.

    • Meo says:

      Das mit der Fahrwerkstechnik ist interessant, darauf könnte man wirklich detaillierter eingehen. Natürlich hat auch der X5 wieder technische Innovationen wie z. B. Laserlicht, was die Konkurrenz gar nicht anbietet – denke da braucht man nicht anfangen wer da wirklich mehr Sinnvolles bietet.
      Zu deiner Aussage bzgl. Heckansicht und “Assoziationen an BMW” eine Gegenfrage: welche gibt es denn hier bei Daimler, haben die überhaupt noch eine Identität am Heck, welches man klar dieser Marke zuordnen könnte? Da ist das Automobildesign heutzutage doch leider ganz generell total beliebig, unabhängig vom Hersteller.

      • brad says:

        Naja das Laserlicht würde ich nicht als eine große technische Innovation sehen, zwar ist das adaptive Led-Scheinwerfer mit Laserlicht von BMW ausreichend, reicht aber leider nicht gegen die sehr guten Multibeam mit Ultra Range Fernlicht von Mercedes. Dachte immer das die Systeme sich nicht viel geben, bis ich den neuen CLS mit den beschriebenen Multibeam gefahren bin. Einfach unglaublich wie zuverlässig und geschmeidig das System arbeitet, im Gegensatz zu den nervösen adaptiven LEDS von BMW.

        • B3ernd says:

          Zumal die Reichweite bei beiden mittlerweile gleich ist. Wie du bereits erwähnt hast, ist das BMW Laserlicht in vielen Punkten unterlegen.

      • driv3r says:

        Daimler hat eine differenzierte Heckleuchten-Strategie: Für die Limousinen sind es die eher quadratischen Rückleuchten, für Coupés/Cabriolets und Fahrzeuge mit Heckklappe/Rückwandtür sind es waagerechte, zweigeteilte Leuchten. Aktuell gibt es einen Wechsel vom waagerechten Streifen-Nachtdesign zum elliptischen Lichtdesign wie es bereits A-Klasse, CLS und nun auch der GLE zeigen. Weitere Modellen dürften wie bei Erlkönigen bereits gesehen (GLC-Modellpflege) folgen.

  7. Roger Te says:

    Also erstmal ist es unfair einen X5 mit M Sportpaket und den GLE ohne AMG Sport Line zu vergleichen.
    Den zum Vergleich wäre fair gewesen:
    https://uploads.disquscdn.com/images/65c8077863813471612bbc18e1cc145145e6cc5bd9b32cfa1762bf5ae445fcbd.jpg

    Dennoch wirkt der W167 nur wie ein Facelift des Vorgängers.

    https://uploads.disquscdn.com/images/d0558cd7d15a31d52f6142a4d0dc29ea611b47dd0de85533472cb595567dd9eb.jpg

    Eine wirkliche Entwicklung sieht man im Innenraum, wahnsinn!!! Die Verarbeitung ist echt Sahne, nur ein großes hässliches Manko: Der Tacho. Sie bekommen es einfach nicht hin ein schönes 3D Design zu entwickeln. Mich stört garnicht dieses extrem breite Ipad, aber das Design vom Tacho selbst wirkt wie aus den 90ern!

    Direkt verglichen ohne Sportpakete wirken beide Autos langweilig! X5 und auch GLE! Mit diesen wiederum gewinnt auch BMW für mich von außen. Innen sind sie derzeit einfach ein paar Jahre zurück. Alles super verarbeitet und sehr schön anzusehen, aber irgendwie noch nicht so modern wie Audi oder Mercedes. Aber bitte bitte BMW behaltet den I-Drive, egal wieviel Touchscreen Schrott Audi noch anbieten will, das ist alles nur was für den Showroom, sobald die Kisten vom Hof fahren ist alles vollgefettet und einfach ekelhaft anzusehen!!!

    • Meo says:

      Danke für die Bilder, mit AMG-Paket wirkt er vorn auch durch den anderen Grill (Form + Innenleben) tatsächlich wesentlich besser.

  8. captainbmw says:

    Die lackierte C-Säule hat mir bei der M-Klasse (bzw beim GLE) noch nie gefallen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden