BMW 6er GT 2017: Motoren und Infos zum Marktstart des G32

BMW 5er GT, BMW 6er | 22.11.2016 von 124

Noch geht die Bezeichnung BMW 6er GT etwas holprig über die Lippen, spätestens 2017 dürften wir uns aber an den neuen Namen gewöhnt haben.

Noch geht die Bezeichnung BMW 6er GT etwas holprig über die Lippen, spätestens 2017 dürften wir uns aber an den neuen Namen gewöhnt haben. Motor.es hat nun einige weitere Details zum luxuriösen Gran Turismo in Erfahrung gebracht und liefert auch eine Prognose zur Motorenpalette des 5er GT-Nachfolgers ab. Die größte Überraschung ist dabei der angeblich geplante BMW 620d GT mit 190 PS starkem Vierzylinder-Diesel, denn an einen solchen Motor war in der 6er-Reihe bisher nicht zu denken – im 5er Gran Turismo war der 520d allerdings eine gerne bestellte Option, weshalb nun auch das Angebot eines 620d GT Sinn ergeben würde.

Auch abgesehen vom Basis-Diesel bleibt die Motoren-Liste von Motor.es nicht völlig frei von Überraschungen, denn neben zu erwartenden Modellen wie 630d und 640i wollen die Spanier auch von einer breiten Palette von iPerformance-Modellen mit Plug-in-Hybrid-Antrieb erfahren haben: Neben dem zu erwartenden 630e GT sind demnach auch ein 640e und 650e geplant, um mehr Kunden mit einem zu ihnen passenden PHEV-Antrieb ansprechen zu können.

BMW-6er-GT-2017-Entwurf-Motor-es-02

Die angekündigten Systemleistungen von 252 PS für den 630e und 326 PS für den 640e sind uns bereits aus anderen Baureihen bekannt, der angeblich zwischen 380 und 400 PS starke BMW 650e GT iPerformance würde allerdings eine neue Ausbaustufe darstellen.

Reichlich Leistung versprechen auch die BMW M Performance-Modelle M650d GT und M650i GT, die mit vertrauten Antrieben an den Start gehen sollen. Im Fall des M650d kommt der Quadturbo-Diesel des 750d zum Einsatz, der M650i GT wird den V8-Biturbo mit 462 PS nutzen. Beide Modelle sind serienmäßig mit dem Allradantrieb xDrive kombiniert, der für die übrigen Varianten optional angeboten wird.

Wie wir bereits vor einigen Tagen geschrieben haben, ist der Marktstart des BMW 6er GT G32 bereits für den Spätsommer 2017 geplant. Das erste Mitglied der vierten 6er-Generation soll dann ein erheblich gefälligeres Design als der bisherige 5er GT bieten, aber dennoch mit einem äußerst geräumigen Fond und einem großen Gepäckraum punkten.

BMW-6er-GT-2017-Entwurf-Motor-es-01

(Photoshop-Entwürfe: Motor.es)

124 responses to “BMW 6er GT 2017: Motoren und Infos zum Marktstart des G32”

  1. Cjkologe . says:

    NIIIIIIIIIEEEEEMALLSSSSSS wird der 6er GT heißen! NIEMALS!

  2. Dailybimmer says:

    Sah noch das vorherige Modell eigenständig aus, sieht der hier oben gezeigte GT dem neuen G30 5er zum verwechseln ähnlich und soll laut Medienberichte zur Folge 6er GT heissen. Finde ich irgendwie goar nicht sexy.

  3. Dailybimmer says:

    Irgendwie passen die Teile nicht zusammen. Vorne ein 5er hinten ein 4er Gran Coupe und das ganze soll 6er heißen?

  4. Aloys Haydn says:

    Dieser evtl. 6er GT wird eine Fortsetzung des Misserfolgs genannt 5er GT. Einfallsloser geht es ja nun wirklich nicht mehr

    • Dailybimmer says:

      Ich weiss gar nichr was sie wollen? Immerhin hat der 5er GT dazu beigetragen, das die 5er Reihe die erfolgreichste Oberklassen Limosine der Welt ist. Der Hauptmarkt für den GT ist ohnehin China.

      • Aloys Haydn says:

        Ich will gar nichts, der 5er GT hat margial mit 8% Anteil zum Erfolg der 5er Reihe beigetragen. Übrigens ganz aktuell heute in autozeitung, die geringsten Mängel bei Ober-und Luxusklasse: Oberklasse: A 6 vor E-Klasse, dann Jaguar XF und dann 5er BMW. Luxusklasse: A8 vor S-Klasse und 7er BMW. Selbst als Daimler-Fahrer muß ich anerkennen, die Audis bauen schon verdammt gute Autos, wenn diese DB und BMW auf die Plätze verweisen

        • Dailybimmer says:

          Diese Aussage hat ja Ihre Gültigkeit verloren. Motorisch können Audi nicht mit Bmw und DB mithalten. Die Entwickler und Ingenieure von Audi haben ja selber eingesehen das ihre Motoren nicht die strengen Umweltauflagen erfüllen können und deswegen haben die Herren bei Audi vorsetzliche mehrfach manipuliert. Solche Betrügerkisten gehören meiner Meinung nach vom Markt.

          • M54B25 says:

            Aber hey eines musst Du den Stadler Jungs lassen – NEFZ und Motortricksereien anhand von fehlenden Lenkradeinschlägen anzustoßen, ist Ingenieurstechnisch die hohe Schule – halt Vorsprung durch Technik! Und das wirklich geniale, das ich ob all der triefenden Ironie hier ernsthaft anbringen möchte – der Hack hat auch beim Benziner ohne Anpassungen funktioniert! Wenigstens einmal in den letzten 15 Jahren, wo der Markenslogan auch in der Realität bemerkt wurde. Gut, war nur dumm, dass es bei Schummeln auffiel – aber immerhin…

            • Dailybimmer says:

              Hat doch Herr Stadler in seinen Interviews von 2007 und aufwärts immer gegen BMW gewettert und sogar behauptet das es bei BMW Mit dem Teufel zu ginge.Angesprochen darauf warum der 3er Bestseller seiner Klasse ist und wenn man Herr Stadler vollmundige Prognosen geglaubt hätten wäre Audi 2013 Marktführer geworden. Man hat ja gesehen welche Machenachaften Herr Stadler in Kauf genommen hat.

              • M54B25 says:

                Ja ich weiss Ende der 20-Nuller, da hat der Stadler den Honecker gemacht: “Überholen ohne Einzuholen!” 2 Millionen Wagen wollte er an den Mann (sofern man(n) bei einem Audi-_Fahrer_ davon sprechen kann) bringen.

                Dabei hätte er mal vielleicht einen E46 330i von 2006 fahren und gegen einen A4 B7 vergleichen sollen, da wäre ihm mal ein Licht aufgegangen, das kopflastige Starr-Achsen-Allradler mit V6 Tüten Mist sind. Aber die Spaltmaße, ja die Spaltmaße die haben gestimmt, dass hat der Rupert gut hinbekommen und die aufgeschäumten Cockpits und Softlackschalterchen – yeah. Vermutlich hätte er im 330i erstmal im Innenraum onaniert um ein Gefühl für den Wagen zu bekommen, statt den einfach mal zu FAHREN!

                • Franz R. Ullrich says:

                  ….da hat der Stadler den Honecker gemacht: “Überholen ohne Einzuholen!” …”

                  Das proklamierte Walter Ulbricht, der Mann mit der “Fistelstimme”, mit seiner abstrusen Wirtschafts- und Sozialpolitik (1957), aber sonst ein wirklich guter Kommentar von Ihnen – Respekt !

                  • M54B25 says:

                    Ja Danke für die Richtigstellung – umso schlimmer das es noch früher gültig war, Honecker war dann der mit der Unvereinbarkeit von Feuer und Wasser (Sozialismus und Kapitalismus) – dumm nur dass er den Gegenbeweis dann selbst erleben musste – was bei Herrn Stadler ja zu bezweifeln ist…

                • Aloys Haydn says:

                  Und Sie hätten den BMW 340 i touring gegen den Audi S4 Avant testen sollen. Dann wären Sie (nein Sie doch nicht) zu dem selben Ergebnis gekommen wie ams. Der Audi siegt nicht zuletzt wegen seiner umfangreicheren Sicherheitsausstattung und dem höheren Spaßfaktor. Ja in den Innenraum des BMW hätten Sie auch onanieren können wegen des billigen Interieur

                  • M54B25 says:

                    Ne der Audi siegt, weil die VAG-eigene Test-Zeitschrift AMS das Konzept von Fahrerfahrzeugen nicht versteht. Allrad-Gurken sollte man nicht als Selbstfahrer-Wagen darstellen und testen wollen und jaaaaa die Sicherheitsaustattung des Audis hat mich gerade ganz heftig kommen lassen. Ich gehe sofort los und bestelle mir ein Auto, das mir die ganze Zeit erzählen will, wo die Street-Lanes ist, wann das ESP zu regeln hat, wie die Bremsen anzusteuern sind, um einen Einlenkeffekt der Hinterachse zu erzeugen – Oh mein Gott alleine beim Schreiben durchzuckt mich der Gedanken daran, dass es endlich, endlich ein Auto gibt -tata den Audi A4 B9- der mich als Fahrer entmündigt, dabei so herrlich kopflastig ist und sich alleine durch seine Spaltmaße, aufgeschäumten Cockpits und den Sooooftlack definiert – brrrr- mehr geht gerade nicht.

                  • Aloys Haydn says:

                    Aber klar wie einfach, ams ist eine VAG-eigene Zeitschrift. Wie lächerlich wollen Sie sich eigentlich noch machen? Allradgurken? Der BMW hatte doch auch Allrad! Und der kopflastige Audi durchfugr auch noch den Slalom schneller als der so ausgewogene BMW. Sonderbar oder?

                  • M54B25 says:

                    Nö alles erklärbar und bei Allrad-Gurke war auch der BMW mit eingeschlossen, aber in Ihrer kompletten Borniertheit haben Sie auch das überlesen, Schade eigentlich…

                  • Aloys Haydn says:

                    Nein das habe ich trotz meiner kompletten Borniertheit nicht überlesen, Dann bitte erklären Sie Ihren vielen X-Kunden im Alpen-und Voralpengebiet, in der Schweiz und Österreich wie komplett borniert diese sind, weil sie Ihre Allradgurken kaufen.
                    Und daß ab einer bestimmten Leistung Allrad eine sinnvolle Sache ist, auch das kann ich mit meiner kompletten Borniertheit einfach nicht verstehen

                  • M54B25 says:

                    Mit “Ihren vielen X-Kunden” unterstellen Sie mir eine wirtschaftliche Nähe bzw. Abhängigkeit zur Marke BMW! Sei es als Verkäufer, Entwickler oder Montagearbeiter. Wie bei nahezu allen Aussagen Ihrerseits muss ich Sie enttäuschen, die Wahrheit liegt meilenweit entfernt davon

                    Kurz zur Frage der Sinnhaftigkeit von Allrad – Welches Antriebskonzept benutzen die Top-Full-Dragster, die Fahrzeuge mit der nachweislich schnellsten Beschleunigung? RWD – richtig doch. Naja und mit guten Winterreifen kommt ein vernünftiger Fahrer auch im Alpen und Alpenvorland gut über die Runden – erzählen Sie das mal all den Mercedes oder BMW-Fahrer bevor es die 4matic oder den XDrive flächendeckend in allen Modellen und fast allen Leistungsklassen gab. So ein 190er BabyBenz von 1982 hatte ja noch kein 4matic an Board. Oder gab es in diesem Zeitraum keine Mercedes Fahrer im Alpen und Alpenvorland?!? Auf die Gegenargumentation bin ich nun mal wirklich gaaaanz toll gespannt…

                  • Aloys Haydn says:

                    1) habe ich keine Aussagen getroffen, bei welchen ich Sie in Nähe und Abhängigkeit zu BMW gestellt habe. 2) Das Beispiel eines Top-Full-Dragster ist absolut unpassend oder werden PKW dazu benutzt auf irgendeiner Meile Beschleunigungsorgien zu feiern. 3) Nur weil es früher keinen Allrad gab muß er heute ja nicht sinnlos sein, zudem sich auch die Motorleistungen erheblich gesteigert haben. Und ich erinnere mich, daß wir früher selbst an unserer steilen Hofeinfahrt manchmal hängengeblieben sind und gerne einen Allrad gehabt hätten. 4) Auch ich kann auf einen Allrad verzichten, weil ich nicht zu jeder Tages-und Nachtzeit bei widrigsten Bedingungen fahren muß, bei meinem Hausarzt hier auf dem Lande z.B. sieht es aber auch schon anders aus. Das war meine gaaaaaaz tolle Argumentation

                  • M54B25 says:

                    1) doch “Ihre vielen X-Kunden” suggeriert, dass BMW Fahrer meine (wegen Ihre) Kunden seinen, d.h. ich würde irgendwie bei der Marke BMW arbeiten. Das lernt man spätestens in der 4ten oder 5ten Klasse als verstehendes Lesen.
                    2) Oh doch, oder warum gibt es die verschiedenen Dragster Klassen die mit Serienfahrzeugen und Serienkarossen anfangen? Aber es ging um die Frage der Sinnhaftigkeit “ab einer bestimmten Leistung” – nun ja die TopFueler bringen es auf ca. 8.000 PS (in Worten Achttausend!) und geben diese Leistung mittels RWD ab
                    3) Wie wäre es mit Hofeinfahrt umbauen, richtige Reifen drauf oder ganz einfach mal Fahren lernen?

                    4) Dann hoffe ich doch der Herr Hausarzt fährt einen der famosen Audi oder Mercedes PKW’s, um die volle Pracht der Antriebskategorie AWD nutzen zu können. Bei uns gibt es Rettungswagen (Mercedes Sprinter mit RWD) oder (und jetzt Trommelwirbel – großes Kino): Rettungshubschrauber!

                    Die Argumentation warum es in den 80’er Jahren Heckgetriebene BabyBenze auch in den winterlichen Alpen geschafft haben zu fahren, fehlt aber irgendwie 🙁

                  • Aloys Haydn says:

                    1) “sagen Sie das ihren vielen X-Kunden” suggeriert nicht, daß diese Ihre Kunden sein müssen, sondern damit meinte ich Ihre mehrmals vorgetragene BMW-Affinität. Zudem schaftte ich die 4.und 5. Klasse problemlos.
                    2) Ihr wiederum angeführtes Beispiel vom Dragster macht keinen Sinn und läßt sich nicht auf PKW im Straßenverkehr übertragen
                    3)Ich werde meine Hofeinfahrt nicht umbauen, habe aber eine neue Garage unterhalb der Steigung errichtet.
                    4) Fahren lernen: Ich bin Mitglied im FHR. Falls Sie es nicht wissen, das ist die Fahrergemeinschaft für historischen Rennsport. Meine Teilnahmen an den Rennen wie Nürburgring etc. würden hier den Rahmen sprengen.
                    5) Ja mein Hausarzt fährt einen Audi Quattro und gerade Audi hat sich um den Allrad verdient gemacht – und BMW und Mercedes sind notgedrungen nachgezogen
                    6) Ja, der Baby-Benz hat es in die Alpen geschafft, ich auch mit meinem Käfer, mit meiner Giulia Super und 323 i und weiteren. Ich bin mit diesen Autos auch bei erbärmlicher Hitze in die Toskana gefahren und genieße heute meine Klimaanlage

                  • M54B25 says:

                    1) Aber wenn ich eine Affinität habe, sind doch die BMW Fahrer dieser Welt >nicht< meine Kunden – Kunden wären sie, wenn ich denen etwas verkaufen würde – BWL Grundkurs, den Sie ja im erfolgreichsten Europäischen Unternehmen gehabt haben sollten
                    2) Doch, weil es die leistungsstärkstens Fahrzeuge sind, Ihrer Argumentation nach müssten die ja nun AWD haben…
                    3) Glückwunsch, müsste dann je eine Große sein, mit dem ganzen Sternenfuhrpark
                    4) Das sagten Sie bereits, als Sie erwähnten einen Mercedes SL zu fahren… (die Steilvorlage war einfach zu gut, um ungenutzt zu bleiben)
                    5) W-O-W – also um im täglichen Einsatz der heutigen Zeit problemlos unterwegs zu sein, fährt der Herr Hausarzt einen Wagen der von 1980 bis 1991 gebaut wurde eben einen "Audi Quattro" – oder meinten Sie vielleicht doch einen Audi mit Quattro-Antrieb? – Und Sie meinen Ahnung von Fahrzeugen zu haben, selbst ich als Nun-mal-gar-nicht-Audianer kenne dieses Fahrzeug und den Unterschied zu einem Quattro Antrieb in den verschiedenen jedoch glücklicherweise immer gleich aussehenden Audi-Modellen.

                    Und by the way ich möchte Ihnen oder Ihrem Hausarzt jetzt keine Tränen in die Augen drücken, aber der gute Lada Niva hat bereits 4 Jahre vor Herrn Piech den Allradantrieb als Antriebsform in einem PKW in Serienform gehabt – und mit dem Wagen bleibt keiner stecken!

                    6) Na also, Sie geben also zu, dass es keines AWD's bedarf um in den Alpen und deren Vorland zu fahren – alles andere hätte mich auch gewundert

                  • Aloys Haydn says:

                    Mein Gott Sie Klugscheißer
                    zu 1) Haben Sie noch nie im Sprachgebrauch gehört, daß jemand sagt “dann sagen Sie das Ihren ……” ohne deswegen gleich eine Kundenbeziehung zu meinen
                    zu2) Ihr unsinniger Dragstervergleich. Fahren Ihre Dragster bei Schnee, Eis oder nasser Fahrbahn. Wohl nicht oder?
                    zu 3) Nein das ist eine Doppelgarage, eben für die beiden PKW welche im Winter gefahren werden, z.B. meine Frau in die Praxis
                    3) Hier nutzte ich keine Steilvorlage, sondern gab Ihnen eine Antwort auf Ihre großkotzige Meinung “wie wärs mit fahren lernen”.
                    4) Nun werden Sie nicht kleinlich, der Name Quattro hat sich eben durchgesetzt und ob das nun korrekt Quattro-Antrieb heißt ist doch Korintenkackerei und es war doch nicht Lada, welcher den Allradantrieb auf breiter Front auch bei PKW populär machte.
                    6) Ich habe gesagt, daß es möglich ist ohne AWD in die Alpen zu fahren, aber gleichzeitig zum Ausdruck gebracht, daß es eine sinnvolle Antriebsart ist und was gestern war ist nicht unbedingt gut oder besser für heute. Sie können auch heute noch mit einem Ford T-Modell fahren, aber tun Sie es auch?

                  • Dailybimmer says:

                    Schon wieder erwähnen Sie die Betrügermarke mit dem vier Ringen. Kann es sein das vielleicht einen Psychiater brauchen?

                  • Aloys Haydn says:

                    Bei Ihnen löst ja bereits das Erwähnen von Audi wahre Phobien aus. Mann müssen Sie darunter leiden und träumen wohl schon schlecht von den vier Ringen. Sie bedürfen wirklich einer Therapie

                  • Dailybimmer says:

                    Sie schon wieder.

                  • Aloys Haydn says:

                    Was heiß “Sie schon wieder”. Ich habe Ihnen doch lediglich geantwortet. Wenn Sie das stört, so stellen Sie einfach die Kommunikation mit mir ein. Oder liegen Sie gerade auf der Couch des Psychiaters und schildern dem Ihr Audi-Syndrom?

                  • Dailybimmer says:

                    Den Sie uns hier täglich vor führen. Jetzt verdrehen sie mal nicht die Tatsachen alter Mann.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ja der alte Mann ist 67 na und? Wollen und werden Sie nicht auch älter werden oder vorzeitig ableben. Im übrigen Vorsicht: Ihr ausgeprägtes, pathologisches Audi-Syndrom verkürzt Ihre Lebenserwartung. Da stehe ich als DB drüber

                  • Dailybimmer says:

                    Sie sprechen wohl von Erfahrung. Sie sprechen für niemandem ausser für sie selbst.

                  • Ringrichter says:

                    Aber klar doch. Würde mich nicht wundern, wenn eines Tages heraus käme, dass VAG stiller Teilhaber bei AMS ist. Schon alleine statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit hoch. Achten Sie mal drauf: in mind. 80% der Fälle gewinnt immer das VAG-Produkt (egal ob VW, Audi, Seat usw.). Komisch, dass denen von AMS nie aufgefallen ist, dass VW und vor allem Audi die biligsten Abgassysteme verbaut (u.a. bestätigt von einem Außendienstler von Eberspächer). Dieses Blatt nehme ich schon lange nicht mehr ernst.
                    Wenn man traditionell wegen des Frontmotors zur Kopflastigkeit neigt, muss man zwangsläufig bei großen Motoren auf Allrad zurückgreifen. Und weile diese Konfiguration tendenziell zu schwer wird, ist Aluminium zwingend Und der Mehrverbrauch ist auch gesichert. Die Zwänge nennen man dann Fortschritt durch Technik.
                    Allrad ist dann sinnvoll, wenn man Oberförster (mit Geweih) ist, in den Alpen am Hang wohnt oder eben eine kopflastige Gurke fährt. Im Normalschnee und bei Normalverhältnisse reicht das ASC allemal aus, um den Wagen stabil zu bewegen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nein, in den Tests von ams gewinnen auch BMW und Mercedes, z.B zuletzte die neue E-Klasse und eben das C-Cabriolet. Und daß gegen einen A3 nunmal keine 1er BMW und auch keine A-Klasse jemals gewinnen konnte, liegt eben auch an der Güte diese Fahrzeugs. Oder gehen wir mal weg von ams. Heute schreibt die autobild zum A6:Nicht nur Vorsprung durch Technik – und durch Haltbarkeit. Der A6 ist das mängelärmste Auto der Oberklasse. Dauertest über 100.000 km mit der Traumnote 1- Und zum 5er BMW:Gebrochene Federn, Spiel in den Achsgelenken, rissige Antriebswellenmanschetten, Ich selbst hatte viele negative Erfahrungen mit BMW und auch einer S-Klasse. Die Produktqualität von Audi erkenne ich als DB-Fan durchaus an.

                  • Dailybimmer says:

                    Sie erwähnen schon wieder Audi obwohl es hier eigentlich gar nicht um Audi geht und dann sagen Sie uns Bmw Fans wir sollen zum Arzt?

              • Quer says:

                Der frühere BMW Manager Dies hat jetzt auch schon VW Konzernzüge angenommen “wir werden” wir machen”
                Wir werden 2025 die meisten e-Fahrzeuge verkaufen, vermutlich denkt er sich das andere alle schlafen.

            • Dailybimmer says:

              All seine Ziele, die Herr Stadler seit seinem Amtsantritt erreichen wollte, hat er und seine Truppe weit verfehlt. Audi sollte seit 2013 Marktführer werden und wurden zwischenzeitlich vom drittplatzierten Mercedes überholt und droht immer weiter ins Hinterreifen zugeraten.

            • Dailybimmer says:

              Ich frag mich warum der Kerl noch Audi chef ist. Wahrscheinlich steckt die Familie Piech dahinter wer weiss?

              • Franz R. Ullrich says:

                YEP !

                Wenn ein gewisser Rupert Stadler seit mehr als einem Jahrzehnt zum Sinnbild eines “Ankündigungsweltmeisters” empor steigt, trägt dieses Verhalten gewiss nicht zur Markensympathie bei !

                Zudem kritisieren mehrere VW-Aufsichtsräte nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” die Nebentätigkeit von Audi-Chef Rupert Stadler für den VW-Großaktionär Ferdinand Piech, dessen Gepflogenheiten zuweilen ebenso höchst fragwürdig erscheinen.

                Stadler sitzt im Vorstand dreier(!) Stiftungen der Familie Piech, die das Privatvermögen mehren und den Einfluss der Familie bei VW sichern sollen.

                Ein Interessenskonflikt scheint unabdingbar, denn die Familien Porsche und Piech halten die auf der Hauptversammlung entscheidenden, zugleich stimmberechtigten Stammaktien der Porsche-Holding, welche zugleich VW-Mehrheitseigner ist.

                Diese Kungelei passt haargenau in das miese Erscheinungsbild, welches viele Kunden von AUDI generell haben, für mich der mehr als ein Dutzend Marken aus meiner langjährigen Praxis kenne, ist Audi komplett erledigt !

                “““““““““““““““““““““““““““
                @aloyshaydn:disqus
                Noch mal zur Erinnerung, ich sagte bereits, ich schneide dich zu 100% – eine Stellungnahme, dein Gesülze als Pseudoantwort kannst du dir getrost ersparen.

              • Ringrichter says:

                Aber sicher. Rupert ist Vorsitzender von 2 Piech-Stiftungen, der darauf achtet, dass Nachkommenschaft ihre Anteile an VW nicht verscherbeln. Vermutlich ist er auch der höchste Geheimnisträger (inkl. Abgasbetrug?). So einem passiert nichts.

            • Dailybimmer says:

              Herr Stadler steckt wahrscheinlich tiefer im Dreck als wie alle denken.

          • Dailybimmer says:

            Geben Sie mir Zeit. werde für Sie extra in Google rechachieren.Meine das irgendwo in einer Zeitschrift gelesen zu haben. Aber bitte gehen Sie doch auf Kollege testkunde’ s Beitrag ein. Sie Schulden ihm eine Antwort. Ich glaube es ging um ihre J.D Power Studie oder so im X3 Thread.

        • Dailybimmer says:

          8% von über 300000 Autos die Bmw jährlich von dem 5er abgesetzt hat, machen immer noch so um die 25 000 Autos aus, die durch den Wegfall resultieren, die bei dem Verkaufszahlen des 5ers fehlen werden.

        • Ringrichter says:

          Der Lob von Audi stinkt im wahrsten Sinne des Wortes. Gerade die großen Audis zeichnen sowhl als Diesel wie auch als Benziner dadurch aus, dass sie billigste Abgastechnik verwenden (festgestellt von New Yorker Staatsanwälte), deren Mängel einfach weg getrickst wurden. Was daran noch Premium sein soll, frage ich mich langsam .

          • Aloys Haydn says:

            Daß Audi bei den Abgasen getrickst hat steht doch auch ohne New Yorker Staatsanwälte außer Zweifel. Daß aber Audi sehr wohl hervorragende Premium-Produkte baut, sieht man sehr deutlich an den ausgezeichneten Testergebnissen auch im Vergleich mit Mitbewerbern. Das erkenn ich auch als DB-Fan an

            • Dailybimmer says:

              Sie sind krank.

              • Aloys Haydn says:

                Danke für das ärztliche Bulletin. Werde es meinem Hausarzt vorlegen. Aber nun berichten Sie mal über Ihre erste Sitzung beim Psychiater. Konnte er Sie bereits vom Audi-Verfolgungswahn kurieren oder sind weiter Sitzungen anberaumt. Scheint sich ja bei Ihnen um einen besonders hartnäckigen Fall zu handeln

      • Aloys Haydn says:

        Ich höre immer daß der 5er angeblich die erfolgreichste Oberklassen-Limo der Welt ist. Kenne aber dazu keine validen Daten und Zahlen. Lese aber beiläufig, daß in den USA von 2014 bis jetzt die E-Klasse das meistverkaufte Oberklasse-Modell ist und in Deutschland lauten die Zahlen bis Oktober für den 5er 24.826 Stück und für die E-Klasse 34.317 Stück (ohne E-Coupe und Cabriolet). Woher kommt dann Ihre Annahme, der5er wäre das meistverkaufte Oberklassemodell? Ist das nur eine Fata Morgana?

        • M54B25 says:

          Als Mercedes Fanboy dürfte auch Ihnen nicht entgangen sein, das mittlerweile China einer der Hauptabsatzmärkte geworden ist. Der 5er GT ist dort aufgrund des größeren Radstandes und des Platzes im Fond äußerst erfolgreich als Chaffeurslimousine unterwegs.

          Und die Zahlen beziehen sich auf die Gesamtlebensdauer des F10 + andere 5er Derivate, das dort zum Ende hin beim Auslaufen des Modells die Jahreszahlen heftig fallen, ist auch allgemein bekannt und normal. Über die Suchfunktion bei Tante Google und/oder dieser Seite können sie gerne diverse Quellen nachlesen.

          Aber wer das E-Klasse Coupe und Cabrio auch noch der E-Klasse anrechnet, kommt nur bis zum BlingBling im Innenraum (Kühl- und heizbare Cupholder mit entsprechender LED-Fading-Beleuchtung im Benz !W-O-W!) aber nicht zur wirklich verwendeten Bodengruppe – aber das muss Ihnen ja ein BMW-Fanboy in einem BMW Forum nun wirklich nicht erklären…

          • Aloys Haydn says:

            Natürlich weiß ich, daß China einer der Hauptabsatzmärkte ist, deswegen hat ja gerade DB auch in China BMW bei den Zulassungen überholt. Und ich weiß auch daß die E-Coupe/Cabriolet auf der C-Bodengruppe basieren. Um so erstaunt war ich, daß Dailybimmer die 6er Baureihe von BMW als Konkurrent zu E-Coupe/Cabriolet genannt hat (das ist die 6er Reihe aber weit gesunken).
            Also BMW-Fanboy ruhig Blut, die Zeiten werden für BMW sicher wieder besser, aber momentan muß man eben in die Rücklichter von Daimler blicken und in Deutschland auch noch am Heck von Audi kleben

            • M54B25 says:

              Sagt ein Mercerdes Fahrer der Audi-Motoren gut findet und ganz höchstwahrscheinlich noch nicht einmal ein richtiges R6, V8, v10 oder v12 Triebwerk aus München im standesgemäßen Umfeld bewegt hat.

              Sorry “in die Rücklichter schauen” da bin ich fast vom Stuhl gefallen, so gut war der Joke.

              Wenn Sie hier übrigens weiter provozieren wollen – wohl an, der Anfang war schon gar nicht mal so gut!

              • Aloys Haydn says:

                Auch da muß ich Sie enttäuschen. Als Besitzer eines 320/6, eines 528 i und drei 730 habe ich sehr wohl richtige R6-Triebwerke aus München bewegt. Beim V8 jedoch beschränke ich mich momentan zu bester Zufriedenheit mit meinem DB 500 SL. Und bleiben Sie ruhig auf Ihrem Stuhl sitzen bezüglich der Rücklichter von Audi. Damit meinte ich die deutschen Zulassungen bis Oktober von Audi 250.976 versus BMW 217.192

                • M54B25 says:

                  Lesen Sie mal bitte im Thread ein wenig weiter, da schildere ich mal die Situation, wie ein Herr Stadler mutmaßlich einen BMW testen würde. Und ohne Ihnen wirklich nahe treten zu wollen, unterstelle ich ob des Wechsels von den angegebenen Fahrzeugen zu den Sternen eine ähnliche Einstellung Ihrerseits – Wenn Sie die angegebenen Fahrzeuge wirklich gefahren sein sollten, warum kutschen Sie jetzt mit einem Benz in der Gegend rum?!? BMW hat auch hervorragende Sitze und komfortable Fahrwerksabstimmungen – die ja ab einem gewissen Alter eines der Entscheidungskriterien für eben einen solchen Benz sind.

                  Die BMW Domäne Fahrwerk und Triebwerk können ja nicht der Grund für die früheren Fahrten in den angegebenen R6ern sein?!? Der Hintergrund dieser Frage ist übrigens auch der Grund für meinen Fast-Stuhl-Unfall, Verkaufszahlen sind mir so schnuppe für die Entscheidung für oder gegen ein Fahrzeug – noch nicht mal für oder gegen einen Hersteller!

                  • Aloys Haydn says:

                    Schön Ihre unterschwelligen Bemerkungen wie “wenn Sie die angegebenen Fahrzeuge wirklich gefahren sind” und “warum kutschen Sie jetzt in einem Benz in der Gegend rum”. Zum1) nicht immer war ich mit den BMW`s zufrieden und warum ist es nicht nachzuvollziehen, daß man dann die Marke wechselt? zum 2) wie der höhere Marktanteil von DB zeigt, kutschieren sogar mehr im Benz durch die Gegend als BMW`s. Und wieder die Vorurteile, Sitze und Fahrwerk sind ab einem gewissen Alter Entscheidungskriterien für einen Benz. O Mann befreien Sie sich von Ihren Vorurteilen und gerade von der angeblichen Domäne Triebwerk könnte ich Ihnen manches trauriges Lied von BMW singen.

                  • M54B25 says:

                    Na genau den Gesang wollte ich doch mit meinen nicht allzu unterschwelligen -eher sogar ganz offensichtlichen- Bemerkungen hören! Was sind denn die Kriterien, um von einem Propeller-Fahrzeug in eine Stern-Kutsche umzusteigen? Und bitte Fakten und keine Ammenmärchen von schlecht gepflegten&bewegten Fahrzeugen beibringen – Vielen Dank!

                  • Aloys Haydn says:

                    Na gut daß die Stern-Kutschen den Propeller-Fahrzeugen die Rücklichter zeigen.
                    Warum sollten meine letzten drei 7er schlecht gepflegt und bewegt worden sein.
                    Diese wurden sogar von der Werksniederlassung in DGF betreut. Von diesen Ammenmärchen können Sie sich von dort berichten lassen, ebenso vom damaligen Werksleiter Stadler. Aber irgendwann gilt eben “Das Beste oder nichts”

                  • M54B25 says:

                    Geht es auch noch unkonkreter mit Ihren Andeutungen zu eventuellen Problemen von BMW-Fahrzeugen?

                    Und “Das Beste oder nichts” rangiert in meinem persönlichen Bullshit-Ranking ganz vorne! Wenn ich mir die wild gestylten Falten-Kutschen mit z.T. Renault Motoren oder überhitzenden V8-Turbos und allgemeinen Gewichtsproblemen derzeit anschaue, dann ganz klar “Nichts!”.

                  • Aloys Haydn says:

                    Wenn Sie es konkreter wollen, nur so aus der Erinnerung: Totalausfall der gesamten Elektronik bei E 65. Fahrzeug war nicht mehr zu öffnen, Tel. Navi, TV alles hinüber. PKW mußte mit blockierten Rädern gewaltsam auf den Abschleppwagen gezerrt werden. Zudem 3 Werkstattaufenthalte, weil dreimal der elektrische Kofferraumdeckel kaputt war. Zudem 2 x Motorschäden an zwei 33O D bei km 130.000 etc.etc. Und da Sie sich nun der allgemeinen Fäkaliensprache dieses Forum bedienen “aus Freude am Fahren” steht in meiner persönlichen Bullshit-Liste ganz oben. Falten-Kutschen waren die Bangle-BMW, bei DB wird es allmählich wieder besser. Renault baut excellente Motoren, siehe u.a. Formel 1. Die Leergewichte sind vergleichbar mit BMW, wo sehen Sie da Probleme. Und die V8-Turbos sind nicht überhitzter als die von BMW, leben nur länger

                  • M54B25 says:

                    O-m-G wie ignorant muss man(n) denn sein, um alles in einen Topf zu werfen um die Verwerflichkeit der BMW Fahrzeuge belegen zu wollen:
                    – 330d : betraff alle 3 Liter Diesel-Maschinen der ersten neuen Turbo-Diesel Generation, da haben die Dieselpumpen gespannt und diese Späne die Motorschäden verursacht – der Dank dafür gilt übrigens Bosch, welche diese Pumpen herstellten

                    – defekte elektrische Kofferraumdeckel : Wer proklamiert ein Fahrzeug aus Freude am Fahren fahren zu wollen, odert keine elektrischen Kofferraumdeckel die das Fzg-Gewicht massiv erhöhen – und schon gar nicht die Erst-Generation einer derart verdorbenen Technik – early adaptor oder Business-Mann-ich-bin-zu-blöd-meinen-Kofferraumdeckel-selbst-zu-schließen Pech
                    – Renault F1 Motoren: Sie kennen sich nicht mal ansatzweise in der modernen F1 aus, sonst würde so ein Satz nicht fallen. Falls Sie Ende 2015 das Theater um die Ausstattung von RedBull mit F1 Motoren mitbekommen haben sollten, müssten Sie wissen, das die 2014er und 2015 Renault F1 Motoren Rohrkrepierer vor dem Herren waren. Erst mit externer Hilfe (Mario Illien – der der auch die Mercedes Indy-Motoren entwickelt hat) musste erst helfen. Aber ich möchte Sie angesichts der Komplexität der Materie nicht überfordern. Vielleicht nur der Hinweis, das der BMW F1 V10 3L der Benchmark in der V10 F1 Zeit waren und zufällig der E60 M5 Motor die gleiche Steuerungselektronik hat und auch vom Team der BMW F1 Motorenabteilung entwickelt wurde. Mercedes hat um die Zeit mit 5 Liter nochwas Kompressor Motoren in der E-Klasse rumgefummelt E55 mit 478PS, die hat der M5 zum Frühstück von der Straße geschnupft – Genau weil “Das Beste oder eben Mercedes”
                    – Chris Bangel hat die Kofferraum-Orgie zu verantworten – keine Frage da gab es bei einigen Modellen Ausrutscher (E63, E65) die mit einem Facelift z.T. gerettet wurden. Jedoch hat Chris auch den E60 zu verantworten – ein Wagen der heute noch zeitgemäß aussieht, gerade wegen der progressiven Formsprache der Bangle Ärea

                    – Zu den überhitzten V8 Motoren – is ja klar dass dieses Thema von Sternen-Jüngern nicht gerne angesprochen wird – aber die thermische Belastung des aktuellen 4.0L V8 BiTurbos aus Affalterbach ist exorbitant höher als in einem BMW. Der S63B44 hat die Integration der Turbos in das V schon vor Jahren vorgemacht – da hat Mercedes noch am Stoßstangen V8 mit 6,2 Liter festgehalten, klar cooler Nascar V8 Sound aber ebenso alte Technik – Stichwort “Engine of the Year” Award wo spielen da die Sternen mit?!?

                    Und zur Fäkalsprache – Sie kennen den Begriff “Bullshit” nicht und verorden den in die Fäkalwelt? Äh – klares Nein, aber egal bis hierhin sind Sie vermutlich eh nicht gekommen, den Argumente und Fakten sind nicht so Ihres.

                  • Aloys Haydn says:

                    Es geht doch nicht darum alles in einen Topf zu werfen und wenn wir zwei Motorschäden an den 330 D hatten, so ist mir das egal ob von Bosch oder sonst wer, es waren eben schlechte Erfahrungen mit BMW. Wollen Sie das nicht kapieren. Ich könnte Ihnen zudem noch viele weitere schlechte Erfahrungen aufführen, nur das würde hier den Platz sprengen. Und geben Sie`s auf, meine eigenen Erfahrungen mit DB sind abgesehen von einem Motorschaden der S-Klasse (auch Zuliefer schuld) wesentlich besser als mit meinen vorherigen BMW-Fahrzeugen. Und Sie mögen sich in der F1 besser auskennen, ich stelle fest, daß z.Z. Mercedes vor Red Bull (Renault) die besten Motoren hat und der Konkurrenz davonfährt. Ebenso auf der Straße, wo immer mehr BMW-Fahrer zu DB wechseln und DB an BMW vorbeigezogen ist. Sie scheinen damit große Probleme zu haben, evtl. begeben Sie sich mal auf die Couch.

                  • M54B25 says:

                    So mein letzter Kommentar zu Ihren gesamten hanebüchenden Ausführungen: Wer die F1 nur anhand der theroetischen Motor-Power bewertet, hat den Sinn dieses Sports nicht verstanden. Die Begriffe Abtrieb, Aerodynamische Effizienz, mechanischer Grip und Reifenutzung stellen nur einige Facetten eines erfolgreichen F1 Autos dar. Die Renault F1 Motoren der Jahre 2014 und 2015 hatten ca. 10% weniger Spitzenleistung als die Mercedes Motoren. Auf Rundenzeiten heruntergerechnet sind das bis zu 3 Sekunden. Warum war dann RedBull jedoch nur zwischen 1 und 0,2 Sekunden von den Mercedes Fahrzeugen entfernt?

                    Und jetzt gerne zum vierten Mal für Sie: Wenn alle BMW-zu-Mercedes Wechsler so wie Sie denken (also jedenfalls so tun als ob) und mit so vielen Fehlinformationen versehen sind, dann GOTT-sei-DANK wechseln die in die Sterne-Kutschen-Fraktion. Dann muss ich mich nicht mehr für diese geistigen Tiefflieger schämen, da sie keinen Propeller mehr vor sich haben sondern nur noch Sterne sehen – In diesem Sinne Guten Nacht!

                  • Aloys Haydn says:

                    Genau und weil eben neben den famosen Motoren von DB und Renault auch die anderen Facetten überragend sind, führen eben diese beiden Marken die Meisterschaft an. Und wieder die geistigen Tiefflieger. Wir könnten ja mal unsere Studien-und Examenswerte miteinander vergleichen. Der Preis für niveaulose Ausdrücke geht aber schon vorab an Sie

                  • M54B25 says:

                    Huhu – jetzt habe ich aber Angst – Examensnoten abgleichen, hui da muss man(n) aber auch erstmal drauf kommen, aber gut, wenn die Argumente fehlen und auf die Antworten bzgl. der “famosen” Leistung von F1-Teams komplett ignoriert werden…

                    Und wenn Sie niveaulose Sprüche nicht von Ironie oder Sarkasmus unterscheiden können – PPG!

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie müssen weder von mir noch ich vor Ihnen Angst haben. Und ich bezweifle auch nicht Ihre profunden technischen Kenntnisse, welche ich nicht habe. Was mir auf bei Ihnen auffällt, Sie sprechen ständig Mitbewerbern wie Audi, Daimler, Renault ab, daß diese Erfolge haben und sehr wohl auch Ahnung von Fahrwerken, Motoren etc. Wie sonst könnten diese Firmen so erfolgreich sein auch im Motorsport wie F1, Le Man, DTM usw. Ein bißchen Bescheidenheit würde Ihnen gut anstehen

                  • Aloys Haydn says:

                    Und ergänzend: Verbaute nicht BMW bereits z.T. Motoren von Chrysler und Peugeot? Da sind mir aber die von Renault lieber. Und zu Ihrem ganz klar “Nichts”: Wie Sie sehen, entscheiden sich immer mehr Kunden für DB als führende Marke im Premiumbereich vor BMW und in Deutschland vor Audi und erst dann BMW

                  • M54B25 says:

                    Motoren von Peugeot eher nicht, wenn Sie das Joint Venture für die 1,6L Turbo-Luftpumpen ab 2007 meinen die in der zweiten Mini Generation und einigen Peugot Modellen rumfuhren, dann verbaute BMW keine Peugot-Motoren. Mit Chrylser war es analog aber vorher, auch dort gab es ein Joint Venture und die Motoren wurden bei BMW im Mini und bei Chrysler in eigene Modelle eingebaut.

                    “Das Beste oder Mercedes” – und ich kann es auch gerne nochmal Step-Tanzen für Sie – Wer sich aufgrund von derart pervertierten Marketingbotschaften für ein Fahrzeug entscheidet, hat nichts besseres verdient als Stern-Kutschen im aktuellen Knitterfalten-Einheitslook!

                  • Aloys Haydn says:

                    Na sehen Sie, welchen Schrott BMW an Motoren bereits verbaute und dann verweisen Sie auf Renault-Motoren, welche nachweislich weltweit zu den Besten zählen. Und ich habe mich nicht wegen pervertierten Marketingbotschaften für DB entschieden, sondern ich, meine Frau, mein Sohn und meine Exfrau sind von BMW zu DB, Jaguar und Audi gewechselt, weil wir mit den BMW`s unzufrieden waren. Deswegen lieber Stern-Kutschen mit Falten als fehlerhafte Propeller-degenerierte Proletenvehikel!

                  • M54B25 says:

                    Gut halte ich fest: Sie kennen den Begriff Joint Venture nicht und ignoriren die Tatsache, dass es keine Peugot- oder Chrysler Motoren waren die BMW verbaut hat, sondern gemeinsam entwickelte.

                    Zu Renault und den “anerkannt” besten Motoren habe ich gerade in Bezug auf Ihren spaßigen Versuch die F1 als Benchmark ranzuziehen geantwortet.

                    Aber wir können es ja nochmal auf den Punkt bringen: Der Premium-Marktführer in Deutschland und Weltweit -und vermutlich auch auf dem Mars- baut in seine Premium-Kompakt und Mittelklasse Modelle von einem französischen Hersteller ein, da er es selbst nicht schafft solche Motoren zu entwickeln und herzustellen. Dieses Faktuum möchten Sie doch jetzt nicht abstreiten – ODER?

                  • Aloys Haydn says:

                    Wenn Sie festhalten, ich kenne der Begriff Joint Venture nicht so ist mir das egal und zeigt nur Ihre Arroganz. Ich habe 35 Jahre beim wertvollsten Konzerns Europas gearbeitet (4 x Marktwert von BMW) und kenn solche Wirtschaftsbegriffe daher sehr gut. Und warum soll ich abstreiten, daß es Basismotoren von Renault sind, welche in der C-Klasse arbeiten. In Ihren Produkten haben doch Motoren, noch dazu sehr schlechte Peugeot und Chrysler-Motoren gearbeitet, on Joint Venture oder nicht ist doch egal. Die Chrysler-Säufer Motoren der ersten Mini-Generation waren doch grottenschlecht und schrecken noch heute jeden Gebrauchtwagenkäufer ab

                  • M54B25 says:

                    HALLO – also ich tanze es nochmal ganz langsam für Sie vor: Die 1.6L Motoren die in diversen Minis und 1er BMWs verbaut wurden, entstammen einer Zusammenarbeit mit Peugeot. Dabei definiert sich Zusammenarbeit über eine gemeinsame Entwicklung der mechanischen Komponenten der Motoren und deren Steuerung. Die spezifische Implementierung der Steuerung sowie der Einsatz und die Anbindung an die eigene Peripherie in die jeweligen Fahrzeugen oblag dem jeweiligen Partner dieses Zusammenarbeitsmodell. Die Produktion wurde in einer gemeinsam errichteten Produktionsstätte vorgenommen. Die dabei produzierten Motoren waren jeweils eigenständige (vergleiche Implementierung der Steuerung) BMW respektive Peugeot-Motoren.

                    Zum Thema Chrylser würde ich an Ihrer Stelle als Sternen-Anbeter ganz, aber auch wirklich ganz still sein, sonst könnte man ja nochmal auf die unsägliche Liaison (oder doch eher Annektion) zwischen Daimler und Chryler zu sprechen kommen…

                  • Aloys Haydn says:

                    Und nochmals ganz langsam für Sie, in den ersten Mini-Modellen werkelte eine Chrysler-Motor. Und wer auf die unsägliche Liaison von Daimler und Chrysler zu sprechen kommt, sollte BMW und Rover nicht unterschlagen

                  • M54B25 says:

                    Im Rahmen der Beleuchtung des Peugeot Joint Ventures habe ich das gleiche für die Motoren-Generation, die von Chrysler und BMW entwickelt wurden, aufgeführt. Aber war ja im zweiten Absatz, als “Das Beste und Erste oder Nichts” Anhänger kommen Sie ja in der Regel gar nicht zu diesem jenen welcher die Inhalte enthält.

                  • Aloys Haydn says:

                    Und Sie brauchen auch für mich nicht zu tanzen. Wenn Sie tanzen oder antanzen wollen, so fahren Sie demnächst zur Silvesternacht nach Köln. Freundlichst Ihr Sternen-Anbeter

                  • M54B25 says:

                    Sie vorurteilsbehafteter Rassist! Stimmt leider nur nicht, ich darf mich eines reinen Stammbaumes erfreuen.

                  • Dailybimmer says:

                    Jetzt kommen Sie aber völlig vom Thema dieses threads ab.In jedem ihrer Kommentare erwähnen Sie die Betrügermarke und das seit einer Woche. Sie machen sich hier doch nur lächerlich.

                  • Aloys Haydn says:

                    Da lese ich doch glatt heute im neuen ams, daß die BMW-Modelle die höchsten Abweichungen bei den Normverbräuchen haben, noch vor der Betrügermarke Audi und Mercedes. Und dann sagen die Autoren auch noch ” kein Schummeln von Audi zu belegen”

                  • Aloys Haydn says:

                    Da haben doch glatt die Propeller-Kutschen die größten Verbauchsabweichungen gehabt. Heute zu lesen in ams Heft 25 (natürlich ein VAG-Magazin) . BMW mit den höchsten Abweichungen zu den NEFZ-Werten sowohl bei Diesel-also auch Benzinern. Kein Schummeln von Audi zu belegen und Mercedes am ehrlichsten. Jedoch meiner Meinung nach bei allen dreien zu akzeptieren

                  • M54B25 says:

                    Und was sagt der im der AMS zitierte Spiegel-Artikel zu der Probleamtik der Abweichungen “Laut „Spiegel“ sollen knapp 30 der 53 untersuchten Modelle auf dem
                    Rollenprüfstand mehr als zehn Prozent über der Herstellerangabe gelegen
                    haben. Zwei Audi waren dabei die größten Ausreißer.”

                    Und zum Thema kein Schummeln bei Audi: Wie weit kommen Sie mit einem Auto, wenn Sie es starten, losfahren und das Lenkrad nicht mehr als 15Grad bewegen würden? Vermutlich nicht mal bis zur ersten richtigen Kreuzung. Und was macht Audi mit diesen Parameter – Eine Prüfstandserkennung und Änderung der Schaltstrategie zugunsten günstigerer Verbauchswerte. Nun wenn das kein Schummeln ist – was dann? Fahrzeug-Optimierung im nicht-fahrenden Zustand?!?

                    Und Mercedes siehe im Artikel Bild 6: “6/45 Mercedes C 200 (184 PS): 5,3 Liter Normverbrauch, Testverbrauch 8,6 Liter Super/100 km. Abweichung: 62,3 %. Differenz: 3,3 Liter.” -> Das ist ganz eindeutig Betrug und in dieser Dimension mehr als kriminell!!!

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie sollten etwas sorgfältiger lesen. Ich nenne hier nicht den Spiel-Artikel, sondern eine eigene Untersuchung von ams heute Heft 25. Also auf zum Kiosk!

                  • M54B25 says:

                    Sie sollten besser lesen, was ich schrieb – Ihr AMS Artikel zitiert einen Spiegel-Artikel der etwas anderes behauptet -also wo liegt nun die Wahrheit? Das war der Knackpunkt, den ich Ihnen versuchte zu erklären – es hängt schlichtweg von den Testbedingungen ab – AMS so, Spiegel so – also Wer hat nun Recht? Genau, das ist subjektiv, also das was Sie mit hochgradiger Arroganz als Faktuum verkaufen wollen, das Audi nicht geschummelt haben sollte. Naja, dann hat sich die US-Behörde halt mächtig geirrt, sollten die mal Sie fragen – das (vor?)alpenländische SL-Orakel mit dem Wissen der drei Weisen (Taubi, Blindi und Stummi) aus dem Morgenland…

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun besorgen Sie sich doch mal das neue Heft 25. Hier wertet ams die Testverbräuche (ca. 200) aus und belegt, daß die Abweichungen gegenüber den NEFZ-Abweichungen bei den drei Fabrikaten Audi, BMW und Mercedes bei BMW sowohl bei Benzinern als auch beim Diesel am höchsten waren. Damit belegt ams, daß Audi nicht mehr und nicht weniger schummelt als die anderen Hersteller. Mit Grüßen vom SL-Orakel, eine der Ikonen deutschen Automobilbaus an den wiederum Großkotzigen anderen Taubu, Blindi und Stummi unterstellenden Besserwisser.

                  • Aloys Haydn says:

                    Und zum Betrug und kriminell ebenfalls heute im Heft 25 der Vergleichstest C-Cabriolet 184 PS gegen BMW 4er mit 184 PS. Verbauch 9,3 l Mercedes versus 9,5 l BMW. Auch Betrug und in der Dimension mehr als kriminell?

                  • M54B25 says:

                    Und da ist es Ihnen ganz heftig gekommen, weil ein AMS Fahrer es doch tatsächlich geschafft hat 0,2L weniger Sprint in einer todlangweiligen Sternenkutsche zu verbrauchen als in einem fahraktiven BMW?

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie sprachen doch von Betrug und krimineller Dimension. Also trifft das dann auch auf den gleichmotorisierten BMW zu oder? Zudem hat die todlangweilige Sternkutsche auch in diesem Vergleichstest den Propellerkrepierer geschlagen, wobei mir auffällt, daß BMW keinen Vergleichstest mehr gewinnt. Aber ams ist ja ein VAG-Organ ich weiß

          • Aloys Haydn says:

            Der aktuelle 5er ist ja unbenommen ein gutes Auto. Jedoch ich kann nirgends genaue Produktionszahlen zu 5er versus E-Klasse finden und in dem Kommentar heißt es nur “zeigt die Rücklichter”. In Deutschland lauten z.B. die Zahlen bis 10/16 BMW 5er 24.826 versus E-Klasse 34.317 versus A6 35.500 Da sieht der 5er nicht gut aus und der A6 überraschend gut

            • Dailybimmer says:

              Sie beziehen sich immer nur auf Deutschland. Also nochmal Der aktuelle Bmw 5er F10 ist bis dato dier erfolgreichste 5er Reihe und erfolgreichste Limosine Weltweit. E Klasse kam erst im März raus. Neuer 5er kommt im März 2017. Der aktuelle 5er war seit Markteinführung 6 Jahre unangefochten die meist verkaufte Limosine und wurde nur vorübergehend von der E Klasse Year to Daten überholt. Nächstes Jahr wird es anders rum ausschauen. Der 5er wird sich die Krone in seiner Klasse zurückholen.

              • Aloys Haydn says:

                Sie bleiben mir weiterhin die weltweiten Produktionszahlen schuldig. Diese kennen Sie genau so wenig wie ich. Und in Deutschland ist ja sogar der A6 führend, wer hätte das gedacht. Und für den neuen 5er sehe ich ganz schwarz, habe diesen gestern gesehen. Enttäuschend, da kommt einfach nicht das Gefühl auf “den will ich haben”. Aber evtl. helfen wieder großzügige Nachlässe im Bereich von 20% und darüber

                • Dailybimmer says:

                  Bin ich Ihnen gar nicht schuldig. Ich hab ihnen die nötigen Daten gegeben. Wieso rechachieren sie nicht selbst? Worauf wollen sie hinaus? Was wollen sie hier mit ihren negativen Bemerkungen seitens Bmw erreichen?.

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie haben mir keine Produktionszahlen 5er versus E-Klasse versus A 6 genannt. Auch ich kann diese nicht recherchieren. Ich konnte lediglich die Zulassungszahlen in den USA ersehen, hier ist die E-Klasse die meist verkaufte Oberklasse und in Deutschland ist es der A6. Negative Bemerkungen seitens BMW kann ich meinerseits keine finden

                  • Dailybimmer says:

                    Seit dem Sie hier sind stänkern sie nur noch über Bmw . Wir toll ihr rückständige E Klasse doch sei und Audi wieder einmal top bei den Test J.D Power und soweiter. Also ich Bitte Sie. Wen wollen Sie hier verarschen? Was willen sie damit bezwecken?

                  • Dailybimmer says:

                    Ein mal bimmer immer bimmer. Herr Aloys wird es nicht schaffen mich für Merc geschweige den für Audi zu begeistern.No Chance.

                  • Aloys Haydn says:

                    Warum soll ich versuchen, daß Sie Daimler oder gar Audi fahren? Das ist mir doch “scheißegal” was jemand oder Sie fahren. Was hätte ich davon? Genauso aber erwarte auch ich von Ihnen und anderen zu respektieren, was ich fahre.

                  • Aloys Haydn says:

                    Warum ist die E-Klasse rückständig? Ich habe mit dem E-Coupe bisher km 120.000 ohne den geringsten Mangel gefahren. Der SLK meiner Frau ist eines der besten Autos überhaupt und nach den Erfahrungen mit dem Vorgänger, dem BMW 3er Cabriolet eine Offenbarung. Und mein von meachatronik in Pleidesheim betreuter SL der Himmel auf Erden .Zudem stänkere ich nicht gegen BMW, sondern bin froh wenn es BMW gut geht. Schon weil ich in der Nähe des BMW-Werks wohne und weiß wie wichtig BMW für uns alle hier ist.

                  • Dailybimmer says:

                    Wieso weshalb warum. Weil ihre Karre nicht auf Höhe der Zeit is das Sie gegen einen 5er GT z.B.lästern oder sich abfällig äußern. In Sachen, Fahrwerk, Technik, Federungskomfort, Nutzwert, Sicherheit und Verbrauch, Beschleunigungswerte nie und nimmer mir einem 5er GT mithalten werden. Was wollen Sie hier eigentlich, wenn Sie kein Blindgänger sind wie sie behaupten?

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie werden es nicht glauben. Meine Karre wird in Sachen Fahrwerk, Federungskomfort, Verbrauch und vor allem Sicherheit von allen Fachmagazinen besser bewertet als ein 5er GT. Über diesen habe ich mich jedoch nicht abfällig geäußert, sondern nur ausgesagt, daß dieser vor allem wegen des Design ein Flopp ist. Den Nutzwert 5er GT mit einem Coupe zu vergleichen ist Nonsens, wenn ich Nutzwert brauchen würde, dann ein E-T-Modell. Und meine Beschleunugungswerte von 7 Sek/100 und Höchstgeschwindigkeit 250 reichen mir

                  • Dailybimmer says:

                    Sie haben eine ältere Karre.

                  • Aloys Haydn says:

                    Eben, dann müßte man eben Baujahr mit Baujahr vergleichen. Zudem fällt mir bei dem Ausruck “Karre” mehr so ein unproportioniertes Vehikel ein wie ein 5er GT und nicht ein formschönes Coupe. Oder steht BMW doch für Bayerischer Mist Wagen?

                  • Dailybimmer says:

                    Das tun Sie die ganze Zeit nur sie merken es anscheinend nicht mal. Sie haben vielleicht zwei oder drei mal Bmw für die wirtschaftliche Bedeutung für ihre Region hervorgehoben und das was auch schon. Ansonsten immer wieder die gleiche Leier von ihnen. Sie sind ein verrückter Provokateuer. Gehen Sie doch in ein Mercedes Forum und äußern Sie da mal Ihre Bewunderung für die Betrüger aus Ingolstadt und erzählen Sie denen wie gut Audi bei den J.D. Power abschneidet.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nein ich habe neben der wirtschaftlichen Bedeutung von BMW für die Region auch stets betont, daß BMW neben DB und Audi hervorragende Produkte hat.
                    Und ja ich bin in einem Mercedes Forum und wissen Sie was der Unterschied zu Ihnen ist? Dort wird stets sachlich und vor allem höflich argumentiert und hebt sich daher wohltuend von Schreiern wie Sie es sind ab

            • M54B25 says:

              Sie haben die Argumentation des Auslaufmodelles F10/F11 nun doch schon mal gelesen – wie ignorant sind Sie eigentlich für einleuchtende und belegte Argumente?

              • Aloys Haydn says:

                Welche Argumentation des Auslaufmodells F10/F11 soll ich gelesen haben? Und ich bin sicher nicht ignoranter als Sie für einleuchtende und belegt Argumente, wobei ich auf diese von Ihnen immer noch warte.

                • M54B25 says:

                  Mein erster Kommentar vom 22.11.2016 von 18:24 Uhr auf Ihre Trollversuche.

                  Habe ich bei Ihnen Argumente übersehen? Ich glaube nicht, ich habe da bisher nur Märchen und Hören-sagen gelesen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Na klar wieder mal Trollversuche, Märchen und Hören-sagen.Wenn Sie Märchen hören wollen, dann besorgen Sie sich die neue Ausgabe von Grimms-Märchenbuch. Und verwechseln Sie nicht Hören-sagen mit meinen authentischen Erfahrungen mit BMW-Produkten

                  • M54B25 says:

                    Ja aber erstr nachdem ich Sie dahin getrieben habe! Vor dieser expliziten Nachfrage, die sich eigentlich bei einer normalen Diskussion hätte gar nicht stellen müssen, gab es nur vageste Andeutungen von ach so schlechten BMW’s. die sich im Nachhinein als Kofferraum-Schließung-Bling-Bling Problem bzw. Zuliefer-Problematik herausgestellt haben.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nein es waren keine Kofferraum und Bling-Bling-Probleme, sondern 2 x Motorschaden, Elektronik-Totalausfälle, Verarbeitungsmängel, Kühlwasserverluste, Antriebswellenschäden, Abgasprobleme etc.etc. Aber schuld waren ja die bösen Zulieferer

                  • M54B25 says:

                    Ich muss Sie doch jetzt wohl nicht selbst zitieren bzgl. der Probleme des Kofferraum-Schließmechanismuses? Oder sollte ich, damit Ihnen auffällt, was für einen geistigen Schund Sie eigentlich absondern?

                    Zitat aus Ihrem Beitrag vom 23.11.2016 von 16:28 Uhr “Zudem 3 Werkstattaufenthalte, weil dreimal der elektrische Kofferraumdeckel kaputt war.”

                  • Aloys Haydn says:

                    Und außer den drei defekten Kofferraum-Reparaturen haben Sie nichts gelesen, nichts von Motorschäden, nichts von Elektronik-Totalausfällen etc.? Aber klar alles was nicht von Ihnen kommt ist geistiger Schund, Mann werden Sie etwas demütiger

                  • M54B25 says:

                    Sie versuchen es aber auch mit allen Troll-Tricks – oder? Es ging in diesem Posting darum Ihnen zu belegen, dass Sie Probleme mit dem Kofferraummechanismus anführten – dies haben Sie in einem Vorposting verneint, obwohl Sie es, wie mit diesem Posting belegt, sehr wohl geschrieben haben. Aber anstatt das zu aktzeptieren, versuchen Sie abzulenken – die angesprochenen Punkte habe ich doch bereits auf den ersten, eben den zitierten Post hin, angesprochen und meine Sicht dargelegt!

                    Und dann noch die beste Troll-Nummer – mir Hochnäsigkeit nachzusagen, nur weil ich Ihren niedergeschriebenen Schund auch noch genau lese und Ihnen nachweise, was Sie mal zu welchem Thema wie gesagt haben, obwohl Sie das einen Post später schon wieder abstreiten.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun lesen Sie mal Ihren niedergeschriebenen Schund und werden Sie etwas demütiger. Ich habe Ihnen auf Ihr Verlangen hin meine Probleme mit BMW geschildert und Sie versuchten das zu verharmlosen mit Kofferraumklappe und Bling-Blang.

                  • M54B25 says:

                    Hey – genau das habe ich geschrieben. Aber ist schon nett, wenn Sie meine Worte aufgreifen, weil Ihnen ja nichts Neues einfällt!

            • Dailybimmer says:

              Wieder erlesene ich nur die aktuellen Zahlen für den Monat Oktober und das nur auf Deutschland bezogen. Auch wissentlich das der 5er kurz vor der Ablösung steht. Das der Audi A6 dennoch vor E Klasse und Bmw 5er in Deutschland steht ist sicherlich auch dem Umstand verschuldet das Audi mittlerweile selber seinen eigenen Autos aufkauft um blendend dazustehen und dann ihre Betrügerkisten an Car sharinganbieter weiterverkauft oder least. Sicher weiss Herr Stadler mehr als ich darüber Bescheid. Gehen Sie doch zu Audi. Sie stiften hier nur Unruhe.

              • Aloys Haydn says:

                Wenn ich hier nur Unruhe stifte, weil ich Verkaufzahlen benenne, in den der A6 und die E-Klasse vor dem 5er ranchieren, dann bin ich ja beruhigt. Welche Umstände die guten Zahlen des A 6 begünstigen weiß ich nicht. Ich weiß aber daß BMW die höchsten Nachlässe einräumt und Gemeinden, Bürgermeister, Landräte in Bayern ebenfalls mit höchst erfreulichen Konditionen beschenkt

  5. M54B25 says:

    Die Spanier haben uns ja in den letzten Jahren schon öfter mit sehr gewagten Foto-Montagen beglückt, aber das hier ?!?! Mein allererster Eindruck der Frontansicht – cool das Facelift vom F45, ein bisschen flacher, also mehr im Stile der neuen A-Klasseeeee neeeee echt – das soll der 6er GT sein – ich will Chris B. wieder haben!

  6. Aloys Haydn says:

    Gerade habe ich das neue ams bekommen und den Titel ” Nach Abgas-jetzt Verbrauchsskandal gelesen. Verglichen wurden die Verbrauchswerte von Audi, BMW und Mercedes wie diese über den NEFZ-Angaben liegen. Fazit: BMW liegt mit eine Abweichung von 13,2% darüber, Audi mit 10,7% und Mercedes mit 10%.
    BMW schummelt demnach ein wenig mehr als die Mitbewerber

  7. Tom says:

    Die können die Karre benennen, wie sie wollen. Es bleibt eine potthässliche Kiste…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden