BMW M3 Touring E46: Power-Kombi war reif für die Produktion

BMW M3 | 27.09.2016 von 0
BMW-M3-Touring-E46-Unikat-Power-Kombi-12

Steht man vor dem BMW M3 Touring E46 wird eine der am schwierigsten nachvollziehbaren Fragen rund um die Geschichte des M3 noch etwas rätselhafter: Warum …

Steht man vor dem BMW M3 Touring E46 wird eine der am schwierigsten nachvollziehbaren Fragen rund um die Geschichte des M3 noch etwas rätselhafter: Warum zur Hölle hatte die M GmbH letztlich nie den Mut, eine Kombi-Version ihres Aushängeschilds anzubieten? Ja, die Argumente sind bekannt und durchaus auch stichhaltig: Weltweit betrachtet ist der Markt für Performance-Kombis ziemlich überschaubar und die aufwändige Hinterachs-Konstruktion der übrigen M3-Varianten harmoniert nur bedingt mit dem Wunsch nach einem möglichst großen Kofferraum.

Und dennoch: Der BMW M3 Touring wäre keineswegs allein auf weiter Flur, schließlich haben sich die Wettbewerber in der gleichen Situation dennoch für die Entwicklung und Produktion entsprechender Fahrzeuge entschieden. Immerhin bis zur Entwicklung ist es auch bei der M GmbH gekommen, denn der BMW M3 Touring steht fahrbereit vor uns. Das Unikat stellt in gewisser Weise eine Machbarkeitsstudie dar und sollte zeigen, dass sich die Basis des 3er Touring durchaus für einen Umbau zum M3 eignet.

BMW-M3-Touring-E46-Unikat-Power-Kombi-03

Nachdem im Prototypenbau zunächst andere Fond-Türen angefertigt wurden, die einen harmonischen Übergang zu den deutlich breiteren M3-Radhäusern erlaubt hätten, wurde im Anschluss mit Blick auf die Kosten eine Lösung mit den gewöhnlichen 3er-Türen gefunden. Doch auch die hierdurch reduzierten Kosten waren letztlich nicht genug, um den Vorstand von der Notwendigkeit eines BMW M3 Touring zu überzeugen: Wenn die Zielgruppe spitz und der zu erwartende Absatz klein ist, stellt das finanzielle Risiko regelmäßig das schlagende Argument dar.

Ob die Entscheidung im Fall des BMW M3 Touring E46 letztlich richtig oder falsch war, lässt sich heute nicht mehr feststellen. Sicher ist aber, dass der Power-Kombi seine Fans und Liebhaber gefunden hätte: Die Fahrleistungen eines Sportwagens und genügend Platz für alle Herausforderungen des Alltags unter einem Dach stellen ein Paket dar, das ohne Zweifel seinen Reiz hat und für viele Kunden deutlich größeres Erstwagen-Potenzial als ein Coupé oder Cabrio hat. Zur Erinnerung: Auch eine BMW M3 Limousine wurde in der Generation E46 nicht angeboten.

Das nun präsentierte Unikat konnten wir bereits vor ein paar Jahren in der “Geheimen Garage der BMW M GmbH” unter die Lupe nehmen, nun hatten wir aber deutlich mehr Zeit für einen eingehenderen Blick auf das Fahrzeug. Unter der Haube steckt der 3,2 Liter große Hochdrehzahl-Reihensechszylinder mit dem internen Kürzel S54, dieser schickt 343 PS an die Hinterräder und gehört zu den emotionalsten Triebwerken, die jemals in einem Serien-BMW verbaut wurden. Im Innenraum kommt ein besonderer Sitzbezug zum Einsatz, denn zwischen den Sitzwangen aus Alcantara glänzt ein F1-Stoff genanntes Gewebe, das auch beim Anfassen metallisch wirkt und sich somit klar vom üblichen Stoff- oder Leder-Angebot unterscheidet.

Ein interessantes Detail ist auch die Lackierung des Fahrzeugs, denn der BMW M3 Touring war der erste BMW in Chrome Shadow Metallic – eine Farbe, die in den folgenden Jahren für zahlreiche Concept Cars der M GmbH verwendet wurde und bis heute nichts von ihrem Reiz verloren hat. Um den besonderen Effekt zu erreichen, werden die Autos zunächst in hochglänzendem Schwarz und dann in hellem Silber lackiert. Sämtliche Konturen der Karosserie kommen so besonders gut zur Geltung und lassen sich besonders im grellen Messelicht klar erkennen.

Jakob Polschak (Leiter Fahrzeugmusterbau und Werkstätten der BMW M GmbH): “Wir konnten mit diesem Prototyp zeigen, dass wir einen M3 touring aus rein technischer Sicht weitgehend problemlos in die laufende Produktion des normalen BMW 3er touring integrieren konnten. Wichtig war unter anderem zu beweisen, dass wir die hinteren Türen des Serienmodells an die Breite der hinteren Radhäuser mit Nacharbeit anpassen konnten, ohne dafür neue, teure Werkzeuge zu benötigen.”

Find us on Facebook

Tipp senden