BMW i8 Roadster: Marktstart zur Cabrio-Saison 2018 bestätigt

BMW i8 | 4.05.2016 von 5
BMW-i8-Roadster-2018

Zur Vorstellung des Quartalsberichts Q1 2016 hat BMW-Chef Harald Krüger auch einen Blick in die Zukunft geworfen und dabei den BMW i8 Roadster erneut für …

Zur Vorstellung des Quartalsberichts Q1 2016 hat BMW-Chef Harald Krüger auch einen Blick in die Zukunft geworfen und dabei den BMW i8 Roadster erneut für das Jahr 2018 bestätigt. Der offene Zweisitzer von BMW i wird damit das dritte Fahrzeug der Submarke und noch vor dem vermutlich BMW i5 genannten Mittelklasse-Crossover, das 2019 oder 2020 als Gegner des Tesla Model 3 starten soll, in den Handel kommen.

Im Vergleich mit dem aktuellen BMW i8 wird der Roadster über einen verkürzten Radstand verfügen und auch nur zwei Insassen Platz bieten. Diese Verkürzung hat den Vorteil, dass die Dach-Konstruktion deutlich kleiner und somit leichter ausfallen kann. Noch ist unklar, welche Verdeck-Lösung der BMW i8 Roadster nutzen wird. Die vielleicht wahrscheinlichste und mit Sicherheit leichteste Lösung wäre ein von Hand herausnehmbares Dach-Element aus Carbon, das hinter den Vordersitzen verstaut werden könnte.

BMW-i8-Roadster-2015-Spyder-Concept-Car-of-the-Year-Award-10

Ebenfalls denkbar ist eine elektrische Verdeck-Lösung, die auf Knopfdruck Sonne und Wind in den Innenraum lässt. In diesem Fall wäre neben einer relativ platzintensiven Klappdach-Lösung mit Carbon-Elementen auch ein Stoffdach denkbar, das sich auf kleinem Raum zusammenfalten lässt. Ausgeschlossen ist ein konventionelles Metall-Klappdach wie beim aktuellen 4er Cabrio oder Z4, schließlich hat sich BMW generell für eine Abkehr von dieser Verdeck-Lösung entschieden.

Beim Antriebsstrang wird der BMW i8 Roadster bei einem Marktstart 2018 in jedem Fall bereits von den Entwicklungen des i8 Facelift profitieren. Zu erwarten sind ein auf 400 bis 420 PS erstarkter Antrieb, eine zumindest optional angebotene Fahrwerksabstimmung mit sportlicherem Setup und einige Hightech-Features, wobei sowohl Kameras statt konventioneller Außenspiegel als auch das Air Touch Display der jüngsten i8-Studie denkbar sind.

Harald Krüger (Vorsitzender des Vorstands der BMW AG): “Das Fundament für unseren Erfolg bildet auch in Zukunft ein attraktives Produktprogramm. Im Rahmen unserer Strategie NUMBER ONE > NEXT erweitern wir unser Portfolio bei allen Marken und in allen Segmenten. So wird es ein zusätzliches Modell in der Luxusklasse geben. Der Ausbau der X Familie mit dem X7 und der Ausbau des M und M Performance Programms, zum Beispiel mit dem M2 Coupé, sind geplant. Außerdem kommt ein neuer Rolls-Royce mit dem Projektnamen Cullinan auf den Markt. Zum Ausbau der i Familie zählen ein weiterer i3 mit einer um 50 Prozent erhöhten Batteriekapazität in der zweiten Jahreshälfte 2016 und ein i8 Roadster ab 2018.”

Find us on Facebook

Tipp senden