Audi SQ7 mit V8-Diesel: Triturbo-Rivale für den BMW X5 M50d

BMW X5 | 4.03.2016 von 12
Bild-Vergleich-BMW-X5-M50d-F15-Audi-SQ7-TDI-Diesel-SUV-2016-01

Der neue Audi SQ7 TDI setzt genau wie der BMW X5 M50d auf einen Triturbo-Diesel. Zwei Abgas- und ein Elektro-Lader setzen einen 4,0 Liter-V8 unter Druck.

Die Karten im Segment der Luxus-SUV mit Power-Diesel werden 2016 neu gemischt. Mit dem Audi SQ7 betritt ein Neuling das Feld, der nicht nur dem BMW X5 M50d Kopfzerbrechen bereiten soll und sich mit einigem Abstand die Krone des leistungsstärksten Selbstzünders seiner Klasse sichert. Angetrieben wird der Audi SQ7 von einem völlig neu entwickelten V8-Diesel, der neben zwei klassischen Abgas-Turboladern auch noch über einen elektronischen Verdichter verfügt.

Letzterer ist anders als ein klassischer Turbolader unabhängig vom Abgas-Gegendruck und kann daher praktisch verzögerungsfrei ansprechen, was dem Triturbo-Konzept der Ingolstädter besondere Spontanität verleihen soll. Dass der Achtzylinder außerdem über 4,0 Liter Hubraum und zwei großzügig dimensionierte Abgas-Turbolader verfügt, ist alles andere als ein Nachteil. So stehen unterm Strich 435 PS und ein maximales Drehmoment von 900 Newtonmeter zur Verfügung, wenn der Fahrer des Audi SQ7 TDI Vollgas gibt.

Audi SQ7, BMW X5 M50d, Triturbo-Diesel

Audi SQ7: Triturbo-Diesel tritt gegen BMW X5 M50d an

Ähnlich wie der Triturbo-Diesel aus BMW X5 M50d & Co. setzt auch der neue 4.0 TDI von Audi auf eine Stufen-Aufladung, bei der unterschiedlich große Verdichter zum Einsatz kommen. Während der relativ klein gehaltene elektrische Verdichter für ein rasantes Ansprechen sorgen soll, beschert er den größeren Abgas-Turboladern Zeit zum Durchatmen. Für das Erreichen der Spitzenleistung sind schließlich die großen Lader verantwortlich.

Der BMW Triturbo-Diesel ist im Vergleich zum neuen Pendant aus Ingolstadt deutlich kleiner, setzt “nur” auf 3,0 Liter Hubraum und sechs Zylinder in Reihe. Er verfügt über drei unterschiedlich große Abgas-Turbolader, wobei der kleinste ebenfalls sehr überschaubar dimensioniert ist um für ein beinahe verzögerungsfreies Ansprechen des Motors zu sorgen. In der Praxis vermittelt das ausgeklügelte Zusammenspiel der drei Lader einen harmonischen Eindruck von permanent verfügbarer Kraft, ein Turboloch im klassischen Sinne ist auch dem BMW-Triebwerk fremd.

Beim Blick auf die Fahrleistungen wird allerdings deutlich, dass der neue Audi SQ7 in vielen Lebenslagen noch etwas mehr Kraft bieten kann – was angesichts eines zusätzlichen Liter Hubraums keine Überraschung darstellt. Die 435 PS des Triturbo-TDI sollen den SQ7 in 4,8 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen, der 381 PS starke X5 M50d benötigt eine halbe Sekunde länger. Auf dem Weg zur beiderorts auf 250 km/h limitierten Höchstgeschwindigkeit dürfte der Audi ebenfalls von seinem Leistungsplus profitieren.

Dass der Reihensechszylinder des BMW X5 M50d in Sachen Effizienz die bessere Wahl ist, zeigen die Normverbrauchsangaben: Während der neue Audi im EU-Zyklus 7,4 Liter auf 100 Kilometer konsumiert und 194 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, kommt der deutlich ältere BMW auf 6,6 Liter und 173 Gramm.

Dr. Stefan Knirsch (Audi‑Vorstand für Technische Entwicklung): “Nach der Einführung des erfolgreichen SQ5 übertragen wir das Konzept eines S‑Modells mit Dieselmotor auch auf die Q7‑Baureihe. So ausgerüstet erreicht der SQ7 TDI mit einem V8 TDI-Motor die Verbrauchswerte eines Sechszylinders. Die neue Techniklösung des elektrisch angetriebenen Verdichters im SQ7 TDI ist eine Weltpremiere im Wettbewerbsumfeld. Damit untermauert Audi einmal mehr seinen Anspruch Vorsprung durch Technik.”

  • Jupp

    Den E-Lader finde ich sinnig und gut, sollte man auch anderen Orts mal darüber nachdenken…….
    Außerdem ist der V8 mit 4 Litern bei der Leistung sicher angebrachter und haltbarer als der R6….
    Antriebstechnisch kann man Audi ausnahmsweise mal nur gratulieren

  • Fagballs

    Bin mir nicht 100% sicher, ob V8 Selbstzünder sein müssen, Aber für 5,6,7,X5 und X6 wäre so ein Motor schon eine Maßnahme. Alternativ könnte man wieder zum ungeliebten Dieselhybrid greifen, um standesgemäß, drehmomentstark und sparsam von A nach B zu kommen.

  • M54B25

    Und es fällt kein Wort über die neu gestalteten Kühlerlamellen, den angepassten Singleframe, die neue Gestaltung der Leuchteinheiten oder die geänderte Luftzuführung in der vorderen Stoßstange – nur über harte Fakten wie Motorkonzept, Aufladungskonfiguration und E-Lader. Und übrigens 48V Teilboardnetz mit LiOn Batterie – hier nicht mal erwähnt. Damit verschiebt sich ja der Fokus der technichen Innovationen aus Ingolstadt erheblich, das könnte im “Wettbewerberumfeld” wirklich gefährlich werden.

    So Sarkasmus beiseite, starkes Stück Antriebstechnik in einer potthäßlichen Hülle. Alle Diesel-Leistungsfreak haben nun ihren neuen Traum gefunden, da wird es Zeit das BMW gegenhält. Aber mindestens 435PS aus dem R6 zu holen – sicher auch mit E-Laderunterstützung- wird schon technisch funktionieren, den V8 Bonus gibs dann aber leider nicht mit aus München 🙁

  • timbo76

    Wohl eher ein elektrischer Lader und kein elektronischer Lader… Klugscheissermodus aus… 🙂

  • Stefan

    Ab Herbst wird neu gemischt: Quattro Turbo und über 400 PS im 750D G11/12; Bin mal gespannt, ob BMW auf die 300 KW noch etwas aufsattelt. Im übrigen schweigt sich Audi über das Gewicht des SQ7 aus: Zusätzliche Konverter, zwei Stromkreise, von denen der 48 Volt Kreis max. 10% der Zeit genutzt werden. Der Verbrauch wird nicht so niedrig ausfallen, wie alle denken.

    • Twizy

      Autobild sagt 2,4 to.
      ttp://www.autobild.de/artikel/audi-sq7-tdi-2016-sitzprobe-8684555.html
      X50d = 2265 kg

    • B3ernd

      Der Verbrauch wird wahrscheinlich nicht höher ausfallen, als es bei anderen Modellen der Fall ist. Sind wir mal ehrlich, selbst wenn real 10-11Liter herauskommen, ist das super.

      Auf den 50d bin ich auch gespannt, wobei ich den nur als Lease für 3 Jahre holen würde – dem Braten traue ich nicht über den Weg. Ein V8 ist dann doch was anderes

    • quickjohn

      Wahrscheinlich ist das ein Prestige-Objekt – so wie der frühere Diesel-V12 ebenfalls im Q7. Rechnen wird sich das aufgrund der teuren Komponenten und geringen Stückzahlen wohl nicht.

      Ob man damit “ordentlich Kunden abgreift” bezweifle ich. Wo denn sonst als in D – in USA kaum mehr und im nahen wie fernen Osten steht man auch auf Benziner.

      Der Elektrolader ist eine interessante Technologie – wurde aber von Audi schon im RS5TDI gezeigt und passt m.E. auch besser zum V6 TDI.

  • gigaset

    Also der Q7 hat mir ja lange Zeit nicht gefallen. Die Kuh sah einfach unförmig aus. Wie eine fahrende Großküche mit Edelstahlarbeitsplatte – zu kalt und steril. Aber mittlerweile… nach dem man den Wagen auch öfters auf der Straße sieht, gefällt er mir zumindest immer besser. Er kommt vom Design nicht an den Volvo XC90 heran. Aber dennoch hat er was. Der X5 wirkt hier fast schon langweilig oder zu sehr gewohnt. Aber er muss nicht jedem gefallen… ich finde ja mittlerweile sogar das GLE Coupe recht ansehnlich 😉

    Der Motor ist natürlich eine Wucht und wird zumindest im oberen Segment ordentlich Kunden abgreifen, die vielleicht immer noch die prestigeträchtige Zahl acht unter der Haube haben möchten. Und die Audi V8 Diesel der neueren Generation sind schon wirklich eine Klasse für sich.

    Vom Konzept her vertraue ich einem Motor mit acht Zylindern und vier Litern Hubraum mehr, als einem Triebwerk mit nur drei Litern und dafür vier Turboladern. Das wird alles prächtig die ersten drei Jahre halten. Aber als Gebrauchtwagen wird man sich sowas wohl überlegen. Und wenn man ehrlich ist, werden sich die meisten wohl diese Art von Autos (ob jetzt der 750d oder ein SQ7) erst ab zweiter oder gar dritter Hand leisten können.

    Interessant wird auch noch sein, was Audi mit dem US-Markt macht. Habe ich das evtl. überlesen oder gibt es noch keine Infos dazu? Wird es wie beim SQ5 sein, der in den USA ja als TFSI verkauft wird? Dann würde sich ja das Triebwerk aus dem S6 anbieten… Allerdings… 900nm Drehmoment sind eben schwer zu überbieten.

    • B3ernd

      Eigentlich könnte man den doch als Diesel anbieten?! Die Amis stehen bei den dicken Trucks doch auch auf 6 Liter Commins. Da sollte der V8 doch auch in den Staaten Fans finden – vielleicht ist er auch zu klein 🙂

      • gigaset

        Oder die Amis bekommen nur den RSQ7, falls er den irgendwann bestätigt werden sollte… wie dem auch sei. In meiner Garage würde sowieso eher ein Range Rover Sport SVR stehen 🙂

  • Pingback: Am 4. März 2016 gefunden … | wABss()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden