Competition Paket für BMW M3 und M4 jetzt im Konfigurator

BMW M3, BMW M4 | 15.02.2016 von 18

Das vor wenigen Wochen vorgestellte Competition Paket für BMW M4 und M3 hat nun auch den Weg in den Online-Konfigurator auf BMW.de gefunden und lädt …

Das vor wenigen Wochen vorgestellte Competition Paket für BMW M4 und M3 hat nun auch den Weg in den Online-Konfigurator auf BMW.de gefunden und lädt damit ganz offiziell zum Spielen ein. Wer sich die Mittelklasse-Sportler aus Garching mit den exklusiven Leichtmetallrädern Sternspeiche 666 M, den schwarzen Nieren und Endrohren sowie in der Lieblingsfarbe ansehen will, kann sich nun virtuell austoben.

Zum Spielen lädt auch der überarbeitete Reihensechszylinder ein, denn alle BMW M3 F80, M4 Coupé und M4 Cabrio mit Competition Paket erhalten eine Leistugssteigerung von 431 auf 450 PS. Subjektiv fällt das eher dezente Upgrade deutlich stärker aus, weil der Motor insbesondere in den Modi Sport und Sport Plus deutlich aggressiver am Gas hängt und so ständig maximale Leistungsbereitschaft signalisiert. Auch der neu komponierte Sound der Abgasanlage trägt dazu bei, dass sich der 450 PS starke S55 noch besser in Szene setzen kann.

BMW-M4-F82-Competition-Paket-Konfigurator-01

Eine weitere wichtige Veränderung betrifft das adaptive Fahrwerk, das genau wie die Lenkung mit neuen Kennlinien versehen wurde und nun noch mehr Rückmeldung bietet. In Summe sollen die genannten Maßnahmen dazu beitragen, dass entsprechend ausgerüstete Fahrzeuge nicht nur mehr Spaß machen, sondern auch auf der Rennstrecke messbar schneller unterwegs sind.

Abgerundet wird das Performance-Upgrade für BMW M3 und M4 durch einige exklusive Ausstattungen im Innenraum. Besonders ins Auge fallen dabei die neuen Sportsitze, die mehr Seitenhalt versprechen und auch optisch noch mehr Dynamik vermitteln. Einige Details wie die Sicherheitsgurte mit abgesetzten Streifen in den Farben der M GmbH unterstreichen den sportlichen Anspruch schon beim Einsteigen.

Das Competition Paket ist im Fall von BMW M4 Coupé und BMW M3 Limousine mit einem Aufpreis von 7.300 Euro verbunden, beim BMW M4 Cabrio bleibt der Aufpreis mit 6.400 Euro etwas niedriger. Die Differenz begründet sich mit dem Entfall der exklusiven Competition Paket-Sitze, denn diese stehen für das Cabrio mit seinen speziellen Sitzen samt integrierter Gurtführung nicht zur Verfügung.

18 responses to “Competition Paket für BMW M3 und M4 jetzt im Konfigurator”

  1. Fagballs says:

    Wenn man den mal durchklickert, merkt man direkt, wo der größte Unterschied zwischen dem M4 und dem M2 doch besteht: Vierzigtausend Tacken 😀 Und 80 PS in dem Fall. Aber so prozentual auf’s Preis/Leistungsverhältnis betrachtet, ist der M2 ganz weit vorn.

    • El Barto says:

      Auf jeden Fall, aber erstmal einen M2 kriegen und ein Stück damit weg sein. Wer im kommenden Sommer M fahren möchte, sollte ggf. einen gebrauchten M4 ins Auge fassen. Die gibt es als Jahreswagen zu ähnlichen Preisen, wie einen neuen M2.

    • manuelf says:

      Woher kommen die 40k? Ein M4 mit Comp. Paket ist gut 20k teurer als ein M2 … Dafür bietet er mehr messbare Performance, mehr Technik und etwas mehr Luxus. Für mich passen die Relationen in der Preisgestaltung eigtl. ganz gut.

      • M54B25 says:

        M2 = 56.700€
        M4 + Comp-Pak. = 73.300 + 7.300 = 80.600
        => 23.900€ Differenz

        Vermutlich wustest Du das auch, aber die Frage sollte ja beantwortet werden…

        * Mehr Performance = ja – check
        * Mehr Technik = 50%/50% – check
        -> S55 gg. N55+S55 Teile
        -> Carbondach
        -> viel mehr eindeutige Differenzierung sehe ich sonst nicht auf Anhieb (?!?)

        * Mehr Luxus => ja – check, aber verzichtbar für einen Sportwagen

        Ich denke die potentiellen Käufer müssen sich die Frage beantworten, ob ihnen das mehr an Leistung wirklich die ca. 42% Mehrpreis zum M4 wert sind – oder ob ihnen nicht 23.900€ reichen um den M2 zum definitiven M4 Killer zu machen:
        – seriöse Leistungssteigerung auf 450PS locker machbar inkl. Haltbarkeit durch Kühlung und Hardwareverstärkung (5.000 bis 8.000€)
        – Gewichtsreduzierung: sinnvoll mit einem angemessenen Aufwand (5.000€) sind gut 120kg bis 150kg drinne, haben wir schon mal in einem Thread diskutiert
        – Fahrwerk und Reifenoptimierung mit individuell an den Fahrstil angepasster Konfiguration (3.000 – 5.000€)

        Mein persönlicher Geschmack ist klar der M2 – unter der Voraussetzung den oben erwähnten Mehrpreis in Aufrüstmaßnahmen umzusetzen sogar der legitime Erbe eines E46 M3 CSL in den Außenmaßen, dem vermuteten Fahrspaß und der zu erwartenden Performance – der M4 ist dagegen im Standard oder auch mit Comp-Pak. eher schon ein großes -wenn auch geiles und schnelles- Dickschiff.

        Sonst sehe ich die Relationen in der Performance/Preisfrage im Standard als Vorteil beim M2, ich bin auf die ersten Tracktestzeiten und Vergleiche zum M4 gespannt – der Vorsprung dürften eher nicht 23.900€ wert sein…

        • manuelf says:

          Der M2 ist für mich ursprünglich eine Option als Nachfolger für mein aktuelles Fahrzeug gewesen. Ursprünglich sogar präferiert vor einem M4, da mir dessen Abmessungen (wie Du auch zurecht schreibst) eigtl. schon zu groß sind. Ich bin 90% allein im Auto. Max. zu zweit. Für Landstraßen und Bergpässe schon grenzwertig. BMW hat halt beim M2 beschlossen, ihn wirklich als Entry-Modell zu positionieren, was man eben an einigen Stellen doch merkt, weswegen ich dann doch Abstand genommen habe:
          – kein Carbondach
          – keine cfk Kurbelwelle
          – Standardspiegel
          – Standardmotorhaube
          – Standardsitze
          – eingeschränkte Farbwahl
          – ein einziges Interieurdesign mit blauen Nähten
          – bei der Einstiegsleiste ist selbst der M235i exklusiver – der hat ne eigene und nicht die ausm 0815 MPaket

          Klar, hat alles fast keine Auswirkungen auf den Fahrspaß … aber abhängig von wo man kommt, ist es eben doch ein deutlicher Sparkurs, der mir etwas aufstößt. Ich kann die Positionierung durch BMW verstehen, auch wenn ich mir persönlich einen 10k teureren M2, dafür mit exklusiveren Details gewünscht hätte. Der N55 Ableger stört mich dabei gar nicht mal soooo, weil er aufgrund des deutlich simpleren Aufladungssystems deutlich besseren Auspuffklang erzeugt. 🙂
          Zu den Fahrleistungen: Der M2 kann sicher einiges… ich schätze er ist in der SA Standard NoS-Runde ca. 10 Sek. Langsamer als ein F82 bzw. 15 Sek. als ein F82 mit Comp. Paket. Bei echt engen Handlingkursen sicher gleichauf.

          • M54B25 says:

            Du hast eine äußerst nachvollziehbare Begründung für die Preisgestaltung gebracht – mir scheint das seitens BMW auch sehr beabsichtigt zu sein, Verzicht bzw. Entfall der aufgeführten Optionen um die Frage zum Abstand gar nicht erst aufkommen zu lassen.

            Zu den Optionen verweise ich auf die Frage, ob die Investition von 23.900€ den M2 nicht genau diese Lücke schließen lassen und damit sogar den M4 stehen lässt – ich denke schon:
            – Farbwahl: Folierung bzw. Lackierer ermöglichen nahezu jeden Farbton, 4000€ Invest
            – Haube, Dach, Spiegel: wird es sehr schnell auf dem Aftermarket in Carbon geben, 6000€ Invest
            – Sitze: gibt es bestimmt tolle Sachen von den üblichen Verdächtigen, die dann weit über das BMW M Angebot gehen, 3000€ Invest
            – Interieur und Blenden: wird es auch schnell was geben, 2000€ sollten schon größere Änderungen erlauben

            Zusammen 15.000€ – bleiben noch knapp 9.000€ für ein Motor/Felgen/Fahrwerk-Upgrade. Du hättest dann zwar einen definitiv individuellen M2 – was aber vielleicht genau nicht Dein Wunsch ist. Ach ja – der Deutsche und sein liebstes Spielzeug – immer eine schwere Entscheidung…

            Bei den Fahrleistungen wage ich keine ganz so optimistischen Prognosen. Die beiden Wagen sind Gewichtsmäßig gleichauf, bei der Motorleistung jedoch 60 bzw. 80PS auseinander. Das dürfte auf der NoS vielleicht doch noch mehr ausmachen. Auf dem kleinen Kurs in Hockenheim wird der M2 den E92 M3 stehen lassen aber dennoch Abstand (0,6 bis 1,0 sec) auf dem F82 M4 haben.

            P.S.: Bei Kurbelwelle meinst Du sicherlich die Kardanwelle, bis wir Carbon im Motor finden, könnte es noch etwas dauern.

            • manuelf says:

              Sicher Kardanwelle 😉 war geistig schon beim N55 …
              Grundsätzlich hast Du zwar recht, dass man für den Deltabetrag Abhilfe schaffen kann, allerdings ist das wirtschaftlich keine echte Option. Beim Wiederverkauf siehst Du von dem Invest fast nichts mehr. Du hast damit eher ein Bastelauto und damit einen ziemlich überschaubaren Käuferkreis. Erschwerend kommt hinzu, dass ich nen F82 als Jahreswagen kaufen würde. Den bekommst Du Mitte/Ende nächsten Jahres mit CP für knappe 70k. Wenn sich der Markt für den M2 ähnlich entwickelt wie beim 1M (was sich bereits abzeichnet, wenn ich M2 Lieferzeiten und prognostizierten Stückzahlen sehe), dann erscheint der M2 preislich noch weniger attraktiv.

              • M54B25 says:

                Der M2 hat aber wohl keine Limitierung – sofern mal ein Nachfolgemodell kommt, sollten noch ein paar Jahre vergehen und damit nur die Produktionskapazitäten über die Stückzahlen entscheiden. Ich kann die diesbezüglich im Raum stehenden Gerüchte nicht ganz nachvollziehen, der Wagen wird ja normal in Leipzig auf dem Band gebaut und der Motor kommt auch noch im X4M vor, also ist auch hier keine Limitierung zu erwarten. Beim 1M war ja der Modellwechsel klar sowie der Produktionszeitraum und die Tageskapazität berechenbar – die Limitierung also auch schon ganz von BMW gut kalkuliert.

                Zur Bastelbude hast Du vollkommen Recht – der Käuferkreis ist sehr klein und der Invest weg, weil alle glauben, dass die Kiste verheizt wurde, siehe hier ab Minute 23 https://www.youtube.com/watch?v=PR9976atYHE als ein Extrembeispiel 😉

                Zum M4 als Gebrauchter – ist dann wohl der beste Kompromiss, wenn es ein unverbastelter M sein soll – möglichst noch von einem Werksangehörigen dann passt das schon richtig ! Dann hättest Du auch einen schönen Ersatz für Deinen E92 M3…

                • El Barto says:

                  Macht Spaß, eurer Unterhaltung zu folgen.

                  Nachdem ich meinen Händler mal so semi-interessiert wegen Lieferzeiten ausgequetscht habe, bekam ich das Gefühl, dass die Produktion (zumindest für 2016) beschränkt wird. Es würde ja auch irgendwo Sinn ergeben. Der M2 soll dem M4 nicht zu sehr das Wasser abgraben, bei den derzeitigen Lieferzeiten sind Nachlässe zu vernachlässigen und die (künftigen) Jahres- und Gebrauchtwagenpreise bleiben stabiler. Der M2 wird also nicht nach ein paar Jahren auf dem Gebrauchtwagenmarkt als Einstiegs-M verramscht. Bei mobile.de habe ich mal spaßeshalber das 1er M-Coupé gesucht. Nur 41 Fahrzeuge in Deutschand und kein Fahrzeug unter 40.000 EUR. Damit haftet dem 1er M der Nimbus des begehrten, fahraktiven und preisstabilen M-Fahrzeugs an, dass als Neuwagen zwar mal vergleichweise günstig, dafür aber schwer zu bekommen war. Vielleicht soll das beim M2 ja ähnlich laufen…

                  • 135iCoupe_N55 says:

                    Ja die Produktion für den M2 ist tatsächlich beschränkt, die Stückzahlen für Deutschland sind limitiert, was jetzt schon zu Lieferzeiten von über einem Jahr geführt hat.
                    Wie ich gehört habe gibt es maximal 3 % Preisnachlass bei Kauf.

                  • El Barto says:

                    Jau, ich habe mal von 5% gehört, aber da gabs intern direkt Ärger, weil bei jenem Händler eigentlich eine Null-Nachlass-Parole für den M2 ausgegeben wurde.

                    Eigentlich ist die Limitierung eine ärgerliche Sache, weil sich mit Sicherheit sehr viele Interessenten auf dieses Auto gefreut haben. Und nicht nur wegen des Preises, sondern weil es einfach ein Fahrspaß-Kampfzwerg ist. Andererseits ist es schön, mittelfristig nicht an “jeder Ecke” einen M2 zu sehen, so bleibt er etwas Besonderes. Hat ja schon fast was von der Exklusivität eines M4 GTS 😉

                  • M54B25 says:

                    Danke für den Hinweis auf die 1M Situation und den Bezug zum M2. Ich war echt überrascht ob des stabilen (und hohen!) Preises und der z.T. sehr hohen Laufleistungen beim 1M. Da scheint BMW wohl wirklich ungewollt ein Kult-Auto hingestellt zu haben, naja und dass die Controller das beim M2 auch so hinbekommen wollen, wird man ihn ja nicht übel nehmen können.

                    Also doch noch ein Zeichen, dass nicht alles schlechter wird und Autos mit Charakter auch so behandelt werden. Deswegen auch unsere Unterhaltung – macht halt Spaß mit Leuten darüber zu sprechen die das auch so wahrnehmen.

      • Fagballs says:

        80k ist quasi der Basispreis für den M4 Competition, nimmst du mal hier Metallic Lack, da Ledersitze, dort das HUD, und vor allem die Carbon-Keramikbremsen, biste ratzfatz bei 100k. Hab die Config jetzt nicht gespeichert, aber es war noch nicht mal alles angeklickt, Lane Assist und sowas hatte ich gar nicht drin.

        Im Gegenzug kriegst du beim M2 kaum so viel rein, dass der in die Nähe vom M4 kommt. Da wir hier ja (schätze ich) Schalter mit Schalter vergleichen, kriegst du beim M2 nur 8.500€ an Extras rein, dann ist einfach Schluss. Wobei ich auch beachtenswert finde, dass etwa Navi Pro beim M2 Serie ist und beim M4 nicht.

        • manuelf says:

          Ja, ist aber jetzt Äpfel mit Birnen… wenn du in den M4 alles mögliche reinpackst, was im M2 nicht drin ist mag das sein… ist aber eben Äpfel mit Birnen. Der M4 mit CP ist gut 20k teurer und nicht 40.

          • Fagballs says:

            Jein, weil es halt so Sachen gibt wie Navi Pro, die im M2 Serie sind. Auch finde ich Vollausstattung gegen Vollausstattung eine Vergleichsmöglichkeit. Basis Config bestellt doch eh keiner, deswegen würde ich die Preise auch nicht vergleichen wollen.

            Meine Aussage war: Ich habe die Wagen durchkonfiguriert und hatte am Ende 40k Unterschied. Ich bestelle die Autos, mit den Extras, die ich cool finde. Zum Teil sind die Autos auch in gewisser Weise vom Hersteller “gedacht”, die Autos werden auf eine gewisse Weise dargestellt. Beispiel: In allen Promo-Shots haben die BMWs Xenon oder LED Licht. Trotzdem wird immer der Basispreis mit Glühobst angegeben. “Dargestelltes Fahrzeug enthält aufpreispflichtige Extras”.

            Da kannst du der Meinung sein, ich vergleiche Äpfel mit Birnen, aber Obst bleibt Obst. Und wenn die Birnen teurer sind als die Äpfel müssen sie auch leckerer sein 😉

            • manuelf says:

              Ok, ich komme beim M2 auf 65k und beim M4 Competition auf 95k. Also 30k Delta… 🙂
              Dafür hat der M4 dann folgende Dinge, die ich im M2 schmerzlich vermisse:
              – HeadUp
              – Led Licht
              – adaptives Fahrwerk

  2. Pro_Four says:

    …ich würde den M235i vorziehen und den dann selber performen, auch wenn er ausstattungsbereinigt weniger bietet, so brauch ich eh vieles der Technik nicht.

  3. […] Competition Paket für BMW M3 und M4 jetzt im Konfigurator, gefunden bei http://www.bimmertoday.de (0 Buzz-Faktor) […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden