IAA 2015: BMW M6 GT3 feiert Weltpremiere in Frankfurt

Motorsport | 15.09.2015 von 8
BMW-M6-GT3-Motorsport-M-2016-IAA-2015-LIVE-03

Die meisten BMW-Neuheiten zur IAA 2015 sind bereits seit einiger Zeit bekannt, im Fall des BMW M6 GT3 sieht die Sache aber anders aus – der …

Die meisten BMW-Neuheiten zur IAA 2015 sind bereits seit einiger Zeit bekannt, im Fall des BMW M6 GT3 sieht die Sache aber anders aus – der Nachfolger des BMW Z4 GT3 wird in Frankfurt tatsächlich zum ersten Mal ungetarnt gezeigt und war vorher auch nicht auf Fotos zu sehen. Der brutale GT3-Rennwagen präsentiert sich auf der IAA im klassischen BMW Motorsport-Look mit weißer Lackierung und Dekor-Beklebung in Rot und Blau, außerdem setzen Aerodynamik-Elemente in unverhülltem Carbon dunkle Akzente.

Der Auftritt des neuen BMW M6 GT3 wird entscheidend von den weit ausgestellten Radhäusern und den unübersehbaren Luftleitelementen geprägt, nicht nur der große Frontsplitter und der riesige Heckflügel lassen dabei keine Zweifel an den Ambitionen des Rennwagens aufkommen.

BMW-M6-GT3-2015-IAA-Rennwagen-15

BMW M6 GT3: Rennwagen-Premiere auf der IAA 2015

Der BMW M6 GT3 für den Einsatz im Motorsport kommt auf ein Leergewicht von unter 1.300 Kilogramm und unterbietet die Serie damit um mehr als eine halbe Tonne, dementsprechend radikal unterscheiden sich der luxuriöse Straßen-M6 und die radikale Rennversion auch optisch. Während in der Großserie feines Leder ebenso zur gediegen-sportlichen Atmosphäre beiträgt wie vier komfortable Sitze, fehlt im Renn-M6 jeder Anflug von Komfort und Luxus.

Der Renn-Schalensitz für den Fahrer thront in einem weitgehend nackten Innenraum, weiß lackierte Bleche und ein auf das erforderliche Minimum reduziertes Armaturenbrett zwingen den von armdicken Schutzbügeln umschlossenen Fahrer zur Konzentration auf das Wesentliche.

Die vielleicht größte Gemeinsamkeit mit der Serie findet sich ausgerechnet unter der Motorhaube, denn hier setzt der BMW M6 GT3 genau wie die Serie auf einen V8-Biturbo mit 4,4 Liter Hubraum. Das vom Serienmotor abgeleitete Renn-Triebwerk leistet je nach Reglement und BoP-Einstufung bis zu 585 PS und soll deutlich günstiger zu betreiben sein als der Hochdrehzahl-Motor des bisher eingesetzten Z4 GT3.

Erklärtes Ziel des neuen Rennwagens ist es, endlich den 20. Gesamtsieg für BMW Motorsport beim 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring zu holen – die Münchner warten bereits seit 2011 auf das Triumph-Jubiläum. Kundenteams, die den BMW M6 GT3 auf der Nordschleife oder anderen Rennstrecken einsetzen wollen, müssen einen Preis von 379.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer einplanen.

Die ersten Bilder live von der IAA 2015 in Frankfurt:

 

Find us on Facebook

Tipp senden