Premium-Absatz im 1. Halbjahr 2015: BMW baut Führung aus

News | 13.07.2015 von 50

Premium-Absatz im 1. Halbjahr 2015: BMW verteidigt Position des weltweiten Premium-Marktführers, Mercedes holt mit großen Schritten auf Audi auf

Im Wettlauf der deutschen Premiumhersteller um die weltweite Führungsposition hat sich zum Ende des 1. Halbjahrs 2015 ein Trend verfestigt – nämlich dass mit Audi, dem über die letzen 5 Jahre am schnellsten wachsenden Anbieter, ein Hersteller die Phase der Stagnation erreicht hat. Im ersten Halbjahr 2015 schwächte sich das Wachstum von ehemals 2-stelligen Werten auf +3,8% ab, im Juni waren es sogar nur noch 1,3% weltweit.

Audi wurde in Bezug auf Wachstumsgeschwindigkeit klar von Mercedes-Benz Cars abgelöst – mit durchaus spektakulären +15,7% in den ersten 6 Monaten dieses Jahres. Solide hingegen – wie schon seit mehreren Jahren gewohnt – hat die BMW Group auch bislang in 2015 mit +7,8% Zuwachs ihre Weltmarktführerschaft ausgebaut.

BMW-Audi-Mercedes-Juni-Halbjahr-2015-Premium-Absatz-Vergleich-Verkaufszahlen-02

Die massiven Veränderungen auf den Plätzen 2 und 3 werden voraussichtlich bereits per Juli 2015 dazu führen, dass auch in der ‚Markenwertung’ ein Wechsel bevorsteht. Audi wird dann auch in dieser Betrachtung den 2. Platz an Mercedes verlieren.

Wenn man die 3 großen Absatzregionen – Europa, Nordamerika (hier USA) und Asien (hier China) betrachtet, stellt man fest wie sehr die Relationen zwischen der Herstellern gerade jüngst in 2 Regionen in Bewegung geraten sind:

In China fuhr Audi im Juni ein Minus von 5,8% – bei total immer noch 47,8’ Fahrzeugen – ein. BMW stagnierte bei ca. 40’ Verkäufen (-0,1%) und Mercedes steigerte sich – bei freilich deutlich kleinerer Basis – um sagenhafte 34,7 % (auf 33,8’ Fahrzeuge). Diese Schere wird sich mit Sicherheit wieder schließen – die Zeiten des rasanten Wachstums dürften in China für Audi und auch BMW jedoch zunächst vorbei sein.

Europa – seit Jahren schwächelnd – springt dafür gerade zur rechten Zeit in die Bresche. Mercedes wächst dort deutlich, BMW knapp zweistellig. Audi hingegen schafft auch hier nur +2,4% und hat insbesondere seinen früheren Nr. 1-Status bereits klar verloren.

In den USA – dazu werden wir noch gesondert berichten – pushen sich BMW und Mercedes zu immer neuen Verkaufsrekorden und auch Audi ist dort, wenn auch mit klarem absolutem Abstand, mit zweistelligen Wachstumsraten unterwegs.

Wir gehen davon aus, dass sich der aktuelle Trend bis zum Jahresende 2015 eher noch verstärken wird, das heißt BMW bleibt der weltweit führende Premiumhersteller gefolgt von Mercedes-Benz und Audi. Der volumenstarke A4 wird in seiner Neuauflage ab Spätherbst keine entscheidende Veränderung bringen können.

Spannend dürfte auch werden, wie die Führungsspitze in Ingolstadt mit dieser Entwicklung umgeht – derzeit lässt die Souveränität im Umgang damit zu wünschen übrig, denn die Geschwindigkeit mit der die Verkaufszahlen kommuniziert werden verhält sich leider umgekehrt proportional zu der tatsächlichen Verkaufszahlen-Entwicklung.

Premium-Absatz-Juni-2015

50 responses to “Premium-Absatz im 1. Halbjahr 2015: BMW baut Führung aus”

  1. na also says:

    gibt dann locker 400.000 vorsprung in 2015 ggü audi… chapeau: der vorsprung wächst und wächst und wächst, und audi ist bald da, wo audi hingehört, auf platz 3 🙂

  2. Pro_Four says:

    …Audi hat ein denkbar schlechtes Timing beim A4 gezeigt. In dem Jahr als der A4 das Licht der Welt erblickt kommt schon der 3er LCI auf den Markt, denkbar schlecht, obwohl der A4 ja schon 2014 kommen sollte.

    AMS macht schon mächtig Werbung mit Vorher/Nachher und muss direkt drauf hinweisen was sich denn nun geändert hat.

    Bei den Absatzzahlen hat aber auch nun Mercedes jegliches Potential verfeuert, sozusagen wird jetzt sicher auch Audi wieder nachlegen “müssen” und dort in den nächsten Jahren für Absatzzuwachs sorgen.

    BMW macht es hier vollkommen richtig, dass stille Genießen und weiter den Markt beobachten.

    Es wird kaum was rumposaunt oder lautstark Ansagen gemacht -Understatement-!!

    Wie zeigen sich denn nun eigentlich die Zahlen vom Audi A1 zum Mini von BMW? Es gab da doch mal zu Beginn so schlechte Zahlen des A1.

    Trotzdem würde ich soooo gerne einen SSW von BMW sehen, sehnsüchtig. Hoffnung stirbt zuletzt.

    • Der_Namenlose says:

      Ich finde, der A4 kam genau richtig:D

      Ich glaube nicht, dass die Probleme mit Modellwechsel zu tun haben. Die Konkurrenz ist in den letzten Jahren auch stetig gewachsen, trotz einiger Modellwechsel.

      Stichwort Understatement: da hast Du wohl recht. Hier die Headlines der beiden Hersteller zu Junizahlen:
      – BMW Group verzeichnet stabiles Wachstum im Juni
      – AUDI AG: erstmals mehr als 900.000 Kunden im ersten Halbjahr

      Zu A1: ich habe es hier öfter geschrieben. Bei A1 handelt es sich um ein nach Planwirtschaft produziertem Modell. Seit der Beginn der Aufzeichnungen werden pro Jahr um die 125 tsd. Fahrzeuge konstant produziert. Das ist nicht natürlich. Eine konstante Nachfrage gibt es bei keinem Modell über so viele Jahre hinweg.
      Wenn die Nachfrage nachgelassen hätte, hätte man die Produktion drosseln müssen.Wenn es eine größere Nachfrage gegeben hätte, hätte man die Produktion erhöhen müssen, z.B. durch Produktion in anderen Konzernwerken. Aber so wie es seit Jahren läuft, bedeutet es nur, dass die Einführung von A1 einzig und allein den Sinn hatte, den Abstand zu BMW zu verkleinern.

    • M54B25 says:

      Die Zahlen von A1 zu Mini lesen sich in der KBA-Statistik von Juni 2015 für Deutschland wie folgt:

      A1 – Juni 2015: 2.673 mit 68,1% gewerbliche Halter
      MINI – Juni 2015: 4.736 mit 49,6% gewerbliche Halter

      A1 – Januar bis Juni 2015: 12.556 mit 69,5% gewerbliche Halter
      MINI – Januar bis Juni 2015: 20.068 mit 53,6% gewerbliche Halter

      Ob schlechte Zahlen oder nicht mag jeder selbst entscheiden, Fakt ist das der A1 im ersten Halbjahr 2015 für Deutschland bei 62,5% von Mini liegt und der Anteil gewerblicher Halter (Autohäuser, Tageszulassungen, Mietwagenverleiher) wesentlich höher ist. Eine naheligende Interpretation wäre, dass der A1 bei privaten Endkunden bei weitem nicht so gut ankommt wie die Mini’s.

      Und noch eine Zahlenkolonne um das Thema VW/Audi besser zu betrachten:
      VW Polo – Juni 2015: 6.258 mit 38,% gewerblicher Halter
      VW Polo – Januar – Juni 2015: 35.255 mit 44,4% gewerblicher Halter

      M.M.n. kommt der Polo damit sehr gut bei privaten Kunden an, der Premium Polo aka A1 nur bei Leuten die keine Ahnung vom VW/Audi Baukastensystem haben und nicht rechnen können. Obwohl die Leasingraten A1 sind z.T. kleiner als beim VW Polo…

      • Ich bin froh, dass es mit Mini gut läuft. Man denke an des Desaster mit Rover.
        Was den Vergleich mit dem A1 angeht. Die Minimodelle sind m.W. über eine breitere Palette gespreizt, insofern macht der A1 mMn eine gute Figur. Denn es gibt weniger Modelle.

      • Pro_Four says:

        …Danke für die Infos.

    • Axel Schweiß says:

      ich bemühe mich um etwas Objektivität: Naja, um die i-Modelle wurde schon ganz schön Wind gemacht. Findest du nicht?

  3. Polaron says:

    Dass Audi beim Absatz in der letzten Zeit so stark Federn auf die Konkurrenz lässt, liegt meiner Ansicht nach insbesondere an folgenden Faktoren:

    – seit nun fast einem Jahrzehnt: weitestgehender Stillstand beim Exterieur-Design
    – innovative Fahrzeugkonzepte werden nicht selbst auf den Markt geworfen, sondern erst nach Jahren kopiert bzw. Nischen werden oft später als bei der Konkurrenz besetzt
    – “Vorsprung durch Technik” ist nur ein inhaltsleerer Marken-Claim, was viele potenzielle Kunden jetzt auch erkannt haben
    – fehlende Bekanntheit bzw. fehlendes Prestige in Übersee
    – bei BMW und MB: starker und schneller Ausbau bzw. Neuausrichtung der Modellpalette

    Diese Faktoren führten dazu, dass Audi als Marke bei der Begehrtheit nicht nur nie mit BMW konkurrieren konnte, sondern jetzt auch hinter MB zurückgefallen ist.

    Andererseits muss man aber im Hinterkopf behalten, dass Audi nur eine Marke unterm Konzerndach von VW ist. Dort gibt es bereits schwierige Spagate bei der Ausrichtung der einzelnen Marken. Meiner Ansicht nach wäre es bei Audi z. B. überflüssig – wenn nicht sogar kontraproduktiv -, Konkurrenten zu 2er AT/GT auf den Markt zu bringen. Dies würde die Marke nur weiter verwässern und im VW-Konzern gibt es ja schon entsprechende Pendants (Golf Sportsvan, Touran, Sharan).

    BMW bspw. kann durch Modelle wie den 2er AT/GT ohne Konkurrenz von Audi bei z. B. VW oder Ford wildern, andererseits begibt man sich dadurch in direkte Konkurrenz zu gesichtslosen Massenherstellern und verwässert (auf Dauer) den Markenkern. Erste Ausläufer (UKL mit Frontantrieb und Quermotoren bspw.) sind ja schon da.

    Was mir immer noch unverständlich ist: Warum lässt BMW so lange mit einem reinrassigen Sportwagen auf sich warten? Der Konkurrenz gehört doch auch hier das Wasser abgegraben…

    • Der_Namenlose says:

      Ein interessanter Punkt, den Du mit Bezug auf die Ausrichtung der einzelnen Marken ansprichst.

      Es hat noch bis vor einem Jahr halbwegs funktioniert. Jetzt wird es aber für den VW-Konzern immer schwieriger, Seat und Skoda künstlich weniger Ausstattung und Qualität zu verpassen.

      Die Konkurrenz aus Frankreich, Korea und Japan ist einfach sehr gut. Aber auch Opel und Ford haben sehr gute Fahrzeuge in den Regalen.

      Die gesamte Konkurrenz, da mehr oder weniger “alleine” auftretend, hat keine Probleme damit bzw. hat keine Alternative, teilweise die neuesten Assistenzsysteme bereits in die unteren Modelle reinzupacken. Und ein Renault Espace, Ford S-Max, oder Citroen Grand Picasso lassen fast keine Wünsche mehr offen. Und bei Infotainment und Connectivity waren sie entgegen der Behauptungen von AMS immer der Konkurrenz von Seat, Skoda oder VW voraus. Ähnliches gilt inzwischen für die Koreaner. Von der japanischen Konkurrenz mal gänzlich abgesehen.

      Jetzt ist es aber so, dass Skoda schon mit BMW und MB verglichen wird. Wenn Skoda schon angeblich da sein soll, wo soll dann noch VW selbst und erst recht Audi? Auf AMS findet man aktuell im Fazit zum Vergleich zwischen Superb und Passat “In allem anderen ist er sehr gut, der VW aber hervorragend.” Da Audi die Premiummarke ist, dann müssen wir dort von überirdisch sprechen. Bei Porsche dann von galaktisch und Bentley muss wohl göttlich sein.
      VW hat den Schwachsinn mit zu vielen Marken übertrieben, dem Größenwahn sei Dank.

      • Polaron says:

        Für den VW-Konzern insgesamt wird es sicherlich immer schwieriger, die einzelnen Marken geschickt zu positionieren ohne sich ständig selbst ins Gehege zu kommen.

        Plattformen wie der MQB und MLB mögen zwar wegen Synergieeffekten Sinn ergeben, aber dafür werden sich die Fahrzeuge zumindest in technischer Hinsicht (Motoren, Antriebslayout, Infotainment, Assistenzsysteme, etc.) immer ähnlicher.

        Die Kunden sind natürlich auch nicht blöd und wer eher nach rationalen Gründen denn nach Markentreue kauft, der findet bei diversen Audi-Baureihen (A1, A3, A4, Q3, Q5) bspw. schon im VW-Konzern mit VW selbst, Skoda und auch Seat oftmals jetzt schon oder in Kürze echte Alternativen. Dann hat Audi konzernintern nach oben hin noch die “Probleme” namens Porsche und Lamborghini. Mit Rücksicht auf diese Marken darf die VW-Tochter nicht so sportlich sein, wie sie vielleicht gern selbst möchte und Porsche bspw. darf sich ungeniert bei Audi bedienen (Q5 als Basis des Macan, V8-Diesel,…).

        Wie Du schon schreibst, wird es zudem kaum mehr möglich sein, Skoda und Seat kleinzuhalten bzw. wieder als absolute Billig-Alternativen zu Audi bzw. Volkswagen anzubieten, weil sich das Preisgefüge von diesen beiden Marken und auch VW schon nach oben verschoben hat und andererseits der Konkurrenzdruck durch vor allem europäische und asiatische Hersteller immer mehr zunimmt. Da wird es kaum mehr möglich sein, die Attraktivität durch das Weglassen oder Abspecken von bestimmter Sonderausstattung (z. B. Infotainment und Assistenzsysteme) stark zu schmälern – ansonsten riskiert man es, dass potenzielle Kunden gleich dem ganzen Konzern abwandern. Hinzu kommt noch, dass Audi und VW designtechnisch eher auf der Stelle treten, während Skoda und Seat hier noch einigermaßen progressiv unterwegs sind und für etwas Erfrischung sorgen – gutes/sportliches Design ist bei vielen Leuten das Kaufkriterium schlechthin.

        Diese Kannibalisierungseffekte unter verschiedenen Konzernmarken gibt es glücklicherweise bei BMW nicht.

    • der_ardt says:

      ich denke ein BMW SSW ist für BMW einfach nicht optimal investiertes Geld, da sich z.B. der i8, obwohl er kein SSW ist, viel auffälliger in Szene zu setzen lässt und in das grüne Image einfügen lässt.

      • Polaron says:

        Das mit der Wirtschaftlichkeit bei einem echten Sportler ist immer so eine Ansichts- und Standpunktsache. Audi profitiert auf alle Fälle vom R8, der von oben herab auf so gut wie alle Baureihen abstrahlt – plötzlich galt die Marke in der breiten Medienlandschaft/Öffentlichkeit als überaus sportlich. Audi zehrt auch heute noch von diesem Image-Gewinn und wäre ansonsten über die letzten Jahre weit weniger gewachsen.

        BMW hat ein solches Modell vielleicht nicht unbedingt nötig, aber der Marke insgesamt und dem eigenen Markenverständnis nach täte ein solches Fahrzeug sicherlich ganz gut zu Gesicht stehen. R8 und AMG GT hätten endlich einen echten Konkurrenten und die M GmbH abseits der Hochzüchtung von AG-Fahrzeugen wirklich mal wieder eine Daseinsberechtigung.

        • Frank says:

          der r8 ist bislang dermaßen gefloppt, dass audi versucht hat, die müden verkaufszahlen per car-sharing ein wenig aufzuhübschen… wirtschaftlich ist dieser flop nur möglich, weil lambotechnik und vw-gelder zur verfügung stehen…
          bmw muss spitz kalkulierten und macht daher alles richtig, keinen ssw zu entwickeln, zukunftstechnolgien sind wesentlich wichtiger!!!

          • der_ardt says:

            auch wenn der R8 sich schlecht verkauft, ist er für Audi sehr wertvoll als Imagepolitur.

          • Axel Schweiß says:

            ..ich weiß ja, dass dies eine BMW-Seite ist und man objektive Berichte und Kommentare nicht erwarten kann (und darf?). Aber Frank, tue den kritischen und differenziert denkenden Lesern doch den Gefallen und schreibe wenigstens etwas objektiver. Sonst macht es doch den Lesern keinen Spaß mehr, denn deine Aussagen muten allzu plump an. Und belege deine Aussagen auch bitte mit seriösen Quellen. Der R8 hat vollends seine Ziele erfüllt. Man lese hier:

            http://www.handelsblatt.com/auto/test-technik/audi-r8-trainingslager-fuer-den-supersportler/6699558.html —-> “…..Auch der Absatz stimmt. Durchschnittlich 4.000 Kunden entscheiden sich
            jährlich für den Hightech-Zweisitzer. Die Vertriebsleute sind zufrieden.
            “Seit dem Debüt 2007 haben wir mehr als 20.000 Einheiten verkauft”,
            sagt Audi-Chef Rupert Stadler,” innerhalb des Lebenszyklus planen wir
            30.000 Stück.” ……..”

            Der R8 hat noch den gewissen Seltenheitswert. Man schaut sich um, wenn man ihn sieht. Leider gehört Porsche ja schon zum Alltagsbild (was geht es uns gut in diesem Ländle….) Der soll gar nicht an jeder Ecke stehen.

            Und bezüglich Technologietransfer und Kooperationen/Plattformen muss ich nicht auf Toyota eingehen oder?

            Und ja ich finde auch – wie jemand behauptet – dass BMW endlich einen richtigen SSW bringen sollte. Die M-Modelle sind grundsätzlich begehrenswert (insbesondere den M4 finde ich lecker) aber mir persönlich fehlt die Abrundung der Marke nach oben. Und leider haftet den M-Modellen (insbesondere dem M3 ) “schnell” das Prolloimage an, weil gewisse Klientel damit fährt, sobald gebraucht verfügbar.

            • flo says:

              lieber Herr Schweiß, fein, dass Herr Stadler sich über den r8-Absatz freut, aber als Quellenangabe taugt er leider nichts. PS: bitte belegen Sie noch rasch das “M-Image” mit geeigneten Quellen, sonst macht das Lesen Ihrer Beuträge keinen rechten Spass, sie muten allzu plump an 😀

              • Axel Schweiß says:

                ..ja, da siehst du wie es ist, ohne Belege zu argumentieren. Aber fahre doch einmal in die entsprechenden Bezirke diverser Städte, wo dieses Klientel wohnt, dann weißt du was ich meine.

                R8-Absatz: Durch Wiederholen wird es auch nicht wahrer. Die Quelle ist das Handelsblatt und als fachkundiger Leser und vor allen Dingen Schreiberling, solltest du in die Geschäftsberichte schauen.

                Aber ist wurscht, ich denke um Sachkunde geht es dir ja nicht.

                • flo says:

                  also argumentbefreites Gewäsch, thx für Ihre Offenbarung, lieber Herr Schweiß. und noch einmal, Stadlers geheuchelte Zufriedenheit ist keine seriöse Quelle, das verstehen Sie natürlich 🙂

                  • Axel Schweiß says:

                    also gut zum letzten Mal, damit ich mich nicht vollends am Kindergarten beteilige:
                    Bitte in die Geschäftsbercihte schauen, dort steht auch alles schwarz auf weiß, oder sogar bunt 😉 Ich stelle den link nicht ein, weil einfach gegoogelt.
                    Also mit deiner Aussage “..argumentfreis Gewäsch….” kann kein vernünftbegabter Leser etwas anfangen. Wenn du dich dabei wohlfühlst auf diesem Niveau zu posten – nun denn, jedem das Seine. Woher kommt denn bloß dein Neid auf den R8? Denn so deute ich deine kindlichen Kommentare. Weil BMW nix im Köcher hat? Da kommt auch noch, warte die Zeit mal ab.

                  • flo says:

                    und schon wieder argumentbefreites Gelaber… lieber Herr Schweiß, haben Sie doch ein Einsehen, verschonen Sie uns endlich mit Ihrem niveaulosen Getippsel

            • Pro_Four says:

              ….”dass dies eine BMW-Seite ist und man objektive Berichte und Kommentare nicht erwarten kann (und darf?”

              Was solln der Blödsinn?

              Sorry, lass mich überlegen, wer bist du, dein Nick kennt hier sicher keiner, oder bist wieder einer der dubiosen Leser, die nur mitgelesen haben und sich nun genau zu DIESEM Thema zu Wort melden?

        • der_ardt says:

          Ja, dass ein SSW eigentlich mehr Marketing als eine wirklich Einnahmequelle ist, war mir schon klar. Worauf ich hinaus wollte:
          BMW hat so viel Geld verfügbar, um einen weiteren SSW zu bauen oder einen optisch hervorstechenden Ökosportler. Der i8 fällt viel mehr auf als es ein SSW neben dem SLS, R8 und was es sonst noch alles gibt, ohne dabei direkte Vergleichstests verlieren zu können, weil es kaum vergleichbares gibt. Der i8 tut BMW von daher schon gut. Er sieht echt gut aus, eignet sich also hervorragend für Desktops etc. und er ist grün (!= umweltfreundlich), was bei 90 % der Menschen das ist, was hängen bleibt.
          Ich würde einen M-SSW zwar cool finden, aber an sich fände ich es besser, wenn sich M durch allgemein kompromisslosere Fahrzeuge diese Maßnahme sparen könnte.

      • Chris35i says:

        Jo und fährt sich auch ganz nett. Ich hatte aum Wochenende das Vergnügen und muss sagen, Respekt, der i8 hat meine Erwartungen übertroffen. Handling ist echt klasse für die schmalen Reifen, Sound auch überzeugend und Showfaktor SSW-like. 😉 Ah ja, die Motorenkombination aus Elektro/Dreizylinder drückt ordentlich, jetzt nicht wie ein M3 oder M6, aber flott ist die Öko-Schüssel schon.

    • Axel Schweiß says:

      “….und verwässert (auf Dauer) den Markenkern. ….”

      Ich wundere mich immer weider über solch einseitigen Betrachtungen. Man wird sich in der Führungsetage zu genüge Gedaken über solche Themen gemacht haben. Ich erinnere an die leidige Diskussion zum Thema Porsche und SUV und Panamera. Ohne Cayenne, Macan und Panamera stünde Porsche weit weniger gut da. Im Gegenteil vermutlich wäre eine Existenz nur mit 911’er gar nicht möglich. Man erinnere sich an die Beinahepleite.

    • Axel Schweiß says:

      …wenn du sagst, dass BMW so innovativ ist, und andere, heir Audi, nur nachziehen, dann zitiere doch bitte für interessierte und kritische Leser (die gerne Bashing und Fanboygehabe ausschließen möchten) verlässliche Quellen.
      Kannst du bitte die (bedeutsame, also einschlägige Entwicklungen) Patente aufzählen, die BMW (zuerst) angemeldet hat vs. denjenigen von Audi? Bitte antworte aber jetzt nur wenn du wirklich die Beweisstellen hast (mit Quellenangabe), keine bloßen Aufzählungen. Wäre super, interessiert mich und erhöht die Qualität deiner Aussage beträchtlich.

      • flo says:

        Sie bleiben doch ständig seriöse Quellen für Ihre inhaltsleeren Phrasen schuldig, lieber Herr Schweiß, also halten Sie den Bach flach!

        • Axel Schweiß says:

          hääää ??? ….wie ein gekränktes Kind. Plärr plärr. Kann man mit dir auch wie unter Erwachsenen reden? Ich habe doch eben weiter oben die Quellen genannt.
          Aber ich sehe schon darum geht’s dir nicht. Du kannst gerne in deiner Welt verharren, die Realität sieht anders aus, auch wenn du dir etwas anderes wünschst. Ich mach mal lieber schluss an dieser Stelle, sonst wird es noch niveauloser.

          • flo says:

            es ist bedauerlich, dass Sie annehmen, die Selbsteinschätzung von Herrn Stadler im Handelsblatt wäre eine seriöse Quelle. und es ist erfreulich, das Sie endlich einsehen, dass Sie jetzt besser Schluss machen.

            • Axel Schweiß says:

              Haaallloooo die Quelle ist der Geschäftsbericht. Die Zahlen im Handelsblattartikel spiegeln ihn nur wider. DAs schreibe ich doch auch. Ist es so schwer, das zu verstehen? Und was hast du davon, solche Unwahrheiten zu posten? Mich würde interessieren, was dabei auf kognitiver Ebene in einem Menschen wie dir vorgeht. Und vor allem, wie sich diese Menschen außerhalb der Anonymität verhalten und was sie sind.
              Jetzt ist aber wirklich schluss ..

              • flo says:

                okay, damit Sie es vielleicht doch noch begreifen: zitieren und benennen Sie die objektive Quelle, aus der hervorgeht, das der r8 Audi Gewinn einbrachte.

                (PS: Selbstbeglückwünschungen von Herrn Stadler sind KEINE geeignte Quelle :-D)

      • M54B25 says:

        Es müssen ja nicht immer gleich Patente sein aber einfach mal in den Ring geworfen – und ja wir sind auf einer BMW-Seite- daher kommen genau diese Argumente:

        1) Triebwerkstechnologie: R6 Benziner und Diesel als Markenkern und technologische Spitze auf dem Gebiet der Motoren über Jahre hinweg (Engeine of the Year vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Motor_des_Jahres)
        – M54B25: 2003 & 2004
        – N52B25: 2007
        – M57D30: 1999 – 2003
        – M57D30TUD: 2005 & 2006
        – N54B30: 2007 – 2013 -> 2007 & 2008 Engine of the Year
        – N33B30: 2014
        – S54B32: 2001 – 2006 -> 2001 Engine of the Year

        2) Hinterrad-Antrieb als Markenkern für alle aktuellen Modelle von 1er bis 7er über mehr als 50 Jahre und mehr –> Audi: R8 LMS als Spezialmodell und sonst ???

        3) Leichtbau-Technologie in realen Anwendungen:
        – 1971: E9 BMW 3.0 CSL -> gaaaanz weit bevor Audi das Thema intelligente Gewichtsreduktion überhaupt buchstabieren konnte
        – 2004: E46 M3 CSL -> Nordschleifenzeit von 2003 7:50:00, zum Vergleich ein R8 V10 Plus mit 550PS fuhr in 2013 7:45:00, also 10 Jahre Technologie und 200PS Vorsprung resultieren in lächerlichen 5 Sekunden Vorsprung

        4) Voll-Hybrid bzw. reines E-Auto: i3 und i8 seit 2013 im Verkauf, Audi: ??? – sorry: natürlich jede Menge Konzeptfahrzeuge und Ankündigungen…

        5) Multicontroller Einheit zur Fahrzeugbedienung kurz iDrive 2001 mit dem E65 eingeführt und im Verkauf, Audi in 2002 nachgezogen -nein sorry versucht nachzuziehen- mit dem A8 (D3)

        6) Motorsport (Als Zugabe fiel mir noch so ein)
        – M3 E30 erfolgreichter Tourenwagen der Welt (https://de.wikipedia.org/wiki/BMW_M3#Motorsport)
        – Le-Man Siege bevor Audi sich dafür interessierte:
        — 1995 mit dem MCLaren F1 mit dem S70 Triebwerk (https://de.wikipedia.org/wiki/24-Stunden-Rennen_von_Le_Mans_1995), übrigens immernoch der schnellste Straßenwagen mit einem Saugmotor
        — 1999 BMW V12 LMR (https://de.wikipedia.org/wiki/24-Stunden-Rennen_von_Le_Mans_1999)

        So das sollte erstmal reichen. Also was war noch mal die Frage, die nach der Überlegenheit der PKW Marke Audi in Bezug auf was???

        • Axel Schweiß says:

          …und du hast genauso geantwortet, wie es nicht sein sollte ich wusste es…

          Nein, bitte mit Beweisen (Patente!). Ansonsten ist , sorry, bliblablubb….Nicht falsch verstehen, ich habe keine Markenbrille. Ich finde es gut wenn es allen deutschen Autoherstellern gut geht, sie schaffen nationale und internationale Arbeitsplätze. Aber was du schreibst ist eben ohne stichhaltige Belege zu dünn, viel zu dünn….nicht böse sein: Fangeplapper, wie man es überall findet.Ich dachte ich bin in einem Fachforum….hmmmm

          Und wer hat von Überlegenheit gesprochen? Hallo? KEINE Marke ist in der Breite überlegen, KEINE!!!! Mal baut der eine das partiell “bessere” Auto mal der andere.

          Und wenn du so antwortest, kann ich es auch tun, nach kurzer Recherche (alles auch im Netz , so wie du): Also Horch war Autopionier, nach und zusammen mit Benz (da gab es BMW noch nicht), Audi führte die Linkslenkung ein, 1980 ersters PKW in Serie mit Allrad (BMW 2003), 1989 erster deutscher Hersteller mit Weiterentwicklung TDi (BMW 2004 mit Variable TwinTurbo), 1990 Audi duo (HybridPIONIER, leider nicht konnsequent verfolgt, da gab es den i3 und i8 noch NICHT), 2008 Audi Parkassistent (BMW 2010), 2000 Audi Telematics (2005 BMW mit ConnectedDrive), aktuell: Audi g-tron (Nachhaltiger! Energiekreislauf, nicht nur mit Gas fahrende Autos) etc etc….

          Und was ich eigentlich sagen wollte, denn wie du siehst ist es mit der Beweislage schwer: Ist es nicht egal? Nochmal: es gibt KEINEN überlegenen Hersteller. BMW ist innovativ, Audi genauso, Mercedes, der VW-Konzern sowieso…

          Hausaufgabe: Schau mal wieviele Patente aus dem VW-Konzern kommen.. Hammer viele….

          So auch hier jertzt schluss, sonst artet es – ich galube – aus….

          • stupid_man_suit says:

            Und wer hat nun den Längeren?

          • M54B25 says:

            Du hast es einfach nicht verstanden!
            – Welcher Käufer geht ins Autohaus seiner freien Wahl und fragt nach Patenten?
            – Welcher Käufer fragt nach Konzeptfahrzeugen?
            – Welcher Käufer fragt nach innovativen Fahrzeugen und Techniken im VW-Konzern udn kauft dann einen Audi?

            Meine Beispiele waren Fachbeispiele und sind die Basis von Fan-Meinungen die auf einem klaren Markenkern basieren. Die gegebenen Beispiele sind belegt (Engine of the Year) nachhaltig und für potentielle Käufer sichtbar.

            Noch mal auf der gleichen Ebene: Was bietet die Marke Audi seinen Käufern auf dieser Bezugsbasis an, das ein USP ist? Der abschließende Versuch alle auf eine Stufe zu stellen “mal der besser, mal der besser” – nice try, funktioniert bei den vorliegenden Fakten nur nicht (im Sinne für Audi).

            • Axel Scheiß says:

              so letztes Mal, ich habe langsam wirklich den Eindruck mit nem Penäler zu sprechen, der in seine Marke unendlich verliebt ist.
              Aber tschuldige du machst dich lächerlich. Deine Angaben stimmen einfach nicht richtig und du bringst keine Beweise. Reines Bashing. Warum auch immer….
              ” 2004: E46 M3 CSL -> Nordschleifenzeit von 2003 7:50:00, zum Vergleich ein R8 V10 Plus mit 550PS fuhr in 2013 7:45:00, also 10 Jahre Technologie und 200PS Vorsprung resultieren in lächerlichen 5 Sekunden Vorsprung…” Der ist gut. Besonders die 10 Jahre Vorsprung.
              Und selbst 5 Sek. sind !!!!!!!!!!Weeeeelten!!!!!!!!!!!!! im Motorsport.Denn es geht um Millisekunden.

              Und guck doch ma auf http://www.nordschleife-erfahren.de/infos/rundenzeiten/
              Na? Und wir schauen bitte auch auf die Leistungsgewichte (die mit entscheidend sind, nun mal abgesehen vom Fahrertalent usw):
              BMW M3 GTS 7:48.00 3,4 kg/PS 2010 Ohhhhh nicht schlecht ;-)))
              Mercedes C 63 AMG Coupe Black Series 7:46 23,4 kg/PS 2011 Huch
              Porsche 911 Carrera S 7:50 3,7 kg/PS 2008 Oiiii
              BMW M3 CSL (E46)7:50 3,8 kg/PS 2003 ( der hat 360PS! nur am Rande)
              Audi R8 V10 plus 7:45. 2,9 kg/PS 2013 (der hat 0,9kg/PS weniger und fährt auch demnach!!!) Also hier um Welten besser.
              so dieses Modell ist vergleichbarer, bezüglich des Leistungsgewichtes:
              Mercedes CLK DTM 7:54 2,9 kg/PS 2004 oho 7.54 schlechter als R8 und M3
              etc etc etc etc
              Achso einen habe ich noch, aber eigentlich kann man ja, da ich seriöse Quellen anfüge, alles in der Quelle schön nachlesen:
              BMW M5 7:55 3,3 kg/PS 2011 ohhhh 7.55 tsts ;-))) der hat 0,4 KG/PS mehr, man sieht es an der Zeit
              Und nochmal: wie oben gesagt, alles mehr oder weniger gut mal der eine mal der andere. Mir geht es nur um Objektivierung. So in diesem Sinne, damit es keine never ending story wird

              • M54B25 says:

                Für Dich noch mal ganz laaaaangsam zum mitlesen:
                – Wir haben beide die gleiche Quelle für die Nordschleifenzeiten gefunden.
                – Du möchtest mir anhand vom Leistungsgewicht erklären, dass dieses nicht entscheidend ist für die Zeit sondern das Gesamtkonzept des Fahrzeugs. Nichts anderes sage ich auch.

                – Mein E46 M3CSL Beispiel und der Vergleich zum R8V10Plus sollen lediglich belegen, dass Audi nicht annähernd in der Lage ist ein sportliches Auto mit dem Ansatz der intelligenten Gewichtsreduktion zu bauen.
                — BMW hat mit dem E46 M3CSL genau das gemacht, moderate Leistungserhöhung und intelligente Reduktion an den entscheidenden Stellen auf Basis eines sportlichen Grundfahrzeugs E46 M3 führen zu einer in der Zeit und Vergleichssituation herausragenden Nordschleifenzeit.

                – Audi hat es 10 Jahre später nicht geschafft ein solches Konzept zu realisieren: R8V10 Plus: Motorleistung per Chiptuning erhöht und Gewicht nur um 50 KG reduziert, davon 12Kg durch eine Keramikbremsanlage, die es 2003 noch nicht gab. Alleine mit einer solchen Bremsanlage hätte der M3CSL 2003 die Zeit nochmals um mindestens 5 Sekunden unterboten.

                Also zusammengefasst: Der selbsternannte Technologieführer Audi ist 10 Jahre nach BMW nicht in der Lage ein technologisches Gesamtpaket überzeugend um die Nordschleife bewegen zu lassen, weil es die Grundwerte des “reinrassiigen Sportwagen R8” nicht zulassen, da muss halt ein gepimpetes BMW Coupe abstammend von einer Mittelklassen-Basislimousine 10 Jahre zuvor zurechgemacht kommen um das zu beweisen!

                Was ist jetzt inklusive meiner vorherigen Threadartikel nicht objektiv, nenne bitte ein Beispiel, das nicht belegt wurde!

                By the way: Niemand sprach von Motorsport, der M3CSL und der R8 sind Straßenzugelassene Serien-PKW’s und ja die 5 Sekunden können alleine schon vom Wetter (Luft oder Asphalttemperatur, Wind, etc.) beeinflusst werden. Daher meine Vergleichsauswahl da die Zeiten nahezu identiscch sind, die Fahrzeuge jedoch nicht und mir die 10 Jahre Technologieführerschaft von Audi am Herzen lagen, die Du mit “Patenten” des VW-Konzerns immer wieder anführst.

                Übrigens die Curry-Wurst aus der VW Kantine in Wolfsburg ist auch geschützt als Marke und vermutlich zählst Du die mit zu den Patenten als Grundlage der Technologieführerschaft – zumindest entspricht dies deinem bisherigen Diskussionsniveaus.

                • Axel Scheiß says:

                  meine Güte bist du hartnäckig. Was bist du denn für ein Hater? Hast du Frust? Schlimm.
                  Von mir aus hämmert BMW Bestzeiten oder wer auch immer, Hauptsache es ist ein nationales Auto.
                  Du weißt selber, dass du Mist erzählst. Hüben wie drüben sitzen ausgezeichnete Ingenieure, die ziwschenzeitlich auch mal gegensätzlich wechseln. Aber klar BMW hat locker 10 Jahre Vorsprung…lustig..aber wenn es denn deiner Gesundheit zuträglich ist und dich nicht so aufregst. Ok.
                  Trotzdem führst du nie richtige Beweise an und schreibst undifferenzierte Halbwahrheit indem du andere Fakten einfach weglässt.
                  Ich habe extra die Zeiten andere Fabrikate angeführt, insbesondere anderer BMW-Modelle (z.B. M5). Und die sind auch dem Leistungsgweicht entsprechend besser oder schlechter, da können se heißen wie sie wollen. Der R 8 ist einfach geil und BMW hat nix entsprechendes – leider. Puuuuunkt aus!
                  Beim letzten 24h-Rennen am Nürburgring sind die R8 den BMW’s wieder einmal (wie im letzten JAhr) um die Ohren gefahren. Von BMW sehe ich im Motorsport keine signifikanten Erfolge in der Breite – zur Zeit! Immerhin kommen Sie in der DTM wieder in die Puschen.
                  So, nu ist gut, auch wenn du noch mehr Bashing raushaust. Falls du Ferien hast,du bist besteimmt Schüler, wünsche ich dir noch schöne Restferien.

                  • M54B25 says:

                    Das schöne an einem Diskussionsversuch mit Dir ist, dass es beim Versuch bleibt. Ich habe schon mehrmals nachgefragt, wo Du Dir denn ein Beleg fehlt, als Antwort kommt jedesmal etwas aus der Richtung “bashing, Hater, Fanboy” – konkrete Hinweise – Fehlanzeige.

                    Und noch mal zu den 10 Jahren Vorsprung, wenn Du genau lesen würdest, ging es stets darum, dass Audi einen Vorsprung beim Entwickeln und Bauen von Fahrzeugen propagiert, den aber nicht belegen kann -so wie Du-. Ich habe zur einfachen Widerlegung ein BMW-Fahrzeug aufgeführt und den Vergleich begründet, das 10 Jahre vor einem Audi Fahrzeug nahezu identische Leistungen auf der Nordsschleife erbracht hat, um den vermeintlichen Audi-Technologievorsprung ab adsurdum zu führen.

                    Falls dich mein Nickname stört und Du mich daher in eine Fan-Gruppe schubsen willst, zeigt das lediglich von mangelnder Objektivität auf Deiner Seite. Ebenso wie die Rückzieher bei Nachfragen und Gleichmacherei aller deutschen Marken. Zeig doch mal Rückrat, antworte auf Fragen, positioniere Dich klar in der Diskussion und schubse nicht immer alles in eine Kinderkram-Ecke, wenn du nicht mehr weiter weisst.

                  • Axel Schweiß says:

                    Haaallllo nur um dir wirklich keine zutreffende Antwort auf die Frage, wo mir ein Beleg fehlt, schuldig zu bleiben.
                    Hinweis nun zum aller aller letzten Mal: Bitte belege deine Aussagen von oben bezüglich der Innovationsfähigkeit mit Patentanmeldungen (sagen wir bedeutende, sonst sind’s zu viele). OK? Nichts anders zählt.
                    Und nur dann, und nur dann trete ich nochmals in Dialog mit dir. Denn verstehst es anscheinend nicht richtig: Alles andere hat ja keinen Sinn und artet in Fangeblubber aus. Wir sind ja schon dabei….sinnbefreit echt.
                    Und nochmal: Abgesehen von der DTM, wo BMW zum Glück langsam wieder kommt ist Audi im Motorsport wesentlich erfolgreicher. Die R8 sind einfach gut!
                    Position? Liest du nicht richtig? Du bist so verbohrt und beleidigt, weil deine Markke objektiv nicht das ist, was du meinst – wie ein Kind. Deshalb liest du selektiv. Ich habe eine Position. Eine glasklare: Keine Markenbrille! Nochmal: ich würde es begrüßen, wenn BMW dem R8 endlich etwas entgegen zu setzen hätte. MMn täte es der Marke gut. Und Audi ist mir beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring zu überlegen mit dem R8. Ich finde es langweilig, wenn sie den BMW’s immer um die Ohren fahren. Abwechslung wäre schön.

                  • M54B25 says:

                    Sagen Sie mal Herr A. Schweiß, lesen und verstehen war und ist nicht Ihre Stärke?

                    Ich habe Sie gebeten ausgehend von meinem ersten Beitrag, der klar mit 1 bis 6 die betreffenden Punkte nummeriert hat, darzustellen, welche der Punkte nicht belegt ist. Und jetzt kommen Sie zum wiederholten Male damit dass ich VW-Patente auflisten soll!?!

                    Wenn ich mir Ihre sämtlichen Diskussionen anschaue, ist das eine Masche: nicht auf die Inhalte anderer Teilnehmer einzugehen, den eigenen Standpunkt durchsetzen zu wollen und selbst nicht einen Beleg anzuführen und wenn’s eng wird in eine abmildernde Verallgemeinerung flüchten.

                    Üben Sie bitte etwas Selbstreflektion, beziehen sich auf den Ausgangspunkt unserer Diskussion und führen Sie auf, was von den 6 Punkten nicht belegt ist. Da Sie dies nicht können, denn die Punkte sind alle belegt, muss ich mir auch nicht die Mühe machen und nach Audi-Patenten zu schauen.

                  • Manfredfred says:

                    außer nem indirekt beleuchtbaren Aluhalter für Toilettenpapier auf der Hutablage werden Sie eh nichts finden

                  • Axel Schweiß says:

                    Schade, ich habe etwas gewartet, aber du bringst keine handfesten Beweise. Und ich hatte auch gehofft, dass gerade du, du hast das Stichwort genannt, dich selbst bezüglich der Rundenzeiten reflektierst, und hoffentlich bemerkst, wie groooooooß das Ei ist, dass du dir selbst gelegt hast. In Rage, weil du unbedingt bashen möchtest?
                    Hier nochmal der CSL 2003 !, übrigens 360 PS (nicht 200, nur am Rande)

                    BMW M3 CSL (E46)
                    7:50.00 3,8 kg/PS
                    2003

                    Hier mal

                    BMW M3 GTS
                    7:48.00 3,4 kg/PS
                    2010 huch gute 7 Entwicklungsjahre später und nuuuuuuuur 2 Sekunden besser? Uiiiiii 😉

                    Und noch ein anderes Beispiel:

                    BMW M3
                    8:05.00 3,8 kg/PS
                    2007

                    Nicht sooo berauschend die Zeit.

                    Achso:

                    Audi R8 GT
                    7:34.00 2,7 kg/PS
                    2010

                    Ich finde die Zeiten der R8 sind, wenn man sich das Gesamtfeld anschaut, ansich ziemlich gut.

                    Also nochmal, was ich zeigen möchte: Du selektierst nur DIE Informationen, die DIR gefallen, du gibst Wahrheiten verkürzt wieder. Das ist KEINE Diskussionsgrundlage. Du möchtest bashen. Du schreibst so – nur meine Meinung! nicht böse sein – gekünzelt geschwollen, Student? Ich vermute BWL, Schwerpunkt Laberfach Marketing? Hörst dich irgendwie so an. Dann musst du noch wissenschaftliches Arbeiten und Argumentieren dringend lernen. Täte der Qualität deiner Beiträge sehr sehr gut. MAchst dich sonst bei fachkundigen, erwachsenen Lesern lächerlich.

                    So komm schluss jetzt. Schade.

                  • M54B25 says:

                    Also nochmal lesen und verstehen: Sie waren mit Widerlegungen dranne, siehe Vorpost. Keine neuen Themen raussuchen und mir etwas unterstellen wollen.
                    Ansonsten haben Sie einen recht guten Anfang zur Selbstreflektion gebracht, zumindest der Versuch einer psychologischen Einordnung erscheint mir selbstbezogen erstellt worden zu sein.

          • dein chef says:

            und das beste: egal, wiviel vw- und skoda- patente im audi verbastelt sind: die nr 1 ist und bleibt bmw

            • M54B25 says:

              Nein das hast Du nun falsch verstanden: Audi hat das Patent die Nummer 1 zu sein, komm jetzt nicht mit Fakten, die verwirren Herrn A.S. nur noch mehr.

  4. Der_Namenlose says:

    Vielen Dank Hanns für den Artikel und die zugehörige Analyse.

    Ich möchte noch einige eigene Beobachtungen hinzufügen.

    Eines vorne weg: ein Vergleich der Absatzzahlen von Audi mit denen von BMW und Mercedes macht ohne Berücksichtigung des Umsatzes gar keinen Sinn mehr. Audi konzentriert sich auf Fahrzeuge bis Mittelklasse bzw. die Käufer entscheiden sich zusehends entsprechend.
    Audis Problem wird deutlich, wenn man sich die Zahlen genauer anschaut. Als Beispiel nehme ich den nach Audis eigenen Angaben erfolgreichsten Markt in diesem Jahr, nämlich den US-Markt. Dort sieht man am besten, dass Audi ein Ausrichtungsproblem innerhalb der eigenen Modellpalette hat.

    Den Quatsch mit der Materialanmutung hat Audi so oft wiederholt bzw. wiederholen lassen (letztens stand auf AMS, dass bei A3 die Materialanmutung auf A8-Niveau wäre), dass die Leute das auch glauben. Und das hat verheerende Folgen. Wenn man sich die Zahlen des US-Marktes genauer anschaut und zwar die der ersten 6 Monate im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, erkennt man, dass A3 als einziges A-Modell mit einem Plus da steht (131%). Alle andere A-Modelle können nur ein Minus vorweisen: A4, A5, A6, A7 und A8 und auch die Kategorie “Allroad”. Nebenbei bemerkt: wenn man sich die Zahlen von A5 und A7 anschaut, erkennt man, dass der A4-Modellwechsel nicht Audis Problem ist).

    Bei der Q-Reihe läuft lediglich der Q5 sehr gut. Q3, neu eingeführt, verkauft sich schlechter als das
    Auslaufmodell X1. Die Zahlen der letzten Monate, beginnen mit März: 1268, 1065, 1128, 867. Der Q7 hat sich um 1,1% verbessert. Dazu mehr weiter unten.
    Das gesamte Audi-Wachstum kommt also hauptsächlich nur von 2 Modellen A3 und Q5. Nur zum Vergleich: In Juni hat BMW fast so viele von X5 verkauft, wie Audi von Q5 und A3 zusammen.

    Dieses Ausrichtungsproblem kann Audi so leicht nicht lösen. Da ist die Strategie von
    BMW sehr viel intelligenter. Allerdings hat BMW auch ein anderes Image und wird
    eher als „Luxury Car“ angesehen.

    Nun einige Anmerkungen zu Audis Pressemitteilungen: ich habe das Gefühl, sie sollen Falsches vorgaukeln bzw. von Fakten ablenken:

    – In Maimitteilung stand, der Modelwechsel von Q7 sei mitentscheidend für die schlechten Zahlen. Nun, der wichtigste Q7-Markt ist nun mal USA und just in Mai hatte Audi 25,3% mehr Q7 verkauft als ein Jahr zuvor. In Juni waren es immer noch 14,1% mehr als in Juni 2014. Warum wird also so getan, als ob der Q7-Modellwechsel mit ein Grund für die schlechten Zahlen sei. Verlässt sich Audi darauf, dass kein Journalist die Zahlen hinterfragt?
    – In Junimitteilung steht folgender Satz: „Besonders stark zogen die SUV‑Verkäufe in den USA an, dort steigerten sich Q3, Q5 und Q7 im ersten Halbjahr zusammen um 28,5 Prozent.“ Was soll dieser Mist? Der Q7 hatte im gesamten Halbjahr eine Steigerung von 1.1%. Was soll es also, den Q7 künstlich erfolgreicher darstellen zu lassen. Und den Q3 gab es im ersten Halbjahr 2014 gar nicht. Das ist tatsächlich bewusste Irreführeng.

    Wie Hanns es oben erwähnt hat, Audi fehlt es an Souveränität. Ich würde noch hinzu fügen, dass Irreführung und bewusstes Vorgaukeln von Tendenzen eine Spezialität dieser so sympathischen
    Firma, Pardon Marke, sind.

    • dietohard says:

      Audi AG ist natürlich eine Firma eingetragen im Handelsregister Amtsgericht Ingolstadt…

      Aber zum Absatz A5 geht zurück, ist ja wie der 4er letzlich das A4 Coupe, wird also auch bald abgelöst. Stückzahl des A7 war ja noch nie sehr hoch und auch A6/A7 sind ja auch eher am Ende des Zyklus angelangt, glaube kommen Anfang 2017 neu, also nicht so ungewöhnlich, im ( glaube ich)Handelsblatt heute stand dass man rechnet dass Benz und Audi am Jahresende bei 1,79 Mio Einheiten stehen werden, Benz zieht sicher im Juli und August vorbei wird dann ab September durch den neuen A4 wieder eingeholt werden können, unglaublich mittlerweile sind am Standort in Ingolstadt 42000 festangestellte Mitarbeiter, ohne externe bzw. Leiharbeiter oder Werkverträge beschäftigt, viele, Leute in Arbeit und Brot, da muss man als neutraler nur hoffen dass es weiter alles gut läuft, in Bayern sind doch Leute von der Autoindustrie abhängig (München, Dingolfing, Regensburg und Ingolstadt).

      • Der_Namenlose says:

        Klar ist Audi offiziell eine AG, aber das war ja nur ein Seitenhieb.
        Der A5 hat wohl mindestens noch ein Jahr vor sich. A6 und A7 haben gerade die Modellpflege hinter sich und sind keineswegs am Ende des Zyklus. Gerade jetzt müssten die Verkaufszahlen anziehen.
        Ich habe diese Modelle deswegen als Beispiele genannt, da deren Rückgang Prozentual genauso hoch ist wie der von A4. Audis Aussage, der Modellwechsel bei A4 sei für die schlechten Zahlen verantwortlich, stimmt einfach nicht. Im Falle von Q7 habe ich ja sogar gezeigt, dass da bewusst getäuscht wird.
        Nein, Audis Probleme sind größer als die von BMW und werden in den nächsten Monaten sich weiterhin verschärfen.
        Und Audi wird nicht nur in Juli von MB überholt werden. Audi wird 2015 als Dritter beenden und das wird sich wahrscheinlich so schnell nicht mehr ändern.
        Der Trick, technologischen Rückstand mit Marketing zu kaschieren, wird auf Dauer nicht funktionieren. Und Scheininnovationen wie eine dynamisch leuchtende LED-Weihnachtskette reichen den Kunden schon lange nicht mehr.

      • Pro_Four says:

        ….”wird also auch bald abgelöst” bald abgelöst? in 2 Jahren eher.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

BMW M4 DTM auf der Nordschleife
[Anzeige] Wer kann da schon cool bleiben? Bei der Shell Helix Heartbeat Challenge kommen die Teilnehmer an ihre Grenzen!
Tipp senden