Fahrbericht BMW 225i xDrive Active Tourer: Haldex mit Hirn

BMW-2er-Active-Tourer-Allrad-BMW-225i-xDrive-F45-10

BMW 225i xDrive Active Tourer: Allrad-Antrieb für den Kompakt-Van punktet mit intelligenter Haldex-Steuerung die bereits agiert, bevor es kritisch werden kann

Der erste BMW mit Fronantrieb wird zum Allradler: Für einen ersten Fahrbericht konnten wir uns in der Umgebung von Marseille einen ersten Eindruck vom BMW 2er Active Tourer F45 in seiner xDrive-Version machen. Wir fuhren das 231 PS starke Topmodell BMW 225i xDrive Active Tourer, das wir in seiner frontgetriebenen Variante bereits vor ein paar Monaten in Sölden testen konnten.

Bevor wir auf das Fahrverhalten eingehen, ist zunächst ein Blick auf die Technik des BMW UKL-xDrive notwendig – denn das in München genutzte System unterscheidet sich grundlegend vom bekannten Stand der Technik der meisten Wettbewerber. Während die Masse der von Front- auf Allradantrieb umgerüsteten Kompaktklasse-Vertreter erst dann Kraft an die Hinterräder leiten können, wenn die Vorderräder bereits die Haftung verloren haben, ist das xDrive-System im BMW 2er Active Tourer deutlich leistungsfähiger.

BMW-2er-Active-Tourer-Allrad-BMW-225i-xDrive-F45-01

Der große Vorteil des verwendeten Haldex V-Systems ist seine elektrohydraulische Steuerung, denn bei dieser kann die Kupplung für den Kraftfluss zur Hinterachse bereits im Stand geschlossen werden. In der Praxis heißt das, dass die Elektronik des xDrive-F45 in vielen Situationen schon Kraft an die Hinterräder leitet, bevor die Vorderräder Traktionsprobleme bekommen.

Bei jedem Anfahren aus dem Stand ist der BMW 2er Active Tourer ein Allrad-Auto ohne die typischen Schwächen eines Fronttrieblers, auch im Anhänger-Betrieb werden stets alle vier Räder angetrieben. Eine weitere Möglichkeit zum permanenten Nutzen der Allrad-Traktion bietet der Fahrerlebnisschalter, denn auch im Sport-Modus wird die Kraft ständig auf alle vier Räder verteilt. Wer den DTC-Modus aktiviert oder DSC komplett deaktiviert, fährt ebenfalls keinen Fronttriebler mehr.

Auch im ganz gewöhnlichen Fahrbetrieb überwacht die Dynamic Stability Control ständig den Fahrzustand und leitet daraus potenzielle Traktionsprobleme ab, um diesen schon im Voraus mit einer geänderten Kraftverteilung entgegenzutreten. Tritt der Fahrer spontan das Gaspedal durch, könnten die Vorderräder an ihre Grenzen kommen – doch noch bevor der Motor die gewünschte Kraft bereitstellen kann, ist die elektrohydraulische Haldex-Kupplung geschlossen und vermeidet das Entstehen einer unlösbaren Aufgabe für die Vorderachse.

Dass der BMW 2er Active Tourer auch mit xDrive keinen permanenten Allradantrieb bietet, hat ebenfalls gute Gründe: Die Effizienz profitiert von der reduzierten Reibung im Antriebsstrang, wenn der Kompakt-Van nur die Vorderräder antreibt. In allen Situationen, die sich allein mit Frontantrieb souverän bewältigen lassen, bleiben die Hinterräder außen vor – im Fall der Fälle steht xDrive aber permanent Gewehr bei Fuß.

BMW-2er-Active-Tourer-Allrad-BMW-225i-xDrive-F45-15

Das Resultat ist ein Fahrerlebnis, das praktisch nicht von einem permanenten Allradantrieb zu unterscheiden ist. Auch mit xDrive wird der Active Tourer nicht so agil wie ein 1er, seine Traktion lässt aber definitiv keine Wünsche mehr offen. Wenn die Vorderreifen des Active Tourer unter hoher Lastanforderung an ihre Grenzen kommen und den Kompakt-Van ins Untersteuern zwingen, nutzen die xDrive-Varianten die Traktionsreserven der Hinterräder und ermöglichen ein neutraleres Fahrverhalten mit durchaus agilem Heck.

Bestenfalls erahnen lässt sich im milden Winter Südfrankreichs, wie groß die Traktionsvorteile des BMW 225i xDrive Active Tourer auf rutschigem Untergrund sind. Auf dem kleinen Gelände-Parcours in der Nähe des BMW-Testzentrums Miramas durfte der Active Tourer aber bereits zeigen, dass man mit ihm auch abseits befestigter Straßen gut und sicher unterwegs sein kann.

Schon jetzt dürfen wir darauf gespannt sein, welche Technik-Lösungen die Ingenieure für den BMW X1 F48 in der Hinterhand behalten. Sicher ist, dass der ebenfalls mit dem UKL-xDrive ausgerüstete Offroader dem Active Tourer nicht nur dank seiner größeren Bodenfreiheit überlegen sein soll, auch technisch soll sein Allradantrieb nochmals an die möglichen Aufgabenstellungen im Gelände angepasst werden.

F45-Kunden mit dem Wunsch nach Allradantrieb können derzeit zwischen den Modellen 225i und 220d xDrive wählen, beide Varianten sind nur mit Achtgang-Automatik erhältlich und stehen für souveräne Fahrleistungen – es handelt sich jeweils um den stärksten Benziner beziehungsweise Diesel dieser Fahrzeugklasse.

Neben dem souveränen Antriebsstrang bieten die xDrive-Modelle einen nicht vom Fronttriebler zu unterscheidenden Innenraum, sämtliche praktischen Vorteile des ersten Kompakt-Vans aus München stehen auch in den Allrad-Varianten zur Verfügung. Den klassenüblich geräumigen Kofferraum und die großzügigen Platzverhältnisse im Fond kombinert der BMW-Van mit einem in dieser Klasse ungewohnt direkten Handling und einem Infotainment-System, das Maßstäbe setzt.

  • BMW318

    Ja wahnsinn…ganz toll! Die größte Lüge seitens BMW “Heckantrieb ist nicht möglich, aufgrund der Bauart.” Aber Allrad…Wen haben die denn da nur wieder eingestellt… Wie beim 1er hätte es
    konsequent durchgezogen gehört. Erster VAN mit Heckantrieb! Das sind BMW-typische Schlagzeilen nicht sowas. Mittelkonsole ist mega hässlich und ohne M traut man ihn schon garnicht zu zeigen.

    Mega Flop, ne richtige Rentnerschüssel, aber was solls… so kann man nur hoffen das die Marke nicht mit dem Frontantrieb in den Abgrund getrieben wird und nicht nur die M-Modelle mit Heckantrieb ausgestattet werden, damit in Zukunft die schwächeren Fahrzeuge eine Option sind.

    Nur mich wundert das BMW doch so schnell war mit dem Allradantrieb. Ich würde nie diesen BMW kaufen, vllt. bzw. ich hoffe es wird so kommen wie die Area mit dem Namen “Compact” 😉

    • cisi

      Es ging einzig und allein um kosten zu sparen. Das wars. Aus dem gleichem Grund wird der nächste einser (und x1) und wohl auch 2er zum Fronttriebler. Auch ein eventueller z2… Damit lasten sie die Mini Plattform gut aus. Der Rest ist nur gekonntes Gerede und Parolen vom Marketing. Für “BMW-typische” haben sie kein Interesse mehr, es geht darum möglichst groß zu werden. Das schafft man aktuell mit vielen Mainstream angeboten.(Und FWD ist nun mal Mainstream) Damit vom Produkt die höchst möglichen % der Käufer angesprochen werden. Und da kann man nun mal nix “spezielles” anbieten.

    • PHoel

      Naja, so einen Wagen mit M Paket zu kaufen ist auch peinlich 😉

    • Maddy

      Ob Dus glaubst, oder nicht, die meisten Kunden sind wirklich Rentner. Meist Umsteiger, denen B-Klasse und Golf Plus zu “unsportlich” sind und denen ein X1 zu unbequem war.

      Verkaufen tut sich die Kiste (zumindest bei uns) wirklich unerwartet gut…..

      • BMW318

        Iwie kann ichs mir leider auch vorstellen, aber das Kennzeichen sagt ja schon alles wer später mal das Auto fahren wird:P

      • Chris

        Ich würde ihn mir kaufen. Er ist schöner, als die B-Klasse und ein BMW Van, wie ich ihn mir als Familienauto vorstelle. Perfekt.

        • PHoel

          Nur leider mit Frontantrieb. Und das ist eben ein gravierender Nachteil gegenüber Autos mit Hinterradantrieb, auch X-Drive ändert da nichts dran.
          Naja, schöner als die B-Klasse schon, aber Vans sind immer hässlich (meiner Meinung nach). Außerdem ist er ziemlich teuer. Ich sehe auch keinen Grund sich den 2er AT zu kaufen und nicht einen 3er Touring oder 1er.

    • ChrisYPVS

      Das siehst du leider falsch. Bei einem Auto mit Quermotor (und darum geht es eigentlich, weil man will ja Platz sparen), wäre es völlig unsinnig, nur die Hinterräder anzutreiben, da dann nur ca. 35 bis 40 % des Fahrzeuggewichts auf der angetriebenen Achse lasten würde. Die miese Traktion eines solchen Antriebs kann sich jeder ausmalen. Darum bedeutet Quermotor=Frontantrieb oder Allrad. Es ist also durchaus richtig, dass Heckantrieb aufgrund der Bauart nicht möglich ist. Davon unabhängig ist Frontantrieb natürlich schlecht für die Dynamik des Fahrzeugs. Aber darum geht es bei BMW offensichtlich mittlerweile nicht mehr.

      • BMW318

        Der Quermotor war es aber laut BMW nicht, sondern der fehlende Platz für die Kardanwelle.
        Beim Händler habe ich mir natürlich den Motorraum angesehen, meiner Meinung nach spricht nichts dagegen den Motor der Länge nach einzubauen.
        Es wäre möglich aber man möchte andere Wege gehen…

        • ChrisYPVS

          Den Motor bekommt man da sicherlich auch längs in den Motorraum. Das Problem ist, dass man für eine vernünftige Gewichtsverteilung den Motor möglichst hinter die vorderachse legen muss. Das Getriebe muss dann auch noch hinter den Motor. Das geht nur, wenn man einen entsprechend langen Vorderwagen konstruiert, dessen Platzbedarf dann natürlich nicht mehr als Fahrgastraum zur Verfügung steht. Die Kardanwelle ist eigentlich fast völlig egal. Dadurch verliert man nur Fußraum für den Mitfahren hinten mittig. Entscheidend ist, was sich vorne zwischen Vorderachse und Fahrgastraum abspielt. Dort wird der Platz beim Fronttriebler bzw Quermotor gewonnen. Man kann den Unterschied gut sehen, wenn man sich die Länge des Kotflügels zwischen dem Radausschnitt und der Fahrertüre bei den unterschiedlichen Antriebskonzepten ansieht. Beim Quermotor ist dieses Stück ca. 10 cm lang. Beim Standartantrieb eher 20 bis 25 cm. Außerdem ist die Sitzposition vorne beim Standartantrieb wegen dem breiten Getriebetunnel (nicht Kardantunnel) nochmals um einige Zentimeter nach hinten verlagert im Vergleich zum Quermotor, weshalb man geschätzt ca. 20 bis 25 cm an Platzangebot im Innenraum (bei gleicher Gesamtlänge der Fahrzeuge) verliert.

        • ChrisYPVS

          Bye the Way. Ich hab heute erstmals einen AT in Natura gesehen. Am Steuer saß, wie soll es anders sein, ein wahnsinng hipper, urbaner Lifstyleyuppie. Seltsamerweise allerdings stark getarnt, so dass er einem Rentner selbst bei genauester Betrachtung zum Verwechseln ähnlich sah 😉

  • atamani

    Sorry Benny, das BMW System unterscheidet sich nicht grundlegend von den Anderen…da haben die BMW Marketingstrategen etwas übertrieben.
    Auch der Golf (Audi etc.) hat das Haldex V System, technisch identisch zum BMW.
    http://www.springerprofessional.de/golf-4motion-allradantrieb-mit-haldex-kupplung-der-fuenften-generation/3930908.html

    Nur stellt BMW per Software einen Modus bereit, der die Kupplung eben schon von Haus aus sperrt. Man müsste jetzt schauen, was auf welchem Belag besser ist.
    Denn zuviel Grip ist gerade bei Vollgas Startbeschleunigung nicht immer gut, gerade bei Turbomotoren und auf Traktionsstarkem Untergrund. Man muß nur mal die Mitsubishi Evos anschauen, die fallen fast immer ins Turboloch, wenn die Räder nicht durchdrehen…

    • cisi

      “BMW Marketingstrategen etwas übertrieben” nana, doch nicht bei BMW 😉

  • PHoel

    Schöne Farbe und Felgen. Der Wagen ist bestimmt einer der schönsten Vans auf dem Markt, aber auch der hässlichste BMW. Ich habe den Wagen schon ein paarmal gesehen, wirkt in der Realität noch dicker und kürzer als auf Bildern.

    Warum eigentlich Allrad, wenn doch die Nachteile vom Frontantrieb eh “ausgebügelt” sind?

    • Maddy

      So wirklich toll ist der FA bei dem Auto nicht. Selbst der 18d rotiert beim Ampelstart (bei leichter Nässe) vorne gandenlos durch, da kann man noch so vorsichtig am Gasfuß sein…..

      • PHoel

        Ja ist halt so, da kann man eben nichts “ausbügeln”. Das beste Auto mit Frontantrieb ist meiner Meinung nach der aktuelle Ford Fiesta, da sitzt man drinnen wie in einem BMW und der fährt sich auch gut.. Aber kann nicht bei Hinterradantrieb mithalten.

        • der_ardt

          Selbstbewusst zu behaupten dass die FWD-Nachteile ausgebügelt seien war auch die dreisteste Marketing-Lüge die ich je von BMW vernommen habe.

          • PHoel

            Ja, finde ich auch.

  • quickjohn

    Eine Frontantrieb-Quermotor-Architektur mit angehängtem Allrad-Antrieb unterscheidet sich sowohl bezüglich des Hinterradantriebes bzw. wie auch der angetriebenen Vorderräder grundsätzlich von einer
    Front-Längsmotor-Heckantrieb-Architektur.

    Deswegen ist z.B. das Argument daß beide Architekturen ja eine Kardanwelle zur Hinterachse hätten schlicht – Nonsens und deshalb keines!

    Es wird dabei u.a. vergessen, daß es ja noch Platz für ein Getriebe geben muß das die Kraft ‘umlenken’ kann und daß eine Kardanwelle eine ganz andere Dimension hat.

    Man muß das ja nicht unbedingt wissen – andererseits hat man sich aber dann mit Plattitüden wie “größte Lüge” oder “es ging einzig und allein um kosten zu sparen” einfach zurückhalten.

  • Pingback: 2er Active Tourer Besteller Seite 5 : 218d, Advantage, schwarz uni, Automatik - Spiegelpaket inne...()

  • Pingback: MINI F56: Allradantrieb ALL4 auch für Topmodelle nicht geplant()

  • Pingback: BMW 2er Active Tourer: xDrive-Technik für UKL-BMW im Detail()

  • Pingback: BMW X1 2015: Neue Spyshots zeigen Details des UKL-X1 F48()

  • Pingback: BMW X1 2015: Erste offizielle Fotos zeigen Kompakt-SUV F48()

  • Pingback: BMW 2er Active Tourer M Sport: Mit xDrive & Estorilblau im Schnee()

  • Pingback: F45/F46 Xdrive - Kardanwelle? : BMW 2er F45 & F46()

  • Pingback: Frage zum Xdrive Prinzip : BMW X1 F48()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden