Paris 2014: VW Passat R-Line mit 240 PS Biturbo-Diesel & 4Motion

BMW 3er | 7.10.2014 von 8
2014-VW-Passat-Variant-R-Line-4Motion-TDI-Paris-Autosalon-LIVE-01

Sein Image als Vertreter-Auto dürfte der VW Passat niemals ablegen können, aber die Wolfsburger entwickeln ihre Mittelklasse von Generation zu Generation weiter – und machen …

Sein Image als Vertreter-Auto dürfte der VW Passat niemals ablegen können, aber die Wolfsburger entwickeln ihre Mittelklasse von Generation zu Generation weiter – und machen sie damit auch für dynamische Kunden immer spannender. Wer sich mit dem Platzangebot in einem BMW 3er Touring nicht so recht anfreunden kann und einen 5er zu teuer findet, könnte schnell beim neuen VW Passat Variant landen.

Die neue Generation feiert in diesen Tagen ihre Weltpremiere auf dem Autosalon Paris 2014 und kombiniert die praktischen Qualitäten, die den Passat seit jeher auszeichnen, mit einem deutlich dynamischeren Auftritt – zumindest, wenn das optionale R Line-Paket verbaut und der Kombi in knalligem Rot lackiert ist.

2014-VW-Passat-Variant-R-Line-4Motion-TDI-Paris-Autosalon-LIVE-02

Auch technisch haben die Wolfsburger aufgerüstet, kürzere Überhänge und ein längerer Radstand versprechen ein sportlicheres Fahrverhalten. Für Vielfahrer mit dem Wunsch nach reichlich Power steht erstmals ein Vierzylinder-Biturbo-Diesel zur Wahl, der 240 PS an alle vier Räder schickt. Während die meisten Passat als Fronttriebler ausgeliefert werden dürften, ist der Top-Diesel nur mit Allradantrieb 4Motion erhältlich.

Sechszylinder-Diesel wie bei 330d und 335d gibt es zwar weiterhin nicht, mit dem 240 PS starken Biturbo-Vierzylinder hat Volkswagen aber eine durchaus attraktive Alternative im Programm. Die Preise für den neuen VW Passat 2014 beginnen bei 30.250 Euro, der Top-Diesel kostet mindestens 43.625 Euro und liegt damit nur knapp unterhalb eines BMW 330d.

Mit einem EU-Normverbrauch von 5,3 bis 5,4 Liter auf 100 Kilometer präsentiert sich der starke 2.0 TDI im EU-Zyklus durchaus genügsam, an die Verbrauchswerte aktueller BMW-Diesel kommt er aber nicht heran: Der BMW 325d mit Vierzylinder Biturbo-Diesel und 218 PS kommt je nach Getriebe, Karosserievariante und Antriebskonzept auf 4,6 bis 5,1 Liter, der 258 PS starke Sechszylinder 330d liegt zwischen 4,9 und 5,4 Liter auf 100 Kilometer.

VW Passat 2014 mit R Line-Sportpaket – Live-Fotos aus Paris:

8 responses to “Paris 2014: VW Passat R-Line mit 240 PS Biturbo-Diesel & 4Motion”

  1. quickjohn says:

    Man darf durchaus neugierig sein, den 240 PS Diesel in freier Wildbahn zu erleben – der Ankündigungs-Vorlauf ist ja mittlerweile beträchtlich.

    Und er soll fast soviel wie ein 330d kosten ? Nun das ist – trotz Allrad – schon ein mutiges Pricing Da dürfte sich zumindest die Limousine schwer tun.

    • Polaron says:

      Es wundert mich, dass die doppelt aufgeladene B47-Ausbaustufe und damit der Nachfolger für den 218PS-N47 immer noch auf sich warten lässt.

      Auf die ersten sinnvollen Vergleiche (bspw. X1- und Tiguan-Nachfolger mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung) bin ich schon mehr als neugierig. Leider lässt sich der neue Passat sehr schlecht mit dem 3er oder 5er vergleichen, weil er größen- und massenmäßig zwischen den beiden liegt und auch die Ausstattungsmerkmale nicht so recht passen wollen.

      Ich finde die Preisgestaltung auch recht selbstbewusst von VW. Jedoch dürfte man sich bei VW bewusst sein, dass die meisten Kunden nicht annähernd den unverbindlichen Listenpreis zahlen werden bzw. wollen.

      • quickjohn says:

        Der registeraufgeladene B47 wird wohl erst zusammen mit den neuen 6-Zylinder Dieseln kommen. Da ich diesen Motor ebenfalls auf min. 230-240 PS schätze würde er wohl zu nahe am aktuellen 3 ltr. mit 258 PS liegen.

        Nachdem sich aber Letzterer wohl in Richtung > 270 PS verabschieden wird, wäre dann ja wieder Platz …..

  2. PHoel says:

    Das Amaturenbrett ist viel zu hoch.. Da kann man nicht tief drin sitzen, weil man da nicht mehr aus der Scheibe sieht. Das Interieur gefällt mir insgesamt auch nicht gut.
    Der 330d oder xd gefällt mir da insgesamt besser..
    Bei VW ist es (meiner Meinung nach) so, dass man die Autos nach 10 Jahren nicht mehr anschauen kann, aber der BMW E46 z.B. sieht auch heute noch gut aus.

  3. Pro_Four says:

    …man schaut der langweilig aus und das als R Line-

  4. TobiZ4M says:

    Naja man sollte das ganze schon Ausstattungsbereinigt betrachten.

    Der neue Passat Variant wird in Verbindung mit dem 240 PS TDI ausschließlich als 4Motion mit DSG ausgeliefert. Ordert man zusätzlich die Highline Ausstattung sowie Leder, Navi und 18″ Räder sind ca 50 T€ fällig.

    Ein vergleichbar ausgestatteter 330xdA Touring beläuft sich lt. Konfigurator auf ca. 58 T€.
    In Wirklichkeit liegt der Passat preislich auf dem Niveau eines 320xdA Touring.

    • quickjohn says:

      Ah – hier spricht der VW-Kenner!

      Allerdings – jetzt aus BMW-Sicht – wäre mit einer realen Differenz von T€ 8 der Mehrwert des Dreiers gegenüber dem Passat (noch immer) nicht abgegolten. Image und Zylinder lassen grüßen!

  5. captainbmw says:

    Langweiliges Auto, aber geile Farbe 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden