BMW i3: Insassen-Rettung trotz Carbon-Fahrgastzelle problemlos

BMW i, BMW i3 | 14.08.2014 von 2
BMW-i3-Carbon-Crash-Rettung-Unfall-Sicherheit-02

Wie sicher ist der BMW i3 im Fall der Fälle? Mit seiner Carbon-Fahrgastzelle bietet das Elektroauto nicht nur eine ungewöhnlich leichte Struktur, sondern auch eine …

Wie sicher ist der BMW i3 im Fall der Fälle? Mit seiner Carbon-Fahrgastzelle bietet das Elektroauto nicht nur eine ungewöhnlich leichte Struktur, sondern auch eine außergewöhnlich robuste. Doch wie gut ist die Carbon-Fahrgastzelle, wenn i3-Insassen nach einem schweren Unfall von der Feuerwehr befreit werden müssen?

Der nun von ADAC und Feuerwehr durchgeführte Test hat gezeigt, dass die leichten Werkstoffe aus Carbon-Fasern durchaus neue Herausforderungen für die Retter mit sich bringen, weil sie sich anders als die bisher verwendeten Metalle verhalten. Beim Schneiden und Durchtrennen splittert und bricht der kohlefaserverstärkte Kunststoff, dabei wird auch Staub freigesetzt. Um ein Einatmen von Kleinstpartikeln zu vermeiden, müssen Einsatzkräfte und Insassen beim Einsatz von Schneid- und Spreizwerkzeugen an einem Carbon-Auto durch eine Staubschutzmaske atmen.

BMW-i3-Carbon-Crash-Rettung-Unfall-Sicherheit-01

Trotz der Carbon-spezifischen Eigenschaften fällt das Fazit des ADAC eindeutig aus: Die Insassen können aus einem Carbon-Auto wie dem BMW i3 ebenso schnell und ebenso sicher wie aus einem Auto mit herkömmlicher Fahrgastzelle gerettet werden. Einen Eindruck von der simulierten Rettung liefert auch das unten eingebettete Video des ADAC.

Die Rettungskarte spielt dabei eine besondere Rolle, denn wie bei jedem Elektroauto ist auch beim BMW i3 besonders wichtig, an welchen Stellen Hochspannung herrscht und wo sich die Hochvolt-Trennstelle befindet. Ohne diese Informationen können wertvolle Minuten bei der Rettung verstreichen, weil die Einsatzkräfte nicht direkt mit ihrer Arbeit beginnen können.

Der ADAC empfiehlt jedem Autofahrer, die Rettungskarte für sein Fahrzeug unter www.rettungskarte.de herunterzuladen und farbig ausgedruckt im Fahrzeug zu deponieren – bewährt hat sich die Unterbringung an der Fahrer-Sonnenblende. Einen Aufkleber für die Frontscheibe, der Rettungskräfte auf das Vorhandensein der Rettungskarte im Fahrzeug aufmerksam macht, erhalten Autofahrer direkt beim ADAC.

Beim Euro NCAP Crashtest hat der BMW i3 vier von fünf Sternen erhalten.

(Fotos & Infos: ADAC)

(Direkt-Link zum Video für Mobile-User)

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden