BMW i8: Grip testet Plug-in Hybrid-Sportler mit 362 PS & 2,1 l Verbrauch

BMW i | 26.05.2014 von 68

Mit seinem Konzept betritt der BMW i8 Neuland, nie zuvor standen Verbrauch und CO2-Emissionen bei einem Sportwagen derart im Fokus wie beim ersten Plug-in Hybrid …

Mit seinem Konzept betritt der BMW i8 Neuland, nie zuvor standen Verbrauch und CO2-Emissionen bei einem Sportwagen derart im Fokus wie beim ersten Plug-in Hybrid von BMW. Man kann sich diesem Konzept öffnen und darüber nachdenken, warum die Wartezeit für den BMW i8 schon vor den ersten Probefahrten durch Kunden so lang ist – man kann es aber auch ablehnen, ohne das Auto zu kennen.

Auch das RTL II-Magazin Grip hat den BMW i8 in und um Los Angeles getestet und dabei ein interessantes Video erstellt, in dem der Hybrid- und Elektro-Gegner Det Müller dem i8 auf den Zahn fühlt. Wir erhalten dabei auch neue Eindrücke vom Sound, denn Det hat die Abdeckung oberhalb des Dreizylinder-Benziners im Heck entfernt…

BMW-i8-Wallpaper-Los-Angeles-California-12

Was Det Müller neben dem Sound des mindestens 126.000 Euro teuren Sportwagens noch aufgefallen ist, wie viel Kraftstoff der BMW i8 in der Praxis von 100 Testfahr-Kilometern verbraucht hat und ob der Funke schließlich überspringen konnte, klären die folgenden acht Minuten:

68 responses to “BMW i8: Grip testet Plug-in Hybrid-Sportler mit 362 PS & 2,1 l Verbrauch”

  1. dicker says:

    klarer fall von scripted reality… :)) und ein realverbrauch beim dahingleiten von über 100% über dem offiziellen wert. der i8 macht immer mehr spaß, vor allem beim soundcheck. :))

  2. Ben says:

    . . . irgendwie tu ich mir schwer, den i8 einzuordnen. Für einen Öko ist er zu teuer, für einen Sportwagen gibt es zu viel Kompromisse. Keine Frage, ein schickes Auto aber für welche Zielgruppe ist der i8 denn eigentlich?

    • Thomas says:

      Für Leute die Geld haben und etwas anderes Fahren wollen.
      Ich bin ja eher der 911er Typ, aber wenn ich die Kohle hätte, würde ich mir den i8 kaufen, weil er einfach erfrischend anders ist, nicht so konventionell wie ein normales Auto.
      Und wer sich sowas leisten kann, der wird a) den i8 ein paar Jährchen fahren und sich dann evtl. seinen 911 kaufen, oder b) er hat schon einen 911 in der Garage und sucht noch ein nette Spielzeug.
      Einige reden immer so, als wäre man bis zum Lebensende an ein Fahrzeug gebunden …

    • dicker says:

      frag mal bei BMW. man wird dir ne frikadelle ans ohr labern und sagen, dass der i8 eine neue zielgruppe begründet und der erste seiner art ist. das macht BMW immer dann, wenn man dem vergleich mit nissan GTR, R8, huracan, GT3, C7 Z06 and friends aus dem weg gehen will.

      einige fanboys hier machen es ähnlich. sie heben den 2er BMW auf einen sockel und ignorieren den cayman, sie wollen mit dem M4 auf dicke hose machen, ignorieren aber den 911 usw.

      sie machen das mit gutem grund, denn der i8 ist ein witz, hybrid und design hin oder her. das ist ne kiste, an der man sich in fünf tagen satt gesehen hat und wenn der motor hinten sitzt, aber der sound (auch) von vorne kommt, dann ist was faul, aber die wahre zielgruppe scheint aus segelschuhtragenden vollpfosten zu bestehen, die eh nicht begreifen was sache ist.^^

      • jonni says:

        hä?o)~

      • JohnVI says:

        Ich trage gerne Segelschuhe – aber mir macht Segeln auch mehr Spass als Autofahren…

        Ich glaube Du verkennst völlig wie der Markt strukturiert ist. Schaue Dir die ganze 911 oder SL Fahrer doch mal an. Von den alten Knackern interessiert sich doch wirklich niemand ernsthaft für die Fahrleistungen geschweige denn für die Rennstrecke.
        Die Autos, die Du erwähnst führen ja auch ein ganz erbärmliches Nischendasein oder werden von Posern gekauft. Der Markt für echte Sportwagen wird winzig sein, weil kaum jemand sein eigenes Geld so riskieren wird. Wer sportlich fahren will und das Geld hat, mietet sich einen Rennwagen auf dem Nürburgring, aber keiner setzt da sein eigenes Auto aufs Spiel. Und die, die es tun sind halt nur sehr wenige.

        BMW ist das völlig klar und deshalb bringt man auch keinen reinrassigen Sportwagen – das lohnt sich nicht.
        Der i8 ist schon ganz gut positioniert und ich finde ihn vom Gesamtkonzept für einen Alltagswagen sehr gelungen. Den kaufen keine Ökos oder Leute die sparen wollen, sondern Menschen, die ein neues Konzept suchen und die etwas anderes reizt als die ewig gleichen 911er etc… und das bietet im Moment eben nur der i8.

        • jerryre89 says:

          Sehr schön gesagt.
          Immer wieder eine Lesevergnügen, deine Texte 🙂

        • dicker says:

          die wahren poser sind also nun beim i8 am start, denn alles andere ist ja gewöhnlich, gell?^^
          marketing wirkt bei dir. jedes wort wäre daher zu viel.

        • v10 says:

          – Ein echter Sportwagen lohnt sich nicht, richtig. Ausser man heisst Porsche oder Ferrari. Ansonsten macht man Miese oder ist froh wenn man plusminus rauskommt und braucht starke Partner.
          – Ich kann aber umgekehrt auch keine Anzeichen dafür erkennen dass sich der i8 lohnen wird. Die Entwicklungskosten waren sicher höher und der Absatz wird wohl kaum jene Höhen erreichen wie ein R8 oder GTR, von einem 911 oder AMG GT ganz zu schweigen.
          – Alter der Käufer. Ich bezweifle stark, dass sich das Alter der i8 Käufer signifikant von denen eines 911ers unterscheidet.
          – Posen. Nicht jeder der so ein Auto kauft tut es um zu posen. Im Übrigen eigent sich jedes AUto zum posen das eine eigene Botschaft sendet. Selbstverständlich ist ein i8 damit ein Poserfahrzeug par exellance.
          14 Leute stimmen dir zu. Naja.

          • jonni says:

            aber wie ich denke dass der sich rentiert.

            von der flagship-rolle für die i3-dose und bmws “vorsprung druch technik” mal ganz zu schweigen.
            glaubst du, die leute fahren prius weil sie sich sonst nix leisten können o. flachdachkäfer, weil er das schönste und technisch beste konzept ist?
            anders als bei manchem quartett-kind und heizölpiloten ist in westlichen sphären eben sehr wohl ein umdenken und imagewechsel zu verzeichnen.

            und dann täte mich noch interessieren, wer von den hiesigen o. realworld-chrisharrissen sich im öff strassenverkehr am limit eines i8 bewegt…also ich nur wenn ich nen helm aufhabe und fluchtbereit bin-> zweirad.

            • v10 says:

              Also bitte, jonni wenn du die Zahlen nicht kennst, nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Vom 911 wurden 2012 26.000 Stück produziert (2013 noch mehr) und der Wagen teilt sich sogar sehr viele Teile mit Cayman Boxster. Das spült aber ordentlich GEld in die Kasse. Vom R8 werden im Schnitt pro Jahr ca. 3000plus gebaut, die kommen plusminusnull raus (aber Imagegewinn), während Lamborghini seit jeher mit Millionen Euro subventioniert und gewaltigem technischen Support beliefert werden muss um eine schwarze null zu schreiben.

              Und wieviel i8 werden gebaut werden? P. A.? Wohl kaum mehr als 3000.

              PS: Mc Laren schafft kaum 1000 Stück im Jahr und fährt riesige Verluste ein.

              Und ja, kein Mensch braucht einen R8 für die Strasse. Es braucht aber auch keiner einen i8. Da tut es ein Golf.

              • jonni says:

                whatt? wo rede ich von zahlen die ich nicht kenne?

                dass man supersportler limitiert um die verluste zu deckeln, habe ich schon mehrfach geschrieben, zuletzt mit “severin”…

                mais a propos: vll mag ich den r8 ja weil er ein abklatsch – wovon noch gleich – ist…?
                gott sei dank nicht von von irgendwelchen längs- und querbau-klosteinen o. tdi-motoren, auf die er imagemäßig gern abstrahlen darf, aber technisch wohl etwas weniger als material, monocoque und étron-technik eines i8 😉

                • v10 says:

                  Ich rede hier nicht von Supersportlern, ich rede hier von den ganz normalen Porsches, Maseratis, McLaren. Also von denen die nicht limitiert werden, sondern von denen man so viel wie nur irgend möglich verkaufen will. Das Werk von McLaren war übrigens noch nie ausgelastet, die Autos stehen wie blei. Aston Martin flüchtet sich nicht umsonst in die Arme voN Mercedes, Ferrari gehört nicht umsonst schon seit Jahren zu Fiat. Man kann mit diesen Autos nur schwer Geld verdienen und ich sehe keinerlei Anzeichen dafür, dass es beim i8 anders sein sollte.

                  Der R8 ist, zum Hunderttausendsten mal, auch kein Abklatsch des Gallardo. Ich habe es schon so oft erklärt. Nur eine Baugruppe war identisch, ein völlig anderes Auto. Du findest viele Audiringe wenn du einen Gallardo auseinanderbaust, aber keinen einzigenn Stier in einem R8. Der V8 und der V10 Motor sind Audientwicklungen die auf dem 4.2 Liter Uralt V8 aus dem Audi V8 basieren, nur der neue V12 im Aventador ist ein reiner Lambomotor, finanziert wurde er aber auch in Ingolstadt. Der Murcialgo war ebenfalls ein Piechkind, da der landläufig Superdiablo genannte Nachfolger des Diablo nicht funktionierte und das St. Agatha nicht hinbekam, schickte er Audieingenieure, 50 Millionen Euroanschubfinanzierung und den Seatdesigner nach Agatha um ihn zu realisieren. Nur der Motor und dsa Getriebe wurde übernommen. Der Huracan ist , ächz, ebenso eine Audientwicklung aus Neckarsulm wie der kommende R8 zwei. Es hat schon seinen Grund warum man in NSU soviele Huracanprototypen sah und diese auch mit Neckarsulmer Kennzeichen versehen hatte. Der einzige Weg für Lamborhini Gewinn zu machen ist der kommende SuperSUV, der auch von Audi entwickelt wird, als quasi Nachfolger des LM002.

                  • jonni says:

                    …gallardo. danke, hatt’ ich schon wieder vergessen!o)

                    no hatin’ – ich beneide den alten deckhengst immens, auch wenn ich irgendwie eher den jongleuren um wiedeking & co die daumen gedrückt hatte, jdfls hab mich gefreut wie die ita gewerkschaften, als er sich ducati zum geburtstag geschenkt hat…dto für die ganzen anderen klunker in seiner krone, die er genauso quersubventionieren darf wie q7, v12 tdi, usw…- aber gott erhalte ihm die heizölgeilheit der deutschen und südeuropäer, oder dass das mit tfsi (haltbarkeit) und hybrid endlich was wird. mit seiner idee, toyota zu überholen war er schon mal weiter.

                    ich mag audi, und hatte mal einen s6: fuhr prima geradeaus und hatte ne mords anhängelast, sehr souverän auch bei 130+…aber a propos gleichteile und quersubvention: glaubst du es gibt nochmal nen fünfzylinder für rs, plus, usw o. büschn mehr ladedruck auf die standardmaschine?

                  • v10 says:

                    Ich denke schon. Der R5 ist ein Motor der quattro gmbh, der 4 zylinder 400 ps plus Motor kommt von der Audi AG. Ich weiss es nicht, es gibt Gerüchte wonach es im TTRS bylieide Motoren geben wird, der 420PS 4 Zylinder als Leichtbau GT3 und TTRS mit R5. Nachteil, der Motor ist sehr schwer. Der RS3 soll angeblich nur mit 4Zylinder kommen, aber – hey keine Ahnung. So oder so, an Leistung wirds nicht mangeln.

                  • der_ardt says:

                    solche Kommentare sind Perlen vor die Säue -.-

                  • jonni says:

                    besonders in einem bmw-forum:)~

                  • Karl-Gustav says:

                    Ist ja recht und schön. Du solltes aber deine Propagande für das Zuhälterauto Lambo in ein anderes Forum ausbreiten.AMS sucht noch Beiträge.
                    Die Glorifizierung von Audis Ingenieurleistungen hier sind nur mega peinlich. Das meiste von Audis ingeniösen Vorsprüngen, die zumeist nur Nachsprünge sind, kommt eh aus dem VW-Regal.

                  • jonni says:

                    sei nicht so harsch mit den schönen lambos!
                    die müssen einfach mit ganz großer geste vorfahren, haus und hof zusammenbrüllen, und nach 10 min dauervollgas in einer riesen rauchwolke theatralisch verrecken!)

          • B3ernd says:

            ” Die Entwicklungskosten waren sicher höher und der Absatz wird wohl kaum jene Höhen erreichen wie ein R8 oder GTR, von einem 911 oder AMG GT ganz zu schweigen.” Das mag sein, darum geht es bei einem R8, SLS oder i8 überhaupt nicht. In den zuständigen Abteilungen der Konzerne weiß man das. Es geht vielmehr diese Wagen als Imageträger zu positionieren, um aus diesem Imagegewinn die anderen Wagen besser unters Volk zu bringen – um nicht mehr!

            Und werden dadurch im Schnitt vielleicht 15% mehr Fahrzeuge dadurch verkauft, sind selbst die hohen Investitionen mehr als ein Erfolg – natürlich nicht nach einem Jahr, damit rechnet auch niemand.

            Ich würde meine Hand dafür ins Feuer legen, dass auch Audi beim R8 erst nach vielen Jahren die Kosten eingefahren – wenn überhaupt. Dafür hilft er dem Absatz vom A1 bis A8 etc.

            zu Porsche: Wirklich gelohnt hat sich das für Porsche auch nicht. Der (finanzielle) Erfolg kam erst mit den Cashcows a la SUV(mir fällt der Name gerade nciht ein :D) oder Panamera usw.

            Gruß

            • v10 says:

              Also zunächst sage ich ja genau das in meinen POsts, dass mit Sportwagen nur schwer Geld zu verdienen ist, jonni war anderer Ansicht, nicht ich, d- h- natürlich bringt der R8 und der i8 vor allem Imagemäßig was, das bestreite ich ja keineswegs. Ich bestreite nur dass man mit dem i8 Geld verdienen wird und das glaubte ja jonni durchaus. Beim 911 ist das anders. Auch heute wird das meiste Geld mit dem Cayenne verdient, das ändert aber nichts daran dass P sich mit dem 911 – und dann npoch die vielen Gleichteile zum Box/Cay bei einem Absatz von 27.000 eine goldene Nase verdienen muss. Der SLS war ein wohlVerlustgeschäft, die Verkaufszahlen stimmten nicht, der neue AMG GT ab er ist viel günstiger in der Produktion, ich rechne mit erheblich höheren Stückzahlen als beim R8 jedoch weit unterhalb des 911. Damit hat Merc eine echte Chance Geld damit zu verdienen.

              • jonni says:

                “dass mit Sportwagen nur schwer Geld zu verdienen ist, jonni war anderer Ansicht, nicht ich”

                huh?! deshalb schreibe ich wohl auch “das wird nicht stattfinden” (…) dass bmw wiessmann kauft oder aus dem nichts die 153. aktuell verfügbare potenzflunder zusammenschustert.

                bmw wollte zu m1-zeiten lambo kaufen. später dann nicht mehr(?), jdfls haben sie nicht. begründung cf. B3ernd, Ringrichter.

                ich versuchs noch eins deutlicher: kosten des r8 sind für audi erträglich weils ein gleichteilauto mit fellardo ist, und deren ruhm soll dann eben auf die gleichteil-volumenmodelle bei seat-skoda-vw-audi abstrullen;)

                schon rein volumenmäßig wäre das bmw-konkurrenzmodell zu last years next topschrottl eine reichlich dürre cashcow-herde.

                angeblich war es ein Fr. Klatten (absolut MILF!), die die devise “vorsprung durch technik” in sachen e-auto vorgegeben hat und damit goldrichtig lag. verneige mich und ziehe den hut, ich hätte die eier nicht gehabt, aber ein gewisser stupert ardler lässt sie ja gerade wachsen…;)

                gott zum gruße !j

                • v10 says:

                  Hab heute in Muc wieder 2 i8 gesehen. Einen grellblauen mit zwei Kindersitzen hinten drin der noch ein Versuchsfahrzeug kleben hatte, und einen silbernen, beide in Nymphenburg. Das Auto klingt wie ein wassgekühlter 911er. Der silberne gab (etwas peinlich) Vollgas mitten in der Stadt.

                  Wie dem auch sei, vielleicht habe ich dich ja falsch verstanden, dann tuts mir leid, aber, Zitat “aber wie ich denke dass der sich rentiert” (in Bezug auf i8). Dass er sich imagemäßig rentiert davon gehe ich auch aus, nur monetär sehe ich keine schwarze null, da BMW wohl kaum ein paar Tausend Stück davon absetzen wird. Aber das weiss man bei BMW natürlich und nimmt es aus genannten Gründen in Kauf.

                  • jonni says:

                    tja, das ist der sex der dir bleibt wenn du arbeitest und kinder hast: ampelstarts;)

                    sorry für meine böse und danke für Deine nette antwort, schönes WE!

                  • v10 says:

                    Wünsch ich dir auch.

      • Thomas says:

        Dicker, warum bist du eigentlich so ein Ignorant?
        Hast du dir mal die Radreifenkombi des i8 angesehen?
        Sieht die so aus, als hätte man vor damit einen 911 und Konsorten anzugreifen?
        Macht der fett Akku im Boden Sinn, um gegen einen Huracan zu bestehen?

        Wenn man das gewollt hätte, dann hätte man das Monocouque so konstruiert, dass es einen V8 aufnehmen kann und hätte die Akkus rausgeschmissen.
        Dann, ja dann hätte man einen Huracan, SLS und R8 Konkurrenten.

        Und genau wegen so Leuten wie dir, hat sich vorher niemand getraut solch ein Fahrzeug zu bauen.
        Er braucht seine 5-6L, aber zeig mir jetzt mal einen Konkurrenten, welcher solche Fahrleistungen, mit solch einem Verbrauch kombiniert!

        • cisi says:

          ich denk mal jeder D3 sollte das auch in etwa hin bekommen…..
          bewährtes Konzept, leistet seine Power immer, man muss nicht acht geben auf den Ladezustand. Probate Technologie somit nicht so anfällig. Gewitch ist minimal höher.

          Oder einfach der neue M4. Ist sogar leichter als dieser i8 “Leichtbau”.
          Es macht doch keinen Sinn bei diesem Auto ständig auf den verbrauch zu zeigen… der kostet 120k € meine Güte. Nimm den M3 investiere das Restgeld in Sprit.
          Was soll das blöde Verbrauchsgerede bei so einem teuren Auto. Verbrauchswerte vergleichen macht doch nur sinn wenn das drumherum irgendwie ähnlich ist.

          Wenn ich mir für den Aufpreis fast 500000 km in einem anderen leistungs-technisch ebenbürtigen Fahrzeug leisten kann, was soll das Verbrauchsgerede… macht doch 0 sinn.

          Einen Stich machst du mit dem I8 auf der Ökologischen seite. Oder weil du ihn cool findest. Innovativ, hybrid aber sparen, ist nicht drin.

          Beim Verbrauch (wobei es beim Verbrauch doch ums Sparen von Geld geht) da ist der i8 eines der schlechtesten Konzepte die es jemals gegeben hat. Bzw. e reiht sich wohl mit einem Shelby mustang gt 500 ein oder einem alten V8 sauger die weit über der 15 liter grenze liegen aber dann halt im Grundpreis günstiger sind. Der verbrauch vom i8 ist somit grottenschlecht wenn ins wesentliche €/Km umgerechnet. Is ja an sich kein Problem aber warum ständig darauf rumreiten er sei so sparsam, bei den Grundkosten die er an den Tag legt. Der i8 ist doch ein absoluter Geldverbrenner.

          • Thomas says:

            Vergleichen wir jetzt Mittelmotorsportwagen, mit Diesellimousinen?
            Soll ich jetzt mit einem Caterham kontern? Konkurrenz=Vergleichbar.
            Wo der M4 leichter sein soll, musst du mir mal zeigen, der wiegt laut BMW knapp 100kg mehr und säuft bei vergleichbarer Fahrweise wahrscheinlich mehr als das Doppelte.
            Wieso widerspricht ein hoher Anschaffungspreis dem Streben nach Effizienz und Fortschritt? Diese Frage hätte ich nun gern endlich mal beantwortet! Das ist mit das dümmste und am meisten nachgeplapperte Argument. Und du widersprichst dir mit deiner Kosten/Nutzen Rechnung doch praktisch selbst, indem du dieser einen hohen Stellenwert beim Kauf eines Fahrzeugs dieser Preisklasse attestierst, wo es doch deiner Meinung nach keine Rolle spielen soll, wieviel solch ein Fahrzeug verbraucht …

            • jonni says:

              ich schätze, man hat in muc geprüft, ob sich mit einer wiesmann-übernahme ein (image-) gewinn realisieren liesse. jammerschade dass es verworfen wurde, wo uns doch die ganze zeit imho recht dapperte individualkonfigurationen für limo & co präsentiert werden.
              wenn jetzt aber, zumal mit den giftigen vierzylindern der weg zur lieferung an lotus und caty frei wäre…lecker. das mit morgan klappt ja schon ganz gut, und donkervoort/audi hat auch mal als verkiffte bastelbude begonnen.
              ansonsten hat cisi schon recht: mit xdrive, weichwandreifen und heizdecken wird so ein alpina-d3-ölofen irgendwan einen caty versägen…bab-geradeaus jedenfalls, du dapperl!o))

          • jonni says:

            durfte mir nach zähem ringen mit 16 ne vespa kaufen und ALLES selbst bezahlen, also nix mit sommerferien sondern kisten schleppen und zeitung austragen…damals hab ich gerechnet wie du.
            zum vergleich ölofen – sportwagen s.o.!

        • dicker says:

          der porsche 918 ist doch dahingehend vergleichbar oder nicht?^^
          ist auch so ein auto für non-poser. scheiß auf den preis beider autos, denn anderssein kostet und man will ja sparen und etwas besonderes fahren.^^

          • Thomas says:

            Wenn einem nichts konstruktives mehr einfällt …
            Danke für die Bestätigung 😉

            • dicker says:

              halt doch die fresse! am liebsten wurde ich dich in deinen dummen arsch ficken.

              • jonni says:

                grabsch dir doch nochmal das juristische wörterbuch und verleih deinen aussagen niveau, severin!

              • mikk says:

                ist mein Hirn und Schwanz arg morsch, nenne ich mich dicker und fahr ‘nen Porsch’

              • Chef says:

                So wie Du sprichst, bist Du sicher der Prototyp eines Oberproleten, ein 33jähriger, am Leben gescheiterter Milchbubi, der bei der Mama wohnt und sich täglich beim Betrachten seiner Klebealben voller Bilder mit Ferraris und Porsches einen runterrödelt.
                Das, gepaart mit Dummheit, macht Dich zum Helden der Erfolgslosen.

      • der_ardt says:

        Wenn du den Cayman rundum mit dem 2er vergleichen willst, dann mach das auch rundum. Da wird der 2er den Cayman in jeder Konfiguration problemlos in die Tasche stecken, weil er bis auf das Fahrverhalten in so ziemlich allem besser ist (und da ich keine Kinder habe finde ich den Cayman wirklich geil). Somit ergibt sich für die potentiellen Käufer ganz einfach die Frage: Wieviel Sportlichkeit und Image brauche ich um dafür die Alltagstauglichkeit zu opfern? Dass jeder der Sportlichkeit unter allen Umständen überordnet den Cayman kaufen wird, wird hier nichtmal der härteste Fanboy bestreiten. Der Vergleich interessiert schlicht keinen, weil er so eindeutig ist. Genauso ists beim i8, den niemand als Supersportler sieht außer ein paar Leuten wie dir, die gerne den Vergleich zu SLS etc. sehen würden um sich anschließend über einen am SLS gescheiterten i8 lustig machen dürfen
        -> Klasse!

        • jonni says:

          vll wurmt es ihn, dass bmw sich noch immer gerne die sportlichkeit früherer tage auf die fahnen pinselt, es aber einfach nicht mehr ist. vom paradigmenwechsel bei mopoeds mal abgesehen.

        • dicker says:

          die einzige chance von BMW und BMW jüngern ist tatsächlich, den i8 auf einen eigenen sockel zu heben und ihn mit aller macht als “anders” hinzustellen. dass im heck ein peinlich-brummender dreizylinder sich schüttelt, ignoriert man, doch das wird nur so lange gut gehen bis honda seinen NSX auf die straße bringt. sehr ähnlicher ansatz, aber von der historie her legendär. da kann ein popeliger i8 nur bei lackaffen mit segelschuhen und steppjacken punkten und er wird es auch, unbestritten.

          zum 2er vs. cayman:
          was ist am cayman alltagsUNtauglich? die zwei sitze? die zwei kofferräume? wenn du keine kohle hast dir ein zweites auto (z.b. einen kombi oder einen SUV) zu kaufen, dann nerv doch nicht rum mit deiner alltagstauglichkeit. was für ne hairy pussy…kauf dir nen golf GTI und pimp ihn auf 600Nm.

      • Weight Watcher says:

        Dickerchen, wenn ich einen Porsche fahren will wo 4 Personen drinnen Platz haben muss ich einen fetten Brocken (Macan) oder einen potthässlichen Panamera nehmen. Wo fahren die beim Cayman und beim 911er mit? Auf dem Gepäckträger hinten drauf? Und wehe man denkt dann an etwas Gepäck. Kapiere es halt mal und nehm mal deine Scheuklappen mit integrierter Haterbrille ab.

        • dicker says:

          ich habs ja oben schon geschrieben. geh was gescheites arbeiten, dann reicht die kohle für mindestens zwei autos, aber deine alte daheim bestimmt sicher, wo der urlaub stattfindet und welche ausstattung der touran zu haben hat. lass deine aggression nicht an mir aus, denn ich kanns mir erlauben mein wochenendmobil so auszuwählen, wie ich bock hab. fern von vier personen, headup display oder anderen perversitäten. ok?

          • delfi says:

            Es will halt nicht jeder den Mund so voll nehmen wie du.

          • Weight Watcher says:

            So oft wie du hier Scheiße postest und das in einer Primitivität die hier wirklich ihres Gleichen sucht, träumst du doch nur davon.
            Hey da lasse ich mir von so einem Großmaul wie dir garantiert nichts sagen. Wer bist denn du überhaupt?
            Lachhaft! 😀

    • cisi says:

      genau das beanstande ich auch immer…. er zieht in viele Richtungen ist dadurch nur wischi waschi….
      Es ist ein Poser Auto und nicht mal das ganz. Das Auto für den der sagen will , Hey ich habe einen i8, der ist neu, innovativ und sehr teuer… Punkt.

      Von sparsam kann nicht die rede sein bei dem Grundpreis. Selbst wenn er 0 verbrauchen würde….

      Leider fehlt dem Auto aber die nötige Präsenz in allen Aspekten. Wenn du neben anderen Poser Autos stehts, zb. einen Ferrari oder einen Lamborghini (die oft auch nur im Stadtverkehr genutzt werden und ihr leben lang keine Rennpiste sehen), haben die andern halt mächtig sonore sowie visuelle presenz (und auch ein anderes Image), der i8 nicht. Das ist ein Hybrid… er ist der Topdarsteller in der Yaris Klasse.

      Ich hab neulich einen Z8 gesehen und der hat mehr Präsenz in jedem Aspekt, als der i8… immer noch ein echter Hingucker. Und wenn er Gas gibt gibts Gänsehaut.

      • der_ardt says:

        also Nutzungsprofil des i8 ist ungefähr das gleiche wie das von 99% der Supersportler. Im Alltag ist er aber besser nutzbar und außerdem noch billiger, so gesehen sogar sinnvoller als die Supersportler. Sobald letztere Klimaanlage etc. verbaut haben ist die Bezeichnung Supersportler eh zum Witz verkommen.
        Aufgrund seiner Form ist er mindestens so auffällig wie diverse Lambos, besonders in Gebieten in denen Lambos gefühlt so häufig rumfahren wie hierzulande Mittelklassewagen noch auffälliger.
        Und die meisten der Kunden haben nicht den Blick auf Autos wie wir, die hier zum Großteil mehr Bock auf einen Z8 haben als auf einen i8. Wie du schon sagtest: Poser!
        BMW bedient diese Kundschaft nicht mit dem 2000. Supersportwagen sondern nähert sich dem ganzen aus der pseudogrünen Ecke. Das wäre nichs für mich aber BMW macht das ziemlich schlau, indem man ein Vorzeigeauto produziert, dass sogar Gewinne einfährt wie es aussieht (hängt natürlich davon ab wie er sich letztlich verkauft).

        • dicker says:

          himmel, der i8 wird nun in einem satz mit supersportlern genannt.^^

          wieso man einen F12 nicht völlig normal bewegen kann, ist mir schleierhaft…oder all die bereits diskutierten autos.

      • jonni says:

        der z8 ist ne nette hommage, aber das weiß keiner mehr. vielmehr hält ihn jeder für ne barchetta.
        und dann wäre noch interessant, von welchem schichtmodell deine idee des posens ausgeht, wenn du gedächtest mit einem i8 yaris-bräute (oder fanboys:) zu beeindrucken…auf der schwäbischen alb vll? innenstädte wohl kaum.

  3. gast says:

    warum fährt der denn die ganze zeit im eco pro modus..

  4. Levi says:

    Der i8 ist kein R8 & Co. Gegner, bracht man also nicht zu vergleichen, mit dem kommenden NSX, auch Hybridsportwagen, kann man auch nicht vergleichen (wer kauft sich einen Honda statt einen BMW). Was würde man (BMW Fans eigentlich) sagen wenn BMW dann doch noch einen echten Supersportler ala M1 Nachfolger rausbringt?

    • dicker says:

      du punk, der NSX hat in der fachwelt etwa so viel ausstrahlung, wie der M1 (thema ayrton senna). wer hier an honda logo denkt, macht einiges falsch.

      BMW hat keine klöten für eine neuauflage des M1. sie sind schlicht zu feige, wie damals beim M8. womit vergleichst du dann den i8? mit dem i3?

      • Ringrichter says:

        Das kleine Geschäft mit sog. Potenzautos überließ BMW bisher gerne der Konkurrenz, die halt immer noch beweisen muss, dass man die Wackel-Dackel-Zeit hinter sich gelassen hat.

        Für diese kleinen Stückzahlen, die gewiss nicht kostendeckend sind und daher von den Kleinwagen quersubventioniert werden müssen, hat BMW vermutlich einfach nicht genügend Entwicklungskapazität. Andere Baureihen, die vielfach ertragreicher sind, sind einfach wichtiger. Schaufensterautos stehen bei BMW daher vermutlich an letzter Stelle im Portfolio. In Blenderfirmen haben diese “Viagra-Kisten”, an denen sich die (zumeist eher unterfinanzierte) AMS-Leserschaft aufgeilt, naturgemäß einen anderen Stellenwert.

        • El Barto says:

          Hmm, das klingt wie: was BMW nicht im Portfolio hat, ist ohnehin überflüssig. Aber ein (Super-)Sportwagen eines eher sportlich orientierten Herstellers ist zumindest diskutabel. Die Rentabilität als Entschuldigung für fehlenden Mut vorzuschieben und sich stattdessen auf Potenzsteigerung zurückzuziehen, ist argumentativ auch nicht sonderlich stark. BMW könnte Supersportwagen und sollte in meinen Augen auch Supersportwagen. Denn wenn die Daseinsberechtigung und das Know-How der M-GmbH überwiegend darin besteht, übergewichtige SUV und Limousinen zu bauen, auf die vielleicht ein oder zwei wirklich sportliche Fahrzeuge kommen, dann läuft etwas gewaltig falsch.

          Und die sogenannten “Viagra-Kisten” sind überwiegend veritable Sportwagen, die…man mag es kaum glauben…auch mal von Enthusiasten und Liebhabern erstanden werden, weil es einfach Spaß bereitet, damit zu fahren. Poser und Midlife-Crisis-Gebeutelte sind schließlich keine Produkte des jeweiligen Geldbeutels. Die findet man quer durch alle sozialen Schichten hindurch. Aber wer so schnell mit Vorurteilen bei der Hand ist, wie du, findet offenbar Gefallen an engstirnigem Klischeedenken.

          • jonni says:

            das wird nicht stattfinden.

            tha bmw-heritage is sporty saloons. punkt.
            neuerdings auch hochgebockte opel kadetts, aber da sind die amis dran schuld. guck dir mal die finanziellen erfolge von m1, 850i (hüstel) und meinetwegen z8 (especially alpina) an…hab ich was vergessen?
            bmw supersportler haben nicht mal zu zeiten von (sean connery’s) haarigen brustwarzen, nepperbahn oder golden age of porn funktioniert. heute rümpft ein ‘dicker’ schon bei hairy pussy die nase (yo digger!) und die dame ruft ihr taxi selbst wenn du keine rasierten eier hast…eine gayenne o. mini gountryman wird hingegen gerne genommen, wen kümmert schon ob heckantrieb o. fronkratz…
            also kauf dirn par fiat o. pfizer aktien und bedien dich aus dem bereits vorhandenen reichhaltigen angebot, z.b. im ausverkauf von wiesmann.

            wenn du weiter rumheulen willst, dann vielleicht darüber, dass amg und quattro bmw bei gedopten kofferraumkisten das wasser abgraben. fam. quandt weint auch…all the way to the bank!

          • Ringrichter says:

            Diese sogenannten Sportwagen, die ja i.a.R. nur einen Jahresabsatz von unter 2000 pro Jahr schaffen, sind nun mal nicht die Cash Cows in die Branche sondern eher Marketingveranstaltungen.
            BMW setzt einfach andere Prioritäten. Auch für A.. sind die Kisten nicht provitabel aber man meint sie zu brauchen, um dem bisher eher trögen Image nachzuhelfen.

            Vielleicht kommt zum 100. Geburtstag von BMW (der bekanntlich echt sind) so eine “Kiste”, an der sich dann die Funs aufgeilen können. Die übergewichtigen SUVs sind nun mal stark nachgefragt und man muss auch verkaufen, um die 110 Td. Leute zu beschäftigen.

          • jonni says:

            war ich zu hart? zu breit? soorry!
            also ich fänd die von Dir angeregte diskussion superstens,
            gimme more!
            übrigens: was bmw in sachen carbonbremse endlich nachlegt, geh ich ja immens steil, wurd auch zeit. aber wer will damit im öff strv. rumquietschen?

            • El Barto says:

              “war ich zu hart? zu breit?”
              Es war hart an der Grenze des Erträglichen 😉 Nein, bei deinen Ausführungen über rasierte Eier war mir nicht klar, dass das eine Diskussion ist. Außerdem schaue ich im Moment nur selten rein.

              Es geht bei einem Sportwagen nicht allein um die Rentabilität. Würde es nur nach den nackten Zahlen gehen, würden wir alle Kleinwagen oder irgendeine Form von SUV fahren. Ein hochpreisiger Sportwagen hat noch andere Effekte: er kann als Technologieträger für künftige Großserienbaureihen dienen. Weil das Segment nicht sonderlich preissensibel ist, kann man den Endkundenpreis fast würfeln. Ferrarimacht nicht umsonst einen Gewinn von fast 24.000 EUR pro Fahrzeug, da steckt eben der Aufschlag des Exklusiven drin. Im Zweifelsfall fällt dem Marketing schon etwas ein, was den höheren Preis rechtfertigt. Ein Sportwagen kann auch zu Folgekäufen führen: der Kunde sucht beispielsweise erst einen Sportwagen, dann fällt ihm ein, dass er noch einen 7er fürs Business braucht und einen X5 für die Familie. Oh, es gibt keinen Sportwagen bei BMW? Dann wirds vielleicht ein 991 turbo für den Spaß und weil er nun ohnehin schon bei Porsche sitzt, ein Panamera fürs Business und ein Cayenne für die Familie.

              Und auch, wenn es einem Ringrichter/Marktbeobachter/Werksplaner/Analysten/etc. nicht schmeckt: ein gewisser Abstrahleffekt auf andere Baureihen kann auch BMW nicht schaden. Auf der anderen Seite stehen schließlich FWD, Kompaktvan und stetiges Downsizing.

              Der E31 war übrigens kein Sportwagen, sondern bestenfalls ein GT, der M1 ist schon sehr lange her und wurde in so homöopathischer Stückzahl verkauft, dass von einem Seriensportwagen kaum die Rede sein kann. Der Z8…ja der Z8 wird heute sogar mit sechsstelligem Tachostand zum annähernden Neuwert verkauft. Zum Zeitpunkt seiner Einführung schlug er wohl nicht so ein, aber Retro-Design und relativ hohes Gewicht sind nicht jedermanns Sache. Wie es um seine fahrdynamischen Qualitäten bestellt ist, weiß ich nicht…bin leider nie einen gefahren.

              Ich behaupte ja nicht, dass ein BMW-Sportwagen automatisch erfolgreich wäre, aber die Grundlagen wären zumindest vorhanden.

    • v10 says:

      Das ist falsch. Der kommende NSX ist der Konkurrent des i8, während 911, R8 etcetera keine direkte Konkurrenz darstellen. In den USA ist das Image eines Hondas/Acuras übrigens durchaus in Schlagdistanz zu BMW.

      • Levi says:

        Was, +360 PS i8 und 550-600 PS NSX sind Konkurrenten?

        • jonni says:

          well, where do you live and how many bhp do you use there (street-/legally)? racing a hybrid may be fun, but not what the i8 is made for. yes, out of a jam or limit up to 250+ the nsx might be quicker, indeed;)
          ps: cool car, like it!
          regards! j

        • v10 says:

          Die Leistung des NSX wurde ja bislang nicht bestätigt, und der Preis ist unbekannt. Sollte der NSX doppelt so teurer sein, dann nein. Bisher habe ich aber immer nur gehört, dass der NSX vergleichsweise preisgünstig sein soll. Wir werden sehn.

  5. Coyote says:

    Die Diskussion hier ist obsolet.

  6. Jan Ströher says:

    Das Hauptproblem bei dem Wagen wird sein, dass er neben dem Fahrer nur Platz für eine Mitfahrerin hat. Denn die Chicks stehen garantiert Schlange 🙂 Sorry, war nicht ganz ernst gemeint.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden