Genfer Salon 2014: BMW 2er Active Tourer mit M Paket in Estorilblau

BMW 2er Tourer | 5.03.2014 von 66

Neben dem gewöhnlichen BMW 2er Active Tourer haben die Bayern am zweiten Tag auch die vorerst sportlichste Version des Familien-Vans gezeigt. Der BMW 2er Active …

Neben dem gewöhnlichen BMW 2er Active Tourer haben die Bayern am zweiten Tag auch die vorerst sportlichste Version des Familien-Vans gezeigt. Der BMW 2er Active Tourer mit M Sportpaket in Estorilblau legt dabei einen grundlegend anderen Auftritt hin als der zahmere Bruder im Hintergrund, auch wenn die Proportionen natürlich die eines Kompakt-Vans bleiben und Verwechslungen mit bisherigen BMW-Modellen ausgeschlossen bleiben.

Das heute in Genf gezeigte Exmplar ist ein BMW 225i Active Tourer mit Vierzylinder-Turbo und 231 PS. Mit dieser Leistung beschleunigt der Fronttriebler in 6,8 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h.

BMW-2er-Active-Tourer-F45-225i-M-Paket-Estorilblau-Genf-2014-LIVE-07

Ein für viele BMW-Fans mit Sicherheit etwas fragwürdiges Detail ist das M-Logo am vorderen Kotflügel – bei einem Fronttriebler. Aus der Sicht von BMW ist hingegen klar, dass der 2er Active Tourer mit dem M Sportpaket die gleichen Privilegien wie alle anderen Modelle erhält, folglich dürfen auch die Logos der M GmbH nicht fehlen.

Auch im Innenraum sorgt das M Sportpaket für sportlicheres Flair und bringt unter anderem ein filigran gezeichnetes Sportlenkrad, Aluminium Hexagon-Interieurleisten sowie Sportsitze mit Alcantara-Bezug und blauen Akzenten ins Spiel.

66 responses to “Genfer Salon 2014: BMW 2er Active Tourer mit M Paket in Estorilblau”

  1. Kucci says:

    Viel Besser!!!

  2. mb81 says:

    Gott bewahre uns davor! 😉

    Das schöne Estoril-Blau an so einem Fahrzeug!?!?!!!

  3. BMWFan says:

    Schon erträglicher!!
    Wieso ist aber der Automatikwählhebel anders gestaltet? Sollen damit die VW Touran Umsteiger nicht abgeschreckt werden oder wie? xD

  4. lolap3 says:

    Also wer jetzt noch immer was am 2er AT auszusetzen hat, dem kann man wirklich nicht mehr helfen!

  5. ElbeDD says:

    Ich weiß es wird nicht so kommen, aber ich hoffe dass BMW damit ordentlich auf die Schnauze fällt!!
    Diese schöne Farbe an diesem gruseligem Rentnerauto *kopfschüttel*

  6. ast says:

    Sicherlich der Schönste in seiner Klasse – gut gemacht BMW.

  7. Polaron says:

    An pseudo-sportlicher Peinlichkeit kaum mehr zu überbieten. Furchtbar.

    Das Schlimme ist ja, dass das Gros der Käufer nicht mal wissen wird, ein frontangetriebenes Fahrzeug zu fahren. Und mit den M-Paket verzierten Nieren und dem 150 PS-Diesel unter der Van-Motorhaube glaubt man dann sogar, einen Golf GTI verblasen zu können. Tja, es zählt eben nur das Image. Innere Werte und tatsächliche Sportlichkeit sind da heutzutage maximal zweitrangig.

    Schon erstaunlich, dass BMW ein über Jahrzehnte gepflegtes Image so leicht aufs Spiel setzt. Man darf gespannt der (negativen) Überraschungen sein, die da in den nächsten Jahren noch so kommen werden….

    • MFetischist says:

      Support.

    • Pro_Four says:

      …BMW ist auch ein Wirtschaftsunternehmen!

      • Polaron says:

        Und!? Dein sinnfreier Einzeiler offenbart keine wirklich neuen Erkenntnisse.

        Ein ramponiertes Image kann sich dauerhaft auch schädigend auf einen Autokonzern auswirken. Und mit Lachnummern wie eben dem 2er Active Tourer (der Name alleine ist ja schon lächerlich genug und Marketing-Quatsch³) setzt BMW eben einen gewissen Ruf leichtfertig aufs Spiel. Das haben übrigens auch die deutschen Medien schon erkannt und den ein oder anderen interessanten Artikel hierzu verfasst.

        Die langfristigen Auswirkungen auf eine Marke werden halt gerne auch mal ausgeblendet, wenn es um kurzfristige Absatzziele und kurzfristigen Erfolg geht. Jedenfalls nähert sich BMW mit seiner Produktstrategie immer mehr größeren Volumenherstellern wie dem VW-Konzern an. Dass das i. d. R. von langjährigen BMW-Fans nicht gern gesehen wird, ist wohl einigermaßen verständlich.

        • Pro_Four says:

          “Dein sinnfreier Einzeiler offenbart keine wirklich neuen Erkenntnisse.” Hey hey, komm wieder runter.

          “setzt BMW eben einen gewissen Ruf leichtfertig aufs Spiel.”
          Ach wie oft habe ich das schon gehört, damals noch als BMW den X3/5 baute. BMW im SUV Geschäft, niemals. Geht alles.

          BMW baut ein Kompaktpremiumwagen ala 1er, wird nie gut gehen, was sehen wir, geht auch da.

          Das gleiche beim X6. Wie hat die Presse drüber geschmunzelt, trotzdem eine Hammer Hütte die mehr Absatz findet als der Q7.

          Marktforschung gehört natürlich zu jedem großen Unternehmen um Kaufinteresse zu Sichten, das betrifft jeden Hersteller gleichermaßen.

          Wenn es nach Dir oder Feti ginge, dann wäre BMW sicher nicht dort wo sie jetzt sind, Gesund mit beiden Beinen auf dem WELTMARKT.

          “Die langfristigen Auswirkungen auf eine Marke werden halt gerne auch mal
          ausgeblendet, wenn es um kurzfristige Absatzziele und kurzfristigen
          Erfolg geht.” Welche Auswirkungen sollen denn bitte ausgeblendet werden?! Das Image geht etwa verloren? also ich bitte dich, BMW steht immer noch für Fahrfreude wie eh und je und seit Jahren auch für etliche Innovationen.

          Absatzziele sind Wachstum und Wachstum ist Beständigkeit und Beständigkeit sind Arbeitsplätze und Arbeitsplätze sind…. ich könnte das noch ewig so weiter spinnen! 😉

          “Jedenfalls nähert sich BMW mit seiner Produktstrategie immer mehr größeren Volumenherstellern wie dem VW-Konzern an”
          Was ist denn für Dich ein Volumenhersteller?! Kommen wir mal zu früher wie du es doch so gerne siehst. Auch VW hat mal 2 Mill. Weltweit verkauft und war auch dort schon immer Volumenhersteller, also nähert sich BMW oder ist dies BMW Audi und Mercedes nicht schon?! ich spreche eine breite Masse an, Volume, oder nicht?!

          “Dass das i. d. R. von langjährigen BMW-Fans nicht gern gesehen wird,”
          Sicher, trotz allem kann sich BMW von Meinungen nichts kaufen.

          Ich begrüße auch nicht jede Veränderung, das sollte klar sein, gerade der Abbau der R6, nur ständig das Geblubber “was mal war” oder “früher war alles schöner” ist schon echt nicht mehr zu hören.

          Die Branche ist im Wandel, nimm es an oder nicht. Am Ende kannst du diese Entwicklung bei allen Unternehmen beobachten und eh nicht aufhalten, gerade die nicht als Tochtergesellschaft fungieren.

          • Polaron says:

            Eine Diskussion (mit dir) macht nicht wirklich Sinn, weil jeder so seine Meinung hat und die gegenwärtige Produktstrategie das “eingefleischte” und langjährige BMW-Klientel meiner Ansicht nach ohnehin mittlerweile sehr stark in zwei Lager spaltet.

            Es gibt auf der einen Seite die BMW-Fans wie MFetischist oder auch mich, die eine stetige Abschaffung oder zumindest Verwässerung von klassischen BMW-Merkmalen über die Jahre nun schon feststellt und eben nicht wirklich nachvollziehen kann. Und dann gibt es BMW´ler wie dich, die fast alles kritiklos mittragen und/oder irgendwann sogar gut finden.

            Da kann jeder seine eigene Ansicht haben und muss sich dafür auch überhaupt nicht rechtfertigen.

            Ich bin auch kein Riesen-Fan von SUVs, habe aber auch überhaupt nichts dagegen, wenn diese sportlicher als bei der Konkurrenz ausgelegt sind und in der Produktpalette von BMW auftauchen.

            Irgendwann ist aber auch mal eine Grenze überschritten. Aus diversen Gründen (z. B. verbessertes Raumangebot, Gewichtsersparnis, Kosten) kann ich es sogar noch verstehen, dass man bei Kompakten auf eine Frontantriebs-Plattform umstellt.

            Mit dem 2er Active Tourer, der nun im Prinzip wirklich gar nichts besser kann als die Konkurrenz, aber denn man trotzdem auch mit M-Insignien anbietet und als sehr sportliches Fahrzeug vermarktet, ist aber definitiv ein Paradigmenwechsel bei BMW vollzogen worden. Hier sehe ich zumindest zum ersten Mal so richtig, dass das Marketing-Gewäsch und das reale Produkt ziemlich weit auseinanderklaffen. Es wird dem potenziellen Käufer was suggeriert, was er in Wahrheit nicht bekommt (eben keinen klassischen BMW mit Hinterradantriebs-Layout bzw. geschweige denn ein im Ansatz sportliches Fahrzeug). Genauso gut könnte man sich auch bei der Konkurrenz umsehen, die sicherlich – was insbesondere das Preis-/Leistungsverhältnis angeht – keine schlechteren Vergleichs-Produkte anbietet. Früher war man bereit dafür, für gewisse Produktmerkmale auch tiefer in die Tasche zu greifen bzw. einen Premium-Aufpreis zu bezahlen. Diese Produktmerkmale werden aber nach und nach abgeschafft oder stark zurückgefahren und die Marke BMW immer mehr verwässert und austauschbarer.

            Wenn diese Beliebigkeit dazu kommt und man sich von der Konkurrenz nicht mehr abhebt, was macht dann einen BMW noch aus? Die Nieren? Die Freude am Fahren, die nach und nach immer kleiner wird? Die Premium-Preise? Die oft mäßigen Ergebnisse in Vergleichstests diverser Automobilzeitschriften?

            Wenn die Marke BMW immer austauschbarer wird, dann werden bei potenziellen Käufern irgendwann auch keine besonderen Begehrlichkeiten mehr geweckt. Ein Stammklientel ist dann auch immer schwerer zu binden. Und letzten Endes kann es dann auch darauf hinauslaufen, dass die Nachfrage nach BMW-Modellen immer mehr nachlässt und damit sogar auch Arbeitsplätze verloren gehen. Bei Mercedes Benz war es auch ein schleichender Prozess, ehe mann sich hinter BMW und sogar Audi anstellen musste. Es ist nicht immer gesagt, dass es steil nach oben geht. Der 2er Active Tourer war im BMW-Vorstand – so weit man hört – auch nicht unumstritten. Ob solche Fahrzeuge der richtige Schritt sind, wird sich vielleicht in ein paar Jahren zeigen. Als Image-Gewinn sehe ich solche Fahrzeuge sicherlich nicht. Und der 7-Sitzer steht ja auch bereits in den Startlöchern…

            Momentan habe ich nur Respekt davor, dass BMW mit den i-Modellen eine Vorreiterrolle bei der Elektro-Mobilität übernimmt. Alles andere begeistert mich derzeit wenig und lässt mich auch zweifeln, ob BMW langfristig der absatzstärkste Premium-Hersteller bleibt.

            • MFetischist says:

              YES! YES! YES! 😀 wohoooo

            • Beobachter says:

              hast Du auch ein Argument parat (eines reicht wirklich schon!), oder fühlst Du nur?

              PS: dieser “MFetischist” ist in seiner “Argumentation” nicht weniger reduziert als Du (aber Fetischisten sind ja per definitionem gestört)

      • MFetischist says:

        Alle feiern sie Reithofer. Rückblickend in 10-15 Jahren betrachtet, wird sich wohl vieles relativieren.

        • Pro_Four says:

          …siehe oben.

          weiterrelativieren

          • B3ernd says:

            Der Erfolg einer Marke und die Alleinstellungsmerkmale über Board werfen sind zwei paar Schuhe!

            Ist dir der Erfolg auch dann noch so wichtig, wenn du nichts mehr im BMW Portfolio findest?

            “Ich begrüße auch nicht jede Veränderung, das sollte klar sein, gerade der Abbau der R6, nur ständig das Geblubber “was mal war” oder “früher war alles schöner” ist schon echt nicht mehr zu hören.”

            Meine persönliche Präferenz mal außen vor, doch ist man Fan der einstigen Fahrmaschinen von BMW, wird man heute eben nur sehr schwer fündig im BMW Portfolio! Trotz RWD untersteuern eigentlich alle neuen BMW – ich bin nicht alle gefahren, aber selbst BMW Fans wie Chris Harris bemängelt dies bei so ziemlich jedem Test.

            Es geht nicht ums meckern, vielmehr um die Angst, dass man bald nicht mehr fündig wird bei dem Hersteller, der viele glänzende Augen bescherte. Bei mir ists ähnlich, hatte ich mal einen bevorzugten Hersteller, muss ich mich heute bei mehreren Herstellern umschauen, um überhaupt etwas zu finden.

            Wenn Du vor der nächsten PKW Kaufentscheidung stehst, wird es doch heute schon relativ schwierig etwas agiles, sportliches mit Platz zu finden – wenn es ein BMW sein soll!(wobei man Worte wie “agil” sehr subjektiv sind.

    • Beobachter says:

      seriöse Studien sehen in BMW eine der wenigen Marken weltweilt, die unabhängig überleben werden:

      http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_67280620/branchen-befragung-von-weltweit-32-autobauern-ueberleben-nur-sechs.html

      demnach fährt bmw die richtige Strategie, auch wenn einige wenige im Forum überfordert sind. (incl. unseres “Fetischisten” 🙂

      • MFetischist says:

        Hmm deine sog. seriöse Studie stützt sich bei seiner Einschätzung auf ein Unternehmen ( KPMG ), welches u.a. BMW als Großkunden hat.

        Davon abgesehen versteh ich auch nicht, warum BMW aufgrund seiner Aktienstruktur und der aus ihr resultierenden Besitzverhältnisse, überhaupt drohen sollte in eine Abhängigkeit zu rutschen.

        Wachstum – welches naturgemäß nicht unendlich sein kann – hin oder her.

        Auch du schießt nur mit Platzpatronen.

        • Beobachter says:

          na, Du hast es ja fast verstanden:

          “Davon abgesehen versteh ich auch nicht, warum BMW aufgrund seiner Aktienstruktur und der aus ihr resultierenden Besitzverhältnisse, überhaupt drohen sollte in eine Abhängigkeit zu rutschen.”

          ich beantworte es Dir: weil BMW äußerst erfolgreich am Markt ist und bleibt, “droht BMW nicht in eine Abhängigkeit zu stürzen”. Ein erfolgloses, defizitäres Unternehmen hingegen wechselt schneller den Besitzer/ die Aktionäre als Du Deine benutzten Unterhosen (mit denen Du um Dich wirfst)

          und weil BMW erfolgreich ist und unabhängig bleibt, gibt es auch weiterhin z.B. grandiose M-Modelle

          • MFetischist says:

            Ich hätte mich wirklich gefreut, wenn du deiner markigen Rhetorik auch etwas fundiertes – zum Beispiel die von dir eingeforderten Argumente – hättest folgen lassen können.

            Deine wenig inspirierten Allgemeinplätze habe ich in dieser Form auch schon vom schnellen John gesehen.

            Fazit: Die Exposition war gut. Durchführung und Resprise verbesserungswürdig.

            Maybe next time.

            • Beobachter says:

              unbedingt ist die kompetenz unseres selbsternannten fetischisten und eines gefühlsduseligen forums-propheten höher einzuschätzen als die meinung von 200 managern der automobilbranche.

              ps, gefühlsduseliger forums-prophet polaron, begründe (begründen setzt rationale überleung voraus, gemeint ist nicht das niederschreiben substanzloser emotionen oder diffuser ängste) doch mal, warum der 2er active tourer mittel- und
              langfristig eher ein klotz am bein für die marke BMW
              sein sollte, denn ein gewinn, und warum 200 automobil-manager bmw (und nur 5 anderen marken) langfristig die unabhängigket zutrauen.

              • Polaron says:

                Es ist auch eine hohe Art von Kunst, zwar etwas zu schreiben, aber damit so absolut gar nichts (nicht einmal den Hauch von Emotion 😉 ) auszudrücken. Insofern: Trommelwirbel und Gratulation dafür!

                Vielleicht solltest du dich wirklich nur noch als Beobachter betätigen. Oder wenn du schon diskutieren willst, dann trage zumindest etwas durch rationale Überlegung von deiner Seite dazu bei anstatt mit umformulierten Gegenfragen (die ich zumindest ansatzweise schon beantwortet habe) zu antworten.

              • MFetischist says:

                “unbedingt ist die kompetenz unseres selbsternannten fetischisten und eines gefühlsduseligen forums-propheten höher einzuschätzen als die meinung von 200 managern der automobilbranche.”

                Im Artikel war von “Führungskräften” die Rede – was auch immer das im konkreten Kontext heißen mag.

                Da sagen dann also 200 Menschen: “Unser Unternehmen ist allein nicht überlebensfähig aber bei BMW und fünf weiteren Unternehmen wird so gute Arbeit geleistet, das sie selbstständig überlebensfähig sind”.

                Das erscheint mir äußerst lebensnah, zumal diese Menschen in ihrer Angestelltentägigkeit auch so unabhängig in ihrem Urteil sind.

                Da das Verfahren nicht transparent ist, messe ich dem Ergebnis nichts bei. Hinzu kommt der von mir bereits erwähnte Hintergrund bezüglich des Unternehmens, welches die “Studie” in Auftrag gegeben hat.

                Um das abzukürzen:

                Welches Unternehmen der Automobilbranche auch zukünftig überlebensfähig sein wird, ist pure Kaffeesatzleserei.

                Ich hoffe BMW wird dazu gehören, da ich auch in Zukunft auf Ersatzteile angewiesen sein werde und nicht auf Drittanbieter verwiesen sein will.

                Vll. überleben – wie von dem Artikel suggeriert – nur die größten Player, vll. kommen aber auch gerade diese ganz großen Konzerne irgendwann eben wegen ihrer Größe ins schwimmen.

                Also Nostradamus.. nimms mir nicht übel aber ich klink mich aus der Diskussion aus.

                Deine persönlichen Angriffe sind zum Teil kreativ und unterhaltsam, der Rest langweilt mich ob seiner Einfachheit.

                • Beobachter says:

                  es sei nur rasch Dein schlimmster Unsinn kommentiert:

                  “Im Artikel war von “Führungskräften” die Rede – was auch immer das im konkreten Kontext heißen mag.”

                  die Überschrift lautet “Befragung von top-Managern”

                  “Hinzu kommt der von mir bereits erwähnte Hintergrund bezüglich des Unternehmens, welches die “Studie” in Auftrag gegeben hat.”

                  welches Unternemen ist denn der Auftraggeber (bitte mit link)

                  “… pure Kaffeesatzleserei.”

                  endlich charakterisierst Du das Geschwätz von Dir und unserem Propheten korrekt

                  “Ich hoffe BMW wird dazu gehören, da ich auch in Zukunft auf
                  Ersatzteile angewiesen sein werde und nicht auf Drittanbieter verwiesen sein will.”

                  wen könnte das interessieren, Herr “Moderator”?

                  “Vll. überleben – wie von dem Artikel suggeriert – nur die größten
                  Player, vll. kommen aber auch gerade diese ganz großen Konzerne irgendwann eben wegen ihrer Größe ins schwimmen.”

                  geschwätzige Kaffesatzleserei, wie immer von Dir

                  “Nimm es mir bitte nicht übel aber ich klink mich aus der Diskussion aus. ”

                  ich nehms Dir ganz bestimmt nicht übel, hauptsache, Du kommst nicht wieder

      • Polaron says:

        Bitte verwechsle eine (einfache) Meinungsumfrage nicht mit einer (seriösen) Studie. Das eine ist nicht mit dem anderen gleichzusetzen.

        Insofern verstehe ich nicht, was du mit dem relativ gehaltlosen Link offenbar belegen oder untermauern willst.

        Ich habe auch nicht den Anspruch erhoben, die zukünftigen Erfolgschancen des Autokonzerns BMW punktgenau vorauszusagen. Kern meiner Botschaft ist lediglich, dass die Automarke BMW meiner Meinung nach seine Markenidentität mit untypischen Modellen wie eben dem 2er Active Tourer ad absurdum führt und aushöhlt. Bezweifelt habe ich lediglich, ob dies aus mittel- oder langfristiger Sicht wirklich ein kluger Schachzug in punkto Wirtschaftlichkeit und Markenimage ist. Was das Marketing angeht, entwickelt sich BMW leider immer mehr in Richtung Audi: was proklamiert wird, hat mit der Realität nicht unbedingt viel gemein. Natürlich ist ein größere Modellpalette erstmal besser als eine kleinere, aber beim Spagat hat sich so mancher schon übel verletzt.

        Sicherlich ist bei so einer Diskussion immer auch das Herz dabei, aber sind Emotionen beim Thema Automobilität wirklich völlig fehl am Platz?

        Begründe uns du doch mal, warum der 2er Active Tourer mittel- und langfristig eher ein Gewinn, denn ein Klotz am Bein für die Marke BMW sein sollte und welche exotischen Fahrzeugmodelle du dir für die Zukunft noch so im BMW-Portfolio vorstellen könntest (vlt. eine Konkurrenz zum VW-T5 oder Mercedes Sprinter? ein M3-Pickup als Serienfahrzeug?).

  8. Kucci says:

    Wer schreibt, damit einen Golf GTI “verblasen” zu wollen, hat keine Ahnung! Macht euch mal locker. Der AT wird euch nicht überholen. Keine Sorge 😉

  9. o0MDriver0o says:

    Warum?

  10. poweman says:

    Das ist keine BMWForm. Langsam sollten da oben mal ein paar Köpfe fliegen.

  11. cb40cssr says:

    gay. ass. can. bi.

  12. iQP says:

    MEIN GOTT, dann kauf dir halt einen F31 aber nicht SOWAS!
    Vielleicht werd ich es verstehen wenn ich 60 bin.

  13. Chris35i says:

    Der Schalthebel ist ja mal extrem sexy – ist wahrscheinlich so eine Art Rettungsschrei der Designer/Ingenieure – nein, wir wollten nie einen BMW 2er AT mit Frontantrieb, wurden aber gezwungen.

    Mit M-Paket natürlich die Farce schlechthin. Wie der 5er GT zählt dieser BMW zu den Witzfiguren im Portfolio.

    • der_ardt says:

      du kannst die Leute die vom Touran kommen nicht so überfordern und noch einen neuen Schalthebel einbauen!

      • Chris35i says:

        Stimmt, das M-Paket ist ja schon Premium genug.

        • der_ardt says:

          eben darum gehts: Du steigst vollkommen verunsichert vom äußeren Erscheinungsbild des Autos ein und dann ist der Schaltknauf auch noch ein anderer?
          -> wer nicht fahren müsste würde erstemal einen doppelten auf den Schreck trinken :-[

  14. MZ says:

    Schrecklich. Wie kann man so einem VW noch ein M-Paket verpassen ? Wofür ? Damit Mutti und Opi einen auf dicke Hose machen können mit ihrem Dreizylinder ?

  15. Jo says:

    Diese spitzen Enden die hinten an der Stoßstange rausgucken sehen in der Seitenansicht ja mal absolut verboten aus

  16. alter nihilist says:

    peinlich wird es wenn die ganzen provinzler samt ihrer heckantriebsreligion und den gebraucht-dreiern von dem teil verblasen werden 🙂

  17. BMW_550i says:

    Das Design ist ja gar nicht mal so schlecht. Von den VANs finde ich ihn am schönsten 🙂 Allerdings geht der Frontantrieb einfach GAR NICHT, das ist nicht BMW. Punkt, Aus, Ende – keine Diskussion. Wenn, dann mit Hinterradantrieb bringen – auch dies ist realisierbar, 100%. 😉

    Will mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn ich bei einer Autobahnauffahrt, wenn es nass ist, Vollgas betätige .. und wenn’s dann noch leicht in die Kurve geht, Auweh! Untersteuern, Rattern der Vorderachse, Traktionsverlust, Unsicherheit, .. WTF BMW?

    Ein BMW muss mit dem Heck wedeln beim Herausbeschleunigen, THAT’S BMW – so bin ich das gewohnt – und so muss das sein, wir sind hier nicht bei VW/Audi. Ich will’s nicht wahrhaben ..

    Grüße aus MUC vom V8-Fahrer.

    • moehre says:

      Naja, wer einen Van kauft hat ja oft Familie. Der wird dann schon nicht so fahren:

      Autobahnauffahrt, wenn es nass ist, Vollgas betätige .. und wenn’s dann noch leicht in die Kurve geht.

      😉

      • der_ardt says:

        Der Papi-Anteil unter den Touringkäufern dürfte auch nicht allzu gering sein. Nur weil man mit der Familie auf der Autobahnauffahrt keinen Spaß hat, muss das nicht heißen dass man das nicht wenn man mal alleine unterwegs ist haben will 😉

        • kleeblättle says:

          mei, ia hobts des mit da audobahnuffifoadn um höckontriab jo voll gschnolld, hebda!
          bei ebay gibts übrigens gebrauchte knieschleifer für foto-fahrer!

  18. qwer123 says:

    bei so vielen sinnfreien Kommentaren kann man sich nur noch an den Kopf langen.
    Wie man nur so extrem negativ wegen der Wahl der angetriebenen Achse sein kann, “nur komisch dass Millionen von Käufern anderer Marken das nicht erkennen…” – Der Active Tourer ist ein gelungendes Auto und wird seine Käufer haben, zurecht.
    Das kein GWS sondern ein mechanischer Wählhebel verbaut ist, finde ich auch nicht schön, aber naja…

  19. Hans says:

    Mir gefällt er eigentlich ganz gut. So hätte der i3 kommen sollen, dann hätten sie einen i3 Kunden mehr!

  20. […] vor ein paar Wochen haben wir den BMW 2er Active Tourer mit M Sportpaket ausführlich gezeigt, denn der Kompakt-Van war am zweiten Pressetag auch auf dem Genfer Salon zu […]

  21. […] Tourer bisher meist in ein silbernes Gewand gehüllt, nur die am zweiten Pressetag in Genf gezeigte Variante mit M Sportpaket bewies Mut zur Farbe und präsentierte sich in Estorilblau Metallic. Auf der AMI Leipzig 2014 haben […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden