Detroit 2014: Porsche Macan als BMW X4 Konkurrent vorgestellt

News | 15.01.2014 von 47

Auch wenige Wochen nach der Weltpremiere in Los Angeles zieht der neue Porsche Macan in Detroit viele Blicke auf sich. Das erste Kompakt-SUV von Porsche …

Auch wenige Wochen nach der Weltpremiere in Los Angeles zieht der neue Porsche Macan in Detroit viele Blicke auf sich. Das erste Kompakt-SUV von Porsche basiert auf dem Audi Q5, aber technisch wurde zu Gunsten von gesteigerter Fahrdynamik fast kein Stein auf dem anderen gelassen. So soll der Macan – ähnlich wie ernst der erste Cayenne – neue Fahrspaß-Maßstäbe in seinem Segment setzen und Porsche einen neuen Markt mit großem Absatz-Potenzial erschließen.

Einer der schärfsten Gegner des Porsche Macan könnte der BMW X4 F26 werden, der mit seiner eigenständigen Form stark an den X6 erinnert und so ebenfalls deutlich aus der Masse ragt. Ob er auch fahrdynamisch mit dem Macan mithalten kann, bleibt aber abzuwarten.

Porsche-Macan-S-Detroit-Auto-Show-2014-NAIAS-01

Der Porsche Macan geht zunächst mit drei Motoren an den Start, wobei der Macan Diesel in Europa die wichtigste Rolle spielen dürfte. Außerdem zur Wahl stehen der Macan S und das Topmodell Porsche Macan Turbo mit 400 PS. Die Preise beginnen bei 57.930 Euro für den Basis-Benziner und den Diesel.

(Fotos: BMWBlog.com)

47 responses to “Detroit 2014: Porsche Macan als BMW X4 Konkurrent vorgestellt”

  1. v10 says:

    Dieses Auto wird Porsche einen gewaltigen Wachstumsschub geben, und man wird genug daran verdienen. Es wird weggehen wie warme Semmeln, trotz stolzer Preise. Nur weil der Q5 die Basis ist, konnte es so schnell realisiert werden, und das auch noch kostengünstig. Sieht man es? Nö. Für Audi natürlich nicht so schön, dass man sich eigene Konkurrenz heranzüchtet, aber so wird es ja in Zukunft immer sein, alle SUVs im Konzern mit Längsmotor werden Audibasisentwicklungen sein. Ich hoffe, Audi bekommt pro Auto seinen Anteil, sonst wäre es ein schlechtes Geschäft für Audi und ein umso besseres für Porsche. Den 313 PS Diesel wollte man Porsche ja noch nicht geben, aber irgendwann werden sie ihn wohl rausrücken müssen, war beim V8DieselCayenne auch nicht anders. Ich mag keine SuVs und bin kein Porschefan mehr, aber keine Frage: wenn ich mich zwischen X4 und Porsche entscheiden müsste, es könnte nur einen geben…

    • Erik says:

      Man wird beim Macan trotzdem damit rechnen müssen, dass er in Summe und inkl. Ausstattung deutlich teurer sein wird als Q5 oder x4. Schon allein die preisliche Positionierung im preislichen Feld zwischen Autos der Q5/X3 oder eine Klasse höher Q7 oder X5 wird den Macan eine Sonderstellung verschaffen. Dass diese ob der technischen Exzellenz und der zu erwartenden Fahrdynamik von den Märkten sehr goutiert werden dürfte, liegt auf der Hand.

      • v10 says:

        Klar, er ist deutlich teurer als der Q5, die Preise sind ja bekannt, und das bei weniger Nutzwert, der Innenraum ist sehr knapp geschnitten. Wobei ich fürchte, dass BMW beim X4 auch ziemlich hinlangen wird. Wenn jemand zwei Kinder hat nimmt er besser einen X3 oder Q5.

        Mir stellt sich nur langsam die Frage, was Audi eigentlich von Porsche hat. Die Schwaben profitieren ja stark, Dieselmotoren, alle zukünftigen Suvs, aber Audi? An den Sportbaukasten will man nicht andocken und sowieso ist mit dem R8 und Gallardonachfolger nicht das großé GEld zu machen. Den Standardbaukasten braucht man auch nicht, der ist für Bentley gut und den Panameranachfolger, A8 und Phaeton werden sich zukünftig die Plattform teilen, immerhin.

        Trotzdem: ich frage mich: was hat eigentlich Audi von der Liason mit Porsche.

    • asts says:

      Ja, dann nur der X4.

    • JohnVI says:

      Für mich heißt es dann auch ganz klar X4. Ich habe beide kürzlich in LA gesehen und muss leider sagen, dass der Macan live eine große Enttäuschung war. Die Front sehr gut gelungen, aber Seitenansicht und Heck sind nicht Porsche like… unabhängig von den Fahrleistungen ist er damit schon gestorben. Das sieht vielleicht jeder für sich anders, aber wir haben ihn uns lange angesehen, weil er eine echte Option gewesen wäre und ich gerne eine Alternative zum BMW hätte, aber der Gesamteindruck war nicht überzeugend. Dabei bin ich ein großer Fan des Cayenne, den ich viel und gerne fahre und mit Abstand für das beste SUV auf dem Markt halte. Bedienung kommt vielleicht nicht an BMW heran, aber vom Design, Emotionsfaktor und den Fahrleistungen eine andere Liga.

      Den X4 fand ich überraschend gelungen, obwohl ich den X Modellen sonst eher wenig Beachtung schenke, aber die Farbe des Concepts hat wohl auch viel ausgemacht. Trotzdem waren die Proportionen sehr stimmig! Mal schauen wie die Serienversion nachher rüberkommt.

      Ich würde mir wünschen, dass es ein Hersteller mal die Lücken besetzt, die BMW gerade frei gibt und Autos baut, die Emotionen wecken und nicht nur marketingkonform auf den Mainstream abzielen. Leider ist das nicht die Stärke deutscher Hersteller – am ehesten noch Porsche und BMW, aber vielleicht bewegen sich Maserati oder Jaguar mal in diese Richtung… das könnte endlich mal Wind ins Premiumsegment bringen.

      • v10 says:

        Klar, die Geschmäcker sind verschieden. Ich finde gerade das Heck beim Macan viel gelungener als beim Cayenne und die sehr flache Heckscheibe. Beides muss einem ja nicht gefallen, aber warum du denkst, sie wären nicht Porschelike ist mir nicht klar.

        Die Innenräume aller Porsche bis auf den 918 überzeugen mich nicht, sehe ich auch als einziges Manko des sehr gelungenen 991 Carrera.

        Porsche hat mich als früherer 911Fanatiker (nur Carreras, keine Turbos) mit dem 996 und der Wasserkühlung verschreckt, mit dem Cayenne schockiert und mit dem Panamera entgültig verloren. Also im Prinzip kann ich mit jedem Porsche der die Firma reich gemacht hat nichts anfangen. Diese Autos wecken in mir null Emotionen, wenn ich in einem aktuellen 911 sitze hab ich null Herzklopfen.

        Der X4 ist in meinen Augen auch stimmiger als der X6, ein Auto das ich buchstäblich zum K…. finde. Trotzdem, ein XModell käm mir nie ins Haus.

        Den Cayenne mag ich folglich auch nicht, wobei die zweite Generation in meinen Augen deutlich stimmiger wirkt als das Original aus den 90ern. Ich persönlich bin kein SuvFreund, und am ehesten funktionieren diese Autos für mich noch, wenn sie vergleichsweise compakt und flach sind.

        Was meinst du mit Autos die Emotionen wecken und nicht auf dem Mainstream abstellen? 4C? Lotus? PS: Denke Maserati wird in den nächsten Jahren konsequent auf Mainstream setzen, genau wie Jaguar.

        Bist du extra zur Autoausstellung nach LA geflogen, oder war das Zufall.

        • JohnVI says:

          Das war eigentlich eher Zufall. Ich habe das Glück das kalte Winterhalbjahr regelmäßig in Kalifornien verbringen zu dürfen und da ich es nicht zur IAA geschafft hatte, sind wir nach LA, weil ich den i8 sehen wollte. Wenn man die Stände von der IAA gewohnt ist, ist das hier übrigens eher ernüchternd. Die Stände von Audi oder BMW hatten eher die Anmutung eines beliebigen Tuners auf der IAA… trotzdem interessant.

          Auf den Fotos fand ich den Macan auch immer sehr chic, aber als ich dann davor stand, war ich irgendwie enttäuscht. Ist einfach erstaunlich klein und wenig hochwertig. Aber vielleicht kommt er auf der Straße auch besser, als auf einer Messe, wo man gleich vier nebeneinander sieht und es schnell langweilig wird.

          Ich bin allgemein auch kein SUV Fan, aber in den USA ist es das Auto der Wahl, wenn man weite Strecken fahren muss. Auch sind wir häufiger mal abseits befestigter Straßen unterwegs und der Cayenne hat sich da immer sehr bewehrt und ist gleichzeitig äußerst sportlich zu fahren.

          Lotus ist mir persönlich zu klein, obwohl ich das Konzept als Auto für den Fahrspass sehr gut finde, aber nichts, was ich jeden Tag fahren würde. Der Quattroporte gefällt mir sehr gut und besonders mit dem Ferrari V8 einfach erstklassig. Der brüllt los und macht einfach nur Freude. Preislich ist er auch ok, aber leider ist das Getriebe extrem sportlich ausgelegt, dass es im Stadtverkehr nervt und die Verarbeitung von Kunststoffteilen im Innenraum ist eher ein Witz. Hab schon zweimal die Sonnenblende in der Hand gehabt und ständig Angst den Schalter für die Aussenspiegel abzubrechen. Mal schauen wie Maserati sich weiter entwickelt – ist aber ein Auto, das man nicht an jeder Ecke sieht und nicht so teuer, wie man denkt.

          F-Type Cabrio habe ich kürzlich auch Probe gefahren und hat mir sehr gefallen. Ich bin auf das Coupe gespannt, das man in LA leider nicht öffnen konnte. Vom Design her der beste Jaguar seit ganz langer Zeit und vom Preis für $65k sehr attraktiv positioniert – ähnlich einem M4, aber deutlich exklusiver und eher etwas Besonderes.

          Für mich haben die deutschen Hersteller den großen Bonus, dass sie im Vergleich sehr zuverlässig sind und nichts nervt mehr, als ein teures Auto, das in der Werkstatt steht. Wenn die Konkurrenz das mal in den Griff bekommt, muss es für mich nicht immer BMW sein.

          • v10 says:

            Eben, mir gefällt der Macan gerade deswegen, weil er so klein wirkt:-), es hilft mir bei der Akzeptanz von SUVs. Du meinst den Quattroporte der letzten Generation? Das Auto fand ich auch toll, das gab es später auch mit Wandlerautomatik, da funzte es besser als mit der automatisierten Einscheibe, diese Getriebe sind ohne Frage supernervig, und warum man die in eine Limousine einbaut, ist mir sowieso ein Rätsel. Hatte in meinem letzten Auto so ein autom. Schaltgetriebe und bin danach auf Schalter umgestiegen. Der aktuelle Quattroporte mit Biturbo soll zwar viel besser sein, aber mir gefällt das Auto nicht mehr. Schon mit dem Facelift der letzten Generation hatte ich Probleme. Ein großes Problem bei den Maserati ist in meinen Augen der Wertverlust, geradezu bodenlos, zumindest in D, für Gebrauchtwagenkäufer wie mich allerdings gut. Nur, ein Ferrari V8Sauger? Für jeden Tag. Hm. Ich trau dem Braten nicht… Ich bin was Marken betrifft eh sehr offen, nur mit Mercedes und mir klappt es glaube ich nie. Und obs mal wieder BMW wird steht auch in den Sternen, hab grad was anderes gekauft wg. Familie. Na, dann Grüße nach Kalifornien. Lang her, dass ich da war.

            • JohnVI says:

              Yup, genau das ältere Modell meine ich. Ich sehe, Du kennst das Problem. Das ist auf Dauer leider nicht sehr angenehm zu fahren und wenn man jemanden mitnimmt, fragt der sich ob man nicht fahren kann. Trotzdem macht der Motor unheimlich Spaß, auch wenn er säuft wie nichts und deshalb in Deutschland wohl keine Freude bringt. Außerdem traue ich denen bei der Zuverlässigkeit auch nicht so recht…

              Aber es ist ein schönes Beispiel, dass man Begeisterung für ein Auto besonders abseits Mainstream und Spaltmaßfetischismus erzeugen kann. Leider nutzt das wenig, wenn man das Auto wegen mangelnder Zuverlässigkeit nicht kauft. Ein italienischer oder englischer Sportwagen gepaart mit deutscher Präzision wäre es 😉

              Ich muss jetzt sehen, dass ich noch etwas schaffe. Gruß nach Deutschland!

  2. qwer123 says:

    An sich ein tolles Auto, nur das Porsche Bedienkonzept ist absolut mies, kein Vergleich zu BMWs i-drive, Audis MMI oder Mercedes Command. Die Schaltervielfalt im Tunnel ist immens, ähnlich dem Opel Insignia. Wundert mich nur, dass man von Porsche Kunden nicht mehr Kritik darüber hört, absolut einfallslos…

  3. tk14 says:

    Ich finde den Macan eigentlich durchaus gelungen, vom Design her der schönste in seiner Klasse. Aber wenn man ihn direkt von hinten ansieht könnte man ihn wirklich mit irgendeinem Audi Avant verwechseln. Typenschild austauschen und fertig. Die ganze Machart von Auspuff, Stoßfänger und Rückleuchten zeigt eindeutig seine VW Konzern Herkunft!

  4. Lauerput says:

    Ein Stück Seife auf vier Rädern.

  5. Jupp says:

    Der Preisunterschied wird gerade zum X4 sehr gering ausfallen, auch ausstattungsbereinigt.
    Nimmt man X5 und Cayenne als Maßstab, muss man davon ausgehen, dass der Porsche qualitativ etwas hochwertiger sein wird. Hinzu kommen noch Punkte wie Prestige und Wiederverkaufswert.
    Zudem gefällt mir der Macan, jedenfalls von außen, besser als der X3.
    Ich denke, auch wenn ich eigentlich BMW zugetan bin, der Macan ist die bessere Wahl.
    Warten wir ab, wie sich der X4 schlagen wird.

    • Lauerput says:

      Ich bin mit nicht sicher, ob z.B. ein Cayenne mehr Prestige ausstrahlt als ein X5. Für mich ist ein Cayenne ein Fähnchenhändlerdienstwagen.

      • v10 says:

        Ne, sorry. Da irrst du dich. Das Auto verkauft sich ja eben deshalb so gut, weil es so prestigeträchtig ist. Man kann einen Porsche und einen SUV zur gleichen Zeit fahren. Ganz dicke Hose. Ich bedaure diese Entwicklung, aber sie hält nun schon seit den 90er Jahren an.

      • Visitor says:

        ..netter Versuch, den X5, bzw. BMW besser aussehen zu lassen. Bis zum Erbrechen, jedes Mittel ist recht. Lach.
        Mööööörp. Sorry, aber der Porsche (achja die gehören ja zu VW) spielt schon qua Definition in einer anderen Liga!!!!!!!!!

        • Pro_Four says:

          ..warum versuchst du denn schon wieder unruhe zu stiften?
          Er hat doch keiner Silbe “schlecht” über Porsche geredet!!

          • Guest says:

            Lass ihn doch einfach quatschen. Wenn niemand auf seinen Unsinn eingeht, kann er auch keine Unruhe stiften 😉

  6. Tacheless says:

    Ich finde den Macan von hinten ganz gelungen.
    Aber mal ehrlich: Von vorn sieht er aus, wie ein geschrumpfter Cayenne? Oder? Ich finde, man hätte sich im Design, zumindest in der Frontansicht mehr einfallen lassen können.
    Also insgesamt bin ich zwiegespalten. Und mir gefällt das Interieur eines BMW oder Audi auch besser.

    • Jim says:

      Der Macan sieht von hinten top aus.
      Der aktuelle X3, und auch der X5 sind etwas überladen mit Schnörkeln außen.
      Der X6 geht eh nicht.
      Das Konzept vom X4 gefällt mir.
      Innen finde ich sind BMW die schönsten Autos.

      Der Vorteil beim Macan:
      Es ist ein Porsche.
      Es ist was ganz anderes ob ich bei Porsche rein laufe oder in ein BMW Autohaus. Ich sehe auch selten den zwielichtigen Teil der Klientel von AMG und BMW E36 etc. Das macht einen Unterschied.

  7. Coyote says:

    Schönster Mid Size SUV ever made!!!

  8. Edi says:

    …Konkurrenz? Mal ehrlich der X4 wird mit Sicherheit keine Konkurrenz für den Porsche, in keinerlei Hinsicht! Der Macan ist eine andere ist eine andere Welt. Auch wenn jetzt wieder unzählige Anworten diverser Leute, die rein ALLES was ihnen BMW vor die Nase setzt gutfinden, folgen werden.

    • v10 says:

      Ich bin hier ja bekannt dafür dass ich nicht alles gut finde, was mir BMW vor die Nase setzt, aber ich sag dir ganz klar, der X4 IST die das Konkurrenzmodell zum Macan. Das ist so. Vielleicht nicht für dich, aber für die Leute im Marketing beider Firmen und für viele potentielle Kunden auch. Wenn es eine flache Sportversion vom Q5 geben wird, wird auch diese in verschärfter Konkurrenz zum Porsche stehen und wenn Mercedes so was auf GLKBasis liefert dann auch der.

  9. quickjohn says:

    Aufgrund des jetzt bekannten/wahrscheinlichen Motorenangebotes wird es – bezogen auf die Top-Motorisierungen (und ehrlich gesagt interessieren mich nur diese) – zunächst keine direkte Konkurrenz zw. Macan und X4 geben.

    Dem Macan Turbo mit 400 PS hat der X4 nichts entgegen zu setzen – es sei denn man entschließt sich in München doch einen X4 M nach zu schieben.

    Auf der Dieselseite hat BMW die Nase vorn – zum registeraufgeladenen 313 PS R6 hat Porsche nichts Gleichwertiges im Programm. Audi hält seinen 313 PS V6 ja bislang zurück. Und – SUV-Diesel sind halt nunmal für Europa sehr wichtig.

    Allerdings glaube ich, dass hinsichtlich der Fahrwerksauslegung die Unterschiede zw. Macan und X4 doch erheblich sein werden. Der Macan wird sehr sportlich (kompromisslos?) als echter Porsche daher kommen – BMW wird wohl die (Komfort-)Abstimmung des X3 übernehmen.

    Klar: Macan und X4 sind Konkurrenten und treten im gleichen Marktsegment an – direkt vergleichbar sind sie dabei – m.E. – aber eher nicht.

    • v10 says:

      Autos die im gleichen Marktsegement antreten, folglich Konkurrenten sind weil sie um die gleichen Kunden buhlen, sollten verglichen werden und werden verglichen. Ist bei X5 und Cayenne nicht anders. Der Macan ist knapper geschnitten und vermutlich härter abgestimmt, aber auch ein CLA wird mit einemA3 Sedan verglichen obwohl der Innenraum im CLA hinten eher was für Kinder ist und das Fahrwerk ziemlich knochig.

      Der X4 kommt so weit ich weiss doch auch mit dem 306 Benziner und dem 258 Diesel. Der ist der direkte Konkurrent zum 245 Diesel im Porsche. Es ist wahrscheinlich dass ein BenzinMotor unterhalb des 340 PSers kommen wird, es ist sicher, dass Audi entweder über kurz oder lang seinen 313 PSer rausrückt (wie sie das auch mit den V8Dieseln getan haben) oder aber sie den 245 Monoturbo auf 300 Ps bringen. Auch gut möglich, dass der kommende VW4ZylinderBiturbodiesel mit 200PS nachgeschoben wird oder der 3.0V6Diesel mit 204 PS. Aber sogar jetzt kann man einenn 306 PS X4 und einen 340 PS Macan vergleichen ohne dass es ehrenrührig wäre.

      • B3ernd says:

        Konkurrenz wird nicht zuletzt vom Preis bestimmt und da dürfte der Macan deutlich über dem X4 liegen.

        “oder der 3.0 V6 Diesel mit 204 PS” Das wird nicht passieren, der Motor ist Geschichte. Nach unten wird es eher keine R4 geben – weder Benzin noch Diesel.

        Sollte ein schwächere benziner kommen, wird es wohl nur eine andere Variante des aktuellen V6 sein – vielleicht mit ca.270PS. ich denke, dass der 313PS Diesel nachkommt.

        Der BMW wird weiterhin den deutlich größeren Absatz finden, was aber nicht zuletzt an den R4 Motoren liegt – das ist die Standartmotorisierung in EU. In den Staaten dürfte der Macan deutlich attraktiver sein, da er einen 400PS Motor hat, welchen man im X4 vergeblich sucht.

        Fazit: Wenn beide Konkurrenten sind, dann nur im mittleren PS Bereich. Bei den Sparmotoren hat der Macan nichts zu bieten und bei den Power-Motoren hat der X4 nichts zu bieten.

        • Pro_Four says:

          ….sehe ich auch so, BMW wollte doch den Erfolg des Macan Turbo
          (400ps) erst noch abwarten, ob und wie er angenommen wird. In den USA sicher sehr gut, obwohl auch der 306 Psser hier völlig ausreichend sein wird.

          Der Preis macht hier wieder den Unterschied
          und BMW wird hier sicher wohl mehr absetzen “müssen” als Porsche beim Macan, der schicke X6 hat es vor
          gemacht. Und auch die Abstimmung beim Macan wird eine andere sein als das des X4.

          Am Ende wird der Macan kompromissloser sein und auch eben
          dort andere Kundschaft ansprechen als der X4, die PRESSE wird trotzdem wieder beide vergleichen, wir kennen sie ja. 😉

          Was Porsche SUVs angeht, ja mal überhaupt nicht mein Fall,
          aber sowas von, so sehe ich einen SUV von Porsche eher als Art Kernseife
          zumindest vom Design her, sie wollen eher bei Ihren Sportwagen bleiben.

        • Guest says:

          Gekauft. Ich halte es dennoch für möglich, dass man den 4Zylinderbiturbodiesel bringt.

          Der 204 PS V6 Diesel ist ja an sich derselbe wie die 245PS Variante. Insofern ist er also nicht Geschichte, nur diese Variante wird durch den R4 ersetzt. Der Aufwand den schwächeren V6 einzubauen läge also bei 0. Aber gut, ich stimme zu, der 204 PS V6 wird sterben.

          Auch wenn es einen Preisunterschied gibt, bedeutet das nicht, dass die pot Käufer automatisch das jew. Konkurrenzuprodukt beiseiteschieben. Sonst stünde ja ein Cayenne oder Panamera auch nicht in Konkurrenz mit Mercedes, BMW und Audi und Porsche wäre quasi konkurrenzlos.

          • Pro_Four says:

            …vom Preis her ist Porsche konkurrenzlos, vom Konzept her ein Konkurrent von BMW/Mercedes/Audi.

          • B3ernd says:

            “Sonst stünde ja ein Cayenne oder Panamera auch nicht in Konkurrenz mit Mercedes, BMW und Audi und Porsche wäre quasi konkurrenzlos.”

            Ein Panamera ist (fast) konkurrenzlos. Allein dieser exorbitante Preisunterschied mach enorm viel aus. Nur weil es Leute gibt, die für einen M6/RS6 und Co 100.000€ ausgeben, heißt dies nicht zwangsläufig, dass diese Käufer auch 160.000€ für einen Pana Trubo S ausgeben können. Das Gleiche beim Cayenne – nur nicht ganz so stark ausgeprägt, da es ihn auch mit kleineren Motoren gibt und diese sind nur unwesentlich teurer als ein X5 und Co. – auf jeden Fall keine 60% Preisunterschied zum X5 und Co.

            Es ist wie in anderen Bereichen auch. Ich setzt mir ein Preislimit z.B. für ein Fahrrad – 3000€ – es kann von mir aus auch 3500€ kosten, aber bei 4800€ bin ich raus und nur unter extremsten Umständen Bereit die 4800 zu zahlen. Das zeiht sich durch alle Bereiche des Lebens und deshalb ist Porsche nur sehr sehr bedingt ein Konkurrent zu BMW, Benz oder Audi – der Panamera ist mit 60% höherem Preis ein Porsche Extrembeispiel. 😉

            • v10 says:

              Stimme nicht zu, sorry. Du vergisst m M n, dass es Menschen gibt, die, wenn sie nur einen Porsche haben, eine schwächere Motorisierung oder geringere Ausstattung in Kauf nehmen oder einfach mal alle guten Vorsätze über Bord werfen. Man lernt ja so manche Leute kennen, und sieht was sie heute fahren und morgen. Ein mir nicht näher Bekannter Vertreter für Klimaanlagen leaste nach einem CLKCabriolet einen Touareg und danach einen Cayennediesel. DIe paar Tausend Euro mehr meinte er, fielen eh nicht ins Gewicht und wären im Leasing kaum spürbar. Ein türkischer Freund von mir will nach einem 5er, drei CLS (einer davon 1. Generation) einen Panamera mit V6Benziner und Heckantrieb leasen obwohl er den zweiten CLS extra gegen den dritten getauscht hat, weil der Allradantrieb hatte und er mit dem 2. mal nen Hügel nicht raufkam und obwohl alle seine Autos bislang Diesel waren. Seine Frau is not amused und ob der Panamera jetzt kommt ist momentan offen. Zuvor wollte er einmal einen Q7 aber der passte nicht in die Garage. Mein Vater überlegte sich bis vor kurzem einen 911 Carrera (er hatte schon mal einen) oder einen S7 zu leasen, zwei völlig unterschiedliche Autos mit wahrnehmbaren Preisunterschied und nun wird es ein A7 mit 313 PS Diesel, weil der schnell genug ist und er Sorgen hat, wenn er mit dem Porsche beim Kunden vorfährt, dass das nicht gut kommt. Und: nicht jeder setzt sich ein Preislimit und hält das dann auch ein.

              • B3ernd says:

                Du sagst es ja selbst – “DIe paar Tausend Euro mehr meinte er, fielen eh nicht ins Gewicht ” es sind nur ein paar tausend Euro und vom Kaufpreis abweichend nicht einmal 20%

                Der Sprung vom Tuareg(3,0tdi?) 54.000 auf den Cayenne 3.0Tdi 63.000€ – beträgt in Summe 9000€ beim “Kaufpreis” – Leasing sei Dank, ist das nicht wirklich schmerzhaft – wir reden von ca. 16% Mehrpreis auf den Tuareg – Das ist nun bei weitem ein völlig andere Preisregion als der 60% Aufschlag eines Pana T S, oder?

                Genau diese Preis-Range habe ich in meinem Beispiel angesprochen 😉

                • v10 says:

                  :-). Ja, aber eigentlich geht es doch um den Macan und den X4 und da werden es ja auch keine 60 Prozent sein und vor allem absolut nicht so viel. Der Klimatyp lügt sich ja auch in die Tasche, denn es sieht natürlich monatlich nicht nach so viel aus, aber es sind 9000 Steine, wenn auch nicht im totalen denn er gibt den Wagen ja nach 3 bis 4 Jahren wieder ab. So einen großen Unterschied gibt es übrigens meiner Ansicht nach auch beim Panamera nicht. Das GC ist nicht so viel billiger. Mich stört einfach nur diese statische Sichtweise, und damit meine ich nicht dich, ich will eigentlich nicht wieder aus dem Nähkästchen plaudern, aber schau mich an. Ich habe vor kurzem einen VW Allradbus gekauft (Frau einverstanden) und den Golf 6 verkauft um den Audi zu behalten. Als Alternative kam in Frage ein S7 oder 5er Kombi (den Audi hätte ich in d. Fall in Zahlung gegeben, Frau schwer dafür). Eine andere Möglichkeit wäre gewesen, einen neuen 3er AllradKombi zu kaufen und den Audi ebenfalls zu behalten (Frau dagegen). Letztendlich habe ich also eine Kaufentscheidung zwischen VWBus (in etwa so teuer wie der 3er Allrad), 5er (ähnlich) S7 ( teurer) getroffen. Recht unterschiedliche Autos die für mich in diesem Augenblick in Konkurrenz zueinander standen.

                  • B3ernd says:

                    Dass ein Macan 60% günstiger ist, sagte ich auch nicht 😉

                    “So einen großen Unterschied gibt es übrigens meiner Ansicht nach auch beim Panamera nicht”

                    Ich muss mich sogar berichtigen – der Pana Turbo kostet 163k und der Turbo S kostet 180k! Wir reden sogar von knapp 80% Mehrpreis zum M5

                    ….achso…ein M5 startet bei 103k? ….

                    ” Das GC ist nicht so viel billiger.”

                    Das 6er GC M startet bei 128k….was immer noch 62k weniger als der Pana T S.

                    Bei Porsche kommt noch erschwerend der exorbitante Unterhalt der Wagen hinzu – Versicherung und vor allem Werkstattkosten!

                    Es geht mir auch nicht um diverse Extrembeispiele, sondern um die generelle Aussage, dass Porsche preislich in einer eigenen Welt ist – das mache ich nicht nur am Preis der Fahrzeuge fest -Werkstatt etc.”

                    Versteh mich nciht falsch, aber vom 3er x Touring (kaum Platz, dafür dynamisch und eher sportlich), über den Audi S7 (groß, sehr schnell. mehr Platz als im 3er aber trotzdem unpraktisch durch die abfallenden Heckklappe, letztendlich doch zum riesen T5 Bus, der weder schnell noch sportlich ist. Wie kann man so zwischen Fahrzeugen schwanken? Ich kaufe Fahrzeuge, bei denen ich genau weiß was sie können sollen – schnell, geräumig, etc….aber diese Kaufentscheidung scheint mir einfach irrational. Wenn ich ein Spaß Modil kaufe, ende ich sicher nicht beim T5 Bus. Wenn ich ein gerämiges Auto möchte, ende ich nicht bei einem Ferrari.

                  • v10 says:

                    Tja, beim Test RS7; GC, AMGCLS, Panamera Turbo (kein S) war der GC knapp der teuerste, glaub 170.000 Steine, 40 PS mehr als er GC aber Allrad dabei, Mercedes CLS S Allrad und Audi lagen preislich darunter. Und dass die Porschemodelle insgesamt und in der Regel deutlich teurer sind als Audi, BMW, Mercedes bestreite ich ja nicht. Ich bestreite nur, dass sie von vielen Käufern aufgrund dieses Preisunterschieds grundsätzlich nicht als Alternative betrachtet werden. Auch der Leser John IV hat sich ja den Macan angeschaut weil er eine alternative zum BMW suchte, er hat ihm halt nur nicht gefallen.

                    Der A7 ist praktisch im Vergleich zu einer Limousine, mit einem echten Kombi kann er nicht mithalten, aber er hat die Variabiltät eines Kombis:kannst du zwei Räder hinten reinwerfen wie sie sind.

                    Das kommt daher wenn zwei Menschen die Eltern geworden sind und bald noch mal Nachwuchs wollen sich nicht über die Autos einigen können. Meine Frau will den Audi unbedingt loswerden, sie schämt sich für ihn, ich will ihn behalten. Uns fehlt es oft an Strauraum, also war klar dass was variables her muss. Ich wollte gerne einen 3er Alpina Kombi Allrad, weil ich keine großen Autos mag, da es die aber noch nicht gebraucht gibt bin ich zurückgeschreckt. Meine Frau findet BMW, Audi, Mercedes und Porsche peinlich und favorisiert darum VW oder sonst was unauffälliges. Der S7 wäre familien und freitzeitauglich und schnell genug. Aber dann muss der andere Audi weg und ich mag keine so großen Autos. Der 5er Kombi wäre nicht ganz so groß, aber irgendwie habe ich keine Lust auf den Wagen, langweilig. Und nun haben wir den Bulli, das Auto ist Freizeit und Familientauglich, sparsam, für den Platz den er bietet erstaunlich kurz, sehr übersichtlich, sozial akzeptiert (man sieht ihm nicht an wieviel er kostet, wichtig für meine Lebensgefährtin), ich kann den Audi behalten für das nächste Kind ist auch genügend Platz und alle sind zufrieden. So kompliziert können Entscheidungsfindungen sein.

                  • v10 says:

                    Meinte 40 PS weniger als der GC aber kein Allrad dabei. Der Bus ist so ziemlich der einzige VW der mir gefällt, einen Sharan wollte ich nicht.

                  • B3ernd says:

                    Irgendwie liest du nicht richtig, bzw. filterst nicht richtig. Ich sprach von “beginnt bei…” also Grundpreisen. Da spielen Testwagenpreise keine Rolle. Wenn man 45.000€ an Extras in ein 6er GC stecken kann, kann man das auch mit einem Porsche machen.

                    Ich bleibe dabei, man schaut eventuell nach einem anderen Wagen, der in einer ähnlichen Preis-Range liegt – für meinen Fall bestenfalls etwa 20% – Ausnahmen bestätigen die Regel. Ein M5 Interessent wird sich wohl in den allerseltensten Fällen einen Panamera Turbo, geschweige denn Panamera Turbo S anschauen – das war meine anfängliche Aussage und ich denke, dass sie so falsch nicht ist – auch hier gibt es sicher Aussnahmen, vielleicht ein Scheiß, der nimmt im Zweifelsfall aber wohl den M5 und Den Panamera Turbo S 😉

                    Pro_Four hat es in einem kurzen Satz perfekt getroffen – ich zitiere…

                    “..vom Preis her ist Porsche konkurrenzlos, vom Konzept her ein Konkurrent von BMW/Mercedes/Audi.”

                  • v10 says:

                    Ja , das kann sein. Ich arbeite noch und schreib nur nebenher.

                    Den Satz von Pro Four kann ich unterschreiben.

                    Beim Macan schätz ich aber den Kaufpreisunterschied ausstattungsbereinigt bei den 6er Dieseln auf 3000 – 4000 Euro zwischen Macan und X4. Ein Q5 kostet zwar als V6 Diesel 9000 Euro weniger auf dem Papier als der Macan aber ausstattungsbereinig sinds nur noch 5 und der X4 wird ja sicher teurer als der Q5.

                    Für Panamera und M5 und überhaupt für die Panameras stimmt was du sagst, ich geb dir Recht.
                    Geb mich geschlagen:-).

            • El Barto says:

              “Ein Panamera ist (fast) konkurrenzlos. Allein dieser exorbitante
              Preisunterschied mach enorm viel aus. Nur weil es Leute gibt, die für
              einen M6/RS6 und Co 100.000€ ausgeben, heißt dies nicht zwangsläufig,
              dass diese Käufer auch 160.000€ für einen Pana Trubo S ausgeben können.”

              Wobei man nicht vergessen darf, dass der Panamera der Oberklasse zugeordnet ist, was die Preise wieder relativiert. Ein 760i beginnt bei gut 137.000 EUR, ein Mercedes S 63 bei knapp 150.000 EUR. Der Turbo S ist mit 180.000 EUR (197.000 EUR für Executive) da zwar entrückt, aber der normale Turbo liegt mit 146.000 EUR im Mittelfeld.

              • B3ernd says:

                Ich denke du meinst den 164.000€?! ICh sehe den Pana eher in der 5er Klasse. Der Pana ist keine klassische Oberklasse Limo. Er ist nicht komfortabel – zumndest nicht so wie ein A8, 7er oder S-KLasse und er bietet auch deutlich weniger Platz.

                Irgendwie wird er ja teilweise mit dem 7er und Co verglichen, wird aber auch immer wieder gerne mit den sportlichen Speerspitzen a la M5 und Co verglichen – dazu passt das Pana Konzept m. M. n. am besten.

                Ein Pana T S will auch kein S600 oder 760i Konkurrent sein. Dafür fehlen ihm per se schon 4 Zylinder und das damit verbundene Prestige eines V12/W12. Heute geht es bei einem V12 schon lange nicht mehr um Leistung, vielmehr um den seidigen Lauf eines V12 und um Prestige.

                Ich kann aber deinen Standpunkt nachvollziehen – das sehen auch andere Leute so.

                • v10 says:

                  Meiner Meinung nach sind CLS, S/RS7 und GC die perfekten Vergleichsfahrzeuge für den Panamera. M5/RS6/EAMG und 7ner/A8/S sind nicht ganz deckungsgleich.

                  • v10 says:

                    Vom Preisunterschied abgesehen 😉 Nicht, dass wir wieder von vorne anfangen mit der Diskussion.

                • El Barto says:

                  Hallo B3rnd,
                  ich bezog mich auf den kurzen Panamera turbo (145.990 EUR), die Langversion (Executive) kostet knapp 164.000 EUR. Die Langversionen von BMW und Mercedes liegen dann wiederum bei 147.000 EUR (760Li) und 153.000 EUR (S63). Den Vergleich mit dem 760 hatte ich nur in Ermangelung eines M7 gezogen, 12 Zylinder sind hinsichtlich Prestige natürlich nochmal was ganz anderes, das stimmt schon.

                  Eigentlich macht der Panamera auch nichts falsch, wenn er in zwei Fahrzeugklassen unterwegs ist. Die Modelle unterhalb des Turbo lassen sich noch halbwegs mit anderen Oberklassemodellen vergleichen (klar, der Pana ist natürlich keine klassische Limo) und die Turbos sind in der Tat gut mit den Performancemodellen der Oberen Mittelklasse vergleichbar, bzw. gelten CLS und 6er ja auch als zur Oberklasse gehörig. Ich verstehe also auch deinen und v10’s Standpunkt 😉 Lediglich aus preislicher Sicht und weil der Panamera seit dem Facelift auch mit langem Radstand verfügbar ist, würde ich ihn eher der “klassischen” Oberklasse zuordnen. Der potentielle 7er oder A8-Kunde, der es noch ein Stück sportlicher mag, würde mit Sicherheit auch ein Auge auf den Panamera werfen.

  10. quickjohn says:

    Ich hatte bewußt nur auf die Top-Motorisierungen referenziert; u.A. weil ich davon überzeugt bin dass sich Porsche strategisch nicht mit dem mittleren Leistungsbereich (also 200-300 PS bei Benzinern) abgeben wird. Und deswegen kann es in diesem Bereich auch keinen Wettbewerb mit X3/X4, Q5, GLK etc. geben.

    Ich kann auch nicht beurteilen inwieweit mit dem Erscheinen der neuen Q5/Q6- Plattform konzerninterne Kannibalisierungsfelder eröffnet werden. Ich sehe nur dass dies bei Tuareg/Cayenne/Q7 noch nicht der Fall war, da (möglicherweise bewußt) der Eine eher zu emotionslos nüchtern und der Andere zu überdimensioniert konzipiert worden waren.

    Aber – zugegeben – SUV’s sind auch nicht so mein Ding.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden