BMW: DTM-Teams und -Fahrer für die Saison 2014 offiziell benannt

Motorsport | 14.01.2014 von 4

Noch vor der Premiere des neuen BMW M4 DTM hat BMW Motorsport die Teams für die DTM-Saison 2014 benannt. Wie wir bereits vor einigen Wochen …

Noch vor der Premiere des neuen BMW M4 DTM hat BMW Motorsport die Teams für die DTM-Saison 2014 benannt. Wie wir bereits vor einigen Wochen berichtet haben, verlassen Andy Priaulx und Dirk Werner den achtköpfigen DTM-Kader von BMW und werden durch Maxime Martin und António Félix da Costa ersetzt.

Unverändert bleibt das im Vorjahr erfolgreichste BMW-Team RBM, das auch 2014 mit Augusto Farfus und Joey Hand angreift. Martin Tomczyk wechselt zum Team Schnitzer und wird dort Teamkollege von Bruno Spengler, an die Seite von Timo Glock im Team MTEK tritt der Portugiese da Costa. Gleich zwei neue Fahrer gibt es beim Team RMG: Marco Wittmann greift als Partner von Maxime Martin ins Lenkrad.

BMW-DTM-2014-Fahrer-Teams-Bekanntgabe-2

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): “Mit der genauen Festlegung der Fahrer-Team-Konstellationen machen wir einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zum DTM-Saisonstart 2014. Ich bin überzeugt, dass wir mit dieser Aufteilung die optimale Lösung für BMW Motorsport und unser DTM-Projekt gefunden haben.
Ich denke, unser Aufgebot kann sich auch 2014 wieder absolut sehen lassen. Für die Fans ist für jeden Geschmack etwas dabei. Das BMW Team RMG wurde im vergangenen Jahr zweifelsohne unter Wert geschlagen. Wir sind sicher, dass Stefan Reinholds Mannschaft gestärkt aus der Winterpause kommt und alles mitbringt, um mit Marco Wittmann und Maxime Martin wieder Erfolge zu feiern. Marco ist nach seinem überaus erfolgreichen ersten DTM-Jahr definitiv bereit für den nächsten Schritt. Augusto Farfus, Joey Hand und das BMW Team RBM haben schon 2013 perfekt miteinander harmoniert. Das BMW Team MTEK und Timo Glock gehen nach dem Sieg in Hockenheim top-motiviert in ihr zweites DTM-Jahr – und heißen den vielversprechenden Youngster António Félix da Costa im Team willkommen. Auch die Konstellation mit den beiden DTM-Champions Bruno Spengler und Martin Tomczyk sowie der Mannschaft von Charly Lamm ist ganz bestimmt erfolgversprechend. Ich fiebere genauso wie jeder andere in unserem Team dem ersten Rennen entgegen. Bis es soweit ist, werden wir mit dem BMW M4 DTM ein intensives Vorbereitungsprogramm absolvieren.”

4 responses to “BMW: DTM-Teams und -Fahrer für die Saison 2014 offiziell benannt”

  1. Pro_Four says:

    ….”Martin Tomczyk wechselt zum Team Schnitzer und wird dort Teamkollege von Bruno Spengler”

    Ach der Tomczyk, für mich kein Vollblutracer, weil einfach zu nett auf der Strecke, siehe letztes Jahr. Gegen Bruno muss er sich schon sehr sehr strecken um gegen ihn zu bestehen und wird sicher neben ihn ausbluten.

    Bruno und Gustl sind BMWs Sperrspitze.

    Auf Maxime Martin bin ich schon ganz gespannt, er ist ja in der Langstrecke starke bis sehr starke Rennen gefahren!!

  2. quickjohn says:

    Die Einschätzung zu Martin Tomczyk teile ich nicht – ich denke er hat in seinem Meisterschaftsjahr bei Phönix sehr wohl bewiesen wozu er im Stande ist – incl. der notwendigen Ellenbogen.

    RMG war in 2 Jahren nie wirklich konkurrenzfähig – was mit Sicherheit auch daran lag daß man dort keinen DTM-erfahrenen Ing. im Team hatte. Ich hoffe dass BMW auch hier für einen Ausgleich gesorgt hat.

    Den kampfstarken Maxime Martin kann ich auch gar nicht erwarten zu sehen – insbesondere seine Auftritte im Regen auf dem Z4 GT3 waren brillant.

    Apropos Wechsel auf den M4 DTM – ich gehe davon aus daß es hier nur ein Wechsel im Design der Verkleidungsteile incl. Lichter und Typenschild geben wird. Ansonsten bleibt es das gleiche Fahrzeug, oder?

    • Pro_Four says:

      …ansichtsache quickjohn, ich gehe soweit mit das Tomczyk in keinen konkurrenzfähigen Fahrzeug saß, aber das lasse ich nächstes Jahr nicht mehr gelten, immer nur meckern wenn er unliebsam überholt wird um dann den anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben, hmmm…

      Bestes Beispiel für meine Meinung “fehlende Aggressivität” bei Tomczyk, sind etliche Rennen dieses Jahr, allen voran das Rennen im Jahr 2012 am Norisring, hier das Beispiel, Tomczyk hätte Green auch vorbeiwinken können, Kampflinie Fehlanzeige und das in der letzten Kurve.

      https://www.youtube.com/watch?v=ot5wCHvnKBA&feature=player_detailpage#t=200

      • quickjohn says:

        Hm – die Dutzendteich-Kehre – da habe ich wirklich schon viel gesehen und erlebt.

        Green war im Nassen um Einiges schneller als Martin/Spengler und der Rest des Feldes. Es hätte gescheppert wenn Martin zugemacht hätte – so wie dieses Jahr bei Paffet und Mortara(?) …….

        Pflichtboxenstopps – hoffentlich passiert da was! Habe dazu aber keinen aktuellen Stand.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden