Nach den Zahlen der letzten Wochen und Monate war die heutige Meldung keine Überraschung mehr: Die BMW Group hat im Jahr 2012 sämtliche Absatzrekorde der Firmengeschichte gebrochen und mehr Autos der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce als jemals zuvor in einem Kalenderjahr verkauft. Aber nicht nur für die BMW Group, auch für alle drei Einzelmarken war 2012 ein neues Rekord-Jahr.

Insgesamt wurde der Absatz 2012 um 10,6 Prozent auf 1.845.186 Einheiten gesteigert, wobei der größte Anteil auf die Kernmarke BMW entfällt: 1.540.085 Neuwagen wurden 2012 mit einer Doppelniere an der Front verkauft, 11,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Moderater fallen die Steigerungen bei MINI und Rolls-Royce aus, mit 301.526 und 3.575 verkauften Fahrzeugen liegen die beiden Marken um 5,8 beziehungsweise 1,0 Prozent über den Rekord-Werten aus dem Vorjahr.

Der Erfolg der BMW Group stützt sich dabei auf mehrere starke Pfeiler: Die BMW 1er-Reihe fand 2012 226.829 Kunden und lag so 28,6 Prozent über dem Vorjahr, die BMW 3er Limousine (294.039 / +22,4%) wird von den Kunden hervorragend angenommen, das kompakte SUV BMW X1 (147.776 /+16,9 %) steigerte sich genau wie der BMW X3 (149.853 / +27,1%) deutlich und auch der Absatz von 5er- (337.929 / +9,0%) und 6er-Reihe (23.193 / +146,8%) konnte 2012 signifikant gesteigert werden.

Trotz der Krise in einigen Ländern konnte der Absatz in Europa um 0,8 Prozent auf 864.812 Fahrzeuge gesteigert werden, deutlich größer fielen die Zuwächse in Amerika (424.379 / +11,9%) und Asien (491.512 / +31,6%) aus. Auch in Regionen, die für den Premium-Automobilbau derzeit keine gesteigerte Relevanz besitzen, konnte die BMW Group 2012 zulegen: In Ozeanien wurden die Verkäufe um 8,0 Prozent auf 23.000 Einheiten gesteigert, auf dem afrikanischen Kontinent wurden 37.649 Fahrzeuge (+13.8%) der drei Group-Marken verkauft.

Im Vergleich mit Mercedes und Audi fällt zunächst auf, dass sich auch die Wettbewerber über ein sehr erfolgreiches Jahr 2012 freuen dürfen: Sowohl die Ingolstädter als auch die Stuttgarter stellten 2012 neue Verkaufsrekorde auf. Die Position als schärfster Verfolger nimmt Audi mit 1.455.100 Einheiten und einer Steigerng um 11,7 Prozent ein. Die Mercedes-Gruppe kann bei diesen Zahlen selbst inklusive Smart nicht mithalten, verkaufte im Gesamtjahr 1.423.835 Fahrzeuge (+4,5%).

Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG, Vertrieb und Marketing BMW): “2012 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr. Die BMW Group hat erneut einen Rekordabsatz erzielt und ihren Vorsprung im Premium-Segment weiter ausgebaut. Wesentliche Faktoren für diesen Erfolg sind unsere attraktiven und innovativen Fahrzeuge, die Stärke unserer Premium-Marken und die ausgewogene Absatz-Verteilung über alle Kontinente hinweg. Wir gehen mit Rückenwind in das Jahr 2013, in dem wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen in vielen Märkten einen weiteren Absatzzuwachs und damit eine neue Bestmarke bei den Auslieferungen anstreben. Mit dem Start des rein elektrisch angetriebenen BMW i3 werden wir zum Jahresende 2013 eine neue Ära für die BMW Group einläuten.”

Harald Krüger (Mitglied des Vorstands der BMW AG, MINI, Motorrad, Rolls-Royce): “Der Absatzrekord bei MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad zeigt, dass unsere Produkte und Dienstleistungen dank der starken Marken, faszinierender Technik und einer global ausbalancierten Vertriebsstrategie in höchstem Maße zukunftsfähig sind bei zunehmend schwierigen Marktbedingungen.”

Luca de Meo (Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG): “Audi hat 2012 quer durch alle Weltregionen neue Bestmarken geschrieben, auch in Europa. Dort haben wir gegen den negativen Markttrend zugelegt und unseren Vorsprung als stärkste Premiummarke weiter ausgebaut. Weltweit haben uns im vergangenen Jahr besonders unsere neuen Modelle zusätzlichen Rückenwind verschafft, allen voran der sehr stark nachgefragte Audi Q3: Mit ihm ist die gesamte SUV-Familie von Audi eine tragende Säule unseres Erfolgs und steht heute erstmals für ein Viertel aller Auslieferungen.”

Dr. Dieter Zetsche (Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars): “Wir sind mit unserem Absatz im Gesamtjahr 2012 sehr zufrieden. Trotz des schwierigen Marktumfeldes in den südeuropäischen Ländern und zahlreicher Modellwechsel haben wir den Rekordabsatz des Vorjahrs übertroffen. Insbesondere unsere neuen Modelle kommen hervorragend bei unseren Kunden an. Von der B-Klasse wurden 2012 so viele Fahrzeuge verkauft wie noch nie zuvor in einem Jahr, die A-Klasse hat einen sensationellen Start hingelegt und auch unsere neuen SUVs erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit.
2013 setzen wir mit unserer Produktoffensive im Oberklassesegment unsere Wachstumsstrategie Mercedes-Benz 2020 konsequent fort. Mit der neuen S-Klasse, der neuen E-Klasse, aber auch dem neuen CLA präsentieren wir unseren Kunden eine ganze Reihe faszinierender Produkthighlights. Zudem wird unsere neue A-Klasse in vielen weiteren Märkten verfügbar sein. Das alles wird uns in den kommenden Monaten weiter Rückenwind geben.”

Do you like this article ?
  • CB40CSR

    Luca de Meo (Vorstand für Vertrieb und Marketing der
    AUDI AG): “Audi hat 2012 quer durch alle Weltregionen neue Bestmarken
    geschrieben, auch in Europa. Dort haben wir gegen den negativen
    Markttrend zugelegt und unseren Vorsprung als stärkste Premiummarke
    weiter ausgebaut.”
    Ist der bekloppt oder was? Ich glaub der ist hinter dem Mond zu Hause, von wegen Audi die stärkste Premiummarke, der träumt wohl… :-)

    • jerryre89

      “Dort” Wie du so schön schreibst, bezieht er sich auch Europa und da hat er recht. Weltweit sieht das schon anders aus…

      • CB40CSR

        Jep, stimm jat, dachte zuerst er sieht das Weltweit.

  • quickjohn

    Warum habe ich nur in stark zunehmendem Maße das Gefühl dass sich diese Seite zunehmend von der BMW-Group wegentwickelt – um es nur vorweg zusagen, an der (durchweg lästigen) Werbung anderer Hersteller liegt das wohl noch am Wenigsten!

    Es liegt vielmehr an Artikeln wie Diesem. Nicht nur dass das extrem erfolgreiche letzte Quartal 2012 – in dem die BMW Group erstmals mehr als 500′ Einheiten absetzte – als erwartete Selbstverständlichkeit betrachtet wird führt bei mir erneut zu Irritationen. Nein, als Höhepunkt kommen in diesem Bericht auch noch die Herren de Meo und Zetsche zu Wort. Peinlicher geht es doch wohl kaum!

    Herr de Meo wird ausserdem mit dem extrem fragwürdigen Statement zur stärksten Premiummarke in Europa zitiert. Von wegen – Audi hat 2012 in Europa 739′ Einheiten verkauft, die BMW Group hingegen 865′. Und bislang wurde hier nicht nach Audi-Diktion argumentiert sondern die BMW-Group als Einheit gesehen und nicht nach einzelnen (Premium-Marken) gewertet.

    Und wenn man dann als Autor bei bimmertoday der Meinung ist dass man auch unbedingt noch die “Rekordzahlen” der Wettbewerber abfeiern muss dann gehört doch als Mindestanmerkung dazu, dass die BMW Group in 2012 den Vorsprung vor dem “schärfsten” Verfolger um 24′ Einheiten ausbauen konnte. Den absoluten Abstand – nämlich 390′ – kann sich jeder aufgrund der genannten Zahlen auch selbst ausrechnen.

    quo vadis bimmertoday?