Tuning: Video zeigt Manhart MH3 V8 RS Clubsport – BMW M3 mit 750 PS

BMW M3 | 18.09.2012 von 16

Mit einem neuen Video fasst der mittlerweile in Wuppertal beheimatete Tuner Manhart Racing die Qualitäten seines Manhart MH3 V8 RS Clubsport zusammen, der den BMW …

Mit einem neuen Video fasst der mittlerweile in Wuppertal beheimatete Tuner Manhart Racing die Qualitäten seines Manhart MH3 V8 RS Clubsport zusammen, der den BMW M3 E92 auf eine völlig neue Ebene hebt. Das Tuning-Programm umfasst unter anderem einen Motor-Tausch, dem der frei atmende V8-Hochdrehzahlmotor zum Opfer fällt. Stattdessen kommt eine modifizierte Variante des 4,4 Liter großen V8-Biturbo aus dem X6 M zum Einsatz, die 750 PS und 910 Newtonmeter Drehmoment an die Hinterräder leitet. Auch die Sechs-Gang-Automatik aus dem X6 M wurde in diesem Zug übernommen.

Kombiniert wird der extrem kraftvolle Antriebsstrang mit der Differenzialsperre aus dem BMW M5 E60 sowie einer Titan-Abgasanlage mit Renn-Katalysatoren.

Dank Gewindefahrwerk und üppig dimensionierter Bremsanlage von Movit lässt sich die Kraft des Manhart MH3 V8 RS Clubsport zumindest von Könnern gut beherrschen. Für maximale Aufmerksamkeit sorgt neben dem Sound auch die Lackierung in leuchtendem Orange, die durch den aufwendigen Karosserie-Umbau mit zahlreichen Carbon-Komponenten noch betont wird.

Für die Stammtisch-relevante Beschleunigung verspricht Manhart Racing einen nicht nur für Fahrzeuge mit Hinterradantrieb beeindruckenden Wert von 3,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit erreicht der M3-Umbau bei 350 km/h. Alle weiteren Infos zum Radikal-Umbau finden sich im folgenden Video:

(Bilder & Infos: Manhart Racing)

  • flavush

    Die 3.2 Sekunden auf 100 km/h stimmen nicht so ganz mit der letzten Grip Folgen überein. xD

    • Steve8178

      …den Geschwindigkeitstest den alle Hersteller gleichermaßen machen, sind meist soche Bedingungen, die man selten, “auch bei Grip”, vorfindet. Schon alleine die Asphalttemperatur trägt dazu bei, dass er besseren Grip generiert. Auch weiß jedes Kind, das ein Sauger, wenn der Sauerstoffgehalt hoch ist, besser dreht wie bei warmer Luft, auch zwecks Höchstgeschwindigkeit.
      Auch bei diesen Wagen würde mich die Elastizität mehr Interessieren, als die eigendliche VMax oder die 0-100 Beschleunigung.

      • r8v8

        yepp so ist es. wenn ein golf allerdings einen m3 so abledert, sogar in der rundenzeit, muss man sich schon fragen, was das ganze eigentlich soll. 750 (oder ein “paar” weniger) ps auf der hinterachse sind m. e. einfach ein paar zuviel. der unterschied wäre mit einem normalen fahrer noch viel größer ausgefallen – als ehemaliger m3 fahrer sage ich ganz klar: kein normaler autofahrer kann diesen wagen wirklich bändigen. es sind aber normale autofahrer die solche fahrzeuge kaufen und nicht die malmedys dieser welt. da erschliesst sich mir der sinn einfach nicht.

        • E46 CSL

          Hi,

          welcher Golf ist schneller als der obige Wagen?

          • r8v8

            HGP Golf-Biturbo. 0-100 3,1 sec. 0-200 9,6 sec
            VW Golf VI R Sonderumbau
            mit R36 Motor Basis, Allrad-Golf VI R – aber VR 6-Zylinder-Biturbo implantiert
            kosten_ Golf R plus 65.000,- umbau

            3.6L mit Bi-Turbo und einer Leistung von 730/745PS / 925Nm mit 7-Gang DSG-Getriebe vom Audi RS3 (für Handschalter nicht möglich)
            Bestehend aus:
            2 Abgaskrümmer mit Längenausgleich und angegossenem Abgasgehäuse (Stoßaufladung) aus Nickelguß
            2 HGP R28 Turbolader mit gegossenen Verdichtergehäusen
            Verdichtungsreduzierung durch Stahlzwischenplatte und Kolbenbearbeitung
            Abgashosenrohre 2x88mm auf 2x70mm
            Großvolumiges Aluminiumguß-Ansaugrohr mit zusätzlichen MPI-Düsen
            2 großvolumige Ladeluftkühler rechts und links im Radhaus
            Hochwertige Silikon Saug-u. Druckschläuche
            Geändertes Motorsteuergerät
            Geänderte FSI-Hochdruckpumpe
            Zusätzliches Kraftstoffsystem
            Edelstahl-Abgasanlage 2×70 auf 1x88mm (Endrohre in Originaloptik)
            Verstärkte DSG-8-Scheiben-Kupplung
            Geänderte DSG-Software
            Ladedruck, Öltemperatur und digitale Geschwindigkeitsanzeige im Original-Tachoinstrument
            Änderung der Fahrzeugelektrik (Motorkabelbaum)
            Bremse: von sl-amg
            cool ist: man sieht es dem auto nicht an. sieht aus wie ein stinknormaler r – stell dir vor da kommt ein ferrari italia auf der autobahn….. bei grip hat man den manhart mit dem hgp und nem getunten amg-cls verglichen. golf hat in allen disziplinen gewonnen. unglaublich, aber wahr.

            • Steve8178

              …richtig, obwohl hier Manhart ganz ganz schlechte Arbeit geleistet hat, das sogar noch nach einem “Softwarupdate” und das mit einer bis in die Nacht arbeiteten Laptopcrew (rofl:DDD). Man nannte es eine Lösung. ! Am Ende standen immer nur 570 bzw etwas mehr auf dem Taplet. Aber warum ging er ins Notprogramm?? Luft?! Peinlich, und das noch ohne Differenzial?MAn man man….

              Der Tacho des AllradGolf am Start war böse, böse, böse, aber auch dort hätte fast jeder SSW abgestunken.

        • Steve8178

          …naja ich denke nicht das 750PS auf der HA nicht unbedingt zu viel sind, es muss eben ein Differenzial ans Werk, sonst geht zu viel Leistung in Rauch auf. Viele SSW setzen ja auch auf Hinterradantrieb weil es einfach “DER” Spaßfaktor ist.

          • r8v8

            du hast recht, es kommt auf das fahrzeug an. wieviel abtrieb, radstand, spur, wie hoch ist der schwerzpunkt, etc.. ich finde einfach, dass diese tuningorgien sinnlos sind, vor allem dann, wenn die grotesken PS-zahlen nur auf die hinterräder losgelassen werden, bei fahrzeugen die nie für solche zahlen ausgelegt wurden. wie war das denn, beim g-power m6 und m5, nur schwarze striche auf dem asphalt, alles jubelt, aber versuch mal eine saubere linie damit zu fahren, da brauchst den gasfuss vom walter.
            wenn ich dran denke wie unglaublich viel abtrieb ein (hässlicher) gumpert apollo produziert (du kannst mit dem auto theoretisch ab 200 an der decke fahren), aber trittt einmal aufs gas ohne nachzudenken, schon kreiselst du. und jetzt die gleiche leistung in einem m3? ich verstehs seinfach nicht.

            • Steve8178

              …sehe ich nicht anderes, aber die Tuner wollen ja auch Geld verdienen;). Das so ein Umbau (meist auch nur bei 50.000-100.000€) liegt ist genau der Grund warum sich viele so ein Ding kaufen, um den Aha Effekt zu generieren, warum auch immer. Wenn ich neben einem Ferrari oder sonst ein SSW stehe, dann ist mir vorher schon klar was passieren wird.

              Aber die noch besseren Konsorten sind die, die sich einen 100PS Golf oder ähnliches kaufen, um den dann für 20.000€ zu veredeln. Hier gilt nicht Leistung satt sondern nur kleckern und klotzen…. ;))

              • r8v8

                tja, genau da bin ich mir nicht so sicher. dass das vorher schon klar ist, was da passieren wird. (ausser bei einem HGP, da bin ich mir sicher:-)). auch auf der autobahn braucht es da einiges an konzentration, schliesslich ist die auch nicht immer bolzeneben und gerade, wohingegen du in einem (heutigen) porsche oder ferrari einfach drauftreten kannst. mein m3 hatte 420 pferde, der wagen war gut motorisiert, ich fand nur, er könnte mehr grip haben und etwas weniger hochbeinig sein (und etwas leiser, dieses dröhnen…). von daher erscheint es mir einfach irrsinnig die leistung wie manhart oder g-power (in so einem ausmaß) zu erhöhen. ich sag mal, das verringert die zeiten weniger als es die probleme in der handhabung vergrößert. aber gut, jeder wie er mag. jedenfalls ist mein aktuelles auto mit 420 PS untermotorisiert. deswegen komme ich auf der renne und der straße auch so gut damit zu recht ;-D!

  • Dabatzi

    Tja, die letzte GRIP Sendung hat gezeigt, daß es wohl einen grossen Unterschied zwischen Theorie und Praxis bei den genannten Werten gibt

    • http://www.grafix-center.de/ Thomas

      Der einzige Unterschied ist, dass es gute und schlechte Tuner gibt. Hier hat man mal ein Beispiel wie man nicht tunt.

      Wer ein Auto nicht mal für eine TV Sendung präpariert bekommt, weiter will ich gar nicht denken …

  • BE.EM.WE

    und hässlich ist er auch noch .total verbastelt.

  • Coyote

    Tja, die Jungs von Manhart Racing sollten mal nach einem Programmierer suchen. Vielleicht werden sie ja an irgendeiner FH fündig. Denn die beiden Helden, die mit dem Laptop in der GRIP-Folge da rumgeiert sind, wissen wohl kaum was sie tun.

  • r8v8

    wenn ein golf einen m3 so abledert, sogar in der rundenzeit, muss man sich schon fragen, was das ganze eigentlich soll. 750 (oder ein “paar” weniger) ps auf der hinterachse sind m. e. einfach ein paar zuviel. der unterschied wäre mit einem normalen fahrer noch viel größer ausgefallen – als ehemaliger m3 fahrer sage ich ganz klar: kein normaler autofahrer kann diesen wagen wirklich bändigen. es sind aber normale autofahrer die solche fahrzeuge kaufen und nicht die malmedys dieser welt. da erschliesst sich mir der sinn einfach nicht.

  • Pingback: Manhart MH3 V8 R Biturbo Cabrio: Tuning-M3 (E93) mit 664 PS in Essen

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden