BMW 3er F30: Nur “marginal” in neuem US-Crashtest “small overlap”

BMW 3er | 15.08.2012 von 15

In den letzten Jahren wurde die Sicherheit von Autos aller Klassen zum Teil dramatisch verbessert und erreicht heute selbst in Kleinwagen ein bemerkenswert hohes Niveau. …

In den letzten Jahren wurde die Sicherheit von Autos aller Klassen zum Teil dramatisch verbessert und erreicht heute selbst in Kleinwagen ein bemerkenswert hohes Niveau. Alle Hersteller suchen von Generation zu Generation nach Raum für Verbesserungen und um die Motivation stets am Leben zu erhalten, werden die Anforderungen bei Crashtests wie dem Euro NCAP von Zeit zu Zeit angehoben, was eine Bestnote immer wieder erschwert.

In den USA geht das Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) nun einen großen Schritt weiter und nimmt einen neuen Crash-Test ins Programm auf, der die Ingenieure in den nächsten Jahren vor besonders große Herausforderungen stellen soll: Während der Frontalcrash üblicherweise mit einer relativ großen Überdeckung (Euro NCAP: 40%) gefahren wird, wird beim “small overlap” bewusst ein Unfall simuliert, bei dem das Auto nur mit einem schmalen Bereich auf das Hindernis trifft.

Für die Ingenieure bedeutet dieses Szenario eine enorme Herausforderung, denn die meisten Elemente zum Aufnehmen der Unfall-Energie sind eher in der Fahrzeugmitte platziert und können ihre Wirkung bei diesem Szenario kaum entfalten. Während der BMW 3er F30 im ebenfalls überarbeiteten Euro-NCAP mit fünf Sternen abschloss und auch vom IIHS in den USA als “Top Safety Pick” ausgezeichnet wurde, erhält die noch sehr junge Mittelklasse aus München im “small overlap”-Test nur die zweitschlechteste Note “marginal”.

Wie die Übersicht des IIHS eindrucksvoll zeigt, schneiden fast alle 2012 gebauten Mittelklasse-Modelle in den üblichen und bereits seit Jahren durchgeführten Tests mit der Note “good” ab, beim neuen small overlap gibt es allerdings gravierende Unterschiede: Lediglich der Volvo S60 und der Acura TL bekommen auch hier das grüne G, der Infiniti G bekommt immerhin die zweitbeste Note “Acceptable”.

Der BMW 3er befindet sich in einer Gruppe mit dem VW CC (ehemals Passat CC), dem Acura TSX und dem Lincoln MKZ, die mit “marginal” bewertet wurden. Die schlechteste Note “poor” ernteten der Audi A4, die Mercedes C-Klasse und die Lexus-Modelle IS 250 und ES 350.

Dass der neue Test bewusst besonders anspruchsvoll gestaltet wurde und welche Unterschiede beim Test aufgefallen sind, zeigt das folgende Video:

Find us on Facebook

Bei Michelin zählt jeder Handgriff
[Anzeige] Was haben ein Sternekoch und die Entwickler von High-Performance-Reifen gemeinsam? Hier erfahren Sie es!
Tipp senden