Den Bau des BMW X4 hat der Autobauer aus München bereits vor Monaten offiziell bestätigt. Der kleine Bruder des X6 basiert auf dem X3 F25 und soll sich wie das hauseigene Vorbild mit einer coupé-artigen Dachlinie deutlich von gewöhnlichen SUV abheben.

Ob es gelingt, den Erfolg des Sports Activity Coupé auch eine Klasse niedriger zu wiederholen, bleibt abzuwarten – sicher ist hingegen schon jetzt, wie einer der Hauptgegner des X4 heißen wird: Auch Porsche plant ein SUV unterhalb des Cayenne und wird dieses im kommenden Jahr als Porsche Macan auf den Markt schicken. Das unter dem Arbeitstitel Cajun entwickelte Kompakt-SUV basiert technisch auf dem Audi Q5, soll sich aber deutlich dynamischer bewegen lassen und auch optisch einen eigenständigen Auftritt pflegen.

Auch wenn zur Motorenpalette des Macan noch nicht viele Details bekannt sind, wäre das Fehlen von Topmodellen wie Macan Turbo und Macan GTS eine faustdicke Überraschung – auch wenn es am anderen Ende durchaus schwächere Einstiegsmotoren und wohl auch mindestens einen Diesel geben wird.

Während die Motorenpalette im Fall des BMW X3 aktuell mit den Modellen xDrive35i und xDrive35d endet, könnte beim sportlicher positionierten X4 (F26) durchaus ein Markt für noch stärkere Motoren vorhanden sein. Glaubt man den aktuell auf BMWblog.com zu lesenden Gerüchten, könnte unter der Haube eines BMW X4 M F26 der Motor des kommenden BMW M3 F80 zum Einsatz kommen, also ein aufgeladener Sechszylinder mit rund 450 PS.

In Kombination mit dem Allradantrieb xDrive und der höheren Sitzposition dürfte sich dennoch ein völlig anderes Fahrverhalten als beim M3 ergeben, zumal der X4 M deutlich mehr Gewicht auf die Waage bringen wird als der unter 1.500 Kilogramm schwere M3 beziehungsweise dessen zweitürige Ableger namens BMW M4.

Do you like this article ?
  • M130

    Bitte nicht!

    • der_ardt

       was würde dich nach X6 M an einem X4 M stören?

      • M130

         Erstens ist an den Wagen überhaupt nichts sportlich, zweitens haben beide einen cw- wert jenseits von gut und böse und wiegen so viel das ich sie schon fast zur kategorie Panzer zählen möchte. Ich hab nichts gegen Fahrzeuge mit ordentlich Leistung aber wenn durch das Gewicht und den cw-wert ein Fahrzeug zum Spritschlucker wird… Versteh nicht wie sich dann alle über die Spritpreise aufregen können. Achja und sie sehen einfach grausam aus. Nurf meine Meinung.

        • der_ardt

           ja gut, ich finde diese Dickschiffe als M auch nicht gerade berauschend, aber mit X5 M und X6 M ist der Punkt Sportlichkeit eh abgehakt, wenn durch die Einnahmen eines X4 M andere Modelle weniger massentauglich sportlich ausgelegt werden können, finde ich das akzeptabel. Am Image ändert der X4 M dann auch nichts mehr

  • quickjohn

    Aber sicher doch – ein X4 M wäre m.E. Pflicht.

    Mal davon abgesehen, dass dieses Fahrzeug gewichtsmässig deutlich (> 400 kg) unter dem X6 M anzusiedlen wäre, könnte es aufzeigen was ein wirklich sportlicher midesize SUV von BMW leisten kann – nämlich benchmark zu sein.

    Wieso sollte man ein Feld den Wettbewerbern überlassen auf dem man selbst Platzhirsch ist?

    Mit den beiden R6 Aggregaten – Benziner u. Diesel – und dem Basis-Fahrzeug X3 hat man beste Voraussetzungen.

  • Dani

    @222a26caabd05d7b47c728b95cae2fab:disqus , genau dies waren meine Gedanken :-)Die unsäglichen X5 M und X6 M sind schon peinlich genug…

  • Palle

    Benny hast du eine Ahnung, wann der X4 vorgestellt wird bzw. ob wir in der nächsten Zeit mit einer Studie rechnen können

  • CSL E46

    X4 wird auf Macan angesetzt? Ich dachte der Macan ist ein Q5-, GLK- und X3-Konkurrent? Wieso will BMW jetzt einen X4 auf den Macan setzen?

    • Dooqqy

      Ich glaub den Macan soll es auch als Coupe geben bin mir aber nicht sicher.

  • Coyote

    Also der X6 ist ein Traumauto, der X4 wird es ebenso! Und mehr Leistung ist immer richtig. Was habt ihr eigentlich gegen X5 und X6 M? Ich bin mal einen ML63AMG gefahren und muss sagen, dass diese Art der Fortbewegung doch seinen Reiz hat!

    • quickjohn

      Mit besagtem X5 M bzw. X6 M hat eben eine starke Polarisierung im M Lager eingesetzt. Viele – und nicht nur Puristen – sind der Auffassung dass mit diesen 2,3 to Hochschwerpunkt-Fahrzeugen die Grenze der Idee M (u.a. Querdynamik vor Längsdynamik; lieber 1.000 kg statt 1.000 PS) deutlich überschritten wurde.

      Das Problem dabei ist aber, dass sich die Kernklientel dieser M-SUV’s natürlich insbesondere im Glanz dieses Buchstabens sonnt und ein anderes BMW-Label für diese Leute nicht annähernd so sexy wäre.

      Fakt ist jedoch, dass der Markt diese Fahrzeuge für sehr gutes Geld aufnimmt und das ist ein unschlagbares Argument. Wenn jetzt jedoch ein ein X4 M mit deutlich sportlicheren Genen auf der Bildfläche erscheint sollte deutlich weniger Potential zum polarisieren gegeben sein ….

      Und um bei Deimen AMG Beispiel zu bleiben – da bin ich allerdings der Meinung dass bis zu einem Unikum ala AMG G-Modell V12 mit 630 PS im Falle von BMW noch einige sinnvollere Modelle denkbar wären ….

  • Coyote

    Diese Polarisierung im M Lager ist mir schon häufiger auch hier aufgefallen. Ich bin der Meinung, dass ein Angebot dieser Fahrzeuge das M nicht wirklich beschmutzt, wenn gewisse Kriterien erfüllt werden, was meiner Meinung nach durchaus geschehen ist. Nichtsdestotrotz muss ich dir zustimmen, dass die Faszination der M Fahrzeuge in der Querdynamik liegt, was man alleine daran erkennen kann, dass mein Stiefvater als RS4-Nazi ;) wahrscheinlich auf ein 1er M Coupé umsteigt, mit den Worten: Dieser Wagen erinnert mich an den ersten M3. Ein waschechter M eben.

    -> Lange Rede, kurzer Sinn: Märkte müssen bedient werden, aber es sollten Autos im Portfolio angeboten werden, die hauptsächlich den Urgenen von M entsprechen. Solange das gemacht wird, könne die von mir aus das Label M ruhig etwas dehnen, denn ein Label muss sich auch weiterentwickeln. Aber mit zeitgemäßer Entwicklung tun sich hier so einige im Blog sehr schwer.