AutoCar: Nächste Generation des BMW X1 auf Frontantrieb-Plattform

BMW X1 | 3.07.2012 von 27

Mit dem BMW X1 ist dem Autobauer aus München in den letzten Jahren eine Erfolgsgeschichte gelungen, die in weniger als 3 Jahren mehr als 300.000 …

Mit dem BMW X1 ist dem Autobauer aus München in den letzten Jahren eine Erfolgsgeschichte gelungen, die in weniger als 3 Jahren mehr als 300.000 Kunden gefunden hat. Weltweit betrachtet dürfte der Großteil dieser Kunden sein Kompakt-SUV mit dem Allradantrieb xDrive bestellt haben, aber ohne Zweifel haben auch die sparsameren und leichteren sDrive-Varianten mit nur zwei angetriebenen Rädern ihren Reiz – speziell in flacheren Gegenden mit sehr wenig Schnee, in denen Allradantrieb praktisch das gesamte Jahr einen Nachteil darstellt und seine Vorteile nicht ausspielen kann.

Die britische AutoCar will nun erfahren haben, dass die nächste Generation des jüngst mit einem Facelift versehenen X1 auf der kommenden Frontantriebs-Architektur aufbauen wird und gießt damit Wasser auf die Mühlen derer, die den ab 2014 erhältlichen BMW 1er GT – seines Zeichens der erste BMW mit Frontantrieb – gewissermaßen als Büchse der Pandorra betrachten, aus der künftig immer mehr Fronttriebler-Baureihen von BMW auf den Markt drängen.

Der Nachfolger des erfolgreichen E84 soll demnach im Jahr 2015 auf den Markt kommen und natürlich mit einer neuen Variante des Allradantriebs xDrive erhältlich sein, die eher auf Effizienz als auf Traktion getrimmten Modelle mit zwei angetriebenen Rädern sollen allerdings künftig die Vorderräder antreiben.

Das neue Technik-Paket würde die Stückzahlen für Frontantriebs-relevante Bauteile weiter erhöhen und zudem dank quer montierter Motoren Vorteile bei Raumausnutzung und Produktionskosten bieten, im Gegenzug verliert das Kompakt-SUV allerdings sein Alleinstellungsmerkmal in Form von optionalem Hinterradantrieb und der damit verbundenen Fahrdynamik.

Technisch würde der neue BMW X1 dann auch eng mit der zweiten Generation des MINI Countryman verwandt sein, außerdem weist der Einbau der Motoren quer zur Fahrtrichtung auf den Einsatz von maximal vier Zylindern hin – die aktuellen Reihensechszylinder sollen laut AutoCar jedenfalls nicht modifiziert werden, um auch quer verbaut werden zu können. Als Basismotorisierung dürften die neuen Turbo-Dreizylinder zum Einsatz kommen, die im kommenden Jahr offiziell vorgestellt werden.

  • tk14

    Welcher Grund genau sollte dann noch für den X1 sprechen? Bestimmt seine hochwertige Innenraumanmutung ^^. Wenn sie die Preise um 10k€ nach unten anpassen würden, wär es ja als Stadtwägelchen noch akzeptabel. Am Ende kommt aber ein Frontantrieb X1 mit Quermotor in der gleichen Preisstufe auf den Markt wie der aktuelle. Und auch ein Allradantrieb mit angehängten Hinterrädern ist nicht das gleiche wie ein Allrad auf Basis von Hinterradantrieb. Siehe doch den ach so tollen RS3…

    • rupo

      Welcher Grund spricht für die  Einser Reihe? Wenn ich den als Ersatzwagen beim Werkstattbesuch hab denk ich ich immer: ist der jetzt schon Fronttriebler? Fährt sich zumindest ähnlich. Aber eben nur ähnlich und mit viel Arbeit dann vergleichbar mit einem E 39. Will sagen: 99% merken nur im Winter den Heckantrieb, wenn sie hirnlos mit ihrem Agrartriebwerk aufs Gas latschen und die ach so tollen Nm in überhitzte Bremsscheiben investieren. Dann wird gemekert, aber nicht laut. Man ist ja ein ganz harter und fährt BMW. Es geht um die Marke, der Inhalt (aka Kernkompetenz) ist doch schon länger wurscht.
      Zum Thema Audi: Jehova

  • BMWpeter

    wir können nur eines tun: solche Kisten boykottieren

    • MFetischist

      Sowieso. Mit den Füßen abstimmen. 

  • MFetischist

    “und gießt damit Wasser auf die Mühlen derer, die den ab 2014 erhältlichen BMW 1er GT – seines Zeichens der erste BMW mit Frontantrieb – gewissermaßen als Büchse der Pandorra betrachten, aus der künftig immer mehr Fronttriebler-Baureihen von BMW auf den Markt drängen.”

    Danke Benny.

    “Welcher Grund genau sollte dann noch für den X1 sprechen? Bestimmt seine hochwertige Innenraumanmutung ^^. Wenn sie die Preise um 10k€ nach unten anpassen würden, wär es ja als Stadtwägelchen noch akzeptabel. Am Ende kommt aber ein Frontantrieb X1 mit Quermotor in der gleichen Preisstufe auf den Markt wie der aktuelle.”

    Danke tk14. Aber selbstverständlich wird mit der Markteinführung eine preisliche Anpassung nach oben vorgenommen. Versteht sich doch von selbst.

    Eine Frechheit. =)

    “außerdem weist der Einbau der Motoren quer zur Fahrtrichtung auf den Einsatz von maximal vier Zylindern hin – die aktuellen Reihensechszylinder sollen laut AutoCar jedenfalls nicht modifiziert werden, um auch quer verbaut werden zu können. Als Basismotorisierung dürften die neuen Turbo-Dreizylinder zum Einsatz kommen, die im kommenden Jahr offiziell vorgestellt werden.”

    Was wird dann der Primärwettbewerb sein? Der Lada Niva? Sieht schlecht aus. Die Materialanmutung im Innenraum hatte zwar schon ähnliche Züge aber der Niva hat mehr Charakter. :D

    • tk14

      Der Niva ist wenigstens genau das was drauf steht: Ein ehrlicher !Gelände!-wagen

      Naja, wir werden sehn wo das auf Dauer hinführt. Soll kaufen wer mag, aber wenn ich sowas haben möchte, geh ich bestimmt nicht mehr zu BMW…irgendein Opel oder Kia bietet genau das selbe, für den halben Preis!

      • MFetischist

        Bingo! =)

        ‘Ne solide Karre mit Vorkriegstechnik.

  • HayesHDX

    Das ist weder wirklich überraschend noch vermeidbar. Wenn eine Frontantriebsplattform da ist, wird wohl kaum nur der 1er GT (für mich ein B-Klasse Gegner für die reifere Kundschaft) darauf gebaut.
    Der nächste 1er (alle Varianten), X1 und der wohl bereits geplante neue kleine BMW unterhalb des 1ers (keine Ahung wie der heißen soll) kommen alle auf der Frontantriebsplattform.
     
    Die neue 2er Reihe wird wohl verschont bleiben, beim Z2 dagegen ist man wohl noch in der Diskussion (wobei DAS für mich der Hammer wäre, wenn BMW einen Roadster mit Frontantrieb bringt), aber wollen wir mal hoffen, dass sich da zumindest die richtigen Leute durchsetzen und der auch Hinterradantrieb bekommt.
     
    Alle anderen Modelle kommen auf die neue “35up” Plattform(2er,3er,5er, 6er, alle neuen X-Modelle ab X3) – beim neuen 7er ist man wohl noch nicht sicher, ob der auf die “35up” kommt, denn der könnte auch auf eine andere Plattform gemeinsam mit RR kommen.
     
    Ganz ehrlich, ich finde es auch übel, dass BMW komplett ohne Not ein Alleinstellungsmerkmal aufgibt da es technisch kein Thema wäre, auch diese Fahrzeuge mit Hinterradantrieb zu bauen.
    Die Argumente mit Kardantunnel und Platz etc. sind auch immer unzutreffend, da BMW diese Modell immer zumindest Teilweise mit Allrad anbietet. Es geht in Wahrheit einfach um Rendite – ZF entwickelt (wohl durch den Frontantriebsansatz von BMW) erstmals wieder seit vielen Jahren eine Automatik (9-Gang) für Frontantrieb – das sind dann eben andere Konditionen bei den Zulieferern, wenn BMW Teile einkauft, die dann Millionenfach auch bei anderen Herstellern verbaut werden.
     
     

    • rupo

       Nein, den Hinterradantrieb wie es wohl Neusprech jetzt sich nennt geben sie ja nicht auf, es gibt nur die Frontler als Ergänzung. BMW hat sich ja schon seit Jahren vom Stammpublikum entfernt, die paar Gußeisernen finden ja immer noch was in der Nische.
       Bei den hohen Kisten auch nur annähernd trotz Allrad einem konventionell angetriebenen Fahrzeug folgen zu wollen ist zum Scheitern verurteilt. Also macht die Umstellung auf die Frontantriebsplattform Sinn. Die kriegt dann drei und vierzylindrige Antriebe und der Platz der zwei eingesparten Zylinder geht in den Innenraum. Kann Suburban Mom prima Kids chauffieren.
      grins ääh greets

    • der_ardt

       Wenn ein Z2 kommt wird das hoffentlich mit Hinsicht auf die zu erwartenden Stückzahlen nicht so eine Rotstiftregentschaft, dass auch da der Heckantrieb weggespart wird. Wie der GT86 im BMW-Dress.. wobei dazu noch ein hoch drehender Sauger R6 wohl zu viel Wunschdenken ist, das ganze aber ziemlich krönen würde :-/

      • MFetischist

        Ja Z2. ‘Ne kleine leichte Giftfuhre mit RWD und R6. Das wäre doch der Gewinner. <3

        • der_ardt

          Ne kleine leichte Giftfuhre mit RWD und R6 und das von BMW. Wenn ich das noch erleben dürfte..
          Und wie ich mich freuen würde, wenn AMS und co das Ding zerfetzen, weil sämtliche Reporter das Kopfsteinpflaster in den Bandscheiben noch Jahre danach spüren, nicht zu vergessen außerdem die mehr als miese Innenraumqualität an der leicht rauen Oberseite im Handschuhfachhimmel :-D

  • muschi

    Wer dann Hinterradantrieb will, der muß rückwärts fahren. Hätte dann einen Heckmotor, praktisch Porsche 911.

    • tk14

      Stimmt, habe ich gar nicht dran gedacht!BMW will uns allen also doch was gutes tun und einen getarnten 911er zum Spottpreis anbieten. Ich seh schon die Sonderausstattung: Lenkungsumbau von Vorder- zur Hinterachse nur 999€ (inkl. 6. Rückwärtsgängen). 
      Dann müsste man nur noch den Herren in Grün von der Rennleitung erklären warum man mit 200km/h rückwärts fährt ^^

      • MFetischist

        Und dann noch die neuen Lenkwinkel bei der Integralaktivlenkung.

        Genial! Das Marketing wirds freuen.. Den Rest erledigt die Stabilitätskontrolle.

      • MFetischist

        Und dann noch die neuen Lenkwinkel bei der Integralaktivlenkung.

        Genial! Das Marketing wirds freuen.. Den Rest erledigt die Stabilitätskontrolle.

  • Mitsu

    Ich halte das für eine Falschmeldung. Der neue und auch der aktuelle X1 basieren auf dem 3er Touring und der hat auch in Zukunft Hinterradantrieb.

    • tk14

      Dass der aktuelle auf dem E91 basiert weiß ich, aber woher weißt du dass der neue auf dem F31 basiert?

    • lamefe

       Deinen Optimismus hätt´ ich auch gerne! ;-)

  • lamefe

    Also ein “mini” ,ein “Touran” und jetzt also auch ein SAV. Beim Untersteuern des X1 ist die Antriebsart eh egal. Und ohne Allrad find ich die Kiste sowieso sehr sinnfrei. Aber gut, hauptsache es wird dem Konkurrenten kein Umsatz beschert. Diversifizierung soll uns doch nur freudig stimmen, solang die Kernmodelle so bleiben wie sie sind. *Und zu nächsten IAA wünsch ich mir etwas auf GT86 (oder wars ne andere Zahl? ) Plattform mit N53 ! *

  • CSL E46

     Ich könnte mir sogar gut vorstellen, dass auch der 3er über kurz oder lang auf der FWD Plattform aufbaut und erst der 4er (3coupe) RWD erhält.
    Dann hat man die “Brot und Butter” Autos alle auf einem Level und
    Technikstand, was die Kosten extrem drückt. Bei BMW hat man momentan
    genau dieses Gefühl, dass es nur noch um die Kostenreduktion geht – auch auf
    Kosten der alten Tugenden, die BMW so erfolgreich gemacht hat. So wirklich Sinn macht der RWD ohnehin nur bei den stärkeren Modellen, da der Löwenanteil aller BMW 1er und 3er meist der R4 Diesel o. Benziner ist, erübrigt sich das. Mittlerweile werden die neueren BMW sehr untersteuernd ausgelegt, sogar der 1er M, ist laut Tim Schrick(gr. BMW Fan) nur mit Gewalt in den Drift zu bekommen. Den Unterschied merken bei der aktuellen untersteuernden Auslegeung, die wenigstens. Schon gar nicht, wenn man in einem 116d sitzt. und genau diese kleineren Motoren machen den Hauptanteil der Motoren aus. Wafür noch Mehrkosten für den RWD?

    • MFetischist

      Logo. Mit den Produkten der letzten zwei Jahrzehnte wurde das Image geschaffen, welches heute die Autos verkauft. Nun wird mitgenommen was geht, dafür die Identität aufgegeben und am Ende wird zusammengekehrt.

      Das viele der kleinen aktuellen Modelle über alle Reifen schliddern halte ich durchaus für eine Strategie, um den Umstieg auf FWD weniger spürbar ausfallen zu lassen.

    • Rolf Kazamba

      Wobei ich selbst bei einem 116i E87 den Heckantrieb zu schätzen wusste. Einlenkverhalten und Wendekreis sind auch ohne viel Leistung ein Plus. :-)
      Aber zugegeben… eine übertrieben sichere Untersteuer-Auslegung führt das Ganze am Limit eines Fahrzeuges leider doch wieder etwas ad absurdum. 

  • Rolf Kazamba

    Da die BMW X-Modelle für mich keine richtigen BMW sind, ist es mir persönlich egal, ob sie Frontantrieb oder Heckantrieb in der Basis haben. Ich denke: Heckantrieb = Fahrdynamik. Mit Letzterem haben die X-Modelle für mich nicht viel zu tun… da taugt der RWD vielleicht noch als Kompensation für mehr Gewicht und den höheren Schwerpunkt, im Prinzip: Kompensiere Übergewicht mit anderer Lauftechnik und verkaufe das dann als sportlich. ;-)
    Solange sie bei ihren “Traditionsmodellen” (3er, 5er, 6er, 7er) auf Heckantrieb setzen, ist für mich alles gut. :-) Schade fände ich es auch beim 1er, da ich den persönlich immer als deutlich sportlicher empfunden habe als die FWD-Konkurrenz von z.B. VAG. Grundsätzlich lassen sich aber auch kleine Fronttriebler natürlich ganz gut hinbekommen – siehe Clio/Megane RS, Mini etc.

    • MFetischist

      Ja der 1er hatte immer ein riesiges Plus gegenüber A3, Mini(!), Golf und Konsorten. Seinen Heckantrieb.

  • Lara

    hahahahahahahah

    BMW wird immer mehr zu einem VW

  • Hailtotheking

    Bei den Motoren hat der Krampf ja schon gegonnen. Jetzt auch das Antriebskonzept. Warum dann noch so viel Geld ausgeben um einen BMW zu fahren? Wenn die Emotion fehlt, dann geh ich eben woandershin

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden