Bestätigt? Ludwig Willisch kündigt Reihensechszylinder für M3 F80 an

BMW M3 | 23.05.2012 von 33

Im Rahmen des Media Launch für BMW 6er Gran Coupé und BMW M6 in den USA war offenbar auch die nächste Generation des BMW M3 …

Im Rahmen des Media Launch für BMW 6er Gran Coupé und BMW M6 in den USA war offenbar auch die nächste Generation des BMW M3 (F80) ein Thema, weil vor allem der künftige Motor weltweit die Gemüter erregt. Zwar ist längst unbestritten, dass der neue Motor ein Sechszylinder sein wird, die Anordnung der sechs Brennkammern ist aber seit Monaten ein heißes Gesprächsthema.

Mit Ludwig Willisch war nicht nur der aktuelle Chef von BMW Nordamerika zu Gast bei besagtem Media Launch, bis vor wenigen Monaten war Willisch auch Chef der Garchinger M GmbH. Es versteht sich von selbst, dass Herr Willisch auch heute noch beste Kontakte zu BMW M genießt und genau weiß, was hinter den meist verschlossenen Türen passiert.

Gegenüber den Journalisten in den USA ließ Willisch nun sehr deutlich durchblicken, dass es an der Zeit ist, die Spekulationen rund um die Motorenbauart zu beenden: Der neue BMW M3 F80 und die Ableger wie der BMW M4 F82 kommen mit einem aufgeladenen Reihensechszylinder, das Thema V6 ist erledigt!

So weit, so klar. Oder? Sicher ist nur: BMW versucht zur Zeit unübersehbar, Ruhe in das Thema zu bringen. Die Ankündigung, dass im neuen M3 auf jeden Fall ein Reihensechszylinder arbeiten wird, kann dabei sehr hilfreich sein. Ähnlich wie im Fall des BMW Z4 M erster Generation, der ebenfalls offiziell stets bestritten wurde, bis sich die Testarbeit nicht mehr leugnen ließ, sollte aber niemand aus allen Wolken fallen, wenn der neue M3 im nächsten Jahr vielleicht doch…

  • Anonymous

    mich beunruhigt ehrlich gesagt die Skepsis, ich weiß auch nicht genau wo die herkommt….
    Der Nietsche (oder so) sagt, es wird kein V6,
    der Willisch sagt es wird ein R6.

    Warum in aller Welt wird da noch spekuliert? Sind die Gerüchte so stark? Warum sollten die wissentlich Falschinfos verbreiten?
    Das scheint als wüsste es BMW selbst noch nicht, das könnte man doch auch offen sagen, oder nicht?

    • M3-Dreamer

      Wenn Du mal davon ausgehst, dass es bzgl. des M3/M4-Motors eventuell zwei gegenstätzliche Positionen gibt … eine (AG) Richtung R6 und eine andere (GmbH) Richtung V6 … und beide Seiten auf unterschiedliche Weise versuchen Stimmung für ihre Sache/Meinung zu machen, ergibt die Sache eigentlich auf einmal richtig Sinn !!!

      Gruß M3-Dreamer

  • Anonymous

    Solangs kein R5 wird…

    • Krieger Andreas

      Joah nen R5 braucht wirklich kei Sau. 😀

      • Anonymous

        Welcome Back!

        • Krieger Andreas

           Merci.

          Wo ist mein Kuchen?

          btw: Ich hab für dich son Olympique de Marseille Wimpel mitgebracht. Schick mir ma deine Postadresse unter kriegerandreas@gmx.net , dann schick ich es raus 🙂

          • Krieger Andreas

             Ey MFeti du Arsch. Lass meine comments in Ruhe 😀

            • Anonymous

              Püh.. Ess ich deinen Begrüßungskuchen halt alleine.

              • Krieger Andreas

                 Doppelte Arschkarte heute…..

                Keine Meinungsfreiheit beim Kommentieren und kei Kuchen.

                Son Dreck aba uch 😀

  • The Saint

    Es gibt Gerüchte, wonach der gesamten M-GmbH der maulkorb angelegt wurde. Wer nur die Buchstaben “R” oder “V” im Zusammenhang mit dem F80 erwähnt, darf gleich seine Papiere holen und nach Hause gehen!
    Nun stellt sich natürlich die berechtigte Frage, warum auf der einen Seite allen ein Maulkorb angelegt wird- auf der anderen Seite aber ein AG-Futzi aus den USA über Geheimnisse der M-GmbH aus Garchig berichtet…

    Zudem kennen wir ja die Sprüche und Fehlinformationen zu genüge!

    • Anonymous

      …Gerücht oder Satsache?? 😉

      • Anonymous

        Also der neue M3/4 muss schon hart an der Perfektion nagen, wenn er die Verbrauchseinsparungen vergleichbar zum M5 schafft und dabei den E90 emotional gleich kommt (warum hab ich das Gefühl dass der Verbrauch auf dem Papier stimmen wird, der Motor aber nicht so geil sein wird wie der S54?).

  • M130

    Wieso sollte man nen V6 bauen wenn man sonst immer nen R6 baut. Ich denke nicht das der V6 mehr Vorteile als nen R6 mitbringt. Klar der R6 baut länger die 50:50 Gewichtsverteilung klappt trotzdem. Und ich behaupte einfach mal das der R6 leichter ist als ein V6 und zudem noch laufruhiger. Seh ich da was falsch? Denke nicht das ein V6 kommen wird.

    • Anonymous

       ..naja, ein R6 sitzt nun mal auch mehr auf der Achse, als ein V6, nicht nur Gewichtsverteilung sondern auch das konzeptbedingte Untersteuern muss BMW mit einem tiefen Einbau des R6 gegensteuern, was ja auch immer “meist” 😉 gelingt…

    • M3-Dreamer

      Dazu ein paar Dinge:

      1. Beim M3 gibt es keine eigentliche Motorentradition … dort ist bisher immer das am besten den Zweck erfüllende Triebwerk eingebaut worden … und dies scheint z.Z bei der M-GmbH der V6 zu sein

      2. Ein V6 wäre, wenn er denn kommen sollte, ein M3/M4-only Aggregat.

      3. Der möglicher M3 V6 wird mindestens genau so leicht wie der mögliche R6 sein, wenn nicht sogar etwas leichter … da die Kurbelwelle das schwerste Teil des Motors ist und die beim langen R6 stärker ausgeführt sein muß und dadurch schwerer ausfällt. Und die schweren Teil beim V6 – die Ausgleíchswellen – beim M3 V6 sicher entfallen könnte, einerseits weil einem Sportmotor bestimmt eine gewisse Rauhheit zugestanden wird und der Rest halt mit einer speziellen Zündfolge zu bereinigen ist.

      4. Ein V6 verträgt aufgrund seiner kurzen Kurbelwelle hohe Drehzahlen besser als ein R6

      5. Auch ein Turbosystem bietet beim V6 aufgrund der möglichen Anordnug ein wesentlich besseres Ansprechverhalten … siehe Turbos im V beim F10 M5

      Gruß M3-Dreamer 

      • Anonymous

        1) Ja, da hast du recht. Über R4 zu zwei R6, einen V8 nun ein R6 wiedermal. Korrekt. Egal ob V oder R-Motor – beide haben ihre Vor- und Nachteile.

        2) Vermutlich, ja.

        3) Naja, der V6-Motor hat aber auch seine Schwachstellen – einen getrennten Steuertrieb, längere Keilriemen, Zylinderkopf, .. das trägt auch nicht unbedingt zu einem Leichtgewicht bei.

        4) Das hat denke ich, viel mehr mit der Auslegung und Präzisierung der Bauteile zu tun. Ob ein V6 oder R6 die Drehzahlen besser hält, hängt denke ich, weniger von der Bauform ab. Der R6 hats doch gezeigt im S54-Motor z.b., dass er auch gut hohe Drehzahlen verkraftet.

        5) Auch hier würde sich BMW was einfallen lassen – demnach hätte man den M57/N57(TÜ2)TOP-Motor mit einem V6 bauen sollen, nein, es ist ein R6 geworden mit einer extrem guten Technik und Anordnung der Lader. Selbst der “S”57-Motor mi 381 PS und Tri-Turbo hat einen R6 – ein extrem aufwändiges System, aber es ist alles realisierbar, das hängt auch nicht von den Bauformen der Motoren ab, finde ich.

        Der N54-Motor (bist du ihn schonmal gefahren?) hat auch ein extrem gutes Ansprechverhalten und sein volles Drehmomement liegt schon bei sehr kleiner Drehzahl an, somit kann man das auch nicht so pauschalisieren, dass durch einen V6-Motor einfach das Ansprechverhalten besser ist. Der R6 N54-Motor hat doch auch 1-3 Abgaskrümmer, mit einem Lader und 4-6 Zylinder Abgaskrümmer den zweiten Lader. Die sprechen beide sehr gut an, allerdings mit einem niedrigen Ladedruck von ca.0,3 Bar – trotzdem sehr gutes Ansprechverhalten.

        Wenn nun /// M(otorsport)otorenbau Hand anlegt, lassen sie sich sicherlich was einfallen, den Sxx so zu gestalten, nur das Beste aus dem Motor herauszuholen.

        Grüße BMW (M) Freund

        • Jemand

           4) Schon möglich, aber der S54 ist nicht unbedingt übermäßig standfest. Durch die langhubige Konstruktion hat er zwar ein hohes spezifisches Drehmoment (welches auch der S65 nicht erreicht hat), hat dadurch aber sehr hohe Kurbelgeschwindigkeiten, die der Haltbarkeit abträglich sind.

          -> Sofern der Ladedruck niedrig ist, spricht der(die) Lader doch auch schneller an weil der Ladedruck nicht so lange zum aufbauen benötigt, oder?

          Quintessenz bleibt jedoch: Die Konstrukteure bei ///M wissen schon was sie machen und ein V6 wird, sofern er kommt, seine volle Daseinsberechtigung haben, da man ihn TROTZ Markenimage und -tradition baut

          • Anonymous

             4) Naja, kann man auch nicht so sagen. Der S54-Motor ist, wenn er gut eingefahren wurde und auch immer schön warm gefahren wird, und auch kalt gefahren wird, was sehr wichtig ist, ein toller, langlebiger Motor. Was anderes ist es, dass viele Möchtegern-Rennfahrer den Motor bei 30 Grad Kühlmitteltemperatur und evtl. 20 Grad Öltemperatur treten – das ist was anderes. Dann hat man den Salat im Nachhinein.

            Das Ansprechverhalten hat viel mehr mit der Bauform eines Turboladers zu tun. Am besten wäre es dein Turbolader so klein wie möglich zu halten, allerdings auch so viel, wie nötig/möglich Ladedruck aufzubauen. Beim N54-Motor sind es bspw. zwei kleine Lader, die ein enorm gutes Ansprechverhalten, aufgrund ihres geringen Trägheitsmomentes und der kompakten Form können sie schnell den (gewünschten) Ladedruck, welcher hier eben sehr klein ist, aufbauen. Der N54-Motor sollte dem Fahrer bekanntlich vorgaukeln, doch einen Sauger zu fahren (sehr gutes Drehvermögen, hoher Drehwille, ..), jedoch auch ab ca. 1000 1/min schon Drehmoment zu haben – das macht der N54/N55-Motor doch sehr gut.

            Beim letzten Absatz hast du natürlich vollkommen recht.

            Grüße vom BMW-Freund

  • Cecotto

    ist doch ganz einfach: du kannst nicht über die gesamte range lang und breit erklären, dass der reihensechser besser ist (was wäre sonst der grund ihn noch zu haben) und dann das sportliche aushängeschild mit einem v6 ausrüsten. 

    das wäre extrem dümmliche kommunikationspolitik. dem muss sich die gmbh logischerweise beugen. der motor wäre nicht nur eine nicht-ableitbare eigenentwicklung in zeiten, in denen das absolute gros aller kunden modul- und plattformstrategien bevorteilen, sondern eben auch nicht stringent in der argumentation der bayrischen motorenwerke.

    wenn die gmbh einen v6 will, dann müssen sie die ag davon überzeugen, dass dieser generell einzug zu halten hat.

    • Anonymous

      “das wäre extrem dümmliche kommunikationspolitik”
      hmm aber über Jahrzehnte Hochdrehzahl predigen und Turbos bauen, über Jahrzehnte Heckantrieb predigen und dann Frontantrieb bauen soll dümmlicher sein als einem (wenn es denn so ist) überlegenen Konzept, welches der Konzernpolitik nicht 100% entgegen kommt, nicht den Vortritt zu lassen?

      • Cecotto

        aber das sind doch keine GEGENargumente, die du da bringst, sondern argumente dafür!

        die turbos haben ja eben genau nicht nur in den (m) spitzenmodellen einzug gehalten, sondern finden sich über die gesamte modellpalette. genau genommen waren sie in den großserien sogar zuerst und wanderten dann auch zur m gmbh (sicher auch aus kostengründen und der berechnung der normverbräuche wegen).

        der frontantrieb passt auch nicht so ganz an der stelle: per se bringt es dem fahrer eines 1er nichts, dass das auto einen heckantrieb hat. in den preissensitiveren marktsegmenten um 1er und drunter geht es um das reine (fahr-)gefühl – weniger um die dafür zuständige technik. die studien haben ja gezeigt, dass man auch als sportlich wahrgenommene autos bauen kann mit dem kostengünstigeren frontantrieb. das gros der kunden – also nicht wir – interessiert sich bei einem massenhersteller eben nicht für das “wie” und “woher”, sondern nur für das “dass”. und auch das thema “frontkratzer = untersteuerer” zieht nicht, denn 98% der kunden kommen gar nicht mit ihrem fahrzeug in diese dynamik sphären: die wollen ein gut positionierabares, relativ direktes auto. und für “die” ist sportliches fahren zügigeres autobahnfahren. klar ist aber auch, dass frontantrieb nie, oder zumindest nicht in absehbarer zeit (>2020) einzug in ein m modell halten wird.

        es ging also in letzter zeit immer von der bmw ag aus konzepte oder ansichten zu ändern. die m gmbh ist maximal nachgezogen. die m gmbh hat aber nie der bmw ag indirekt vorgegeben, was die richtung ist. 

        genau das von mir aufgegriffene argument war sicher einer der gründe dafür.

        • Anonymous

          Hast recht, hab dich falsch verstanden, sorry 😀 Bin deiner Meinung!

    • M-Power-forever

       BMW hat bisher immer auf den R6 gesetzt, weil die Laufruhe im
      Vordergrund stand. Als Ingenieur für Motorentechnik kann ich Dir aber
      folgendes sagen: Das größte Problem eines Motors ist es, dass mit stetig
      steigender Leistung die Belastungen auf Motorblock und Kurbelwelle
      exorbitant zunehmen.
      Das liegt an vielen Dingen, wie freidrehendes Trägheitsmomente, schwingende Massen, etc…
      Das größte Problem liegt ganz einfach an der Baulänge, im Speziellen die Kurbelwelle.

      Durch ihre Länge muss sie verdammt
      massiv ausgelegt werden- und damit wird sie sehr schwer! Und der
      Größte Feind eines Sportmotors ist das Gewicht! Je schwerer die
      Kurbelwelle ist, um so schwergängiger dreht der Motor hoch!
      Stell Dir das mal anhand einer Schaukel vor:
      Sind beide Seiten des Drehpunktes recht kurz, so ist die Rotationsgeschwindigkeit um den Drehpunkt recht schnell sehr hoch. Das liegt an den kurzen Hebeln…
      Zudem kannst Du das Verbindungsrohr relativ gewichtssparen schlank bauen.
      Sind beide Seiten recht lang, so wird die Rotationsgeschwindigkeit um den Drehpunkt recht langsam und Du musst auch das Verbindungsrohr ziemlich massiv auslegen- sonst knickt es am Drehpunkt durch.

      So ist es auch bei einem R6-Motor!
      Die lange Kurbelwelle muss sehr stabil ausgelegt werden um die Verwindungen der Krafteinwirkung bei der Rotation entgegen zu treten. Damit wird aber die Kurbelwelle erheblich schwerer und auch der Motorblock muss dementsprechend verstärkt werden, um ausreichend Torsionssteifigkeit aufbauen zu können…beides ist Gewicht und ersteres lässt den Motor träge erscheinen…

      Also mag ein R6 für
      einen seidigen AG-Motor ein tolles Gefühl sein, nicht aber für einen
      sportlichen M-Motor! Daher wird beim F80 die Kurbelwelle auf ungefähr
      die Hälfte derer eines z.B. 335i gekürzt und trotzdem werden sechs
      Zylinder untergebracht! So wird der Motor zwar einen Tick breiter, aber
      erheblich kürzer…und wirkt richtig agil!

  • Jonny

    also wenn ich die ganzen Einträge hier lese, dann denke ich haben die meisten Leute hier keine Ahnung wie es bei BMW so abläuft…
    und wer dieses Gerücht über einen V6 verbreitet hat, denn würde ich gern mal kennen lernen…
    gebaut wird was Geld und Stückzahlen bringt, für solche Kleinstserien werden doch keine eigenen Motoren mehr entwickelt…

    die letzten Jahre haben doch wohl gezeigt das BMW M keine wirklich eigenen Motoren mehr verbaut, sondern auch nur die AG Motoren modifiziert, siehe N63 und N54 im X5/X6/M5/M6 und 1er M Coupe – sind im Grunde ganz normale AG Motoren.

    der neue M3 bekommt einen aufgeladenen R6

    • The Saint

       Ludwig Willisch, damals noch Chef der M-GmbH, in einem Interview vom 21.03.2009:

      Zitat:Der Chef der M GmbH, Ludwig Willisch, hat in
      einer Journalistenrunde am letzten Mittwoch durchklingen lassen, dass
      der nächste BMW M3 wie vermutet von einem aufgeladenen Sechszylinder
      angetrieben wird.
      Er sagt allerdings auch, dass noch nicht feststeht, ob es sich um
      einen Biturbo- oder ‘nur’ einen einzigen Turbolader handeln wird.
      Interessanter ist aber, dass angeblich auch noch nicht beschlossen ist,
      ob es sich um einen V6 oder einen R6 handeln wird.
      Eine Entscheidung für einen V6 und damit weg vom Reihensechszylinder
      würde mit Sicherheit viele Freunde und Fans der Marke BMW vor den Kopf
      stoßen, wäre aber eine logische Konsequenz zur Steigerung der
      Performance.

      Ludwig Willisch in einem Interview vom 27.04.2009:
      Zitat:
      Es ist nur konsequent, dass aus Gründen
      einer besseren Gewichtsverteilung über einen V6-Motor nachgedacht wird.
      Jedenfalls soll der M3 wieder deutlich radikaler auf Sport getrimmt
      werden und so an seinen Urahn der Generation E30 anknüpfen.

      Trotz der geringeren Hubräume und Zylinderzahlen sollen die künftigen
      Modelle der M GmbH ihre jeweiligen Vorgänger sowohl längsdynamisch als
      auch auf Rundstrecken übertrumpfen können, wozu ein V6 die logische
      Konsequenz darstellen würde.
      Dr. Kay Segler in einem Interwiev am 05.11.2011:

      Zitat:Ein weiterer Punkt, wenn auch nicht explizit
      angesprochen, könnte die bisher nicht in Frage gestellte Anordnung der
      Zylinder sein. Während Sechszylinder-Motoren von BMW diese stets in
      Reihe angeordnet hatten, wird derzeit auch über eine V6-Konfiguration
      nachgedacht. Die Ähnlichkeiten zu den Motoren mit acht Zylindern wären
      hier logischerweise größer, außerdem bauen Motoren mit V-Anordnung
      logischerweise kürzer und können daher vom Schwerpunkt her noch weiter
      in Richtung Fahrzeugmitte verschoben werden.
      Reicht Dir das auf die Frage, wer die Gerüchte um den V6 in Umlauf gebracht hat?

  • Kemec

    Ein Vöglein zwitschterte mir gestern vom Dach: Der neue M3/4 wird äusserst wahrscheinlich ein 3.8 Liter V6 mit 2 Twinscroll Ladern welche wie beim F10 Aggregat montiert werden bekommen… Leistungsausbeute rund 440PS wenn nötig auch 460… Aggregat läuft bereits fleissig aufm Prüfstand und ist auch in einem Erlkönig eingebaut… R6 ist thermisch nicht machbar in diesem Leistungsbereich und beim V6 sei das Ansprechverhalten aufgrund der Bauweise der Lader viel direkter machbar… Ein R6 würde sich diesbezüglich zuwenig stark vom N54 abheben…

    • TheSaint

      Dann sind wir schon zu zweit, die sowas gehört haben..
      Allerdings wurde mir etwas von 3,3 Litern und 450 PS berichtet- mit optionalem Performance package 480 PS

  • Julian

    Habe heute einen in Erprobung gesehen/gehört – Reihensechser!

    • M-Power

       Ich auch! Definitiv kein Reihensechser!

      • Julian

         Hm.. bin natürlich nur nach Gehör gegangen, aber für mich hat sichs schon nach Reihe angehört

        • M-Power

          Für den Sound sind viele Faktoren zuständig!
          Die Zündfolge etwa, oder der Auspuff! Niemand kann mir erzählen, dass er den Unterschied hören kann…

        • M-Power

          Für den Sound sind viele Faktoren zuständig!
          Die Zündfolge etwa, oder der Auspuff! Niemand kann mir erzählen, dass er den Unterschied hören kann…

  • Pingback: M3 mit V6?Seite 24 : Ich denke die Screenshots im Anhang belegen mehr als eindeutig...()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden