CAM: BMW ist innovativste Marke, Volkswagen innovativster Konzern

News | 10.05.2012 von 5

Das Center of Automotive Management (CAM) hat gestern in Frankfurt am Main gemeinsam mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in sieben Kategorien den AutomotiveINNOVATIONS Award …

Das Center of Automotive Management (CAM) hat gestern in Frankfurt am Main gemeinsam mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in sieben Kategorien den AutomotiveINNOVATIONS Award 2012 vergeben. Gekürt wurde dabei unter anderem die “Innovationsstärkste Marke”, wobei sich die BMW AG gegen den weltweiten Wettbewerb durchsetzen und mit 110 Punkten an die Spitze setzen konnte. Auf den weiteren Plätzen folgen in dieser Kategorie Mercedes, Ford, Toyota und die Marke Volkswagen.

Mehr Grund zur Freude für den VW-Konzern gab es in der Kategorie des innovativsten Automobilkonzern, denn hier konnten sich die Wolfsburger mit ihren zahlreichen Marken an die Spitze setzen – der Vorsprung fällt allerdings relativ knapp aus, denn die BMW Group ist mit 119 Punkten nur knapp hinter der Volkswagen-Gruppe mit 125 Zählern. Auf dem dritten Rang folgt der Stuttgarter Daimler-Konzern mit 108 Punkten.

In München darf man sich außerdem über Siege in den Kategorien “Sicherheitssysteme” und “Vernetztes Fahrzeug” freuen, womit man genau wie Volkswagen auf drei der sieben Auszeichnungen blicken darf. Lediglich in der Kategorie “Alternative Antriebe” konnte sich mit Toyota eine ausländische Marke durchsetzen.

Im Bereich “Vernetztes Fahrzeug” punktet BMW vor allem dank der im Rahmen von Connected Drive entwickelten und angebotenen Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme, die im Alltag für Entspannung sorgen und den Fahrer entlasten.

Die Vergabe der Punkte erfolgt laut CAM nach einem fairen System, das Vergleichbarkeit schafft:

Entscheidungsgrundlage für den AutomotiveINNOVATIONS Award ist eine Studie auf Basis der Innovationsdatenbank des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Im siebten Jahr in Folge werden sämtliche fahrzeugtechnischen Innovationen von 20 globalen Automobilkonzernen mit 54 Marken systematisch erhoben und nach quantitativen und qualitativen Kriterien bewertet. Als Innovationen gelten Neuerungen, die einen spürbaren zusätzlichen Kundennutzen bieten. Außerdem müssen die Neuerungen bereits verfügbar oder zumindest in entwickelten Prototypen vorgestellt worden sein. Im Jahr 2011 gingen insgesamt 955 Innovationen der Automobilhersteller in die Bewertung ein.

  • Anonymous

    Hallo Benny,

    danke für den Artikel. Ich habe versucht, im Internet herauszufinden, wofür BMW im Bereich der “Siccherheitssysteme” den ersten Platz belegt hat, leider erfolglos. Weder bei PWC noch bei CAM konnte ich Details finden. Da Du ja selbst die Punktzahlen hast, müsstest Du eine andere Quelle haben, in der so etwas steht? Wenn ja, könntest Du bitte etwas dazu schreiben oder am besten, falls bekannt, einen öffentlichen Link einsetzen.

    Danke und Grüße

    •  Da wird leider auch der mir vorliegenden Quelle nicht näher drauf eingegangen. Vermutlich steht es im vollständigen Bericht, der liegt mir aber nicht vor, sorry.

      • Anonymous

        Schade. Danke.

  • Anonymous

    Langsam wird das mit den “Preisen” so inflationär, dass man sehr genau beachten sollte, welchen “Preis” man auch ernstnimmt. PwC als Kompetenz beim Thema “Auto”? Ein bisschen lächerlich ist das schon. Und auch das Center of Automotive Management erstellt ja auch nur Studien zum Thema Auto a la “Würden Sie sich ein E-Auto kaufen?

    Ja –
    Nein –
    Vielleicht-
    Weiß nicht –
    Verstehe die Frage nicht –
    Kann ich den Kuli behalten?”

    Bitte nicht mehrfach ankreuzen… 😉

    Das ist nur eine Netzwerkveranstaltung und den Preis gibt es nur, dass sich das untere Management auch mal wieder besaufen kann. Und weil man sich ja dann soooooooooo gut kennt, geht der nächste Auftrag dann an die Freunde von PwC oder CAM…

    PS: Oder hofft so PwC anstatt von KPMG wieder den Abschluß der BMW AG prüfen zu dürfen und deshalb gewinnt BMW den Preis… mmh… ein Schelm, wer so was denkt… 😉

  • Demian

    Wie Hayes schon anmerkt, dieser Preis ist absoluter Mumpitz. Nähere Angaben zu den Gründen, weshalb welcher Preis an wen vergeben worden ist, finden sich im Netz nirgends. Aber, wer bei CAM vorbeischaut, sieht, dass er die zugrunde liegende “Studie” für lächerliche 599€ erwerben kann … Herrlich.

    Hier dazu auch ein Artikel, in dem das nochmals genauer aufgearbeitet wird:
    http://www.autoaid.de/blog/kommentar-verleihung-automotive-innovations-awards-2012/

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden