Die Rede von Dr. Norbert Reithofer zum Quartalsbericht Q3 2011

News | 3.11.2011 von 0

Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Quartalsberichts für das dritte Quartal 2011 hat auch BMW-Chef Dr. Norbert Reithofer ausführlich zur aktuellen Situation Stellung bezogen. Reithofer spricht …

Anlässlich der heutigen Veröffentlichung des Quartalsberichts für das dritte Quartal 2011 hat auch BMW-Chef Dr. Norbert Reithofer ausführlich zur aktuellen Situation Stellung bezogen. Reithofer spricht dabei über die Gründe für den Erfolg – noch nie konnte BMW in den ersten neun Monaten eines Jahres so viele Autos verkaufen, so viel Überschuss erwirtschaften oder eine höhere EBIT-Marge erzielen als nach dem dritten Quartal 2011 – und auch über die Maßnahmen, von denen sich BMW ähnlich gute Zahlen in den nächsten Jahren erhofft.

Einen wesentlichen Anteil spielen dabei naturgemäß die aktuelle Modellpalette und die künftigen Modelle der Submarke BMW i, mit denen die BMW Group den Schritt zur Elektromobilität in der Großserie wagt.

Die Rede in voller Länge:

Guten Morgen, meine Damen und Herren!

Die BMW Group ist auf Erfolgskurs.

Unsere Strategie zahlt sich aus. Sie ist unsere Leitplanke für eine erfolgreiche, profitable Entwicklung in einem volatilen Umfeld.

2011 sind wir auf einem guten Weg, unsere Ziele zu erreichen.
Das bedeutet:

  • Eine neue Bestmarke beim Absatz von über 1,6 Millionen Automobilen.
  • Ein Rekordergebnis vor Steuern im Konzern, das deutlich über dem Ergebnis des Vorjahres liegt.
  • Eine EBIT-Marge im Segment Automobile von über 10 Prozent.

Mit unserer Strategie haben wir uns im Jahr 2007 konkrete Profitabiliätsziele für 2012 gesetzt.

  • Das Geschäftsjahr 2011 ist die letzte Wegmarke dorthin.
  • 2012 streben wir im Segment Automobile eine EBIT-Marge von 8 bis 10 Prozent an.
  • Danach wollen wir langfristig auf einem hohen Profitabilitätsniveau bleiben.

Dies zeigt: Wir denken und handeln langfristig.
Das gilt:

  • wirtschaftlich und strategisch sowie
  • ökologisch und gesellschaftlich.

In strategischer Hinsicht stehen wir vor zwei grossen Herausforderungen:

  1. Es gibt viele Risiken für die globale Konjunktur.
    Vor diesem Hintergrund haben wir unsere strategischen Annahmen in diesem Jahr überprüft. In unserer Langfristplanung berücksichtigen wir verschiedene Szenarien der wirtschaftlichen Entwicklung. Dies ermöglicht uns, in jeder Situation schnell und flexibel zu reagieren. Durch unsere schlanken Strukturen und die niedrige Kostenbasis sind wir für mögliche Schwankungen gewappnet. Darüber hinaus setzen wir weiterhin auf ein ausgewogenes Wachstum in den verschiedenen Märkten. Wir erweitern gezielt unser globales Produktionsnetzwerk.
  2. Wir müssen gleichzeitig Evolution und Revolution meistern.
    Wir bauen unser Portfolio und damit auch unseren Vorsprung bei der Senkung von CO2-Emissionen kontinuierlich aus. Efficient Dynamics ist die beste und wirkungsvollste Technologie am Markt. Viele Hersteller werben mit niedrigen Emissionswerten und verzichten auf Leistung. Das tun wir nicht! Die BMW Group Flotte liegt im Durchschnitt bei rund 152 Gramm CO2 pro Kilometer – und das bei einer Leistung von über 137 KW bzw. 186 PS. Das ist deutlich mehr Leistung als bei unseren Wettbewerbern. Unsere Kunden werden immer Freude am Fahren erleben. Dynamik und Effizienz – das ist BMW.

Parallel dazu bieten wir den Kunden neue Antriebstechnologien, hoch innovative Fahrzeugkonzepte und attraktive Mobilitätsdienstleistungen, die wir Schritt für Schritt zum Markterfolg führen. Ein Beispiel ist unser Car-Sharing-Angebot DriveNow. In München und Berlin sind bereits nach nur kurzer Zeit rund 8.000 Mitglieder registriert. Bis 2020 sollen es eine Millionen Nutzer weltweit sein.

Was haben wir in den ersten neun Monaten dieses Jahres erreicht?

  • Ein Ergebnis vor Steuern von 6,16 Milliarden Euro.
  • Einen Überschuss im Konzern von 4,1 Milliarden Euro.
  • Eine EBIT-Marge im Segment Automobile von 12,8 Prozent.

All das sind neue Bestwerte für die BMW Group im Neun-Monats-Vergleich. Das gilt auch für unsere Absatzzahlen von Januar bis September:

  • Über 1,23 Millionen Automobile der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce.
  • Fast 93.000 Motorräder der Marken BMW und Husqvarna.

Weltweit begeistern sich die Kunden für unsere Modelle. In Europa, Nordamerika und Asien konnten wir von Januar bis September jeweils im zweistelligen Prozentbereich zulegen. Dieses Wachstum basiert auf unserem attraktiven Produktprogramm. Es ist das jüngste im Wettbewerbsvergleich.

  • Die neue BMW 6er Reihe ist nach dem Cabrio nun auch mit dem Coupé verfügbar.
  • Der BMW M5 kommt im Dezember heraus.
  • Der neue BMW 1er ist seit 17. September erhältlich. Er bringt vielfältige Innovationen in die Kompaktklasse. Dank Connected Drive ist der neue BMW 1er das am besten vernetzte Fahrzeug seiner Klasse.
  • Mitte Oktober haben wir in München die sechste Generation der neuen 3er Limousine vorgestellt. „Weltstar aus München“ schrieb die tz. „Der Stolz der Bayern“ titelte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Am 11. Februar 2012 kommt der neue 3er in den Handel. Die Kunden erhalten mit den drei Lines „Sport“, „Modern“ und „Luxury“ weitere Möglichkeiten zur Individualisierung ihres Fahrzeugs.

Unser Portfolio wird immer vielfältiger – auch in Bezug auf den Antrieb.

  • Heute können unsere BMW 7er und BMW X6 Kunden zwischen hoch effizienten Verbrennungsmotoren oder Hybrid-Antrieb wählen.
  • Ab Frühjahr 2012 bieten wir die BMW 5er Limousine als Hybrid-Version an.
  • Im Herbst 2012 folgt mit dem BMW ActiveHybrid 3 der weltweit erste Full-Hybrid im Premium-Segment der kompakten Sportlimousinen. Damit verfügen wir auch in unserer absatzstärksten Baureihe – der BMW 3er Reihe – über ein Hybrid-Angebot.

Ab 2013 bereichern wir unser Angebot um den Elektroantrieb. Auf der IAA haben wir für alle drei Marken Elektrofahrzeuge gezeigt, mit denen wir Erfahrungen sammeln:

  • MINI E und
  • BMW ActiveE
  • sowie das Experimental Car, Rolls-Royce 102EX.

Wir haben ebenfalls die ersten beiden Konzept-Fahrzeuge der BMW i Familie vorgestellt – den BMW i3 und BMW i8.

Damit zum zweiten Punkt: Ökologische und gesellschaftliche Verantwortung.

Mit der BMW i Familie gehen wir völlig neue Wege in Sachen Umwelt- und Ressourcen-schonende Produktion. Zum ersten Mal haben wir über die gesamte Wertschöpfungskette von der frühen Entwicklung bis zum Recycling verbindliche Nachhaltigkeitsziele festgelegt. Ende Oktober fand im Werk Leipzig das Richtfest für die Produktionsstätte der BMW i Familie statt.
Die Montage von BMW i3 und i8 wird CO2-neutral erfolgen. Die Energie wird vollständig aus regenerativen Quellen stammen. Ein absolutes Novum in unserer Branche. Auf dem Werksgelände in Leipzig bauen wir eine eigene Windkraftanlage und speisen den erzeugten Ökostrom direkt in unsere Produktion ein. Die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn liegt jetzt vor.

Ich bin überzeugt:
Nachhaltige Mobilität kann nur in nachhaltigen Strukturen entstehen. Das ist Teil unseres Premium-Versprechens. In allen bedeutenden Nachhaltigkeits-Rankings belegt die BMW Group seit Jahren Spitzenpositionen.

Zwei Beispiele:

  • Im Dow Jones Sustainability Index sind wir das siebte Jahr in Folge als Branchenführer gelistet.
  • Im Carbon Disclosure Project (CDP) haben wir unser bisher bestes Ergebnis mit 96 von 100 möglichen Punkten erzielt. Als die Nummer 1 unter den Automobilherstellern zählen wir im „CDP Global 500 Ranking“ auch zu den TOP 10 aller weltweit teilnehmenden Unternehmen.

Diese Spitzenpositionen gilt es immer wieder zu bestätigen. Dabei setzen wir auf Offenheit und Transparenz.

  1. Unseren aktuellen Nachhaltigkeitsbericht haben wir erstmals testieren lassen.
  2. Bei unserem Stakeholder-Roundtable haben wir Anfang Oktober in New York mit verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen diskutiert, wie die urbane Mobilität der Zukunft aussehen könnte.

Die Aufgaben der Zukunft sind komplex und anspruchsvoll zugleich. Wir brauchen die besten und top-qualifizierten Mitarbeiter an Bord. Vor allem für die Bereiche Elektromobilität und CFK-Technologie stellen wir Ingenieure und Experten ein. Insgesamt 3.500 in diesem Jahr. Ende September waren 100.389 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Unternehmen beschäftigt. Das sind 4,7 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2010. Dazu zählen auch die rund 1.220 Mitarbeiter, die durch die Akquisition von ING Car Lease im Rahmen unseres Finanzdienstleistungsgeschäft hinzu gekommen sind. Im September haben wieder mehr als 1.600 junge Menschen ihre Ausbildung bei uns begonnen. Über 1.000 davon in Deutschland.

Meine Damen und Herren, auch in einem volatilen Umfeld gehen wir unseren BMW eigenen Weg weiter. Wir streben unverändert unsere Ziele für das Geschäftsjahr 2011 sowie unsere Profitabilitätsziele für 2012 an.

  • Dazu stellen wir uns breit auf – technologisch und marktstrategisch.
  • Wir handeln verantwortungsvoll und nachhaltig.
  • Wir gestalten aktiv die Zukunft der individuellen Mobilität im Premiumbereich.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden