Kleiner M ganz groß: Das BMW 1er M Coupé von APP & MR Car Design

BMW 1er M Coupé | 1.09.2011 von 7

Der Nächste bitte: Seit dem Auslieferungsbeginn für das BMW 1er M Coupé vergeht kaum noch eine Woche, in der wir nicht über eine weitere Tuning-Variante …

Der Nächste bitte: Seit dem Auslieferungsbeginn für das BMW 1er M Coupé vergeht kaum noch eine Woche, in der wir nicht über eine weitere Tuning-Variante berichten können. Auch der jüngste Fall dieser Art verspricht noch mehr Dynamik und stammt aus einer Kooperation der beiden in Erftstadt respektive Igling ansässigen Firmen MR Car Design und Advanced Performance Parts (oder kurz APP).

Erwartungsgemäß belässt es auch APP nicht bei den serienmäßigen 340 PS, sondern bringt den kleinsten M mit Hilfe von Titanauspufflage inklusive Downpipe und Metallkats, größerem Ladeluftkühler und entsprechend angepasster Software auf 410 PS. Damit die Kraft jederzeit beherrschbar bleibt, gibt es optional sogar eine 6-Kolben-Keramikbremsanlage von Movit, die auch ohne die restlichen Umbauten zum Preis von – bitte festhalten – 20.000 Euro zu haben ist.

Für noch mehr Fahrdynamik sorgt das adaptive Fahrwerk KW Variante 3 inklusive DDC, dessen Setup sich mit Hilfe der dazugehörigen App für iPhone & Co. an die aktuellen Bedürfnisse anpassen lässt. In Kombination mit den geringeren ungefederten Massen, die aus dem Einsatz von ATS Superlight-Felgen resultieren, und der Pirelli P Zero-Bereifung versprechen APP und MR Car Design ein deutliches Plus an Fahrdynamik, ohne im Alltag mit übertriebener Härte zu nerven.

Im Innenraum kommen die Sportsitze und das Lenkrad von BMW Performance zum Einsatz, die Optik des Exterieurs bleibt hingegen weitgehend serienmäßig – wenn man von der Folierung absieht, die zumindest im Fall des abgebildeten Fahrzeugs auch ein farblich verändertes BMW-Logo an Front und Heck umfasst, was mit Sicherheit nicht nur Begeisterungsstürme auslösen wird.

Der Preis für den kompletten Umbau inklusive Leistungssteigerung, Fahrwerk und Folierung liegt bei 14.000 Euro, dazu kommen bei Bedarf die bereits angesprochenen 20.000 Euro für die Keramik-Bremsanlage von Movit.

(Bilder: Jordi Miranda für APP Europe & MR Car Design)

Find us on Facebook

Tipp senden