V8-Saugmotoren im Vergleich: Mercedes M152 und BMW S65

BMW M | 23.07.2011 von 41

Von einer Modellgeneration zur nächsten verschwinden derzeit immer mehr frei saugende V8-Motoren aus den Preislisten der Autohersteller, Downsizing und Aufladung haben die Konstrukteure fest im …

Von einer Modellgeneration zur nächsten verschwinden derzeit immer mehr frei saugende V8-Motoren aus den Preislisten der Autohersteller, Downsizing und Aufladung haben die Konstrukteure fest im Griff. Bei BMW gibt es mittlerweile nur noch im BMW M3 einen Achtzylinder mit der altmodisch wirkenden Form des Verbrennungsmotors.

Das S65 genannte Triebwerk wurde vor über vier Jahren jedoch mit feinsten Techniklösungen bedacht: variable Nockenwellensteuerung, Drosselklappen für jeden Zylinder, Zündkerzen mit Ionenstromtechnologie, Fächerkrümmer-Abgasanlage, Luftsammler mit großem Volumen, Energiestrommanagement zur intelligenten Aufladung der Batterie und zwei Ölpumpen. Das Resultat kann sich mit einer Literleistung von mehr als 100 PS je Liter Hubraum und einem unglaublichen Drehvermögen bis auf weit über 8000 Umdrehungen pro Minute setzt auch heute noch Maßstäbe.

Dennoch passt das Triebwerk nicht mehr in Ganze in die heutige Zeit: Statt den Motor bis in höchste Drehzahlen drehen zu lassen, sind vielmehr eine mächtige Druckwelle in Form von Newtonmeter und Verbrauchseinsparungen durch gemäßigte Drehzahlen en vogue. Dabei hat der Saugmotor durchaus echte Vorteile: Veränderungen des Gasstromes lassen sich mit dem Gaspedal sagenhaft schnell umsetzen, auch der von der Abgasanlage entlassene Verbrennungssound wird nicht durch schallschluckende Turbolader kastriert.

Etwas überraschend ist es daher schon, dass AMG, das Sportdepartement von Mercedes, nun für den neuen SLK 55 AMG dem eigenen V8-Biturbo M 157 die Aufladetechnik genommen hat. Im Gegenzug erhielt der direkteinspritzende M 152 aber einige interessante Besonderheiten.

Im Vergleich zum direkten Vorgängermotor stieg die Leistung um 62 auf 422 PS und das Drehmoment um 30 auf sagenhafte 540 Nm. Um Kraftstoff zu sparen verfügt der extrem hoch verdichtete V8 über eine Zylinderabschaltung im Bereich von 800 bis 3600/min, wobei die Zylinder zwei, drei, fünf und acht abgeschaltet werden. Dies ist unter anderem aufgrund einer intelligenten Motorsteuerung möglich, die 260 Millionen Einzeloperationen pro Sekunde zulässt (zum Vergleich: 200 Millionen Einzeloperationen pro Sekunde beim BMW S65).

Das Steuergerät koordiniert auch die schaltbaren Ausgleichselemente der temporär ruhenden Ventile in den Zylinderköpfen. Dies ist eine komplexe, zukunftsweisende Technik, die im Vergleich zum Vorgänger zumindest auf dem Prüfstand für rund 30% weniger Verbrauch sorgt.

Aufgrund der schieren Hubraumgröße war in einem AMG nie ein Mangel an Drehmoment feststellbar, allerdings fehlt aufgrund der verhältnismäßig großen und dementsprechend schweren Kolben sowie dem Fehlen von Einzeldrosselklappen und Fächerkrümmer auch das letzte Quäntchen Drehfreude. Bei maximal 7200/min muss auch der neueste Saugmotor von AMG die Segel streichen, der S65 im M3 setzt hier hingegen noch einmal zum Endspurt an und lässt die Drehzahlnadel bis auf 8400 U/min peitschen. Die beiden Philosophien könnten nicht unterschiedlicher sein.

Die Gegenüberstellung der wichtigsten Daten im Überblick:

Das Erstärken des SLK von AMG auf das zufälligerweise identische Leistungsniveau des S65 ruft nebenbei wieder verstärkt die Forderungen nach einem BMW M Roadster des Typs E89 auf den Plan. Mit 420 PS bei 8300/min und etwa 1.600 Kilogramm Leergewicht könnte ein klangstarkes, pfeilschnelles Geschoß für die Landstraße entstehen – Sozusagen als Abschiedsgeschenk für die Saugmotoren mit der Zündkombination 1-5-4-8-6-3-7-2.

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=1804965911 Flo Poe

    Schöner Artikel!
    Mercedes hat auch den 6,2L AMG Motor noch nicht abgehakt, in der MOPF C-Klasse und auch im Coupe kommt er nach wie vor zum Einsatz. Gerade im Coupe als Black Series kommt er mit über 520PS nochmal in Hochform auf den Markt. Aber ich denke, das wird das letzte Aufbäumen der Saugmotoren sein.
    Die Zukunft gehört den downgesize’ten Turbos.

    • Bla

      Der black series hat 517ps um genau zu sein. Und die “Hochform” dieses Motors würde ich eher im m159 sehen…

  • R8v8

    Vielen Dank für diesen interessanten Artikel, Wooden. Davon wünsche ich mir mehr. Schade finde ich allerdings, dass mein Motor nicht dabei ist. Der 4.2 FSI ist mit einer Leistung von 420 (meiner) bzw. 430 bzw. 450 PS und totz seines Alters absolut konkurrenzfähig und liegt meiner Ansicht nach zwischen den Extremen BMW und Mercedes. Außerdem sind die Produktionszahlen des Motors recht hoch, er ist recht weit verbreitet und kommt auch im S7 und S6.
    Bei Audi hat das HDZ-Konzept bis auf weiteres auch eine Zukunft. Neckarsulm hat den neuen V10 für den Gallardonachfolger und R8/2. Der Motor wird wohl zwischen 550 und 570 PS leisten (also genausoviel wie bisher),  dabei aber deutlich leichter sein als der aktuelle V10. Bin mit meinem V8 zwar sehr zufrieden (auch weil er leiser ist als der BMW/Benz, hören Dich die Nachbarn nicht wenn Du mitten in der Nacht nach Hause kommst), hoffe aber es wird davon auch eine V8 Variante abgeleitet. Also, vielleicht beim nächsten mal auch die Audi-Motoren dazunehmen. Sie haben es verdient.

    • R8v8

      sollte heißen: Neckarsulm hat den neuen V10 FERTIG.

    • http://www.facebook.com/profile.php?id=100000498442793 Markus Schwob

      ich glaube kaum, dass man hier einen lambo motor mi nem c63 oder m3 vergleichen kann… ist doch iwie ne andere zielgruppe

      • R8v8

        Der V8 HDZ ist doch gar kein Lambomotor. Es gibt ihn seit 2005 und er debütierte im alten RS4. Sowohl der V8 als auch der V10 sind letztendlich Audientwicklungen. Außerdem vergleiche ich nicht die Autos, sondern die Motoren.Und die sind von den Leistungsdaten, Hubraum etc. doch sehr nah an der M3 Maschine. Im RS5 leiset der Audi HDZ 450 PS, nicht anders als der M3. Also wenn man das nicht vergleichen kann…. Es wäre einfach interessant.. Übrigens halte ich die M3 Maschine für den besten aller drei Motoren.

        • iQP

          Eben, hier ist auch die Rede von SLK um M3 …
          Der RS5 und M3 Motor und auch das Auto ähnelt sich da schon mehr.
          Wurde ja auch schon oft verglichen.

          Audi setzt hier genau wie BMW auf weniger Hubraum und hohe Drehzahlen, AMG hat dafür mit deutlich mehr Hubraum einen klaren Vorteil beim Drehmoment.
          Die Frage ist vielleicht noch, was kostet der Motor?

          • R8v8

            An IQP. Wahrscheinlich kostet ein Hochdrehzahlkonzept mehr im Vergleich zu einem “Hubraummotor”, aber ich bin nicht sicher. Im Vergleich zu einem Biturbotriebwerk weiss ich s auch nicht. Vielleicht kann uns ja jemand hier weiterhelfen. Mich würde es auch interessieren.

            • Anonymous

              Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Aufwand für Leistung aus Hubraum dem, den man für Optimierung der ganzen aufwändigen Technik bei einem Hochdrehzahlmotor hat, gleichkommt. Das ganze muss ja auch noch zuverlässig sein

  • http://www.facebook.com/people/Simon-Matz/100001653068368 Simon Matz

    Ja aber ein gewaltiger Unterschied ist schon zwischen S65 und M152. Der M152 hat einfach mal ein Drittel mehr Drehmoment. Natürlich ist man mit 400NM beim M3 in einem im Alltagsbetrieb fahrbaren Niveau – doch merkt man ca. 30% Drehmomentunterschied gerade da am Stärksten. Und seien wir mal ehrlich, wird der Durchschnitts-M3 nur auf der Rennstrecke genutzt? Und wenn sich bei verschiedenen Probefahrten ein gleich starkes Modell durch das höhere Drehmoment viel stärker anfühlt, dann erhöht das nicht unbedingt die Verkaufszahlen. Auch BMW-Intern gibt es den N54 der mit Overboost schon auf 500NM Drehmoment kommt.

    BMW kann nur doch noch mehr Hubraum oder durch eine Aufladung kontern.
    Für mich ist das Aufladungskonzept das Richtige. Und Audi, der König aller Innovationen verschläft das von ihn eigentlich sogar selbst wieder eingeleitete Turbozeitalter.

    • Guest

      Auch wenn ich der Aussage deines Textes recht gebe, muss ich doch ein paar Punkten wiedersprechen:
      1. Audi ist nicht der König aller Innovationen. Vorsprung durch Technik ist nur Propaganda ;)
      und 2. Audi hat bei weitem nicht das Turbozeitalter eingeleitet!!! Der erste Turbogeladene Benziner war der BMW 20002 Turbo, danach kam der Porsche 911 Turbo. Und erst 12 Jahre nach dem 2002 kam dann Audi mit dem 200 Turbo ;)

      Also bitte keine Audi-Propaganda weitervermitteln.

      • http://www.facebook.com/people/Simon-Matz/100001653068368 Simon Matz

        Das sollte ja keine Audi-Propaganda sein – im Gegenteil gibt es keinen Autohersteller den ich so wenig mag wie Audi.
        Ich hab aber “Wiedereinleitung” geschrieben.
        Der 2002 Turbo wurde 1972 eingestellt. Der 745i E23 1986. Danach kam lange Zeit (2006) von BMW nichts.  Audi ist ist sich dann mit dem Konzept selbst treu geblieben, aber so muss man sagen, fangen sie jetzt mit Pfuschen an. Kompressoraufladung auf einen V6, Hochdrehzahl V8 und V10 – der Markt für solche Fahrzeuge wird in Dauer noch kleiner werden, als er jetzt schon ist.

        • R8v8

          Ich finde die Audi-Strategie hat Charme, gerade als technisch interessierter BMW-Fan müsste man das erkennen. In den Sportwagen Hochdrehzahl-V8 und V10, in den RS5, S6 und S7 HDZ V8 und dazu noch den neuen V8Biturbo mit glaub 540 bzw. 560 Pferden im S8 und RS6 und zukünftigem RS7 (wenn der denn kommt). Außerdem noch dem tollen R5. Viele unterschiedliche Charactere. Da ist für jeden Motorengeschmack was dabei. Und was hast du gegen den Kompressor-V6. Der Motor ist super, ich bin ihn im S5 Sportback gefahren. Ich mag Turbomotoren auch, aber den M3 HDZ  werde ich vermissen! Es ist der einzige BMW den ich liebe. Ich habe es immer sehr genossen.
          Betreffend Guest und S. Matz. Audi hat ja nun wirklich sehr sehr viele Innovationen gebracht (ich erspare hier eine Aufzählung kann sie aber gerne nachliefern, genau wie Mercedes (Sicherheit, etc.), von BMW kam hingegen in den letzten 30 Jahren wenig. Erst seit wenigen Jahren hat sich das geändert. Audi hat aber nie für sich in Anspruch genommen die Wiedereinleitung der Turbotechnik für sich zu pachten. Das wurde jetzt hier einfach so in den Raum gestellt. BMW hat der Turbotechnik deshalb abgeschworen weil der heute so begehrte 2002Turbo  ein Megaflop war. Der 745i war damals von Anfang an nur eine Notlösung, um gegen die starken Mercedes V8 überhaupt einen Stich zu machen (was nicht funktionierte, schau dir die Verkaufsahlen an). Deshalb ja auch der tolle Kuenheim-V12 von 1987.

          • Anonymous

            “Audi hat ja nun wirklich sehr sehr viele Innovationen
            gebracht (ich erspare hier eine Aufzählung kann sie aber gerne
            nachliefern” Bitte bitte ich möchte deine Aufzählung der Audiinnovationen
            mal kennen lernen, aber bitte keine VAG, sondern reine Audiinnovationen…

            “von BMW kam hingegen in den letzten 30 Jahren wenig” Das nenn
            ich mal glatt ne Oberlüge von Dir.

            “BMW hat der Turbotechnik deshalb abgeschworen weil der heute so begehrte 2002Turbo  ein Megaflop war” dieses Auto war eine neue Ära, der erste als europäischer Serien-PKW mit Turbolader.
            Leistungsstarke Fahrzeuge mit hohem Kraftstoffverbrauch haben angesichts
            von Ölkrise und Rezession kaum Marktchancen, daher ist es kein Megaflop sondern nur zur falschen Zeit am falschen Ort…nix mit abschwören bei BMW vom Turbo.

            Es ist doch wohl Fakt das man über BMW was Motortechnik betrifft kaum schlecht
            reden kann, ich hole da mal eine Akte Namens -Engine of the Gear- hervor, hier
            spricht BMW eine eigene Sprache, auch Mercedes aaaaaber Audi kannst an den
            Fingern abzählen. Was BMW so besonders macht, ist die Tatsache-und da kannst
            jeden BMW Fahrer fragen-die Motoren und die Fahrdynamik. Klar das nun Audi auf
            den Zug der querbeschleunigung aufspringen will, nur BMW kontern mit einer
            Spreizung von Sport bis Komfort. Kein anderer Hersteller beherrscht diesen
            Spagat.
            Fakt ist, das die Motoren von Audi (V8,V10) keine schlechten sind, nur Mercedes
            oder auch BMW bietet dort ebenfalls klar die bessere Performance ab. Nur im R8
            kommt das Allrad so richtig zum tragen, aber auch der V8 verliert sehr oft, wg,
            der Bremsen an Boden zu den anderen. Alle anderen, wie S3. RS3, S6, RS6 sind
            von Haus aus ein Frontfahrzeug. Es wird Audi nie gelingen ihnen die Frontlastigkeit
            abzugewöhnen weil es schon wegen des Grundfahrzeugs nicht geht.

            Die Diskussion hatten wir schon oft und wird nie ein ende nehmen. Audi baut
            schöne Autos, leider aber für mich mit der Zeit langweilig und zu eintönig.
            Mercedes spricht hier klar auch meinen Schmackes an… aber wie jeder hast auch
            du deinen Geschmack… 

          • BMWcult

            Oh also ich wäre auch interessiert an den ganzen Audi Innovationen…Ich würde mal sagen selbst in einem E46 330i steckte vor 10 Jahren mehr Technik als in den meisten VAG Motoren heuten…Alu/Magnesiumbauweise,DoppelVanos,Valvtronic ,als Beispiele. Und wo war denn Audi als BMW EfficientDynamics,oder den ersten deutschen Hybrid in Serie vorstellte. Der M5 V10 war ein absolutes Meisterstück der Motorenbaukunst,vorallem im Vergleich mit dem knapp 80PS stärkeren RS6 V10 bi-Turbo,der kein deut besser ging,trotz deutlich mehr Leistung.Die gesamte Palette der von dir genannten Audimotoren konnte keinem BMW Motor das Wasser reichen,sah ja bei M3 und RS5 genauso aus.Audi mehr Leistung,trotzdem nicht schneller. Ich muss auch ehrlich sagen,egal ob nun ein S oder RS davor steht bei A5 und A7 von Charakter zu sprechen das ist schon vermessen. Großserienautos aus dem VW Konzern mit dicken Motoren,mehr sehe ich da nicht. Und was hat denn Audi in an WICHTIGEN Sicherheitsrelevanten dingen auf den Markt gebracht? Nachtsichtsystem? Headupdisplay? Nein, von Audi kommen so völlig sinnfreie Systeme wie PreSense,was auch nur ne Mercedeskopie ist. Der R5 wurde übrigens gestrichen,VW sieht nicht genug Absatzpotenzial in einer Mittelmotorplattform und da zeigt sich wieder wer bei Audi das Sagen hat,Wolfsburg!

            • Anonymous

              er sprach zwar im vorhergehenden Satz von RS6 und RS7, nur ich glaube, er meinte den R5 als Motor und nicht das Modell, was du schon richtig meinst, das gestrichen wurde…

              • R8v8

                Ja, genau ich meinte den Motor. Entgegen anderslautender Meldungen ist das FAHRZEUG R5 aber noch nicht gestrichen. Es ist noch immer offen, ob es gebaut wird, und mit Wolfsburg hat das nun gar nichts zu tun. TYPISCHE BIMMERAUSSAGE.
                - Porsche hat zwar Angst das es dem Boxter das Wasser abgraben würde sieht aber ein, dass ein Audiderivat auf der Kostenseite Sinn macht
                - Audi möchte das Auto gerne allein machen und mit quattro, und nicht auf Porsche/VW Basis.mit Heckantrieb.
                - eine Umrüstung auf quattro würde das Auto aber ziemlich teuer machen, es würde ja nur ein Motor angeboten,nähmlich der R5 und damit würden sich die Stückzahlen in Grenzen halten.
                - Ausserdem gibt es Bedenken ob der Wagen des TT kanibalsieren würde.

                Es ist also umgekehrt. VW und Porsche würden es gerne sehen, wenn Audi sich an der kleinen Mittelmotorplattform beteiligt, und Audi ziert sich.

                Wie ihr seht bin ich sehr gut informiert, also seit mal lieber vorsichtigt mit euren Aussagen.

                Die Sicherheitsentwicklungen bezogen sich auf Mercedes, die Innovationen keineswegs nur auf den Motorenbau, sondern auf alle Bereiche des Automobils. Stelle gleich die Liste ein,
                im Übrigen empfehle ich euch beiden die Autos einfach mal zu fahren bevor ihr hier urteilt. Keiner von Euch hatte bisher doch einen M3 unter dem Hintern. Die Motoren sind von Character sehr unterschiedlich und das der RS5 gegen dem M3 keinen Stich macht liegt an allem aber nicht am Motor.  So, bis gleich.

            • R8v8

              Wie gewünscht die Aufzählung der Audiinnovationen seit Gründung. Volkswageninnovationen wurden wie gewünscht weggelassen. Die Innovationen der Auto-Union-Marken aber natürlich beigefügt. Audi heißt zu Deutsch ja schließlich nichts anderes als Horch. VW hat technisch gesehen immer von Audi profitiert und nicht etwa umgekehrt, wie ihr behauptet. Audi profitiert hingegen traditionell von der Einkaufsmacht VWs.
               
              BMW CULT UND STEVE. Ich erwarte nun eine BMW-Aufzeichnung von euch, damit das hier ein für alle Mal geklärt ist.
              Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. 
               
              1926 erster deutscher Achtzylindermotor in Serie (Horch). Von diesem R8 werden deutlich mehr produziert als vom Mercedes 8-Zylinder. Er gilt als laufruhigster Motor der Welt.
              1928 Erstes Automobil mit 2-Taktmotor (DKW)
              1931 nach Maybach erster deutscher Zwölfzylinder im Verkauf (Horch 670)
              1931erstes deutsches Auto mit Frontantrieb in Großserie (DKW)
              1933 erstes europäisches Automobil mit Frontantrieb und Sechszylindermotor (Audi Front)
              1933 erstes Auto mit Mittelmotor, das Auto hat sechzehn Zylinder, entwickelt von Prof. Porsche (Auto Union Typ C), begründet zusammen mit den Frontmotorachtzylindern von Mercedes den Mythos der Silberpfeile
              1934 die ersten drei Volkswagenversuchsmodelle werden unter Professor Porsche in Neckarsulm entwickelt
              1936 Grand-Prix-Europameisterschaft mit dem Mittelmotorer (kommt heute der F1-Weltmeisterschaft gleich)
              1937 Ein Auto fährt zum ersten Mal mehr als 400 km/Std.  und das auf einer öffentlichen Straße (Typ Auto Union C Stromlinie)
              1966 Erstes Auto mit Kreiskolbenmotor/Wankel (NSU Spyder)
              1972 erstes Fahrzeug der Welt mit negativem spurstabilisierenden Lenkrollradius (Audi 80)
              1975 erster Motor im VW-Konzern mit mechanischer Benzineinstritzung (ist der GTI-Motor)
              1980 Quattro, Etablierung des permanenten Allradantriebs im PKW-Bereich in Großserie
              1982 Etablierung der Aerodynamik in der Großserie (CW-Wert-Weltrekord). Ab diesem Zeitpunkt schwenken ALLE Automobilhersteller darauf ein. (Audi 100). Zuvor war Neckarsulm, ebenfalls zur Auto-Union gehörend, mit dem RO80 Wankel finanziell gescheitert.
              1983 Audi baut die schnellste Serienlimousine der Welt (Audi 200 Turbo)
              1983 Audi erhält als erster Autombilhersteller die allg. Betriebserlaubns für Fahrzeuge mit Katalysator
              1985 Als erster Massenautomobilhersteller weltweit führt Audi beim 100 die Vollverzinkung in Großserie ein (absolut erster war Porsche)
              1988 erste Oberklasselimousine mit permanentem Allradantrieb (Audi V8)
              1988 Pro con ten. Sicherheitssystem, das eingesetzt werden kann bis alle Autos Airbagfähig werden (Audi 80)
              1989 TDI, ein Jahr nach dem Pionier Fiat erscheint der erste deutsche TDi in Serie (Audi 100). Siegeszug.
              1990 Audi Duo-Hybrid. Erstes Hybridfahrzeug der Nachkriegszeit. Wird in Kleinserie gefertigt und zugunsten des TDi aufgegeben (Audi 100)
              1994 SpaceFrame. Erstes Automobil mit selbstragender Alu-Karossierie in Serie. (Audi A8)
              1995 erstes Seriencabrio der Welt mit Turbodieselmotor (Audi 80 TDi Cabrio)
              1997 Fünfventiltechnik in Serie (Audi 80 Cabrio)
              1998 erstes Allradcabrio der Welt in Großserie (TT)
              2001 Ultrakompakter 12-Zylinder W-Motor (Audi A8)
              2001 Erstes und bislang einziges viertüriges Familien-3-Liter Auto (Audi A2, Vollaluminumkarosserie) 2003 Parallel zum Golf 32 erscheint der TT 3.2 als erster Wagen mit moderner Doppelkupplung. Zugleich ist es in beiden Fällen die erste Auslegung für Allradantrieb überhaupt.
              2004 TFSi, (Direkteinspritzerbenziner mit Turboaufladung, 2.0 Reihenvierzylinder, 200 PS, wird auch im GTI, etc. eingesetzt), 5x Engine of the Year
              2006 Erster erfolgreicher Dieselrennsportwagen der Nachkriegszeit, Rennmotor des Jahres
              2006 erster deutscher Luxussportwagen mit Mittelmotor in Serie (R8) (BMW M1: Kleinserie, Audi R8, 5000 pro Jahr)
              2008 V12 Diesel (Q7) Stärkster Seriendiesel überhaupt
              2009 Erster vollwertiger fahrender InternetHotspot in Serie (Audi A8)
              2009 MMI Touch-Bedienkonzept (Audi A8)
              2011 Alu-Hybrid-Bauweise (Audi A6). Wird auf alle Modellreihen ausgedehnt. Kostengünstige Möglichkeit Gewichtsersparungen in allen Fahrzeugklassen zu erreichen.  
               
               
               
               
               
               

              • R8v8

                Ach ja,

                1999, Sufenloses Getriebe. Erstes Stufenloses Getriebe oberhalb von Kleinstwagen und in Großserie

                • R8v8

                  Ach ja,

                  2005 Keramikbremse (A8 W12), Audi bietet als erster Massenhersteller K-Bremsen an. (Absolut erster: Porsche)
                  2006 Bang und Olufson Soundsystem (Audi A8) Das System setzt Maßstäbe.
                  2013 Audi R8 E-Tron. Elektrosportwagen in Kleinserie.

                  Ich warte auf die BMW-Liste

                  • R8v8

                    Ach ja, auch noch vergessen…

                    1994 Audi entwickelt in Kooperation mit Porsche auf Basis des Audi 80 Avant eine neue Fahrzeugkategorie, den “High-Performance-Kombi”. (Audi RS2)  Er gilt als Urvater des modernen Sportkombis, alle Nachfolgemodelle werden aber ohne Porsche von der Quattro GMBH/NSU entwickelt.
                    2002 Dynamic Ride Control (RS6), später auch im RS4, A5. Reduziert die die Nick- und Wankbewegungen um die Quer- und Längsachse hydraulisch.
                    2006 Magnetic Ride, Dämpfungskennfeld wird durch die Ansteuerung des Dämpferöls über ein Magnetfeld verändert. Das gleiche System verwendet Ferrari. (Audi TT, 2. Generation). Mittlerweile auch im A3, R8, etc.
                    2008 ein halbes Jahr nach dem Lexus 600 (Mitte 2007) ist der R8 das zweite Fahrzeug das mit Voll-LED-Scheinwerfern ausgeliefert wird.

                    WO bleiben nur die Reaktionen von BMWCult und Steve und all den anderen die behaupten, Vorsprung durch Technik sei nur ein Slogan? WO?

                    Übrigens, bin jahrelang 330i und M3 gefahren. Und jetzt ist es halt ein R8. Das bessere ist des guten Feind.

                  • Anonymous

                    Ich fass mal das für mich nenenswerte ab den 90ern zusammen:
                    1989 TDI, ein Jahr nach dem Pionier Fiat erscheint der erste deutsche TDi in Serie (Audi 100). Siegeszug.

                    1994 SpaceFrame. Erstes Automobil mit selbstragender Alu-Karossierie in Serie. (Audi A8)

                    2001 Erstes und bislang einziges viertüriges Familien-3-Liter Auto (Audi A2, Vollaluminumkarosserie)

                    2004 TFSi, (Direkteinspritzerbenziner mit Turboaufladung, 2.0
                    Reihenvierzylinder, 200 PS, wird auch im GTI, etc. eingesetzt), 5x
                    Engine of the Year (Ok beeindruckend, aber die VW-eotyas als Argument gegen BMW anzuführen ist vielleicht deiner Argumentation etwas kontraproduktiv, dass von BMW nichts kommt)

                    2006 erster deutscher Luxussportwagen mit Mittelmotor in Serie (R8) (BMW M1: Kleinserie, Audi R8, 5000 pro Jahr), den Erfolg muss ich anerkennen, auch wenn ich den R8 in dem Preissegment nicht begehrenswert finde angesichts der Alternativen (nicht persönlich nehmen bitte).

                    Den V12 Diesel vom Q7 sowie das stufenlose Getriebe würde ich eher als überflüssige Ingenieursarbeit als als Innovation bezeichnen, aber gut.. ebenso “sinnvoll” sind die Wasserstofffahrzeuge und der Connected-Drive-Kram von BMW in meinen Augen.

                    Unter diesem Gesichtspunkt HAT Audi viele Innovationen gebracht, aber die Liste ist doch teilweise sehr gestreckt und die Innovationskraft von BMW dabei in Frage zu stellen ungerecht.
                    Ich finde z.B. den ersten deutschen V12 der Nachkriegszeit zu bauen mutiger. Dann noch diverse eoty-Awards, das gesamte Efficient Dynamics-Paket (wobei mich das Marketing und dessen Auswirkungen wenig begeistern) und die kommenden BMW i Modelle lassen in meinen Augen BMW besser aussehen als Audi. Erst recht wenn man die Modellentwicklungen beobachtet in puncto Nischen. X6, Mini fällt doch auf das Audi momentan ziemlich eindeutig eine Followerstrategie fährt.
                    Ich will damit Audi nicht schlecht reden, ich finde alle deutschen Hersteller bauen ziemlich gute Autos, nur BMW in meinen Augen die besten und gerade im Hinblick auf Efficient Dynamics in den letzten Jahren den anderen Herstellern sehr weit voraus. Bleibt abzuwarten, ob die kommenden BMW i Elektroautos da anknüpfen können.

                  • Anonymous

                    Fein Lennardt, genau so siehts aus. Innovationskraft hatten wohl alle also MB, BMW und Audi. 

                    Audis Innovationskraft gehört für mich aber auch in Relation zu den Möglichkeiten des dahinter stehenden Konzerns gesetzt. Wie die Innovationskraft dann wirkt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Für eingefleischte BMW Fans ( wie mich ) ist es auch sicher schwer, die jeweilige Markenbrille gänzlich abzulegen.

                    Meriten haben sie sich alle verdient und auch wenn ich nicht als Audifreund gelte, nehme ich bspw. ihre Fortentwicklungen im (Großserien-)Leichtbau ( neuer A6 ) mit sehr viel Freude zur Kenntnis.

                    Mit dem R8 ging es mir wie dir. Ich nahm seine “Geburt” nur beiläufig zur Kenntnis, war über das Ergebnis auf einer Automesse dann schon sehr positiv überrascht aber mit dem Kaufpreis war der Zauber verflogen.

                    Da gibt es auch für mich weitaus attraktivere Fahrzeuge in der Preisklasse.

                  • R8v8

                    Schön dass sich hier mal einer äußert. Wir sind ja gar nicht soweit auseinander. AUCH ICH bin der Meinung, dass BMW derzeit Innovationsmäßig die Nase vorn hat. Die Mercedesliste seit Gründung wäre wahrscheinlich auch noch länger als die von Audi.(Die von BMW deutlich kürzer). Aber bitte, das ist eine Momentaufnahme, morgen kann es schon wieder anders aussehen. Ich kann dieses Rumgetue, Vorsprung durch Technik sei reines Marketing nicht mehr hören. Auch du hast dich so schon geäussert. Derzeit hat Audi zum Beispiel mit der AluminiumHybridBauweise alle Hände voll zu tun. Dass das Prinzip früher oder später auch bei VW angewandt wird ist dabei ja klar. Das geht durch  alle Baureihen, das ist etwas aufwendiger als Eff Dyn. so sehr ich es auch schätze.

                    Außerdem hat Audi vor allem in den 80er Jahren wirklich Pionierarbeit geleistet und zwar im großen Stil. Siehe Audi 100.

                    Was den 2.0 TSI angeht. Der einzige Grund (und das ist nachprüfbar), warum der Motor (1.4/2.0) die 5x eotj für VW gewonnen hat, ist, das er zuerst im Gti eingesetzt wurde. Entwickelt wurde er bei Audi.

                    Die i-Submarke ist sehr mutig von BMW, aber ich zweifle sehr stark am Erfolg. Wieviele i8 außerhalb von Kalifornien lassen sich wohl für den erwarteten Preis von 200.000 Euro absetzen? Ich glaube nicht, dass sich das Auto rechnen wird (So wenig wie der SLS Elektro, das VW Einliterauto, oder der R8 E-Tron). Und das bei diesem Design, das, ich sage mal, mutig ist. Ich wünsche dem Auto Erfolg, aber… Und dann der i3. Klar, es sind andere Zeiten, aber es könnte leicht sein, dass der Wagen das Schicksal des A2 teilt. Chapeau für den Mut. Aber stimmt schon, zum ersten Mal hat BMW den materialmäßig radikalen Entwurf, und Audi geht den Kompromiss ein. Der neue R8 wird beispielsweise im Gegensatz zum i8 nicht aus Kohlefaser produziert, sondern wieder als AluSpaceFrame mit Kohelfaserelementen.

                    Und noch mal: ich mag BMW. Audi allerdings auch.

                  • Anonymous

                    Freut mich dass du objektiv bleibst und meinen Kommentar nicht als persönlichen Angriff siehst wie andere es gerne bei jeder Gelegenheit tun und wie ichs so halb befürchtet hab ;-)

                  • R8v8

                    Nein, ich diskutiere gerne die Vor- und Nachteile von Automobilen. Ich warne nur davor – und das ist hier sehr beliebt – Autos schlecht zu reden die man nur aus der Zeitung kennt. Ich dachte auch der M3 ist das nonplusultra zusammen mit dem 911 und drüber kommt vielleicht noch ein V8Ferrari. Dann fuhr ich das erste mal R8 – und ich war verblüfft. Stellen die ich mich im M3 oder im Carrera S – Autos die ich ja kannte – nur mit stark gelupftem Gasfuß zu passieren traute nahm ich aufeinmal voll. Dreck auf der Straße, feuchte Stellen, Riesenschlaglöcher – einem R8 ist das schlicht und ergreifend wurscht: ich war  auf Anhieb schneller, denn ich hatte keine Angst mehr so schnell abzufliegen. Aber jetzt gerate ich wieder ins Schwärmen. Ich habe meinen R8 übrigens noch nicht lange, er ist auch gebraucht.

                    Zu Steve, klar verwischt die Zugehörigkeit zu VW die Grenzen. Wer weiss schon, dass das Kronendifferential mit dem Audi den quattro aufgehübscht hat (RS5) ein VW-Patent ist.(deshalb habe ich es nicht aufgeführt) Dennoch, alles was von mir aufgeführt wurde fußt auf Audi-Entwicklungen.   

                  • Anonymous

                    Sorry, ich war auf Arbeit und bin gerade erst rein, konnte immer nur mal kurz antworten um deine Endlangen “Innovationen” zu begutachten. Das meinste wurde ja schon gesagt. Die größte Innovation von Audi ist und bleibt das stetige verbesseren des Gewichtes “trotz” mein Respekt Allrad. Alles andere wie Lenny bereits schrieb ist durch VW bzw. den VAG Konzern etwas verwischt und keiner weiß so richtig woher kommt die denn nun. Wiederrum die größte Innovation von BMW und das gleich mehrmals und mit riesen Vorsprung war Efficient Dynamics, ein riesen Paket wurde geschnürrt und zieht bei allen Herstellern gleichermaßen ein. Und der nächste mit dem Projekt i folgt auch bald. Für mich nur unerklärlich das Audi so lange mit dem Hybriden brauchte…warum auch immer!! War da nicht mal so ein Streit mit VW, weiß nicht mehr so ruichtig warum…;(. Es ist halt so das Audi, seit man unter dem Dach der VAG mit weilt, kompromisse eingehen muss und wie ich find das auch zum Nachteil für Audi, leider!! 

                  • Wooden

                    Mit Superlativen zu arbeiten finde ich immer etwas “schwierig”, da die Angaben schnell widerlegt werden können.

                    Z.B. “2005 Keramikbremse (A8 W12), Audi bietet als erster Massenhersteller K-Bremsen an. (Absolut erster: Porsche).”
                    Die erste Keramikbremsanlage für ein straßenzugelassenes Serienfahrzeug hatte der Mercedes CL 55 AMG Coupé F1 Edition.

                  • R8v8

                    Das stimmt, ja. Ich erinnere mich. Ecclestone hat damals einen seiner Frau geschenkt. Das Fahrzeug war glaube ich auch Pacecar damals? Sicher ist es problematisch mit Superlativen zu arbeiten. Aber es ist hier echt nötig. Es geht mir auf die Nerven, dass Audi hier immer als Betrüger, Aufschneider, Marketingweltmeister bezeichnet wird, und das zwangsläufig von Leuten die es nicht besser wissen (weil sie geschätze 16 Jahre alt sind) oder es nicht wissen wollen. Und da halte ich gegen. Und ich werde es immer wieder tun. Nichts anderes würde ich machen, wenn Audianer BMW grundlos schlechte reden würden. Seltsamerweise passiert das nur nicht oft. Viele RS3 K u n d e n (!)  erkennen zum Beispiel den 1M als tolles Auto an, das gleichwohl für sie nicht geeignet ist, weil sie vier Türen brauchen. Ich kenne keinen Blog in dem seitens der Leserschaft derart inkompetent und tendenziös gepostet wird. Das ist wirklich einmalig in der deutschen Autobloglandschaft. Ich kenne auch keinen Blog in dem so wenige Leute überhaupt Erfahrung mit den Autos haben, über die sie schreiben. Ich bin auch in einem Audiblog. Ich schätze, dass von 10 Leuten die behaupten einen R8 gefahren zu sein oder zu fahren das auch 8 getan haben, weil sie das in großen Teilen durch Fotos, etc belegen oder weil man sich sogar schon persönlich getroffen hat. Hier hingegen… 

      • R8v8

        Guest, der BMW 2002 war keinesfalls der erste Turbobenziner, es war noch nicht mal der erste deutsche. Der Ford Capri Turbo war da schneller. Wenn Du es schon so genau nimmst, dann bitte ganz genau!

      • R8v8

        Guest, der BMW 2002 war keinesfalls der erste Turbobenziner, es war noch nicht mal der erste deutsche. Der Ford Capri Turbo war da schneller. Wenn Du es schon so genau nimmst, dann bitte ganz genau!

    • schild

      Vom Prinzip kann ich dir nicht Recht geben. Dass der C63 schneller ist, da bin ich bei dir.

      Was dich schnell macht, ist nicht das Drehmoment alleine, sondern die Kraft, die am Rad wirkt. Diese ist in erster Linie abhängig vom Drehmoment, das auf das Rad wirkt, dieses ist jedoch nur proportional zum Motordrehmoment. Die Proportionalitätskonstante ist abhängig von der Getriebeübersetzung, wobei gilt je länger übersetzt, desto kleiner ist das Raddrehmoment. Kann ein Motor höher drehen, kann man eine kürzere Übersetzung wählen, ergo trotz weniger Motordrehmoment gleiche Radkraft, bzw. Beschleunigung.Allerdings hat der C63 grundsätzlich mehr maximale Leistung. D.h. das Verhältnis von Drehzahl zu Drehmoment ist besser. Das ist wie der Vergleich von Äpf…usw. Hätten beide Motoren gleich viel Leistung bei gleichbleibendem Drehmoment, würde dem C63 nur noch das frühere Anliegen von höherem Drehmoment helfen. Wobei ich leider keine Drehmomentendiagramme zur Verfügung habe, um das belegen zu können.

    • Anonymous

      Was ich erstaunlich finde ist, dass der M3 trotz des kurzen Hubs ein so gutes Drehmoment hat. Auf den Hubraum bezogen sogar ein Quäntchen mehr als der vergleichsweise langhubige M152.
      Das in Verbindung mit den Drehzahlen macht ihn beim Vergleich zum M152 zum Sieger, für mich jedenfalls.

      • Anonymous

        “Was ich erstaunlich finde ist, dass der M3 trotz des kurzen Hubs ein so gutes Drehmoment hat.”

        …und der Standfestigkeit gewidmet!!

        • Anonymous

          Hab den Kommentar grad erst gelesen :-D
          Kurzer Hub sorgt für hohe Drehzahlen, aber niedriges Drehmoment. Dafür, dass es ein kurzhubiger Motor ist, ist das Drehmoment beachtlich. Was ich damit meine ist, dass das drumherum wie die Motoreletronik, Zylinderkopfmechanik usw. wirklich ziemlich gut ist. Kürzerer Hub und fast gleiche Drehmomentausbeute (auf Hubraum bezogen) wie Mercedes, und die sind auch nicht gerade dilettantisch ;-)

  • Anonymous

    Den Turbo brauchte kein Mensch, solange es das Hochdrehzahlkonzept gibt(gab)… zumindest ist das m.M. ;)

    • iQP

      Ja doch, bei einem anständigen Motor, aber nicht wenn der Motor dann so beschnitten wird und nur durch Aufladung auf dem Papier gut da steht.
      Aber ein Aufgeladener V8 oder R6 ist doch auch was schönes. Man muss zwar dann nicht ganz so hohe Drehzahlen fahren, aber keiner wird den M5 F10 im unteren Drehzahlbereich fahren um Sprit zu sparen. Da kann man dann auch gleich ein kleineres Model kaufen.
      Wenn man jetzt aber 28i und 30i vergleicht, dann würd ich auch zum Sauger greifen.

    • iQP

      Ja doch, bei einem anständigen Motor, aber nicht wenn der Motor dann so beschnitten wird und nur durch Aufladung auf dem Papier gut da steht.
      Aber ein Aufgeladener V8 oder R6 ist doch auch was schönes. Man muss zwar dann nicht ganz so hohe Drehzahlen fahren, aber keiner wird den M5 F10 im unteren Drehzahlbereich fahren um Sprit zu sparen. Da kann man dann auch gleich ein kleineres Model kaufen.
      Wenn man jetzt aber 28i und 30i vergleicht, dann würd ich auch zum Sauger greifen.

      • Anonymous

        Richtig iqp, “Wenn man jetzt aber 28i und 30i vergleicht, dann würd ich auch zum Sauger greifen” darauf wollt ich hinaus. Das Hochdrehzahlkonzept ist war schon eine spaßige sache, zumhal der nicht aufhörte zu drehen, einfach grandios. Ein aufgelandener R6 als “N54″ ist da die beste Alternative die man finden kann, der Motor hat einfach ungeheuer Potential!

        • iQP

          Schade, im F3x wirds den 30i wohl nicht mehr geben.
          Im 3er wäre ich wahrscheinlich mit einem 25i zufrieden gewesen, aber bei den aufgeladenen Vierzylindern bin ich mir da nicht mehr so sicher.
          Nächstes Jahr werd ich mich wohl von meinem 330Ci verabschieden.
          Vielleicht wirds ja dann ein E91 oder E92.

  • Pingback: BMW 335i Autogas Umbau : Seite 10 : Moin, Du verwechselt da leider Benzindirekteinspritzer mit Flü...

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden