Jetzt auch offiziell: Das ist die neue BMW M5 F10 Limousine mit 560 PS

BMW M5 | 15.06.2011 von 115

Nachdem die AutoZeitung in der Nacht erste Bilder und Infos zum neuen BMW M5 F10 veröffentlicht hat und sich diese rasend schnell im ganzen Internet …

Nachdem die AutoZeitung in der Nacht erste Bilder und Infos zum neuen BMW M5 F10 veröffentlicht hat und sich diese rasend schnell im ganzen Internet verbreitet haben, musste BMW reagieren. Wir erhalten daher schon eine Woche vor der geplanten Veröffentlichung die offiziellen Bilder und Infos zur fünften Generation der Power-Limousine, deren Design mit der Vorstellung des BMW Concept M5 bereits im April weitestgehend enthüllt wurde.

Wie erwartet und schon vor vielen Monaten angekündigt sorgt im M5 eine überarbeitete Variante des V8 Biturbo mit der internen Bezeichnung S63 für Vortrieb, die ein noch besseres Ansprechverhalten als in den Geländewagen aus Garching bieten soll. Die maximale Motorleistung von 560 PS liegt in einem Fenster von 6.000 bis 7.000 U/min an, das maximale Drehmoment steht sogar zwischen 1.500 und 5.750 U/min zur Verfügung. Im Alltag dürfte also jederzeit mehr als genug Leistung bereitstehen, um äußerst souverän von A nach B zu kommen.

Es handelt sich um den ersten ab Werk verbauten Turbomotor in einem BMW M5 und momentan sieht es auch nicht so aus, als ob irgendeine der kommenden Generationen wieder über einen Saugmotor verfügen würde. Während der Vorgänger noch Drehzahlen von bis zu 8.250 U/min erreichte, ist beim neuen Motor bei 7.200 U/min Feierabend.

Beide Lader arbeiten nach dem TwinScroll-Prinzip und sind im V der Zylinderbänke untergebracht. Dank des zylinderbankübergreifenden Abgaskrümmers, der Benzindirekteinspritzung High Precision Injection und der variablen Ventilsteuerung Valvetronic bietet der neue Motor aber nicht nur rund 10 Prozent mehr Leistung und ein für einen Turbomotor herausragendes Ansprechverhalten, sondern auch einen um 30 Prozent reduzierten Verbrauch: Nur 9,9 Liter gönnt sich der M5 im EU-Zyklus.

Um die Leistung des Motors jederzeit gut dosieren zu können, stehen drei Programme zur Verfügung: Normalerweise befindet sich der M5 im Modus Efficient, der sich durch ein sanftes und komfortables Ansprechverhalten auszeichnet. Für mehr Dynamik sorgen die Modi Sport und Sport+, die für ein deutlich schärferes Ansprechverhalten sorgen. Einfluss auf die maximale Motorleistung haben diese Programme allerdings nicht, den “Town Mode” aus dem Vorgänger gibt es nicht mehr.

Unterstützt wird der brachiale Motor von einem siebenstufigen M Doppelkupplungsgetriebe, das sich mit Hilfe von Schaltwippen am Lenkrad auch manuell bedienen lässt. Um das Einparken oder zähfließenden Verkehr elegant meistern zu können, verfügt das Getriebe über die Funktion Low Speed Assistance, die trotz des aggressiven Motors eine Fortbewegung mit niedriger Geschwindigkeit erleichtern soll.

Startet man den M5, befindet sich das Getriebe im automatischen Modus D1, der für effizientes Fahren gedacht ist. Will man sportlicher fahren und das Getriebe zu späten Schaltvorgängen animieren, kann man auch die Modi D2 und D3 wählen. Noch sportlicher sind die manuellen Modi S1, S2 und S3, wobei mit steigender Kennziffer die Radikalität und Schnelligkeit der Gangwechsel immer weiter zunimmt. Nur im Modus S3 kann der Fahrer die Launch Control nutzen, die ihn bei einer optimalen Beschleunigung aus dem Stand unterstützt.

Wie immer geht es bei einem M5 aber nicht nur um Längsdynamik, sondern auch um eine für seine Klasse überdurchschnittliche Querdynamik. Gegenüber der normalen 5er Limousine verfügt der M5 über eine spezifische Achskinematik, die eine besonders sportliche Gangart ermöglichen sollen. Dank der dynamischen Dämpfer Control kann der Fahrer die Härte des Fahrwerks wählen, wie schon für Motor und Getriebe stehen auch hier drei Modi zur Verfügung: Comfort, Sport und Sport Plus.

Die drei Modi Comfort, Sport und Sport Plus stehen auch für die Lenkkraftunterstützung Servotronic zur Verfügung und ermöglichen es dem Fahrer, die Rückmeldung von der Straße und den zum Lenken erforderlichen Kraftaufwand an seine aktuelle Stimmung anzupassen.

Das Leergewicht des M5 liegt inklusive 75 Kilogramm für Fahrer und Gepäck bei 1.945 Kilogramm. Den BMW 550i F10 überbietet er somit um 40 Kilogramm, der direkte Vorgänger der Generation E60 war sogar satte 90 Kilogramm leichter. Mit der in dieser Klasse üblichen Ausstattung dürfte sogar die 2-Tonnen-Marke in der Praxis regelmäßig geknackt werden. BMW kündigt dennoch Zeiten von unter acht Minuten für die Nordschleife des Nürburgrings an, der Vorgänger benötigte hier noch 8:13 Minuten.

Für etwas Entspannung im Alltag dürfte das Tankvolumen von 80 Litern sorgen, denn im M5 lassen sich zehn Liter mehr Kraftstoff unterbringen als in den sonstigen Modellen der 5er-Reihe. Wenn man die maximalen Fahrleistungen – 4,4 Sekunden für den Sprint auf 100, 13,0 Sekunden bis 200 und mit dem optionalen M Drivers Package 305 km/h Höchstgeschwindigkeit – ausnutzt, hat man so bei der nicht eben seltenen Suche nach der nächsten Tankstelle wenigstens ein paar Kilometer mehr Zeit.

  • Anonymous

    die Spiegel gefallen mir sehr gut…warte noch auf eine größere Aufnahme ;)
     

  • Anonymous

    die Spiegel gefallen mir sehr gut…warte noch auf eine größere Aufnahme ;)
     

  • Anonymous

    Der große Vorteil des S63 zum neuen AMG Motor liegt im anliegen des vollen Drehmomentes ab 1500 U/min. Der AMG bekommt es erst ab 2000 U/min.

    Was ich hier herausragend finde, sind die Stufen des Getriebes D=Autom. S= Manuell und das noch in 1-3 wahlbar! Das gabe es im alten nicht, nur da konnte man eine Zylinderbank abschalten…

    • http://www.facebook.com/profile.php?id=1804965911 Flo Poe

      Zylinderabschaltung gab es im E60 im M5 nie – generell gab es das bei BMW noch nie mit der zylinderabschaltung, nur bei Daimler.
      Der M5 hatte allerdings den oben angesprochenen Town Mode, der die Leistung auf 400PS reduzierte.

      • Anonymous

        ok hast recht, einigen wir uns auf ändern des Motormanagments, dann standen 400PS oder 500 zur verfügung…

      • JFK

        Mein Freund, wie war das denn dann gleich bei den alten 7ern.
        Vor allem bei den 12 Zylindern. 

        Definitiv wurden die gaspedalstellungsabhängig zu und abgeschaltet. ( ok es kam noch auf den Drivemodus an )

    • Anonymous

      “Was ich hier herausragend finde, sind die Stufen des Getriebes D=Autom. S= Manuell und das noch in 1-3 wahlbar! Das gabe es im alten nicht”…

      Naja das alte SMG und das neue DKG zu vergleichen hinkt schon etwas, zumal das neue DKG in Punkto Komfort den Benchmark bilden wird.

      Möchtest du beide dennoch vergleichen sei dir verraten, dass der alte M5 da sogar mehr Möglichkeiten bot.

      Damals unterschied man zwischen dem manuellen Modus ( sog. sequenzieller Modus ) und dem automatisierten Modus ( sog. Drive Modus ). Im manuellen Modus konnte der Fahrer aus sechs Programmen wählen, im automatisierten immerhin aus derer fünf.

      • http://www.BimmerToday.de Benny

        Der automatisierte Modus war aber nur etwas für Masochisten und nicht wirklich nutzbar…

        • Anonymous

          Nie gegenteiliges behauptet. ;)

        • Anonymous

          Nie gegenteiliges behauptet. ;)

    • Helloykitty

      Der E63 BiT hat 700NM Serie, die liegen ab 1750 an bei Volllast.
      Mit PP hat er 800NM, die liegen ab 2000 an bei Volllast.
      Wo also bitte liegt da irgendein Vorteil des S63 im Vergleich zum AMG BiT 5.5er ?

  • Peter Detz

    Eine Sahnestück….love it =)

  • Anonymous

    1. ist beim neuen Motor bei 7.200 U/min Feierabend… 

    Ist halt ‘n AG Motor. 
    2. Das Leergewicht des M5 liegt inklusive 75 Kilogramm für Fahrer und Gepäck bei 1.945 Kilogramm.BMW M5 E39: 1.795 kgBMW M5 E60: 1.855 kgAlpina B5 Biturbo: 1.920 kgMensch intelligenter Leichtbau aus München, da haben sich die Jungs und Mädels aber in Unkosten gestürzt.2. Einfluss auf die maximale Motorleistung haben diese Programme allerdings nicht, den “Town Mode” aus dem Vorgänger gibt es nicht mehr. 

    Diesbezüglich hätte ich bei einem Sauger noch sehr viel Potential gesehen. Auto Start Stopp… Da wäre noch einiges gegangen aber nun ja R.I.P. S85 du warst ‘ne Wucht!

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Nur als kurze Anmerkung: Das 7-Gang-DKG des M5 hat eine Auto-Start-Stopp-Funktion.

      • Anonymous

        Ich sprach aber vom E60 ( S85 ) und der hatte die doch meines Wissens nach Zeitlebens nie oder? 

        • http://www.BimmerToday.de Benny

          Ach so, da habe ich Dich falsch verstanden. Klar, der E60 hatte es nie.

    • Anonymous

      für nen Turbo-Motor sind 7200U/min fantastisch…der Motor ist um Längen besser als der alte Hochdrehzahl!
      Gewicht ist freilich kein Ruhmesblatt, aber angesichts der großen Räder, des M-Hinterachsdiffs etc. doch ganz in Ordnung, v.a. wenn man den Gewichtszuwachs der des normalen F10 ggü. E60 zu Grunde legt…

      • Anonymous

        “für nen Turbo-Motor sind 7200U/min fantastisch…der Motor ist um Längen besser als der alte Hochdrehzahl!”

        Nope! Der S85 ist eine Ikone – m.M. nach der beste Motor den BMW je verbaut hat – und die Reihensiege beim International Engine of the Year Award geben ihm recht. 

        Und 7.200 für einen Turbomotor als fantastisch dastehen zu lassen ist mutig… Im MCLaren MP4-12C arbeitet ein Biturbo V8 bis bescheidene 8.500 U/Min… Nur mal als Beispiel.

        “Gewicht ist freilich kein Ruhmesblatt, aber angesichts der großen Räder, des M-Hinterachsdiffs etc. doch ganz in Ordnung, v.a. wenn man den Gewichtszuwachs der des normalen F10 ggü. E60 zu Grunde legt…”

        Wenn der M5 wenigstens leichter gewesen wäre als der Alpina. Wurde beim neuen M5 denn überhaupt kein Leichtbau angewandt?

        • http://www.BimmerToday.de Benny

          Motorhaube, vordere Seitenwände und Türen sind aus Aluminium; Bremsanlage, Felgen und Fahrwerkskomponenten sollen ebenfalls sehr leicht sein. Der Antriebsstrang wird eben einiges an Gewicht reinbringen, denn er muss ja doch recht ansehnliche Kräfte übertragen…

        • Anonymous

          doch Carbondach, leichte Felgen, Aluhaube und -seitenteile…
          Du vergleichst den Motor mit deinem aus einem McLaren??? Der Vergleich hinkt imo doch etwas…

          • http://www.BimmerToday.de Benny

            Ein Carbon-Dach hat der M5 nicht, weil es von der Zielgruppe nicht verlangt wird. Kaum jemand möchte mit einem M5 wirklich auf die Rennstrecke – zwar mehr Leute als mit einem E63 oder RS6, aber eben doch ein geringer Anteil aller Kunden. Da zählt es mehr, dass das Leistungsgewicht von 3,7 auf 3,3 Kilogramm pro PS verbessert und die Reichweite erhöht wurde. 4-5 Kilogramm durch ein Carbon-Dach einzusparen, macht in diesem Umfeld schlicht und ergreifend wenig Sinn.

            • Anonymous

              hab das grad auf Autoblöd gelesen…ok korrigiere mich – das steht “..in der Diskussion”. Ist wohl noch ein alter Artikel von vor der Veröffentlichung :-(

            • Anonymous

              Das Leistungsgewicht wurde jedoch durch die falschen Maßnahmen verbessert. BMW hat an der Leistungsschraube gedreht und nicht am Gewicht.

              Beim Carbondach geht es doch nicht primär um den quantitativen Verlust von Gewicht, sondern vielmehr um das absenken des Schwerpunktes des Fahrzeugs zwecks Steigerung der Querdynamik und da hilft jedes einzelne Kilo.

              Vor allem würde es halt mehr kosten eines zu verbauen aber auf der anderen Seite hätten sie sich damit brüsten können, dass sie das größte Carbondach in der Geschichte von BMW ///M verbaut hätten. So könnten sich auch gleich auf ihre Kompetenzen im Bereich Carbon verweisen, was beim Thema BMW i wieder nützlich gewesen wäre.

              Wenn wir Pech haben, fährt der neue RS6 aufgrund seines Mindergewichts Kreise um den neuen M5. 

              Machs gut Marktführerschaft.

              • http://www.BimmerToday.de Benny

                Alles richtig bezüglich Leistungsgewicht und Carbon-Dach, aber: Es zählt für BMW einzig und allein, ob die Masse der Kunden in einem bestimmten Detail einen Mehrwert sieht oder nicht. Da kaum ein M5-Kunde auf die Rennstrecke geht und die mit großem Abstand meisten M5 ihr Dasein im Ausland mit Tempolimit oder auf deutschen Autobahnen fristen, spielt auch der marginal niedrigere Schwerpunkt keine Rolle. Beim BMW M3 ist das Carbon-Dach ebenfalls eine Ausstattung ,die vordergründig angeboten wird, weil sie mit einer einzigartigen Optik und einem positiven Image verbunden wird. Beim M3 spielt die Sportlichkeit im Alltag der Kunden außerdem eine wichtigere Rolle als im Fall des M5, bei dem es zwar auch auf eine gewisse Grundsportlichkeit ankommt, aber nicht auf die letzten Zehntelsekunden.
                Genau das ist es, weshalb für viele Kunden eben das Leistungsgewicht der entscheidende Punkt ist. Schau mal ins M5Board, da gibt es reihenweise M5-Fahrer. Und was sagen die zum M5 F10? “Nur 560 PS? Warum nicht 600 oder wenigstens 580?”!
                Es geht in dieser Klasse vordergründig um Längsdynamik und da lassen sich mit mehr PS nunmal leichter Fortschritte erzielen als mit Gewichtungsreduzierung.
                Dass der neue RS6 dem M5 um die Ohren fährt, glaube ich nicht. Nicht weil Audi es nicht könnte, aber weil Audi keinen gesteigerten Wert darauf legt. Der RS6 ist kein Sportler und wird kein Sportler, er ist ein unheimlich schnelles Raumschiff mit viel Platz zum Transport. Für die Rennstrecke ist er nicht gebaut, auch wenn manche Dinge wie die Keramikbremse diesen Eindruck erwecken sollen. Selbiges kann man natürlich auch über den M5 sagen, denn auch der ist nicht für die Rennstrecke gebaut, sondern für den Alltag der Mehrheit der realen Kunden. Dennoch ist der M5 von Haus aus etwas sportlicher positioniert, woran auch der neue RS6 nichts ändern dürfte.

                • Anonymous

                  “Dennoch ist der M5 von Haus aus etwas sportlicher positioniert, woran auch der neue RS6 nichts ändern dürfte.”

                  Das warten wir am besten ab. Ich glaube Neckarsulm wird die sich bietende Chance nutzen. Leider… 

                  “Da kaum ein M5-Kunde auf die Rennstrecke geht und die mit großem Abstand meisten M5 ihr Dasein im Ausland mit Tempolimit oder auf deutschen Autobahnen fristen, spielt auch der marginal niedrigere Schwerpunkt keine Rolle.”

                  Und genau das war und ist die Argumentation für einen Alpina und gegen einen ///M. Ein ///M will nämlich durchaus auch auf Rennstrecken bewegt werden. Den Paradegleiter für die Autobahn gibt es schon… 

                  • http://www.BimmerToday.de Benny

                    Es sagt ja auch niemand, dass ein M5 nicht sportlicher als ein Alpina ist. Ist ja auch klar, weil es bei Alpina eben mehr um Komfort und weniger um Sportlichkeit geht. Dass sich das heute nicht mehr ausschließen muss, hat der B5 Biturbo ja im Test der sport auto eindrucksvoll bewiesen. Der M5 wird vermutlich noch einen Tick schneller sein, aber rein prozentual werden dennoch sehr sehr wenige M5 auf der Rennstrecke benutzt. Vergleichs von mir aus mit nem Porsche Cayenne – der ist auch sportlicher positioniert als ein X5, aber wieviele davon werden regelmäßig auf Rennstrecken benutzt. Praktisch keiner, weil es dafür auch geeignetere Fahrzeuge gibt. Genau so ist es beim M5 oder RS6: In der Praxis spielt die Rennstreckentauglichkeit keine Rolle, dafür gibts andere Autos.

                  • Anonymous

                    Leute die einen Cayenne und keinen X5 kaufen, kaufen ihn vor allem, weil der Cayenne ein Porsche ist und nochmal eine Schippe mehr Prestige mitbringt. Status / Prestige um viel anderes geht es in dieser Fahrzeugklasse nicht…

                    Sportwagen sind das beides keine… Zu schwer… Geländewagen ebenso nicht… Sind edle, vor materieller Potenz ( nunja.. Leasing *gg* ) strotzende Gleiter… 

                • Boooo

                  Ich glaube auch nicht, dass der kommende RS6 dem kommenden M5 um die Ohren fährt. Allerdings wird er querdynamisch wahrscheinlich sehr viel näher an seinen Münchner Konkurrenten herankommen als der Vorgänger. Die Basis ist als Quattro nicht unsportlich. GEwichtsmäßig dürfte der M5 keinen Vorteil haben, und der A6 3.0 TDi Quattro hat bewiesen, dass er zumindest im Vergleich zur X-Version auf gleichem Niveau fährt oder sogar ein Quäntchen besser. Kurz: der neue RS6 wird kein Dickschiff mit unglaublicher Längsdynamik und schwacher Querdynamik mehr, die Frontalstigkeit wird sich vermindern, die Neutralität des Fahrverhaltens dranstisch zunehmen. Im Alltag wird man dann gar keine Unterschiede mehr feststellen können, nur auf der Renne.

            • Anonymous

              Das Leistungsgewicht wurde jedoch durch die falschen Maßnahmen verbessert. BMW hat an der Leistungsschraube gedreht und nicht am Gewicht.

              Beim Carbondach geht es doch nicht primär um den quantitativen Verlust von Gewicht, sondern vielmehr um das absenken des Schwerpunktes des Fahrzeugs zwecks Steigerung der Querdynamik und da hilft jedes einzelne Kilo.

              Vor allem würde es halt mehr kosten eines zu verbauen aber auf der anderen Seite hätten sie sich damit brüsten können, dass sie das größte Carbondach in der Geschichte von BMW ///M verbaut hätten. So könnten sich auch gleich auf ihre Kompetenzen im Bereich Carbon verweisen, was beim Thema BMW i wieder nützlich gewesen wäre.

              Wenn wir Pech haben, fährt der neue RS6 aufgrund seines Mindergewichts Kreise um den neuen M5. 

              Machs gut Marktführerschaft.

            • Anonymous

              Das Leistungsgewicht wurde jedoch durch die falschen Maßnahmen verbessert. BMW hat an der Leistungsschraube gedreht und nicht am Gewicht.

              Beim Carbondach geht es doch nicht primär um den quantitativen Verlust von Gewicht, sondern vielmehr um das absenken des Schwerpunktes des Fahrzeugs zwecks Steigerung der Querdynamik und da hilft jedes einzelne Kilo.

              Vor allem würde es halt mehr kosten eines zu verbauen aber auf der anderen Seite hätten sie sich damit brüsten können, dass sie das größte Carbondach in der Geschichte von BMW ///M verbaut hätten. So könnten sich auch gleich auf ihre Kompetenzen im Bereich Carbon verweisen, was beim Thema BMW i wieder nützlich gewesen wäre.

              Wenn wir Pech haben, fährt der neue RS6 aufgrund seines Mindergewichts Kreise um den neuen M5. 

              Machs gut Marktführerschaft.

            • Julius Seidenweich

              Der s85 im alten e60 war und ist meiner meinung nach eines der besten autos das jemals gebaut wurde und irgendwie können die burschen nicht rechnen:

              F10 = 1.945kg/560ps = 3,473 ps/kg
              E60 = 1.855kg/507ps = 3,658 ps/kg

              Der neue schaut auch wieder aus wie ein kartoffel und von der hinteransicht gar nicht zu reden (mag sein das man über design streiten kann aber der alte war ein designerstückel das man liebte oder nicht mal eines blickes würdigte)

              Schade das der alte alte s85 motor das zeitliche segnet aber wenigstens brauch ich mir jetzt keine sorgen mehr machen ob ich meinen e60 m5 auf einen neuen eintausche, soll er saufen wie harald junke zu seinen besten zeiten, aber das einzige was ich den neuen beneide ist der größere tank.

              ps: der neue klingt wie ein staubsauger auf koks

              • http://www.BimmerToday.de Benny

                Bei welcher Gelegenheit hast Du den neuen M5 denn schon unter Last gehört?
                Bezüglich des Leistungsgewichts wurde der DIN-Wert des M5 F10 herangezogen, der 75 Kilogramm unter dem EU-Wert liegt.

          • Anonymous

            “Du vergleichst den Motor mit deinem aus einem McLaren??? Der Vergleich hinkt imo doch etwas…”

            Du hast die allgemeine Aussage getroffen, dass 7.200 U/Min für einen Turbomotor fantastisch sind. 

            Und ich die allgemeine Aussage getroffen, dass 7.200 U/Min in Relation zu anderen Turbomotoren bei weitem nicht das Ende der Fahnenstange markieren und hierfür das Beispiel MCLaren gebracht. 

            Turbo ( oder auch Aufladung allgemein ) und Hochdrehzahl sind halt leider selten zusammen anzutreffen, da man ja beides für sich Nutzen kann, um die Leistung eines Motors zu erhöhen. Deshalb lässt man dann gern eines von beiden unter den Tisch fallen und geht nur den einen oder anderen Weg.

            Wenn beides zusammentrifft – Drehzahl + Aufladung – kommen dann solche Schmäckerchen wie die aktuellen G-Power Rekordfahrzeuge dabei rum. ;)

            Was ich damit eigentlich sagen wollte ist folgendes: BMW sah jahrelang den Hochdrehzahlmotor als Königsweg der Leistungssteigerung an ( Stichwörter u.a. Ansprechverhalten / Gewichtseinsparungen … ) und hat sich nun von diesem sehr faszinierendem Weg verabschiedet und ein weiteres Alleinstellungsmerkmal aufgeopfert.

            • Anonymous

              Klar gibt es andere Konzepte die beides vereinen…aber der Motor eines BMW muss eben auch gewissen Anforderungen wie Temperaturunterschiede und Haltbarkeit nachweisen…ob das beim McLaren auch genauso intensiv erforscht ist? Keine Ahnung. Man hat bei Hochdrehzahl und Turbo immer das Problem, dass sich der Turbolader nochmals schneller dreht und daher noch heißer läuft….-> mehr Kühlung oder noch besserer/teurer Turbolader..
              Bin nun kein G-Power Experte, aber sind deren Fahrzeug nicht oft mit Kompressor statt mit Turbo ausgestattet?

              • Anonymous

                “ob das beim McLaren auch genauso intensiv erforscht ist?”

                Ich denke nicht das es sich MCLaren in der 200.000 Euro Preisklasse leisten kann, sowas nicht hinreichend zu testen. Die Fuhren müssen ja vor allem bei den wohlhabenden Scheichies in brütender Hitze funzen.

                “Bin nun kein G-Power Experte, aber sind deren Fahrzeug nicht oft mit Kompressor statt mit Turbo ausgestattet?”

                Ja, deswegen sprach ich auch explizit von Aufladung.

                • Anonymous

                  “Ich denke nicht das es sich MCLaren in der 200.000 Euro Preisklasse
                  leisten kann, so etwas nicht hinreichend zu testen. Die Fuhren müssen ja
                  vor allem bei den wohlhabenden Scheichies in brütender Hitze funzen.” Eben das ist es.. die McLaren die real Kilometerstände über 50tkm vorzuweisen haben kann man vermutlich an einer Hand abzählen. Man könnte dann auch argumentieren warum der S85 nicht höher dreht, wos doch sogar der McLaren mit Turbo schafft.
                  Mir geht mehr an die Nieren, dass das Hochdrehzahlkonzept deshalb nicht noch weiter entwicktelt wird und stattdessen jetzt die Turbos wie bei fast allen anderen Automarken sonst noch verbaut werden. Wenn BMW sich auch nur halb so stark gesteigert hätte von S85 auf dessen (legitimen ;-) ) Nachfolger wie z.B. beim Schritt S62 zu S85.. feuchter Traum :-D Verbrauch würde mich als Fahrer da auch nicht die Bohne interessieren..

      • Anonymous

        LOL – V10 war das Motoren-Highlight schlechthin – ich sage nur Ionenstromgeregelte Klopfregelung. Der V8 ist eher von der Stange.

    • Anonymous

      für nen Turbo-Motor sind 7200U/min fantastisch…der Motor ist um Längen besser als der alte Hochdrehzahl!
      Gewicht ist freilich kein Ruhmesblatt, aber angesichts der großen Räder, des M-Hinterachsdiffs etc. doch ganz in Ordnung, v.a. wenn man den Gewichtszuwachs der des normalen F10 ggü. E60 zu Grunde legt…

    • Anonymous

      Sehe es doch mal anders – der S85 ist nicht ausgestorben, es gibt so viele E60 M5 auf dem Markt, kannst dich gar nicht satt sehen ;)

      Der Neue sieht sehr schön aus, bietet eine sehr gute Technik, hat mehr Leistung, zudem auch ein höheres Drehmoment und verbraucht weniger. Klar muss man bei so vielen Vorteilen auch Nachteile sehen oder haben, sprich, dass es den V10 nicht mehr gibt, da er eben von einem V8 Bi-Turbo abgelöst worden ist.

      Ich habe den S85 ebenfalls gemocht, bin aber nicht so an der Vergangenheit fixiert – ich blicke in die Zukunft und da sehe ich den F10M sehr weit vorne.

    • manuelf

      Von welchem B5 sprichst Du hier?
      Auf Basis F10?
      Wenn ja – wieso ist der 65kg leichter als die Basis (F10 550i). Hat Alpina die Rücksitzbank rausgeworfen?

      • Anonymous

        Deine Bemerkung bewegte mich dazu, alles nochmal einer genaueren Prüfung zu unterziehen. 

        Es gibt nur einen B5 der offiziell “Alpina B5 Biturbo” genannt wird. Der E60 war der B5 bzw. B5S.
        Die Werte hab ich von hier: “http://www.alpina-automobiles.com/ww/models-alpina/b5-biturbo/technische-daten.html”

        Aber ich sehe gerade das Alpina “schummelt” und als Maßstab die Deutsche Industrienorm und nicht die gängige EU Norm nimmt.. Wenn man nicht alle Quellen 3x prüft. -.-

        Die Werte vom M5 E39 / 60 sind jeweils die EU Werte. ( zwecks Vergleichbarkeit ).

        Ich schau derweil mal nach den EU Werten ( liegen logischerweise höher ) für den B5 Biturbo.

    • http://twitter.com/iQP_ iQP

      Das ist ja auch kein Hochdrehzahlmotor … 

      Wundert dich das höhere Gewicht wirklich? Dann kommen bestimmt noch paar Kilo dazu bei mehr Ausstattung. (wobei der M5 ohnehin schon in der Grundausstattung viel hat)
      Der M5 ist auch nicht für die Rennstrecke, bei dem Auto will man viel Komfort und Leistung.

      • Anonymous

        “Wundert dich das höhere Gewicht wirklich?”

        Nein nicht wirklich aber es ist meiner Meinung nach eine bedenkliche Entwicklung. Das man an einen M5 andere Anforderungen stellt, als an einen Lotus Exige ist mir auch klar aber 2 Tonnen Lebendgewicht sind für einen Sportwagen einfach zu viel.

      • Anonymous

        “Wundert dich das höhere Gewicht wirklich?”

        Nein nicht wirklich aber es ist meiner Meinung nach eine bedenkliche Entwicklung. Das man an einen M5 andere Anforderungen stellt, als an einen Lotus Exige ist mir auch klar aber 2 Tonnen Lebendgewicht sind für einen Sportwagen einfach zu viel.

      • Anonymous

        “Wundert dich das höhere Gewicht wirklich?”

        Nein nicht wirklich aber es ist meiner Meinung nach eine bedenkliche Entwicklung. Das man an einen M5 andere Anforderungen stellt, als an einen Lotus Exige ist mir auch klar aber 2 Tonnen Lebendgewicht sind für einen Sportwagen einfach zu viel.

      • Anonymous

        “Wundert dich das höhere Gewicht wirklich?”

        Nein nicht wirklich aber es ist meiner Meinung nach eine bedenkliche Entwicklung. Das man an einen M5 andere Anforderungen stellt, als an einen Lotus Exige ist mir auch klar aber 2 Tonnen Lebendgewicht sind für einen Sportwagen einfach zu viel.

    • http://twitter.com/iQP_ iQP

      Das ist ja auch kein Hochdrehzahlmotor … 

      Wundert dich das höhere Gewicht wirklich? Dann kommen bestimmt noch paar Kilo dazu bei mehr Ausstattung. (wobei der M5 ohnehin schon in der Grundausstattung viel hat)
      Der M5 ist auch nicht für die Rennstrecke, bei dem Auto will man viel Komfort und Leistung.

    • Anonymous

      Im Alltag wird der S85 auch mit neuen Technologien ordentlich schlucken im Vergleich zum S63, weiil der eben untenrum schon ordentlich Druck hat.
      Wenn ich den S85 hätte würd ich nur orgeln.. Mist.. ich wurd echt min. 10 Jahre zu spät geboren..

  • Pingback: Alle Details: Noch mehr Bilder zur neuen BMW M5 Limousine (F10)()

  • Pingback: Zukünftige Leckerbissen der M GmbH : Seite 13 : Guten morgen thomas :) na dann herzlich willkommen in öster...()

  • Marco83

    Warum bietet BMW eigentlich zu seinen M Drivers Package nicht gleich eine
    Leistungssteigerung an, nicht “nur” 305 km/h Höchstgeschwindigkeit.
    Das macht doch AMG und die Quattro GmbH auch, eben auch verbunden
    mit etwas besseren Fahrleistungen wie ab Werk… ?  

    • Anonymous

      Weil BMW sich nicht am “Wettrüsten” beteiligen will und bez. Sportlichkeit auf Dauer nicht die quantitative Leistung sondern das Fahrzeuggewicht den ausschlaggebenden Punkt bez. der Dynamik liefern wird.

      • Anonymous

        Um mal die Daten des E63 AMG (1840kg) genau zu nennen: 525PS/700Nm, 4,3sec 0-100km/h, mit Performance Package 557PS/800Nm, 4,2sec. 0-100km/h.

        Ich gehe wohl nicht zu weit, wenn ich die Unterschiede zum M5 marginal nenne. Das einzige, was man mM nach am neuen M5 kritisieren kann, ist das Gewicht. Das liegt aber an der “schlechten” Basis F10, die gegenüber dem E60 (Vorderwagen etc. Alu) leider Speck angesetzt hat.

        Die ersten Tests werden zeigen, wer der King ist. Da ist 0,1 oder 0,2 sec Diff. bis 100km/h völlig egal. Die Gewichtsverteilung des M5 sollte besser sein (AMG etwas VA lastig) und daher wird man sehen, wer wirklich Performance auf die Rennstrecke bringt… ;-)

        PS: Wobei es da wohl keinen echten “Verlierer” gibt… ;-)

         

      • Anonymous

        Um mal die Daten des E63 AMG (1840kg) genau zu nennen: 525PS/700Nm, 4,3sec 0-100km/h, mit Performance Package 557PS/800Nm, 4,2sec. 0-100km/h.

        Ich gehe wohl nicht zu weit, wenn ich die Unterschiede zum M5 marginal nenne. Das einzige, was man mM nach am neuen M5 kritisieren kann, ist das Gewicht. Das liegt aber an der “schlechten” Basis F10, die gegenüber dem E60 (Vorderwagen etc. Alu) leider Speck angesetzt hat.

        Die ersten Tests werden zeigen, wer der King ist. Da ist 0,1 oder 0,2 sec Diff. bis 100km/h völlig egal. Die Gewichtsverteilung des M5 sollte besser sein (AMG etwas VA lastig) und daher wird man sehen, wer wirklich Performance auf die Rennstrecke bringt… ;-)

        PS: Wobei es da wohl keinen echten “Verlierer” gibt… ;-)

         

        • Anonymous

          Nehm mal den Wert bis 200!! Schau da mal…

          • Anonymous

            Da finde ich keinen. Gibt es denn schon offizielle 0-200km/h Werte für den “neuen” E63 AMG? Der wird ja erst ab September auf die Straße rollen. 

            • Anonymous

              ..habe was von 14sek. gelesen!!!

          • Anonymous

            Da finde ich keinen. Gibt es denn schon offizielle 0-200km/h Werte für den “neuen” E63 AMG? Der wird ja erst ab September auf die Straße rollen. 

        • Anonymous

          Nehm mal den Wert bis 200!! Schau da mal…

        • Anonymous

          Nehm mal den Wert bis 200!! Schau da mal…

      • Anonymous

        Um mal die Daten des E63 AMG (1840kg) genau zu nennen: 525PS/700Nm, 4,3sec 0-100km/h, mit Performance Package 557PS/800Nm, 4,2sec. 0-100km/h.

        Ich gehe wohl nicht zu weit, wenn ich die Unterschiede zum M5 marginal nenne. Das einzige, was man mM nach am neuen M5 kritisieren kann, ist das Gewicht. Das liegt aber an der “schlechten” Basis F10, die gegenüber dem E60 (Vorderwagen etc. Alu) leider Speck angesetzt hat.

        Die ersten Tests werden zeigen, wer der King ist. Da ist 0,1 oder 0,2 sec Diff. bis 100km/h völlig egal. Die Gewichtsverteilung des M5 sollte besser sein (AMG etwas VA lastig) und daher wird man sehen, wer wirklich Performance auf die Rennstrecke bringt… ;-)

        PS: Wobei es da wohl keinen echten “Verlierer” gibt… ;-)

         

  • Marco83

    Gerade BMW hat hier einen gewissen Ruf zu verlieren, da halte ich es schon
    für angebracht, etwas in diesem Bereich anzubieten ! 

    • Anonymous

      Welchen Ruf hat man zu verlieren, wenn man auf dem Gebiet so noch nie etwas Angeboten hat?

    • Anonymous

      Nicht zu vergessen als bsp. ist doch der M3 mit Performance Package, der auch der nochmals Leistungsgesteigerten C-Klasse die Rücklichter zeigt, den RS5 sowieso!!

      PS= nicht gleich schneller in der querbeschl. !!

      Ich glaube hier werd der M5 wiedereinmal was querb. angeht die Fahne ganz hoch halten, weil auch aus Kurven schon das max. Drehmoment ab 1500 anliegt. bei dem neuen Motor in der E-Klasse liegt das max. Drehmoment erst bei 2000 an!! Vorteil liegt klar auf der Hand!

      Auf der Fahne von BMW stand schon immer mehr Quer als Längs…

      • Anonymous

        Deinen Post könnte man so unterschreiben jedoch ist die Drehzahl von 1500 oder 2000 U/min im “wahren” Leben eines M egal… ;-) Jeder M Fahrer schaltet vor der Kurve runter und “lenkt” mit dem Gas mit – also zählt Drehfreude und Ansprechen viel mehr als der totale Wert. Und genau darum wird es in den ersten Test auch gehen – beide, sowohl AMG als auch M5 haben von Sauger auf Turbo gewechselt – die Frage ist nun – wer es besser gemacht hat. Ich tippe mal auf BMW… ;-)

      • Anonymous

        Alles richtig. In den Kurven muss die Fuhre schnell sein. Verliere dabei aber bitte nicht das Leergewicht der neusten Audi A6 Generation aus den Augen.

    • Anonymous

      Nicht zu vergessen als bsp. ist doch der M3 mit Performance Package, der auch der nochmals Leistungsgesteigerten C-Klasse die Rücklichter zeigt, den RS5 sowieso!!

      PS= nicht gleich schneller in der querbeschl. !!

      Ich glaube hier werd der M5 wiedereinmal was querb. angeht die Fahne ganz hoch halten, weil auch aus Kurven schon das max. Drehmoment ab 1500 anliegt. bei dem neuen Motor in der E-Klasse liegt das max. Drehmoment erst bei 2000 an!! Vorteil liegt klar auf der Hand!

      Auf der Fahne von BMW stand schon immer mehr Quer als Längs…

  • Marco83

    Gerade BMW hat hier einen gewissen Ruf zu verlieren, da halte ich es schon
    für angebracht, etwas in diesem Bereich anzubieten ! 

  • Anonymous

    alles schön, nur 2 Zylinder weniger und trotzdem schwerer?
    wo bleibt da der Fortschritt… (wehe es kommt jetzt jemand mit start/stopp, usw…)

    klientel usw alles klar. aber auch die Längsdynamik würde sich über 100kg weniger freuen…

  • Anonymous

    alles schön, nur 2 Zylinder weniger und trotzdem schwerer?
    wo bleibt da der Fortschritt… (wehe es kommt jetzt jemand mit start/stopp, usw…)

    klientel usw alles klar. aber auch die Längsdynamik würde sich über 100kg weniger freuen…

    • Anonymous

      Der Fortschritt sind genau Zwei Punkte: Normverbrauch und Rendite.

      Und das der neue M5 zu schwer ist diskutiert hier auch keiner weg.

    • Anonymous

      Der Fortschritt sind genau Zwei Punkte: Normverbrauch und Rendite.

      Und das der neue M5 zu schwer ist diskutiert hier auch keiner weg.

      • Anonymous

        Und den Verbrauch juckt abgesehen von “Europa” in der Fahrzeugklasse keinen…

        Ich bin gespannt wie BMW nur durch Connected Drive Sportwagen verkaufen will…

        • Guest

          Natürlich interessiert die Leute der Verbauch auch in dieser Fahrzeugklasse. Grade wegen des Verbrauchs verbaut die m gmbh doch keine Hochdrehzahlmotoren mehr. Wenn nicht wenigstens der Verbrauch durch solche Maßnahmen deutlich reduziert werden kann, kann man sich als Käufer ja nur extrem verarscht fühlen…

          • Anonymous

            “Natürlich interessiert die Leute der Verbauch auch in dieser Fahrzeugklasse.”

            Augenwischerei… Sportwagenfahrer sind keine Ökos, sondern allerhöchstens Technikfreaks, die eben auch einen Ökosportler ( Porsche 918 ) mal interessant finden.
            “Grade wegen des Verbrauchs verbaut die m gmbh doch keine Hochdrehzahlmotoren mehr.”

            Im M3 arbeitet noch ein Hochdrehzahl- und zugleich der letzte M-Motor.

            Konzeptionell ist der Hochdrehzahlmotor, wenn man beide ( Turbo / Hochdrehzahlmotor ) über die gesamte Bandbreite verbrauchstechnisch betrachtet sogar überlegen. ( sagt selbst BMW ;)

            Im EU Zyklus kann man natürlich mit einem Turbo mehr schönen. Darin liegt der ganze Witz begründet.

            Wenn man Hochdrehzahlkonzept und Turbo miteinander vergleichen will, bringt es nichts darauf zu verweisen das der neue M5 X-Prozent Verbrauchseinsparungen gegenüber dem alten S85 aufweist. Der S85 wurde nicht weiterentwickelt und zwischen beiden liegen mindestens 5 Jahre Entwicklungen im Bereich von ED und Co. 

            Wenn man einen Hochdrehzahl zeitgenössisch weiterentwickelt, mit Start/Stop, DKG und Co versehen hätte, würde der Hochdrehzahler sicher nicht als oller Spritschlucker dastehen.

            Lasst euch doch nicht veräppeln, der Turbo war schlicht und ergreifend günstiger zu entwickeln.

          • Anonymous

            “Natürlich interessiert die Leute der Verbauch auch in dieser Fahrzeugklasse.”

            Augenwischerei… Sportwagenfahrer sind keine Ökos, sondern allerhöchstens Technikfreaks, die eben auch einen Ökosportler ( Porsche 918 ) mal interessant finden.
            “Grade wegen des Verbrauchs verbaut die m gmbh doch keine Hochdrehzahlmotoren mehr.”

            Im M3 arbeitet noch ein Hochdrehzahl- und zugleich der letzte M-Motor.

            Konzeptionell ist der Hochdrehzahlmotor, wenn man beide ( Turbo / Hochdrehzahlmotor ) über die gesamte Bandbreite verbrauchstechnisch betrachtet sogar überlegen. ( sagt selbst BMW ;)

            Im EU Zyklus kann man natürlich mit einem Turbo mehr schönen. Darin liegt der ganze Witz begründet.

            Wenn man Hochdrehzahlkonzept und Turbo miteinander vergleichen will, bringt es nichts darauf zu verweisen das der neue M5 X-Prozent Verbrauchseinsparungen gegenüber dem alten S85 aufweist. Der S85 wurde nicht weiterentwickelt und zwischen beiden liegen mindestens 5 Jahre Entwicklungen im Bereich von ED und Co. 

            Wenn man einen Hochdrehzahl zeitgenössisch weiterentwickelt, mit Start/Stop, DKG und Co versehen hätte, würde der Hochdrehzahler sicher nicht als oller Spritschlucker dastehen.

            Lasst euch doch nicht veräppeln, der Turbo war schlicht und ergreifend günstiger zu entwickeln.

            • Guest

              Ich hab ja auch nie gesagt, dass Sportwagenfahrer “Ökos” sind, sondern dass sie der Verbrauch durchaus interessieren kann. Aus welchen Gründen (Umwelt, Technik oder sonstirgendwas) spielt dabei doch genau keine Rolle.

              Im Deutschen wird das Präsens auch als Zukunftsform benutzt. Und genauso war mein Satz auch gemeint. Ich weiß sehr wohl, dass bmw momentan noch den s65 verbaut.

              Dass der s85 dem s63 verbrauchsmäßig überlegen sein kann glaubst du ja wohl selber nicht? Wenn du mal andere Fahrzeuge mit Hochdrehzahlmotor mit ihren Konkurrenten mit Turbomotor vergleichst, wirst du ganz schnell merken, dass erstere ausnahmslos mehr verbrauchen.

              • Anonymous

                “Dass der s85 dem s63 verbrauchsmäßig überlegen sein kann glaubst du ja wohl selber nicht?”

                Hab ich nie gesagt. Ich sprach von einer zeitgenössischen Weiterentwicklung und eben da bin ich genau davon überzeugt.

                “Wenn du mal andere Fahrzeuge mit Hochdrehzahlmotor mit ihren Konkurrenten mit Turbomotor vergleichst, wirst du ganz schnell merken, dass erstere ausnahmslos mehr verbrauchen.”

                Warum sollte ich zur Konkurrenz schauen? Die sind doch gar nicht aussagekräftig… BMW baut die besten Motoren der Welt und kein anderer Fahrzeughersteller. Das ist auch schlicht eine Kompetenzfrage.

                Der S85 ist selbst heute noch für sich einzigartig im Großserienfahrzeugbau.

    • Anonymous

      Der Fortschritt sind genau Zwei Punkte: Normverbrauch und Rendite.

      Und das der neue M5 zu schwer ist diskutiert hier auch keiner weg.

  • Guest

    Der m5 soll also genauso viel verbrauchen wie der mehr als 100 kilo leichtere e63 und einen halben Liter weniger als der 550, der fast 30 % weniger Leistung hat, 40 kilo weniger wiegt und dessen Motor die Basis für den des m5 darstellt?

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Unter den Bedingungen des ECE-Zyklus: Ja.
      Wie das in der Praxis aussieht, bleibt abzuwarten, aber darüber hat ja auch noch niemand eine Aussage gemacht.

  • Guest

    Der m5 soll also genauso viel verbrauchen wie der mehr als 100 kilo leichtere e63 und einen halben Liter weniger als der 550, der fast 30 % weniger Leistung hat, 40 kilo weniger wiegt und dessen Motor die Basis für den des m5 darstellt?

  • Pingback: Bildvergleich: Der BMW M5 F10 und sein Vorgänger der Generation E60()

  • Anonymous

    Um das mal klar zu sagen: Ja, der Vebrauch, auch eines M, spielt eine Rolle. Auch der ist Teil der Entscheidung beim Fahrzeugkauf. Aber eben nur ein Teil. Ob nun ein E63AMG laut Norm 0,1l pro 100 weniger verbraucht interessiert keinen Menschen. Aber ob ein sportliches Fahrzeug bei artgerechter Haltung im Schnitt 14 Liter oder 20 Liter braucht ist schon ein Unterschied. Am ECE Zyklus richtet sich nun mal alles aus, egal wie unrealistisch der ist. Und somit haben große Sauger nun mal (im Moment!) keine Chance gegen Turbos.

    • Anonymous

      ..oder auch Emotionen vs. Vernunft

      • Anonymous

        Welcher Sportwagen ist schon ein Vernunftskauf? Diese Fahrzeuge leben von ihrer Unvernunft.

        • Anonymous

          ;-)

          Jedoch ist ein deutlich zu hoher Verbrauch im Verhältnis zur Leistung UND zum Wettbewerb ein Zeichen von wenig Kompetenz – und damit wird der Verbauch auch etwas zum Performance Thema.
          Denke nur mal an die meisten Amis (Corvette mal aussen vor)… 
           
           
           
           
           

          • Anonymous

            Natürlich muss es immer eine Relation geben, das stell selbst ich nicht in Frage. =)

        • Anonymous

          ..und sind wir mal ehrlich, unvernünftig macht doch Spasssss;)

  • Anonymous

    Grundsätzlich ist aber die Ausrichtung der M GmbH im Moment die Sorge. Mal sehen, was der neue Chef macht. Der hat in seinem Alter ja nichts mehr zu verlieren aber die Frage ist, wie der die nächsten vier Jahre bis zur Rente den Chefposten lebt – ohne Ärger mit der AG oder ohne viel Rücksicht auf die und dafür für die M Fans.
     
    Der Vorgänger hat ja im Rahmen seiner Möglichkeiten (Positiv gemeint) einen guten Job gemacht. Ohne ihn hätten wir keinen 1er M Coupe (BTW: ohne die Wirtschaftskrise hätten wir das schon 2 Jahre eher gehabt).
    Der Nachfolger muss sich ganz klar am neuen M3 messen lassen (und da hat er nicht viel Zeit, der soll diesmal ja schon 1,5 Jahre nach Einführung des neuen 3er da sein). Und da hat er nichts leichteres vor der Brust als die Essenz des M an den Start zu bringen. Eine Aufgabe, mit der man zur Legende wird oder mit Eiern beworfen – dazwischen gibt es nichts.
     
    Der aktuelle M3 E92 ist Benchmark (für alle Wettbeweber und für die M GmbH selbst) – und wenn man weiß, dass z.B. die hinteren Querlenker das einzige Teil am Fahrwerk eines M3 ist welches auch am normalen 3er zu finden ist, dann kan man sich (im Ansatz) vorstellen, welcher Entwicklungsaufwand in einem M3 steckt.
    Trotz des 4Liter V8 ist der z.T. sogar leichter als manch normaler E92. Und genau da ist z.B. ein Kernproblem: die unkundigen Menschen denken einfach, dass ein M3 ein gedopter und teurer 3er ist – ist er aber nicht. Er sieht nur so aus, hat aber im Prinzip nichts mit dem zu tun – das ist ein ganz anderes Auto.
     
    So etwas kostet nun mal richtig Geld, wie auch z.B. der 10Tkm Test auf dem Nürburgring für jedes neue Modell der M GmbH. Nur die und Porsche machen das (noch). Deshalb muss ein neuer M1 gebaut werden – das wäre ein Modell bei dem jeder sofort sehen würde um was es geht… ;-)
     
    Klar muss die M GmbH (auch) Autos bauen die der Markt möchte. Ein X5 M hat auf den ersten Blick erst mal nicht viel mit der M Philosophie zu tun – aber er verkauft sich. Ohne den sonst üblichen extremen Aufwand, der eben z.B. in  einem M3 steckt, kann man gut und viel Geld verdienen. Der Motor steckt auch im X6M, jetzt im M5 und auch M6 Coupe, M6 Cabrio und M6 Gran Coupe bekommen den. Das rechnet sich ganz anderes.Logo – und das ist für mich auch ok, wer einen X5M möchte soll einen kaufen. Und versteht mich nicht falsch – der ist schon beindruckend, wie der Druck macht mit seinen 555PS und in der Kurve liegt – für ein 2,4t Trumm einfach nur super, jedoch auch etwas langweilig. Den könnte auch meine Oma fahren, ohne das was passiert.
     
    Und der neue M5 hat daher auch mit einem F10 (leider) vieles gemeinsam. Gott sei Dank hat man sich noch für das DKG und gegen die ZF entschieden. Aber so sicher wie der M5 XDrive kommt so sicher muss die M GmbH für den nächsten M5 wieder etwas mehr back to the roots – und damit auch abspecken… ;-)
     
     
     
     
     

    • Anonymous

      Du gehörst auch zu denen, die eine M3 Drosselklappe auf dem Nachttisch liegen haben ;). Gefällt!

      • Anonymous

        Danke für die Blumen… ;-)

        • Anonymous

          Ist eine Topfpflanze… Die hält sich, wenn du sie pflegst. ;)

          • Anonymous

            LOL – ihr seid so krass. :D

            Wo ist eigentlich Lenny?

            • Anonymous

              Der füttert Katzen, bekommt seinen Bentley vorm Aldi nicht mehr in Gang oder versucht seiner Mum den V12 abzuschwatzen. Wie auch immer… Wird Zeit das er wieder eintrudelt.

              • Anonymous

                Kaum ist man einen Tag abwesend werden wilde Theorien geäußert.. nein in einer Woche gehen Prüfungen los und ich bin am pauken -.-
                Zur Drosselklappe: ich hab vom geschrotteten Motor der K100 RS die Kurbelwelle in einem Holzsockel hier rumstehen. Sehr dekorativ ;-)

              • Anonymous

                Kaum ist man einen Tag abwesend werden wilde Theorien geäußert.. nein in einer Woche gehen Prüfungen los und ich bin am pauken -.-
                Zur Drosselklappe: ich hab vom geschrotteten Motor der K100 RS die Kurbelwelle in einem Holzsockel hier rumstehen. Sehr dekorativ ;-)

              • Anonymous

                Nicht ganz.. kaum einen Tag weg und schon werden Theorien geäußert :-D
                Nein.. in einer Woche sind Prüfungen und ich muss pauken -.-
                Zur Drosselklappe: Hab die Kurbelwelle (nett blau angelaufen ;-) vom geschrotteten K100 RS-Motor auf einem Holzsockel hier rumstehen, sehr dekorativ ;-)

                • Anonymous

                  “Nicht ganz.. kaum einen Tag weg und schon werden Theorien geäußert :-D”

                  Ich würde es eher als “seriöse Gerüchte” bezeichnen… ;)

                  Sag bescheid wann die Prüfungen sind und ich drück die rheumatischen Daumen… =)

                  PS: Ich habe tatsächlich eine Drosselklappe vom M3 auf dem Nachttisch liegen… ^^

                  • Anonymous

                    “PS: Ich habe tatsächlich eine Drosselklappe vom M3 auf dem Nachttisch liegen… ^^”
                    *mit dem Finger drauf zeig* Freak! Ach willkommen im Club der Motorteilfetischisten ;-)

                  • Anonymous

                    Und daneben liegt der M Chronograph ;)… sowieso ist das hier ( daheim ) teilweise ein halbes Museum xD… 

                  • Anonymous

                    Hab (noch) nicht so viel Kram rumliegen, aber ich hab auch (noch) keine Fuhrparkhistorie vorzuweisen und in meiner Bude keinen Platz.
                    Wie gesagt: noch :-D

                  • Anonymous

                    Platz für unnützen und zu teuren Krempel ist doch in der kleinsten Hütte… Keine Freundin die diese – meine – Auffassung teilt? :D

    • Anonymous

      und genau deswegen bin ich mir momentan leider gar nicht so sicher, ob der nächste M3 abspecken muss.
      Für Menschen, die aufs Gewicht schauen wirds den 1er(2er) oder sonst was geben?

    • Anonymous

      super geschrieben, in allen belangen richtig! Daumen hoch

  • Spree

    BMW und Leichtbau, leider keine Erfolgsgeschichte mehr. Ich habe noch immer die Aussage von Gerhard Richter, ehemaligem M-Chef im Ohr, als er auf die steigenden PS Zahlen der Konkurrenz meinte: “Ich habe lieber 1000kg, als 1000Ps”!
    Von dieser Aussage, ist BMW weiter weg, denn je. Und natürlich ist es schwierig, bei einem Auto wie dem 5er, wo eh schon versucht wurde möglichst günstig viel Gewicht zu sparen, nochmals Gewicht einzusparen. Denn beim 5er sind ja schon Hauben und Türen aus Alu. Die kann man nicht leichter machen. Der Motor ist Großserie, da geht auch nichts. Es hift nichts, man muß einfach sagen, der 5er ist zu schwer. Ist aber kein Wunder, wenn man 5er und 7er auf eine Plattform stellt, und das Auto immer größer macht.
    Der alte 5er war auch viel aufwendiger, mit seiner Alu Verbund Bauweise. Man stelle sich vor, der hätte auch noch Heckdeckel und Türen aus Alu bekommen…aber die Kosten regieren eben!
    Und ein Carbondach hätten die Kunden wohl kaum gutiert, denn die meisten werden wohl ein Glasdach bestellen, da nimmt BMW lieber die 1700Euro Aufpreis! Und beim Gewicht ists eh schon egal!
    Bald wird BMW eine neue Marke einführen müssen, die sich wieder auf Kernwerte reduziert, die M-Gmbh und AMG sind inzwischen fast austauschbar…siehe auch Porsche, die Sportwagenmarke, die inzwischen mehr Zweitonner verkauft als Sportwagen….

  • George71

    Der alte S85 war vom Sound und der Leistungsentfaltung sicher der bessere Motor, er war und ist einfach eine Ikone! Was Leistung und Ansprechen angeht, ist sehr beachtlich, was die Ingenieure aus dem Turbomotor gemacht haben. Und ein AG-Motor ist das beileibe nicht, vom N63 ist da nichts mehr übrig. Ich hab den neuen M5 schon gefahren, ein sehr beeeindruckendes Fahrzeug, ohne daß der alte E60M5 seinen Stellenwert verliert.

    • Anonymous

      “Ich hab den neuen M5 schon gefahren,”

      Wie kommst denn zu der Ehre?!

  • Bigpalle

    Hey Benny, mal eine kurze Frage… Bei Auto-Motor-und-Sport ist von einem Leitsungsgewicht von 3,3 PS/KG die Rede. Das Leergewicht des neuen M5 soll jedoch 1945 KG sein. Rein Rechnerisch wäre dies ein leistungsgewicht bei 560PS von 3,47 …. welcher dieser Werte soll nun stimmen???

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Gewissermaßen beide. BMW nimmt für die Berechnung des Leistungsgewichts das Leergewicht nach DIN-Norm zur Hand, also ohne 75 Kilogramm für Fahrer und Gepäck. Dieses Leergewicht liegt bei 1.870 Kilogramm, weshalb man dann zur 3,33 kommt.

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Gewissermaßen beide. BMW nimmt für die Berechnung des Leistungsgewichts das Leergewicht nach DIN-Norm zur Hand, also ohne 75 Kilogramm für Fahrer und Gepäck. Dieses Leergewicht liegt bei 1.870 Kilogramm, weshalb man dann zur 3,33 kommt.

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Gewissermaßen beide. BMW nimmt für die Berechnung des Leistungsgewichts das Leergewicht nach DIN-Norm zur Hand, also ohne 75 Kilogramm für Fahrer und Gepäck. Dieses Leergewicht liegt bei 1.870 Kilogramm, weshalb man dann zur 3,33 kommt.

  • Pingback: Visualizer und Katalog zum neuen BMW M5 F10 nun online verfügbar()

  • Pingback: Erste Bilder zu Frozen Silver Metallic zeigen BMW M3 Coupé E92()

  • Pingback: Ausblick: Das BMW M6 Coupé F13()

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden