Erstes Spyvideo zeigt BMW i3 Megacity Vehicle in Nordschweden

BMW i | 16.03.2011 von 21

Nach den ersten Spyshots zum BMW i3 und dem ersten Spyvideo zum BMW i8 geht es nun Schlag auf Schlag weiter: Aus Nordschweden erreicht uns …

Nach den ersten Spyshots zum BMW i3 und dem ersten Spyvideo zum BMW i8 geht es nun Schlag auf Schlag weiter: Aus Nordschweden erreicht uns das erste Spyvideo zum neuen BMW i3, der ab 2013 in Leipzig vom Band rollen und das erste rein elektrisch betriebene Großserienfahrzeug der BMW Group sein wird.

Bei den neuesten Aufnahmen ist völlig unverkennbar, dass  es sich um einen Hecktriebler handeln wird, der sich durchaus auch dynamisch bewegen lassen soll. Vieles spricht dafür, dass sich an dieser Situation bis zum Marktstart nichts ändern wird: Dank der Batterien unterhalb der Fahrgastzelle besitzt das Fahrzeug einen sehr niedrigen Schwerpunkt, dank der Carbon-Fahrgastzelle wird sich das Gesamtgewicht bei etwa 1.500 Kilogramm bewegen und dank des Elektromotors mit etwa 170 PS dürfte der BMW i3 auch eine ansprechende Längsdynamik bieten.

BMW-i3-Spyvideo-Megacity-Vehicle-Gmotors

Sehr auffällig sind auch die sehr schmalen Reifen, die vor allem mit Blick auf einen möglichst niedrigen Energieverbrauch ihren Weg an die i-Modelle von BMW finden werden. BMW ist zuversichtlich, dank großer Raddurchmesser dennoch genügend Aufstandsfläche zu erhalten, um den Modellen die typische Agilität eines BMW verschaffen zu können.

Die Reichweite des BMW i3 soll im Alltag zwischen 150 und 200 Kilometern liegen. Erfahrungen mit dem Einsatz von Elektrofahrzeugen im Alltag sammelt die BMW Group bereits seit Jahren mit Hilfe der rund 600 MINI E, in diesem Jahr wird eine deutlich größere Flotte von BMW ActiveE weitere Erfahrungen sammeln. So soll es möglich sein, direkt zum Marktstart im Jahr 2013 ein perfekt auf die realen Bedürfnisse der Kunden zugeschnittenes Fahrzeug anzubieten.

(Video: Gmotors.co.uk)

21 responses to “Erstes Spyvideo zeigt BMW i3 Megacity Vehicle in Nordschweden”

  1. El says:

    Solche Reifen gehöhren aufs Fahrrad! =)

  2. Lukas says:

    haha – geil!
    Hatte mal auf der ersten A-Klasse Reifen, die auch so schmal waren wie die (also jetzt geschätzt) – da kannste schnell fahren vergessen und so manchen Bremspunkt etwas früher setzen^^
    Ich hoff ja, dass der größere Durchmesser der Reifen wie im Text beschrieben wirklich dynamisches vorankommen ermöglicht – wär doch gelacht, wenn sich ein BMW fahren würde wie eine alte A-Klasse 😀

  3. Mike says:

    Witzig, dann kann man auch mit dem kleinen i viel Freude beim fahren auf dem Eis geniessen 🙂 Mir machts alleine schon beim zuschauen Spaß ….

  4. Stefan says:

    Oh jeh, da geh’ ich lieber zu Fuß als mit solchen Flexscheiben durch die Gegend zu fahren!!!
    Hallo Benny, nimm’ bitte die Fotos von der Seite und poste die Teile auf irgend einer Opel Seite….grins….

  5. Lennardt says:

    Mir kommt der maximale Lenkeinschlag reichlich klein vor. Gerade als Großstadtauto sollte der zum Parken groß sein, oder?

  6. racemax says:

    Das Auto erinnert mich an den Daihatsu Materia. Endlich haben alte Bmw Fahrer auch ne A-Klasse

  7. _.M@xi.KinQ' says:

    Dieses “Auto” errinnert mich an einen Chevrolet Spark

  8. Südstaatler says:

    BMW sollte reagieren und aufpassen, dass der i3 nicht schon vorab ein schlechtes Image bekommt. Sowas lässt sich später nur schwer ausräumen. Daher hoffe ich, dass die nächsten Spyshots nicht so ein hässliches Ei zeigen.

  9. BMW-Fan/a says:

    Warum müssen E-Autos eigentlich immer so komisch aussehen?

  10. MUCMUCROCKS says:

    Breitreifen haben aufm Eis nichts verloren… 😉

  11. John says:

    Ich hoffe einfach nur noch, dass die Abteilung Tarnung hier den Job ihres Lebens gemacht hat 😉

  12. Michael MPower says:

    Warum in der Welt kann man da nicht ein sportliches kleines Coupé bauen…
    muss das immer gleich so plump wirken, klar der i8 wird vom Design hammer, bewegt sich aber sicher in einer anderen Preisklasse.

    Also BMW macht einfach die Motorhaube länger….und das ganze Auto flacher!!

    • Benny says:

      Hier dürften praktische Erwägungen klar im Vordergrund stehen. Eine längere “Motorhaube” (Der Motor befindet sich ja im Heck, vorne ist eigentlich nur Stauraum und etwas Knautschzone für den Fall eines Unfalls) würde eben den Platzbedarf bei der Parkplatzsuche und allgemein im Stadtverkehr erhöhen und eine flacherer Silhouette ist schwierig, weil die Batterien mit Blick auf Schwerpunkt und Gewichtsverteilung im Fahrzeugboden untergebracht sind. Die sich daraus ergebende höhere Sitzposition ist im Stadtverkehr kein Nachteil und ich denke man sollte abwarten, bevor man hier den Stab über ein Fahrzeug bricht, dass bisher niemand ungetarnt gesehen oder gar gefahren hat. Es versteht sich von selbst, dass hier kein 3er Coupé gebaut wird, aber jede Medaille hat eben ihre berühmten zwei Seiten…

    • Bender says:

      Warum heisst der Wagen Megacity Vehicle? Richtig, ein Fahrzeug für (mega)grosse Städte.
      Vorgabe: Auf möglichst kleiner Verkehrsfläche 4 Personen mit Gepäck so effizient wie möglich befördern. Da kommt optisch kein Sportcoupe dabei raus.

  13. […] ab 2013 die beiden Elektromodelle i3 und i8 anbieten und es liegt auf der Hand, das zumindest das Megacity Vehicle BMW i3 ein heißer Kandidat für das Carsharing-Programm DriveNow […]

  14. […] erster Linie ist hiermit sicherlich der für 2013 angekündigte BMW i3 gemeint, aber vielleicht wird es auch eine begrenzte Anzahl der Hybrid-Sportwagen BMW i8 in die […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden