Über das neue Mercedes C-Klasse Coupé haben wir bereits vor wenigen Stunden berichtet, nun gibt es wie gewohnt auch einen Bildvergleich mit dem BMW 3er Coupé E92 LCI. Auch wenn es aus Stuttgart mit dem neun Zentimeter längeren E-Klasse Coupé noch einen weiteren Wettbewerber für das 3er Coupé gibt, soll der Vergleich an dieser Stelle mit dem im Vergleich zum BMW zwei Zentimeter kürzeren C-Klasse Coupé stattfinden.

Auf den Bildern kaum erkennbar ist die Tatsache, dass die neue Variante der C-Klasse nicht über rahmenlose Scheiben verfügt, was für manchen Interessenten durchaus den Schritt zum 3er Coupé rechtfertigen könnte – oder zum Mercedes E-Klasse Coupé.

Mercedes-C-Klasse-Coupé-BMW-3er-Coupé-Bildvergleich-Heck1

Bei den Motoren bieten sowohl BMW als auch Mercedes überwiegend das Programm der jeweiligen Limousine an. Will man in rund 9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und kann sich auch mit einem Vierzylinder anfreunden, fällt die Wahl auf den Mercedes C 180 Blue Efficiency oder das BMW 318i Coupé. Mercedes gibt hier mit Schaltgetriebe einen Verbrauch zwischen 6,7 und 7,3 Litern an, der BMW kommt auf einen Normverbrauch von 6,3 Litern auf 100 Kilometer.

Darf es etwas mehr sein, bekommt man bei BMW den 325i mit Reihensechszylinder und 218 PS, der mit Automatikgetriebe in 7,1 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Diesen Wert erreicht auch der 204 PS starke Mercedes C 250, er bietet allerdings nur vier Zylinder und ist nicht mit Schaltgetriebe bestellbar. Dafür ist auch sein Normerbrauch mit 6,5 bis 7,0 Liter etwas niedriger als der des BMW 325i, der mit Schaltgetriebe 7,2 und mit Automatik 7,4 Liter verbraucht.

Der einzige Sechszylinder im Mercedes-Programm ist der C 350 Blue Efficiency. Sein V6 leistet 306 PS und beschleunigt das Coupé in Folge seiner etwas längeren Gesamtübersetzung in 6,0 Sekunden auf Landstraßentempo. Das BMW 335i Coupé ist hier mit 5,4 Sekunden spürbar schneller unterwegs, dafür verbraucht es mit 8,4 Litern auch mehr als der Mercedes, der sich mit 6,8 bis 7,0 Liter begnügt. Während es den Mercedes nur mit Automatikgetriebe gibt, erhält man bei BMW auch das Topmodell als Handschalter – oder mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Mercedes-C-Klasse-Coupé-BMW-3er-Coupé-Bildvergleich-Front

Bei den Dieseln bietet Mercedes momentan nur den C 220 CDI und den C 250 CDI mit 170 respektive 204 PS an. Der Einstiegsmotor liegt bei den Fahrleistungen mit 8,4 Sekunden deutlich hinter dem BMW 320d Coupé, das nach nur 7,5 Sekunden Landstraßentempo erreichen kann. Beim Verbrauch liegt der Vierzylinder von BMW mit 4,7 Litern praktisch auf Augenhöhe, Mercedes gibt eine Spanne von 4,4 bis 5,1 Liter auf 100 Kilometer an.

Gegen den vorläufigen Top-Diesel C 250 CDI mit doppelt aufgeladenem Vierzylinder stellt sich bei BMW das 325d Coupé mit Reihensechszylinder. Während bei den Fahrleistungen mit rund 7 Sekunden praktisch Gleichstand herrscht, unterbietet der Mercedes mit 4,9 bis 5,4 Litern den Verbrauch des BMW. Das 325d Coupé kommt je nach Getriebe auf einen Verbrauch zwischen 5,7 und 6,1 Liter.

(Bilder: BMW / Mercedes-Benz)

Do you like this article ?
  • Thomas

    Ein Mercedes der in der Seitenansicht dynamischer wirkt als ein BMW.
    Das ich das noch erlebe ;-)

    Gruß Thomas

  • Chris35i

    Ich würde Würfeln – sehen beide sehr gut aus, wobei meine Tendez vom Optischen eher Richtung Mercedes geht.

  • ElbeDD

    Der Benz ist ein schicker Wagen, aber das 3er QP ist dann doch um einiges eleganter. Die Form wirkt zeitloser und nicht so wuchtig.

  • mitsu

    Ich mag den Mercedes nich, obwohl er sehr gelungen auschaut. Die Verbrauchswerte des MB sind aber schon sehr beeindruckend, auch wenn sie in der Praxis erst noch zu überprüfen sind. Das gilt aber ja für alle Hersteller.

  • Pingback: Photo Comparison: 2011 BMW 3 Series Coupe vs. 2012 Mercedes-Benz C-Class Coupe

  • iQP

    Mir gefällt das nicht so gut, dass MB das Heck oben so nach vorne zieht.

    Der F30 wird das Rennen gewinnen :P

  • Lennardt

    Nun ist der Hofmeisterknick also auch bei Mercedes angekommen.. hoffentlich bleibt das die Ausnahme, weil der Knick bei BMW eins meiner optischen Lieblingsmerkmale ist.
    Mercedes wirkt an sich gelungen, aber die Schulterlinie beim 3er macht einfach das Rennen.

  • John

    Von vorne sieht der MB ja noch relativ anständig aus, aber wenn man die beiden Heckansichten vergleicht, dann trennt sich die Spreu vom Weizen. Da stimmt bei dem BMW einfach jede Sicke und Fuge. Alles erzeugt eine Spannung, die dem Fahrzeug unaufdringliche Dynamik und Potenz verleiht. Die Proportionen der einzelnen Flächen zueinander sind einfach wirklich durchdacht und man merkt, dass gute Leute da sehr lange dran gefeilt haben. Insgesamt sind die Stilelemente beim BMW auch deutlich reduzierter und man hat nie das Gefühl, dass es irgendwo übertrieben wurde. Ein Lehrstück für herausragendes Design. Auf seine Weise ist das 3er Coupe beinahe minimalistisch.

    Zumindest im Vergleich zum MB, wo man den Eindruck haben könnte, die Designer haben hier und da einfach noch mal eine Kante und Sicke in die Heckschürze gesetzt, weil sie eigentlich gar nicht wussten obs nun sportlich oder elegant werden soll. Das Heck insgesamt einfallslos. Auf den ersten Blick ist der Eindruck auch gar nicht schlecht, aber gerade der Vergleich offenbart die Schwächen. Der geliehene Hofmeisterknick oder mich erinnert es mehr an den Aston Martin DB9, setzt dem ganzen die Krone auf. Burn Out Syndrom?

    Wenn MB jemals in der Designqualität an BMW vorbeiziehen will, ist das noch ein sehr weiter Weg.

  • Pingback: Comparatie foto: BMW Seria 3 Coupe 2011 vs. Mercedes-Benz Clasa C Coupe 2012

  • jupp

    sehr zu empfehlen die designkritik in der aktuellen autobild. was die da über den aktuellen cls schreiben (und leider auch über den 6er) stimmt einfach und war mir wie aus der seele gesprochen. beim c-coupe setzt sich diese linie jetzt fort, völlig überbetontes, und dadurch geradezu belangloses design. der e92 ist auch kein meisterstück, aber der vergleich lässt den immerhin 5 jahre später erscheinenden mb echt alt aussehen.
    und ich bin kein benz-hasser! bei audi mag das urteil manchmal durch die bodenlose abneigung gegen diese fahrzeuge und ihre fahrer geprägt sein. audi ist wie die fdp. braucht keiner.
    aber mercedes brauchen wir eigentlich. mercedes war immer state of the art und bmw die sportliche alternative. beim c-coupe scheint mb jetzt bmw-iger als bmw selbst sein zu wollen, dieser hofmeister-knick-verschnitt ist da ja nur die spitze des eisbergs. völlig unbegreiflich auch diese “heckdiffusor” den sie seit dem sl-facelift wirklich allem verpassen. mercedes verliert was die bestimmung des stils seit mitte der neunziger rapide an bedeutung. der erste cls war noch ein aufbäumen, ein wagen der die marke neu definiert hat, ohne sie zu verraten. aber der ist jetzt von einem blechgewölbe abgelöst worden, das einem die tränen in die augen treibt.
    es reicht nicht nur einen perfekten supersportler wie den sls im programm zu haben, und sonst nur auto zu bauen, die sich von ihren koreanischen konkurrenten selbstverständlich imn der qualität und im reis, nicht aber beim stil unterscheiden.
    ich wünsche mir r107, r129, w126, w140 und natürlich w124 zurück. das waren noch daimler.
    nicht das bmw alles richtig gemacht hätte. der neue x3….muss man nicht viel zu sagen. aber der vielgescholtene e65 hat heute noch bedeutung, sieht nicht blanglos im straßenbild aus, sondern hat die marke entscheidend geprägt. er war ja auch nicht das ende sondern der anfang.
    vielleicht hätte mercedes so etwas auch gebraucht um nach den 90er-jahre-vanilla-design à la a-klasse, w220 etc nicht auf die neo-barocke tour eines w211 zu gelangen und heute bein new-eisblock-design zu verdörren.

    tja..etwas vom thema abgekommen. aber es ist halt traurig mit dem daimler…

    • mike

      So heftig fällt meine Meinung zu Mercedes nicht aus, lediglich zum Punkt Audi hast Du meine 100%ige Zustimmung :D
      Was man MB nicht vorwerfen kann, ist die Tatsache, dass hier noch jedes Modell seinen eigenen Character hat. Bei BMW ist es seit den F-Modellen leider nicht mehr ganz so klar. Auch wenn BMW eine Linie gefunden hat, die gut aussieht und sehr gefällig ist, aber einen E6x erkennt man von weiten und das auch noch Nachts. Hier tue ich mich bei F10 und F01 schon etwas schwerer, auch wenn ich beide sehr gut kenne.
      Das neue Design bei MB gefällt mir immer mehr, auch wenn es mir nicht unbedingt besser gefällt. Ausnahme ist der CLS, den finde ich wirklich scharf! Nur von innen ist das MB Styling mir dann doch wieder etwas zu fremd.
      Den E9x finde ich nicht gerade das Design highlight in der aktuellen Flotte, dabei ist das QP aber noch mit der Schönste in der Reihe. Verglichen zum MB C-Klasse finde ich ihn auch noch schöner, freue mich aber dennoch schon auf den neuen 3er in der Hoffnung, dass er wieder ein richtiger Kracher wird.

      • jupp

        Vielleicht hab ich da etwas übertrieben…zu Audi äußere ich mich ja schon gar nicht mehr..da bin ich leider ohnehin nur zu unqualifizierten Hasstiraden in der Lage…

        Die Meinung bezüglich des aktuellen 3er teile ich, meines Erachtens ist nur das Coupé wirklich stimmig. Das mit der Unterscheidungsfähigkeit lass ich vielleicht noch gelten, 5er und 7er sind sich inzwischen wieder sehr ähnlich, aber das war bei e23/e28, e32/e34, e38/e39 nie anders und alles waren ausnahmslos schöne 5er- und 7er-Reihen, die trotzdem ihren jeweils eigenen Charakter bewahrten.

        Ich hab mich über den F10 gefreut, da er die erste wirklich stimmige Limousine von BMW seit dem e46 ist. Den F01 haben sie ja mit diesem M-Paket so unfassbar verschandelt, da merkt man schon, dass die mittlerweile bei der Entwicklung relevanten Märkte nicht mehr in Europa, sondern eher im arabischen und asiatischen Raum liegen. Anders kann ich mir diesen massiven EInsatz von Chrom bei einem M-Paket (!!!) nicht erklären. Erinnert mich optisch und vom Niveau her an amerikanische Gangster Rapper mit goldenen Schneidezähnen.

        • http://www.margecalling.de Marge

          die meisten M werden m.E. in den USA verkauft – Asien folgt auf schnellem Fusse da ist es klar, das Autos nicht mehr ausschlisslich fuer Europa entwickelt werden, sondern andere immer mehr in den Vordergrund tretten.

          Ich wuensche ich haette hier und da auch einen klareren Blick auf BMW, doch irgendwie finde ich fast alles gut:-) Obwohl ich mich lange mit Formen usw. beschaeftigt habe. Finde die aktuelle 3er Serien Top, Motorhaube, Seitenlinie fuer mich passig. Genauso beim 5er. Der 7er ist hier und da etwas aufgedunsen.

  • Jan

    “der e92 ist auch kein meisterstück”

    Wiebitte?
    Der e92 ist eins der zeitlosesten, elegantesten, schönsten Autos überhaupt. Egal aus welchem Winkel man ihn betrachten: Von vorne bis hinten vollendet designt. Nichts zuviel, nichts zu wenig.

    Wenn dieses Auto kein Meisterstück ist welches dann?

    • John

      Das unterschreibe ich – wie oben schon angedeutet – sofort. Der E92 ist definitiv eines der gelungensten Autos die es im Moment auf der Straße gibt. Da stimmen einfach alle Proportionen und jedes Stilelement ist genau richtig eingesetzt worden.

      Man kann ja schön finden was man will, aber wenn man sagt das Design des E92 ist kein “Meisterstück”, verlässt man sich etwas zu sehr auf den persönlichen Geschmack.

      • jupp

        ok ok, ich rudere etwas zurück, vielleicht habe ich mich, was den e92 betrifft, etwas zu sehr auf den eignn geschmack verlassen. ich hätte min urteil relativieren sollen, unter allen zeitgenössischen Autos und vor allem coupés ist der e92 sicherlich eines der gelungensten. fü mich wird er von der faszination eben nie an e30, e34, e32, e31 heranreichen. und ich hoffe jetzt kommen keine antworten von wegen wie die nur schöner finden könnte. ich finde sie schöner, und für mich sind sie meisterstücke. und meinetwegen ist der e92 das auch, zwischen allem was heute so gebaut wird.

        • John

          Ich sehe wir verstehen uns ;) Bin auch ein Freund der älteren Baureihen und würde Deiner Aufzählung noch den E24 hinzufügen :) Es sind dann doch meistens die älteren Autos die eine besondere Faszination ausüben und die man dann auch gerne anschauen mag.

          • http://www.margecalling.de Marge

            Darf ich fragen wie alt ihr seit. Denn ich denke, dass fuer euch die aelteren Modelle auch erst in den letzten 5-10 Jahren besonders attraktiv geworden sind. Klar waren sie seiner Zeit schon schoen, aber ihr haettet sie bestimmt nicht so vergoettert wie jetzt oder? Das ist die Magie, die von solchen aelteren Modellen ausgeht, die ich im uebrigen auch auch klasse finde. Besonders den e30 und e34.

            • jupp

              bin von 88, das jahr als der e34 auf den markt kam, und ich gebe zu ich habe ihn erst ein paar jahre später vergöttert, als ich so 4 oder 5 war ;)

          • jupp

            der e24 gehört definitiv dazu. definitiv.

  • SebastianW

    Der Mercedes-Design-Abteilung sind bei der Seitenansicht wohl die Idee ausgegangen:
    Hier das 2011 Honda Accord Coupe: (bei uns nicht erhältlich, jedoch in den USA)

    http://illiyin.com/wp-content/uploads/2010/12/2011-Honda-Accord-Coupe-Side-Picture-640×454.jpg

    Da hat man ja wohl einiges abgeschaut, was ich zml peinlich finde!

  • matt

    Der BMW ist sehr eigenständigund und wohlproportioniert, sollte er ursprünglich doch eine eigene Baureihe (4er) darstellen.

    Der Mercedes sieht der gelifteten C-Klasse Limousine extrem ähnlich, mit 2 türen stimmen die proportionrn jedoch nicht. Darüberhinaus erzeugt die auffällig steile kante in der seitenlinie zwar dynamik, lässt die jedoch alles vor der A.Säule extrem wuchtig, klotzig bzw zu groß wirken. Die einzelnen Designelemente passen nicht zueinander.
    das mercedes dass allerdings auch besser kann, zeigt dass E-klasse couoe (zwar immer noch eine Geschmacksfrage, aber immerhin stimmig)

  • mitsu

    Als Mercedeskunde würde mich am meisten nerven, dass C-Klasse-Coupe und E-Klasse-Coupe beide auf der aktuellen C-Klasse basieren, aber man für das E-Klasse-Coupe wesentlich mehr bezahlen muss.

    • jupp

      das werden auch sicher nicht alle kunden mitmachen, steht schließlich überall geschrieben dass das e-coupe gar kein e verdient hat (ver nicht ganz blöd ist erkennt das auch an den abmessungen etc)
      frag mich was son mercedes-verkäufer sagt, wenn er dem kunden gegenübersteht der ihn auf diese unverschämtheit aufmerksam macht und fragt warum er noch ein e-coupe kaufen soll. sagt der dann vielleicht: weil ein c-coupe scheiße aussieht?

    • alex.

      Naja bei bmw gibts das zum Glück nicht, dass verschiedene Fahrzeuge die gleiche Basis haben…

  • jupp

    http://www.handelsblatt.com/auto/news/werbespot-die-ominoese-botschaft-aus-dem-hause-mercedes;2608950

    hier noch was gutes gefunden, was dem von mir weiter oben behaupteten recht nahe kommt

  • Pingback: Photo Comparison - 2011 BMW 3 Series Coupe vs. 2012 Mercedes-Benz C-Class Coupe - BMW-SG - The BMW Singapore Community

  • Älex

    BMW einfach Klar besser ……

  • Jonny

    Jetzt mal ganz im ernst… Ich weiß das mein Kommentar hier in dem BMW-Forum, in dem wie ich sehe etliche Fan-Kinder unqualifizierte Kommentare von sich geben, wohl falsch platziert ist, aber der Mercedes wirkt einfach um Welten besser. Vergleicht man beispielsweise die Front. Der BMW vermittelt durch die flach verlaufenden Leuchten Trägheit und Ausdruckslosigkeit. Der Benz wirkt aggressiv. Am Heck vermittelt die C-klasse viel mehr Dynamik und wirkt sportlicher. Das liegt wohl daran das, er nach hinten nicht so spät an Höhe verliert wie der 3er. 
    Der x6 aber ist klasse konzipiert. Stimmt den 3er auch mal so ab vielleicht wird es dann was.

    • Anonymous

      Ob “besser” oder “schlechter” liegt wohl ausschließlich im Auge des Betrachters.

      Ich gebe dir jedenfalls Recht, dass die Front des BMW durch die im Aussenbreich nach unten verlaufenden Scheinwerfer weniger aggressiv wirkt. Aber ausdruckslos? Nein, eher souverän und gelassen. Elegant.

      Das Heck wirkt beim BMW ebenfalls eleganter, wohl auch durch die flachen, breiten Leuchten im Gegensatz zu den etwas zu großen/wuchtigen und tief nach unten hängenden Leuchten des Benz. Ich finde, die Lichtkante in der Heckschürze sollte beim Benz ca. 5, 6 cm höher sein, die Heckleuchten um dieses Maß “niedriger”, das würde eine weitaus dynamischere Heckansicht erzeugen.

      Grundsätzlich gefällt mir das Mercedes-Design der letzten Jahre nach der designerischen Durstrecke  W210/W220/W203 gut und bin ich beeindruckt wie Mercedes es bei den neueren Modellen schafft sie eigenständig und trotzdem sofort als Mercedes erkennbar zu entwickeln.

      Chris