Eyjafjallajökull stoppt Produktion bei BMW

News | 20.04.2010 von 9

Der isländische Vulkan mit dem schwierigen Namen hat nun auch die Nachrichten rund um BMW erreicht, denn die derzeit vordergründig am Boden befindlichen Flugzeuge können …

Der isländische Vulkan mit dem schwierigen Namen hat nun auch die Nachrichten rund um BMW erreicht, denn die derzeit vordergründig am Boden befindlichen Flugzeuge können naturgemäß auch keine Teile transportieren, die in den Werken der BMW Group benötigt werden. Nachdem man zunächst wenige Tage ohne Nachschub ausgekommen ist, stoppten heute die Bänder in Dingolfing. Da auch weiterhin mit eingeschränktem Verkehr im Luftraum über Europa zu rechnen ist, werden am Mittwoch und Donnerstag auch die Werke in Regensburg und München eine Pause einlegen.

Insgesamt liegt damit schon jetzt die Fertigstellung von rund 7.000 Fahrzeugen auf Eis. Auf dem Luftweg werden vor allem Elektronikbauteile transportiert. Auch im US-Werk Spartanburg musste die Produktion verlangsamt werden, denn die Achtgang-Automatikgetriebe für BMW X5 und BMW X6 können derzeit nicht nach South Carolina gebracht werden.

P90056957

Wann die Produktion wieder planmäßig laufen wird, hängt vor allem von den weiteren Ereignissen auf Island sowie von den damit einhergehenden Einschränkungen für den Luftverkehr ab. Eine Prognose, wann sich die Transportzeiten wieder normalisiert haben werden, ist derzeit nicht seriös möglich.

9 responses to “Eyjafjallajökull stoppt Produktion bei BMW”

  1. mb81 says:

    tja, ein Manko bei just-in-time..

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von BimmerToday erwähnt. BimmerToday sagte: Eyjafjallajökull stoppt Produktion bei BMW: Der isländische Vulkan mit dem schwierigen Namen hat nun auch die Nach… http://bit.ly/a3lNJG […]

  3. timbo says:

    Just-In-Time war gestern… Just-In-Sequence macht die Sache noch mal viel diffiziler! Aber wer Kosten senken und effizient Arbeiten will…

  4. Duron says:

    Bis dann wieder der Mindestbestand bzw. Meldebestand erreicht wird… ohje wird sicher mind. 1 woche dauern, sofern in den nächsten tagen der Luftraum wieder freigegeben wird.

    Aber BMW ist als einziger nicht betroffen oder? Wie sieht es bei den Anderen aus?

    • Benny says:

      Nissan hat auf jeden Fall dieselben Probleme, wer noch alles betroffen ist, weiß ich jetzt auch nicht aus dem Kopf.

  5. Steve8178 says:

    Ich denke mal hier sind alle Hersteller betroffen gleichermassen, es ist doch nicht nur BMW oder Nissan die ihre Teile über die Luft liefern…!! oder Schiffeln die andern alles…. kann mir beim besten willen nicht vorstellen das hier nur die 2 betroffen sind…

  6. fc says:

    lol den typ kenn ich ;D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden