WTCC: Tracktest 320si & Was in der Winterpause geschah…

Motorsport | 27.01.2009 von 0

Auch bei der Tourenwagen-WM WTCC sind in den Wintermonaten einige Ent- scheidungen gefallen, die den einen oder anderen Leser dieses Blogs interes- sieren könnten. Neben …

320siwtcc

Auch bei der Tourenwagen-WM WTCC sind in den Wintermonaten einige Ent- scheidungen gefallen, die den einen oder anderen Leser dieses Blogs interes- sieren könnten. Neben Neuigkeiten und Spekulationen vom Fahrermarkt haben auch die anderen Hersteller verschiedene Ankündigungen gemacht.

Bei BMW war in Folge der Reglementauslegung im Jahr 2008 lange Zeit unsicher, ob man überhaupt an der Saison 2009 teilnimmt. Erst Ende November wurde offiziell verkündet, dass man wieder mitfährt. Das Ziel kann dabei nur der WM-Titel sein. Die Fahrer und Teams für diese Mission wurden Anfang Januar benannt.

Die damals noch offene Frage, wo Felix Porteiro unterkommt, hat sich noch immer nicht geklärt. Aktuell wird darüber spekuliert, ob er im Austausch mit Sergio Hernandez, der nun Werksfahrer ist, im privaten Proteam fahren könnte. Dort würde er an der Seite des noch weitgehend unbekannten Bulgaren George Tanev fahren.

Auch bei einem anderen Privatteam mit BMW-Fahrzeugen gibt es Neuigkeiten. Wiechers-Sport hat mit Stefano D’Aste einen der heißesten Kandidaten für den Titel in der Privatfahrerwertung unter Vertrag genommen. Dieser macht aus dieser Zielstellung auch keinen Hehl und rechnet sich gute Chancen aus.

Bei den spanischen Weltmeistern von Seat hat man beschlossen, am Erfolgsre- zept der Saison 2008 festzuhalten. Bezüglich des Fahrzeugs und der Fahrer herrscht also Kontinuität. Bedingt durch die Änderungen im Reglement bleibt trotzdem abzuwarten, wie konkurrenzfähig die Spanier 2009 sein werden. Sollte der Diesel-Vorteil auf den Geraden wegfallen, sähe es nicht all zu gut aus, schließlich war man schon letztes Jahr in den kurvigen Abschnitten meist unterlegen.

Bei Chevrolet gibt es ein neues Auto zu bestaunen. Der Lacetti vom letzten Jahr wird durch den neuen Chevrolet Cruze ersetzt, von dem man sich weitere Fortschritte und damit einen Platz im absoluten Spitzenfeld der WTCC erhofft.

Für den Ausgang der Weltmeisterschaft sind die Fortschritte bei Lada vermutlich weniger bedeutend, aber auch hier gibt es Neuigkeiten. Allerdings sind diese wenig erheiternd, denn offenbar gibt es Probleme bei der Homologation. Man ist sich noch nicht sicher, von welchem Motor der Nachfolger des Lada 110, der Priora, angetrieben werden soll.

Das Privatteam N.Technology, das früher Alfa Romeo und in der letzten Saison Honda fuhr, musste derweil schließen. Das Team wurde von Campos über- nommen. Es steht aber noch nicht fest, ob man an der Saison 2009 teilnehmen kann – die Finanzierung ist noch nicht gesichert.

Gerüchte gab es außerdem um den britischen GM-Ableger Vauxhall. Angeblich hätten die Engländer Interesse an einem WTCC-Einsatz ihres BTCC-erprobten Vauxhall Vectra. In Anbetracht der finanziellen Situation beim Mutterkonzern GM, der außerdem bereits mit Chevrolet in der WTCC vertreten ist, halte ich ein solches Engagement aber für hochgradig unwahrscheinlich.

Ebenfalls interessant ist ein Artikel der AutoBild zum BMW 320si WTCC, der ja auch käuflich zu erwerben ist und in einigen Tourenwagenserien eingesetzt werden kann. Der Artikel orientiert sich an der Frage, ob die Privatteams tat- sächlich das gleiche Material zur Verfügung gestellt bekommen wie die Werks- teams und bietet einige interessante Einblicke in die Technik des Fahrzeugs.

Wie immer bei AutoBild ist auch das Durchklicken der Foto-Show sehr empfehlenswert!

(Foto: Autobild)

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden