Wird Ex-BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich bald Jaguar-CEO?

Gerüchte, Sonstiges | 7.07.2020 von 2

Sitzt der bisherige BMW Entwicklungs-Vorstand Klaus Fröhlich demnächst auf dem Chefsessel von Jaguar Land Rover? Laut einem Bericht der Financial Times zählt der Chefentwickler, der …

Sitzt der bisherige BMW Entwicklungs-Vorstand Klaus Fröhlich demnächst auf dem Chefsessel von Jaguar Land Rover? Laut einem Bericht der Financial Times zählt der Chefentwickler, der bis Ende Juni dem Vorstand der BMW Group angehörte, zu den aussichtsreichsten Kandidaten bei der Suche nach einem neuen Jaguar-CEO. Neben Klaus Fröhlich befinden sich laut Informationen der Financial Times auch der kurzzeitige Audi-Chef Bram Schot, der aktuelle Jaguar Technik-Chef Nick Rogers und der VW China-Produktionschef Fred Schulze auf der Liste der potenziellen Nachfolger für den amtierenden Vorstandsvorsitzenden Ralf Speth. Der Jaguar-CEO wird im Herbst 65 und sein Amt daher im September abgeben.

Klaus Fröhlich war seit 1987 als Entwickler bei BMW und wurde 2014 Mitglied des Vorstands. Trotz eigener Ambitionen wurde Fröhlich sowohl bei der Entscheidung für Harald Krüger 2015 als auch bei der Entscheidung für Oliver Zipse 2019 nicht Vorstandsvorsitzender der BMW AG, außerdem erreichte er im Juni das inoffizielle Höchstalter von 60 Jahren. Schon nach der Entscheidung für Oliver Zipse im vergangenen Jahr war deshalb zu hören, dass Fröhlich seinen Vertrag nicht mehr verlängern will. Im März wurde schließlich Frank Weber als Nachfolger präsentiert.

In seiner Zeit als BMW-Entwicklungsvorstand hat Klaus Fröhlich auch immer wieder intensive Gespräche mit Jaguar Land Rover geführt. Das Bayerisch-Britische Autobauer-Duo arbeitet bereits offiziell bei Elektro-Antrieben zusammen, wobei sich Jaguar Zugriff auf die fünfte Generation der BMW eDrive-Antriebe gesichert hat. Außerdem steht mit dem Land Rover Defender SVR ein Power-SUV mit BMW-V8 vor der Tür und auch bei den Vierzylinder-Benzinern und Diesel-Motoren hat Jaguar Land Rover Interesse signalisiert. In der britischen Autopresse wurde sogar die Möglichkeit in den Raum gestellt, dass Jaguar für künftige Kompakt-SUV die BMW UKL-Architektur nutzen könnte.

An allen Verhandlungen und Gesprächen dieser Art dürfte auch Klaus Fröhlich beteiligt gewesen sein, schließlich weiß er als oberster BMW-Entwickler mit am besten über die Vor- und Nachteile möglicher Kooperationen bescheid. Sollte er tatsächlich neuer Jaguar-Chef werden, dürfte es den ohnehin immer wieder hochkochenden Gerüchten rund um eine noch engere Verzahnung zwischen BMW Group und Jaguar Land Rover noch mehr Auftrieb verleihen.

    Find us on Facebook

    Tipp senden