Toyota Supra: BMW Z4-Ableger mit 340 PS auf 1.500 kg?

BMW Z4 | 13.02.2018 von 3

Wenn derzeit Informationen zur neuen Toyota Supra J29 an die Öffentlichkeit gelangen, sollten auch alle Fans des BMW Z4 G29 genauer hinsehen. Die beiden Sportwagen …

Wenn derzeit Informationen zur neuen Toyota Supra J29 an die Öffentlichkeit gelangen, sollten auch alle Fans des BMW Z4 G29 genauer hinsehen. Die beiden Sportwagen werden bekanntlich gemeinsam von BMW in München entwickelt und sich trotz eigenständiger Designs technisch in vielen wesentlichen Punkten gleichen. Dementsprechend spannend ist, was das japanische Automagazin BestCars gerade vermeldet: Das Topmodell der Toyota Supra J29 wird von einem Reihensechszylinder mit 340 PS angetrieben, ist mit einer Achtgang-Automatik ausgerüstet und bringt in dieser Ausbaustufe 1.496 Kilogramm auf die Waage.

Zum Vergleich: Ein aktueller Porsche 718 Cayman S kommt mit PDK und 350 PS starkem Vierzylinder-Motor auf ein EU-Leergewicht von 1.460 Kilogramm, bietet also nur ein marginal besseres Leistungsgewicht. Toyota selbst kündigt bereits offiziell die Premiere eines Concept-Cars mit Motorsport-Hintergrund an, dessen Dachlinie auf eine Toyota Supra J29 als Basisfahrzeug hoffen lässt. Die Studie soll am 6. März auf dem Genfer Autosalon 2018 enthüllt werden und könnte uns eine sehr konkrete Vorschau auf den japanischen Ableger des neuen BMW Z4 Roadster liefern.

Weitere Details aus dem japanischen Magazin sind die angeblichen Abmessungen der neuen Supra, die laut einer Tabelle 4,38 Meter lang, 1,85 Meter breit und 1,29 Meter flach ist. Der Radstand liegt mit 2,47 Meter knapp unter dem Level der ersten beiden Z4-Generationen und verspricht weit überdurchschnittliche Agilität. Ziemlich optimistisch wirkt die Angabe der Japaner für den Standardsprint: Angeblich schafft die Toyota Supra die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,8 Sekunden, was mit Blick auf das Leistungsgewicht und den ausschließlichen Antrieb der Hinterräder zumindest eine Überraschung wäre.

Die Daten des BMW Z4 Roadster werden sich in einigen Punkten unterscheiden, was schon an der unterschiedlichen Dachkonstruktion liegt: Während die Supra stets als Coupé an den Start geht, ist der Z4 ein Roadster mit Stoffverdeck. Von einem etwas höheren Gewicht des Münchners sollte man daher lieber ausgehen, im Gegenzug könnte ein BMW Z4 M40i 2018 aber auch mit einer stärkeren Ausbaustufe des Reihensechszylinder-Motors B58 an den Start gehen. Sicher ist: Die Ingenieure in München werden Toyota kein Auto entwickelt haben, das den Z4 in irgendeiner Disziplin alt aussehen lässt.

(Quelle: BestCars via vwvortex)

3 responses to “Toyota Supra: BMW Z4-Ableger mit 340 PS auf 1.500 kg?”

  1. Mini-Fan says:

    Ich schrieb es vor langer Zeit hier schon ‘mal, in Bezug auf den stärksten, neuen Z4:

    Der i8 wird ein massives Glaubwürdigkeitsproblem bekommen:
    Gleiches Leergewicht, gleiche Leistung (374/ 380 PS – vgl. G20 M340i), gleicher Real-Verbrauch (sh. Dauertest-Bericht i8, kürzlich in einer Autozeitschrift: durchschnittlicher Verbrauch 11.8 ltr/ 100km über 55.000 km, allerdings unter seltenster Nutzung des Aufladens des Akkus an der Steckdose – das schafft der Dreiliter auch).

    Und das bei mit Sicherheit weniger als halbem Neuwagenpreis.
    Halbe Zylinderzahl. Ohne ein Mehr an Nutzen

    • Hans Wurst says:

      Plug-In-Hybride sind fast immer furchtbar ineffizient wenn man sie nicht an der Steckdose auflädt und lange Strecken damit fährt. Das ist doch nichts Neues.
      Und wenn man schon Äpfel mit Birnen vergleicht, muss man wenigstens einmal dazu sagen, dass es sich um unterschiedliches Obst handelt.

      HW

    • Flohlaus says:

      Ooooder doppelte Zylinderzahl. Ohne ein Mehr an Nutzen.
      Der Z4 wird in Sachen Fahrdynamik und subjektiver Dynamik kaum mit dem Hybriden mithalten können. Und ob er in Realität unter 11,8l/100km kommt sei auch dahingestellt.
      Wenn ich den i8 aber täglich zur Arbeit fahre und jede Nacht an der Steckdose habe, komme ich auf einen extrem geringen Verbrauch. Diese Option fehlt dem Z4. Und das ist nunmal die Kernkompetenz eines Hybridantriebs.
      Man beachte auch, dass die Kompetenz in Sachen alternativer Antriebe/Elektroauto/Hybridantrieb bei deutschen Autozeitschriften nicht allzu dicht gesät ist….

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden