Bild-Vergleich: BMW X2 F39 trifft seinen Technik-Spender X1 F48

BMW X1, BMW X2 | 26.10.2017 von 7

Bild-Vergleich: Der neue BMW X2 2018 basiert technisch auf dem X1 F48. Wir vergleichen die beiden Kompakt-SUV, die optisch ganz eigene Wege gehen.

Mit dem neuen BMW X2 kommt frischer Wind in die Klasse der Kompakt-SUV mit Premium-Anspruch. Das dürfte auch der BMW X1 F48 zu spüren bekommen, denn der weltweite Bestseller aus München bekommt mit dem X2 einen Konkurrenten zur Seite, der ihn den einen oder anderen Kunden kosten könnte. Die Kalkulation bei BMW ist freilich eine andere: Mit dem X2 sollen Menschen erreicht werden, die den X1 zu konservativ und praktisch finden und sich ein Auto mit noch mehr Lifestyle-Flair wünschen.

Genau diese Lücke soll der BMW X2 F39 trotz weitgehend gleicher Technik schließen. Beide Fahrzeuge nutzen die BMW UKL-Architektur für Fahrzeuge mit Frontantrieb und haben den gleichen Radstand von 2,67 Meter, das Fahrwerk des X2 soll aber schon in der Serienausstattung spürbar dynamisch abgestimmt sein. Da der X1 bei gleichem Radstand knapp 8 Zentimeter länger ist, fallen die Überhänge des X2 sichtbar kürzer aus. Er ist zudem rund 7 Zentimeter flacher und bietet seinem Fahrer eine tiefere Sitzposition, was ebenfalls zu einem dynamischeren Fahrerlebnis beiträgt.

Dass die sportlicher geschnittene Karosserie nicht völlig spurlos am Platzangebot vorübergeht, liegt auf der Hand. Erkennbar wird dieser Umstand beispielsweise am Kofferraum-Volumen, das mit 470 Liter etwas knapper bemessen ist als beim X1 mit Platz für 505 Liter Gepäck. Mit Blick auf die Dachlinie ist außerdem klar, dass auch die Kopffreiheit im Fond des BMW X2 etwas enger ausfällt.

Wie unterschiedlich das Design der beiden Kompakt-SUV ist, wird in unserem Bild-Vergleich deutlich. Ganz egal aus welcher Perspektive – Verwechslungen zwischen X1 und X2 sind praktisch ausgeschlossen. Die umgekehrte Niere, die stärker abfallende Dachlinie, die breite C-Säule mit BMW-Logo und die flacher gezeichneten Rückleuchten lassen den BMW X2 aus jedem Blickwinkel noch etwas dynamischer und agiler wirken als seinen wenige Zentimeter größeren Bruder.

Mit einem Preis von mindestens 39.200 Euro ist der BMW X2 zum Marktstart im März 2018 auf den ersten Blick deutlich teurer als der X1, das liegt aber auch an der zunächst überschaubaren Motorenpalette. Sobald die bereits offiziell für das erste Halbjahr 2018 angekündigten Einstiegsmodelle BMW X2 sDrive18i und X2 xDrive18d erhältlich sind, schrumpft auch der Preis-Unterschied zusammen. Orientiert sich man an den bereits eingepreisten Modellen, darf man sich bei identischer Motorisierung auf einen rund 2.500 Euro höheren Grundpreis einstellen.

7 responses to “Bild-Vergleich: BMW X2 F39 trifft seinen Technik-Spender X1 F48”

  1. Roger Te says:

    Hmmmm…. der X2 sieht wie ein Facelift des X1 aus, natürlich sind die Proportionen besser gelungen, sieht stimmiger und vor allem zeitgemäßer aus. Die Frage ist nun natürlich klar, wer braucht ihn? Oder wer braucht da noch den X1? Denke der Grundpreis von 2500 Euro mehr ist nicht sehr bedeutend, interessanter sieht es dann mit guter Ausstattung aus. Was kostet ein X2, wenn wir mit dem X1 bei 50.000 Euro liegen?
    Fakt: X2 sieht besser, schnittiger, moderner aus wie der X1. Doch er hebt sich zu wenig ab, um ein eigenständiges Segment zu bedienen und wird somit hauptsächlich X1 Kunden/Interessenten abwerben.

    • Moo says:

      Gegenfrage: wem schadet der X2?
      Wer mehr Kofferraum und Kopffreiheit will, holt den X1, wer ein sportlicheres Fahrzeug will den X2…. So what…

    • Fagballs says:

      Ist doch mit den anderen X-Modellen genauso, die geraden sehen etwas schnittiger aus und haben etwas weniger Nutzwert als die ungeraden. Das lässt sich BMW bezahlen und verdient prächtig daran. Gerade schon in nem anderen Thread geschrieben. Ich glaube, der X2 will Kunden abholen, die zum Q2 geschielt haben und doch lieber nen BMW fahren wollen oder denen der grundsätzlich interessant aber etwas langweilig erscheint.

      War btw schon immer so mit dem Thema Coupés. Zwei Türen weniger und trotzdem deutlich teurer, weil sportlicher, was sich die Hersteller bezahlen lassen.

    • Mini-Fan says:

      zu deinem letzten Halbsatz:
      “Ja und?”

      Hauptsache, die Kunden bleiben bei BMW

  2. Sniickers says:

    Ich finde die “verkehrten” Nieren gar nicht so schlecht. Durch den 8er hat man sich daran gewöhnen können.

  3. VIelfahrer99 says:

    Weiß man schon wann der LCI vom X1 kommt?

    Und ob der X2 endlich ordentliche adaptive LED Scheinwerfer hat?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden