IAA 2017: Audi A8 55 TFSI quattro in Frankfurt – Live-Fotos

Sonstiges | 21.09.2017 von 64

Mehr als nur ein heimlicher Star der IAA 2017 ist zweifellos der neue Audi A8 D5. Auch wenn sich viele Besucher am Stand der Ingolstädter …

Mehr als nur ein heimlicher Star der IAA 2017 ist zweifellos der neue Audi A8 D5. Auch wenn sich viele Besucher am Stand der Ingolstädter in Frankfurt auf die sportlichen Modelle RS 4 Avant und R8 V10 RWS konzentriert haben, spielt die neue Generation der Luxuslimousine für die Verkaufszahlen und das Image eine deutlich wichtigere Rolle. Zur Weltpremiere glänzt der Audi A8 in einer edlen Lackierung namens Impalabeige Perleffekt Metallic, die die Formen der Limousine gut zur Geltung kommen lässt.

Mit der offiziellen Bezeichnung am Heck dürfte Audi zwar zunächst Verwirrung schaffen, langfristig soll die mit dem neuen Audi A8 eingeführte Nomenklatur aber für mehr Klarheit sorgen. Offiziell heißt das Fahrzeug auf unseren Fotos Audi A8 55 TFSI quattro, wobei die 55 einen Hinweis auf die Motorleistung darstellt. Den Einstieg bei kleineren Baureihen markiert die 30 für die Leistungsklasse von 81 bis 96 kW, danach geht es in 5er-Schritten bis hinauf zur 70 für Modelle mit über 400 kW. Dahinter folgen die Kürzel TFSI, TDI, g-tron oder e-tron für Benziner, Diesel, Erdgas oder elektrifizierten Antrieb.

Der Audi A8 55 TFSI quattro bietet nach der neuen Logik einen 340 PS starken Benziner und Allradantrieb, somit tritt er unter anderem gegen den BMW 740i xDrive an. Vergleicht man die Leergewichte, wird ein weiteres Mal das erfolgreiche Leichtbau-Konzept der aktuellen 7er-Reihe deutlich: Während der Audi A8 55 TFSI quattro in der Langversion auf ein EU-Gewicht von 2.020 Kilogramm kommt, unterbietet der BMW 740Li xDrive diesen Wert mit 1.900 Kilogramm deutlich.

Die logische Konsequenz: Der BMW bietet trotz etwas niedrigerer Leistung (326 PS) die besseren Fahrleistungen (5,2 zu 5,7 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100) und den niedrigeren Normverbrauch (7,3 – 7,5 zu 7,5 – 7,8 l/100 km). Ob der 7er auch im Fahrbetrieb mehr Agilität vermitteln kann, müssen erste Vergleichstests in den nächsten Monaten zeigen.

Klar ist, dass beide Limousinen den aktuellen Stand der Technik auf dem Gebiet des autonomen Fahrens und der Assistenzsysteme markieren. Die Ingolstädter möchten dabei mit ihrem Flaggschiff noch etwas mehr Komfort bieten, aber mit Blick auf die bisher sehr kurz getakteten Updates für die Systeme der 7er-Reihe dürfte ein eventueller Vorsprung in diesem Maßgeblich von der Gesetzgebung limitierten Gebiet der Fahrzeugentwicklung nur von relativ kurzer Dauer sein. Einen Eindruck vom luxuriösen Interieur des Audi A8 D5 vermitteln unsere Live-Fotos von der IAA 2017:

64 responses to “IAA 2017: Audi A8 55 TFSI quattro in Frankfurt – Live-Fotos”

  1. Dailybimmer says:

    Der neue A8, “der heimliche der IAA” ,sollte keine Gefahr für den 7er darstellen.

  2. Tim says:

    ui, satte 2 tonnen vom leichtbau-weltmeister (selbsternannt). chapeau, ingolstädter betrüger

  3. Dailybimmer says:

    Der neue A8, “der heimliche Star der IAA” ,sollte keine Gefahr für den 7er darstellen.

  4. Meo says:

    Diese neue Nomenklatur ist ja wohl der Gipfel der Dämlichkeit… Haben sie das vom Daimler abschauen wollen? Jaguar kopiert die Motorbezeichnungen ja schon 1:1 von BMW (z. B. 20d).

  5. DropsInc. says:

    Die gezeigte Variante und Zusammenstellung des Interieurs der Farben, möchte bei mir nicht wirklich luxuriös ankommen. Wirkt bei mir trotz Edelfichten-Sperrholz-Ahornwurzeldesign recht kühl, jedoch aufgeräumt. Sowas kenne ich nur aus Schweden. Nun denn, hoffe der 7er hält freilich Stand. Konkurrenzlos ist kein 7er/S/A8…

    • Dailybimmer says:

      Eine Oerklassenlimo von Audi nehme ich Audi nicht ab, sorry.

      • DropsInc. says:

        Sag das mal den Regierenden

        • Dailybimmer says:

          Du hast es schon richtig gehört, ich meinte was ich sagte. Als die Mauer noch da war, da gab’s nur 2 Marken, Mercedes S Klasse und Bmw 7er. Mein Weltbild hat sich auch nach dem Fall der Mauer im Bezug auf Audi nicht geändert, dennoch bekommt die Kanzlerin am Sonntag meine beiden Stimmen, damit Angie im Audi A8 weiterhin von einem Termin zum anderen eilt.

        • Dailybimmer says:

          Wir werden Frau Merkel im Audi A8 jagen und wir werden uns unser Land unser Bmw M760i Xdrive und unser Volk zurückholen.

          • Tobias says:

            Halts Maul, Arschloch

          • Tim says:

            Zitat dailybimmer: “Wir werden Frau Merkel im Audi A8 jagen und wir werden uns unser Land unser Bmw M760i Xdrive und unser Volk zurückholen.”

            wir wissens ja, du bist der größte spacko hier!

          • DropsInc. says:

            Lass uns über Autos diskutieren

            • Dailybimmer says:

              An Audi haftet der Dieselskandal, der hauptsächlich von Audi verursacht wurde. Vielleicht wird es nach dem Ende der GroKo für Frau Merkel mal Zeit den Dienstwagen zu tauschen und stattdessen in einem 7er zu fahren. Immerhin hat Bmw von den OEM’s die sauberste Umweltbilanz vorzuweisen und im Gegensatz zu Audi baut Bmw wahre Luxusklasse Fahrzeuge und das schon viel länger.

          • Matthias Mittwoch says:

            Ok fassen wir zusammen:
            – einen Slowaken (nicht Slowenen) als Jugo bezeichnen
            – Trumpfan
            – nicht in der Lage eine Prozentrechnung korrekt durchzuführen
            – offensichtlich Gauland und AFD- Fan
            – Security

            -> Dailybimmer ist wenig intelligent, vermutlich nicht über die Hauptschule hinausgekommen, Fakt, keine Beleidigung.

            Bzw. wenn dann müssen diese Punkte widerlegt werden

            • Kommentator says:

              “Dailybimmer ist wenig intelligent, vermutlich nicht über die Hauptschule hinausgekommen, Fakt, keine Beleidigung.”

              > er selbst sagt von sich, er hätte vor rund 20 Jahren den Realschulabschuss gemacht.
              Muss man einfach mal glauben.

              Hat heute übrigens jeder Hauptschüler … automatisch … leider)

          • DropsInc. says:

            Du musst aufpassen hier Leute nicht zu diskreditieren aufgrund der Autowahl. Das ist etwas zu dünnes Eis. Es sei denn, du möchtest es mit Satire abtun.

      • Daniela Wolf says:

        nein ihr betrügerischen Audianer, ich komme nicht dearauf klar, das so viele Politiker eure Autos fahren.

  6. B3ernd says:

    Das ist doch nichts anderes,als die bestehende Nomenklatur von BMW und Benz – BMW hat doch auch nur Leistungsabstufungen. Der Hubraum hat noch meist nichts mit dem Kürzel am Heck zu tun. 3.0d – ein Motor in verschiedenen Ausbaustufen….30,35,40,50 – zumal es da sogar noch Unterschiede in verschiedenen Ländern gibt. Unser 30d ist in Amerika der 35d. Die Spitze des Eisberges ist der 50d – Effekthascherei. Der 20i ist auch ein Einheitsmotor für diverse Leistungsstufen. So what

    • Tigerfox says:

      Wenn man nurnoch eine Hubraumgröße für jede Anzahl von Zylindern hat, wie soll man das anders machen?
      Allerdings sind es bei BMW und Mercedes ja eher Nummern, die früher durch Hubraum etabliert wurden und nunmehr nur die relativ zueinander bezogene Leistungsstufe wiedergeben. Das aber Konzernweit einigermaßen einheitlich-

      Ein 20i war mal ein kleiner R6, war aber vorher auch schon mal der stärkste R4, dannach wieder, jetzt eher im Mittelfeld. Auf jeden Fall war 520i/d beim 5er oft die niedrigste Leistungsstufe..

      Ein 20i ist jetzt Konzernweit auch ein 2.0T mit 184-192PS, ein 25i hat 224-231PS, ein 30i 252-258PS. Zeitweise war es durch unterschiedliche Motorengenaration noch komplizierter, wenn ein 528i erst ein R6 mit 258PS und dann ein 2.0T mit 245PS ist, aber so ist das nunmal.

      ein 20d ist momentan konzernweit ein 2L-Turbodiesel mit 190PS und ist schon seit Ewigkeiten die höchste Monoturbo-Leistungsstufe, ebenso der 30d. Klar, im Zuge des Downsizing gab es da Änderungen (o.g. 25i/28i/30i, bei ersterem stimmt aber wenigstens die Leistung, außerdem 25d und natürlich 16i/18i), aber auch das gab es schon (20i von R4 zu R6 und wieder zurück und 30i/35i von R6 zu V8 wieder zu R6, mittlerweile schon 40i).

      Es reicht, wenn sich der informierte Kunde damit auskennt und jeder erkennen kann, dass ein 340i mehr Leistung hat als ein 320i. Ein besseres System ist noch keinem Eingefallen.

      Das neue System von Audi funktioniert zwar eigtl. ähnlich, aber irgendwie doch nicht und daher finde ich es schlechter. Weil es offenbar nur diese 5er-Schritte gibt, kann es sein die dadurch bezeichneten Leistungsbereiche aber in ihrer Breite mächtig schwanken (von 10 bis 30kW, also 14 bis 41PS!) und es auch riesige Lücken dazwischen gibt, weil aktuelle Motoren einfach nicht alle Leistungsbereiche abdecken, kann ein und die selbe Bezeichnung im Konzern eine viel größere Spreizung haben. Bei BMW unterscheiden sich Motoren einer Bezeichnung zur gleichen Zeit nur um maximal 5kW!

      Außerdem scheinen diese Zahlen völlig aus der Luft gegriffen. Bei BMW und Mercedes kann man sich noch vorstellen, dass ein 540i oder E400 so stark sind, wie früher ein 4L-V8 (tatsächlich sind er stärker), aber 30, 55 und 70 sind völlig ohne Zusammenhang zu ihren Motoren.
      Allerdings sehe ich ein, dass eine neue Nomenklatur bei VAG allgemein notwendig ist, aber eher bei den kleinen Motoren. Es hat nie gut funktioniert, die zwei bis drei unterschiedlichen Leistungsstufen eines 1.0/1.2/1.4/1.6/1.8/2.0TDI/T(F)SI durch unterschiedlich viele rot gefärbte Buchstaben zu differenzieren.

      • sprflws says:

        Gut gesprochen!

      • B3ernd says:

        Ich verstehe gerade deinen Einwand nicht. Zumal du vieles sehr detailliert wiederholt hast, was ich vereinfacht schrieb.

        “Das aber Konzernweit einigermaßen einheitlich-”

        535d vs. 740d widerspricht deiner Aussage. BMW unterscheidet doch selbst zwischen einzelnen Baureihen, obwohl es exakt der gleiche Motor mit der gleichen Leistung ist.

        Audi ist/war der einzige Hersteller, der tatsächlich noch den Hubraum auf dem Heck hatte – eindeutiger gehts nicht. Ein 2.0tdi mit 1/2/3 gefärbten Buchstaben ist m.M.n. ebenfalls die aussagekräftigere Variante.

        “Das neue System von Audi funktioniert zwar eigtl. ähnlich, aber irgendwie doch nicht und daher finde ich es schlechter. Weil es offenbar nur diese 5er-Schritte gibt, kann es sein die dadurch bezeichneten Leistungsbereiche aber in ihrer Breite mächtig schwanken (von 10 bis 30kW, also 14 bis 41PS!) ”

        Das ist subjektiv. Mich stört eher die enorme Diskrepanz zwischen einem 50d und realen 3.0l Hubraum.

        “dass ein 540i oder E400 so stark sind, wie früher ein 4L-V8 (tatsächlich sind er stärker), aber 30, 55 und 70 sind völlig ohne Zusammenhang zu ihren Motoren.”

        Diesen Zusammenhang erkennen bestenfalls BMW Fans oder generell Autointerressierte. Die Masse kennt diese Zusammenhänge nicht. Mein Onkel erzählte mir früher stolz von seinem 535d mit seinem geilen 3,5 Liter Triebwerk^^ Das ist die Masse der Käufer

        In Zeiten von E Fahrzeugen läuft es ohnehin auf eine einheitliche Leistungseinstufung hinaus. Der Hubraum ist bereits heute nichtssagend und wenn es summt kommt man an der

        • Tigerfox says:

          Mein Einwand war, dass man bei BMW im Rahmen des Möglichen einigermaßen einheitliche Leistungsstufen mit den Bezeichnungen verbindet. Klar, wie gesagt unterscheiden sich sogar gleiche Bezeichnungen mit gleichem Motortyp ja nach Modell um 5kW, das mag technische oder produkttechnische Gründe haben, ist aber eine Kleinigkeit.
          die Höherpositionierung der gleichen Motoren bei 640/740i/d ist da nur ein krasses Beispiel, die aber zumindest Anfangs auch durch unterschiedliche Leistungen gerechtfertigt war: Als diese eingeführt wurden, hatten die 35i alle nur 306PS, die 35d alle nur 286PS, also jeweils 20PS weniger. Erst ein halbes Jahr später kam der 535d mit 299PS und erst zwei Jahre später hatten alle 35d/40d 313PS. Beim 35i waren es eigtl. nur die M135i/235i, die mehr als 306PS hatten.

          Bei Audi dagegen weiss ich bei einem 2.0TDI nie, ob der jetzt 110, 140/143/150 oder 170/177/184/190PS hat, noch schlimmer war es beim 1.4T(F)SI, da war mir garnicht ersichtlich, wie sich die Buchstaben bei 122PS von 160Ps (oder 140 und 170PS) unterscheiden. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass das konsequent durchgezogen wurde.

          Und jetzt beim neuen System kann ein A4 mit der gleichen Nummer bis zu 40PS mehr oder weniger als ein A8 haben, außerdem muss ich wirklich wissen, dass 30 weder was mit 3L-Hubraum, noch mit vergleichbarer Leistung zu tun hat, sondern einfach nur weniger ist als 55.
          Audi hätte auch Zahlen von 1 bis 10 nehmen können.

          Ob die Masse denkt, dass ein 535i auch wirklich 3.5L Hubraum hat, kann einem echt total egal sein, wenn man nicht zu den Dinosauriern gehört, die meint, dass viel Hubraum einem Ansehen bringt. Viel Hubraum ist in DE heute eher verpönt und hat auch wirklich nicht mehr allzuviel mit der Leistung zu tun.

          Dass dir 3L-Hubraum beim 50d zu wenig sind sagt auch viel pber dich aus. Was kpmmert es dich, aus wieviel Hubraum die Leistung kommt? Ich kann verstehen, dass man einen V8 besser als einen R6 findet (wobei die wenigen Disel V8 von Mercedes und BMW nie so die Kracher waren), aber auch ein V8 kann 3l-Hubraum haben und ein R6 kann 4l haben. Ist heute echt Wumpe.

          • B3ernd says:

            “Ob die Masse denkt, dass ein 535i auch wirklich 3.5L Hubraum hat, kann einem echt total egal sein, wenn man nicht zu den Dinosauriern gehört, die meint, dass viel Hubraum einem Ansehen bringt. Viel Hubraum ist in DE heute eher verpönt und hat auch wirklich nicht mehr allzuviel mit der Leistung zu tun.”

            “Dinsosaurier” – Danke 🙂 Das hat rein gar ncihts mit Ansehen zu tun, sondern vielmehr mit Nachhaltigkeit und Eigennutz. Wie “toll” ein kleiner Turbo vs. großer Sauger ist, haben mittlerweile diverse Tests gezeigt. Die Massenmedien verpönen den Sauger natürlich^^

            “Bei Audi dagegen weiss ich bei einem 2.0TDI nie, ob der jetzt 110, 140/143/150 oder 170/177/184/190PS hat, noch schlimmer war es beim 1.4T(F)SI, da war mir garnicht ersichtlich, wie sich die Buchstaben bei 122PS von 160Ps (oder 140 und 170PS) unterscheiden. Ich hatte auch nie das Gefühl, dass das konsequent durchgezogen wurde.”

            Das ist subjektiv. Und exakt wie bei BMW, haben die Motoren unterschiedliche Leistungsstufen. Dass der 2.0tdi mal 177 oder 170ps hat, liegt am Baujahr und Motorenupdate – exakt wie bei BMW – nur dass es dich da nicht stört.

            “Dass dir 3L-Hubraum beim 50d zu wenig sind sagt auch viel pber dich aus.”

            Was sagt es denn aus?

            “Was kpmmert es dich, aus wieviel Hubraum die Leistung kommt? ”

            Soll ich dir das wirklich erläutern?

            Über diese Art der subjektiven Empfindungen – denn mehr ist es nicht – ist es mir zu müßig zu diskutieren.

            • Tigerfox says:

              Es geht mir nicht um Mini-Downsizing-Motor vs. klassischer Sauger. Auch ein V8-Sauger mit um die 6l kann Mist sein, wenn es ein Ami-Dinsosaurier mit 16v und ohne jegliche moderne Ventilsteuerung u.ä. ist.

              Vergleich doch mal die letzten deutschen V8- und R6/V6-Sauger mit nur wenige Jahre älteren Vorgängern oder Zeitgenossen aus den USA. 4.2FSI mit 450PS, BMW S65 mit 420PS aus 4L oder 450PS aus 4,4l überflügelten damals so ziemlich alles andere, Vom 6.2 V8 von AMG brauch ich garnicht zu reden. Gleichzeitig übertrafen der 3.2FSI mit 265/270PS, der N52/N53B30 mit 272PS und der Mercedes M276DES35 mit 306PS so manchen deutlich größeren V8 des vorigen Jahrzehnts.

              Da auf die Hubraumbezeichnung zu pochen ist albern, zumal es unterschiedliche Versionen eines Motors mit gleichem Hubraum auch schon lange vorher gab, nur eben mit unterschiedlichen Vergasern, Einspritzunf, 16V und was weiss ich alles.

              Das Beispiel mit dem TDI bezog sich darauf, dass es gleichzeitig in einem Fahrzeug meist zwei bis drei Leistungssstufen gibt, dann auch noch mit regelmäßigen Leistungssteigerungen (besonders krass imho beim letzten A4), bei denen aber eben nicht konsequent durch die Farbe der Buchstaben unterschieden wird, soweit ich das sehe.

              Es sagt aus, dass dir aus wahrscheinlich rein emotionalen, irrationalen Gründen Hubraum wichtiger scheint als alles andere. Ich könne wie gesagt verstehen, wenn du bemängeltest, dass ein 750d gefälligst einen V8 Diesel haben soll, weil ein V8 eine bessere Laufkultur oder Leistungsentwicklung hat oder so. Aber ob eine TURBODiesel (gerade hier wird keiner mehr auf den Turbo verzichten wollen) als R6 nun 3.0, 3.5 oder 4.0L Hubraum hat ist doch vollkommen wumpe, solange die Leistung kommt.
              Mir wäre übrigens bei einem solchen Auto egal, ob der aus 3L 265PS, 320PS oder 400PS holt, solange die Leistung ausreicht, um den jeweiligen Wagen für meinen Geschmack schnell genug zu beschleunigen. Mir ist aber nicht egal, ob ein 325d einen R4 oder einen R6 hat.

              • Mini-Fan says:

                “auf die Hubraumbezeichnung pochen..”

                BMW hatte 1980/81 den 745i deshalb schon damals so bezeichnet, weil er auf dem 3.2-ltr-R6 des 733i/ 732i basierte, allerdings multipliziert mit dem turbo-Faktor 1.4, ergibt ähnliches Drehmoment und Leistung wie bei einem 4.5-ltr-V8 (Bsp. Mercedes 450 SE damals mit 225 PS)

                • Dailybimmer says:

                  Gewiss sprintet der 740Li Xdrive 0.6 Sek schneller als sein gleichstarker Wettbewerber. Das erwarte ich nun von Bmw bei allen Modellen, in allen Klassen.

            • Tim says:

              und warum laberst Du hier unentwegt über nichts anderes als Deine “subjektiven Empfindungen”?
              PS: was sind eigentlich objektive Empfindungen, oder, anders gefragt: kannst du auch etwas anderes als sinnlose hohle Phrasen und substanzloses Gewäsch tippseln?

              • B3ernd says:

                Da hat unser Dailybimmer wohl recht gehabt: Tim aka Tobias der Multinicker – armes gefrustetes Kerlchen. Drollig bist du ja…….

                Wie ich bereits sagte, mehr als Hass und Frust kennst du nicht, dies beweist du immer wieder aufs Neue.

        • Mini-Fan says:

          B3ernd weiß nicht nur alles am besten – er ist auch der beste Schreiberling hier (“was ich vereinfacht schrieb”)

          @Tigerfox:
          Sehe ich genauso wie Du:
          Bei BMW sagt die Typenbezeichnung zB 40i oder 50d aus: “ich habe soviel Leistungsvermögen wie ein herkömmlicher (Saug-) Benziner mit 4 ltr Hubraum oder ein Diesel mit 5 ltr Hubraum”.
          Auch heute noch hat jeder Autofahrer eine feste Vorstellung davon, was ein 2, 3 oder 4 Liter an Fahrleistung bietet. Dazu muß man weder ein besonders “Autointeressierter” oder gar BMW-Fan sein.
          Schon vor 30 Jahren wich BMW bei manchen Modellen von der üblichen Hubraum-Nomenklatur ab – Jenachdem, ob der Motor in der Leistung gedrosselt oder per Turbo zwangsbeatmet war:
          1502, 3.0 CSL, 3.3Li, 745i, 315, 316i, 528e, 325e. Und später die 323ti, 323i, 523, 525i, 525d etc.
          Meist waren das sogar besonders tolle und interessante Motorisierungen. Wer sich auskennt, bei BMW, der weiß, welcher Hubraum und wieviel Zylinder jeweils dahinter stecken. Was jedoch immer passt, das ist die angegebene Leistungsklasse.

        • Mini-Fan says:

          Was der BMW-Intimus B3ernd für eine außergewöhnliche Verwandtschaft hat: Der Onkel fuhr einen “3.5 ltr BMW-Diesel”.

        • Mini-Fan says:

          Zitat B3ernd:

          “Die Spitze des Eisberges ist der 50d – Effekthascherei”

          Sehe ich nicht so.
          Der 50d hat das Leistungsvermögen eines 5-Liter-Dieselmotors. Und genau das soll seine Bezeichung aussagen. Und das passen auch der Aufwand, den BMW betrieben hat. Und der Preis.

          Ob bei BMW jemals (noch) ein “neuer” 4.0-V8 auf Basis des B47/ B48-Baukastens kommt – das bezweifele ich immer mehr. Mehr Leistung, als die B57/ B58-Motoren bieten, zumal sie künftig alle elektrifiziert sein werden, braucht wirklich niemand.
          Und der 4-Liter-V8 im neuen M8 GTE scheint ja nicht auf dem Baukasten B38/ B48/ B58 zu basieren, sondern auf dem “alten” 4.4 ltr-V8 aus dem 550i/ M5.

  7. Kommentator says:

    Das Neueste und Wichtigste bei Audi (bei Skoda ebenfalls festzustellen):

    >> DIE neue künftige Modefarbe ist (Uni-)„hellgrau“ – war vor 50 / 60 Jahren auch schon mal „in“

    > Effekthascherei ist auf jeden Fall mal
    „55 TFSI“
    – hört sich fast wie Mercedes S 560 (immerhin ein 4.0-V8) an
    … – und „50 TDI“
    – soll wohl dem BMW 750d mit 400 PS nahestehen …

    Ansonsten:

    „heimlicher Star der IAA“ – … nicht besonders viel Interesse am Audi A8 feststellbar …

    … aber auch nicht an den beiden Audi-Studien …
    .

  8. Dailybimmer says:

    Betrachte Audi nicht als Premiummarke.

  9. Harald Krüügler says:

    FETT!

  10. Oliver Beyer says:

    Und wann zeigt ihr nun Fotos vom NEUEN A8? 😉

    • Quer says:

      Das ist ja der neue, erkennt man am Monsterkühlergrill und an der hinteren Weihnachtsbeleuchtung. Das ist der Fortschritt von Audi

  11. Pro_Four says:

    …sorry aber die Kongolippen werden immer bescheuerter bei Audi, wenn man nicht mehr mit den Anderen mithalten kann, versucht man es halt so.

    • Daniela Wolf says:

      alles kalr bei dir?

    • Matthias Mittwoch says:

      Kongolippen? Verkappte Nazi-Sau?

      • Hank Moody says:

        Erstma locker bleiben…google hilft ggf.
        Imho meint er lediglich die frontale Vergrößerung diverser Lippen und Löcher durch monströse Fremdkörper, ohne dass dieser potentielle Abtrieb durch ein verfranstes Heck hinten ausgeglichen würde. Was dies an einem 2,5t Radpanzer soll, erschließt sich mir auch nicht, Ist aber wohl mehr so’ne SM-Modekiste und politisch neutral (??. sagt google)
        Wieder was gelörnt;))

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden