BMW M2 CS 2018: Kommt der Clubsport-M2 mit 400 PS-S55?

BMW M2, Gerüchte | 19.09.2016 von 21
BMW-M2-Wallpaper-UK-F87-RHD-06

Keine zwei Jahre nach dem Start des M2 könnten die Garchinger mit dem BMW M2 CS die nächste Stufe auf der Performance-Leiter erklimmen. Die aktuellen …

Keine zwei Jahre nach dem Start des M2 könnten die Garchinger mit dem BMW M2 CS die nächste Stufe auf der Performance-Leiter erklimmen. Die aktuellen Planungen sehen nach unserem Kenntnisstand vor, die Produktion des BMW M2 in seiner aktuellen Form schon im Lauf des Jahres 2017 einzustellen. Die vermeintlichte Lücke im M-Programm soll wenig später vom BMW M2 CS geschlossen werden, der mit einigen neuen Technik-Komponenten weit mehr als ein klassisches Facelift sein soll und sich daher auch den neuen Namen verdienen würde.

Besonders spannend ist dabei eine denkbare Änderung unter der Motorhaube, denn möglicherweise wird der BMW M2 Clubsport mit einer neuen Variante des Biturbo-Reihensechszylinders S55 an den Start gehen. Der bisher genutzte und durchaus aufwändig modifizierte N55 könnte ersetzt werden, um mehr Spielraum in Sachen Leistung, Drehmoment und Ansprechverhalten zu erhalten. Der bisher nur in M3 und M4 genutzte S55 wäre im BMW M2 CS mit rund 400 PS denkbar, was ihn zu einem der stärksten Kompaktsportler überhaupt machen und dennoch einen gewissen Abstand zu den großen Brüdern wahren würde.

BMW-M2-Wallpaper-UK-F87-RHD-07

BMW M2 CS 2018: Kommt der Über-M2 mit 400 PS-S55?

Der mögliche BMW M2 CS könnte 2018 frischen Wind in den M2-Absatz bringen und  dürfte auch im Wettstreit mit den Wettbewerbern kein Nachteil sein. Der Performance des neuen Audi TT RS, der mit 400 PS starkem Fünfzylinder und einer versprochenen Beschleunigung von 3,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h dicke Ausrufezeichen setzt, könnte mit einem rund 400 PS starken S55 auch längsdynamisch wieder mehr entgegengesetzt werden.

Gegen den Einsatz der 431 PS starken S55-Ausbaustufe spricht einzig und allein der Respekt-Abstand zu M3 und M4, schließlich sollen die beiden teureren Mittelklasse-Sportler aus Garching spürbar stärker als der kleine Bruder sein. An der hervorragenden Basis mit ihrer ausgeglichenen Gewichtsverteilung, der Fahrwerkstechnik von M3 und M4 und dem markentypischen Hinterradantrieb gibt es hingegen kaum etwas zu verbessern.

Im Sinne einer weiteren Performance-Steigerung wären allerdings zusätzliche Leichtbau-Maßnahmen denkbar, angefangen von der einteiligen CFK-Gelenkwelle bis hin zum Carbon-Dach stehen in dieser Hinsicht viele Optionen offen. Wie konsequent die M GmbH dabei sein wird, bleibt abzuwarten. Klar ist aber, dass ein BMW M2 CS 2018 seinen verheißungsvollen Namen auch mit messbaren Fakten untermauern und dafür den bisherigen M2 übertrumpfen müsste.

Find us on Facebook

Tipp senden