Fisker Karma: Neustart als Karma Automotive mit BMW-Technik

BMW i, News | 12.11.2015 von 5
Fisker-Karma-Front

Der einst von Henrik Fisker designte Fisker Karma könnte demnächst mit BMW-Technik zu neuem Leben erwachen. Unter dem neuen Namen Karma Automotive plant die Marke ein Comeback …

Der einst von Henrik Fisker designte Fisker Karma könnte demnächst mit BMW-Technik zu neuem Leben erwachen. Unter dem neuen Namen Karma Automotive plant die Marke ein Comeback für das Jahr 2016 und will dabei offenbar auf Technik von BMW i zurückgreifen. In einer heute veröffentlichten Pressemitteilung erklärt Karma Automotive, dass BMW einer Lieferung hochwertiger Komponenten für Plug-in-Hybride und Elektroautos sowie der dazugehörigen Batterietechnik zugestimmt hat.

Allem Anschein nach soll der Fisker Karma 2016 optisch beinahe unverändert wiederbelebt werden, die Technik der sportlichen Luxuslimousine mit Plug-in-Hybrid-Antrieb kommt dann aber aus München. Auch wenn derzeit viel über den Antriebsstrang aus dem BMW i8 spekuliert wird, erscheint der Einsatz von Hybrid-Technik aus Modellen wie dem BMW 330e oder dem BMW 740e aus unserer Sicht wahrscheinlicher.

BMW-i3-Fahrbericht-Amsterdam-031

In seinem ersten Leben wurde der Fisker Karma von zwei an der Hinterachse platzierten Elektromotoren mit zusammen 408 PS angetrieben, als Range Extender kamen ein Vierzylinder-Benziner und ein entsprechender Generator zum Einsatz. Der Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 20 kWh genügte für eine rein elektrische Reichweite von bis zu 81 Kilometern. Mit seinem tiefen Schwerpunkt und der ausgeglichenen Gewichtsverteilung bot der Fisker Karma ein durchaus dynamisches Fahrerlebnis, auch wenn das Gewicht mit rund 2,5 Tonnen sehr hoch ausfiel.

Tom Corcoran (CEO Karma Automotive): “Die Wanxiang Group gibt Karma Automotive die Möglichkeit, ein faszinierendes Auto zurück auf den Markt zu bringen. Die Partnerschaft mit BMW und deren Erfolgsgeschichte legen den Grundstein für die Zukunft. Wir werden weiterhin wunderschöne Autos mit hochmoderner Hybrid- und Elektro-Technik entwickeln.”

Bernhard Koehler (Mitbegründer Karma Automotive): “Ich bin hocherfreut und unheimlich stolz darauf, dass wir einen hochentwickelten und charakteristischen Antriebsstrang von BMW in unser Auto integrieren können. Die Produkte und natürlich die Kunden von Karma Automotive werden in hohem Maße von dieser fantastischen Partnerschaft profitieren.”

(Fotos: Fisker / Karma)

Karma Automotive from Karma Automotive on Vimeo.

Find us on Facebook

Tipp senden