G-Power Tuning: 560 PS für BMW M3 F80 und BMW M4 F82

BMW M3, BMW M4 | 13.06.2015 von 21

G-Power legt ein paar Kohlen nach und zündet die nächste Stufe seines Tuning-Programms für BMW M3 F80 und BMW M4 F82: Die neue G-Power Bi-Tronik …

G-Power legt ein paar Kohlen nach und zündet die nächste Stufe seines Tuning-Programms für BMW M3 F80 und BMW M4 F82: Die neue G-Power Bi-Tronik 2 V2 entlockt dem ab Werk offiziell 431 PS leistenden Biturbo-Reihensechszylinder S55 noch mehr Leistung und legt die Power-Messlatte auf einen Wert von 560 PS – damit befinden sich M3 und M4 auf Augenhöhe mit dem V8-Biturbo aus M5 und M6. Das maximale Drehmoment klettert von 550 auf 720 Newtonmeter

Noch im letzten Jahr hatte G-Power die erste Tuning-Stufe für den S55 vorgestellt und besonders eiligen M3- und M4-Fahrern damit eine Leistungssteigerung auf 520 PS und 700 Newtonmeter in Aussicht gestellt.

G-Power-BMW-M3-F80-Tuning-M4-F82-560-PS-01

Die neue Leistungssteigerung Bi-Tronik 2 V2 setzt am originalen BMW-Motorsteuergerät des S55 an, wofür die 128-Bit-Verschlüsselung der Motorelektronik umgangen werden muss. Umfangreiche Prüfstandsläufe und Testfahrten sollen gemeinsam mit der Beibehaltung aller werksseitigen Diagnose- und Motorschutzsysteme die Dauer-Haltbarkeit sicherstellen.

Neben der geänderten Software verbaut G-Power spezielle Downpipes für reduzierten Abgas-Gegendruck, eine hauseigene Titan-Abgasanlage mit vier 90-Millimeter-Endrohren und per Fernbedienung steuerbarer Klappenanlage. Im Vergleich mit der Serien-Abgasanlage soll das G-Power-Pendant 7,1 Kilogramm weniger auf die Waage bringen.

Bei optimalen Bedingungen schafft der 560 PS starke G-Power BMW M3 F80 – genau wie der technisch identische G-Power M4 – den Sprint von 0 auf 100 km/h in 3,8 Sekunden. Die elektronische Limitierung der Höchstgeschwindigkeit wird in Aresing auf 310 km/h angehoben – damit sind die G-Power schneller unterwegs als alle ab Werk erhältlichen BMW M-Modelle, denn auch mit M Driver’s Package sind hier nicht mehr als 305 km/h erlaubt.

21 responses to “G-Power Tuning: 560 PS für BMW M3 F80 und BMW M4 F82”

  1. Audi > BMW says:

    Und wieso wird hier nicht erwähnt, dass es das nur ohne tüv gibt?

    • hm says:

      Audi besser als BMW? Das ist mir zu pauschal. Ich sehe die beiden Marken auf ungefähr dem gleichen Niveau.Hier sind jede Menge BMWfanatiker unterwegs die nicht in der Lage sind die Realität von ihren Vorlieben zu trennen, aber umgekehrt ist es auch nicht besser. Beide bauen excellente Autos. Mal ist der eine besser, mal der andere. BMW ist, was Innovationen betrifft sicher derzeit vorn. Dafür versagen sie im Motorsport, wo Audi brilliert (ebenso: Mercedes) völlig oder trauen sich gar nicht erst ins Haifischbecken. Audi baut echte Sportwagen, BMW nur Sportcoupes. Während sich Audi gerade in einer Designsackgasse befindet, aus der sie sich nach allem was wir an Studien gesehen haben, ab 2016 befreien werden (neuer Chef, neue Linie), ist BMW gerade auf bestem Wege dorthin. Nur, hier triffst du Charactere, die dir sagen der neue X1 sei eine “optische und technische Revolution”. Das ist natürlich Absurdistan. Dennoch: Audi, BMW (und auch Mercedes) bauen so gute Autos, dass mal der eine mal der andere gewinnt, letztendlich sind es nur persönliche Vorlieben die noch entscheiden. Die Marken gleichen sich auch immer mehr an. Nun hat auch BMW, 90 Jahre nach Audi, die Vorteile des Frontantriebs erkannt, Mercedes ist schon etwas länger dabei. Alle bieten ihre Wägen mit Allrad an bzw. werden das vermehrt tun. Downsizen tun sowieso alle. Während BMW viel von seiner Sportlichkeit eingebüsst hat und immer noch von Mythos des neutralen Fahrverhaltens lebt, ist es bei Audi genau umgekehrt. Die sind keine Untersteuerungsmonster mehr, aber ihnen haftet dieses Image noch an, obwohl es zahlreiche Beisiele gibt, wo Audis BMWs in der Fahrdynamik hinter sich gelassen haben. Eine pauschale Aussage, Audi ist besser als BMW ist daher ein ziemlicher Blödsinn. Ebenso Blödsinnig aber ist die hier immer wieder vertretende Meinund der Standartantrieb sei der heilige Gral und nichts komme ihm gleich. Vorurteile und Fehlurteile allenthalben.

      • Polaron says:

        Welch schlimme Geschichte ist dir eigentlich in der letzten Zeit widerfahren? Woher kommt der unüberlesbare Groll gegen die Marke BMW bzw. deren Käuferschicht?

        Wie genau soll sich Audi denn aus der Design-Sackgasse befreien? Das Prologue Concept und dessen Variationen bereiten mir jedenfalls keine schlaflosen Nächte. Dass der neue Audi-Designchef maßgeblich für den Golf VII verantwortlich war, lässt mich auch nicht gerade vor Angst erschaudern.

        Erst hieß es, Audi beginnt mit dem neuen TT eine Design-Revolution. Pustekuchen! Dann sollte diese propagierte Revolution der neue R8 einläuten. Huch, wieder nichts! Dann war der Design-Heilsbringer auf einmal plötzlich der Q7. Trotz der von Hackenberg (der extra von der Konzernmutti VW zur Tochter Audi – die in der letzten Zeit die Erwartungen von Mutti nicht so recht erfüllt hat – versetzt wurde) verlängerten Entwicklungsphase wars dann wieder nichts mit dem großen Design-Wurf. Wetten, dass der neue A4 im besten Fall auch nur wieder ein besseres Facelift des Vorgängers wird?

        Wenn Audi wieder etwas näher zu BMW aufgeschlossen hat, dann ist das max. auf der technischen Seite (Leichtbau, Motoren-Portfolio, Einführung HUD, Virtual Display, evtl. Einführung elektrischer Aufladung bei den neuen TFSI- und TDI-Aggregaten in Kürze). Dies war und ist aber auch bitter nötig, weil Audi hier in einen ziemlich großen Rückstand geraten war. Bei Mercedes Benz sehe ich teilweise einen noch größeren Rückstand (man denke nur an die für einen Premiumhersteller geradezu lächerlich anmutende Dieselauswahl). Dazu kommt das oftmals merkwürdige Exterieur- und Interieur-Design.

        Das Einzige was sie bei Audi wirklich können und wo sich BMW und auch MB ruhig mal ein Stückchen abschneiden dürften, ist das Design und die Qualität neuerer Fahrzeug-Innenräume (Q7, TT bspw.).

        • hm says:

          Die Prologuekonzepte sind alle sehr gelungen und sind ein großer Schritt aus der Designsackgasse heraus, aus der Maskenhaftigkeit und Erstarrung der Linien der Marke. Das wird dir jeder bestätigender auch nur einen Funken Ahnung von Gestaltung hat. Unabhängig davon ist, ob einem das Prologuedesign gefällt. Dir mag es nicht gefallen, das bedeutet nicht, dass es keine grundlegende Änderung zum Statur Quo bedeutet.

        • hm says:

          Viel Entwicklungsarbeit wird von VW für Audi gearbeitet dort wo es um Quermotormodelle geht. Umgekehrt ist Audi für die Basisentwicklung aller Längsmotor SUv verantwortlich, d. h. für Bentley, Lambo, Porsche und VW, ausserdem für Lamborghini die Huracan, und für VW den Phaeton 2. Du brauchst auch gar nicht wetten, dass der A4 nur ein besseres FACELIFT SEIN WIRD WEIL ER NOCH NICHT UNTER DEM NEUEN DESIGNCHEF ENTWICKELT WURDE. Der erste von Lichte gebrachte wagen wird der kommende A8 sein. Interessant dass du mir vorwirfst ichhätte Hass auf BMW obwohl ichbeispielsweise schreibe, dass sie derzeit innovativer sind als Audi. Der Herr der pauschal schreibt Audi besser als BMW wird hingegen von dir nicht behelligt.

          • der_ardt says:

            oh ja, weil du in unwichtigen Punkten BMW lobst, kannst du keinen Groll auf BMW hegen. Genauso könnte ich sagen: “Ich finde es toll, was du sagst, aber es ist falsch und unsinnig.” Nett verpacktes Bashing.

            • 135iCoupe_N55 says:

              das ist der Schizo-Typ mit den 1000 Accounts, hat die Tage hier leider wieder sein Comeback gefeiert wie man sieht xD

              • der_ardt says:

                hin und wieder argumentiere ich gerne gegen sowas an und habe Spaß dabei, auch wenn ich damit formal zum Troll-Opfer werde (Langeweile im Labor und die Auswertung darf warten..)

      • 135iCoupe_N55 says:

        hmmm…. darf nicht jeder selbst entscheiden was einem gefällt?

        • hm says:

          Das ist ja lustig. Jetzt verteidigt schon ein BMWFreak einen Auditroll gegen mich. Wird immer schöner.

      • der_ardt says:

        Wer sagt denn hier, dass der X1 eine technische Revolution ist? Eher im Gegenteil regt sich hier die Hälfte über die quer eingebauten Motoren, den Frontantrieb und den Haldex-Allrad auf.
        Und Standardantrieb ist definitiv der heilige Gral, wenn es ums Fahrverhalten geht (nicht nur auf der Rennstrecke, auch im Alltag). Da das bei den hier anwesenden hoch geschätzt wird, wird Frontantrieb eben verpönt.

        • Dem Lennard seine Mutter says:

          Vielleicht solltest du mal Revolution im Duden nachschlagen? Das Wort hat nichts mit Wertung zu tun, sondern mit grundlegendem und nachhaltigen strukturellen Wandel.

  2. Grexit JETZT !!! says:

    Warst du nicht der Troll, der noch vor einigen Monaten schrieb, “in der ddr war auch nicht alles schlecht” ?
    Und eigentlich noch peinlicher seinen ur-alten E36 mit hässlichem Stummelheck gerade für “Mobile” einstellen wollte, als “Bastel Mal Wieder” für die HO-Zielgruppe aus Dunkeldeutschland ?
    Wie billig war die Karre eigentlich, inklusive Schmerzensgeld für den jetzigen Halter ?

    • Pro_Four says:

      ..genau der war ich, der wurde sogar noch vor Einstellen in Mobile verkauft, brauchte den also nicht mal reinstellen und habe mir die Arbeit erspart.

      Der Gute stand bei meinem guten BMW Werkstatt Meister ganze EINEN Tag, so kamen dort schon die ersten Anfragen. Ist eben ein Liebhaberstück, gelle. ;p weg warer für gutes Geld.

      • Neutraler Beobachter says:

        Träume weiter !

        Ein E36 ist noch lange kein Liebhaberstück, ob die Modellreihe es überhaupt jemals schafft nennenswerte Young-/Oldtimerpreise zu erzielen bleibt höchst
        fraglich.

        Im renommierten Fachblatt MARKT (aktuelles Jahresheft 2015) ist der E36 jedenfalls zur Zeit nicht einmal gelistet, macht auch keinen Sinn, denn die Preise liegen durchweg noch ganz niedrig im Keller, die meisten Exemplare sind ohnehin verbastelt oder mit großen technischen wie optischen Mängeln
        behaftet.

        Der Compakt wird es sicher noch viel schwerer haben, als die anderen Karosserie Varianten, da diesem Modell damals selbst als Neuwagen das “arme Leute Image” anhaftete, von Haltern gefahren, die sich eigentlich keinen “richtigen” BMW leisten konnten und auf diese Notlösung zurückgriffen.

        Fazit:
        Nur die ganz großen Fans dieser Baureihe können mit sehr viel Geduld und hohen Investitionen vielleicht auf einen Preisaufschwung hoffen, der in einigen Jahren dann aber vornehmlich, und zu allererst, sich auf M- und ALPINA Varianten nennenswert durchschlagen wird.

        Gleiches Prozedere wie Erfahrungswerte wurden zuvor beim älteren E30 oder E34 bereits bei den gängigen Marktpreisen der Oldtimer Plattformen, sowie von Sachverständigen festgestellt.

        Nur ein Beispiel: der ältere 5er_E34 von 1988-96 wird heute selbst im eher seltenen Bestzustand als 8 Zyl. 540i gerade mal mit maximal 5.400 Euro (siehe “MARKT 2015”) gehandelt, ein normaler 520i bei ordentlichem Erhalt liegt bei nur rund 1.800 Euro Marktwert, alles im allen keine berauschenden Werte !

        Und nur zur Erinnerung, der E34 ist älter und seltener als der E36, demnach liegen die E36 Preise selbstredend nochmals deutlich darunter !

        • der_ardt says:

          ich denke, du hast den Begriff Liebhaberstück noch nicht so ganz verstanden.

          • Neutraler Beobachter says:

            Das mag sicher zutreffen, billige Rappelkisten standen bei mir noch nie in der Garage, weder als Neuwagen, noch als lukrativer Oldtimer.
            Es ist eben alles eine Frage von Stil und Anspruch bzw. monetären Mitteln ;-)))

            • der_ardt says:

              Das ist eben keine Sache von Stil, Anschpruch oder monetären Mitteln. Letztere definieren vielleicht die Gewinnspanne, machen ein Fahrzeug aber nicht mehr oder weniger zum Liebhaberstück. Der Geschmack bestimmt, was für wen ein Liebhaberstück ist.

              • Leser says:

                Begreife es einfach, ein E36 dazu noch als Compact ist KEIN Liebhaber Fahrzeug, sondern nur eine billige Hinterhof Kiste für die Unterschicht !
                Wenn du die diesen “Schuh anziehst”, gehörst du offensichtlich zur gleichen Klientel – mein Beileid !

                • der_ardt says:

                  nö, für mich ist der E36 optisch eher am unteren Ende der 3er. Und nur weil du ihn nicht attraktiv findest, heißt das nicht, dass es kein Liebhaberstück sein kann, sondern dass du das Wort -wie gesagt- nicht verstanden hast. Es ist selbst mir inzwischen zu anstrengend mit dir. Viel Spaß noch (hoffentlich woanders)

  3. B3ernd says:

    einfach ignorieren…:)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden