Fahrbericht BMW 225i: Kann der 2er Active Tourer auch sportlich?

BMW-2er-Active-Tourer-Platinsilber-225i-F45-Luxury-Line-09

Der BMW 2er Active Tourer mag der erste Van aus München sein, Zurückhaltung übt der weltweit erfolgreichste Anbieter von Premium-Automobilen deshalb aber keineswegs. Schon zum …

Der BMW 2er Active Tourer mag der erste Van aus München sein, Zurückhaltung übt der weltweit erfolgreichste Anbieter von Premium-Automobilen deshalb aber keineswegs. Schon zum Marktstart gibt es mit dem BMW 225i Active Tourer eine Variante, die längsdynamisch mit etablierten Kompaktsportlern wie dem VW Golf GTI mithalten und in 6,8 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen kann.

Wir konnten das Topmodell bereits für einen ersten Fahrbericht nutzen und der Frage auf den Grund gehen, ob sich der Kompakt-Van mit diesem Antrieb auch für sportliche Naturen eignet – das optionale M Sportpaket für einen optisch aggressiveren Auftritt und war zwar nicht verbaut, Sportfahrwerk und Sportlenkung waren aber trotz der betont hochwertigen und nicht in erster Linie auf Dynamik ausgerichteten Luxury Line mit an Bord.

BMW-2er-Active-Tourer-Platinsilber-225i-F45-Luxury-Line-04

Wer beim Blick auf Leistung und Abmessungen an einen scharfen Kompaktsportler denkt, wird schon beim Start des Motors eines Besseren belehrt: Der Turbo-Vierzylinder B48 aus der neuen Baukasten-Familie bleibt akustisch dezent im Hintergrund, keine Spur von jugendlichem Übermut oder gesteigertem Geltungsbedürfnis.

In dieses Bild passt auch die serienmäßige Achtgang-Automatik, die den Fahrer bei der zügigen, aber doch eher unspektakulären Fortbewegung unterstützt. Zwar sind die Fahrleistungen des BMW 225i F45 über jeden Zweifel erhaben und dürften den einen oder anderen Fahrer vermeintlich sportlicherer Fahrzeuge überraschen, auf Show und Spektakel haben die Entwickler dabei aber keinerlei Wert gelegt.

Selbst bei Vollgas-Beschleunigungen und entsprechend hohen Drehzahlen erledigt der Motor seinen Job unaufgeregt und ruhig, auch kurze Zwischensprints schüttelt der quer montierte Turbo-Vierzylinder B48 unter der kurzen Haube des 225i lässig aus dem Handgelenk. Gibt man aus dem Stand Vollgas oder fährt gar mit erhöhter Drehzahl an, kommen die Vorderräder erwartungsgemäß an ihre Grenzen und künden mit leichtem Wimmern vom Ende ihres Leistungsvermögens  – abseits derartiger Extremsituationen, die im Alltag der Kunden kaum eine Rolle spielen dürften, erledigt der Frontantrieb seine Sache allerdings sehr souverän.

Wenn der BMW 225i Active Tourer einmal rollt, spielt die Traktion trotz 350 Newtonmeter ab 1.250 U/min keine größere Rolle mehr. In Österreich konnten wir mit dem stärksten F45 auch einige kurvige Straßen mit Serpentinen befahren, was naturgemäß eher das Terrain von leichten Sportlern als von geräumigen Vans ist. Wer hier in erster Linie nach Fahrspaß sucht und den zusätzlichen Platz des Active Tourer nicht benötigt, dürfte mit einem anderen Mitglied der 2er-Reihe ohne jeden Zweifel das bessere Auto finden – gemessen am Konzept des Fahrzeugs und im Vergleich mit den relevanten Wettbewerbern kann man dem Kompakt-Van aus München aber ganz sicher keinen Mangel an Fahrspaß unterstellen.

Die mitteilsamen Vorderräder lassen den Fahrer niemals im Unklaren und erlauben es, sich auch beim Herausbeschleunigen aus engen Kurven sanft an die prinzipbedingt niedriger angesiedelte Traktionsgrenze der Vorderreifen heranzutasten. Der Aufbau bleibt auch in scharfen Kurven ruhig, größere Wankbewegungen mit relevanter Seitenneigung sind dem Active Tourer fremd. Die erfreulich direkte Lenkung bietet beinahe das gewohnte BMW-Feeling und nervt nicht mit zu starker Servo-Unterstützung. Dass unterm Strich dennoch spürbar geringere Kurvengeschwindigkeiten und weniger Dynamik als beim völlig anders positionierten 2er Coupé mit Hinterradantrieb erlebbar sind, versteht sich von selbst.

Der BMW 225i Active Tourer bleibt für BMW-Freunde ein zweischneidiges Fahrzeug, das einerseits starke Längsdynamik und ein für seine Klasse sehr dynamisches Fahrverhalten bietet, andererseits aber in querdynamischer Hinsicht deutlich hinter den typischen Kompaktsportlern aus München zurückbleibt. Diesen Nachteil dürften die meisten Kunden allerdings gerne in Kauf nehmen, schließlich erwerben sie mit dem BMW 2er Active Tourer ein Fahrzeug, dass ein für BMW völlig neues Verhältnis von äußeren Abmessungen und Geräumigkeit im Innenraum bietet.

Der Frontantrieb mit quer montiertem Motor kann hier seine Vorteile in die Waagschale werfen, so bietet der 4,34 Meter kompakte Van eine sehr geräumige zweite Sitzreihe und ein Kofferraum-Volumen auf dem Niveau eines 3er Touring. Aus unserer Sicht ist der zuvor gefahrene BMW 218d Active Tourer dennoch das harmonischere Gesamtpaket, das mit geringerem Verbrauch bei im Alltag völlig ausreichenden Fahrleistungen sowie einem geringeren Kaufpreis viele Argumente auf seiner Seite hat.

BMW 2er Active Tourer – Innenraum mit Luxury Line:

Find us on Facebook

Tipp senden