Technik- und Bild-Vergleich: BMW M4 2014 (F82) trifft Audi RS 5 Coupé

BMW M4 | 11.12.2013 von 68
Bild-Vergleich-BMW-M4-F82-Audi-RS5-Coupe-05

Viel Performance auf der Rennstrecke und im Alltag versprechen sowohl der Audi RS 5 als auch das neue BMW M4 Coupé – und nicht wenige …

Viel Performance auf der Rennstrecke und im Alltag versprechen sowohl der Audi RS 5 als auch das neue BMW M4 Coupé – und nicht wenige Menschen werden die beiden Bayern auf der Suche nach einem rasanten Mittelklasse-Coupé miteinander vergleichen. Auf den ersten Blick gibt es eine ganze Reihe von Gemeinsam- und Ähnlichkeiten, etwa bei den Abmessungen: Kaum mehr als zwei Zentimeter liegen die Sportmodelle bei der Länge auseinander und auch bei der Motorleistung liegen nur 19 PS zwischen den Kontrahenten.

Schon auf den zweiten Blick offenbaren sich allerdings eine ganze Reihe von gravierenden Unterschieden: Allradantrieb auf der einen, Hinterradantrieb auf der anderen Seite. V8-Sauger hier, Reihensechszylinder mit Biturbo-Aufladung da. Manuelles Getriebe oder 7-Gang-DKG in Garching, keine Wahl (und somit stets 7-Gang-DKG S tronic) in Neckarsulm.

Bild-Vergleich-BMW-M4-F82-Audi-RS5-Coupe-05

Auch beim Gewicht gibt es gravierende Unterschiede: Während sich im Fall des BMW M4 ein DIN-Gewicht (ohne Fahrer und Gepäck) von 1.497 Kilogramm ausgeglichen auf beide Achsen verteilt, lasten beim Audi RS 5 satte 1.715 Kilogramm (ebenfalls laut DIN) mehrheitlich auf der Vorderachse.

Das insgesamt 218 Kilogramm höhere Gewicht sorgt auch dafür, dass die Fahrleistungen trotz mehr Leistung und Allradantrieb schlechter ausfallen: 4,5 Sekunden nennt Audi für den Sprint von 0 auf 100, BMW spricht beim M4 mit DKG von 4,1 Sekunden. Einigkeit herrscht bei der Höchstgeschwindigkeit: Ab Werk sind 250 km/h möglich, gegen Aufpreis wird das Limit im Rahmen spezieller Pakete auf 280 km/h angehoben.

Vergleichen lässt sich auch der Verbrauch, allerdings aus nachvollziehbaren Gründen bisher nur der auf dem Prüfstand ermittelte EU-Normverbrauch. Der Sechszylinder des leichteren BMW M4 ist hier klar im Vorteil und liegt mit 8,3 Liter volle 2,2 Liter unter dem Wert des Audi RS5 Coupé. Wie groß der Abstand in der Praxis ausfällt, bleibt freilich abzuwarten – wir gehen davon aus, dass die Verbrauchswerte bei schärferer Fahrweise näher zusammenrücken.

Als letzter Punkt des Vergleichs drängt sich der Preis auf, denn auch dieser ist mittlerweile bekannt: 72.200 Euro werden für das neue BMW M4 Coupé 2014 mindestens aufgerufen. Damit liegt das neue Sportcoupé aus Garching 6.550 Euro unter dem Audi RS 5, der mit einem Grundpreis von 78.750 Euro in der Preisliste steht. Abzuwarten bleibt allerdings, wie umfangreich die Serienausstattung des BMW M4 Coupé ausfällt.

(Bilder: BMW / Audi)

  • B3ernd

    Optisch gefallen mir beide außerordentlich gut. Der RS5 hat für mich den besseren Motor – HDZ V8 > R6 Turbo! – der M4 das deutlich geringere Gewicht und sicher auch das agilere Handling.

    • PHoel

      Trotz V8, BMW kann bessere Motoren bauen.

      • Locke

        Wenn sie können, warum tun sie es dann nicht? ;-)

        Mal ehrlich der Hochdrehzahl-Sauger-V8 im RS5 verkörpert doch nun von den 2 Kandidaten am ehesten die reine Lehre des Sportwagenmotors.

  • der_ardt

    der M4 ist klar das bessere Auto, optisch wie technisch. Ich bin aber bezüglich Sounds nicht optimistisch dass der M4 den RS5 überflügelt.

    • B3ernd

      …gegen das “Active Sounddesign” sieht sogar Ferrari alt aus ;)

      • der_ardt

        Ich würde so gerne drehzahlabhängige Homer Simpson-D’ohs einspielen lassen und dem, der das auf der Landstraße länger als eine Stunde aushält den betreffenden Wagen schenken ^^

    • v10

      Jepp. Bislang gab es ja einen signifikanten Unterschied im Character zwischen RS5 und M3. Der RS5 war mehr Alltagswagen, der M3 mehr Sportler. Ich kann verstehen, warum die einen den M3 gekauft haben und die anderen den RS5. Ich denke, das ist jetzt vorbei. Der M3 wird superlangstreckentauglich sein, weniger verbrauchen, und trotzdem, auch dank des Turbomotors, deutlich schneller und sportlicher sein. Der RS5 wird, wenn man nicht gerade auf HDZ und Allradantrieb steht, mit dem neuen M4 überflüssig.

      • Robert

        Das sind aber ziemlich große Wenns…
        Und insbesondere in Gegenden, wo auch mal schlechtes Wetter ist, spielt der Allrad gerade für die Alltagstauglichkeit eine gewichtige Rolle.
        Also mir ist der M4 als Spaßauto (und damit mindestens Zweitwagen) sympathischer, aber HDZ und Allrad würde ich nicht einfach so als nebensächliche Argumente in diesem Vergleich ansehen.

        Womit das Wörtchen “überflüssig” ganz weit hergeholt sein dürfte.

        • v10

          Der RS5 ist im Vergleich zum M3V8 das erwachsenere, solidere, langstreckentauglichere, komfortablere, nervenschonendere Auto bei gleichen Fahrleistungen. Diese Vorteile (bzw.Nachteile des M3V8) fallen mit dem neuen M4 weg (denke ich). Es bleiben HDZ und Allrad.

          • Robert

            Okay.
            Ich denke halt weiterhin, daß ein Allrad immer (für die meisten Käufer und ihr Fahrkönnen) alltagstauglicher sein wird als ein 430PS Hecktriebler. ;)
            Mir würde der M4 allerdings auch viel mehr Spaß machen. Wenn ich nicht zum 6-Uhr Dienst durch den Schnee muss. ;)

            • v10

              Rennst du bei mir offene Türen ein. Bevorzuge auch Allradler.

              • sapiens

                niemand, der zum gehen auf zwei (hinter-) beinen in der lage ist, krabbelt noch auf allen vieren

                • der_ardt

                  Wird Zeit, dass ein Phrasenschwein angeschafft wird -.-

                  • sapiens

                    da plumpst du dann komplett hinein: und …. “schwupps”, weg isser

    • Pro_Four

      êdit

  • BMW-Fan/a

    V8 ist schon geil. Aber ich denke das BMW trotzdem einen würdigen M3 Nachfolger auf die Beine gestellt hat. Der wurde ja sogar von den DTM-Fahrern getestet. Dennoch sage ich auch ganz klar – wäre die ökowelle nicht – rein technisch gesehen hätten die V8 eine großartige zeit.

    • der_ardt

      “Der wurde ja sogar von den DTM-Fahrern getestet”

      Wenn du das als Indiz für die Güte des M4 beziehst, hoffe ich dass das ein Scherz war

      • BMW-Fan/a

        warum scherz. es geht hierbei nicht um die beste technische inovation sondern wie der gesamteindruck ist und da sollte man sich seiner sache schon sicher sein. DB hält in zukunft am V8 fest (inklu. hochdrehzahlkonzept) und audi wahrscheinlich auch.

        • der_ardt

          Die DTM Fahrer haben den Wagen getestet als 99% der Entwicklungsarbeiten am Fahrwerk abgeschlossen waren. Reines Marketing! Die hätten höchstens Einwände äußern können, dass dabei was rumkommt ist sehr unwahrscheinlich

          • Pro_Four

            …es ging sicher nur um Setup.
            ;D

            • der_ardt

              ja klar, da die DTM Piloten mehr davon verstehen wie ein Auto der M GmbH in Privatmanns Händen zu fahren hat, war dieses Setup-Feedback für die M GmbH sicherlich essentiell *hust*

        • quickjohn

          Wäre mir neu daß AMG am HDZ-Konzept ( das im engeren Sinne beim AMG-V8 nie wirklich Eines war) festhält.
          E- und S-Klasse wurden schon auf den 5,5 ltr. Bi-Turbo umgerüstet – die neue C-Klasse u.s.w. werden folgen.

          • guest

            8000 Umdrehungen sind für dich also keine hohe Drehzahl? Die Hochdrehzahlmotoren von bmw drehen aber auch nicht viel höher.

            • der_ardt

              Es gibt einen Unterschied zwischen maximaldrehzahl und Motorcharakteristik. Eine hohe maximaldrehzahl bedeutet nicht automatisch HDZ Konzept. Der Verlauf des Drehmoments ist zB entscheidender für die Weise, auf die ein Motor ausgewrungen wird.
              HDZ = kurzer Hub bei breiten Zylindern. Das schließt auch Turbo nicht unbedingt aus, nur ist ein Turbo im HDZ Konzept schlecht langlebig zu realisieren.
              In letzter Zeit verschwimmen die Grenzen, aber klassisch war es AMG mit Hubraum, BMW mit Drehzahl und Audi mit Aufladung.

              • Guest

                Achso jetzt meinst du auch noch umdefinieren zu können was ein Hochdrehzahlmotor ist? Allein die Namensgebung stellt ja wohl ganz eindeutig auf die Drehzahlen ab, nicht auf irgendeine Charakteristik. Zudem ist der m159 bzw. 156 von Mercedes ein Kurzhuber: 102,2 mm Bohrung zu 94,6 mm Hub. Passt das nicht zu deiner Definition “HDZ = kurzer Hub bei breiten Zylindern”? Der s55 ist übrigens Langhuber bei 84 mm Bohrung zu 89,6 mm Hub. Genauso wie sein Vorvorgänger, der für BMW fans legendäre 3,2 Liter Reihensechszylinder s54, auch ein Langhuber ist. Mit einer Bohrung von 87 mm zu 91 mm Hub. Also heißt das deiner Meinung nach, dass beide keine Hochdrehzahlmotoren sind?
                Und zu guter Letzt kann ich dich eh nicht ganz ernst nehmen. Du dachtest ja früher immer der s65 sei in Turbomotor, wie du jetzt also auf die Idee kommst mich darüber belehren zu können, was eigentlich einen Hochdrehzahlmotor ausmacht, kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

                • v10

                  Das finde ich jetzt aber fies. Das ist viele Jahre her. Das solltest du nicht mehr aufs Tablett bringen. Jeder kann sich mal irren.

                  • Guest

                    Wieso fies? Er hat halt keine Ahnung wovon er redet. Für einen Hochdrehzahlmotor kommt es nun mal nur auf die Drehzahl an, nicht auf das Verhältnis von Bohrung zu Hub. Der s70 war ein Langhuber, die Hochdrehzahl v8 und v10 Motoren von Audi sind Langhuber und wie bereits gesagt gibt’s auch in Autos von BMW Hochdrehzahlmotoren mit längerem Hub als Bohrung. Kurzhuber die nur bis 6000 Drehen sind dadurch, dass sie mehr Bohrung als Hub haben auch nicht auf einmal Hochdrehzahlmotoren. Und das Dümmste an der ganzen Sache ist doch, dass der m159, jedenfalls im black series zweifelsohne, nicht nur ein Hochdrehzahlmotor ist, sondern dazu noch ein Kurzhuber. Alles was Lennardt schreibt ist also totaler Unsinn.
                    Ja klar kann man sich mal irren. Wenn man keine Ahnung hat, muss man aber nicht auch noch meinen andere belehren zu müssen.

                  • v10

                    Wie du bemerkt haben dürftest, bin ich auf die Diskussion gar nicht eingegangen. Mir ist keine exakte Definition eines HDZMotors bekannt und ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal sicher ob dieser Begriff überhaupt exakt definiert ist.

                    Deine Langhuber/Kurzhuber-Argumentation ist nachvollziehbar und du beschreibst den Begriff Hochdrehzahl exakt, ich stimme also zu, aber ob man die Characteristik völlig aussen vorlassen kann, darauf würde ich auch nicht wetten.

                    Rein vom Fahrgefühl ist ein M3V8 und AudiV10 definitiv ein HDZMotor (wie man ihn sich vorstellt), der Motor des SLS (kein BL) erinnerte mich eher an einen – durchaus drehfreudigen – Hubraummotor. Wo fängt der HDZ Motor also nun an und wo hört er auf? Wurde diese Frage schon beantwortet?

                    Aber darum geht es mir nicht.

                    Ich finde es nicht in Ordnung, Lennardt etwas aufs Brot zu schmieren was er mal vor fünf ? Jahren gesagt hat. Wir alle machen Fehler. Es gibt hier ein paar Leute die laufend Blödsinn verzapfen und der ardt gehört nicht dazu.

                  • Guest

                    Wie du gemerkt haben dürftest, habe ich versucht dir klar zu machen, weshalb das nicht fies war. Außerdem war’s vor 3 Jahren und es geht wieder um genau das gleiche Thema. Wieso sollte ich also nicht darauf eingehen? Wenn’s ihm peinlich ist Müll zu schreiben soll er sich halt vorher informieren.

                  • der_ardt

                    nur zur Info: es war Mitte ’08 (noch bevor Disqus kam) dass ich angefangen habe zu kommentieren, ziemlich kurz darauf wurde ich “aufgeklärt” ^^

                  • Guest
                • der_ardt

                  der m159 ist ein cooler Motor, definitiv. Dennoch: Würdest du ihn im Vergleich zum S65 als “mehr HDZ” bezeichnen? Falls nein, wären wir wieder bei der Charakteristik, die eben auch entscheiden ist.

                  Übrigens danke, dass du ohne beleidigend zu werden antwortest, obwohl du mich nicht ernst nimmst, das gibt mir viel ^^

                  • Guest

                    Warum sollte ich irgendeinen Motor als “mehr HDZ” bezeichen wollen als einen anderen? Ursprünglich ging’s doch darum, dass quickjohn meinte, bei amg hätte es nie einen Hochdrehzahl v8 gegeben. Und ich bin sehr wohl der Meinung, dass der m159 im black ein Hohdrehzahlmtor ist. Das wird wohl auch die herrschende Meinung sein. Das ist alles.

            • quickjohn

              Naja, man sollte so vollständig argumentieren und sich darauf beziehen dass nur die black-series-versionen in derartige Dimensionen vorstossen – die ‘AMG-Serie’ begnügt sich halt mit 7.200.

              Ich kenne die offizielle Def. des HDZ-Konzeptes nicht – sicherlich leitet sich z.B aber der Begriff Kurzhuber dabei nicht aus dem Bohrung-/Hub-Verhältnis ab (dafür steht Unter-/oder Überquadratisch) sondern aus der absoluten Hublänge. Schließlich sorgt diese in Kombination mit der entsprechenden Drehzahl dann für die relevante Größe mittlere Kolbengeschwindigkeit und damit auch den letztlichen Grenzwert in Sachen Drehzahl (immer Dauerhaltbarkeit als entscheidener Parameter vorausgesetzt).

              Daneben kennzeichnet m.E. auch das Anliegen der Höchstleistung das HDZ-Konzept – diese fällt eben dann nur wenige hundert Umdrehungen unterhalb der Drehzahlgrenze an.
              Somit entsprach eben die BMW 3,3 ltr. R6, die 4,0-4,4 ltr. V8 und der 5,0 ltr. V10 dem HDZ-Konzept, ebenso wie die Audi 4,2 ltr. V8 und 5,2 ltr. V10 (in der jeweiligen RS-Version).

              Die neuen BMW M Turbos (R6 u. V8) sind z.B. wegen des Zeitpunktes der Abgabe der Höchstleistung für mein Befinden keine HDZ-Konzepte.

              • Guest

                1. Hast du “nie” geschrieben. Das bezieht den black mit ein. Der dreht aber bis 8000.
                2. Definieren sich Kurz- und Langhuber genau über das Verhältnis von Bohrung zu hub.
                3. Es gibt keine allgemeingültige Definition von Hochdrehzahlmotor. Vordergründig ist das Merketinggelaber. Deshab kannst du auch gerne der Meinung sein, dass ein Motor der bis 8000 dreht kein Hochdrehzahlmotor ist. Das interessiert mich auch nicht wirklich. Ich wollte nur mal darauf hinweisen, dass der m159 in der Realität als Hochdrehzahlmotor angesehen wird. Wenn ihr als BMW fans anderer Meinung seid, bleibt das ja euch überlassen.

                • quickjohn

                  Ich habe ‘nie wirklich’ geschrieben – das steht oben grau auf weiss und ist nicht nur semantisch ein Unterschied. Falls man den zu verstehen in der Lage ist.

                  Lang- und Kurz ist bei der Hubstrecke von Kolbenmotoren nichts Relatives sondern Absolutes und wird bekanntlich ja auch in absoluten Werten und eben nicht Relativen ausgedrückt.

                  Und wenn Einem dann die Argumentationen ausgehen kommt die BMW Fan-Story – ich bin jedenfalls fertig mit dir, weitere Anworten verdienst Du meinerseits nicht mehr. Versteck Du Dich halt ruhig weiter hinter dem Guest-Pseudonym.

                  • quickjohn’s Mutter

                    Ok was ist der Unterschied? Erklär ihn mir.

                    Guck doch im Internet oder in irgendeinem Buch nach. Kurz- und Langhuber bezeichnen das das Verhältnis von Bohrung zu Hub. Das hat nichts mit deiner Meinung zu tun, das ist eine feststehende Definition. Aber wenn du meinst lügen zu müssen, tu dir keinen Zwang an. Ich weiß ja zum Glück dass du Müll laberst.

                    Inwiefern geht mir meine Argumentation aus? Ich habe sehr ausführlich meine Argumente dargestellt. Du bist vielmehr nicht in der Lage auf sie einzugehen.

                    Ok mein Sohn, dann verstecke ich mich halt nicht mehr hinter dem Guest-Pseudonym und oute mich als deine Mutter.

              • der_ardt

                danke für die letzten beiden Absätze, so hatte ich es im Kopf, aber nicht formulieren können!

    • Ansicht

      V8 ist heutzutage Steinzeittechnik von gestern, nicht mehr akzeptabel. Daher echter “Fortschritt durch Technik” durch den BMW Reihensechszylinder mit Doppelturbo. Die Leistung stimmt, keine Abstriche beim Fahrverhalten, deutlich weniger Spritverbrauch.

      Wenn BMW ein Fronttriebler wäre wie die Audi Basis, müßte man auch auf Allrad setzen, um die Kraft auf den Asphalt zu bringen. Als Hecktriebler braucht man das nicht. Übrigens: Audi will bei seinem Quattro künftig mehr Elektronik einsetzen. Man hat wohl gemerkt, dass das bisherige starre Konzept zu unflexibel ist und Traktionslöcher aufweist.

      • v10

        Weder sind V8 pers se Steinzeit (sind halt zwei Zylinder mehr) noch sind HDZKonzepte per se Steinzeit (ist halt ein anderes Konzept), noch ist das Bauen eines V6Biturbos ein technischer Fortschritt (keine Kunst, macht man seit Jahren) noch ist das bisherige Torsensystem von Audi starr noch weisst es irgendwelche Traktionslöcher auf (mir nicht bekannt), noch will Audi in seinen Allradantrieben mehr Elektkronik einsetzen (es wird weiterentwickelt, das wird es seit 35 Jahren).

        Audi setzt Haldex (Quermotor), Visco (Mittelmotor)) und Kronenrad (Längsmotor) in seinen Autos ein. Kronenrad ist in Verbindung mit dem Sportdiff. klar die beste (und teuerste) Lösung, da sie mechanisch funktioniert. In Verbindung mit der radselektiven Momentensteuerung und dem Sportdifferential ist das System anderen überlegen.

        Mein Auto hat einen kupplungsgesteuerten Allradantrieb.

      • der_ardt

        V8 und HDZ sind solange Steinzeit wie der EU Zyklus SUV-freundliche Schleichtempo-Messungen durchführt.

        “keine Abstriche beim Fahrverhalten” Das würde ich aber stark bezweifeln. Der S65 war schon ein starker Motor der vielfach gerade fürs Ansprechverhalten und die Drehwilligkeit gelobt wurde. Das Ansprechverhalten beim S55 wird da mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mithalten können. Der Bereich maximalen Drehmoments endet beim S55 “schon” bei 5500 U/min und was danach passiert müsste man sehen.

      • Ansicht

        Leute, bei den heutigen Einsaprzielsetzungen sind 8 Zylinder Steinzeit, so habe ich das gemeint. BMW könnte locker einen 8 Zylinder verbauen, der ist aber nicht mehr zeitgemäß, technisch ja, ökologisch nein.

        Allrad brauchen nur Autos mit Frontantrieb und starkem Motor und natürlich Oberförster und Almbauern.

        • v10

          “Allrad brauchen nur Autos mit Frontantrieb und starkem Motor und natürlich Oberförster und Almbauern.”

          Ohje, ohje. Ich habe im Moment ja viel Zeit, weil ich krank bin. Ich würde gerne wissen, mit welchen Autos du Erfahrungen gesammelt hast, welche hast du besessen, wie bist du sie gefahren usw..

          • sapiens

            das beste beispiel ist der geschmiedig hoppelnde a8 mit frontantrieb und 220 ps: eine weltweit einzigartige fehlkonstruktion :-D

        • der_ardt

          Warum soll ein V8 weniger umweltfreundlich sein als ein R6T?! Hast du schonmal einen kleinen Turbomotor auf der Bahn getreten? Der säuft wie bescheuert, während ein Motor mit großem Hubraum sowas wesentlich genügsamer mitmacht.
          Fall bloß nicht auf die Verbrauchsvorteile rein die mit dem momentanen Normzyklus ermittelt werden. Das ist Augenwischerei!

          • v10

            Ich habe meine Hoffnungen auf 5 Liter weniger durch V8 Biturbo statt V10 Sauger auch schon begraben. Es ist einfach nicht realistisch. Scheisse.

          • Pro_Four

            …was issn bei Dir ein kleiner Turbomotor?! Definier mal genau!

        • v10

          Das beste Beispiel für realtiv geringen Verbrauch bei großen Hubraum und V8 ist die Vette. Schluckt in ihrer Sportwagenklasse mit am Wenigsten.

          Bei einem Vergleichstest schluckte der neue 911 Turbo S zu meiner großen Überraschung 14,3 Liter, der R8 V10 Plus ebenfalls 14,2 Liter. Also gleich viel. Ein GTR wurde mit 15 Litern gemessen. (Alles jeweils Testverbrauch.)

          • Pro_Four

            GT-R mit V6 und 15 Litern, mehr als ein R8 mit V10?

            • v10

              Ja. Dass der Verbrauch des GTR relativ hoch sein würde, war mir klar, weil das Auto noch nie besonders sparsam mit Kraftstoff umgegangen ist, dass er aber sogar mehr braucht als der alte ichsaufdicharmV10 hätte ich nicht gedacht.
              Wirklich gewundert habe ich mich aber über den Verbrauch des B6. Ich hätte Stein und Bein geschworen, dass der neue Turbo minimum zwei bis drei Liter weniger verbraucht als der V10. (Auf der Normrunde tut er das wahrscheinlich auch.)

              • Pro_Four

                …sind denn die Verbrauchswerte, werte die du von anderen gehört oder gar selber erfahren hast?
                Ist mir schleierhaft, wie ein V6 mehr verbrauchen kann als ein V10.

                • v10

                  Nein, das sind alles Testwerte. Ich verstehs auch nicht. Hat halt die 7GangDoppel. Wird sicher was bringen aber…

                  beim Gleiten auf der Autobahn braucht meiner (Spider, Schalter) 12 Liter. In der Stadt ist unter 20 Litern nichts zu machen. Im Mix komme ich auf 16-17 Liter, je nachdem. Ausserdem braucht er alle 3000 km 2 Liter Öl.

                  @B3ernd. Ja, aber, dass dir das bekannt war, das habe ich doch gar nicht bestritten.

                  • B3ernd

                    Ich weiß, dass du das nicht bestritten hast. Ich habe mich nur gewundert, dass einige so verwundert über die Verbräuche sind. Habe irgendwann mal einen Test zwischen dem GTR und dem R8 (525ps) gesehen (ist schon eine Weile her) und auch dort hatte der V10 den gleichen verbrauch wie der GTR(oder nur wenige 1/10 Liter mehr)

                    Es ist (fast) egal wieviel Zylinder oder Hurbaum ein Motor hat. Leistung generiert jeder Otto Motor mit Benzin. Und warum sollte ein 3l V6 mit 550PS weniger verbrauchen, als ein V8 oder V10 mit 5l und ebenfalls 550PS? (wenn beide gleichermaßen gefordert werden)

                    Fordert man die volle Leistung, nehmen sich beide Motoren nichts.

              • B3ernd

                Bewegst du einen Turbo “ard)tgerecht” :D , dann verbraucht er eigentlich immer mehr, als ein gleichstarker Sauger mit mehr Zylindern und Hubraum. Das war schon damals beim 130i vs. Golf R so und ist auch beim aktuellen Test S3 vs. 135xi so. Der Turbokäse hat nur den Vorteil beim Normverbrauch. Auch heute gilt “Turbo läuft, Turbo säuft”

                Und dass der GTR nicht der sparsamste ist, war mir durchaus bekannt.
                @der_ardt:disqus: den 1 € für das Phrasenschwein gibt es später ;)

                • v10

                  Ok. Weiss auch nicht warum es jetzt um den Nissan geht und sich die Kollegen daran aufhängen. Viel erstaunlicher ist doch der Porsche. Der hat einen EuVerbrauch von unter 10 Litern. Der R8 Plus einen von 13 Litern. Das ist das eigentliche Kuriosum. Letztendlich bist du also mit dem Elfer auch nicht sparsamer unterwegs, trotz HighTech.

                  • B3ernd

                    Dass der 911 T einen ähnlichen Verbrauch wie der V10 hat(bei sportlicher Fahrweise) verwundert mich ebenfalls nicht. Auch er hat 560PS und die wollen. Der 911t ist im Alltag dafür deutlich sparsamer unterwegs – aber eben nur da.

                  • v10

                    Mich schon. Der B6TT ist ein verbrauchsoptimierter Motor, samt variabler Turbinengeometrie usw.. Der V10 ist einfach nur ein altes Stück Maschinenbau.

                • der_ardt

                  *klimper* ;-)

  • robojr

    Die turbos behalten auch beim gangwechsel den vollen druck

    HAT JEMAND DAZU DETAILS? .

    • 135iCoupe_N55

      Hey! Ich meine gelesen zu haben dass die Turbolader elektrisch angesteuert werden, was unter Anderem auch zu einem besseren Ansprechverhalten sorgt, wohl indem durch diese Ansteuerung die Turboleistung 8-Drehzahl) hochgehalten wird.
      PS: Angaben ohne Gewähr :D muss nochmal nachschauen wo ich das her habe ;-)

      • Tcharger

        Die Wastegates werden elektronisch gesteuert (nicht wie üblich mit einer Druckdose) und werden beim “gas weg nehmen” nicht mehr geöffnet, somit bleibt der Lader auf Drehzahl (voller Druck) und es macht auch nicht “pfff”.

  • Pingback: Photo Comparison: BMW M4 vs Audi RS5

  • Guest

    Ich wollte nur mal kurz mitteilen, dass ich jetzt nur noch mit adblock hier her komme. Sonst bekomme ich nämlich immer so ne Werbung, bei der der Hintergrund grau wird und nachdem ich die Werbung schließe geht das nicht weg. Das heißt man kann die Seite nicht mehr benutzen. Aktualisieren bringt auch nicht, weil die gleiche Werbung dann wieder kommt…

  • Pro_Four

    …rein von der Optik gefallen mir beide, aber auch die C-Klasse ist immer noch taufrisch.

    Ja die Emotionen bei einem V8 Sauger HDZ lassen sich nicht wegwischen, da wird auch der (sarke, verbrauchsarme, turbobefeuerte R6) nichts daran ändern.

    Was ich bemerkenswert finde, ist die Tatsache, das man sogar mit Heckantrieb hier Werte in den Asphalt brennt, die beeindrucken.

    Den M3/4 soll es doch noch als bzw.mit “CP” geben oder gar als CSL?

  • Visitor

    ich schließe mich in den meisten Fällen den Vorrednern an. Aber ich finde den alten! RS5 definitiv zeitloser und eleganter als der BMW. Ich fänd’s toll, wenn dieser nicht ganz so gepimpt wirken würde. Es geht schon leicht ins “prollige” über. Ansonsten klasse wagen!

  • Pingback: Aftermarket LeadsPhoto Comparison: BMW M4 vs Audi RS5

  • Pingback: Comparativ foto: BMW M4 vs Audi RS5

  • Pingback: 4er Coupe oder Neuer A5 Seite 9 : Wenn das so weitergeht, haste das Image auch bei Audi bald.. :...

Find us on Facebook

[Anzeige] Michelin und Porsche haben bei den 24 Stunden von Le Mans 2014 alles für den Sieg gegeben. Das Video "We are Racers" wirft einen Blick zurück und liefert interessante Einblicke

Bimmertoday

Tipp senden