Für viele Jahre hat sich eine Frage schlicht nicht gestellt: Kommt der neue BMW M5 mit Hinterrad oder Allradantrieb auf den Markt? Während man bei der Neckarsulmer quattro GmbH seit vielen Jahren darauf setzt – und mit Blick auf die frontgetriebene Basis auch keine andere Wahl hat – die besonders starken Audi RS-Modelle mit Allradantrieb auszustatten, setzten die BMW M GmbH und Mercedes-Haustuner AMG stets auf Hinterradantrieb.

Nun haben sich die Zeiten unübersehbar geändert, denn neben Allrad-SUVs und M Performance Modellen aus Garching gibt es inzwischen auch den Mercedes E 63 AMG auf Wunsch mit 4Matic – was den BMW M5 F10 gewissermaßen zum Außenseiter macht, denn hier haben Kunden beim Antriebskonzept keine Wahl.

BMW-M5-F10-Wallpaper-1920x1200-11

Gegenüber der britischen Autocar sagte BMW M-Chef Friedrich Nitschke nun, dass er derzeit keinen Grund für eine Änderung dieser Situation erkennen kann und den BMW M5 F10 auch mit “nur” zwei angetriebenen Rädern gut aufgestellt sieht. Dank des BMW M Differenzials an der Hinterachse habe der BMW M5 genügend Traktion, außerdem würde die Integration eines Allradantriebs auch Nachteile mit sich bringen: Das Gewicht würde um 80 bis 90 Kilogramm anwachsen und das Lenkgefühl unter den angetriebenen Vorderrädern leiden.

Ob diese Argumente auch beim Nachfolger des BMW M5 F10 noch zählen oder man bis dahin eine technische Lösung entwickelt hat, die den Kunden die Wahl lässt, bleibt freilich abzuwarten – denn die durch AMG 4Matic veränderte Konkurrenzsituation würde es de facto zu einer nicht nachvollziehbaren Überraschung machen, wenn auch der nächste BMW M5 ausschließlich mit Heckantrieb erhältlich wäre und kein BMW M5 xDrive in der Preisliste stünde. Dass dem neuen Mercedes E 63 AMG der optional erhältliche Allradantrieb gut zu Gesicht steht, lässt sich übrigens bei Fabian Mechtel von Asphaltfrage.de nachlesen.

Interessant ist natürlich auch der Grund für das Angebot des Allrad-E63: Der Kunde wünscht es so. Und genau dieses Argument dürfte auf manchen potenziellen BMW M5-Kunden ebenfalls zutreffen, was Herrn Nitschke an anderer Stelle durchaus zu interessieren scheint: Das Angebot eines manuellen Getriebes in den USA will er nämlich so lange aufrechterhalten, wie es eine entsprechende Nachfrage gibt – obwohl es für das Unternehmen einfacher wäre, weltweit nur ein Getriebe anzubieten.

Mit dem gleichen Argument lehnt Nitschke das Angebot eines BMW M3 GT F34 auf Basis des neuen 3er Gran Turismo ab – es gebe nach aktuellem Stand keinen Markt für ein solches Fahrzeug. Wir sind gespannt, wann der Markt dazu führt, dass als Alternative zum klassischen BMW M5 auch eine xDrive-Variante angeboten wird – auch wenn mit einer solchen Lösung bei der aktuellen Generation F10 nicht mehr zu rechnen ist, dürfte der Nachfolger kaum um eine solche Lösung herumkommen.

Do you like this article ?
  • MFetischist

    Ich denke für diese Generation wird sich BMW die Entwicklungskosten sparen und sie beim nächsten gleich von Anfang an mit einkalkulieren.

    Denkbar wäre zudem auch, dass diese Aussage nur kurz Bestand hat, sollte sich Mercedes sein Allrad-E63 zu einem Erfolg entwickeln. Dann könnte ich mir einen Allradler schon zum LCI hin vorstellen.

    Das größte Manko, womit sich BMW wohl konfrontiert sehen würde, wäre das zusätzliche Mehrgewicht, welches in Fahrzeugtests genauso bemängelt wurde, wie die Standardbremse, die dann noch schlechter dasteht.

    Und mit den Kundenwünschen verhält es sich bei BMW auch wie mit Wetterfahnen. Mal so, mal so.

    Audi will den neuen RS6 nur als Avant anbieten.

    • Bernd

      Wenn der AWD erst im nächsten M5 kommt, kann man ja den Nachfolger vom F10 mit jeder Menge Carbon versehen und das Gewicht auf 1,6t drücken ;)

      Ist das mit den Avant beschlossenen Sache? Der Mehraufwand für eine RS6 Limo dürfte doch marginal ausfallen?!

      • BMW_550i

        Eines der Gründe, weshalb Audi den RS6 nicht als Limousine anbietet ist folgender:

        Solange keine RS6 Limo da ist, können die Audi-Fanboys sich immer darauf ausreden, dass die fahrdynamischen Vorteile bei BMW durch die Bauart begründet sind. Also wenn M5 Limo vs. RS6 Avant verglichen wird.
        ;-)))

        Grüße!!!!

        • Bernd

          Ahjaa….vieln Dank für deinen qualitativ hochwertigen Kommentar. Von dir kann man viel lernen!

        • 325

          Der Grund liegt darin, dass es für einen RS6 Sedan keinen weltweiten Markt gibt. In den USA würde er sich verkaufen, aber in Europa nicht, da Audi hier klassische Kombimarke ist. So geht man den Weg, den RS6 Avant in Europa anzubieten und in den USA auf den RS7 zu setzten, den man auch hier anbietet. Und es ist überhaupt nicht gesagt, dass der M5 den RS6 Avant schlagen wird. Wir wissen es nicht. Vor allem wenn die plus Variante kommt, die ja definitiv beschlossen ist (man will alle sportlichen modelle auch als plus anbieten, vergleichsweise blackseries.).

          • Pro_Four

            …verhällt sich ja wie bei der Touring M5 zur RS6 Limo, ist ja auch nicht anders.

            • 325

              genau

      • MFetischist
        • Bernd

          Danke!

        • der_ardt

          oh man.. die Kiemen vom 3er GT beim 5er werden jawohl mal jämmerlich aussehen -.-

          • MFetischist

            Ich wollts nicht schreiben.

            Kommt so beim 5er und beim GT. Ich will sie mir nicht in Kombination mit der Shadowline vorstellen müssen. ;)

  • André

    Nachfolger M5 mit el. Angetriebenen Vorderrädern für Stadtverkehr und simulierten Allrad bei Bedarf. So könnte man 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Verbrauch und Allrad bei reduzierten Gripverhältnissen. Nicht zu vergessen könnten diese Motoren auch als extra Sprinthilfe eingesetzt werden.

    • M130i

      Die Idee kam mir auch schon in den Sinn.

    • der_ardt

      Hat BMW beim 7er glaube ich schon getestet, war hier auch bei Bimmertoday

      • Bernd

        Und dieses System wiegt weniger als x drive?

        • André

          Naja hier geht es dann weniger um das Gewicht sondern um den el. Antrieb und die Funktion das er auch nur mit diesen fahren kann. Dies wäre ne Super Maßnahme um den Kombinierten Verbrauch runter zu bekommen da dieser ja doch recht Stadtlastig ist. Auf der Landstraße und Autobahn wäre ne Super Sprinthilfe und in ruhigen Phasen könnte das sogar als einziger Antrieb fungieren. Und natürlich bei schwierigen Straßenverhältnissen ist dies ein kurzzeitiger Allradler zum Anfahren bzw. gewisse Situationen abzufedern.

          Vorstellung: M5 Motor 580PS

          Antrieb Vorderachse: 2x el. Motor mit 50-70PS

          Im Stadtverkehr = 100-140PS
          im Landstraße Normal = 580PS
          Sprint = 680-720PS

          • Bernd

            Ok, aber ist nicht bei Fahrzeugen wie einem m5 auch die Dynamik wichitg? Bei einem 7er macht es durchaus Sinn, da kommt es auf 50kg auch nicht mehr an, aber bei einem M5 – also einem Sportmodell, welches eigentlich nicht nur längsdynamisch gehen sollte, sondern auch quwrdynamisch top sein muss.

            Ansonsten stimme ich deiner Aufzählung zu. Die Spriteinsprungen wären wirklich nicht zu verachten.

        • der_ardt

          Die Tests sind nur anhand von Bildern von vermutlich mit Radnabenmotoren ausgestatteten 7ern bekannt geworden:

          http://www.bimmertoday.de/2011/11/23/erste-spyshots-arbeitet-bmw-bereits-an-einer-i5-i7-limousine/

          Mal davon abgesehen, dass das System vermutlich schwerer ist, befände sich das Gewicht z.T. auch als ungefederte Masse direkt am Rad. Zusätzlichen Elektrofrontantrieb – erst recht mit Radnabenmotoren realisiert – in einer M-Version fände ich erschreckend.
          Edit: bei anderen Fahrzeugen wäre die Umsetzung entscheidend für den Sinn. Mal abgesehen von der Reichweite verstehe ich diese Spritsparmaßnahmen in M-Fahrzeugen sowieso nicht ganz, zumal da in der Realität scheinbar nichts zu merken ist. Grünes Image…

          • Bernd

            Das war auch mein Gedanke. Zumal gerade bei einem M nicht nur die Längsdynamik wichitg sein sollte und mit steigendem Gewicht würde nur diese davon profitieren. Die Querdynamik würde sich weiter verschlechtern. Aber wie User “Andre” sagte, wäre es ein gutes Mittel um den Verbrauch zu senken. Und bei der X Reihe oder dem 7er kommt es auf ein paar Kg auch nicht mehr an – die sind ohnehin schon viel zu schwer ;)

          • Pro_Four

            …inklusive erhöhter Reifenverschleiß

            • der_ardt

              stimmt. Die Anfälligkeit der zusätzlichen Bauteile ist ebenfalls zu berücksichtigen.

  • aus der Versenkung

    Eines darf aber nicht vergessen werden:
    .
    BMW hat immerhin den (ggü. Mercedes und Audi ohne Konkurrenz dastehenden) X6M zusätzlich im Angebot.
    Und hat damit zudem gleichzeitig immerhin auch noch Porsche etwas entgegenzusetzen.
    .
    Und da der X5 schon in Kürze neu auf den Markt kommt – und der X6 nicht allzu lange später ebenfalls – so hätte man schon im Vorfeld mit einem M5 xDrive eine bisher nicht existente – hausinterne – Konkurrenz platziert.
    .
    Und ganz nebenbei bemerkt:
    BMW hat ja immerhin noch einen M550d xDrive – für die weniger hartgesottenen.
    Und den X6 M50d zudem auch noch.
    BMW steht also nicht ganz so wie Mercedes unter Handlungszwang – angesichts der VAG-Konkurrenz Audi und Porsche.
    .
    > > > WO der Schuh – mit Abstand !! – am allermeisten drückt:
    .
    >> bei dem fulminanten Erfolg des Porsche PANAMERA, welcher sich völlig gleichwertig zu den anderen 3 Luxus-Liner-Herstellern platziert hat – auch stückzahlenmässig!!
    Dessen Existenz macht für viele potentielle Käufer ein M oder AMG oder RS schlichtweg “entbehrlich”.
    Der echte Markt – der reinrassigen !! – ultra-starken Power-Limousinen wächst also nicht gerade.
    .
    Auch in diesem Markt sind “Äusserlichkeiten” – also Design – wichtiger als Inhalte.
    (wobei ICH den von AMG nun – parallel – jetzt angebotenen Weg eines E63 mit ´business´-Paket – statt Verspoilerung (to spoil = verderben ??) mal richtig gut finde!)
    .
    Mercedes zieht also gleich alle Register.
    (Beim A45 AMG ja übrigens auch!!)

    • Bernd

      Aber was hat der X6 M mit dem möglichen M5 X zu tun? Kein M5 Kunde denkt über das Dickschiff X6M nach und auch kein Panamera Turbo S Kunde denkt über einen M5 oder RS oder AMG nach. X6 und 5er sind zwei völlig unterschiedliche PKW Klassen. Da liegen zwei Preisklassen dazwischen. Mercedes bitete doch auch einen ML 63 AMG an.

      Wie bereits erwähnt wird der M5 x wohl erst im nächsten Modell kommen. Man wird den Erfolg und die Stückzahlen des E AMG 4 matic abwarten und dann entscheiden. Ich denke er wird kommen.

      Ich denke auch, dass der 550xd keine Konkurrenz zum M5 ist und auch nie werden sollte. Wer Dynamik liebt, wird den 550d wohl eher nicht in Betracht ziehen.Er ist schwer und im Wedeltest hat der 550d eher mäßig abgeschnitten – er ist eben nur geradeaus sehr schnell – gepaart mit einen guten Verbrauch. Ich glaube sogar, dass Mercedes den 4 matic weiter ausbauen wird, wenn er im E AMG Erfolg hat. Allein die V12 Modelle könnten den 4 matic ganz gut gebrauchen(S65 AMG 4 matic)

    • 325

      Ich teile deine Meinung in keiner Weise, aber in einem hast du sicher recht: der Markt der starken SUVs wächst weltweit, der Markt für starke Sportlimos stagniert. Man betrachte nur Lamborghini. Anstatt die wunschöne Powerlimousinenstudie umzusetzten wird nun das SUV-Monster Ursus gebaut (na gut, das deckt sich mit der Tradition, LM002). Für letzteren wird ein Markt gesehen, für ersteren nicht.

      • Pro_Four

        ..bestes bsp. ist McLaren, die fahren erhebliche Verluste ein.

        • 325

          Jepp. Ich habe starke Zweifel, ob die Firma langfristig überleben wird. Mit solchen Autos ist einfach kein Geld zu verdienen, es sei denn man heisst Ferrari.

  • cisi

    so ein blödsinn, wenn es einen bedarf für einen X5M oder X6M oder audi RS6 gibt, warum nicht einen M5 xdrive(würd zwar nie einen kaufen aber ganusowenig einen X5M). Ich hätte verständniss wenn bmw das vor 10 jahren gesagt hätte aber deren prnzipien habe sie doch eh schon aufgegeben, warum jetzt plötzlich den sinneswandel beim M5…

    Der rs6 verkauft sich gut und nur als quattro… warum sollts beim M5 anders sein. Die 80 kg würden die fette kuh M5 nicht schlechter machen als einen X6M/X5M und da issts ja scheinbar auch kein problem das gewicht….

    • BMW_550i

      BMW braucht keinen Allrad. Der Standardantrieb genügt vollkommen aus! Allrad ist nur eine Notlösung ;-)))

      • cisi

        meine meinung, aber bmw braucht auch keinen X5/X6 keinen X1 und schon gar keinen FWD 1er oder Z2… X5M X6M….

        Aber WENN bmw einen X5/X6/X3/X1 braucht (sogar als M versionen) dann “brauchen” die genauso eine M5 Xdrive. Es geht ja nur darum möglichst viel auswahl zu haben. Warum erzählen die PR mäßig nur so einen mißt.
        Die haben das offensichtlich verpennt und plötzlich braucht man keinen sportlichen fetten M5 xdrive…. der gleiche stratege der wohl vor jahren den X5M/X6M genehmigt hat.

    • Lauerput

      Der RS6 ist gezwungermaßen ein Quattro. BMW ist nicht zu Allrad gezwungen. Abgesehen davon sollte BMW es meiner Meinung nach nicht nötig haben, zur VAG zu schielen.

      Vielmehr müsste BMW bei seinem Marketing über die Vorteile des Hinterradantriebs informieren. Audi hat hier gute Arbeit geleistet, wodurch viele Autokäufer mittlerweile der Meinung sind, dass ein Allradantrieb nicht ein notwendiges Übel sondern ein positiver Mehrwert ist.

      • BMW_550i

        Toll geschrieben. Unterschrift drauf!!

      • Bernd

        Der RS6 ist zum RWD gezwungen, stimmt. Aber der AMG eben nicht und dennoch setzt man auf AWD. Sollte der Wagen gut verkauft werden mit AWD, wird 4 matic in sämtliche AMG Modelle Einzug erhalten. BMW wird dann auf diesen Zug aufspringen, da bin ich mir 100% sicher. Philosophie hin oder her und auch das Gejammere in den Foren kümmert niemanden in München, solange die Zahlen stimmen. Ob nun ein BMW Fan aus diesem Forum deswegen keinen M5 mehr kauft, auf der anderen Seite aber 5 AWD M5 verkauft werden, ist die blau weiße Welt in Mücnhen OK.

        “Abgesehen davon sollte BMW es meiner Meinung nach nicht nötig haben, zur VAG zu schielen” Das sehe ich anders. Vielleicht nicht direkt zu VW, aber Audi und Porsche ganz Gewiss. Wenn auch gleich ich den Pana nicht als Konkurrenz zum M5 sehe. Dafür sind die beiden einfach vom Preis in zwei unterschiedllichen Welten.

      • 325

        Ja, da hat Audi auch recht. Bei sehr starken Autos wie dem M5 IST das ein positiver Mehrwert. UND was mich auch so nervt ist deine Aussage (kein Wunder dass dir 550i applaudiert, sollte dir zu denken geben), “Audi ist zu Allrad gezwungen”, unausgesprochen: nur deshalb haben sie ihn. Sie hätten auch gerne Heckantrieb, aber in der Not, ja, da nehmen sie halt den Allrad und verkaufen ihnen ihren Kunden als Vorteil, weil sie nicht anders können: WAS FÜR EIN SCHWACHSINN. Quattro ist eine Kernkompetenz der Marke. Nicht AUDI schwenkt auf Heckantrieb um, sondern BMW auf Frontantrieb und vermehrt auf Allrad. So rum wird ein Schuh draus. Gott, diese Fanboys.

        • Pro_Four

          … jo genau, in der Not frisst der Teufel sogar fliegen.

          Wenn es den nächsten M5 geben wird, dann wird der ganz gewiss auch mit Allrad kommen, schon allein die Tatsache das man “wieder” mehr Käufer anspricht um die Kassen zum klingeln zu bringen. Sicher wird hier der klassische Hinterradantrieb bleiben, aber eben als Option Allrad, wer es nicht mag bitteschön, soll doch der Kunde entscheiden.

          Und MEHRKOSTEN entstehen DA ganz gewiss nicht. Sicher ist auch, das der kommende M5 einiges an Speck verlieren wird und dort weiter macht wo der M3 anfangen wird, nähmlich wieder eine leichte, fahrdynamische Rakete wie der M3 CSL und das vor mehreren Jahren schon.

          Ich bin zwar auch der Meinung das Allrad nicht überall was bringt, oder man es sogar überschätzt, aber wenn der kunde dies haben möchte “bitteschön”

          • der_ardt

            Sowas radikales und schönes wie den CSL würde BMW dringend brauchen, aber ich rechne da nicht mehr mit inzwischen.

  • BMW_550i

    Allrad benötigt kein Mensch.

    Nachteile:

    -Mehrgewicht
    -Mehrkomponenten
    -Mehrverschleiß
    -Mehrreibung
    -Mehrverbrauch

    Vortelie:

    Fehlanzeige – okay, mehr Traktion. Der Autobauer “Audi” muss, wie Benny schon sagte, darauf setzen. BMW oder Benz hat dies nicht nötig. Bis auf ein paar wenige Modelle bei Benz wird auf RWD gesetzt (bei BMW kommen nun ja auch die ersten FWD-Modelle), und das ist auch gut so. Den Standardantrieb = Hinterradantrieb brauchen wir!!!

    Ausgenommen sind Leute, die auf einem Berg wohnen und nicht anders in die Arbeit kommen. Diejenigen, die nun kommen und schreiben “Aber, du kennst dich nicht aus, Allradantrieb und vor allem quattro ist so toll, ich lasse jeden hinter mir Alter, vor allem bei 0-100 km/h und auch auf der Landstraße, wenn es schneit – ich bin da der King”. Ihr braucht das gar nicht kommentieren, da ich darauf nicht eingehen werde – Danke! Spart euch diese schwachsinnigen und hirnlosen Aussagen.

    Gruß an alle Leser.

    550i

    • der_ardt

      Ich würde Allrad als Option in Ordnung finden. Der sollte dann eben sehr hecklastig ausgelegt sein. Auch wenn das Wettrüsten eine Ende haben soll, woran ich nicht glaube, ist das Drehmoment doch langsam so hoch, dass Allrad für die meisten, die nicht Rennstrecke fahren, einen Gewinn darstellt. (für mich nicht, aber ich hab auch nicht die Kohle für einen M5)

      • BMW_550i

        Hallo der_ardt.

        Ja, als Option ist es natürlich brauchbar, aber für einen M einfach nicht passend, finde ich. Da wir aber alle gewohnt sind, dass M nunmal (aus unserer Sicht, also aus der Fan-Sicht) Fehler macht und die alten “Tugenden” zum Teil aufgibt, wäre auch dies “akzeptabel”. Aber, ich finde die Lösung von Mercedes-Benz sehr gut. Starre Antriebsachse mit ca. 1/3 der Kraft an die Vorderachse. Das ist gut so, so bleibt der Wagen permanent hecklastig. Ich bin schon sehr gespannt auf die Lösung dieses Allradantriebs, sprich, wie sich der Benz AMG in den ersten Vergleichstest oder Einzeltests schlägt :-))

        Würde mich freuen, wenn BMW auch so etwas einsetzen würde oder zumindest von dem “normalen” xDrive etwas Abstand hält und den Allrad anders positionieren und abstimmen würde (nicht nur ///M-Verteilergetriebe nennen :D :D). Wenn du verstehst, was ich meine.

        Ich finde, dass M-Fahrzeuge sehr wohl auch auf der Strecke bewegt werden sollten. Ein starrer Allradantrieb wäre hier keine verkehrte Lösung, wie ich finde. Aber, solch ein Antrieb wie bei Audi ist einfach ein No-Go, finde ich. Ohne Sportdifferential (DPC bei BMW genannt, Dynamic Performance Control, kam hier 2008 zum ersten Mal zum Einsatz im X6) wären die Audis praktisch sehr schlecht und würden heute jedem Benz AMG oder BMW M Vortritt lassen müssen! Denn, das Sportdifferential bewirkt das Beschleunigen des hinteren Rades durch Planetengetriebe, was zusätzliche Traktion bzw. das Eindrehen in die Kurve provoziert, daher auch die ersten Vergleichstest, wo ein Audi plötzlich so fahrdynamisch ist. Audi sagt ja immer, dass der quattro-Antrieb daran schuld ist – SCHWACHSINN, das ist alleine dem Sportdiff. geschuldet. :-)

        Was ich sagen will – ein BMW mit M-Differentialsperre, noch dazu mit der variablen M-Diff.sperre, und NOCHMALS dazu die variable BMW M-Differentialsperre mit Stellmotor (Kommunikation mit dem DSC, also Fahrdynamikregelprogrammen) unterbindet den Traktionsverlust. Man kann praktisch bei Schnee sehr gut beschleunigen und auch viel Spaß haben. Leider hat das M-Diff. mit Sperre kein Torque-Vectoring, evtl. kommt dies noch nach – dann wäre es perfekt und dann bräuchte man defitiniv keinen Allrad!

        Grüße und danke für deine Einschätzungen!!!

        • der_ardt

          Zu den Tugenden: Kay Segler hat es schon gesagt und das finde ich grundsätzlich richtig, dass die M GmbH frei von Dogmen sein sollte. Das bezieht sich sowohl auf die Bauform des Motors als auch auf die angetriebenen Achsen. Wenn der V6 einfach die bessere Performance liefert und verhältnismäßig hohe Laufruhe aufweist, dann störts mich nicht wenn einer im M3 verbaut wird. Wenn der auch noch kürzer ist und den Schwerpunkt nach hinten verschiebt umso besser! Hauptsache das Ding dreht ordentlich (was aufgrund des Turbos wohl im Vergleich zum S65 nicht der Fall sein wird).

          Wenn die Leistung an der Hinterachse verraucht sollte man auch Allrad in betracht ziehen. Die ganze Kraftverteilung ist beim M5 wirklich super, da stimme ich dir zu, aber stell dir mal den Optimalfall eines Allradantriebs vor (den es nicht gibt, ich weiß): hart beschleunigen, Hintteradtraktion reich nicht -> Vorderräder werden mit eingebunden. Vorderräder bleiben ansonsten von Antriebseinflüssen gänzlich verschont. Das alles ohne Verzögerung und am besten noch deaktivierbar und in Kombination mit sämtlichen Sperren. Da müsste man an einigen Stellen Abstriche machen, klar, nur besteht für Allrad in der Klasse eine Nachfrage und wenn M die mit einem optionalen Modell bedient ist das bei weitem mehr in meinem Fan-Sinn als z.B. ein X5 M.

          • BMW_550i

            Ja, was den Motor angeht – es geht mir bei ///M auch darum, dass er die beste Peformance beherbergt und natürlich besser als die Konkurenz ist :D ;-)

            Ja, da hast du recht mit dem Allrad, siehe obigen Beitrag an MFetischist.

            Grüße!

          • MFetischist

            “Zu den Tugenden: Kay Segler hat es schon gesagt und das finde ich grundsätzlich richtig, dass die M GmbH frei von Dogmen sein sollte.”

            Das sagt er aber auch nur, wenn er einstige Tabus brechen will.

            Wenn man selbst meint das überlegene Konzept zu haben oder gar ein Alleinstellungsmerkmal, wird das – solang es nützlich ist – sehr gern zum Dogma erhoben.

            Siehe Sportauto Supertest vom neuen M5 -> Kapitel Paradigmenwechsel.

            Sie mögen jetzt gern die Freiheit von Dogmen proklamieren aber die Aussage hält ohnehin nur drei Ampeln.

            Defakto ist also der Strategiewechsel nicht das Problem, sondern das Marketinggeseier.

            Erinnert mich eh immer an Wahlsonntage, bei denen am Ende eh alle gewonnen haben.

            Wird wohl mal Zeit für ein Marketingphrasen-Bullshit-Bingo.

            • der_ardt

              “Wird wohl mal Zeit für ein Marketingphrasen-Bullshit-Bingo.” :-D Die Wunden sind bei mir noch zu tief..

              Klar wollte Segler Tabus brechen, das vermiest das an sich gute Statement auch leider! Ich habe nicht umsonst “grundsätzlich” geschrieben ;-) V8 im M3 war auch eine geile Sache (HDZ ohne Turbo ^^). Und genau das Marketing das du kritisierst würde mir auch stark missfallen, wenn neben der Kostenfrage aufgrund des Marketings einem R6 gegenüber einem leistungsfähigeren V6 der Vorzug gewährt würde. Die M GmbH muss beim M3 wirklich was extrem gutes auf die Beine stellen und deshalb denke ich, dass da schon die richtige Entscheidung getroffen wurde (soweit unter den EU-Normzyklus-Kuschel-Einschränkungen möglich).

              • MFetischist

                Das ist mein Ardt.

          • 325

            Ich gebe zu Bedenken, dass dieses System, sich automatisch zu und abschaltbarer zusätzlicher Frontantrieb von Mercedes im ersten 4-Matic gebaut wurde – das war fahrdynamisch eine Katastrophe. Jedesmal wenn sich der Allrad zu- oder abschaltet ändert sich ja die Fahrdynamik grundlegend. Das Auto hat buchstäbdlich Haken geschlagen. Mag sein, dass inzwischen einige Jahre ins Land gegangen sind, aber ich bin da skeptisch. Der beste Allradantrieb ist der, den Audi gerade hat, mit Sperrdiff natürlich. Ich glaube auch nicht dass die starre Verteilung vorn/hinten hier eine Lösung ist. BMW sollte sich das Allradsystem von Audi zum Vorbild nehmen.

            • der_ardt

              Wie schon gesagt: Ich hab die Optimallösung beschrieben, wie ich einen Allradantrieb gut finden würde. Dass das absolut unrealistisch ist und man Abstriche machen muss ist klar!

              Starre Verteilung halte ich auch für keine Dauerlösung. Höchstens um direkt als hecklastig vermarkten zu können und das keine Untersteuer-Gerüchte aufkommen zu lassen..
              Zuschaltlösungen die es bisher gab waren wirklich mies, da stimme ich auch zu ;-)

            • Pro_Four

              …das beste Allrad kommt immer noch von Subaru. Da Konzeptbedingt das Allrad bzw. die beiden hinteren an den Frontantriebslayout des A3/4/6 gekoppelt wird. Sicher baut Audi auch im Frontbereich immer bessere Antriebe, die schlafen ja auch nicht. Aber gerade der A3 wird es hier im gegensatz zum A4 oder A6 schwer haben, schon alleine weil der A3 vom Golf abhängig ist, da schon beide die gleiche Plattform teilen.

              Allrad von Audi als Vorbild machen??!! Wo denn bitte und bei was?! Die jetzigen Allradler von Audi und BMW nehmen sich überhaupt nichts, beides gute Antriebe.

              Ich find im übrigen auch die Lösung von Mercedes, bei Powerlimos dies starr zu gestalten, grandios!!

              • 325

                ne, der letzte test hat ganz klar bewiesen, dass die subaru technik eben nicht auf dem stand der technik ist. ich glaube vorletzter platz, vor einem lexus. porsche und vw waren ganz vorne, bmw war auch noch gut, audi wurde nicht getestet.

        • 325

          Die Allradaudis mit Sperrdiff. haben im Gegensatz zum neuen AMG keine Starre Verteilung 40/60 oder was auch immer und untersteuern auch nicht. Ich weiss nicht, warum du deshalb in jedem Post hier das AMG-System lobst, keine Ahnung wie der neue E sich fahren wird. Du weisst es auch nicht. Die neuen Audis liegen nicht wegen dem Allrad oder dem Sperrdiff so gut, sondern weil sie BEIDES haben. Auch die Aussage du hättest einen 3erix gefahren und einen RS4 und erstere war sportlich und letztere nicht, ist typisch. Und wenn alle Autotester dieser Welt dir sagen, dass das nicht so ist, du glaubst es, weil du es glauben willst. Und komm jetzt nicht wieder mit dem Vergleich Panamera -RS4. Diese beiden Wagen zu vergleichen ist unfair. Du beschwerst dich immer über unfaire Vergleiche wenn ein BMW drin vorkommt, aber diesen Test, in dem der Audi (w e i l der Audi) unterliegt, findest du sehr gut. Natürlich liegt der Panamera da besser. Er kostet 10.000 de Euro mehr und ist kein Kombi, etc..

          Meiner Meinung nach ist es gut, wenn der aktuelle M5 nicht mit Allrad kommt. WEIL DER AKTUELLE ALLRADANTRIEB IM FÜNFER NICHTS TAUGT, ER IST EXTREM UNSPORTLICH. Der der Audis ist hingegen sehr gut, zumal mit dem Sperrdiff.. In der nächsten Generation, wenn BMW hoffentlich etwas bei der Allradtechnik dazulernt, wird das möglicherweise anders sein. Wenn ich mir allein das BMW-Allradsystem anschaue, mit dieser Welle, wird mir schon schlecht. Ein nachträglich auf die Fahrzeuge aufgepfropftes System, kein Vergleich zu den Audis.

          Es ist mir nicht wichtig, ob ein Auto die Zylinder in Reihe hat oder im V, und es interessiert mich auch nicht ob der Wagen den Motor vor der Vorderachse oder auf der Vorderachse oder dahinter hat, oder wie die Kraftverteilung zwischen den Achsen ist – solange es funktioniert. Und dass das primitive System im AMG besser funktioniert als das Intelligente im Audi ist noch nicht raus. Der jetzige BMW M5 ist zu schwer, und hat, gemessen an den Möglichkeiten des Heckantriebs unter diesen Bedingungen, zu viel Leistung. Er bringt sie nicht auf die Strasse. Dass hat man doch im Sportautotest sehr schön gesehen. Also ist entweder eine Leistungsrücknahme und eine deutliche Erleichterung der Karosserie beim Nachfolger angezeigt (wird so nicht passieren), oder aber Allradantrieb. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, beim nächsten M5 kriegen wir ihn optional. Gut so.

          • BMW_550i

            Ich habe wirklich keine Lust, wieder mich ZIG TAUSEND Mal mit jemanden über dieses beschissene Thema Audi zu unterhalten. Akzeptiere doch einfach die Meinung, dass es hier Menschen gibt, die Audi nicht mögen – und das zurecht, denn dies hier ist ein BMW-Blog. Danke.

            Ich habe bereits alles geschrieben und möchte nicht wieder zu Audi umschwenken. Audi ist und bleibt für mich ein Mitläufer, der orientierungslos ist, genauso wie die Führung – Herr Stadler.

            Dich interessiert also nichts, mich schon, da ich BMW liebe und damit auffgewachsen bin. Ich bin emotional an BMW gebunden, ist mir vollkommen egal, wie sich das liest. Ich liebe BMW und setze mich für diesen Hersteller ein – weiters bin ich Mercedes-begeistert. Aber Audi ist einfach scheiße in meinen Augen und wird es immer so sein, ganz egal ob ich mit 80 im Bett liege oder mit 50 noch Technik-affin bin. Bitte dies zu akzeptieren und alles ist gut. Du weißt vermutlich nichtmal, wie ein Torque vectoring aufgebaut ist, willst aber hier klugscheißen. Bitte nicht.

            ich habe nicht den RS4 mit Panamera verglichen, sondern lediglich gesagt, was alle Tester bisher auch gesagt haben. Er untersteuert in Kruven – damit meine ich den RS4 B8 Avant. Er untersteuert wie Sau, sorry. Und das wirst du in jedem Test lesen.

            Muss jetzt in die Arbeit – verschone mich mit deiner verbalen Scheiße. Ich glaube, ich muss mir wieder mal eine Auszeit gönnen, da hier jeden Tag die Sache wegen Audi eskaliert. Es ist nicht mehr auszuhalten. Kaum schreibt man was gegen Audi, schon kommen die Maulwürfe herausgekrochen aus den Löchern. Wahnsinn.

            Um den Blog aber zu “schonen” und auch sonst mich zu schonen, nicht permanent mich hier aufzuregen, werde ich mich in Zukunft wiedermal, wie damals ganze 7 Monate, fernhalten und nur stiller Mitleser sein. Adios, schreib was ihr wollt, ahnungslosen VW-Fahrer.

            • Bernd

              “Ich habe wirklich keine Lust, wieder mich ZIG TAUSEND Mal mit jemanden über dieses beschissene Thema Audi zu unterhalten.” Vielleicht hältst du dich dann mal daran, Du bist der EINZIGE, der hier jeden Tag und in fast jeden seiner Kommentare Audi erwähnt. Sonst spricht kaum einer darüber ;)

      • Bernd

        Ich glaube fast, dass es PS mäßig nicht mehr soweit nach oben gehen wird – oder etwa doch? Die erste PS Drosselung gab es ja jetzt bei Audi. Die haben einige RS/S Modelle in der Leistung gedrosselt. S4, S5 von 354ps auf 333ps, RS6 von 580ps auf 560ps. Aber für RWD Wagen ist es langsam hart. Zumal die Wagen i.d.R. nicht von Profirennfahrern gefahren werden, sondern von Geschäftsleuten und die driften eben nicht den ganzen Tag durch die Stadt(wie einige User hier ;)) Die wollen Sicherheit und ein Auto welches nicht nur bei perfekten Bedingungen “gut geht” Der X wird als Option bestimmt im F10 Nachfolger kommen. Wer die M5 Tests gelesenen hat, weiß dass der M5 nach einer schnellen Runde schon am Reifenlimit war und die Reifen überhitzt waren. Was beim RS6 die Vorderräder waren, sind beim M5 die Hinterräder. Besser noch man bekommt das hohe Gewicht in den Griff, damit wäre schon viel geholfen

        • der_ardt

          Ich finde Allrad impliziert gerade bei schlechten Bedingungen ein Gripniveau, das nicht vorhanden ist, also z.B. eine zu hoch eingeschätzte Bremswirkung. Deswegen würde ich es nicht als Sicherheitsmerkmal einordnen, falls du das so meintest. Falls du das nicht so meintest, bin ich da wie auch in den anderen Punkten mit dir einer Meinung

          • Bernd

            Keine Sorge, ich weiß dass AWD beim Bremsen keine Wirkung hat ;) Darauf wollte ich auch nicht hinaus. Der Bremsweg ist für FWD/AWD/RWD Wagen gleich. Übrigens meinen einige Zeitgenossen wirklich, ihr Quattro bremst viel besser als ein RWD Wagen ;) RWD ist bei knapp 600ps und ca. 700nm und Straßenreifen eben doch nur bei wirklich perfekten Bedingung gut. Das meinte ich mit Sicherheitsmerkmal. Bei Regen, Nässe und Kälte reglet die Elektronik wie verrückt.

          • 325

            Genauso könnte ich sagen, ABS, ESP, ASR impliziert ein Sicherheitsdenken und verführt dazu schneller zu fahren als es eigentlich angebracht wäre. Und das ist ja durchaus auch so. Aber es verhindert eben auch einige Unfälle. Die heutigen Fahrer wissen doch gar nicht mehr wie ein Auto ohne ABS bremst. Ich wurde einmal von einem Lieferwagenfahrer (hatte ABS) abgeschossen, der mich mit meinem Auto das kein ABS hatte auf die Hauptverkehrsstrasse schob. Es kam zur Verhandlung. Warum ich so vorsichtig gewesen sei, haben sie da gefragt, ich sagte, ich habe kein ABS. Darum tastet ich mich langsam an die Strasse heran. Mein Hintermann verliess sich auf sein ABS. Nur wars da SPIEGELGLATT, und da nützt dir dann dein ABS was den Bremsweg angeht auch nichts mehr. Ich erinnere mich auch noch sehr gut, an eine Situation als ich an einen Hang hochfuhr mit einem Frontriebler, oben kämpfen LKWs, etc.. Vor mir war ein Mazda Mx5, der Mann hatte SEHR große Probleme am Hang. Das war NICHT lustig, ein paar mal wäre er fast in mich hineingerutscht. Ich hatte keine Probleme. Allradantrieb verführt also nicht nur dazu zu rasen, es ist auch ein Sicherheitsmerkmal. Wie alle modernen Techniken die das fahren leichter machen. PS: Ich kenne niemanden, der glaubt sein Quattro bremse besser, weil er Allrad habe.

            • der_ardt

              Das sind Beobachtungen und die macht man nicht selten, da stimme ich dir zu. Zum LKW-Fahrer: Wenn man Hirn ausschaltet und Glätte nicht mit einkalkuliert helfen einem weder Allrad noch besonders gute Reifen oder Regeltechnik einen Unfall langfristig zu vermeiden. Und bei schlechten Winterreifen (MX 5-Beispiel) nützt dir auch Allrad nichts. Im Gelände und auf sehr verschneiten Straßen ist Allrad wirklich ein Vorteil, allerdings nicht so ein großer Vorteil dass es bei guten Winterreifen einem Hinterradantrieb-Fahrzeug unmöglich ist irgendwo weiterzukommen wo ein Allradfahrzeug mir schlechten Reifen vorankommt. Die Steigungen, wo das der Fall ist sind so steil, dass ein Fahrzeug mit normalerweise gleichmäßiger Gewichtsverteilung den Großteil des Gewichts auf der Hinterachse trägt. Wenn das Gewicht eh zum Großteil auf der Vorderachse lastet ist das natürlich was anderes..

              Auch wenn es nicht viele sind, gibt es dennoch Menschen, die meinen aufgrund des Allrads bremsts sich besser. Und gerade die, die dazu garkeine Meinung haben sind oft die, die in Allradler einsteigen, losfahren und weil der Wagen so mühelos beschleunigt die Glätte unterschätzen.

              Grundsätzlich: Ich habe nichts gegen Allrad! Mich nervts nur, dass Allrad als dem Heckantrieb überlegen angesehen wird. 550i hats oben (oder unten) schonmal kurz aufgezählt was gegen Allrad spricht und das ist bei den meisten Fahrprofilen überwiegend, auch wenn der Gedanke des Allrads viele beruhigen mag. Wenn man einigermaßen mit dem Wagen umzugehen weiß und auf gute Reifen achtet, hat man keine Probleme (im Gegenteil ^^).

              • Pro_Four

                …ich bin bis jetzt immer durch die Winter gekommen, mit einem Unfall, bis jetzt, und das 8 Jahre lang ohne ABS oder ASR/T und das hat auch gefunzt. Bin zwar dann nicht so schnell wie Allradler aber wo Schnee liegt sollte man auch nicht andere gefährden oder zu schnell fahren. Ich passe mich den Witterungsverhältnissen nur an, FERTIG. Eine andere Lösung gibt es dann nicht.

                • 325

                  da hast du natürlich recht. gehen tut sowieso alles. vorsicht ist immer angebracht, nicht nur bei schnee. ich bin auch sehr viele jahre “ohne alles” gefahren. aber wenn du im auto arbeitest, ist es schon gut, wenn man sich nicht über alles mögliche gedanken machen muss.

              • 325

                Und ich verstehe nicht, warum man gerade im Hochleistungsbereich bei Limousinen und schweren Sportcoupes da so abgeneigt ist, wo es doch nicht mal theoretische um irgendwelche Rundenzeiten geht und doch auch sicher nicht darum quer auf trockener Strasse über die Landi zu tanzen. Es ist doch so: all die superstarken Hecktriebler wären ohne das ganze elektronische Regelwerk dass es heute gibt doch unfahrbar. Dagegen hat ja auch keiner was. Nur beim Thema Allradantrieb bricht hier regelmäßig der Glaubenskrieg aus. Sagt ja keiner, dass der künftige M5 nur mit Allrad kommen soll. Aber als Option fänd ichs schon gut.

                • der_ardt

                  Das Problem ist eher ein Missverständnis. Hinterradantriebsfetischisten bringen als Argument Rundenzeiten, Allradfahrer dagegen die schlechten Straßenverhältnisse. Worum es mir geht ist nicht der Grenzbereich, sondern einfach normale Kurven auf der Landstraße. Nicht erst im Grenzbereich ist Allrad nervig sondern schon vorher.

                • 135iCoupe_N55

                  Als Option fänd ichs auch gut, was mir missfällt ist dass Du es so hinstellst als wenn der Hinterradantrieb dem Allrad weit unterlegen ist. Dies ist nun einmal ein BMW-Blog wo sich BMW-Fans herumtreiben, wie ich==> die sind vor allem der Marke BMW zugeneigt weil sie gerne sportliche Autos fahren die Hinterradantrieb haben. Wenn dann jemand kommt der den Hinterradantrieb entsprechend schlecht aussehen lässt, tja dann folgt eben die entsprechende Resonanz Dir gegenüber, weil diese Leute eine andere Meinung haben. Ich finds gut wenn jemand kommt und eine andere Meinung hat, dafür ist ein Forum ja auch da (zum diskutieren), man muss es ja aber nicht übertreiben ;-)

    • Bernd

      jaja…alle schreiben Schwachsinn und nur du weist wie der Hase läuft :D

    • 325

      Wieso beleidigst du schon wieder die Konkurrenz als VW Plus (was hat denn ein A4/5/6/7/8 mit einem VW zu tun? Längsmotoren statt Quer, V-Motoren statt VR und R, Torsen statt Ölbadkupplung, etc.) und als “Audi”. Muss das sein? Hör endlich auf damit.

      • BMW_550i

        Du hast mir nichts zu verbieten. Also halte dich heraus, so wie ich geschrieben habe. Wenn du nichts konstruktives beizutragen hast, dann schreibe auch nichts oder zitiere mich nicht, klar?

        • MFetischist

          Ich stell mal etwas Lavendel in den Raum.

          • der_ardt

            *wedel*

          • Pro_Four

            ..komme Wasser wechseln!! Duft ist HervorragenD Feti;)

      • rorret

        Das wird doch weltweit so gehandhabt. Bei so vielen Tests, die Audi schon gegen seine Konzernbrüder verloren hat, müsste Audi eigentlich VW Minus heißen. Sei BMW_550i doch dankbar, er adelt doch deine Marke… ;-)

        Ich freu mich auf weitere Kommentare von dir. (Ironie?, eigentlich nicht)

        • 325

          gottbistdulustig. ich lache jetzt noch.

      • 135iCoupe_N55

        Hi, es war wirklich interessant hier mitzulesen, bis Du gekommen bist und alles mit deinem RS6-Müll zugespamt hast, 1 Beitrag und max. 2 Antworten hätten gereicht, aber was machst Du? Gehst auf fast jeden Beitrag ein und erzählst wie viel besser doch der RS6 sein soll….. dann bezeichnest Du andere hier als BMW-Fanboy :D und was bist Du? Hast Du es so dringend nötig in einem BMW-Blog vorzuschwärmen wie toll deine Allradbomber sind? Kauf dir doch einfach einen RS6 und fahr Schneehänge damit hoch, werd glücklich damit, aber bitte spam hier nicht alles voll

        • Pro_Four

          …runter hast du vergessen. ;)

          Ich glaube eher der 325 ist ein Pseudoname, hinter dem ein gaaaaanz anderer bekannter steckt…ich komm schon noch drauf. Zumal er oben schon schrieb “immer”. Diese versteckten Namen immer *Kopfschüttel*

          • BMW_550i

            Hallo!

            325 = r8v8 = r8v10 :-))) Der ist immer um Mitternacht online. Vermutlich muss er für seinen “R8″ in die Nachtschicht. ;-) Er versucht hier aber, mithilfe von Groß- und Kleinschreibung auf sich NICHT aufmerksam zu machen. Man merkt es aber an den Sätzen. Immer dieselben. “Ich würde keinen Allrad kaufen, ich würde niemals einen RWD fahren, wenn konzeptbedingt der Allrad überlegen ist, …” ;-)) “beschlossene Sache”, .. alles deutet auf r8v8 ;-)

            • 135iCoupe_N55

              haha ja dieser r8v8 kam mir auch gerade in den Sinn :D

              • BMW_550i

                100% ist es der :-)) Kein Mensch hier reagiert so schlimm auf den Hinterradantrieb. Ich glaube einfach, dass der Typ nicht fahren kann und Angst har vor dem Antrieb =DD

              • Pro_Four

                …hmmm, stimmt, der meinte doch immer der RS6 ist DER Wagen der ihm so sehr neben dem R8 bei Audi extrem gefällt. Kann aber auch der E46CSL, die suchen sich ja die Namen aus wie se ihre Unterwäsche wechseln ;D

                • BMW_550i

                  Echt peinlich, dass ein bis zwei User den ganzen Blog versauen :-) Undzwar es bei den Diskussionen ncihtmal um BMW geht !!!

                • der_ardt

                  Deswegen: Wenn antworten, dann neutral und ohne Beleidigungen. Solche Diskussionen machen Trolls keinen Spaß bzw. sind auch noch unnötig anstrengend/frustrierend für sie.

              • 325

                ja, das bin ich auch. nur dass ich mittlerweile einen r8v10 habe. schön, dass ihr mich erkannt habt. freut mich. kein wunder, dass meine meinung von der hiesigen abweicht. ich bin kein theoretiker.

                • 135iCoupe_N55

                  was soll dann dein Nick “325″ aussagen? naja auch egal, wünsch Dir viel Spaß mit deinem R8 mit V10 ;-)

                • Pro_Four

                  …Mensch Junge sowas ist echt Kinderkacke!!

      • Pro_Four

        …schon wieder??!! Warst schon mal mit anderen Namen hier??!

        • 325

          na klar. benny kann mir dankbar sein. muss ja auch von was leben. bringe etwas leben in die bude. genau wie 550i. und so unkonstruktiv sind meine beiträge nun auch wieder nicht.

  • iQP

    Ich würde jetzt nicht sagen, dass man Allrad beim M5 nicht braucht.
    ABER mit Allrad ist es Fahrdynamisch ein komplett neues Auto, das macht den doppelten Aufwand. Wenn man keinen Markt sieht, dann wird man sich das sparen. So groß ist M und sein Budget nicht.
    Heckantrieb dürfte aber trotzdem von mehr Kunden gefragt sein. Es ist schließlich ein BMW. Die Amies wollen den ja auch als Handschalter um das Gefühl zu haben richtig Auto zu fahren und nicht fahren zu lassen.
    Außerdem gibt es ja, wie schon erwähnt, den M550xd und 550xi

  • MFetischist

    Nochmal zum Thema “Allrad oder nicht!?”

    Meine Präferenz dürfte ja hinlänglich bekannt sein -> HDZ Sauger und Heckantrieb.

    Bei dem was uns der weiß-blaue Auto-Gott allerdings hier beschert hat, wäre ein optionaler Allradantrieb aber eigentlich indiziert.

    Am Gewicht kann man eigentlich nicht mehr viel versauen ( nicht zynisch gemeint ).

    Wenn man sich aber mal ein paar Beschleunigungsvideos in Youtube vom neuen M5 ansieht, kommt man schnell zu dem Punkt, dass der Motor fast zu viel Drehmoment/Druck für den Heckantrieb aufbringt und so das DSC Lämpchen munter das Stroboskoplicht gibt.

    Sollte BMW dem M5 aus dem Steuergerät noch ein paar Zusatz-PS in Konkurrenz zum E63S verpassen, würde sich das Problem weiter verstärken.

    Das könnte und würde der Allrad wohl kompensieren, zudem sind die meisten M5 wohl eher Autobahnjäger als Rundkursathleten. Folglich wären wohl verbesserte Beschleunigungswerte ( trotz Gewichtszunahme ) und ein Sicherheitsplus bei widrigen Straßenverhältnissen auf der Haben-Seite. Die veränderte Kurvendynamik wohl den meisten Kunden egal.

    Allerdings wäre eben auch eine Zwangskopplung mit der Keramikbremse angesagt, da ja die ohnehin schon überforderten Compound-Bremsen mit noch mehr Masse klarkommen müssten.
    Ich glaube einfach die Entwicklungskosten sind der Knackpunkt und das DKG in Kombination mit Allrad wohlmöglich die große Unbekannte.

    Meinungen?

    • der_ardt

      Meinung: Präzise auf den Punkt gebracht, was ich eigentlich sagen wollte :-D inklusive der Sauger/Hinterradantrieb-Präferenz ;-)

    • BMW_550i

      Meinung zu deinem Beitrag:

      Allrad als Option (Sonderausstattung) wäre okay, aber dann nur so einer, wie bei Benz – also keine 40/60-Regelung, da diese einfach untersteuert, wobei ich ehrlich gestehen muss, dass ich einen 335xi gefahren bin und der echt gut war, was Fahrdynamik angeht. Einen RS4 bin ich hingegen auch gefahren und selbst auf der Landstraße mit viel Gaseinsatz etc. untersteuert das Ding. Ein Freund (ja, auch sowas gibts) hat einen Audi RS4 – der kennt meine Meinung zu dem Ding.

      Allrad als Serienausstattung – sprich, kein Hinterradantrieb mehr, so wie bei VW+, wäre nicht denkbar. Das wäre fatal und katastrophal zugleich! :-))

      Meine persönliche Meinung:

      BMW ///M-Motor samt Handschaltung (oder DKG) mit HDZ (falls mit Turbo realisierbar) + Torque Vectoring (M-Differentialsperre). Das geht ab, ich schwärme davon :-))

      Wenn dann noch ein optionaler Allrad angeboten wird samt Torque Vectoring und starrem Allrad – wäre auch gut!

      Grüße vom 550i!

    • Bernd

      Das unterschreibe ich direkt, super geschrieben! Allerdings ist der NA Motor wohl nur Wunschdenken ;)

    • 325

      Ich glaube, dass BMW den jetzigen M5 auch deshalb nicht mit Allrad bringen, weil das jetzige System im 5er aus sportlicher Hinsicht, im Gegensatz zu den Audi-Systemen, völlig unbrauchbar ist. Mit dem DKG hat das, m. E. grundsätzlich nichts zu tun, das fährt Audi ja auch in den A und S Modellen, ist das gleiche Getriebe, nur eben nicht im RS6. Warum man da die 8Gang-Automatik nimmt – nun ja. Man möchte sich, denke ich, NM-mäßig nicht enschränken, was man ja auch nicht muss, eben wegen dem Allrad. Und wenn erst die RS6plus-Variante kommt ist es eh fraglich, ob das DGK das aushalten würde.

      Jedenfalls bin ich persönlich ziemlich sicher, dass der BMW M5 der KOMMENDEN Generation mit Allrad zu haben sein wird, oder aber, dass es einn M550i oder was auch immer Derivat geben wird, dass dem M5 sehr nahe kommt. Ich finde das gut. Ich denke BMW wird dazulernen und das alte System, das aus dem Fünfer eine träge Sehkuh macht, um den der A6 Quattro Kreise fährt (sic!), durch ein neues besseres System ersetzen wird.
      D. h. die Kurvendynamik müsste sich überhaupt nicht ändern, wenn das System nur so gut wäre wie in den aktuellen Audis. Und das wird es hoffentlich einmal sein. Die Kombination Torsen/Königs-/Sperrdiff ist derzeit Benchmark.

      Ich persönlich, und was immer auch Leute wie 550i sagen, würde NIEMALS einen Wagen wie den M5 ohne Allrad kaufen, zumahl es ja nur zwei Gründe gäbe überhaupt einen zu erwerben. (Wie viele kaufen sich den Wagen privat, weil sie Fans sind? Da musst du lange suchen.) Erstens, meine Frau fährt ihn, wegen der Kinder. Ich möchte nicht dass meine Frau, womöglich noch mit den Kindern, ein über 500PS starkes Auto fährt, nur mit Heckantrieb und das im Winter. Zweitens, ich fahre den Wagen als Geschäftswagen immer und überall, Langstrecke. Dann will ich auch den Allrad, weil dann der Wagen für mich kein Spass- sondern ein Arbeitsgerät ist, und da schätze ich Souveranität. Ich arbeite im Auto, und ich habe keinerlei Lust mir zu überlgen ob mein BMW da nun die Steigung gut hochkommt oder nicht. Und ein heckgetriebener BMW mit über 500 PS ist auf Schnee NICHT souverän. Von daher denke ich, ist BMW gut beraten, den künftigen, hoffentliche leichteren M5 optional mit Allrad auszustatten. Ein X5 ob nun als M oder nicht, käme für mich NIE in Frage. Zur theoretischen Dnyamik: Ich denke, dass der einzige Grund, warum ein neuer RS6 gegen einem BMW M5 auf der Nordschleife nicht davonziehen wird, die Tatsache ist, dass er ein Kombi ist. Sonst wäre er nämlich trotz Allrad sogar noch leichter und sein Schwerpunkt würde niedriger liegen. Allein vom Fahrwerk her, und von der Kraftübertragung und von der Fahrbarkeit glaube ich nicht, dass ein M5 hier mithalten kann.Ein aktueller M5 mit dem jetzigen Allradsystem aber, könnte es schon gleich zwei mal nicht. Abschliessend: es ist gut, dass BMW den aktuellen M5 nicht als x bringt. Beim Nachfolger aber ist es unbedingt angezeigt – sofern die Allradtechnik grundsätzlich verbesser wird. Meine Meinung.

      • der_ardt

        Ich kann dir im letzten Absatz echt nur komplett widersprechend. Was hat Allrad mit Sicherheit zu tun? Eher im Gegenteil. Wenn deine Frau nicht mit Hinterradantrieb zurechtkommt würde ich sie bei Glätte erst recht kein Allrad-Fahrzeug fahren lassen, weil gerade unerfahrene dadurch die Bremswirkung überschätzen. Ob du einen Berg hochkommst oder nicht ist nicht nur Sache des Allrades, viel wichtiger sind die Reifen. Der M5 hat da ein sehr gut regelndes System und wenn du nicht gerade im Rückwärtsgang einen Berg erklimmen willst ist die Hinterachse bei starken Steigungen eh am stärksten Gewichtsbelastet. Das der RS6 Kreise um den M5 fährt (naja.. ) liegt wenn überhaupt nicht am Heckantrieb oder einem schlechten Fahrwerk, sondern vor allem am hohen Gewicht.

        • Bernd

          “Das der RS6 Kreise um den M5 fährt (naja.. ) liegt wenn überhaupt nicht
          am Heckantrieb oder einem schlechten Fahrwerk, sondern vor allem am
          hohen Gewicht.” Der RS6 avant wird auf jeden Fall deutlich schwerer als der M5. Ich habe eben den S6 avant angeschaut und der steht mit 2025kg auf der Audi Homepage der M5 mit 1945kg. Der RS6 wird nicht weniger wiegen. Am Gewicht kann es also schon mal nicht liegen ;)

          Allerdings frage ich mich gerade, wo hier schon wieder der Audi Leichtbau ist? Der S6 C7 avant wiegt exakt so viel, wie der RS6 avant C6. Mit einer ordentlichen Ausstattung, liegt er dann wohl auch wieder bei 2,1t. So wird das denke ich nichts mit einem Vorsprung auf den M5.

          • der_ardt

            Zumindest sind wir uns einig, dass die Karren einfach zu fett sind ;-)

          • Pro_Four

            …jo, fett ist out!! Bin da voll bei Dir, die Gewichtsspirale muss aufgehalten werden und dann ganz nach der Devise “Schüttel dein Speck weg” ;DD

          • 325

            Ich habe gar nicht gesagt, dass der RS6 Kreise um den M5 fährt! Das glaube ich nicht und das wissen wir nicht. Ich habe gesagt, dass ein Audi A6 Quattro Kreise um einen BMW 5er X fährt. Bitte darum, das anzuerkennen.

        • 325

          ich habe nicht gesagt, dass der RS6 Kreise um den M5 fährt. Ich habe gesagt, dass der Audi A6 Quattro Kreise um den BMW 5erx fährt (nur um den X). hast du kinder? wenn du kinder hast, dann willst du doch das sicherster fahrzeug für deine kinder und deine frau, dass es gibt. und das ist sicher kein 500ps-auto mit heckantrieb.

          • der_ardt

            Ein Auto mit 500PS wird durch Allrad zum sicheren Wagen? Konkrete Gründe würden mich da interessieren (und nicht auf dem Technikstand der 80er, wo 500PS permanent ausbrechendes Heck bedeuteten).
            Im übrigen sehe ich durch Motorleistung eher ein plus an Sicherheit, weil Überholvorgänge schneller abgeschlossen sind.

            • 135iCoupe_N55

              seh ich auch so, bei entsprechenden Witterungsverhältnissen entscheidet vor allem der Verstand wie sicher man durchkommt, wer bei Glatteis mit 160km/h durch die Kurve heizt fliegt sowohl mit Hinterrad- als auch mit Allradantrieb aus der Kurve raus. Man wird sogar eher mit Allrad dazu verleitet zu schnell bei schlechtem Wetter zu fahren…. meine Meinung

        • Mario Philippi

          Bei allem Respekt, aber das ist doch wohl der grösste Stuss den ich jemals gelesen habe. Gute Reifen mit Allrad kommen immer besser den Berg hoch als gute Reifen ohne Allrad!

          • der_ardt

            Hab ich dem widersprochen? – Nein!

            Nur habe ich der Ansicht widersprochen das Allrad im Winter unaufholbare Vorteile bietet.

      • Bernd

        Ich denke einen RS6 Plus wird es nicht geben. Den gab es schon beim RS6 C6 nicht mehr, sondern nur beim C5. Das man die ZF 8 Gang Box genommen hat, ist aus Verschleißsicht besser, da die NM Grenze viel weiter oben liegt. Der aktuelle M5 wird da schon eher Probleme bekommen, wie auch schon z.B. der M3 E9x. Die G Power Varianten verschleißen das DKG des M3 schon arg. Die aktuellen DKG(also die massentauglichen DKG für den Großserieneinsatz) sind eben nicht für Drehmomentmonster ausgelegt. Mercedes verbaut auch kein DKG in ihren AMG Boliden. Das 7 gang speedshift ist glaube ich kein DKG, sondern ein Sportautomatik mit Nasskupplung, statt Wandler. Die Tuner freuen sich über Automaten, weil die Standfester sind. Auch beim M5 F10 ist es schon verwunderlich, dass es keine 800PS Varianten gibt. Aber aus Rücksicht auf das Getrieb halten sich die Tuner zurück. Jetzt hat man einen Turbo, da geht das viel einfacher und günstiger als beim Kompressor V10 des Vorgängers. Aber so müsste man beim M5 F10 auch eben die Kupplung austauschen oder verstärken. In wie weit man das Drehmoment von der Leistung steuern kann weiß ich nicht.

        • 325

          Es ist auch logisch aus Audi-Sicht.. Ich habe mich am Anfang auch gewundert, warum nicht das DKG wie im S6. Da sie aber Allrad haben, ist es besser, die vollen Newtonmeter anzubieten und sie nicht zu beschränken wie BMW das im M5 macht. Aus BMW Hinsicht hingegen finde ich es logisch, das DKG zu verbauen. Ich finde beide haben da die richtige Entschediung getroffen. Der RS6 plus ist, laut inoffiziellen Berichten, schon entschieden. Das Auto soll zwischen 580 und 590 PS bekommen. Die Strategie geht dahin, die meisten RS6 Modelle auch als Plus anzubieten, analog zu den S Modellen von Porsche und der Black Series von Benz, und zwar um den Käufern das Geld aus der Tasche zu leiern. Bisschen mehr Leistung, heftig viel Karbonverkleidung, ein härteres Fahrwerk und vielleicht noch ein Sportauspuff und schon löhnst du 20.000 Steine mehr. Auch den facegelifteten R8 gibt es ja von Anfang an als Plus. Demnach wird es auch eine plus-Version vom RS3 geben, vom TTRS, und vom RS7. Den C6 gab es auch als Plus, allerdings hatte der nur Fahrwerksmotifikationen und eine V-max-Aufhebung auf 303 kmh. Dass es bisher keine 800 PS-Monster vom M5 gibt, geschenkt. Das Auto bringt die Leistung eh nicht auf die Strasse. Ein moderner sportlich ausgelegter Allradantrieb muss her, in der nächsten M5-Generation. Ist meine Meinung.

      • Pro_Four

        “völlig unbrauchbar ist.” ja neee schon klar, alles Schlottenputzer bei denen was?!

        • 325

          in sportlicher hinsicht ist er unbrauchbar. das kannst du sehr leicht feststellen wenn du ihn fährst. kannst du auch in jedem vergleichstest nachlesen. egal von welcher zeitung.

    • Pro_Four

      …meine kennst du zwangsläufig. Mercedes hat in die E-Klasse fast ein neues und kein Facelift verpasst. Die Investition hat Mercedes Millionen gekostet, nur um die Verkaufszahlen zu pushen, obwohl die in den USA gar nicht mal so schlecht waren. Ansonsten “es lebe das Strobo” wie in alten Disconächten… ;DDD
      Ich bin aber auch der Meinung das als OPTION der Allrad ruhig kommen soll, habe oben schon geschrieben, das doch bitte der kunde entscheiden soll, ob und was er will.

      Trotzdem wird der LCI M5 sicher noch kein Allrad bekommen, aber ebwegig im komplett Neuen ist es nicht. Der jetzige M5 wiegt genauso viel wie der jetzige E-63 AMG S und das mit Allrad.
      Die ganze Diskussion um den Allrad, ob gut oder schlecht macht mich langsam Müde ^^Gäähhn…. Ansonsten schön das alle wieder beisammen sind.

      Wo ist denn eigentlich der Andreas? Ich dachte der wollte wieder aktiv werden!

      • MFetischist

        Dacht ich auch. :D deswegen bin ich wieder hier.. hmmm

        Ähm du bist ja zugezogener Dresdener.. Sonst hätt ich gefragt, ob mit der Discozeit das Mega-Drome gemeint ist. ;)

  • Pingback: Optimierung 550i xDrive Seite 2 : Http://www.bimmertoday.de/2013/02/19/bmw-m5-xdrive-allrad-m-ge...

  • Fabio

    Ich habe nur die Überschrift gelesen…
    … und möchte einfach DANKE sagen! ;)

  • Preisliste

    richtige entscheidung. Punkt

  • aus der Versenkung

    Klar ist:
    > der E63 AMG 4matic wird dem M5 überlegen sein.
    In jeder Hinsicht – und das sage ich als BMW-Fan.

    Denn der M5 ist keineswegs mehr so sportlich ausgelegt, wie er es einmal war.
    Man will – und muss – oder wollte – auch den business-Anspruch MIT-abdecken.

    Mercedes wird, und davon bin ich überzeugt, das heckgetriebene Modell mittelfristig fallenlassen.
    Schliesslich bietet jetzt ja schon der “Baby-AMG”, der A45 AMG serienmässig Allradantrieb (klar, weil er einen solchen aufgrund seiner Frontriebler-Basis haben muss)
    - und DAS wird als Überlegenheitsmerkmal vermarktet werden.
    DA hat Mercedes mit der Elch-Klasse (als Vorreiter) ja bereits Erfahrung
    - ein Sicherheits-Manko wird ungeniert in einen Vorteil umgemünzt.

    Wovon ich nicht abrücke:

    > potentielle Porsche-Fahrer – also auch mögliche PANAMERA-Käufer – sehen weitestgehend nur DIEjenigen BMW-Modelle als Konkurrenz – bzw. als Alternativen – an, die ein “M” in der Modellbezeichnung tragen.
    Da spielen 20 oder auch 40.000 Euro Preisunterschied keine Rolle.
    Und ein Panamera-Käufer fühlt sich selbst mit (nur) einem “4S” keineswegs zurückgesetzt ggü. einem M5.

    Gerade deshalb ist der Panamera – in der üblichen Käuferschicht (männlich, > 55 Jahre) – so erfolgreich.
    Eben das Optimum aus M5 und früheren, sportlicheren BMW-7-Modellen, nur eben als Porsche.
    >>> BMW hat Porsche diesen Markt überlassen
    - und erst jetzt mit dem 6er GranCoupé gegengesteuert.
    Nur leider auch da nicht entschlossen genug – der 6er GC hätte zum Einen problemlos deutlich früher kommen können – und hätte zum Anderen deutlich näher an der Shanghai-CS-Studie orientiert sein müssen.
    DANN wäre einiges anders gekommen.

    Und SO kommt jetzt auch noch ein Panamera “Sport turismo”.
    Auch dieser wird ein Erfolg werden.
    Denn das Styling stimmt – und ist sportlich genug – mehr als es jedenfalls ein ´herkömmlicher´ M5 touring es sein könnte.
    Dieser “Sport turismo” wird im M5-Revier sehr erfolgreich grasen – auch, weil BMW da (zu Recht) keinen (reinen) ´Kombinationskraftwagen´ anbietet.
    Aber auch Audi wird es zu spüren bekommen – macht aber nichts – bleibt ja in der Familie!
    Der neue CLS-shooting-brake beweisst im Übrigen auch, WO die Kundenwünsche sich hinentwickeln.

    Wer auffallen will – oder einfach nur wahrgenommen werden will – für den kommen in der Oberklasse eben nur M5, E63, Audi RS-Modelle, 6er GC, CLS, 7er, S-Klasse und Panamera sowie X6 und Cayenne in Frage.
    560 PS und mehr sind – nicht mehr – das Hauptargument!

    > > > und deshalb betrachte ICH diese Gruppe von Fahrzeugen als EINE grosse Fahrzeug-Kategorie

    Audi A8, X5, ML, Touareg, Q7 bleiben da eher schon aussen vor, der 5er GT und der A7 sowieso.
    Die Trumpfkarte, die Mercedes jetzt mit der techn. Überlegenheit beim E63 AMG 4matic ausspielt, ist EINE Sache, die ANDERE ist aber die der immer wichtiger werdenden NEBEN-Aspekte der aufgezeigten (nur auf den ersten Blick indirekten) Alternativen.

    Selbst 7er und S-Klasse werden – bzw. WÜRDEN – absatzmässig schrumpfen – WENN nicht Mercedes !! erkannt hätte, WAS auch hier notwendig ist, nämlich die S-Klasse weiter aufzusplitten, wie es beim ganz neuen Modell in 2013 auch kommen wird
    - der Erfolg wird Mercedes Recht geben
    - und die 600er-Ära wird (endlich) fortgesetzt.

    Aber auch BMW wird nachlegen müssen – in der nächsten Generation des 7er:
    > V12 dann nur noch als xDrive – und selbstverständlich nur noch als Hybrid.

    > > > Wir werden dann über M5 und dergleichen schlichtweg nicht mehr sprechen.

    Es wird (wieder!) so kommen, wie es – lange Zeit – Standard in der automobilen Spitzenklasse war:
    - Mercedes wird (in der Wahrnehmung!) die automobile Spitze darstellen
    - BMW wird mehr oder weniger beim 6er (GC) gedeckelt – und der 7er ein Nischendasein fristen
    - Audi wird mehr oder weniger bereits beim A6 gedeckelt – und nur noch mit einigen sportlich angehauchten Ablegern wird die Marke überhaupt noch in der Wahrnehmung gehalten

    . . . und PORSCHE hat – Dank der ungeheuren Faszinationskraft seines Markennamens – alle Chancen ergriffen
    - und hat sich die (sich gedanklich, aber nie erfolgte) Weiterentwicklung von „Jaguar“ auch noch gleich mit-einverleibt.

    BMW wird also sehr wohl auf VAG – insbesondere auf deren Derivate – zu achten haben.
    Aber selbst ein VW Touareg oder VW Phaeton – so wenig erfolgreich diese teilweise auch gewesen sind – Spuren hinterlassen haben auch diese.
    Und sei es, dass einige ehem. Phaeton-Käufer jetzt nicht mehr auf ALLRAD-Antrieb verzichten wollen, und zwar ohne Aufpreis.
    Nur SO hatte der Phaeton überhaupt seinen minimalen Erfolg erzielt – ABER AUCH dauerhaft Ansprüche geweckt!
    Aber auch BENTLEY hat genau damit – bei seiner Einsteiger-Baureihe – angeknüpft.

    Käufer in der Preisklasse von 80.000 – 200.000 Euro wollen eben ALLES haben.
    Alles. Nicht nur Leistung.
    Sonst verliert man im „Auto-Quartett“.
    Wie schon als Kind.

    Der “Crossover”-Trend ist jedenfalls (langfristig !) der Tod von (reinrassigen) M5 und Co.

    NUR, wo es KEIN Crossover geben wird – bei der Markenhierarchie.

    Die (mittelfristig !) noch (richtig) zu beantwortende Frage bleibt nur:
    puristisch – oder mainstream, d.h. mit Allrad

    Der “Crossover”-Trend ist jedenfalls (langfristig !) der Tod von (reinrassigen) M5 und Co.
    NUR, wo es KEIN Crossover geben wird – bei der Markenhierarchie.
    Die (mittelfristig !) noch (richtig) zu beantwortende Frage bleibt nur:
    puristisch – oder mainstream, d.h. mit Allrad

    • 325

      Also vielen Dank für deinen Post. Du lehnst dich ja teilweise weit aus dem Fenster, aber ich gebe dir in fast allen Dingen recht. Einzig mit deiner Meinung…

      -BMW wird mehr oder weniger beim 6er (GC) gedeckelt – und der 7er ein Nischendasein fristen
      - Audi wird mehr oder weniger bereits beim A6 gedeckelt – und nur noch mit einigen sportlich angehauchten Ablegern wird die Marke überhaupt noch in der Wahrnehmung gehalten

      gehe ich nicht mit. Und zwar weder im Bezug auf BMW noch auf Audi. Der BMW 7ner wird auch in Zukunft ein sehr erfolgreiches Auto sein und der A8 wird, auf niedrigerem Stückzahlniveau, wieder eines werden, wenn man aufhört das Design dieses Wagens auf den Chinesischen Geschmack (Riesenmaul) auszurichten. Deine Sichtweise von Audi ist, nach meinem Ermessen, nicht sehr wahrscheinlich. Audi wird zwar nicht BMW vom Stückzahlthron stoßen können, aber sie haben sich in der Luxusklasse und den Sportwagen etabliert und sie werden nicht mehr davon lassen. Der A7 ist übrigens keineswegs so unerfolgreich, wie man gemeinhin denkt. Aber ansonsten, sehr interessante Ausführungen, chapeau. PS: ich finde nicht, dass ich spamme.

  • Kingping

    Jeder der meint, in einem M5 als Alltagsauto (und so wird er genutzt von den Leasingkunden) wäre Allrad überflüssig sei angeraten, bei angefeuchteter Straße Vollgas zu geben. Da blinkt dir das ESP bis >200km/h durchgehend (ich red nicht von Ampelstarts, die kann man eh vergessen außer es ist trocken und der Reifen nicht kalt). Da braucht es nichtmal Regen oder Schnee um den Nachteil objektiv zu erkennen.

    Das der AWD Konzeptbedingt Nachteile mitbringt steht außer Frage. Deswegen braucht man aber nicht die des RWD unter den Tisch kehren. Beispiel: Ein M5 muss inzwischen auf (überforderten) 295er Walzen laufen, was automatisch 265er an der VA mit sich zieht (das liegt nicht nur am Gewicht sondern auch weil er sonst zu sehr untersteuert).

    • Pro_Four

      …muss ich denn immer Vollgas geben bei “nasser Straße” und über 200, oder kann ich dies auch dosieren, oder kann man dies als betuchter Fahrer nicht mehr?! Ich bin sicher kein Feind ggü. dem Allrad aber auch kein unbedingter Freund. Soll eben jeder selber entscheiden was er will. Für viele gilt eben ANTRIEBSFREIE VORDERACHE UND EIN KLARES RÜCKMELDENDES FAHRGEFÜHL DER LENKUNG. Let´s rock

      • Kingping

        Der M5 hat auch im Teillastbereich Traktionsprobleme bei angefeuchteter Straße.

        • Pro_Four

          …ich bezog mich auf Autobahn jenseits von 200, und das mit Traktionsprobleme bei Teillastbereich?! Na wo hastn den denn her??!

          • Kingping

            Fahr einen M5 F10 dann weißt du es.
            Übrigens merkt man allein an der Nachfrage schon den technischen Sachverstand. Wenn man den Volllastzustand als 100 im Diagramm einträgt ist alles 0>x<100 Teillast. Dementsprechend kannst du auch im Teillast deutlich über 600NM anliegen haben.
            Aber auch schon bei halber Kapelle Gasfuß flackert ESP, gerade wenn man nicht mehr frische 8mm hat.

            • r8v10

              Sie scheinen hier einer der wenigen zu sein, die die Autos für die sie schwärmen, auch fahren. Darüber bin ich froh. Allzuoft wird sich hier nämlich in PS-Träumen hingegeben, ohne über die tatsächliche Fahrbarkeit zu sprechen. Es ist doch so: wenn ich mir den Sportautotest anschaue, dann kann ich doch nur zu einem Schluss kommen: das Auto hat zuviel Leistung bzw. bringt sie nicht auf die Straße. Klar, auf der Strasse mag das bei normaler Witterung keine große Rolle spielen, aber das Manko ist da. Auch glauben hier viele, jeder BMW M-Käufer sei ein M-Fanatiker der niemals die Marke wechseln würde (ich habs getan, Abtrünniger!), und der nichts anderes als Heckantrieb will. Verkannt wird, dass, zumindest in Deutschland, die M5 in der Regel geleast werden und zwar aufs Geschäft. Sie werden gekauft um schnell und bequem von A nach B zu kommen und dabei ein wenig Spass zu haben. Ich habe hier auch schon Stimmen gehört, die glauben, jemand der sich einen M5 rauslässt, könne sich doch noch locker einen X6 für den Winter gönnen. Als ob das selbstverständlich wäre, 4000 statt 2000 Euro im Monat für einen Wagen auszugeben. Danke für ihre Posts.

            • Pro_Four

              …na logo, der Sachverstand schreit schon förmlich bei deinem “neuen” Beiträgen!! Ich ging immer davon aus das man im alltäglichen Leben mit dem “Auto” im Teillastbereich fährt^^
              Und Teillast ist doch der Zustand des Motors, bei der durch
              Regeleingriff nicht “das maximal” jeweilige Drehzahl mögliche Drehmoment bereitgestellt wird, oder nicht? Wird der maximale Drehmoment bereitgestellt, so spricht man von deinem “über 200 blinkt auch die Anzeige” von Volllast.

    • 325

      Meine Rede. 100 Prozent Zustimmung.

  • Pingback: Autozeitung :Vergleich M5 gegen E63 AMG s : BMW 5er F07 (GT), F10 & F11

  • Pingback: Mercedes E 63 AMG: Erste Ausfahrt | Mercedes E-Klasse

  • Pingback: Neuer Audi RS6 Seite 59 : Massagesitze sind durchaus möglich...