‘Rund um die Zahlen 3 und 8 ist noch genügend Platz für weitere Modelle’ – solche und ähnliche Aussagen waren bereits zur Vorstellung der neuen Submarke BMW i im Februar 2011 zu hören, als auch das Megacity Vehicle BMW i3 und der Hybrid-Sportler BMW i8 vorgestellt wurden. Klar ist, dass unter dem Dach der auf Nachhaltigkeit und Effizienz getrimmten Submarke auch gewöhnliche Limousinen auf den Markt kommen sollen, die dank konsequentem Leichtbau und innovativer Antriebstechnik deutlich sparsamer als die Modelle aus dem normalen BMW-Programm ausfallen werden.

Einen ersten Hinweis auf die offenbar schon jetzt im Hintergrund stattfindende Arbeit in dieser Richtung liefern nun neue Spyshots bei CarScoop, die auf den ersten Blick einen gewöhnlichen BMW 7er ActiveHybrid zu zeigen scheinen.

Auf den zweiten Blick fallen allerdings die ungewohnten Felgen, die neuartig gestalteten Radhäuser, die Technik hinter der Felge und die auffällig schmalen Reifen – ein typisches Merkmal der Modelle von BMW i - ins Auge des Betrachters. Auch wenn es sich nicht mit Sicherheit sagen lässt, erwecken die Bilder zumindest den Eindruck, als ob BMW mit elektrischen Radnabenmotoren experimentiert

Wir halten es in diesem Fall durchaus für denkbar, dass wir einen ersten Prototypen einer Limousine von BMW i sehen, der sich unter dem unauffälligen Kleid einer praktisch ungetarnten und bereits vertrauten 7er Limousine zu verstecken versucht hat. Welche Technik sich unter dem Blech des Fahrzeugs befindet, lässt sich kaum sagen. Interessant ist aber zumindest, dass die neu gestalteten Radhäuser an der Front lackiert und nicht mit Tarnfolie überklebt wurden – vermutlich hat man gehofft, die Aufmerksamkeit der Fotografen so vom scheinbar normalen 7er ablenken zu können.

Auch bei den kommenden Limousinen von BMW i wird der Werkstoff Carbon eine entscheidende Rolle spielen und das Gewicht deutlich reduzieren. Für den Vortrieb kommen neben Konfigurationen von Elektromotoren mit Range Extender bis hin zu klassischen Hybrid-Layouts viele Techniken in Frage, denn am Ende zählt für BMW i nur, ob die verbaute Technik effizient und sauber ist.

Mit dem Marktstart weiterer i-Modelle ist frühestens im Jahr 2014 zu rechnen. Der aktuelle Zeitplan sieht den Verkaufsstart für das Megacity Vehicle BMW i3 für Ende 2013 vor, der Hybrid-Sportler BMW i8 folgt im Frühjahr 2014. Beide Modelle werden im Werk Leipzig gebaut.

(Bild: CarScoop.Blogspot.com via BMWblog.com)

Do you like this article ?
  • M4iTr3

    Denen entgeht aber auch wirklich nichts ^^.

  • Anonymous

    Nicht noch mehr i-Ableger…

    • http://twitter.com/iQP_ iQP

      Wieso? Da wird definitiv mehr kommen in Zukunft, aber das kann ja noch mehrere Jahre dauern. 
      Und das könnten dann auch wirklich Fahrzeuge werden, die in größeren Stückzahlen verkauft werden. 
      Gerade bei 5er und 7er spricht man dann schon Kunden an, die sich sowas anschaffen. z.B. als Firmenfahrzeug. 

      • Anonymous

        Wieso – weil im 5er oder 7er der 35PS Elektromotor gerade mal reicht, um alle vier Fenster gelichzeitig zu öffen. Bis 2 Tonnen elektrisch länger als 200m bei 40km/h im 8.Gang und 10% Gaspedalstellung angetrieben werden, dauert es noch ewig…

        • http://twitter.com/iQP_ iQP

          Und wenn die Hersteller nur drauf warten wird sich daran gar nichts ändern ;)
          Schon klar, dass es nicht im Chassis vom F01 kommen wird.
          Das geht dann wenn dann wohl darum den Antriebsstrang, die Motoren zu testen.

        • Anonymous

          Naja Bodo Buschmann erzeugte durch die Radnabenmotoren 435PS in der E-Klasse. Es scheint also eine Technologie mit Zukunftspotential zu sein.

          Auf die Technik bin ich gespannt. Auf das “i-Design” weitaus weniger.

          • Anonymous

            Mir fehlt bei 435PS aber der Sound – ohne kann ich (noch nicht) leben und für mich bleiben die Verbrennungsmotoren daher das einzig wahre. Natürlich ist der technische Fortschritt aber durchaus interessant zu beobachten – kann aber von mir aus ziemlich piano gehen mit dem Entwickeln von Elektroautos. ;-)

            • Anonymous
              • Anonymous

                Ob sich der schönen R6-Klang oder den Sound eines V8/V10 HDZ wirklich so gut nachahmen lässt, bin ich mir nicht so sicher. Klar, auf der PS3 oder Xbox funktioniert das auch, aber in der Realität ist das Brabbeln und Trompeten eines V8 um Welten geiler.

                • Jerome Reuter

                  Ich finde das momentan so angesagte sound-engineering einfach nur lächerlich und lässt mich immer mehr zum youngtimer-fan werden (nettes Beispiel: http://www.youtube.com/watch?v=HSYwSl0oMfs&feature=related). Elektronisch generierter Motorsound läßt für mich jegliche Emotionen sterben. Das gilt für diesen Lautsprecher-Schwachsinn im biTurbo-TDI von Audi aber auch für den wie-auch-immer elektronisch verarbeiteten sound im M5 F10. Ich will keinen warp-Antrieb, das tötet für mich den Glauben ab, dass unter der Haube was Organisches wohnt.. Ich hoffe wirklich, dass diese Entwicklung schnellstmöglich ein Ende findet.   

                  • http://twitter.com/iQP_ iQP

                    Besonders lächerlich find ich es wenn man versucht den Sound eines V8 in ein Elektroauto zu bringen. Beim Tesla hatte das irgend ein Tuner gemacht. Was soll das? Das ist ein Elektroauto und das hat auch Leistung ohne Lautsprechersound. Das zieht das ganze Thema Elektroantrieb nur ins lächerliche. 

                  • Jerome Reuter

                    Sehe ich auch so. Ich denke, dass man E-Fahrzeugen einen sound zu verpassen sucht, ist nicht ganz unsinnig, jeder, der im ÖNV mal beinahe von einem E-Bus über den Haufen gefahren wurde, weil er ihn nicht gehört hat, weiß, warum. Aber was Du sagst, ist genau das, was ich meine: V8-sound für ein Elektroauto;V8-Benziner-sound für einen V6-Diesel-was soll das? Das ist meines Erachtens nur  Ausdruck dessen, dass die Leute immer mehr dazu tendieren, effekthaften Müll zu kaufen ohne sich wirklich für das Produkt zu interessieren. Leute, die sich beim Autokauf für so einen Schwachsinn auch noch begeistern können und das in die Entscheidungsfindung einbeziehen, rangieren für mich auf diesem Niveau:    http://www.youtube.com/watch?v=N8eOTGhTpDY

                  • Anonymous

                    ….so ein OOOOOber OBERSCHMÜLL. Schon wenn der mit der Karre aufs “Gäschen” steigt und der V8 aus den Boxen kreischt, noch dazu das der kaum vorwärts geht, dann hauts mich weg, sowas von lächerlich….

                  • http://twitter.com/iQP_ iQP

                    Ja, da fällt mir nix mehr dazu ein :D

                  • http://twitter.com/iQP_ iQP

                    Ja, da fällt mir nix mehr dazu ein :D

            • Anonymous

              Bin wie immer bei dir. Hach der Verbrenner. Vom tiefen Blubbern eines V8 Ami-Big-Blocks bis hin zum “kreischen” eines V10 HDZ.

              Einfach nur geil. <3

              Ich hoffe du hast Spaß mit deinem Iphone Baby. ;)

              • Anonymous

                V10 HDZ… *träum*

                Das iPhone ist schon richtig geil – jetzt werde ich sofort informiert, wenn jemand sich zu meinen Statements äußert. ;-)

                • Anonymous

                  das kann sehr nervig sein..

  • Anonymous

    “Auch wenn es sich nicht mit Sicherheit sagen lässt, erwecken die Bilder zumindest den Eindruck, als ob BMW mit elektrischen Radnabenmotoren experimentiert”

    Das wäre dann also eine vergleichbare Technik, mit der Bodo Buschmann dem Brabus High Performance 4WD Full Electric Beine gemacht hat?

    • http://twitter.com/iQP_ iQP

      Wobei man auf den Bildern vom 7er nur vorne Radnabenmotoren erkennt. 
      Könnte also auch ein Hybrid wie im i8 sein. Vorne Elektrisch und der Verbrennungsmotor treibt die Hinterräder an.

      • Anonymous

        Durchaus möglich, dass es ein Versuchsfahrzeug für eine neue Version des Hybriden wird und der am Ende schon beim F01 LCI in den Startlöchern steht. Möchte da auch nichts ausschließen.

  • Anonymous

    ….hmmm, ich bin sicher kein Fan vom i3, aber was der 5er und 7er nutzen MÜSSEN, sind die Gewichtsvorteile von der Carbonzelle.

    • Anonymous

      Die ist ja noch Größer und noch aufwendiger zu produzieren. Bin da grundsätzlich bei dir aber auch gleichzeitig davon überzeugt das auch bei der konventionellen Fertigungsmethode noch viel ungenutztes Potential liegt. Audi machts ja vor.

      • http://twitter.com/iQP_ iQP

        So ist es und ich könnte mir vorstellen, dass i3 und i8 die Vorzeigemodelle sind um zu zeigen was geht und anschließend auch Fahrzeuge kommen, die dann vielleicht schon für den ein oder anderen Privaten interessant werden weil einfach günstiger und praktikabler und auch vom Design nicht so abgefahren. 
        Karbon ist teuer, wie siehts nach einem Unfall aus? Da kann man nicht einfach mit Hammer und Spachtel dran gehen.

      • Anonymous

        Wie “Audi machts ja vor”?! Du fährst doch einen E60 LCI, oder nicht? Vorderbau, Achsen – alles Alu. Der war nicht nur deutlich leichter als der F10, sondern auch deutlich leichter als seine Wettbewerber.

        • http://twitter.com/iQP_ iQP

          Wobei das ja eher wegen der Gewichtsverteilung ist, deswegen nur vorne. Beim Motor. 
          Audi macht die ganze Karosse aus Alu, aber die haben auch kein RWD.

          • Anonymous

            Beim A6 4F (Wettbewerber des E60) ist die Karosse NICHT aus Alu! Selbst beim Nachfolger (der aktuelle A6 4G) gibt es nur mehr Alu-Teile aber keine Alu Karosse.

            • http://twitter.com/iQP_ iQP

              Das stimmt, aber der A8.

              Beim F10 sind auch Teile aus Alu.

              • Anonymous

                NUR der A8 (und früher mal der A2). Beim F10 sind natürlich Teile aus Alu aber deutlich weniger als beim E60 (das ist (auch) der Grund wieso der F10 so schwer geworden ist).

                Im übrigen ist der Audi A8 (selbst ohne Allrad) NICHT der “Leichtbau King” in der Luxusklasse (wie es das Audi Marketing immer glauben machen will) sondern der JAGUAR XJ.

  • Philipp Rath

    Mals was anderes. Vielleicht ist es kein BMW i, sondern ein erster Versuchsträger vom nächsten 7er. Zwar werden die ersten Versuchsträger sonst erst nach dem erscheinen des LCI auf die Straßen geschickt. Aber vielleicht ist die Entwicklung so aufwändig (z.B Hybrid mit Radnabenmotoren) das BMW jetzt schon erprobt.

    Ist nur eine Idee.

  • Anonymous

    Ja einen wunderschönen saphirschwarzen E60 LCI R6 Sauger mit beigem Leder. Très chic. *träum*

    Der E60 ist ja auch nicht das Thema. Der ist famos, sonst würde ich ihn nicht fahren.

    Mir ist es streng genommen auch egal wie schwer der F10 ist. Querdynamik wäre mir bei dem 5er als Alltagsfahrzeug und Reiselimousine arg sekundär. Daher auch meine Vorliebe für den 5er GT ( F01  + über 2 Tonnen schwer ). Allerdings ist der F10 nunmal Basis für den ///M(otorsport)5 und damit im Endprodukt zu schwer. 

    Efficient Dynamics und Co. würden bei Gewichtsverlust natürlich auch besser wirken.

    “dass die von Feti vermissten “Leichtbau Kompetenzen” bei BMW bereits vorhanden waren (und bestimmt auch noch sind) und nur nicht mehr zur Anwendung kommen.”

    Das meinte ich. Versteh nicht warum sich da die Prioritäten anscheinend verschoben haben.

    • Anonymous

      Zu Deiner Frage passt der Artikel: http://www.motor-kritik.de/node/114

      • Anonymous

        Das Managermagazin hatte auch mal zu einem Abgesang auf BMW eingestimmt. Damals noch aus anderen Gründen. 

        Ich lese es mir morgen mal komplett durch. Danke Hayes und gutes Nächtle. =)

        • Anonymous

          Geh jetzt auch mal schlafen… Gute Nacht John-Boy… ;-)

      • Anonymous

        “100 Kilogramm Gewichtsreduzierung bedeuten bei Kompaktfahrzeugen mit
        Verbrennungsmotor eine Verbrauchsreduzierung von ca. drei Prozent. Bei
        Elektrofahrzeugen vom Typ MINI-E verlängert sich die Reichweite grob
        geschätzt um zwei Prozent, d. heißt, von 160 Kilometer auf 164 Kilometer”
        Ein Hoch! auf die Technik!
        Sehr ernüchternder Text..

    • Anonymous

      Völlig OT aber gibt es die Möglichkeit Dir eine mail zu schicken ohne dass ich die hier posten muss?