Video: Fifth Gear vergleicht Audi RS3 und BMW 1er M Coupé E82

BMW 1er M Coupé | 23.10.2011 von 33

Wenn man derzeit nach einem deutschen Fahrzeug der Kompaktklasse mit mehr als 300 PS sucht, stolpert man automatisch über zwei sehr unterschiedliche Angebote aus Bayern. …

Wenn man derzeit nach einem deutschen Fahrzeug der Kompaktklasse mit mehr als 300 PS sucht, stolpert man automatisch über zwei sehr unterschiedliche Angebote aus Bayern. Abgesehen von der Fahrzeugklasse und der Motorleistung von 340 PS halten sich die Gemeinsamkeiten von Audi RS3 und BMW 1er M Coupé allerdings in engen Grenzen, denn die beiden Herstellern verfolgen völlig unterschiedliche Ansätze.

Während die in Neckarsulm ansässige Quattro GmbH den viertürigen und relativ geräumigen Audi A3 Sportback mit Allradantrieb als Basis wählte, entschied man sich bei der M GmbH in Garching für eine weniger alltagstaugliche Variante. Das zweitürige 1er Coupé mit deutlich weniger Kofferraumvolumen und Hinterradantrieb wurde mit der Fahrwerkstechnik des BMW M3 kombiniert, um ein 340 PS starkes Sportgerät auf kompaktem Raum zu schaffen.

Die britischen Unterhaltungskünstler von Fifth Gear haben die beiden starken Bayern nun direkt miteinander verglichen und bescheren uns etwas mehr als vier Minuten sehenswerten Videomaterials:

  • Anonymous

    …it`s the BMW!

    no comment. 🙂

  • Anonymous

    Ein ziemlich vernichtendes Urteil für den RS3 🙂
    Solange BMW bei den ausgewiesen sportlichen Modellen nicht verweichlicht und verwässert, können sie meinetwegen Derivate weiter ausbauen, R4 Turobs, V6 Turbos usw einbauen…denn dann kann die Marke noch immer ihre Sportlichkeit beweisen..

    • Anonymous

      du meinst hoffentlich R6 Turbos 😉

      • Anonymous

        ne mein ich eben net…

      • Anonymous

        wie gesagt, meinetwegen V6 T solange die Sportlichkeit stimmt 🙂

  • Die_Allianz

    Deutlicher hats nur der Tim Schrick ausgedrückt: Der bleibt stehen und steigt aus, weils keinen Spass macht

    http://www.youtube.com/watch?v=pO3DGC0RPs0&feature=player_detailpage#t=699s

    • Yahama86

      Ja Tim Schrick, außer BMW und Porsche ist bei ihm eh alles Müll. Hauptsache er kann blöd durch die Gegend driften, wenn ich den Typ schon seh schalte ich mittlerweile den Fernseher aus.

      • Anonymous

        Wieder so eine Neuanmeldung – verdächtig, verdächtig 😀

        emirbmw

    • hartes Urteil … aber da kommt jeder Test aufs gleiche Ergebnis, der ist einfach zu langweilig. 
      Und die “Hip Hop Felgen” gehen echt gar nicht.

      Audi hat tolle Autos, aber der gehört nicht dazu.

      • Anonymous

        …….noch besser fand ich den mit “für was steht eigentlich das RS im Namen”?

        Es gibt einfach keinen besseren Tester wie das FifthGearTeam oder der Tim Strick! Eben nix, wie meine heiß geliebten ´objektiven´ Tester von Audi-Motor-Sport!!

        • Anonymous

          Nirgendwo wird objektiv getestet.. Es gibt immer eine mehr oder weniger starke Färbung in die eine oder andere Richtung. Weswegen oft nur die Testwerte – und eben nicht die subjektiven Empfindungen – irgend eine Form von Aussagekraft besitzen.

          Das ist nunmal Wesen dieser Branche.

          • Anonymous

            …das ist schon richtig, das Gefühle und Emotionen mit einfliesen ist mir schon bewusst. Nennen wir es mal anders, ´objektiver´ wie manch andere!!

            • Lennardt

              Ich bin an sich gegen Rechtschreibgeflame und hab mich echt zusammengerissen, aber bitte:
              bei Vergleichen “wie”, bei Gegenüberstellungen “als”, hier also “´objektiver´ ALS manch andere!!”

              • Anonymous

                …natürlich ist “als” das richtige Wort hinter ´objektiver´. Ich achte natürlich nicht immer zu 100% auf jedes geschriebene Wort. Ansonsten richtig 😉

  • Anonymous

    BMW – Rules <3 – Meine Liebe – BMW :-))

    Hatte der Audi vorne breitere Reifen? :-DDD

    emirbmw

    • Anonymous

      Ja.

    • der RS3 hat Serie 235er vorne und 225er hinten (18″) – gegen Aufpreis bekommt man die 19″ die vorne 255mm messen und hinten 225. Und trotzdem wird selbst mit dieser Bereifung in jedem Test den ich gelesen hab dem Audi DEUTLICHES Untersteuern bemängelt und eine starke Kopflastigkeit.

      • 255er vorne? oh je …

        • Anonymous

          Ja, Audi ist innovativ! Vorne breitere Reifen, als hinten – ergibt einen Sinn .. 😉

          Der Vorsprung durch Technik muss sich ja irgendwo bekannt machen und zeigen!! 🙂

          emirbmw

      • Anonymous

        255er vorn und 225 hinten ist doch echt so lächerlich

  • Anonymous

    Sauber BMW – aufs 1er M Coupé ist eben Verlass! 🙂

    • Anonymous

      ..und der Sound geht für einen Turbo auch noch in Ordnung…

  • BMW-Fan/a

    Da hat´s mal wieder einer nicht begriffen. Tim Schrick geht es halt auf den Geist, das bestimmte als sportlich angepriesene Autos sich, vor allem vom Handling, nicht so verhalten und viel zu viel weggeregelt wird. Und da ist halt BMW der Marke Audi noch etwas voraus. Der Einser geht halt quer wenn man´s übertreibt und gibt dem Fahrer damit eine eindeutige Rückmeldung. Beim Audi kommt man halt eventuell nicht schnell genug durch die Kurve oder man sieht vorm Abflug noch schnell ein flakerndes Symbol im Display. Das hat doch nichts mit Motorsport zu tun. – Jetzt begriffen??

    • Suedi0815

      Tim Schrick sollte eher bei BMW-TV moderieren, da wäre er besser aufgehoben.

      • Anonymous

        Welcher Name denn nun? Suedi oder doch Yamaha? Entscheide dich bitte. Den anderen Beitrag hau ich dann raus. =)

  • Anonymous

    …mit dem RS3 zum Einkaufen fahren, das wars!! Noch fragen?!!

  • Maddy

    Scheinbar geht das untersteuernde Geeier vom RS3 nicht nur Schrick auf den Sack. Wenn die Basis unsportlich ist, bekommt man das auch mit Reifenschummellei und Pseudosportlichkeit nicht weg.

    Liegt bei der Kiste nicht auch wieder der Motor vor der Vorderachse?

    • aus der Versenkung

      Audi Q3 2.0 TDI quattro: nur 40 % Gewichtsanteil auf der Hinterachse – beim BMW X1 2.0d xDrive hingegen 48 %
       . . . alles Daten aus dem ganz aktuellen AutoBild-Vergleichstest.

      Selbst bei den allerneuesten Audi-Kreationen sind also diesbezüglich keinerlei Verbesserungen zu sehen.
      BMW bleibt also konkurrenzlos.

      Und die mit dem Audi A3 in 2012 debutierende neue Plattform bringt ja vor allem Mal Produktionskostenvorteile – und weniger solche in der o.g. Richtung.
      Dies ist sicherlich schwerwiegender – und unterstreicht andererseits die Notwendigkeit, dass der von BMW bzgl. der (künftigen) Einstiegsmodelle angekündigte Umstieg auf Frontantrieb unumgänglich ist.

  • Anonymous

    Das ein, zugegeben, guter Fahrer mit dem 1er M deutlich schneller ist als ein Rally Champ im RS3, sagt doch alles über die “Sportlichkeit” der Fahrzeuge aus…

    Aber der Oberhammer ist Mark Higgins (der Typ der den RS3 fährt), schaut Euch die Videos auf Youtube zur Isle of Man an… der Typ ist sowas von krank – aber der hat es drauf. Crasht fast mit 240km/h(!!!) mitten im Ort und kommentiert ungerührt weiter… Noch krasser ist der Beifahrer (kein Profi sondern ein Gast!!!) – der verzieht keine Mine als der Subaru Richtung Mauer fliegt… 

  • virusM54B30

    Inselaffen – einen Coupe mit einem “kombi” zu vergleichen

    • Maddy

      Audi hat selber Schuld – Wenn die das Teil schon “Sportback” nennen, müssen sie halt damit leben….

  • Marc

    Hey Benni der neue M5 wurde von GRIP getestet 😉 http://www.youtube.com/watch?v=9XM0iG0lAcI

  • oracle

    man merkt Ihr seid alle “Theoretiker”, keiner von Euch ist (und wird vermutlich jemals) einen RS3 fahren. Klar ist das kein Sportwagen, wer einen braucht kauft sich einen 911er oder noch schärferes, aber keinen RSx und erst recht keinen Proll-BMW Mx
    Hier geht um alltagstauglichen Spaß, der nicht zu kurz kommt!

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden