Internes Schreiben von Dr. Zetsche: Mercedes will zurück an die Spitze

News | 1.08.2011 von 32

Mit internen Schreiben ist es in Zeiten des Internets so eine Sache, denn immer wieder kommen die Inhalte derartiger Schreiben dann doch an die Öffentlichkeit. …

Mit internen Schreiben ist es in Zeiten des Internets so eine Sache, denn immer wieder kommen die Inhalte derartiger Schreiben dann doch an die Öffentlichkeit. Von Fall zu Fall mag das für die Beteiligten unangenehm sein, beispielsweise wenn man bei BMW über das Vorschreiben einer Kleiderordnung für die eigenen Mitarbeiter nachdenkt, in manchen Fällen dürfte das größere Interesse der Öffentlichkeit an angeblich internen Aussagen aber durchaus einkalkuliert sein.

Eher in die letztgenannte Kategorie dürfte ein Schreiben an die Mercedes-Belegschaft von Dr. Dieter Zetsche zählen, das Automotive News Europe und der Automobilwoche vorliegt. Zwar räumt Zetsche darin die Tatsache ein, dass die namentlich nicht genannten Wettbewerber Audi und BMW momentan stärker und profitabler wachsen als Daimler, dabei handle es sich aber lediglich um eine Momentaufnahme, die man nicht überbewerten solle.

Zetsche bekräftigt in dem Schreiben den Anspruch Daimlers, in absehbarer Zeit wieder die Nummer 1 unter den Premiumherstellern zu sein und sich nicht dauerhaft mit dem zweiten oder gar dritten Rang zufriedengeben zu wollen.

Im ersten Halbjahr 2011 konnte Mercedes in Sachen Absatz nicht mit dem Wachstum von Audi und BMW mithalten und besitzt nur noch einen knappen Vorsprung auf den Wettbewerber aus Ingolstadt, während der Rückstand auf die BMW Group von Jahr zu Jahr größer wird: In den ersten sechs Monaten wurden weltweit 833.366 Fahrzeuge der Marken BMW und MINI verkauft (+19,7%), Mercedes und Smart lagen mit 655.332 Fahrzeugen (+9,5%) nur knapp vor Audi mit 652.950 Einheiten (+17,7%).

  • Anonymous

    1) BMW
    2) Benz
    3) Audi

    Wobei ich sagen muss – großen Respekt an BMW !
    Benz muss wirklich was machen, um den Vorsprung zu Audi weiter auszubauen und so nicht als Dritter unter den Premiummarken zu enden. Wäre nämlich schade um die qualitativ hochwertige Marke!
    Ich drücke ihnen die Daumen 🙂

    Gruß!

    • Anonymous

      Zum Thema 1,2 oder 3 zitier ich mich mal selber (Beitrag von mir im Thema “Rekordmonat Mai 2011, BMW Group wächst…):

      Zitat Anfang:

      Na ja, so richtig anerkennen muss man bei Audi erst mal nichts denn die sind in der Summe der Wertung immer noch Platz 3 HINTER Mercedes. Gerade bei den Umsätzen pro Auto (um mal den “Premium” Gedanken zu Ende zu denken, also wieviel Geld ist der Kunde bereit für ein Auto der Marke zu zahlen) ist Audi einfach völlig hinten. Die sind zwar bei den kleinen und preiswerten Autos (A1,A3,A4,A5;TT) ganz gut unterwegs aber in der richtigen “Oberliga” haben die nichts zu melden. Die Regel (weltweit gesehen) lautet immer noch: Je größer und teurer desto Mercedes und mit etwas Abstand BMW und dann erst mal lange nichts und dann Audi. Nur mal die groben Zahlen, damit Du siehst was, ich meine: MB verkauft in der Oberklasse pro Jahr ca. 100.000 Fahrzeuge (80K S-Klasse + CL,SL,SLS), BMW rund 60.000 7er und Audi schafft gerade mal 20.000 A8 + ne handvoll R8. Und nur weil der Lautsprecher und Ankündigungsweltmeister Stadler überall seit Jahren einfach nur peinlich rumtönt, dass Audi aufholt (die Nummer erinnert mich immer an: “Überholen ohne Einzuholen” – manchmal denke ich, der Stadler muss bei der SED gewesen sein…) und Premium Weltmarktführer wird muss man das nicht glauben… 😉

      Zitat Ende (man muss ja höllisch aufpassen mit den Zitierweisen, sonst ist irgendwann auch mein Dr. weg…:-( ) 

      Ansonsten muss man sagen, das die gemopfte C-Klasse schon auf dem richtigen Weg ist, den neuen ML hab ich noch nicht “Live” gesehen, die neue S-Klasse wird sicher ein Hammer…, also ich persönlich sehe Audi Chancenlos in den nächsten Jahren. Das soll aber nicht heißen, dass die nicht gut sind aber die sind halt die Nummer 3…

    • Anonymous

      Zum Thema 1,2 oder 3 zitier ich mich mal selber (Beitrag von mir im Thema “Rekordmonat Mai 2011, BMW Group wächst…):

      Zitat Anfang:

      Na ja, so richtig anerkennen muss man bei Audi erst mal nichts denn die sind in der Summe der Wertung immer noch Platz 3 HINTER Mercedes. Gerade bei den Umsätzen pro Auto (um mal den “Premium” Gedanken zu Ende zu denken, also wieviel Geld ist der Kunde bereit für ein Auto der Marke zu zahlen) ist Audi einfach völlig hinten. Die sind zwar bei den kleinen und preiswerten Autos (A1,A3,A4,A5;TT) ganz gut unterwegs aber in der richtigen “Oberliga” haben die nichts zu melden. Die Regel (weltweit gesehen) lautet immer noch: Je größer und teurer desto Mercedes und mit etwas Abstand BMW und dann erst mal lange nichts und dann Audi. Nur mal die groben Zahlen, damit Du siehst was, ich meine: MB verkauft in der Oberklasse pro Jahr ca. 100.000 Fahrzeuge (80K S-Klasse + CL,SL,SLS), BMW rund 60.000 7er und Audi schafft gerade mal 20.000 A8 + ne handvoll R8. Und nur weil der Lautsprecher und Ankündigungsweltmeister Stadler überall seit Jahren einfach nur peinlich rumtönt, dass Audi aufholt (die Nummer erinnert mich immer an: “Überholen ohne Einzuholen” – manchmal denke ich, der Stadler muss bei der SED gewesen sein…) und Premium Weltmarktführer wird muss man das nicht glauben… 😉

      Zitat Ende (man muss ja höllisch aufpassen mit den Zitierweisen, sonst ist irgendwann auch mein Dr. weg…:-( ) 

      Ansonsten muss man sagen, das die gemopfte C-Klasse schon auf dem richtigen Weg ist, den neuen ML hab ich noch nicht “Live” gesehen, die neue S-Klasse wird sicher ein Hammer…, also ich persönlich sehe Audi Chancenlos in den nächsten Jahren. Das soll aber nicht heißen, dass die nicht gut sind aber die sind halt die Nummer 3…

      • Anonymous

        Danke für deine ausführliche Antwort und dein Gedanke über die Absatzzahlen!

        Sehe ich genauso.

        Audi sehe ich klar und deutlich an Platz 3. BMW und Mercedes sind für mich Premium und das war schon seit immer so. 🙂

        BMW ist eben die etwas sportlichere Variante, hat vielleicht ein wenig bessere (leistungsstärkere) Triebwerke (Engine of the Year) und ist fahrdynamischer.

        Mercedes fehlt es auch nicht an Sportlichkeit und Fahrdynamik, muss sich aber bei diesen Sachen auch hinter BMW einordnen (knapp, aber doch). Was Sicherheit und Komfort angeht ist Mercedes vor BMW – wobei BMW hier auch gut unterwegs ist mit den adaptiven Dämpfern, welche keine Wünsche mehr offen lässt und BMW einsieht, dass ein E36/46/39 evtl. doch zu hart waren und nun den perfekten Komfort/Sportlichkeit-Kompromiss gefunden haben. 🙂

        Gruß!

  • Anonymous

    Mercedes von Audi überholt würde mir schon weh tun 🙁

  • Paul Fiction

    Die aktuellen Modelle und auch der Ausblick auf die wirklich sehenswerte A-Klasse, die auch erstmals bei jüngeren Kunden richtig ankommen wird, könnten Mercedes durchaus beflügeln. Zumindest gegenüber Audi….. wobei man natürlich nicht weiß, inwieweit der amerikanische/asiatische Markt die 08/15-Einheitsmodelle der Ingolstädter begrüßt…

    • Anonymous

      A-Klasse durch junge Menschen beflügelt Mercedes??!! Klar wird es das, dafür fallen wieder die zahlungskräftigen älteren ab. Also nur ein Tausch. Dier A-Klasse lief ja nieee schlecht…war aber auch nicht sonderlich ansehlich. Mit dem neuen wird er sicher ein paar mehr ansprechen, aber gleich beflügeln glaub ich nicht. Nur RedBull verleiht Flügel ;D

    • Anonymous

      A-Klasse durch junge Menschen beflügelt Mercedes??!! Klar wird es das, dafür fallen wieder die zahlungskräftigen älteren ab. Also nur ein Tausch. Dier A-Klasse lief ja nieee schlecht…war aber auch nicht sonderlich ansehlich. Mit dem neuen wird er sicher ein paar mehr ansprechen, aber gleich beflügeln glaub ich nicht. Nur RedBull verleiht Flügel ;D

      • Paul Fiction

        Bisher hat Benz durch A und B-Klasse im Grunde die gleichen Kunden angesprochen – eben die zahlungskräftigen Alten. Ich denk schon, dass die jetzt geplante Differenzierung – also die A-Klasse für die  Jungen und die B-Klasse für die Alten – schon Sinn macht und unter dem Strich auch erfolgreich sein wird.

        Aber warten wir einfach mal ab 😉

        • Anonymous

          ….aber die B-Klasse ist für viele einfach zu groß..die A-Klasse war für mittleres Alter bzw. das ältere Publikum die bessere Wahl. B-Klasse ist ja auch teurer!! Aber ansonsten hast du recht 😉

  • Anonymous

    Ja, Mercedes ist klar meine 2te Marke!! Keine andere würde mich mehr reizen, nach BMW!

    Hoffe das Mercedes die Nr.2 weiter hinter BMW bleibt und Audi abrutscht. *Träum*

  • Peter

    ja, die Ingolstädter sollen mit ihrem Einheitsbrei und dem Frontantrieb dahin zurück, wo sie vor 15 Jahren waren – im Nirgendwo

    was mir allerdings Sorgen macht: BMW setzt mir mittlerweile zu sehr auf Downsizing und lässt den R6 nur noch als Topmotor im 1er und 3er UND wird auch Frontkratzer bringen

  • Daveu77

    Mercedes muss jetzt einfach schauen, die Qualität zu steigern bzw. zu halten. Die Zeiten von Schrempp waren gar nicht gut für die Marke. Billig-Teile, keine Kulanz und dennoch der teuerste der drei Premium-Hersteller. Ich drücke MB die Daumen. BMW einzuholen dürfte aber sehr schwierig sein, denn hier stimmt die Qualität seit Jahren, mir ist praktisch keine Serie bekannt, die Probleme wie MB mit der letzten C- und E-Klasse hatte. 

    • Anonymous

      Richtig, ich kann mich noch an das riesen Problem der alten E-Klasse(Bremsen,Technik) erinnern und andere etliche Modell mit Rostproblemen. Es dauert halt auch etwas das Image wieder in Ordnung zu bringen, Zetsche macht das bis jetzt außerordentlich gut.

  • Jan

    Die oben stehende Tabelle spiegelt genau meinen Geschmack unter den deutschen Premiumherstellern wieder. Aber: Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast!
    Wnn man ehrlich ist, muss man für einen fairen Vergleich die Mini-Verkaufszahlen von BMW und die Smart-Zahlen von Mercedes abziehen. Dann hätte man einen Vergleich der sich direkt auf die drei Premiummarken bezieht. Ich habe die Zahlen nicht zur Hand. Mein Tipp ist, dass sich die Reihenfolge ändert in: BMW, Audi, Mercedes. So weh es auch tut 🙁
    (Alternativ könnte man auch die Polo-Verkaufszahlen zu Audi dazurechnen und dann würde Audi ganz oben stehen.)

    • Cecotto

      oder man rechnet die fiat zahlen durch drei und addiert den marken je ein drittel von fiat?!!?

      also deine argumente entbehren jeglicher logik, mein lieber!

    • Anonymous

      Ich hab die Klammer jetzt dreimal gelesen und verstehe sie immernoch nicht -.-

    • Anonymous

      Mini von BMW abziehen?? Warum?? Es ist eine BMW Marke, wie oft denn noch!!!! Es steht im Fahrzeugbrief/schein doch drin, was denn noch??!!! 

      Steht denn bei Audi ein VW im Fahrzeugbrief?? oder umgedreht?!

      BMW entwickelt MINI. Audi nutz mit VW Plattformen und Motoren gemeinsam…

      • Anonymous

        Lass ihn doch. Rechnet mal die MINI Zahlen raus und dann vergleicht mal den Zuwachs der Marke BMW in totalen Zahlen. Sorry, aber da wird es für die anderen auch nicht besser. Und die Zeiten sind ja gerade echt TOP für BMW (sieht man auch gerade an den Konditionen in D – zum heulen… ;-). Der neue 1er kommt, der neue 3er kommt, 7er LCI, etc. Also, who care´s was die anderen denken… 😉

        • Anonymous

          Geile Einstellung! 🙂

        • TOM

          RICHTIG!!!!

      • XXX

        Wieso willst du Audi nicht auf Platz 2 sehen? Ein Q3, der eigentlich ein Golf ist und bei Seat gebaut wird ist doch PREMIUM oder?!? 😉

      • Jan

        Richtig, BMW ist eine Marke. Deshalb sollte man die Zahlen der Mini Verkäufe von den Zahlen der BMW Group abziehen um eine aussagekräftige Statistik zu haben. Man (naja, ich jedenfalls) will Markenabsätze vergleichen und nicht die Zahlen der Konzerne. Das Mini zu BMW gehört ist ja schön und gut, interessiert mich aber nicht.

        • Anonymous

          Man muss es aber so sehen, dass von dem, was BMW investieren konnte, nunmal in Mini investiert wurde. Mini rauszurechnen wäre also auch nicht fair, weil BMW mit dem Geld durch eigene Modelle Verkäufe hätte machen können. Daher finde ich das Zusammenrechnen von Mini+BMW sowie MB+Smart sinnvoll.
          Audi darf in diesem Zuge natürlich Lambo mit reinrechnen 😉

        • BMWCULT

          Gut,wenn wir MINI rausrechnen,rechen wir bei Mercedes die AMG Modelle weg,den AMG wird bei DAIMLER als Submarke,wie SMART,geführt!

    • BMWCULT

      Also wenn sich VW zum Welt größten Autobauer rechnen lässt, zählen dort auch sämtliche Marken mit rein. Und jeder Euro der bei MINI verdient wird geht direkt an BMW…weils halt mehr oder weniger auch nur eine BMW Submarke ist,da BMW mit Mini keinen Hersteller sondern nur die Namensrechte gekauft hat,im Gegensatz zu RR! Und ok, zählen wir Mini raus…da bleibt BMW trotzdem an der Spitze,weil Mini in den BMW Hauptmärkten ,Nordamerika und China kaum eine Rolle spielt! Eigentlich könnte man auch noch die BMW Motorräder mit rein rechnen,denn bei VW und Mercedes fallen in die Statistik der PKW Neuzulassungen auch noch alle Nutzfahrzeuge bis 3,5Tonnen!

  • Killer

    C 63 AMG Coupe BlackSeries mit 517PS…..Nummer 1…dass ich das als BMW M3-Fahrer (seit 20 Jahren) sagen muss, tut schon weh. Benchmark weg. Glückwunsch.

    BMW kann im 1er Segment die Nr.1 sein…ist ja eh ne marke für Studenten, kostenbewusste und Greenhorns geworden.

    • Anonymous

      darf ich es sagen, büdde büdde?!! Ja? Danke

      —->”einmalPOSTER”<—-

      ps.: Thema völlig verfehlt

      schlaf schön, kleiner Troll….;D

      • Anonymous

        Zumal die Karre bescheidene 115k kostet :D… Dafür bekommt man bei BMW schon einen passabel ausgestatteten M5. 😉

  • Ich denke mal die 3 Premiumhersteller werden sehr nahe zusammenrücken und den Siegesposten noch öfters durchwechseln. Im Moment hat diesen BMW, weil das Modellprogramm eben ganz breit gefächert ist und genau getroffen hat. In letzter Zeit war kein Modell dabei, welches sich schlecht verkaufte. Zudem war die 1er Reihe genau richtig positioniert, die A Klasse von Mercedes war bieder und hauptsächlich undynamisch.
    Wie gesagt, der Hersteller mit den flexibelsten Modellprogramm wird gewinnen. Wenn BMW es wirklich durchzieht eine Heckantriebs-Plattform zu entwickeln die vom 1er (oder 2er) bis zum 5er genutzt werden kann, dann sehe ich extrem gute Karten für BMW.

    Einwas werde ich aber nicht verstehen:
    Der A1 verkauft sich extremst schlecht, kann natürlich auch pech sein. Aber der Mini, der eben auf die gleiche Zielgruppe gerichtet ist verkauft sich extremst gut bei einer preislichen Ähnlichkeit.
    Darf ein Premiumhersteller keine Kleinwagen unter eigener Flagge verkaufen?

    • Anonymous

      So lange Audi eine klassische “Follower” Strategie fährt ist es kaum zu erwarten, dass Audi die Nummer Eins wird. Zum MINI: Der Mini verkauft sich durch sein Image (Tradition) und weil er komplett (im klassichen Sinne) nutzlos ist. Jedes andere Auto seiner Größe ist preiswerter, praktischer, sparsamer, besser ausgestattet, günstiger im Unterhalt usw.,usw. Genau das verkauft auch ein iPhone: Technisch betrachtet ist das Ding ein “Analogziegel”, über die Einschränkungen, Bevormundungen etc. durch Apple gar nicht erst zu reden – wird aber Super verkauft. Der A1 hat das alles nicht – der ist nur eins:Teuer. Und teuer (im Verhältnis zur gebotenen Leistung) geht mit der Marke Audi (noch?) nicht. Siehe A8 – der müht sich seit Jahren, und trotzdem sind seine Zahlen im Vergleich zur S-Klasse ein Witz.
      Die Kunden zahlen bei MINI für ein Image – und das hat der A1 nicht.

  • Pingback: Turbolader hinüber : Seite 7 : Aus Imagegründen nen VW? Also wenn einer Wert legt auf Imag...()

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden