Bildvergleich: Der BMW M5 F10 und sein Vorgänger der Generation E60

BMW M5 | 15.06.2011 von 49

Wenn der BMW M5 F10 im Herbst bei den Händlern steht, bedeutet das auch den endgültigen Abschied vom Vorgänger der Generation E60. Mit seiner eigenständigen …

Wenn der BMW M5 F10 im Herbst bei den Händlern steht, bedeutet das auch den endgültigen Abschied vom Vorgänger der Generation E60. Mit seiner eigenständigen Technik und dem bewussten Widerspruch zu Konventionen war es aber gerade der BMW M5 E60, der sich einen Platz im Herzen vieler BMW-Fans gesichert hat. Nirgendwo sonst erhielt man eine Limousine, die so konsequent auf Sport getrimmt war und auch wenn oder gerade weil der Komfort unter dieser Ausrichtung leiden musste, fand dieser M5 zahlreiche Fans.

Wie bei jedem echten Sportwagen hat der Motor einen großen Anteil an der Begeisterung, die ein Fahrzeug auszulösen vermag. Der V10-Hochdrehzahlmotor mit der internen Bezeichnung S85 erreichte Drehzahlen von bis zu 8.250 U/min und tröstete mit seinem infernalischen Sound über die ihm innewohnende Trinkfreudigkeit hinweg. Zahlreiche Auszeichnungen beim Engine of the Year Award machen deutlich, dass es sich hier um einen Motor handelt, der mehr zu bieten hatte als 507 PS und 520 Newtonmeter Drehmoment. Ansprechverhalten und Drehfreude sind für einen Motor dieser Größe phänomenal und sorgten für eine klare Abgrenzung zu den Wettbewerbern, die ähnliche Fahrleistungen auf weniger spektakuläre Art und Weise erreichten.

Nun hat BMW also ein neues Kapitel aufgeschlagen: V8 statt V10, 4,4 statt 5,0 Liter Hubraum, Turbo statt Sauger. Mit Sicherheit wird auch der intern S63 genannte V8 Biturbo ein toller Motor sein, aber es darf bezweifelt werden, ob er das Faszinationspotential des alten V10 besitzt. Im Vergleich mit dem Wettbewerb ist der neue Motor erheblich gewöhnlicher und weniger speziell, was sich auch über das siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe sagen lässt. Zwar hatte das SMG des Vorgängers nicht nur Fans, aber in welcher Limousine war schon ein derart radikales Getriebe verbaut?

Es gibt keinen Grund, an der Leistungsfähigkeit des neuen BMW M5 zu zweifeln und wir gehen davon aus, dass er seinem Vorgänger in allen messbaren Disziplinen überlegen ist. Die Fahrleistungen werden besser, der Verbrauch und auch die Rundenzeiten auf Rennstrecken niedriger ausfallen. Weniger sicher sind wir uns beim Blick auf jene Eigenschaften, die sich nicht mit einer Stoppuhr oder einem Benzinkanister messen lassen: Kann der neue M5 ähnlich viel Begeisterung wecken wie sein Vorgänger?

In unserer Bilderserie habt ihr die Möglichkeit, Interieur und Exterieur der beiden unterschiedlichen Fahrzeuge zu vergleichen. Außerdem bieten wir einen Vergleich der Drehmomentdiagramme, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Ein klassischer Hochdrehzahlmotor auf der einen gegen einen sehr guten Turbomotor auf der anderen Seite. Welches Konzept macht euch mehr an?


(polls)

49 responses to “Bildvergleich: Der BMW M5 F10 und sein Vorgänger der Generation E60”

  1. Fabio says:

    Der V10 aus dem M5/M6 damals war schon echt der Hammer, Soundtechnisch sowie Leistungstechnisch, auch wenn das mit der Leistung ja beim neuen besser ist!

    Optisch finde ich den E60 immer noch schön anzusehen…

  2. Anonymous says:

    Beides tolle Fahrzeuge.

  3. Anonymous says:

    Beides tolle Fahrzeuge.

  4. Anonymous says:

    Wer einmal mit dem M5 E60 gefahren oder mitgefahren ist, der weiß, dass das Zusammenspiel von Motor und Getriebe einfach genial ist. Viele mochten das Reingebolze der Gänge nicht, aber mir gefiel es sehr gut.

    Aber ich glaub auch der neue M5 wird seinen Weg gehen, vor allem auch wegen dem brachialen Motor, welcher schon bei 1500 Umdrehungen volles Drehmoment hat, was unglaublich ist.

    • Helloykitty says:

      Im Alltag wird es nicht bei 1500 anstehen auf Grund des Aufladungsprinzips, aber das ist wieder etwas anderes.
      Wer die Leistungsdiagramme in Hinblick auf max Drehzahl/Leistung anschaut wird feststellen, dass der V8BiT nicht wirklich viel besser zur Sache geht.
      V10 300 -> 180kw, V8BiT umgerechnet 2650 -> 180kw

  5. hubi says:

    “Jeder ist auf seine Art toll und hat hervorragend in seine Zeit gepasst.” Ich finde diesen Satz am zutreffendsten, da man ja wegen dem EU-Mist zum Downsizing gezwungen wird. Klar geht etwas an Faszination verloren, aber ich denke da kann man BMW bzw. der M GmbH keinen Vorwurf machen. Wenn man sich andere Hersteller anschaut, die schon deutlich früher mit dem ganzen Zeugs angefangen haben, sowieso nicht….—> M5 F10=hammer Auto

    • Anonymous says:

      Bei Benz gibt es sogar noch einen V8 Sauger mit 6,2 Liter Hubraum und das sogar im Volumenmodell der C-Klasse. Das Aggregat strotzt vor Faszination und dann der Klang…

      • schild says:

        Und wird (leider) abgeschafft…

      • schild says:

        Und wird (leider) abgeschafft…

      • Anonymous says:

        C63AMG Coupé mit dem Sauger: Hammergeil – finde ich super, dass die Männer in Affalterbach sich im C gegen den 5,5l Biturbo entschieden haben.

        • Anonymous says:

          Ich hab ihn mir vor kurzen mal “interessehalber” konfiguriert… 😉

          • Anonymous says:

            Und wirste schwach?

            • Anonymous says:

              Sagen wirs so… Wenn die Knete dafür da wäre, ihn als Zweitwagen zu realisieren -> Auf jedenfall…

              Könnt BMW nicht komplett fremdgehen.

              So bleibt nur in einigen Jahren mal auf dem Gebrauchtwagenmarkt zu grasen. Ich werde ihn nicht vergessen ;). Der Sound macht süchtig, sportives Design und ein Motor zum niederknien.

              • Anonymous says:

                So würde es mir auch gehen – gut, dass wir das Geld nicht haben – so haben wir auch solche Probleme nicht. 😀

                Probleme im Sinne von: C63AMG oder doch M3E92 oder welchen an welchem Wochentag. xD

      • hubi says:

        jap ich weiß….hammer gerät…aber den gibts auch nimmer lang

  6. Anonymous says:

    Bei mir waren es auch beide, jeder auf seine Art…beide haben ihren Reiz! 

  7. Anonymous says:

    Beide wirken für sich. Welchen von beiden man dann den Vorrang gewährt, ist schlicht eine Geschmacksfrage.

    Ich hätte gern den alten mit dem DKG vom neuen.

  8. Anonymous says:

    Hat jemand ne Info ob der neue RS6 wieder den Motor vom Lambo bekommt? Oder gibts da mal zur abwechslung nen eigenen?!!

  9. Anonymous says:

    Mir gefällt der Alte besser – ich liebe das aggressive Design des E60(M5). Auch der V10 begeistert mehr. Trotzdem ist der F10M5 eine schicke Business-Power-Limo.

  10. Anonymous says:

    Erst mal von mir ein dickes DANKE an Benny für die ganzen Storys und Bilder.

    Kann mich nicht entscheiden – am besten Technik des E60 mit Karosse des F10.

  11. MIke says:

    E61 M5 rulez!! 😉

  12. Jan says:

    Der neue wird im Alltag wohl etwas mehr Spaß machen, da das Drehmoment immer zu verfügung steht. Aber wenn man nicht von A nach B kommen will, sondern fährt um Spaß zu haben oder im Alltag die Zeit im Auto nutzt um dem Alltag ein wenig zu entfliehen, dann wird der alte M5 wohl mehr Spaß bereiten.
    Schade finde ich, dass Mercedes mich mit Motoren inzwischen mehr begeistern kann als BMW. V8 Sauger in der AMG C Klasse, V6 Sauger mit niedrigem CO2 Ausstoß im C350CGI. Langsam muss sich BMW was einfallen lassen… so toll der neue 28i technisch sein mag, das Haben-Wollen-Gefühl bleibt bei mir vollkommen aus.

    • Anonymous says:

      Damit schilderst du auch perfekt meinen inneren Kampf. Vieles wird man jetzt noch auf den Modellzyklus abwälzen dürfen, um sich damit zu trösten, dass diese geilen Aggregate auch in der Breite aus dem Mercedes Portfolio entschwinden werden.

      Noch sind sie jedoch da… und BMW setzt zeitgleich auf 4 Zylinder Technik… fascinating ist ganz sicher etwas anderes….

      Ich finds schön das Benz zeigt, was mit den Saugmotoren alter Schule möglich ist… Das nimmt BMW die Argumentationsbasis. 😉

      Audi werde ich sicher nie gut finden aber Benz gewinnt immer mehr an Charme…

    • Anonymous says:

      Stimmt da gebe ich Dir recht, aber wenigstens baut BMW noch einen V12 den es bei Mercedes in absehbarer Zeit nicht mehr gebe wird. Eigendlich schade denn BMW und Mercedes nahmen sich im V12 BAu nicht viel.

      Ich glaube aber ehr das BMW den V12 noch baut, wg. Rolls Royce, denn dort kommt er zum Ausdruck. Die RR verkaufszahlen geben BMW recht und somit überlebt der V12 auch im 760i, gottseidank!! 😉

      Es sollte doch auch bei dem sehr schlecht laufenden Maybach diesen Monat eine Entscheidung getroffen werden, wie es nun weiter gehen soll. Option waren doch auch Aston Martin als oder ganz vorbei!!

      Weiß jemand etwas?

      Zur C-KLasse: glaube aber das der V8 Sauger in der nächsten Generation der AMG C-Klasse auch sein Licht verlieren wird.

      Auch der 350CGI wird sicher auch der letzte seiner Gattung werden. Ich hoffe es nicht, aber wir werden sehen….

  13. Anonymous says:

    Der S85 war einfach ein dermaßen guter Motor für einen Sportwagen und seiner Zeit echt DIE Maschine.
    Der S63 war im X5/X6 M aufgrund des Drehmoments sicherlich gut, aber im Vergleich zu Audi und Mercedes ists momentan einfach nicht mehr so herausragend wie der S85 es war (allein wenn man sich die Engine of the year-Auszeichnungen anguckt, die der abgeräumt hat..). Mir graust es jetzt schon vor den Vergleichstests, wenn der M5 100 kg schwerer ist..
    EDIT: Muss noch hinzufügen dass der F10 M5 einfach geil aussieht, auch wenn das Heck verbesserungswürdig ist..

    • Anonymous says:

      wieviel leichter war nochmal der neue A6 zum 5er??

      Habe mal geschaut was der RS6 auf die Waage brachte. Limo 1980kg. Avant 2050Kg!

      Ich sehe das nicht so tragisch. In jedem Test der AB oder anderen verbrauchen die Motoren von BMW über einen halben Liter weniger als der des A6.

      Das der Mercedes AMG aber 70kg weniger wiegt, spricht aber wirklich nicht für den M5, leider, da der alte M5 E60 immer leichter war wie die Konkurrenz!

      • Anonymous says:

        1. schwerer im Vergleich zum E63, nicht RS6.
        2. um den RS6 aufzunehmen: Audi wird sicherlich nicht pennen und den Wagen noch schwerer werden lassen. Der Motor hat jetzt schon genug Dampf, wird vielleicht zum Verbauch noch optimiert. Dementsprechend dürften ausreichend Ressourcen vorhanden sein um den RS6 abzuspecken und ein sportliches Fahrwerk zu verpassen.
        Und deshalb (3.) ist der F10 M5 sicherlich nicht mehr so herausragend (das gilt auch im negativen für die Rheumadeckenbesatzungen die gern Kissenfahrwerk hätten) wie es der E60 war bzw. ist und sein wird.

        • Anonymous says:

          hmmm, eigendlich schade das der M5 zum Bodybuilder mutiert und nicht mehr zum Hochleistungssprinter!!

          • Anonymous says:

            Ich hab ja prinzipiell nichts gegen Turbo (von der Zuverlässigkeit mal abgesehen), aber dann bitte NICHT zulasten anderer Eigenschaften wie eben der Drehzahl (!) in einem BMW (!), noch dazu in einem M.

      • Helloykitty says:

        Lass es doch einfach mit den Fakten über Audi, du scheiterst hier ja schon wieder.
        Leergewicht RS6 C6 Limo: 1985kg, Leergewicht RS6 C6 Avant: 1985kg

        Meine Güte

        • Helloykitty says:

          Avant 2025, Tippfehler

        • Anonymous says:

          Puuuh genau ich lag ja voll daneben, stimmt, habe mich ja voll im Avant geirrt. Ich habe oben leider vergessen zu schreiben das die Avantangabe eine ca. war. Jeder wusste worum es geht, außer du musst wieder den K.sch… spielen! Doofer Spielverderber…du echt ehhh!

          Amen

          • Helloykitty says:

            Aha, wenn es auf die 5-10kg nicht ankommt, wieso dann schreiben, dass der E60 M5 immer leichter war als die Konkurrenz?
            Der wog nur ein paar wenige kg weniger als E55, E63 (W211) und E63 (W212)

      • Anonymous says:

        Der aktuelle A6 C7 ( RS6 gibts ja noch nicht ) wiegt zwischen 1.650 und 1.815 kg(!).

        Der wäre also sicher noch mit 200l Tank und dem V12 TDI aus’m Q7 leichter als der aktuelle M5. *ironie off*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Tipp senden