Unsere Leser konnten es schon vor ein paar Wochen lesen, nun ist es (mehr oder weniger) offiziell: Der BMW M5 wird in absehbarer Zeit nicht mehr nur mit Heckantrieb bestellbar sein, sondern optional auch mit dem Allradantrieb xDrive. Noch gibt es keinen exakten Termin für die Markteinführung und es kann durchaus noch bis zum Facelift dauern, bevor wir tatsächlich ein solches Fahrzeug auf der Straße sehen, aber die Weichen sind laut einem Bericht der britischen AutoCar gestellt.

Mit einem M5 mit vier angetriebenen Rädern möchte die M GmbH vor allem die Kundschaft im alpinen Raum sowie in Nordamerika noch besser erreichen, denn dort möchten viele Kunden im gehobenen Preissegment nicht auf den Allradantrieb verzichten. BMW möchte den M5 somit weiterhin für die bisherigen Kunden attraktiv halten, die den Hinterradantrieb zu schätzen wissen und keinen Wert auf das zusätzliche Gewicht, den höheren Verbrauch und die etwas besseren Sprintwerte aus dem Stand legen, ohne die Allrad-Fans zu vernachlässigen.

Bereits vor einigen Wochen war zu hören, dass auch in Affalterbach intensiv über Allrad-Varianten der E- und S-Klasse von Mercedes-Haustuner AMG nachgedacht wird, um diesen Kundenkreis nicht länger kampflos der Neckarsulmer quattro GmbH zu überlassen.

Weitere Details sind momentan noch rar, aber es ist davon auszugehen, dass es zwischen den beiden Varianten des M5 ansonsten keine größeren Unterschiede geben wird. Weder die Optik noch der Motor oder das Getriebe dürften sich spürbar unterscheiden, denn schon mit Blick auf Entwicklungskosten und Stückzahlen wären unterschiedliche Lösungen wenig zielführend.

Das Allradsystem dürfte sich an den Modellen X5 M & X6 M orientieren und auf maximale Fahrdynamik ausgelegt sein. Die Kraftverteilung wird dementsprechend hecklastig ausfallen und mit Hilfe einer überarbeiteten Variante der Dynamic Performance Control wird auch zwischen den beiden Hinterrädern eine intelligente Verteilung der Antriebskräfte erfolgen, die das Einlenkmoment unterstützt und einem Untersteuern entgegenwirkt.

Sobald es weitere Details zum neuen BMW M5 gibt, werden wir natürlich darüber berichten.

Do you like this article ?
  • http://www.grafix-center.de Thomas

    Der F10 ist schon kein Leichtgewicht. Lohnt es sich da tatsächlich noch mehr Kilos draufzupacken, nur um auf dem Papier 0,x Sek schneller auf Landstraßentempo zu beschleunigen?
    Der totale Identitätsverlust geht in die nächste Runde.

    Gruß Thomas

  • http://www.grafix-center.de Thomas

    Der F10 ist schon kein Leichtgewicht. Lohnt es sich da tatsächlich noch mehr Kilos draufzupacken, nur um auf dem Papier 0,x Sek schneller auf Landstraßentempo zu beschleunigen?
    Der totale Identitätsverlust geht in die nächste Runde.

    Gruß Thomas

    • kemec

      Thomas, aufregen lohnt sich nicht. Es geht da um nichts anderes als Verkaufszahlen… Das hat rein gar nichts mehr mit Markenphilosophie, Fahrdynamik oder Traditionen zu tun. Der Identitätsverlust fängt schon bei der aktuellen und künftigen Motorenpalette an…

      • Anonymous

        Dass das mit Markenphilosophie, Fahrdynamik und Tradition zu tun hat – würde ich nicht so behaupten. Immerhin gibt es den Hinterradantrieb bei BMW und es wird ihn immer geben – 100% – denn, das macht einen BMW aus und natürlich auch sein tolles R6-Triebwerk (schon seit Jahren). Das sind zwei Kaufgründe, die ich immer nenne(n) (kann) – und die reichen mir auch. Aber wenn sich jetzt anbietet, den F10M als Alternativ-Antriebskonzept zu verkaufen, denke ich mir – wieso nicht? Mich stört es persönlich viel mehr, dass BMW 2016 einen Frontantrieb plant oder die Dreizylinder-Motoren baut oder R6 Triebwerke durch R4 Turbos ersetzt., für das hat man Mini – da bin ich bei der Meinung von anderen dabei, aber die Sache mit dem F10M ist schon okay, finde ich – es geht ja nichts verloren – der Hinterradantrieb bleibt, nur einen anderen Antriebskonzept kannst du halt auch bestellen, wenn du möchtest (wird eh kaum jemand tun), aber ok.

        • Anonymous

          “Dass das mit Markenphilosophie, Fahrdynamik und Tradition zu tun hat – würde ich nicht so behaupten.”

          Doch definitiv.

          Mit eben jener Begründung und dem Verweis auf das hohe Fahrzeuggewicht hat BMW dem E53 sein M Modell damals verwehrt.

          Der V8 ausm M5 steckte im Versuchsträger ( der hatte einen Heckantrieb ) doch schon drin.

          Im Endeffekt ist die ewig vorgeschobene “Philosophie” auch nur Propaganda gewesen und wurde immer wieder munter umgestoßen. Beispiele dafür gibt es en mass. Unter manchen Aspekten ist es in Verweis auf den Markt natürlich auch statthaft allerdings wachsen mir graue Haare, wenn BMW seine Alleinstellungsmerkmale sukzessive vor die Säue wirft.

          Beim E53 war es besonders witzlos, da der ja aufgrund seiner geringeren Abmessungen usw. sogar noch leichter ist als der E70.

          Der E53 mit dem S62 und Heckantrieb wäre mehr M gewesen als der aktuelle X5 M.

    • Anonymous

      Danke… Langsam machts kein Spaß mehr…

  • Anonymous

    Hört sich gar nicht mal so schlech an. Ich würde trotzdem den BMW-typischen Hinterradantrieb bestellen, aber für Allrad-Fans, die einen M5 wollen, dennoch aber Allrad benötigen, ist es gar nicht so schlecht. Trotzdem bleibe ich davon überzeugt, dass sich der hinterradangetriebene F10M fahrdynamischer lenken wird und der “Wow-Effekt” größer sein wird, geschweige denn von der Fahrfreude. Insgesamt keine schlechte Idee.

  • Anonymous

    Hört sich gar nicht mal so schlech an. Ich würde trotzdem den BMW-typischen Hinterradantrieb bestellen, aber für Allrad-Fans, die einen M5 wollen, dennoch aber Allrad benötigen, ist es gar nicht so schlecht. Trotzdem bleibe ich davon überzeugt, dass sich der hinterradangetriebene F10M fahrdynamischer lenken wird und der “Wow-Effekt” größer sein wird, geschweige denn von der Fahrfreude. Insgesamt keine schlechte Idee.

  • Anonymous

    Ach wie schön… Dann können Sie auch den Diesel einbauen… ;-)

    Dann als 550d M mit Allrad und 300km/h… Da ruß ich dann alle voll… lol

  • Rln

    Ich würde mich sehr freuen, könnte ich dann auch beruflich meine 60.000 km im Jahr komplett in einem M modell statt wie derzeit in einem trägen X Modell plus M modell abspulen.

    Ich verzichte gerne auf rundstrecken hundertstel, wenn ich dafür 12 monate entspannt ein M modell bewegen kann.

    Die Alpinas sind eine alternative, aber ich bevorzuge M.

  • Anonymous
    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Denkt auch mal jemand ans Layout?! ;-) In dem Fall passt Heckantrieb einfach besser, in der Regel verwende ich ja das Wort Hinterradantrieb ;-)

      • Anonymous

        :-)

    • Anonymous

      Bei BMW heißt der Motor auch nicht Motor sondern Triebwerk. ;-)

      Aber bei den künftigen Generationen wär ich auch dafür das sich Motor einbürgert. Ist mittlerweile einfach passender.

      • Anonymous

        Heißt ja nicht umsonst. Bayrische /Motor/en Werke!!! ;)

        • Anonymous

          :D Ja und BMW war auch jahrelang selbst der Meinung das ihr eigenes Markenlogo einen rotierenden Flugzeugpropeller symbolisiert. Mittlerweile alles überholt…
          ;-)

          • Anonymous

            …soll ja auch so sein, blau der Himmel und der Propeller in der Mitte!

            Fliegen muss gelernt sein ;P

            • http://twitter.com/iQP_ iQP

              Damals gabs ja auch noch Motoren mit mehr als 12 Zylindern und 40L Hubraum ;)

            • http://twitter.com/iQP_ iQP

              Damals gabs ja auch noch Motoren mit mehr als 12 Zylindern und 40L Hubraum ;)

  • Anonymous

    @ Benny:

    Wer zeichnet sich überhaupt für die Technikpolitik letztendlich verantwortlich?

    Draeger?

    Reithofer?

    Milberg?

    • http://www.BimmerToday.de Benny

      Solche Dinge werden letztlich vom Vorstand entschieden, das letzte Wort dürfte dabei Herr Reithofer haben, aber er entscheidet es ganz bestimmt nicht im Alleingang.
      Abgesehen davon: Ähnlich wie beim Thema M5 Touring (E61) dürften letztlich die Verkaufszahlen darüber entscheiden, ob der “Versuchsballon” M5 xDrive einen Nachfolger erhält und somit zum dauerhaften Angebot wird oder eben nicht. Wenn er sich rentiert, wird er gebaut, that’s it.

      • Anonymous

        Danke =)

  • Anonymous

    OOOOBBBEEERRRRGGGEEEEEEIIILLLLL EEEENNNDDDLLLIIICCCHHH!!!!!!!!!!!

    HOFFEN

    Steve

  • ElbeDD

    So schlecht finde ich das mit dem allrad nicht. Ich würde mir ihn zwar nicht bestellen, aber wenn ein paar Leute deswegen von Audi auf BMW unsteigen ist es ok.
    Negativ ist natürlich, wie oben schon genannt wurde, das Gewicht, welches dann noch weiter höher geht. Deswegen glaube ich auch, dass der Allradantrieb nicht sonderlich innovativ wird und auf mechanische Sperren verzichtet wird (eben aus Gewichtsgründen), was dann wieder zur Folge hat, dass eine Sperre mittels Abbremsen einzelner Räder realisiert wird, welches über das ESP gesteuert wird und dieses sich dann nicht mehr komplett abschalten lässt (Ist beim X5/6M doch schon so, oder?).

    Also ich merke grad beim Schreiben, Allrad ist doch doof.

    • Anonymous

      Denk das mal weiter… Allrad ist dann durchgeboxt und dann flanschen sie später noch einen gechippten AG Diesel Motor dran und nennen das M5 Diesel.

      Da rollen sich mir die Fußnägel hoch…

      • ElbeDD

        Ja das stimmt schon, allerdings kann ich schon verstehen, dass BMW nicht ins Hintertreffen geraten will. Bei solchen Massenherstellern klappt das eben immer weniger irgendeine Philosophie zu vertreten, zumal auch Vater Staat und EU gehörig in die Suppe spucken.
        Schade ist es schon, jedoch das beste Beispiel ist doch der alte 4 Zyl. Sauger, der aktuell noch im 1er und 3er usw. eingesetzt wird, der wurde ja nun scheinbar fast von niemanden gemocht (was man so gelesen hat). Und das einfach deswegen, weil die Konkurrenz drehmomentstarke Turbomotoren hatte – kein Wunder, dass da BMW nachzieht, einfach weil der Händler dem Kunden nicht mehr erkären konnte warum ein Golf besser geht als ein 1er für weniger Geld.
        So ist es auch beim Allrad – der kommt nun auch schon fast in allen Modellreihen zum Einsatz.
        Über Sinn und Unsinn lässt sich gut streiten* – aber letztlich will BMW Autos verkaufen und die nicht nur an irgendwelche Technik-Freaks und Nostalgiker, sondern auch an Otto-Normal.

        * Ich bin der Meinung, ein gescheites mech. Sperrdifferential reicht im Winter im Alltag völlig aus und wiegt nicht soviel, wie Allrad – leider gibts das ja bei BMW nur noch bei den Ms

        • Anonymous

          Bin ich gänzlich auf deiner Linie. Natürlich sollte BMW auch die wirtschaftliche Vernunft im Auge behalten und sich auch so anderen Entwicklungen zu öffnen.

          In der Kernmarke, denn die bringt vor allem das Geld.

          Aber das sie gerade das einstige Aushängeschild M zum Mainstream verkommen lassen, find ich arg bedauerlich.

          Audi lacht sich irgendwann doch Tod. Die haben doch wenigstens ihren R8, Benz hat seinen SLS und noch(!) seinen Rattenscharfen C63. Was hat BMW?

          ‘N neuen M5 mitm AG Motor.

          Aber die Entwicklung ist seit Jahren abzusehen. BMW hat M umstrukturiert. Von der Manufaktur für automobile Träume ( bspw. Individual ), zum nächsten “Baukastenfließband”.

          Ein ehemals mythenumwobener Ort verliert zusehens seinen Zauber.

          Ich würds ja verstehen, wenn BMW nicht jährlich Milliardengewinne abwerfen würde. Aber so? Bekommen sie wieder den Hals nicht voll genug.

          Rendite, Rendite, Rendite…

          • ElbeDD

            Ja ich würde mir auch einen BMW-Supersportler wünschen, aber mit welchem Motor?
            Egtl. passt da nur der alte V10, aufgebohrt mit mehr Hubraum und Leistung.
            *seufz* – das wäre was …

            • Anonymous

              Wir liegen aber heute sehr auf einer Linie ;).

              Ach der alte S85… *schmacht*

              Den bekommt BMW nur nicht Euro 5 geschweigedenn 6 Norm fit.

              Das waren noch Motoren…

    • Anonymous

      Mitlerweile ist das Gewicht nicht mehr so hoch im Allrad 70kg?. Wenn selbst ein Allrad Audi A6 genauso viel wiegt wie ein 5er Hecktriebler, dann ist es viel wichtiger das gesamt Gewicht zu senken, dann fällt auch der Allrad nicht mehr ins Gewicht. Dort muss BMW auch mal ansetzen, das Gewicht, immer schwerer und schwerer!!

      Benny, wir hatten doch mal ein Artikel, glaube über den 5er, der mit x-drive, dem neuen Segeln und der neuen 8 Gang Box? weniger Verbraucht als der gleiche 5er mit Heckantieb. War da nicht mal etwas?!

      • ElbeDD

        Ja da hast du auf jeden Fall Recht, das Gewicht muss runter – unbedingt. Auch wenn ich Audi überhaupt nicht mag, aber da liegen sie momentan vorn, grad beim A6 und A8.
        Und ja, beim 530xd ist der Normverbrauch geringer als beim Standardantrieb (5,7 l zu 6,1 l).

        • Robert

          Die haben aber auch unterschiedliche Varianten des n57. Am Allradantrieb liegts jedenfalls nicht, dass der weniger verbraucht.

    • Anonymous

      Das die Audi RS Modelle durch ihren Allrad BMW M dazu bewogen haben ist kaum vorstellbar. Die M GmbH verkauft allein vom M3 mehr Autos im Jahr als die Quattro GmbH mit allen Modellen. Im übrigen ist es ja so, dass der xDrive für den F10 da ist und warum den also nicht einbauen und damit (noch) mehr Geld verdienen?
      Wichtig dabei ist, dass der Kunde immer die Wahl hat und nicht wie bei Audi zum Allrad gezwungen wird.

      Im übrigen finde ich, dass BMW endlich wieder wie früher gegen Aufpreis eine mech. Sperre für die HA anbieten sollte. Das würde für mich schon reichen, um die ein- oder zwei Situationen im Jahr, in denen ein reiner Hinterradantrieb nervt, zu klären. Und schön sprinten könnte man damit auch… ;-)

      Beim X5/6 M ist ja auch alles aus, nur der “Überschlagschutz” im ESP ist dann noch aktiv. Meine mal gelesen zu haben, dass man dann mind. 30sec auf die Taste drücken muss um diesen letzten Schutz auch noch zu deaktivieren…?

  • Anonymous

    Evt. wird dann auch Audi nachziehen und dem S6 oder RS6 nicht nur als Allradler, sondern auch als Fronttriebler anbieten. Rein Hypothetisch.

    Ironie aus ;)

    ps. Wo sind meine Smilys Benny, eine Bar mit Smilys wäre doch Klasse!

  • Fechti

    Dann können die von der ///M(arketing) GmbH den nächsten M3 auch noch gleich mit einem quer eingebauten V6 Turbo bringen.

    Ich empfinde es als große Frechheit, wie die führenden Köpfe der M GmbH die Tradition mit Füßen treten und die Marke “M” dadurch austauschbar wird!

    • Anonymous

      “///M(arketing) GmbH”

      xD

  • Mueller K

    Das Geheule hier geht mir aber mal wieder dermaßen auf den Sack! Hier regen sich Leute darüber auf, dass BMW nun alternativ und optional (!!!!!!!!!!!!!!!!!!!) den M5 auch (!!!!!!!!) mit Allradantrieb anbietet, die sich vermutlich nicht einmal einen 1er neu kaufen können. Und dann schreiben sie auch noch davon, dass die markentypischen Attribute immer mehr verwässert werden? Was sind denn für euch markentypische Attribute? Kein Allrad? Na, dann hole ich mal weit aus und sage, dass nur hinten angeschlagene Fondtüren BMW-typisch sind. Seit diese 1928 aus dem Angebot verschwanden, ist BMW nicht mehr BMW. Oder was ist “typisch BMW”? Ein tiefer gelegert 3er von 1995? Oder der blaue Qualm beim Gasgeben 1978 (das war für viele auch “typisch BMW”)? Die durchrosteten Türen der 77er 5er BMW? Was denn ist denn nun typisch BMW, ihr Ewiggestrigen?

    Also ich bin froh darüber, dass die Welt nicht still steht.

    • Robert

      Immer noch besser als sich darüber aufzuregen, dass andere Menschen eine andere Meinung haben als du…

    • Anonymous

      Grundsätzlich kann man an der Strategie von BMW in den letzten Monaten als normaler Bürger rein gar nichts ändern – ich kann mich damit einfach nicht abfinden, egal was da noch kommt. R4 Turbo, Frontantrieb, M Allrad, M 550d Quattro-Turbo oder was auch immer – akzeptieren muss man es aber und falls man bei BMW bleiben wird, muss man zu Modellen greifen, die einem passen. Nur schade finde ich, dass dadurch das BMW-Typische verschwindet.

      Was ist BMW-Typisch? Für mich:

      .) Leistungsstarke Triebwerke
      .) Innovativ vorrauschauend (Geht auch ohne Downsizing)
      .) Technisch stark
      .) Hinterradantrieb (ist Markentypisch)
      .) Reihensechszylinder (müssen einfach bleiben – die besten Triebwerke – nicht umsonst gibt es so viele Auszeichnungen etc., aber selbst dieses Gefühl beim Fahren ist ja unglaublich gut – leise, dennoch kerniger Sound, durchzugsstark, relativ sparsam (wen kümmert’s?), laufruhig)
      .) M-Modelle unbedingt Saugmotoren – Hochdrehzahl – Stichwort S85 (E60 M5), S65 (E92 M3).
      .) Fahrdynamisch sehr gut – besser als die Konkurrenz – das ist ebenfalls BMW-Typisch

      So das waren ein paar Punkte, mit welchen ich den Hersteller BMW erkenne und beschreibe – Vor allem Punkte 1-4 finde ich bis jetzt okay – Punkt 5 geht so langsam den Bach runter, da viele R6 ersetzt werden, was mich persönlich stört, nur aufgrund des Downsizings – Der vorletzte Punkt ist leider auch nicht mehr so, ich wünschte es aber, wie viele anderen hier auch, da es einfach anders ist – ganz anderes Fahrgefühl, wer den S85 gefahren ist, weiß wovon er redet. Der letzte Punkt stimmt ziemlich, da selbst der F10 bei allem Komfort noch sehr fahrdynamisch ist und man hat auch bei diesem Modell nicht auf das sportlich abgestimmte Fahrwerk nicht vergessen, und selbst im 528i F10 (bin ihn Probe gefahren) spürt man das BMW-Feeling, auch bei knapp 1,8 Tonnen.

      Lange Rede, kurzer Sinn.

      Man(n) muss sich mit der Strategie abfinden – aber trotzdem bleibt einem das Diskutieren, was ich gut finde! Diskutieren soll/muss man und ist auch gut so, aber ändern wird man wenig.

    • Anonymous

      Mensch da wolltest du es den Ewiggestrigen mal ordentlich zeigen und führst dafür ausgerechnet die Veränderungen des Jahres 1928 an?

      Dies ist äußerst unglücklich, da BMW in dem Jahr ja durch die Übernahme des VEB Automobilwerks Eisenach überhaupt ersteinmal zum Automobilhersteller wurde.

      Ich finds auch schön, dass die Welt nie stillsteht.

      Sollte dir jedoch einmal nach Stillstand und innerer Einkehr sein, sei dir Yoga empfohlen.

      Soll wahre Wunder vollbringen.

      • Anonymous

        Mensch Müller, Yoga hilft Geeiist und Seeeeele….

        Leute gibts :P

  • Timbo

    Also worauf ich dann mit Spannung warte ist: Vergleichstest zwischen M5 und M5 xDrive. Nicht das der M5 xdrive dann den “normalen” M5 bügelt…. ;-)

  • juergen3

    Ich sehe hier überhaupt keinen Identitätsverlust von BMW durch Xdrive. Xdrive gehört genauso zu BMW wie der markentypische Standardantrieb. Außerdem soll das Xdrive-System optional angeboten werden.

    Bei Porsche, als Sportwagenbauer, gibt es da schon mehr zu diskutieren, ab sofort werden bei weiteren Modellen 6Zyl. Selbstzünder verbaut.
    Den Volkswagenkonzern sei dank, Masse statt Klasse.

  • http://twitter.com/DWishbone Kristian Weise

    Schaun mer mal.

  • Oihowiqehfceiuw

    hurra, RS6, M5 und E63 AMG unterscheiden sich nur in puncto design. Technische Plattform ist bei allen identisch, nur wissen es die hypermodernen idioten nicht. :)))

    • Anonymous

      Dann erzähl allen “Idioten” doch mal, was denn bei den Technischen Plattformen alles so gravierend gleich ist?? Auf was spielst du denn wieder genau an? Antriebsart?? Motoren in verbindung mit Hubrauch oder Leistung oder gar die NM? Was denn genau?!!!

      Mach mich Platt bitte!! ;o))

  • Anonymous

    So ist das eben, kommt Zeit, kommt Allrad. :D

  • Pingback: Anonymous

  • Pingback: S6 : Seite 4 : Wie lange sind A6 und A7 auf dem Markt? A6 ist gerade angelauf...

  • Pingback: Allradantrieb für den BMW M5 rückt näher - Andeutungen aus Australien

  • Pingback: Autozeitung :Vergleich M5 gegen E63 AMG s Seite 5 : Bereits seit 1993 gibt es die BMW Motorsport GmbH nicht mehr. ...