AMS: BMW arbeitet an Van mit Frontantrieb für 2014 oder später

Gerüchte | 13.02.2011 von 30

In ihrer aktuellen Ausgabe berichtet die Auto Motor und Sport darüber, dass BMW schon im Jahr 2014 einen Van auf den Markt bringen möchte. Ganz …

In ihrer aktuellen Ausgabe berichtet die Auto Motor und Sport darüber, dass BMW schon im Jahr 2014 einen Van auf den Markt bringen möchte. Ganz ähnliche Schlagzeilen gab es auch schon im Jahr 2004 und der seinerzeit angekündigte Van von BMW entpuppte sich letztlich als BMW 5er Gran Turismo – man sieht also, dass man unter dem Titel Van einige Jahre vor Marktstart sehr verschiedene Dinge verstehen kann.

Schon die AutoBild hat im Oktober auf neue Modelle hingewiesen, die unter den Arbeitstiteln MAT für Multi Activity Transporter, FAST für Family Activity Sports Tourer und CAT für Compact Activity Tourer entwickelt werden und in den nächsten Jahren auf den Markt kommen sollen. Alle drei Fahrzeuge könnte man in der Kategorie Van einordnen, wenn man unter einem Van nichts anderes als ein praktisches Fahrzeug für mehrere Personen versteht.

BMW-Van-Auto-Motor-und-Sport-Rendering

Alle genannten Projekte sollen auf der neuen Plattform aufbauen, die ab 2014 für Modelle mit einer Länge um die vier Meter eingeführt werden soll. Neben Frontantrieb wird es für einige Modelle auch Allradantrieb geben, aber momentan lässt sich kaum abschätzen, bei welchen Modellen dass der Fall sein wird.

Eventuell werden diese Fahrzeuge parallel zur neuen 1er-Reihe, die mit ihren Ablegern Fünftürer F20, Dreitürer F21 sowie Coupé und Cabrio beim Hinterradantrieb bleiben wird, als 1er GT und / oder 1er Touring vermarktet. In jedem Fall ist davon auszugehen, dass es sich nicht um Fahrzeuge handeln wird, bei denen Praktikabilität derart unübersehbar im Vordergrund stehen wird wie beispielsweise bei einem VW Touran.

BMW wird auch künftig sehr genau darauf achten, dass bestimmte Markenwerte bei allen Fahrzeugen erlebbar sind – und dabei spielt das Fahrverhalten natürlich eine zentrale Rolle. Auch das Design der Fahrzeuge wird bei allem Nutzwert dynamisch bleiben, als Beispiele für die gelungene Kombination dieser scheinbaren Gegensätze seien 3er und 5er Touring sowie die X-Modelle genannt.

Das vor etwas mehr als zwei Wochen aufgetauchte Bild, das uns angeblich den Fronttriebler von BMW zeigen soll, sieht den Entwürfen der AMS übrigens nicht unähnlich. Auch wenn diese Fakten auf den ersten Blick beinahe unglaublich wirken, sollte man unserer Meinung nach abwarten, welche Fakten letztlich beim Serienfahrzeug zu Buche stehen, bevor man den Stab über das komplette Projekt bricht.

BMW-Van-Auto-Motor-und-Sport-Rendering-Titelbild

Außerdem findet sich auf dem AMS-Cover ein Bild eines noch kleineren MINI, der angeblich in Form eines Concept Car auf dem Genfer Automobilsalon im März zu sehen sein soll. Der Kleinstwagen auf R56-Plattform wäre eindeutig gegen den Smart positioniert und mit der Vorstellung einer Design-Studie möchte man testen, wie ein solches Fahrzeug von der potentiellen Kundschaft angenommen werden würde.

(Entwürfe: Auto Motor und Sport, Ausgabe 5/2011)

30 responses to “AMS: BMW arbeitet an Van mit Frontantrieb für 2014 oder später”

  1. ewtalburg says:

    Wer immer das Geld für diese AMS Ausgabe gegeben hat sollte “Geld zurück” verlangen.

    Der Illustrator komt von altem Opel?

  2. muh says:

    minimini yeah, beamer-van nääh

  3. Steve8178 says:

    Nee, das geht mir zu weit. Der Frontantrieb gerade noch so, aber a VAN, nee das is zu viel für mein Herz´l. Ich muss wech–>|–__

  4. Simon says:

    Naja lieber Van als Frontantrieb.

  5. samy says:

    ein BMW VAN mit Frontantrieb(allrad) wird mal langsam Zeit, Van´s sind beliebt…

  6. marc says:

    Mir sieht das nach einem schleichenden Identitätsverlust aus… ob es schadet ist eine andere Frage. Siehe Porsche Cayenne, allerdings mag mir ein Van auch nicht in den Kopf gehen.
    Der löst in keiner Weise Emotionen aus, und eben die sind es, die Leute dazu verführt einen BMW zu kaufen!

  7. Steve8178 says:

    Kann mir beim besten willen nicht vorstellen das BMW so a zeugs bauen will. Sie sollen doch lieber den 3er GT oder den 1er GT bauen, die werden dann bestens geeignet dafür. 😉

  8. Hansi says:

    lieber nen Van mit Heckantrieb als irgendetwas mit Frontantrieb… PFUITEFEL

    ich werfe mal nen Pickup in den Raum…

  9. Mitch says:

    Mercedes hat gerade erkannt, dass ein “VAN” nicht unbedingt der Bringer ist. (s. A-Klasse) 😉

    • mitsu says:

      NUn, das stellt sich die Frage, wer hier “nicht unbedingt der Bringer” ist, denn Mercedes hat mit der B-Klasse ein Minivan, der bald in Neuauflage präsentiert wird. Mercedes geht, zu Recht, davon aus, dass ein Van “unbedingt der Bringer” ist. Die A-Klasse erscheint demnächst in flacher Form, weil die Sandwichbauweise unretabel ist und das Auto zukünftig deutlicher gegen A3 und 1er in Konkurrenz gehen soll.

      Ob Frontantrieb oder nicht: Ein hochbauendes, im Inneraum variables Fahrzeug wird BMW brauchen, da es dafür Käufer gibt (Viele ältere Semester wollen so ein Fahrzeug. Nicht zufällig verkauft sich der X1 so gut.) und die Mitbewerber auch nicht schlafen. Von Audi gibt es bald eine Neuauflage des A2, auch als Minivan.

  10. Hannes says:

    Ich hoffe, daß sich das warten lohnt! Im Fall des 5er GT wurde aus dem Schreckgespenst “Van” ja auch ein ordentliches Auto. 1-2 Klassen tiefer mit weniger Gewicht kann sowas sicherlich Fahrspaß machen, das würde ich nicht ausschließen. Abwarten und Bier trinken…

  11. samy says:

    der 5er GT verkauft sich in der USA gut, in Europa weiss es nicht, kann jemand was dazu sagen???

    BMW soll nicht so lange mit dem 1er GT oder den 3er GT überlegen, einfach bauen Dynamisch, sportlich und elegant sollten die beide sein!…

    • Benny says:

      Der 5er GT verkauft sich in den USA so wie erwartet, im Rest der Welt verkauft er sich spürbar besser als erwartet. Weltweit betrachtet also bisher ein voller Erfolg.
      Im Januar fand der 5er GT weltweit 2.160 Kunden, der deutlich günstigere und ebenfalls sehr erfolgreiche X1 kam auf 7.067 Einheiten. Die 5er-Reihe kam insgesamt auf 24.109 Einheiten, wobei nicht ganz klar ist, ob der GT hier enthalten ist oder nur Limousine und Touring gemeint sind.

  12. HayesHDX says:

    Wozu einen VAN? So ein Pampersbomber passt nicht zur Marke. Und es gibt ja den neuen X3 – da sitzt die Mutti auch schön hoch und hat Platz… 😉
    Einen 3er GT – Ja,bitte aber mit Heckantrieb und als Option Allrad.

  13. Manuel says:

    Einen Van von BMW würde ich kaufen!

  14. Alex says:

    Also ich persönlich warte schon lange auf einen Van von BMW. Im Grunde eine ziemliche Marktlücke: ein Van mit richtig guten Fahreigenschaften und BMW-typischer Ausstattung. Fahre momentan einen C-Max, nicht gerade der Traumwagen, aber ich brauche den Platz und die Fahreigenschaften sind für einen Kompakt-Van ziemlich anständig.
    Aber was Ford sich bei der Neuauflage beim Bedienkonzept gedacht hat, weiß ich wirklich nicht. Selbst Opel hat kapiert, dass Controller a la idrive einfach um Längen brauchbarer sind als Touchscreens.
    Also: her mit dem BMW-Van, ich würde ihn sofort kaufen.

  15. samy says:

    @ Benny
    Danke für die Info, das hört sich ja gut an… Was ist eigentlich besser, 2 oder 3GT Klassen anbieten?

    1er GT für Einstiegsklasse
    3er GT für MIttelklasse
    5er GT für Höchstklasse

    Wenn ich so überlege,der 1er & 5er GT würden reichen oder wenn der 3er GT dazu kämen würde, wäre es überflüssig oder nicht???

    • Benny says:

      (Es gibt unter jedem Post so einen REPLY-Schriftzug, dann bleibt zusammenhängendes auch zusammen)

      Wieviele GTs sich rentieren, hängt natürlich vor allem davon ab, wie gut sie vom Markt angenommen werden. Es kann ja auch so kommen, dass ein GT letztlich das attraktivere Modell als die eigentliche Standardvariante ist – es ist ja nirgends festgeschrieben, dass alle GT-Modelle die Philosophie des F07 verfolgen müssen. Der 3er GT wird meines Wissens eher in Richtung viertüriges Coupé gehen und dürfte insofern sehr attraktiv werden, beim 1er GT könnte es sich um einen sehr dynamisch gezeichneten Hatchback handeln. Wie auch immer, die Entwicklungskosten halten sich aufgrund der ohnehin vorhandenen technischen Basis im Rahmen und die Fahrzeuge können daher schon bei geringen Stückzahlen rentabel sein. Wenn dann mancher Kunde, dem die kommende 3er Limousine vielleicht nicht gefällt, einen 3er GT statt einem A5 Sportback nimmt, lohnt sich die Geschichte relativ bald. Ob eines dieser Modelle überflüssig wäre, lässt sich momentan kaum einschätzen, weil man ja bisher nur sehr wenig über die Fahrzeuge weiß.

  16. Chris35i says:

    Geht mal garnicht. Ich will endlich einen BMW-Supersportwagen! Alle schaffen es: SLS, R8, GT2 RS, ZR1, GT-R und BMW kommt mit so einem R3 Diesel Scheiß. Das regt mich echt auf…

    Dafür freut mich der neue McLaren MP4-12C umso mehr => http://www.worldcarfans.com/111021430708/mclaren-mp4-12c-full-specs-finally-released-videos Warum kann BMW sowas nicht bauen 🙁 – schließlich haben Sie für den F1 auch den Motor entwickelt. Für Elektroautos ist doch noch in 15 Jahren Zeit, vor 2020 spielen die Dinger eh keine Rolle für Ottonormalbürger und PS-willige-gewerbliche Kunden.

  17. racemax says:

    Mercedes hats mit der R-Klasse “erfolgreich” vorgemacht und Bmw muss es knapp 10 Jahre dannach nachmachen……..

  18. BMW Fan says:

    das könnt ihr vergessen – BMW wird niemals einen Van bauen, da geh ich jede Wette. Das passt nicht, und so dumm ist da im Vorstand auch keiner. Vans können VW oder Seat bauen, aber nicht BMW.

  19. mitsu says:

    Ich wiederhole mich gern: BMW baut keinen Van. Vor allem werden sie ein solches Fahrzeug niemals “Van” nennen. Da sind die Marketing-Leute bei BMW zu geschickt. Es wird ein “Raumfunktionales Konzept” auf Basis des 1ers. Andere nennen das “Van”, BMW eben nicht. Und ein Van von BMW wird doch niemals so bieder und langweilig wie Touran, A2 und Co.!

  20. XfrogX says:

    BMW wird wohl jetzt gemolken langfsam gehts wohl garnicht mehr darum was technisch sinnvoll ist oder was zur marke passt, sondern nur noch drum wo irgendeiner eine lücke sieht zum geld verdienen.

    Ich hoffe nur das die leute dann schnell nichts besonderes mehr in einem bmw sehen und die preise nicht mehr bezahlen. Dann wird man vielleicht früh genug die richtung ändern. Den man kann als bmw nicht überall mit machen.

  21. samy says:

    @ racemax
    du hast volkommen Recht! z.B. beim CLS das selbe Problem, nachdem CLS kam Passat CC, Porsche Panamera und Audi A7… BMW hat verschlafen, die stellen den 6er Concept Gran Coupé vor aber bringen Ihn erst 2012/13 auf dem Markt,, wozu so lange warten!?!

    • WaitingForTheNew6Series says:

      Um alle anderen in den Schatten zu stellen 🙂

    • Chris says:

      3 Gruende: Entwicklungsdauer, Entwicklungsdauer, Entwicklungsdauer….
      Oder dachtest du mann kann heute ein neues Modell entscheiden und es naechstes Jahr auf die Strasse stellen?

      XfrogX: Da hast du voellig recht, am Ende des Tages geht es nur ums Volumen. Volumen bringt das Geld! Wenn man so einen Van oder raumfunktionales Konzept guenstig auf einer BMW Plattform umsetzen kann, wird das getan….ob das zur Marke passt…..ich glaube daran darf gezweifelt werden!

  22. Rene says:

    Heute habe ich den Van wieder in München gesehen – noch stark getarnt als Erlkönig.
    So sieht er aus: http://auto.freenet.de/pictureshow/news/erlkoenige/erlkoenig-bmw-van-und-mini-2013_2683206_553870_2683202_2.html?bc=6

    Ich bin mir aber wirklich nicht sicher, ob es sich nicht doch um einen Mini handelt.
    @Benny: weist du mehr?

    • Benny says:

      Ein MINI kann es mit so flacher Frontscheibe eigentlich nicht sein, passt absolut nicht zum Design. Wird schon ein “BMW” sein, mehr oder weniger 😉

  23. Philipp says:

    Wer will den son schrott, n frontriebler 🙁

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Find us on Facebook

Shell V-Power
[Anzeige] Ferrari und Shell heben V-Power auf das nächste Level. Gönnen Sie Ihrem Motor den besten Kraftstoff!
Tipp senden