Audi RS3 Sportback – Schärfster Gegner für das BMW 1er M Coupé

BMW 1er M Coupé | 22.11.2010 von 53

Über Sinn und Zweck übermäßig potenter Fahrzeuge in der Kompatklasse lässt sich trefflich streiten, aber in jedem Fall gibt es einen Markt für die im …

Über Sinn und Zweck übermäßig potenter Fahrzeuge in der Kompatklasse lässt sich trefflich streiten, aber in jedem Fall gibt es einen Markt für die im englischen Sprachraum als Pocket Rocket bekannte Fahrzeugklasse. BMW stellt im Januar auf der Detroit Auto Show seine Interpretation eines solchen Fahrzeugs vor: Mit rund 340 PS aus einem aufgeladenen Reihensechszylinder, manuellem Sechsgang-Getriebe, Heckantrieb und der Fahrwerkstechnik des BMW M3 soll das BMW 1er M Coupé die dynamischste Alternative der Kompaktklasse darstellen.

Genau diesen Anspruch hat auch der Audi RS3, dessen technische Daten heute offiziell verkündet wurden und von dem es nun auch erste Bilder gibt – während man bei BMW noch bis in die zweite Dezember-Hälfte hinein ein Versteckspiel spielt und das 1er M Coupé nur teilweise präsentiert.

RS3100004

Ähnlich wie beim BMW mit Reihensechszylinder und Heckantrieb vertritt auch der Audi konsequent die hauseigene Philosophie und ist bereits anhand der groben technischen Eckdaten als Vertreter aus Ingolstadt respektive Neckarsulm erkennbar: aufgeladener Fünfzylinder und quattro-Antrieb sprechen eine unmissverständliche Sprache.

So gerüstet soll der Audi RS3 Sportback in nur 4,6 Sekunden Landstraßentempo erreichen und es gibt keinen Grund, diese Angabe zu bezweifeln. Dabei unterstützt ein S tronic-Getriebe mit sieben Schaltstufen und in Kombination mit dem Allradantrieb dürfte das Doppelkupplungsgetriebe ohne Zweifel für eine imposante Beschleunigung aus dem Stand sorgen. Die Launch Control soll dabei helfen, eine ideale Beschleunigungszeit in den Asphalt zu brennen und so dürften selbst Ungeübte ohne Mühe die vier vor dem Komma erleben.

Der 340 PS starke Fünfzylinder mit 2,5 Litern Hubraum wird mit bis zu 1,2 bar unter Druck gesetzt und stellt sein maximales Drehmoment von 450 Newtonmetern zwischen 1.600 und 5.300 U/min zur Verfügung. Der Motor ist bereits aus dem Audi TT RS bekannt und hat in diesem Umfeld positive Kritiken erfahren.

Beim Fahrwerk setzt Audi auf Größe: 19 Zoll messen die Leichtmetallräder am RS3, darauf sitzen vorn 235 Millimeter breite Reifen, hinten sind “nur” 225er Pneus montiert. Damit will man offenbar der durch die ungünstige Gewichtsverteilung angeborenen Neigung zum Untersteuern entgegenwirken. Außerdem sitzt der RS3 25 Millimeter tiefer und verfügt selbstredend auch über eine größere Bremsanlage.

Der Audi RS3 Sportback wird im ungarisch Győr vom Band laufen und soll in Deutschland 49.900 Euro kosten. Damit dürfte er preislich eng am BMW 1er M Coupé liegen. Welcher der beiden bayerischen Sportler letztlich die prestigeträchtigen Vergleichstests der Autozeitschriften gewinnt, lässt sich momentan noch nicht seriös vorhersagen. Sicher ist aber schon jetzt, dass es im Frühjahr zu einigen interessanten Aufeinandertreffen kommen wird, über die wir dann ebenfalls berichten werden.

(Bilder & Infos: Audi Pressemitteilung)

  • iBMW

    Hinten schmalere Reifen als vorne? Hallo? Wer n’Audi kauft dem kündige ich die Facebook Freundschaft hehe…

    • Chris35i

      Sehe ich genau so – was soll den das? Zwar nimmt die Umtersteuerneigung ab, aber sowas ist doch ein echtes No-Go! Imho hat im Straßenverkehr nur eine normale Mischbereifung etwas verloren und nicht sowas – dann lieber 245/35 R19 rundum…

      Motor ist echt top, mal gucken ob die Bremsen besser als im TT-RS sind.

  • Hans

    ich kapier immer noch nicht die Philosophie warum man die absoluten Top Modelle einer Baureihe erst kurz vor dem Modellwechsel bringt? Der, der am meisten für ein Fahrzeug ausgibt, hat als erster ein altes Modell. Klar kann man das Image noch mal auffrischen, aber die Käufer sind doch die Deppen.
    Vor 2-3 Jahren hätte ich mir z.B. sofort ein 1er M-coupe gekauft, aber jetzt, nein danke.

    • Wooden

      Das 1er Coupé E82 hat doch seine zweite Produktionshälfte noch vor sich und wird dementsprechend bald “gefaceliftet”. 😉

      • Hans

        na ja, das coupe wurde ja schon relativ spät nachgeschoben. Der 1er bekommt 2011 seinen Nachfolger.
        Es ging mir aber eher generell darum. Die RS Modelle bei Audi oder der M3 csl …

    • Duron

      Das ist eben Marketing.

    • wasdf

      Tja Mercedes macht das nicht.

  • M-Fetischist

    Längsdynamisch dürfte der RS3 vorn liegen, Querdynamisch hoffentlich das 1er M Coupé.

    Man(n) darf gespannt sein.

    • Lennardt

      Langsdynamisch aber vermutlich auch nur von 0 auf 100, danach dann aufgrund des Allrads langsamer als 1er M Coupé. Bleibt auch die Frage nach dem Gewicht. Der 1er hat zumindest mehr Hubraum.

      • Steve8178

        Joa, mehr Hubraum, na bloß gut….Haltbarkeit lässt grüßen..

      • M-Fetischist

        Möglich. War ja zunächst ersteinmal eine Mutmaßung meinerseits. Darüber kann man sicher erst nächstes Jahr seriöse Aussagen treffen.

        “Schaun mer mal…”

  • timbo

    Äh wie jetzt? Tut mir ja leid wenn ich da mal einfach so frage: Gab es schon mal Fahrzeuge die vorne breitere Reifen haben als hinten? DAs kommt mir doch sehr seltsam vor…

  • Steve8178

    Die Frontschürze + Single Frame LKW Grill ist einfach nicht meins, dazu noch die LED´s, wir kennen es, nee!! Das Heck ist mir eindeutig zu langweilig…

  • Taschenspieler

    Kann sich Benny nur verschrieben haben. Nie im Leben bekommt der vorne breite als hinten.
    Ansonsten wird der RS3 sicher nen tolles schnelles Gefährt, zudem ganzjahrestauglich und mit DSG. Zwei Gründe die ausreichen für ihn. Mist ist allerdings, dass sowohl der RS3 als auch der 1ser M erst am Ende kommen. Für mich eher ein Grund, beide nicht in Betracht zu ziehen. Kaum gekauft, schon das alte Modell.
    Da beide meines Erachtens eh völlig unterschiedliche Zielgruppen ansprechen ( zu unterschiedlich sind die ), lohnt es eigentlich nicht, zu diskutieren, welcher der bessere ist. Mag der unrealistische Rennstrecken-Fahrspaß zu gunsten des 1ser M gehen, ist der RS3 ganz sicher das vernüftigere, besser verarbeitetet und nützlichere Modell ( selbst ne Waschmaschine ginge damit zu transportieren ).

    • Lennardt

      Vernünftiger?
      Ich bin mit relativ sicher dass der 1er weniger verbrauchen wird.
      Nützlicher ist der RS3 womöglich, aber besser verarbeitet.. abwarten.+
      Benny hats schon extra in Anführungszeichen gesetzt und als merkwürdig angemerkt, da wird er sich schon ordentlich informiert haben.
      Am Audi mag ich die Unauffälligkeit, jedenfalls sieht er nicht auf den ersten Blick sonderlich brutal aus.

      • Taschenspieler

        Aha, soll brutal aussehen, so wie der 1ser von vorne? *weglach*

        • Lennardt *echt*

          ? Ich habe die Unauffälligkeit nicht kritisiert sondern gelobt. Man kann auch Streit suchen wo kein Potential vorhanden ist.. meine Güte!

    • Steve8178

      Für den netten Taschenspieler, hier nochmal andere die es bestätigen…

      “die um 25 Millimeter abgesenkte Karosserie sowie die 19 Zoll großen Leichtmetallräder, die mit 235/35er vorn und 225/35 Pneus Reifen hinten – ja, vorne breiter als hinten aus fahrdynamischen Gründen – den Fahrbahnkontakt sichern sollen”

      http://www.auto-motor-und-sport.de/news/audi-rs3-spitzensportler-unter-den-kompakten-1092399.html

    • Taschenspieler

      Gerad nochmal nachgeschaut, auf der Audi HP steht tatsächlich die unterschiedliche Reifenbreite…
      Entweder ein genereller Schreibfehler, oder es wäre eine Premiere … optisch sicher nicht positiv, obwohl die minimale Differenz kaum auffallen tut.

    • Thomas1

      Ganzjahrestauglich? Wieso sollte das der 1er nicht sein? Darf man den bei Regen nicht fahren, oder was?
      Wenn Du auf den Heckantrieb (Winter) losgehen willst… Vergiss es. Jeder der Autofahren kann und ordentliche WR drauf hat, bekommt den 1er genauso unfallfrei durch den Winter wie den A3.
      Und hör mir auf , mit besser verarbeitet. Allrad und die achso tolle Verarbeitung bei Audi. Die einzigen Argumente, die man schon 1.000.000.000x gehört hat.

    • dude

      “lohnt es eigentlich nicht, zu diskutieren”

      “ist der RS3 ganz sicher das vernüftigere, besser verarbeitetet und nützlichere Modell”

      Lernt man solche Taschenspielertricks im VW-Fanboyseminar? Das zieht vielleicht bei der Ingolstädter GTI-Clientel, hier nicht.

      • inlinesix

        dude; Nahezu sicher ist: der M1 wird dem RS3 auf der Renne um die Ohren fahren. Ich geh´aber gar nie auf die Renne. Ich brauche 4 Türen, ich will ein relativ kleines Auto, das einigermaßen sportlich ist, ich will ein wenig Emotion (5Zylinder klingen geil) und ich will IMMER schnell unterwegs sein. Der M1 ist nur auf trockener Straße schnell, aber abhängen wird er den RS3 auf der Landstraße nicht wirklich, der RS wird an ihm kleben wir Kaugummi. Sobald diese Straße aber nass ist oder SChnee liegt, deklassiert ihn der RS3 zum Statisten. Ich fahre BMW 3er Coupe. Ich habe den Hecktriebler satt. Mich würde dann doch mal interessieren was die Herren BMW-Fanatiker so fahren. Für mich gibt es mehr als Rundenzeiten.

        • Steve8178

          Junge, bin schon so oft Fronttriebler gefahren und besser im Schnee oder Regen ist keiner gewesen, sogar schon langsamer.

          Ich wollte wieder in die Kurven fliegen, die Hinterräder einen habkreis zeihen und ich mit meiner Lenkung die Richtung bestimmen wärend ich es wieder einfange und gleichzeitig mein Adrenalin überschwabbt. Das nenne ich Rennfahren, so wie es in der F1 gemacht wird..

          Entscheidender ist hier doch der Reifen.

          Allrad ist und bleibt schwerer und Verbraucht mehr Sprit. Punkt aus… Wenn ich den fetten A7 sehe, der ja vor lauter Fett kaum gehen kann, nee danke. Warum hat es dann beim A8 geklappt und beim A7 nicht???!!!

          • ichkannsnichtmehrlesen

            Nein so wird es in der Formel 1 nicht gemacht. In der F1 (na vielleicht hat BMW deshalb da so versagt;-)) geht es nicht darum zu driften, denn wer driftet, und das weisst du sehr gut, ist langsam. Ich bin mit Fronttrieblern aufgewachsen. Das schöne dabei ist, du kannst das Gas stehen lassen (Schotter, Schnee), währen du die Handbremse ziehst. Kennst Du einen aktuellen Rallyewagen mit Heckantrieb? Mit dem Hecktriebler sieht s spektakulär aus, ist aber ineffetkiv. Warum hat was beim A8 geklappt und beim A7 nicht? Versteh ich nicht. Das einzige Problem beim A7 ist die geringe Zuladung, das Auto geht für seine Größe verdammt gut um die Ecken. Mit dem Reifen kannst Du soviel nicht ausrichten. Du wählst nämlich immer den besten, egal was du fährst, oder?

        • Thomas1

          Wer fahren kann, brauch keinen Allrad.
          Hat man letzt wunderbar in GRIP sehen können. Da wurde ein R8 mit Allrad von einem
          Porsche mit Heckantrieb so was von platt gemacht. Und das Bei Regen/etwas Schnee!!!! EIne Ohrfeige für Allrad.

          • ichkannsnichtmehrlesen

            Typisch. Das liebe ich hier so. Kannst Du denn fahren? Wieivel Erfahrung hast Du denn mit Sportwagen der 400PS Klasse? Ich kann ohne zu lügen sagen: ich habe sie. Aber ich bin nur ein Durchschnittsfahrer. Obgleich ich auch schon an die 300 gefahren, was auf der Autobahn natürlich keine Kunst ist. MERKE (das habe ich selbst hier im Forum gelesen): Für Durchschnittsfahrer gilt: je einfacher der Wagen zu fahren ist, desto schneller bist du. Das heiist nichts anderes: kann gut sein, dass gerade DU auf deinem verhassten R8 schneller währst als mit einem Porsche Heck (da schalt mal die Traktionskontrolle aus, viel Spass). Und noch was: natürlich hat ein Elfer auch auf Schnee eine gute Traktion, der Motor belastet ja auch die Antriebsachse, genau wie beim Fronttriebler.

          • Marr

            @blabla. Ich bin 36 Jahre alt. Ich bin kein Drängler, ich fahre nicht aggressiv und niemals nah auf, ich benutze niemals die Lichthupe, ich blinke nicht mal an. Ich fahre vorausschauend denn ich bin mit Autos ohne ABS etc. groß geworden. Ich lasse alte Damen und kleine Kinder immer über die Straße und ich halte an jedem Zebrastreifen. Wenn die Straße frei ist fahre ich voll. Das erste mal steuerte ich mit 13 Jahren ein Auto (es war ein Audi 100)Als ich 18 Jahre alt war habe ich mir mit einem Kumpel einen Porsche 911 Baujahr 1976 gekauft (13500 Mark). Mit einem M3 hatte ich bereits das Vergnügen, 911 er verschiedener GEnerationen, CLS undsoweiter, mit einem R8 übrigens auch. (Da fällt mir ein, das hier so gern verspottete Teil hat als GT gad die 7:34 gepackt. Sollte mal erwähnt werden.) Übrigens mir sind Zentelsekunden nicht so wichtig. Wichtiger ist mir die Fahrbarkeit.

        • John

          Also wenn ich das hier so lese, denke ich nur, dass ich Euch nicht im Straßenverkehr begegnen möchte. Wie fahrt ihr denn bitte? Ihr wisst schon, dass es auf Landstraßen Tempolimits gibt? Da ist es völlig egal was für einen Antrieb man hat, denn den wird dort im Bereich von 300PS+ hoffentlich niemand ausreizen. So etwas ist absolut verantwortungslos. Besonders wenn hier schon einige von Regen oder Schnee schreiben. Bei solchem Wetter fährt man gefälligst schön ruhig, völlig egal ob man Allrad hat oder nicht.

          Wer seinen Wagen ans Limit fahren will, soll damit auf die Rennstrecke gehen! Dafür gibt es die. Wer darüber nachdenkt sich mit einem RS3 oder 1M Coupe Rennen auf der Landstraße zu liefern gefährdet das Leben andere!

          • Marr

            Selbstverständlich hast Du recht. Aber: Was sagst Du, ich gebe Dir morgen einen M3. (Nehmen wir mal an die Straße ist trocken, denn sonst hat das Ding ja keinen Grip;-)) Du hast ihn ein Wochenende. Und du willst mir weissmachen du hältst dich brav an die Geschwindikeitsbegrenzung? (Natürlich darfst du nicht auf die Renne, denn nach 5 Runden Schleife ist das Ding ja reif zur Überholung.) Du wirst ihn ausdrehen, 200 Landstraße, und das würden hier die meisten tun. Wo sie doch alle permanent von Zehntelsekunden reden.

          • blablabla

            Tja dann kann ich ja nur für dich und alle anderen Straßenverkehrsteilnehmer hoffen, dass dir niemals jemand einen m3 geben wird. Wenn du so denkst solltest du dir vielleicht auch mal Gedanken über deine Geeignetheit zum Führen eines Kraftfahrzeuges machen. Wobei du wahrscheinlich gar keinenFührerschein hast, wenn du solche Äußerungen von dir gibst.

        • dude

          So einen Experten, der bei Regen und Schnee mit seinem Angstradantrieb schnell fahren will durfte ich letzten Winter in Form eines A8-Fahrers im Straßengraben bewundern. Auf (bzw. neben 😉 ) der Autobahn wohl gemerkt.
          Bei Schnee und Regen kannst du auf öffentlichen Straßen auch mit Allrad nicht schnell fahren, weil die Gripverhältnisse nicht vorhersagbar sind, außerdem wäre das unverantwortlich. Ich empfehle mal einen (Winter-)Fahrkurs, um zu lernen, in welchen Situationen 4WD wirklich etwas bringt. Du wirst enttäuscht sein. Im AMS-“Forum” wurde von einem Audifahrer letztens behauptet, er brauche kein Fahrertraining, weil er ja Allrad hat. Damit ist eigentlich alles gesagt.

          Mein Taschenspielertrick bezog sich übrigens nicht auf die Alltagstauglichkeit des A3 sondern die Argumentationstechnik des TE.

          • Thomas1

            “Bei Schnee und Regen kannst du auf öffentlichen Straßen auch mit Allrad nicht schnell fahren, weil die Gripverhältnisse nicht vorhersagbar sind, außerdem wäre das unverantwortlich.”

            Genau das und nichts anderes wollte ich mit meinem Kommentar vermitteln.
            Wenn auch etwas zu polemisce ausgedrückt. 😉

          • Thomas1

            “Bei Schnee und Regen kannst du auf öffentlichen Straßen auch mit Allrad nicht schnell fahren, weil die Gripverhältnisse nicht vorhersagbar sind, außerdem wäre das unverantwortlich.”

            Genau das und nichts anderes wollte ich mit meinem Kommentar vermitteln.
            Wenn auch etwas zu polemisch ausgedrückt. 😉

          • ichkannsnichtmehrlesen

            die ganze Zeit geht es hier um Zentelsekunden , aber sobald Schnee liegt ist es bedeutungslos. War ja klar. Ein Winterfahrtraining tut jedem gut, egal mit welchem Antrieb. Du wirst auf Schnee mit klssischem Konzept niemals eine Chance haben genauso wenig wie auf SChotter. Bringen tut 4WD im Sportwagensegment im Grenzbereich viel, es macht das Auto nämlich fahrbarer. Ich sage mal 98% der hiesigen User wären mit einem RS 5 schneller als mit einem M3 (der an sich das schnellere Auto ist), und mit einem R8 schneller als mit einem GT3. Weil sie einfach zu fahren sind.

  • John

    Auf dem ersten Bild ist der doch praktisch nicht von einem A4 Avant zu unterscheiden…

    • Taschenspieler

      Blindfisch

      • Steve8178

        Bitte fang nicht wieder mit deinem Niveau an, das meist unter Tisch liegt…. wäre echt schön.

  • WhiteOneTwoThree

    Die Audianer machen irgendwas falsch! Spurweite vorn 1564, Spurweite hinten 1528 und dazu noch schmalere Reifen hinten?

    Um starkes Untersteuern zu vermeiden gibts doch ein einfaches Mittel –> Kraft an die Hinterräder!

    • Steve8178

      Die haben aus dem RS5 gelernt und wollen die Physik austricksen…. hehe 😀

  • Steve8178

    Wenn man mal zusammen Rechnet, der RS3 als “4 Türer” kommt auf ein Gewicht von knapp 1600 KG und das eben nur als Sportback!! Der 1er M Coupe kommt auf ein Gewicht von ca. 1500 Kg und als 2 Türer sozusagen kompakt Sportler. Ich glaube hier will jeder seine eigenen Kunden ansprechen, da der 1er radikaler und der RS3 rustikaler werden wird.

    Der RS3 wird devinitiv alltagstauglicher!!
    Der 1er M eine Fahrmaschine…

    Mit Chip bringt man hier schon eine Menge Ladedruck nach oben und am Ende auch die Pferde. Der R5 im RS3 hat doch 2,5 Liter und der R6 im 1er M einen R6. Würdemich echt interessieren wer hier “DER” Sportler werden wird….

    ^^

    • Steve8178

      Sorry nicht devinitiv, sondern definitiv…. kein editieren möglich 🙁

  • Andi

    Ich denke der 1er M kann quer mehr.

  • Steve8178

    Ach Benny,ganz wichtige frage, wird der 1er M auch ein “over boost” Button haben, bei dem statt der 450 NM 500 anstehen??

    • Benny

      Ich weiß es nicht, gehe aber nicht davon aus. Offizielle Infos in der zweiten Dezember-Hälfte, aber Tendenz wenn Du mich fragst zu nein.

  • _.M@xi.KinQ’

    Also der RS3 sieht nicht so toll aus .. ich denke, der 1M wird schöner .. ??

  • MichaelMpower

    Bei Audi sieht ma halt wieder altbewerte Gleichteileprinzip. So kann man sich auch Produktionskosten sparen. jetzt fehlen bloß noch die gleichen Scheinwerfer! Die Stoßstange und der Kühlergrill ist identisch!
    |
    |
    v
    siehe hier

  • FH

    Von vorne sieht der ganz schön agressiv aus, der Rest ist jedoch kaum vom S3 zu unterscheiden!
    Das mit den Reifen ist doch irgendwie peinlich, aber wenn man bedenkt das der S3 mit dem leichteren 2-Liter-Vierzylinder schon über 60 % seiner Masse auf die Vorderachse abstützt, auch nachvollziehbar. Ich habe mich auch schon gefragt, wann Audi diesen Schritt machen würde.
    Dennoch würde ich den Audi dem BMW (entsprechende finanzielle Situation vorausgesetzt) vorziehen, da es hier in den schweizer Alpen (ca. 1500 m.ü.m.) im Winter ziemlich viel Schnee gibt und beträchtliche Steigungen auch keine Seltenheit darstellen.

  • max

    Und egal wie viel Traktion man hat, spaßiger wird immer der Heckantrieb sein. Da kann Audi auch 265er vorne montieren und noch öfter behaupten, dass Audi die sportlichste Marke ist.

  • xwolf

    Schon allein der Karosserieform wegen (Coupé / HalbAvant) sprechen imho die Autos verschiedene Zielgruppen an. Ich sehe eher den TT RS als konkurrenz zum 1erM qp.
    Was sich Audi mit den Reifenmaßen gedacht hat?? Schlauer wäre ein Sportprogramm mit fixer Kraftverteilung v/h 35/65% und Sperre!
    Hat der 1erMqp eigentlich ne Sperre?

    • Maddy

      Da der 1er M3 Technik bekommen soll (wozu wohl auch das Diff gehört) kann man von der M3 Sperre ausgehen. Wie hiess das Ding noch gleich? TRACLOC? DIFFLOC?

  • Steve8178

    Mich würde interessieren warum man beim RS3 solche “kleine” 225/235 Reifen zur Leistung montiert??!! Der 1er hat doch hier einen Vorteil von 265er. Ganz wichtig doch auch bei der querbeschleunigung…. abwarten…

    • Lennardt *echt*

      Wenns auf die Landstraße geht, wos meisten eben doch nur geradeaus geht braucht man keine Breitreifen, weil der Grip für den Vortrieb von 340Ps allemal reicht und daher nur mehr Reibung durch die Auflagefläche mehr Leistung schluckt und Spritverbrauch verursacht.

  • Marco83

    Über die Haltbarkeit des 2.5 Liter Fünfzylinder im Vergleich zum R6 brauchen wir aber glaub ich nicht disskutieren, 1.2 Bar Ladedruck sagen doch wohl schon alles, absolut am Limit die Maschine.

    Dann lieber nen Sechszylinder mit 3.0 Liter und weniger Ladedruck bei identlischer Leistung !

    Gilt natürlich auch für den Z4 sdrive35is im Vergleich zum TT RS !

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden