Fahrbericht BMW M340i G20: Großer Spaß, auch mit xDrive

BMW 3er, Fahrberichte | 12.12.2018 von 7

Die Ankündigung, den neuen BMW M340i G20 fast überall nur mit xDrive zu verkaufen und lediglich den Amerikanern auch eine Variante mit klassischem Hinterradantrieb anzubieten, …

Die Ankündigung, den neuen BMW M340i G20 fast überall nur mit xDrive zu verkaufen und lediglich den Amerikanern auch eine Variante mit klassischem Hinterradantrieb anzubieten, hat nicht überall für Freudensprünge gesorgt. Schließlich steht für viele Kunden auf der Suche nach einer besonders dynamischen 3er-Variante fest, dass es für den großen Fahrspaß vor allem um den Antrieb der Hinterräder geht.

Da der neue BMW M340i erst wenige Tage nach unserem Besuch auf der Rennstrecke von Portimao seine offizielle Weltpremiere in Los Angeles gefeiert hat, sind wir das vorläufige Topmodell noch mit Erlkönig-Beklebung gefahren. Das Fahrzeug entstammte offiziell noch der Vorserie, war aber in allen erkennbaren Details serienmäßig ausgerüstet und entsprach auch nach Aussagen der Entwickler beinahe dem endgültigen Stand.

Fahrbericht BMW M340i G20: Großer Spaß, auch mit xDrive

Direkt beim Drücken des Startknopfs auf der Mittelkonsole wird klar, dass ein Reihensechszylinder akustisch auch mit Otto-Partikelfilter ein echtes Argument bleibt. Dennoch ist bei der Fahrt aus der Boxengasse eine gewisse Skepsis mit an Bord: Würde der BMW M340i xDrive auch mit Allradantrieb jenen Fahrspaß vermitteln können, den man sich von einem 3er mit mächtigen 374 PS instinktiv erhofft? Oder würden Traktion und Fahrsicherheit zwar Geschwindigkeiten und Rundenzeiten verbessern, aber die Freude am Fahren eintrüben?

Dass BMW sehr genau weiß, wie man einen Allradantrieb hochdynamisch abstimmt, zeigt der M5 F90 mit M xDrive eindrucksvoll. Für Modelle ohne M xDrive war eine derart hecklastige Kraftverteilung allerdings bisher tabu, schließlich wünschen sich viele xDrive-Kunden ganz gezielt Souveränität auf jedem Untergrund und kein wirklich lebendiges Heck.

Wie man diesen Widerspruch auflösen kann, zeigt der neue BMW M340i xDrive, dessen Fahrerlebnisschalter seinen Namen verdammt wörtlich nimmt. Denn wer den M340i im Komfort-Modus fährt, erhält einen vollvariablen Allradantrieb mit leicht hecklastiger, aber relativ konservativer Abstimmung – immer sicher, immer traktionsstark, aber leider nie wirklich mitreißend.

Aufatmen dürfen alle Fahrspaß-Freunde dank der anderen Fahrmodi: Schon der Sport-Modus macht die Kraftverteilung ein Stück hecklastiger, Sport+ legt die nächste Schippe drauf – und wer nun noch den DSC-Modus verändert, bekommt sogar noch mehr Agilität. Denn die Entwickler wissen: Wer in Sport+ und DTC-Modus fährt, wünscht sich maximale Dynamik. In der Praxis bedeutet das, dass man mit dem BMW M340i xDrive fast so hecklastig unterwegs ist wie mit M xDrive im Modus 4WD Sport.

Wer den auf 374 PS erstarkten Reihensechszylinder B58 fordert und am Kurvenausgang gerne etwas Lenkarbeit hat, kann den neuen BMW M340i auch mit xDrive wunderbar quer aus der Kurve treiben. Der Unterschied im Vergleich zum alten 340i xDrive könnte größer kaum sein, denn von so viel Agilität war der Allradantrieb des Vorgängers meilenweit entfernt.

So wird der neue BMW M340i xDrive auch zum nächsten Sinnbild der spätestens mit dem Z4 M40i begonnenen Neuausrichtung der M Performance Automobile. Der Mittelweg zwischen Alltag und M wird nun erheblich näher am M gesucht als bei den ersten Modellen. Das Ergebnis ist ein viel breiteres Grinsen im Gesicht des Fahrers, denn zur hohen Motorleistung kommen nun noch viele weitere Argumente hinzu.

Mit adaptivem M Fahrwerk, M Sportdifferenzial, M Sportbremse und Performance-Bereifung vom Typ Michelin Pilot Sport 4 S liefert BMW genau die richtigen Zutaten, um den M340i noch ein Stück von den schwächeren Varianten des ohnehin erheblich agilisierten 3ers abzugrenzen. Und natürlich profitiert auch das vorläufige Topmodell vom steiferen Chassis, dem tieferen Schwerpunkt, der direkteren Verbindung zwischen Fahrwerk und Karosserie und der deutlich breiteren Spur, die alle 3er G20 auszeichnet.

Dass der gründlich überarbeitete Reihensechszylinder-Motor spontan auf Gaspedalbefehle reagiert und genügend Druck für jede denkbare Herausforderung bietet, überrascht angesichts der neuen Zielstellung kein bisschen. Auch die dritte Generation der Achtgang-Automatik von ZF trägt ihren Teil dazu bei, den Benziner glänzen zu lassen. So gelingt es dem BMW M340i, die anfängliche Skepsis innerhalb weniger Runden vollständig verfliegen zu lassen.

Und wir freuen uns jetzt schon darauf, den M Performance-G20 eines Tages auch auf öffentlichen Straßen fahren zu dürfen – dann finden wir vielleicht auch Zeit dafür, etwas genauer auf die Alltagsqualitäten des Allradantriebs xDrive zu achten. Auf der Rennstrecke von Portimao rückten diese alltagsrelevanten Stärken “leider” sehr schnell in den Hintergrund, weil der M340i einfach viel mehr Spaß machte als erhofft.

Womit die zivileren Varianten der neuen 3er-Generation überzeugen wollen, steht in unseren Fahrberichten zu 320d Sport Line und 330i mit M Sportpaket.

7 responses to “Fahrbericht BMW M340i G20: Großer Spaß, auch mit xDrive”

  1. Pro_Four says:

    …neue 3er mit M Paket, einer der schönsten 3er ever.

    • Tigerfox says:

      Nicht. Ich finde die neue Generation (auch den 5er, 7er und Z4 sowie X5/X6) optisch zu dick aufgetragen, die dezenteren Vorgänger gefielen mir besser.
      Ganz und garnicht mag ich die Endrohre. Die serienmäßigen Doppelendrohre sehen gut aus, gehören aber nicht an jedes Modell, die M-Paket-Blenden finde ich gräßlich. Aber das ist ja ein allgemeiner Trend, dem sich BMW noch relativ lange verschlossen hat, ebenso wie man noch vergleichsweise lange dicke Motoren mit Hinterradantrieb und Handschalter angeboten hat.

      • Pro_Four says:

        …Geschmack, ich find den neuen 3er sehr aufregend und interessant zugleich. Bei deinen angesprochenen Endrohren wiederum bin ich ganz bei Dir, die Verteilung der Endrohre finde ich auch völlig überdreht.

        Beim Z4 finde ich alle Modelle sehr schick, jeder auf seine Art, die sahen nie gleich aus, jeder Modell hatte seinen eigenen Charakter.

        5er mit M Paket schaut auch sehr schick aus, auch wenn er sich für “manche” nicht von der Masse abhebt, so wirkt er auf mich wie aus einem Guss.

        Die X4 oder auch X6 Modelle hängen mir zu Halse raus, der erste X6 war noch Hammer, dann waren die optisch abgelatscht, Mercedes baute die Panzer mittlerweile ja auch nach. Überhaupt nicht mein Ding, Bin den X6M gefahren, geradeaus schon gewaltig, in den Kurven kommt die Physik zum tragen.

        • Tigerfox says:

          Mit den Endrohren ist es doch, soweit ich informiert bin, seit dem G30 bei allen Modellen das Gleiche, oder? Zwei runde ohne, mit M-Paket zwei Trapeze.

          Die schönsten Endrohre hatte bis jetzt bei BMW imho der F10, sowohl das Doppelendrohr links, als auch die zwei Einzelendrohre vom 535i/d. Die Trapeze vom 550i und M550d gefielen mir auch schon nicht.

      • Cjkologe . says:

        Irgendwie erinnert mich der neue 3er an den e46. Das neue Design von außen, als auch das von Innen hat irgendwie etwas emotionales. Ich bin mir sicher, der neue wird sich extrem gut verkaufen.

  2. M. Power says:

    Danke für den Bericht, dass hört sich vielversprechend an.
    Ich bin auch gespannt auf die erste Probefahrt nächstes Jahr, mal schauen ob der M340i mich überzeugen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden